Project Cars 3 Test+

4K-Test: Racing-Simulation mit Grind

Benjamin Braun / 24. August 2020 - 16:00 — vor 1 Jahr aktualisiert
Steckbrief
PCPS4XOne
Sport
Rennspiel
3
Bandai Namco
28.08.2020
Link
Amazon (€): 16,94 (Xbox One), 15,99 (PlayStation 4)
GMG (€): 29,99 (STEAM), 59,99 (STEAM)

Teaser

Im Jahr 2015 erschien der erste Teil der Renn-Simulationen von den Slightly Mad Studios. Der erste Teil nach der Übernahme durch Codemasters ist gut, weicht aber auch von der bisherigen Formel ab.
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Project Cars 3 ab 59,99 € bei Green Man Gaming kaufen.
Project Cars 3 ab 15,99 € bei Amazon.de kaufen.
Alle Screenshots und Videoszenen stammen von GamersGlobal

Vor etwa fünf Jahren startete der erste Teil von Project Cars (im Test, Note: 9.0) auf PC und Konsolen erstmals durch. Und die Slightly Mad Studios haben mit ihrem Einstand direkt gezeigt, dass sie wissen, was sie da tun. Gegründet wurde die britische Spieleschmiede, die inzwischen offiziell zu Codemasters gehört, von niemand geringerem als Ian Bell, der als Co-Entwickler von David Braben unter anderem das Weltraumspiel Elite und mehrere Nachfolger mit auf den Weg brachte. Project Cars ging als simulationslastiges Rennspiel in die erste Runde und führte diesen Ansatz auch im wenige Jahre später veröffentlichten Project Cars 2 (im Test, Note: 9.0) fort.

Im nunmehr dritten Teil, Project Cars 3, geht Slightly Mad allerdings einen etwas anderen Weg. Denn die Briten setzen stärker auf Arcade-Racer als zuvor und wollen den dritten Teil ihrer Reihe besser für die schnellen Rennen zwischendrin positionieren. Es scheint an manchen Stellen so, als hätte das Studio in Corona-Zeiten nicht in allen Bereichen die notwendige Besonnenheit in der Entwicklung bewahrt, damit das Spiel noch dieses Jahr in den Handel kommen kann. Oder auch anders ausgedrückt: Etwas mehr Entwicklungszeit hätte dem Spiel sicherlich nicht schlecht getan. Ob Project Cars 3 deswegen hinter seinen Vorläufern zurückstecken muss oder ob die Slightly Mad Studios es geschafft haben, trotz der Änderungen einen würdigen Nachfolger zu schaffen, verrate ich euch im Test.
Bei den Weather Girls regnete es Männer, in Project Cars 3 gibt es bloß normalen Regen, der oft im Verlauf der Karriere-Rennen einsetzt und die Piste spürbar rutschiger macht.
 

Tolles, arcadigeres Fahrmodell

Es gibt eine Reihe von Änderungen in Project Cars 3 im Vergleich zu den Vorgängern. Die wichtigste ist wohl, dass es außer in einem der drei Mehrspieler-Varianten kein Qualifying und keine Boxenstopps (damit auch keinen Benzinverbrauch) mehr gibt. Die Rennen innerhalb des Karriere-Modus sind also teils erheblich kürzer und schicken euch selten mal länger als sechs bis acht Minuten am Stück auf die Piste. Gestartet wird entsprechend meist irgendwo in der Mitte des Feldes, ähnlich wie bei Forza Motorsport. Die Pole-Position dürft ihr nicht herausfahren, sie aber zumindest in den freien Einzelrennen manuell festlegen.

Aber auch das Fahrmodell verändert sich. Es ist zwar weiterhin stärker auf Realismus ausgelegt, aber selbst bei den PS-stärkeren Karren fällt es nicht mehr so schwer wie früher, die Boliden innerhalb der Streckenbegrenzungen zu halten. Da packen die Bremsen notfalls ordentlich zu, und allein die Motorkraft drosselt das Tempo enorm, wenn man nur den Fuß vom Gas nimmt. Das ändert allerdings nichts daran, dass sich das Fahrmodell sehr gut anfühlt und für jedes Fahrzeug sehr individuell ausfällt. Fahren auf Schienen wie in einem Need for Speed gibt es hier zudem nie. Dennoch ist Project Cars 3, obgleich ihr bei Abschaltung der zentralsten Hilfsfunktionen natürlich mehr Simulation erhaltet, ein arcadigeres Erlebnis als die ersten beiden Teile. Das könnte Rennspiel-Enthusiasten durchaus ein Dorn im Auge sein.
Die in der Karriere erworbenen Karren dürft ihr nach Belieben einfärben, Nummern, Logos und sonstigen Kram hinzufügen. Die allgemeine Frage bleibt dennoch berechtigt: Sind Sie noch sexuell aktiv oder fahren Sie bereits Porsche?
 

