Shin Megami Tensei 5

Shin Megami Tensei 5 Test+

Zwiespältige Pokédämonen

Hagen Gehritz / 12. November 2021 - 8:31 — vor 2 Tagen aktualisiert

Teaser

Im Switch-exklusiven fünften Teil der traditionsreichen Reihe erkundet ihr eine expansive 3D-Welt. Je nach Spielertyp entführt euch das JRPG entweder in den Min-Max-Himmel oder in die Grinding-Hölle.
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Shin Megami Tensei 5 ab 58,99 € bei Amazon.de kaufen.
Alle Screenshots und Videoszenen stammen von GamersGlobal

Die Japano-Dungeoncrawler der Shin Megami Tensei-Reihe von Atlus haben eine treue Fan-Basis, die auf die philosophischen Themen der Apokalypse-Geschichten und das motivierende Kampfsystem schwören. Der große finanzielle Erfolg blieb Ablegern wie dem als Klassiker gehandelten Shin Megami Tensei 3 - Nocturne bisher aber verwehrt. Das mag auch am Ruf liegen, dass die SMT-Spiele sehr schwer seien – tatsächlich führte die kürzlich für Switch erschienene HD-Neuauflage von Teil 3 einen besonders einfachen Schwierigkeitsgrad ein.

Deutlich populärer als die Hauptreihe ist das Spin-off Persona geworden (Persona 5 im Test, Note 9.0). Durch eben jenen Erfolg ist nun aber wiederum der Release von Shin Megami Tensei 5 bei vielen auf dem Radar. Das war auch die Ausgangslage beim Autor dieser Zeilen, der zwar mehr als hundert Stunden in Persona 4 Golden und nochmal dutzende in Shin Megami Tensei - Devil Survivor (ein Taktik-Rollenspiel-Spin-off) versenkt, aber nie die Hauptreihe gespielt hat.

Wer Interesse an Shin Megami Tensei 5 hat, dem sollte vorab klar sein, dass der Alltags-Überbau aus Persona fehlt. Stattdessen zieht eure Hauptfigur mit bis zu drei Dämonen in der Party los und der Fokus liegt auf den Kämpfen und dem Fusionieren immer mächtigerer Kreaturen. Warum mich Shin Megami Tensei 5 als JRPG-Fan nicht begeistern konnte, verraten diese Zeilen sowie das oben eingebundene Testvideo.
Die optische Kombi aus Wüstensand und Häuserruinen dominiert lange die Spielwelt.
 

Apocalypse Now

Erstmals in der Serie erkundet ihr eine komplett dreidimensionale Welt. Auch die Dämonen (laut Atlus mehr als 200 an der Zahl) haben 3D-Modelle und jeweils besondere Animationen für einige ihrer Attacken spendiert bekommen, was den Kämpfen durchaus Schauwert gibt.

Ihr spielt einen Schüler als stummen Helden, der nach einem kurzen Prolog aus seinem Alltag gerissen wird und im verwüsteten Tokio aufwacht. Ihr verschmelzt mit dem mysteriösen Mann Aogami zum Nahobino, einem mächtigen Wesen. Das Ziel dieser Fusion ist schlicht, genug Kraft für den Überlebenskampf zu haben. Fortan streift ihr durch die wüste Landschaft und sammelt immer mächtigere Dämonen. Nach etwas über 10 Stunden beginnt über diese Prämisse hinaus eine Geschichte um den Kampf der Mächte des Chaos um Luzifer mit den Engeln, in dem euch und anderen Menschen besondere Rollen zukommen. Dabei werden Ordnung und Chaos nicht simpel auf Gut und Böse reduziert. Erwartet aber keine interessanten Figuren, denn die blieben in meiner Zeit dem Spiel austauschbar. Die Geschichte geht auch sehr langsam voran und stand nach rund 20 Stunden gefühlt immer noch erst in den Startlöchern.
Hin und wieder trefft ihr Entscheidungen. Direkte Auswirkungen sind mir nicht untergekommen.
 

