Project Zero - Die Maske der Mondfinsternis

Project Zero - Die Maske der Mondfinsternis Test+

Gespenstischer Klinikaufenthalt

Hagen Gehritz / 8. März 2023 - 21:52 — vor 1 Jahr aktualisiert

Teaser

Koei Tecmo bringt nach 15 Jahren endlich den vierten Serienteil der Horror-Reihe mit einem Remaster auch in den Westen. Die Geisterjagd mit Kamera punktet dabei in Sachen Grusel-Story und Atmosphäre.
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Alle Screenshots und Videoszenen stammen von GamersGlobal

Kurztest ist unser neues Format, um euch kompakt über Spiele zu informieren, die sonst vielleicht unter den Tisch fallen würden. Da wir für Kurztests oft nur mehrere Stunden spielen, gibt es eine "Daumen-Wertung".


Project Zero ist eine Reihe, der nie ganz großer kommerzieller Erfolg beschieden war, die aber bei Horror-Kennern einen guten Ruf genießt. Das hat letztlich vermutlich nicht in erster Linie mit dem einzigartigen Kampfsystem zu tun, in dem ihr Geister mit einer okkulten Kamera verbannt. Spätestens seit dem zweiten Teil schätzten Genre-Freunde den langsamen, atmosphärischen Horror der Geistergeschichten inklusive unheimlich inszenierter Cutscenes. Dokumente, Aufzeichnungen jenseitiger Stimmen und ungefährliche Geistererscheinungen geben vielen Gespenstern, denen ihr euch stellt einen schaurigen Hintergrund. Es sind nicht nur Feinde, es sind gequälte Seelen, von denen viele nichts für ihr Schicksal können.

Nachdem ich erst circa 2013 mit der überarbeiteten Wii-Fassung von Project Zero 2 in die Reihe eingestiegen war, wollte ich danach gerne den vierten für dieselbe Konsole entwickelten Serienteil für die Wii nachholen, der schon 2008 erschien. Das Problem: Den gab es nur in Japan. Anno 2023 durfte ich mich daher nun über das Remaster von Project Zero - Die Maske der Mondfinsternis freuen. Und der gespenstische Survival-Horror macht mir Freude, auch wenn die nicht ungetrübt ausfällt, wie dieser Kurztest verrät. Ich konzentriere mich dabei auf drei Aspekte: Grafik und Steuerung, die Kämpfe und die Grusel-Atmosphäre.
Die Zimmer der früheren Patienten sind sehr individuell eingerichtet. Viele sind nicht über euren Besuch begeistert.


Die Anstalt auf der Toteninsel

Das Setting allein bietet schon Stoff für zwei Horrorfilme. Euch verschlägt es in eine alte Klinik mit einer dunklen Vergangenheit. Obendrauf liegt das verfallene Gebäude auf der verlassenen Insel Rogetsu, wo vor vielen Jahren alle Bewohner aus ungeklärten Umständen gleichzeitig gestorben sind. Nur fünf Mädchen wurden noch lebend in der Klinik gefunden, doch die haben ihre Erinnerungen verloren.
Die Story beginnt damit, dass zwei dieser Mädchen ebenfalls auf mysteriöse Art sterben, worauf die anderen drei auf der Suche nach Antworten  an den Ort zurückkehren, wo sie damals gefunden wurden und der sich der Heilung von Patienten gewidmet hatte, die unter dem mysteriösen Mondlichtsyndrom litten (übrigens eine Verbindung zu Moonlight Syndrome, einem Frühwerk von Suda51, der bei Maske der Mondfinsternis als Co-Director und Mitautor der Geschichte beteiligt war). Neben den drei Mädchen spielt ihr auch den Polizisten, der sie damals fand und ihnen nach Rogetsu nachreist.
 