Grindiges Fortschrittssystem

In Project Cars 3 bekommt ihr für fast alles irgendwelche Erfahrungspunkte gutgeschrieben, die euch langfristig in Levels aufsteigen und in mehreren kleineren Stufen Ingame-Credits an Land ziehen lassen. Damit erwerbt ihr beispielsweise Upgrades oder auch neue Vehikel. So richtig gut ist das System aber nicht geregelt. Innerhalb der Karriere ist es später kaum möglich, ohne die Wiederholung bereits absolvierter Events an die notwendige EXP-Ausbeute zu kommen.

Es ist zwar möglich, die Fahrzeuge deutlich günstiger über die Upgrade-Funktionen in die nächsthöhere Klasse zu bringen. Aber wer will denn trotz Leistungssteigerung ständig nur in denselben Fahrzeugen fahren? Das System, das trotz seines Grinding-Faktors komplett auf Mikrotransaktionen verzichtet, kann deshalb jedenfalls schnell nerven. Das liegt auch daran, dass man in den einzelnen Leistungsklassen auch mal ein Fahrzeug der "Road C"-Klasse aus britischer Produktion, das zur Teilnahme erforderlich ist, kaufen muss. Um angemessen motorisiert in der nächsthöheren Klasse unterwegs zu sein kann es dann aber trotzdem passieren, dass ihr nach dem Abschluss der Division direkt wieder anfangen müsst zu grinden.

Der Fortschritt ist notfalls schnell erzielt, ganz so dramatisch ist es also nicht, die Credits zu sammeln. Aber dieser Bereich erweckt noch mehr als andere den Eindruck, dass das Spiel nicht in jeder Hinsicht ausführlich getestet wurde. Das gilt auch für einige noch vorhandene Bugs. Keiner davon reduziert die Spielbarkeit auch nur ansatzweise. Aber seltsame Grafikfehler, Fahrzeuge, die in der Standard-Lackierung anstatt in meiner eigenen an der Start gehen, oder dass jedes alternative Kennzeichen in meiner Testversion als "der Schimpfwortregelung widersprechend" abgelehnt wird, sprechen schon ein Stückweit für die heiße Nadel bei der Fertigstellung.
Gut 120 Streckenvarianten gibt es in Project Cars 3, darunter die "alte" Grand-Prix-Strecke des Hockenheim-Rings, auf dem Michael Schumacher als erster deutscher F1-Fahrer 1995 den "Heimsieg" einfuhr. Damon Hill patze bereits in Runde 1. Versager!
 

Qualifying nur online

Neben der Karriere und freien Rennen, in denen ihr alle der rund 120 Streckenvarianten und sämtliche Fahrzeuge frei nutzen könnt, stehen in Project Cars 3 natürlich auch verschiedene Multiplayer-Varianten zur Verfügung. Im Quick-Race werdet ihr einfach einer beliebigen, öffentlichen Lobby zugewiesen. Ihr könnt auch eine eigene Lobby eröffnen und selbst festlegen, ob alle, nur Freunde oder sogar nur Besitzer des von euch festgelegten Passworts beitreten dürfen.

Darüber hinaus gibt es sogenannte "Geplante Events". Wollt ihr teilnehmen, müsst ihr euch vor Ablauf der Frist registrieren und zudem innerhalb eines Qualifyings qualifizieren. Ein anderes, indirektes Online-Feature besteht im "Rivalen"-Modus. Dabei könnt ihr von Slightly Mad erstellte Challenges angehen, also etwa eine Hotlap auf einer Strecke absolvieren oder die auch in der Karriere vorhandenen Breakout-Rennen, bei denen ihr Punktetafeln überrollt, um eine möglichst große Ausbeute zu erzielen. Das ist, gerade da aktuell keine Online-Meisterschaften möglich sind, kein Megaangebot, aber eins, das aus meiner Sicht ausreicht. Ich persönlich fahre jedenfalls am liebsten gegen eine angemessen aggressive KI und weniger gegen Online-Rammböcke, auch wenn man die anhand der Einstufung des Spiels weitestgehend aussperren kann.