Herr der Elemente

Bei der Spielwelt handelt es sich nicht um eine klassische Open-World, sondern ihr kämpft euch in fester Abfolge durch weitläufige Gebiete und nutzt Drachenquell-Checkpoints, um zu Speichern und für andere Features wie Schnellreise, Händler und Dämonenfusion. Zufallskämpfe gibt es bei der Erkundung nicht, ihr seht die Feinde in der Oberwelt und ein Kampf beginnt nur dann, wenn ihr einen Dämon berührt. Besser ist es dabei, den Gegner mit einem Schwerthieb zu treffen, da so sichergestellt ist, dass ihr den ersten Zug habt. Die Rundenkämpfe selbst teilen sich viele Elemente mit Persona, so ist es sehr wichtig, die Schwächen der Gegner sichtbar zu machen und mit den Elementen anzugreifen, die den gegnerischen Dämonen besonders zusetzen. Das ist noch essenzieller durch das "Press Turn"-Kampfsystem, das euch für Schwachpunktangriffe und kritische Treffer mit zusätzlichen Zügen belohnt, dafür kosten euch geblockte Attacken Züge. Dazu füllt ihr über die Kämpfe hinweg eine Magatsuhi-Leiste, mit der ihr mächtige Spezialmoves aktiviert. Schon der erste verfügbare Move ist extrem mächtig, der dafür sorgt, dass jeder Angriff in derselben Runde kritisch trifft.

Das bietet die Grundzutaten für spannende Duelle. Um euren Helden und Dämonen zu leveln, werdet ihr sehr häufig viele Kämpfe hintereinander ausfechten. Und meistens sind die Kämpfe dann doch auf dem Standardschwierigkeitsgrad „Normal“ insoweit Selbstläufer, als dass ich selten meine Taktik anpassen muss, sondern immer wieder dieselben Schwachpunkte ausnutze und wenn die Reihen ausgedünnt sind das Feld mit einfachen Angriffen im Auto-Battle aufräume und dabei die Animationen wegdrücke, um Zeit zu sparen.
Das Ausrufezeichen zeigt: Das gewählte Element ist der Schwachpunkt des Gegners. Der Gegner könnte auch resistent oder immun sein, die Attacken absorbieren oder sogar reflektieren.
 

Es ist Zeit, zu sterben

Ein Detail habe ich bisher zu den Kämpfen unterschlagen: Eure Gegner können  ebenso Extrazüge erhalten und ihre Kraft für Magatsuhi-Angriffe in der nächsten Runde sammeln. Da es für ein Game Over reicht, wenn eurem Helden die Lebenspunkte ausgehen, kann das schnell tödlich enden. Und beim Tod gibt es keine Fortsetzen-Option, ihr landet nach dem Ableben im Hauptmenü. Da hilft nur, häufig zu speichern und die die Zusammenstellung eures Teams auf die häufigen Gegner in jedem Abschnitt anzupassen.

Teils gehört also der Tod dazu, um sich auf neue Gegner einzustellen – für mich war stets der erste Schritt, ein Fernrohr-Item zu benutzen, um alle Schwächen und Stärken eines neuen Gegners sichtbar zu machen. Es gab aber auch Fälle, da schlug ich aus Pech daneben, verlor meinen verbleibenden Zug und wo eben noch sicher schien, dass ein gefährlicher Gegner ausgeschaltet wird, konnte der nun  ungehindert die Schwachpunkte meiner Party ausnutzen, erhält noch mehr Züge und so wurde ich in einem Rutsch ausgelöscht. Das ist frustrierend, weil in so einem Game Over keine Lektion steckt, nur verlorener Zeit. Besonders, wenn ich gerade sowieso nur vor mich hin grinde und nicht alle paar Minuten zum Speichern unterbrechen will.
Anzeige
Als Belohnung für Nebenquests findet ihr Talismane – die schalten neue Magatsuhi-Angriffe für bestimmte Dämonentypen frei.
Partner-Angebote
Amazon.de Aktuelle Preise (€): 58,99 (Nintendo Switch)
Hagen Gehritz Redakteur - P - 77590 - 10. November 2021 - 23:05 #

Viel Spaß mit dem Test!

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 86784 - 12. November 2021 - 8:53 #

Puh, das klingt nicht nach einem Spiel für mich. Sehr aufschlussreicher Test, ich hatte schon damit geliebäugelt.

ed_reddison 09 Triple-Talent - P - 252 - 12. November 2021 - 9:10 #

Für mich ganz klar GOTY.