Pixel zählen und Sticks bändigen

Positiv ist: Das Remaster hat die Cutscenes und Charaktermodelle komplett überarbeitet. Letztere sind nun auf dem Niveau von Priesterin des Schwarzen Wassers, dem fünften und aktuellsten Teil der Reihe (der wohlgemerkt erstmals 2014 für WiiU erschien). Auch die neuen dynamischen Schatten der Taschenlampe tragen zur Stimmung bei. Ansonsten sind Grafik und Bedienung aber die großen Schwachpunkte der Neuveröffentlichung. Die Maske der Mondfinsternis zeigt oft die Umgebung in Großaufnahme und da erinnern extrem grobpixelige Texturen regelmäßig daran, dass Project Zero 4 mal ein Wii-Spiel war.
 
Die Steuerung krankt daran, dass sie nicht besser für Gamepads angepasst wurde. Ihr steuert zwar immer die Kamera mit dem rechten Stick, aber ihr müsst stehen bleiben, damit die Figur auch mit dem Strahl der Taschenlampe dahin leuchtet, wo sie blickt. Das müsst ihr aber tun, um Items sichtbar zu machen. So habe ich mir angewöhnt, umständlich alles abzuleuchten und dann Räume abzugehen. Allerdings ist auch dann die Drehung oft nicht flüssig, sondern die Figur springt selbst beim Gehen auf irritierende Weise in kleinen Winkeln hin und her. Abseits dieser Kritikpunkte macht Maske der Mondfinsternis aber vieles gut.
Anzeige
Im Menü könnt ihr jederzeit Geistersteine investieren, um die Kamera der aktuellen Spielfigur zu verstärken. Speichern könnt ihr jedoch nur an besonderen Laternen. Kommt ihr in die Nähe einer Laterne, wird zudem der Autospeicherspielstand aktualisiert.
 

Kamera-Exorzismus

Die Kämpfe stehen in der klassischen Serientradition: Auf Knopfdruck holt ihr eine Kamera heraus, um Geister zu verbannen. Dabei reden wir natürlich nicht von Smartphones, sondern von der uralten Camera Obscura, die ein verschollener Geisterforscher entwickelt hat. Ihr müsst Geister im Fokus behalten, um mehr Schaden anzurichten. Besonders effektiv seid ihr, wenn ihr sie auf Bild bannt, wenn sie euch gerade angreifen wollen. Da die Seelen der Toten aber nicht stillhalten, ist das leichter gesagt als getan. Und wenn der entscheidende Schnappschuss in die Hose geht, lässt einen das nicht kalt. Ihr müsst dann nur den Geist abschütteln und wieder Distanz gewinnen, wobei die Feinde sich sowieso regelmäßig auflösen und an anderer Stelle wieder auftauchen, wobei ein unaufdringlicher grober Radar aber dafür sorgt, dass dies nicht zum Nerv-Faktor wird.
 
Etwas eigen ist die arcadige Seite der Kämpfe, weil ihr für effektive Schnappschüsse viele Punkte bekommt, die ihr an Speicherlaternen gegen Items eintauscht. Das sind neben Heilgegenständen auch Hinweise zu Sammelgegenständen oder Packungen mit Filmen, die den Geistern noch mehr schaden. Die Munition kann euch dabei nie ganz ausgehen, da die schwächste Film-Sorte unbegrenzt verfügbar ist. Beim Erkunden findet ihr zudem Objektive, die bei gefüllter Spezialleiste Sonderfähigkeiten auslösen und Geistersteine, mit denen ihr die Grundeigenschaften und die Objekte der Kamera verbessert.

Fans der Reihe erwartet bei den Konfrontationen keine Überraschung, aber die dürfen sich auf neue Geister mit gruseligen Hintergrundgeschichten und auch auf ein paar schaurige Gegner-Designs freuen.
 