Autor: Benjamin Braun, Redaktion: Dennis Hilla (GamersGlobal)

 
Anzeige

Meinung: Benjamin Braun

Ich mochte Project Cars von Anfang an sehr, sogar trotz des im ersten Teils eher mäßigen Gamepad-Supports. Project Cars 3 ist zwar in vielerlei Hinsicht ein völlig anderes Spiel, in dem Qualifizierungen oder Boxenstopps keine Rolle mehr spielen. Die Rennen sind dadurch auch deutlich kürzer geworden und das für meinen Geschmack etwas zu Grinding-lastige Fortschrittssystem in der Karriere kann zwischendurch auch mal nervig werden.

Dennoch bleibt die Serie auch mit dem neuesten Teil ein gutes Rennspiel, das mir mit seinem großem Angebot an Strecken und Fahrzeugen, vor allem aber aufgrund des tollen Fahrmodells weiterhin viel Spaß macht. Der Trend stärker hin zum Arcadigen ist spürbar aber nicht extrem. Simulations-Fans dürfte er aber wohl nicht unbedingt schmecken. Ich kann das Spiel Rennfreunden jedenfalls guten Herzens empfehlen, auch wenn Project Cars 3 insgesamt etwas hinter seinen Vorgängern zurückstecken muss.
 
Project Cars 3 PS4
Einstieg/Bedienung
  • Präzise Gamepad-Steuerung
 
Spieltiefe/Balance
  • Riesiges Streckenangebot
  • Starkes Fahrmodell, bei dem sich quasi jedes Fahrzeug individuell anfühlt
  • Großer Fuhrpark
  • Gutes Geschwindigkeitsgefühl
  • Alles in allem motivierendes Upgrade-System
  • Weitreichende optische Anpassungs-Optionen
  • Grinding-lastiges Fortschrittssystem
  • Teils wankelmütige KI (auch auf "leicht")
Grafik/Technik
  • Detaillierte Fahrzeugmodelle
  • Ansehnliche Wettereffekte
  • Ingesamt flüssige Darstellung, auch im "Auflösungs-Modus"
  • Teils noch hässliche Bugs (Version 1.02)
Sound/Sprache
  • Gute Motorensounds
  • Passende Musik
  • Atmosphärische Funksprüche
  • Akustisch nur das absolute Minimum
Multiplayer

Nicht getestet
 
8.0
Userwertung8.2
Mikrotransaktionen
nein
Hardware-Info
Keine Besonderheiten

 
Eingabegeräte
  • Maus/Tastatur
  • Gamepad
  • Lenkrad
  • Anderes
Virtual Reality
  • Oculus Rift
  • HTC Vive
  • Playstation VR
  • Anderes
Kopierschutz
  • Steam
  • Kopierschutzlose GoG-Version
  • Epic Games Store
  • uPlay
  • Origin
  • Hersteller-Kontoanbindung
  • Ständige Internetverbindung
  • Internetverbindung beim Start
Partner-Angebote
Amazon.de Aktuelle Preise (€): 16,94 (Xbox One), 15,99 (PlayStation 4)
Green Man Gaming Aktuelle Preise (€): 29,99 (STEAM), 59,99 (STEAM)
Benjamin Braun 24. August 2020 - 16:00 — vor 1 Jahr aktualisiert
Dennis Hilla Redakteur - P - 141947 - 24. August 2020 - 15:04 #

Viel Spaß beim Lesen/Sehen/Hören!

The Real Maulwurfn 17 Shapeshifter - P - 6009 - 24. August 2020 - 16:16 #

Schade, aber der neue Weg erschließt sich mir nicht, somit bleibt das Debut der für mich beste Teil.

Vollmeise 20 Gold-Gamer - 24503 - 24. August 2020 - 16:36 #

Ich kenne nur Teil 2 und mit dem zufrieden. eine Anschaffung von Teil 3 ist deswegen nicht nötig.

TheRaffer 21 Motivator - - 30266 - 24. August 2020 - 16:57 #

Scheint es solides Spiel zu sein, aber mir erschließt sich die Faszination "Rennspiel" einfach nicht (mehr).