Olphas 24 Trolljäger - - 61894 - 12. November 2021 - 9:10 #

Meins sollte heute ankommen. Ich werde es vermutlich höher einschätzen, aber ich kann die Wertung durchaus nachvollziehen.

StefanH 21 Motivator - - 26028 - 12. November 2021 - 9:46 #

So geht es mir auch. Bin schon gespannt und habe es preloaded auf der Switch liegen :)

Hannes Herrmann Community-Moderator - P - 27766 - 12. November 2021 - 9:29 #

Ich konnte jetzt schon 2 Abende reinspielen, von mir würde es bisher eine subjektive 8.0 bis 8.5 bekommen. Mir macht es u.a. Spaß die effektivste Taktik zu finden, mit der die Zufallskämpfe in einer Runde um sind - so farmt es sich auch besser ;) Beim Pacing habe ich mit nichts anderem gerechnet und für mich auch total ok.

Die Technik ist jetzt nicht soo super berauschend, aber bei dem Genre ist das für mich eher unwichtig. Wichtig ist für mich, dass ich bei solchen Spielen ohne Guide herangehe, damit ich auch mit Zucht usw. noch überrascht werde.

P5R würde ich auch für Switch nehmen - auf der PS4 Pro werfe ich dieses Umfangsmonster einfach zu selten an.

Hagen Gehritz Redakteur - P - 77590 - 12. November 2021 - 9:48 #

Durch das Turn-Press-System war es auf "Normal" der Regelfall, dass ich die Mobs weghaue, bevor sie Gelegenheit bekommen, sich zu wehren. Allenfalls zu Beginn in einem Abschnitt mit neuen Gegnern musste ich mehr aufpassen, da auch meine Attacken auf meiner Stufe nicht so viel Schaden wie gewohnt anrichteten.

Hannes Herrmann Community-Moderator - P - 27766 - 12. November 2021 - 9:56 #

Ich finde es hier wichtiger, die richtigen Elementangriffe zu haben, da hatte ich nie größere Probleme mit - außer bei einigen Gegnern ohne Schwäche und irgendwann geht auch das Mana zu Ende.

Hagen Gehritz Redakteur - P - 77590 - 12. November 2021 - 10:32 #

Schon klar, ohne die passenden Element-Angriffe geht schließlich nichts in SMT. Aber so viel brauchte ich da abseits der Bosse nicht detailliert zu tüfteln, um voran zu kommen bzw. die Standardkämpfe überwiegend in einer Runde abzuwatschen.

Hannes Herrmann Community-Moderator - P - 27766 - 12. November 2021 - 10:56 #

Stimmt auch wieder. Vielleicht bin ich am Abend auch für den (monotonen?) Grind einfach "bereit".

Wunderheiler 21 Motivator - P - 30011 - 12. November 2021 - 11:18 #

Für mich lockert es den Grind ungemein auf, dass man mit den Monstern interagieren kann. In Teil 4 hab ich einen signifikaten Teil mit dem fusionieren und dem probieren diverser Typen gehabt :)

Hannes Herrmann Community-Moderator - P - 27766 - 12. November 2021 - 12:11 #

Ja, es macht auch Spaß, dass die Fusion/Weiterentwicklung nicht ganz so willkürlich, wie z.B. bei Digimon Cybersleuth ist. Die Interaktion hingegen dürfte ruhig etwas determistischer sein. Eine Monsterklasse dürfte so ruhig häufiger gleich auf eine gewählte Antwort reagieren - aber das wird ja später durch Skills besser.

mrcb 09 Triple-Talent - P - 275 - 12. November 2021 - 9:50 #

P5R fände ich auch DAS Spiel für die Switch. Meine PS4 habe ich alleine für dieses Spiel überhaupt noch.
Shin Megami Tensei III Nocturne HD Remaster hatte ich mir damals gekauft, inzwischen aber wieder verkauft. War nicht so mein Ding.
Trotzdem reizt mich Teil 5 schon wieder arg.
Evtl. kaufe ich es mir günstiger als Import oder ich warte auf einen Sale.
Oder wie ich mich kenne, gehört es heute Abend schon mir ;-)
Dann aber wieder als Retail, falls ich es zeitnah noch relativ gut zum Neupreis wieder verkaufen kann...

Fragen über Fragen....