Schöne Grusel-Stimmung

Ich muss betonen, dass auch das Remaster vom vierten Serienteil ein langsames Spiel ist. Selbst bei gedrückter Sprint-Taste rennen die Figuren nicht, sondern trippeln. Auf der Suche nach Schlüsseln lotsen euch Hinweis-Fotos oft von einer Ecke zur anderen, die Areale öffnen sich erst mit der Zeit. Selbst die Animation, um Items aufzuheben, dauert, weil euch dabei manchmal Geisterhände packen wollen – meistens aber nicht. Die Geschichte kommt dagegen schneller in Gang und trotz der Grafik-Schwächen ist die Gestaltung der Umgebungen stimmungsvoll. Die Soundkulisse erinnert mich mit ihren Industrial-Elementen an Silent Hill. In Kämpfen bearbeitet auch das Zusammenspiel aus lauter Klangkulisse und den Klagelauten der Geister das Nervenkostüm. Bei der Lokalisierung gibt es gute deutsche Texte, aber ihr seid auf die englische Sprachausgabe beschränkt.
 
Selbst wenn ich mit einer neuen Figur nochmal in bekannten Arealen unterwegs war, blieb das interessant. Zum einen werdet ihr regelmäßig Zeuge von neuen Geistererscheinungen – die schnell zu fotografieren bringt ebenfalls Punkte. Manche gehören zur Story, andere zeigen, wo es lang geht, so manche sind Hinweise auf einen bevorstehenden Kampf. Zum anderen erschrecken euch Gespenster gerne mit Angriffen aus dem Hinterhalt und es gibt auch andere, teils subtile Schreckmomente. Und nicht zuletzt mangelt es nicht an Dokumenten mit weiteren unheimlichen Details zum schaurigen Plot.

Autor: Hagen Gehritz (GamersGlobal)
Project Zero 4 PS5

Fazit: Hagen Gehritz

Klar, Survival-Horror der alten Schule sorgt zwar auch auf Ebene der Steuerung für eine gewisse Hilflosigkeit im Kampf, aber das ist keine Entschuldigung für die Mankos in dieser Hinsicht bei Project Zero - Die Maske der Mondfinsternis. Bei dem von Koei Tecmo aufgerufenen Preis hätte die Überarbeitung der Bedienung sowie der Umgebungen im Remaster mehr Liebe vertragen können. Eine volle Empfehlung kann ich daher nicht aussprechen.

Doch auch im vierten Serienteil bleibt es clever, wie schön unangenehm die Kämpfe sind. Beim Blick durch den Sucher ist eure Mobilität eingeschränkt. Gleichzeitig zwingt die Mechanik euch, die Gegner anzusehen und verleitet dazu, sie nah an euch heranzulassen. Die Gruppenkämpfe des Polizisten mit seiner Mondlicht-Taschenlampe fühlen sich da im Vergleich weniger spannend an. In Sachen Balancing wirft euch Maske der Mondfinsternis zum Glück nicht wie Priesterin des schwarzen Wassers von Anfang an mit Heil-Items zu, nach dem Auftakt werdet ihr aber genug Punkte erspielt haben, um euch an Speicherpunkten regelmäßig einen Vorrat zu gönnen.

Bei einigen Details wirkt Project Zero 4 schonmal albern, so gibt es einen Foto-Aufsatz für die erwähnte Taschenlampe und die Protagonistinnen haben das denkbar unpassendste Schuhwerk für Abenteuer in einem verfallenen Gebäude gewählt. Doch sowas gerät für mich schnell in den Hintergrund, wenn ich durch Erscheinungen, Dokumente und das sprechende Level-Design mehr schaurige Einzelheiten zur Klinik und Geschichte der Figuren erfahre. Survival-Horror-Fans, die sich mit den Schwächen arrangieren können, sollten also definitiv einen Blick auf Maske der Mondfinsternis riskieren.
Partner Angebote
Hagen Gehritz 8. März 2023 - 21:52 — vor 1 Jahr aktualisiert
Hagen Gehritz Redakteur - P - 175262 - 8. März 2023 - 21:57 #

Viel Spaß mit dem Kurztest!