Harry67 20 Gold-Gamer - - 20292 - 24. August 2020 - 16:57 #

Simulations-Fans hat auch der letzte Teil nicht unbedingt überzeugt. Spaß gemacht hat er aber auf jeden Fall. Die neue Ausrichtung finde ich durchaus in Ordnung. Danke für den Test.

Inso 17 Shapeshifter - P - 8581 - 24. August 2020 - 17:01 #

1 und 2 waren vom Handling so gar nicht meins, mal im Sale irgendwann schauen ob der dritte es besser macht..

Lobo1980 18 Doppel-Voter - - 10683 - 24. August 2020 - 17:39 #

Kommt es mir nur so vor, aber schweben die Autos beim Video mehr über den Boden als zu fahren. Sehr gut kann man es beim Ferrari sehen, im Video zwischen 2:30 und 2:50. Was meint ihr dazu?

Inso 17 Shapeshifter - P - 8581 - 24. August 2020 - 18:07 #

Ich sehe was du meinst, liegt imo vor allem am Schatten, der am eigenen Fahrzeug schlecht gelungen ist. Bei den anderen Fahrzeugen im Feld scheint er stärker zu sein, entsprechend sieht da bspw der Wagen links wenn man bei 2:30 startet für mich wieder relativ normal aus..

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 203120 - 24. August 2020 - 17:58 #

Danke für den Test.

ps: "It's raining men" ist von den Weather Girls, nicht von den Pointer Sisters.

Benjamin Braun Freier Redakteur - 422008 - 24. August 2020 - 18:24 #

Ach, so ein Mist. Ich dachte wohl in dem Moment an I'm so exited und die Szene in Hot Shots 2, wo Topper Harley nach seinem "Flug" von der Radiosendung berichtet, in der das genannte Lied lief. Falls Dennis es nicht gerade mitkorrigiert, bessere ich das später aus.

Dennis Hilla Redakteur - P - 141947 - 24. August 2020 - 18:26 #

Schon erledigt ;)

Benjamin Braun Freier Redakteur - 422008 - 24. August 2020 - 18:40 #

Danke! Unnötiger Fehler, aber die Ladys klingen einfach wie die Pointer Sisters. ;)

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 203120 - 24. August 2020 - 23:51 #

Das stimmt wiederum. ^^

Extrapanzer 17 Shapeshifter - P - 6789 - 24. August 2020 - 18:05 #

Es ist mir ein Rätsel, wieso ich in Rennspielen immer 11 Gegner in 3 Runden überholen muss, obwohl das in der Realität so nie passieren würde. Ich suche meinen Spielspaß daher meist abseits dieser Rennen, z.B. fahre ich gegen meine Ghosts und hoffe auf nicht gehackte Online-Highscores, bei denen ich nach (ungetunten) Fahrzeugen filtern kann.
Positiv möchte ich hier mal F1 2019 hervorheben. Die Autos machen Spaß, weil sie auf der Strecke kleben und ich habe nicht das Gefühl wie bei anderen Spielen mit Straßenwagen, dass die Physik im niedrigen Tempobereich überhaupt nicht stimmt (Kurvenradius, Reifenhaftung).
F1 2019 setzt nicht nur meinen eigenen Ghost auf die Strecke, sondern auch den Vergleichsgeist eines etwas besseren Spielers.

Inso 17 Shapeshifter - P - 8581 - 24. August 2020 - 18:09 #

Wenn du da ne Sim suchst kann ich Raceroom empfehlen, da kannst du auch gut einfach nur Ghosts jagen und dir die meist sogar aussuchen, sprich entscheiden ob es der Highscore sein soll, oder lieber einer näher an deiner Rundenzeit und so..

Noodles 24 Trolljäger - P - 65956 - 24. August 2020 - 18:10 #

Dass es mehr in Richtung Arcade geht, ist für mich was Gutes. Schade, dass es keine Demo gibt, damit ich mal ausprobieren könnte, wie mir die Fahrphysik gefällt. Aber ich würde nicht sagen, dass das Spiel grafisch glänzt, jedenfalls abseits der Fahrzeuge. Ein Forza Horizon 4 z.B. ist da dann doch nochmal ne andere Klasse.