Hannes Herrmann Community-Moderator - P - 27766 - 12. November 2021 - 9:58 #

Es gibt da so einen Games-Händler in Gera, der auch versendet. Da kostet das SPiel "nur" 50€ (ohne Versand). Ich bestelle dann 2 - 3 Spiele, da fällt der Versand nicht mehr so auf. Es gibt bei netgames auch alte Spiele oder gar gebrauchte.

mrcb 09 Triple-Talent - P - 275 - 12. November 2021 - 10:14 #

Bei Netgames habe ich auch schon öfter relativ günstig gekauft.
Gameware.at hat auch immer wieder sehr gute Preise. Da hatte ich zum Beispiel Dy**g Li**t für die Switch versandkostenfrei unter 35 Euro gekauft.
Irgend so etwas wird Shin Megami Tensei 5 bei mir auch werden...

ed_reddison 09 Triple-Talent - P - 252 - 12. November 2021 - 11:20 #

Habs direkt 2x gekauft. Physisch und digital. :-D

Sokar 19 Megatalent - - 18513 - 12. November 2021 - 14:10 #

Retail bei so eher nischigen Spielen auf der Switch habe ich die Erfahrung gemacht, dass sie nach ein paar Monaten oft ausverkauft und nicht mehr zu haben sind - zumindest nicht zu einem guten Kurs. Selbst bei gebraucht Händlern sind die dann immer noch relativ teuer.
Ich kaufe ja persönlich viel Retail bei Okaysoft, aber die haben ein sehr kleines Lager und so nischige Titel oft erst auf Anfrage. So sehr ich vom Quasi-Monopolisten Höllenfürsten unter den Versandhändlern weg will, da sind sie meistens einfach die bessere Wahl: gut aufgestellt und werden teilweise schnell günstiger als OVP.

vgamer85 20 Gold-Gamer - - 26668 - 12. November 2021 - 9:51 #

Ouh Fanboysoffensive auf youtube confirmed...naja was soll man machen.
Mich spricht das Spiel wegen dem Gameplay und Setting nicht an und kann die Wertung nachvollziehen.

Sokar 19 Megatalent - - 18513 - 12. November 2021 - 14:02 #

Bin da skeptisch wegen dem Grind, bin kein so harter Min-Maxer. Hab mir den vierten Teil mal günstig für den 3DS gekauft, werde erstmal in den reinschauen.
Ich finde das immer nervig, wenn das GameOver am Hauptcharakter hängt. Bei Persona kann ich das durch den Wechsel der Persona noch ausgleichen, aber bei Tokyo Mirage Sessions wurde ich so zum Schwachpunkt des Teams - kam jemand mit Fähigkeiten an, gegen die ich anfällig bin wurden die Kämpfe viel schwerer.
Btw. gibt es im Spiel auch so Instant-Kill-Fähigkeiten wie in Persona? Die fand ich ultra nervig. Immerhin konnte ich sie blocken, was ich häufig gemacht habe. Aber da wurde auch vor jedem Kampf gespeichert, bin ich mal deswegen drauf gegangen konnte ich einfach den Kampf neu starten, oder im letzten Saferoom alles neu einstellen. Das scheint hier ja nicht zu gehen.

Hagen Gehritz Redakteur - P - 77590 - 12. November 2021 - 16:18 #

Zumindest wenn Licht oder Finsternis der Schwachpunkt sind, hat jeder Licht/Finsternis-Angriff eine gar nicht so kleine Chance, dass er das Ziel sofort tötet.

Sven Gellersen 23 Langzeituser - - 40694 - 12. November 2021 - 21:23 #

Das ist leider nichts für mich. Grinding und Min-Maxen sind überhaupt keine Elemente, mit denen ich mich beschäftigen möchte. Da bleibe ich dann doch lieber bei Persona, der fünfte Teil war da mein Einstieg und hat mich total begeistert.
Aber sehr schön, dass SMT5 direkt mit deutscher Lokalisation daher kommt. Das stärkt die Hoffnung, dass ich bei einem Persona 6 nicht erst auf eine Royal Edition warten muss.

TheRaffer 22 AAA-Gamer - P - 32057 - 18. November 2021 - 20:53 #

Ich gebe einen Punkt fürs Monsterdesign, aber ansonsten? Nope, nicht mein Spiel ;)