Crizzo 20 Gold-Gamer - - 24427 - 8. März 2023 - 21:58 #

So richtig viel Mühe scheint da wirklich nicht drin zu stecken.

joker0222 29 Meinungsführer - 114715 - 8. März 2023 - 22:13 #

Ich fand, dass das Konzept damals genial zur WiiU und ihrem Gamepad gepasst hat. Ohne dieses Feature würde sich das wie ein Rückschritt für mich anfühlen.
Ich könnte mir aber auch vorstellen, dass die Steuerung mit der Wii-Remote besser umgesetzt war als in diesem Remake.

Btw. Das kommt wirklich auch für PS3 oder ist der Steckbrief falsch?

Drapondur 30 Pro-Gamer - - 161773 - 8. März 2023 - 22:58 #

Da hat sich wohl jemand verklickt (PS3 statt PS5). Hab es korrigiert.

Hagen Gehritz Redakteur - P - 175262 - 9. März 2023 - 10:12 #

Man kann beim Blick durch die Kamera auch den Gyro-Sensor des Dualsense zum Schwenken benutzen, das funktionierte für die kleinen Schwenks gut für mich.

Das WiiU-Gamepad war aber in der Tat super für Project Zero geeignet, ich fand es nur etwas zu gekünstelt, dass man für effektive Fotos dann auch noch das Pad neigen sollte.

joker0222 29 Meinungsführer - 114715 - 9. März 2023 - 10:38 #

Das ist ja dann schon mal ein Grund der PS5-Version im Zweifel den Vorzug zu geben. Mal sehen, ob es vielleicht mal in den Spielekatalog kommt.

Sven Gellersen 23 Langzeituser - - 45115 - 9. März 2023 - 15:53 #

Hatte der DualShock 4 nicht auch einen Gyro-Sensor? Ich meine, diese Funktion gab es mindestens seit der PS3.

joker0222 29 Meinungsführer - 114715 - 9. März 2023 - 20:06 #

Richtig, das gab es bei Sony seit dem Sixaxis. Ich meinte auch eher, Vorzug vor der Series X.

Sven Gellersen 23 Langzeituser - - 45115 - 9. März 2023 - 20:30 #

Ach so! Ja, mit dem Vergleich hat die PS5 natürlich die Nase vorn :)

Ganon 27 Spiele-Experte - - 83926 - 18. März 2023 - 11:43 #

Ich könnte mir vorstellen, dass die Switch-Version dem Wii-Original am nächsten kommt. Wenn damals die Wiimote als Taschenlampe fungierte und zum Zielen der Kamera genutzt wurde, müsste das mit den Joy-cons mindestens genauso gut gehen.

StefanH 26 Spiele-Kenner - - 65057 - 9. März 2023 - 8:14 #

Danke für den Kurztest. Ich war von dem Teil auf der Wii U nicht so angetan. Vielleicht spiele ich diesen Teil mal. Hoffentlich gibt es eine Demo...

Danywilde 30 Pro-Gamer - P - 163008 - 9. März 2023 - 11:28 #

Das spricht mich überhaupt nicht an, die Hintergründe und die Bewegungen wirken sehr antiquiert und auch das Charakterdesign ist nicht meins.

CptTrips 11 Forenversteher - 800 - 9. März 2023 - 12:59 #

Ach nee, die Steuerung geht halt wieder überhaupt nicht. Hat mich schon davon abgehalten, den aktuellen Teil auf der PS5 fertig zu spielen.
Schade, so lasse ich diesen Teil komplett aus.
Ärgerlich sowas, ich verstehe es einfach nicht, was daran so schwer ist.

Hoffentlich bringen die mal einen Teil raus, welcher sich richtig gut steuern lässt.

Viktor Lustig 18 Doppel-Voter - - 9160 - 9. März 2023 - 17:08 #

Auch wenn mich das Spiel nicht interessiert, finde ich es toll, mich über diesen Kurztest darüber informieren zu können. Von meiner Seite großes Lob für die Einführung der Kurz-Video-Test, ich finde die eine echte Bereicherung, gerade um unbekanntere Spiele auch mal in bewegten Bildern zu sehen. Natürlich findet man auf Youtube mit ziemlicher Sicherheit auch einen Streamer, der sich auch genau dieses eine Spiel auch angesehen hat, aber mit ist eure ruhige und auf wenige wichtige Punkte reduzierte Analyse lieber, als Reviews die in der Art einer gedopten Hyäne gemacht wurden. Die "Daumen-Wertung" finde ich dazu zweckmäßig.