Benjamin Braun Freier Redakteur - 422008 - 24. August 2020 - 18:30 #

Das ist allerdings auch was anderes. Zum einen muss es nur für eine Konsole optimiert werden, nicht für zwei, wobei man aus der PC-Fassung immer mehr rausholen könnte, was aufgrund der meist vielen Bugs zum Start der PC-Fassung dann doch immer wieder stark relativiert wird. Zum anderen handelt es sich um die PS4-Version. Ja, gespielt auf der PS4 Pro mit Präferenz auf der Auflösung, nicht der Bildrate. Fakt ist, dass es sich, wie eben auch mal beiläufig auf YouTube erwähnt, nach der Switch um die mit Abstand leistungsschwächste aktuelle Spieleplattform handelt. Vergleich da also bitte Project Cars 2 auf der PS4 mit Project Cars 3 auf PS4 und nicht Project Cars 2 auf PC mit der gespielten PS4-Fassung des neuesten Teils.

Noodles 24 Trolljäger - P - 65956 - 24. August 2020 - 18:40 #

Ich lass mir nicht vorschreiben, womit ich irgendwas vergleichen darf, um zu nem Urteil zu kommen, ob ich das Spiel hübsch finde oder nicht. :P Ich beurteile, was ich sehe und ich hab auch schon in Streams der PC-Version reingeschaut. Es ist grafisch sicher nicht schlecht, aber für 2020 auch nicht lobenswert gut.

Benjamin Braun Freier Redakteur - 422008 - 24. August 2020 - 18:45 #

Da stimme ich dir auch absolut zu. Ändert nichts daran, dass ein Vergleich zwischen PC und etwa PS4 massiv hinkt, wenn der Entwickler das Potenzial halbwegs nutzt. Um mehr ging es mir nicht. Denn zumindest, dass die PC-Fassung besser aussieht als die Konsolenversionen, besonders im Vergleich zur PS4-Fassung, ist, zumindest wenn der Hersteller nicht alle Plattformen mehr oder weniger auf denselben Nenner bringt, normal. Kann man sich trotzdem keinen drauf abwichsen.

Noodles 24 Trolljäger - P - 65956 - 24. August 2020 - 18:52 #

Wer will sich hier einen abwichsen? Versteh eh grad nicht so ganz, was du willst. Ich hab geschrieben, dass es meiner Meinung nach grafisch nicht glänzt und ich Forza Horizon 4 hübscher finde. Irgendwelche PC-Versionen mit PS4-Versionen verglichen und was du hier alles so schreibst, hab ich doch gar nicht.

Benjamin Braun Freier Redakteur - 422008 - 24. August 2020 - 19:00 #

Der Zusatz war in der Tat unangemessen, sorry. Hast, wenn auch mit Smiley versehen, trotzdem nach meinem Verständnis gesagt, dass es quasi keinen Unterschied machen würde, mit was man die Grafikqualität vergleicht. Und für mich ist es schon ein Unterschied, ob man (durchaus zurecht) die Grafikqualität auf PS4-Niveau kritisiert oder sie allgemein, also, so hatte ich das womöglich auch völlig zu Unrecht aufgefasst, mit dem potenziellen PC-Niveau des Vorgängers vergleicht. Nur da haben die Konsolen bislang immer und meist extremst den Kürzeren gegenüber dem PC gezogen. Deshalb, gar nicht unbedingt auf dich bezogen, dass der Vergleich in jedem Fall hinkt. Sage trotzdem dazu, dass die Grafikqualität von Project Cars 3 im Zweifel auch heute noch kein PC schafft, der soviel kostet, wie es aktuell bei einer PS4 Pro der Fall ist.

Noodles 24 Trolljäger - P - 65956 - 24. August 2020 - 19:08 #

Wenn du es so genau wissen willst: Ich weiß nicht, wie der Vorgänger aussieht, egal in welcher Version, hat mich nie interessiert, da er ja eher in die Sim-Richtung geht. Nun hab ich dein Testvideo zur PS4-Version von Project Cars 3 gesehen und mir Streams zur PC-Version auf Ultra angeschaut. Ich vergleich es mit der PC-Version von Forza Horizon 4, welches ich selber regelmäßig spiele. Und da find ich Forza halt einfach klar hübscher. Und da ich von beidem die PC-Version kenne und miteinander vergleiche, müsste der Vergleich in deinem Sinne doch okay sein, oder nicht? :P Ich versteh auch nicht, wie du immer wieder auf den Vorgänger kommst, den hab ich nie erwähnt. ;)

Galford 13 Koop-Gamer - P - 1625 - 24. August 2020 - 19:04 #

Ich schaue mir sehr gerne Videos bei Digital Foundry an, und ich glaube ich kann relativ sicher behaupten, dass die normale Xbox One (S) in Multiplattformtiteln sehr oft hinter der normalen PS4 liegt. Die Aussage, das die normale PS4, also nach der Switch die mit Abstand leistungsschwächste aktuelle Spieleplattform ist, halte ich für sehr fragwürdig. Ich kann natürlich trotzdem nicht ausschließen, dass gerade bei Project Cars (3) die Situation anders ist.