Alter Hase 17 Shapeshifter - - 8398 - 9. März 2023 - 23:11 #

Gut zusammengefasst.

DerBesserwisser 17 Shapeshifter - P - 7898 - 10. März 2023 - 11:03 #

finde ich auch

Sven Gellersen 23 Langzeituser - - 45115 - 10. März 2023 - 14:11 #

Sehe ich auch so.

Ganon 27 Spiele-Experte - - 83926 - 18. März 2023 - 11:44 #

Sehe ich auch so. Und abgesehen von der Wertung merkt man dem Test kaum an, dass nicht durchgespielt wurde. Die Einschätzung wirkt schon sehr professionell und ausführlich. Daumen hoch!

rammmses 22 Motivator - P - 32644 - 9. März 2023 - 23:14 #

Hatte mich auf den fünften damals sehr gefreut, da die Reihe so einen guten Leumund hat. Hat mich aber leider gar nicht abgeholt, fand das gar nicht gruselig genug. Das hier brauche ich dann wohl auch nicht.

Moriarty1779 19 Megatalent - - 17152 - 10. März 2023 - 13:21 #

Ich mag die Stimmung der Fatal Frame-Serie, habe aber kaum einen Titel bisher wirklich beendet. Die Zähigkeit und Langsamkeit des Gamesplays und vor allem diese japano-typischen Level mit den Bewertungen A,B,C und S machen mich leider so gar nicht an...

CptTrips 11 Forenversteher - 800 - 10. März 2023 - 14:42 #

Geht mir 100% ebenfalls so.
Diese komischen Bewertungen finde ich auch strange.

partykiller 17 Shapeshifter - 7410 - 13. März 2023 - 17:01 #

Die habe ich damals sehr gerne auf der ganz alten Xbox gespielt, vor allem Teil zwei war großartig. Den dritten habe ich nie auf der PS2 gespielt, obwohl ich ihn sogar da habe. Und den fünften habe ich für die WiiU als Limited Edition, ebenfalls für die PS4, letztere Fassung werde ich dann wohl mal in Angriff nehmen. Und ich freue mich, wenn ich die verpasste Episode dann als Remaster nachholen kann. Ich hoffe mal, es wird besser, als dieser Kurztest suggeriert.

lordxeen 15 Kenner - P - 3440 - 11. März 2023 - 8:02 #

Wieviele Daumen-Winkel können Kurztests eigentlich haben?
Daumen hoch
Daumen quer
Daumen runter

oder sind auch zwischenstufen denkbar?

The Real Maulwurfn 17 Shapeshifter - 8092 - 11. März 2023 - 9:50 #

Daumen ab!

TheRaffer 23 Langzeituser - P - 40315 - 11. März 2023 - 11:46 #

Das bleibt den absoluten Gurken vorbehalten.

rammmses 22 Motivator - P - 32644 - 11. März 2023 - 11:29 #

Finde auch, dass es ein wenig feiner sein könnte, also 2 Daumen schräg noch.

Baumkuchen 18 Doppel-Voter - 11367 - 16. März 2023 - 19:39 #

Ich muss mal einen Teil davon spielen. Machen mich ja durchaus neugierig, aber die Kämpfe fand ich schon immer etwas abstrus, aber irgendwoher muss die Faszination an den Titeln und die teils horrenden Gebrauchtpreise alter Teile ja kommen.

Einen PSVR2-Ableger bzw. damit einhergehend endlich auch mal einen neuen Teil würde ich aber wohl wirklich begrüßen!

Ganon 27 Spiele-Experte - - 83926 - 18. März 2023 - 11:45 #

Unpassende Schuhe? Ich wundere mich da eher, dass die eine Dame in Negligé mit Spitzenunterwäsche und Minirock rumläuft...