Benjamin Braun Freier Redakteur - 422008 - 24. August 2020 - 19:08 #

Ich rede auch von der Xbox One X. Weshalb sollte ich von veralteten Konsolenmodellen sprechen? Das mag für viele User definitiv interessant sein. Aber da müssten man inzwischen fast jedes Konsolenspielen auf den leistungsärmeren Vorgängern abwatschen. Ich erinnere mal an meinen Test zu Control, das ich im Prinzip nur aufgrund der Heimaturlaubs zur gamescom auf der Xbox One S installiert und gespielt habe. War natürlich ein fortgeschrittener Spielstand. Aber das Ding war quasi unspielbar, da es nur ruckelte und gefühlt etwa 10 FPS hatte.

Ich meine, ich weiß nicht, was du von einem Freelancer erwartest. Aber auch noch sämtliche Plattformen, sämtliche Iterationen der Plattformen usw. zu vergleichen, übersteigt meine Möglichkeiten, nicht potenziell, aber in Bezug auf das Verhältnis von Aufwand und Nutzen massiv. Abseits dessen, nicht nur in Bezug auf andere Freelancer, solche aufwendigen Vergleiche leisten sich nicht mal die großen Magazine. Außer Digital Foundry, die aber ja genau darauf spezialisiert sind.

Scando 24 Trolljäger - P - 54629 - 24. August 2020 - 18:16 #

Teil 1 habe ich geliebt und sehr viele Runden gedreht. Bei Teil 2 war die Steuerung total vermurkst. Ich hoffe, dass dies beim dritten Teil wieder besser ist.

Danywilde 24 Trolljäger - - 116874 - 24. August 2020 - 19:02 #

Benjamin, Du schreibst, dass das Spiel über gute Motorensounds verfügt, im Video kommt das so nicht rüber. Sind die wirklich gut und realistisch?

Benjamin Braun Freier Redakteur - 422008 - 24. August 2020 - 19:15 #

Ich finde ja. Gibt sicherlich Rennspiele, die es noch besser hinkriegen. Aber etwa Forza Motorsport oder Forza Horizon leisten das nicht, also bezogen darauf, wie realitisch die Motoren klingen und weniger darauf, ob es sich geil anhört. Ich habe das final geschnittene Video jetzt noch nicht gesehen, kenne nur meine Rohfassung. Wenn am Ende fast ausnahmslos mein Kommentar zu hören sein sollte und kaum mal nur das Spiel, dann wäre so etwas halt auch schwierig rauszuhören als Zuschauer. Ich finde die Motorensounds jedenfalls gut.

Danywilde 24 Trolljäger - - 116874 - 25. August 2020 - 7:27 #

Ok, danke. Ich werde noch einmal hinein hören. Passender Motorensound ist für mich bei solchen Spielen extrem wichtig, ansonsten kann ich direkt Need for Speed spielen.

Desotho 17 Shapeshifter - P - 7282 - 24. August 2020 - 23:43 #

"P CARS 3" ist doch klar wofür das "P" steht! Schweinkram!

Benjamin Braun Freier Redakteur - 422008 - 25. August 2020 - 0:08 #

P könnte auch für Prüderie stehen, so wie H für Hagen. ;)

Krambambulle von Ölz 09 Triple-Talent - P - 344 - 25. August 2020 - 10:44 #

Oder: Parking Cars 3 - Der Einpark-Simulator

yagee 15 Kenner - P - 2875 - 25. August 2020 - 11:21 #

Ich finde die Grafik ein ganzes Stück veraltet. Verwaschene Texturen wo man hinsieht. Es wird wirklich Zeit für eine neue Konsolengeneration. Danke für den Test! Gibt es Split-Screen für lokale Multiplayer-Duelle?

rexcel 11 Forenversteher - - 741 - 25. August 2020 - 18:21 #

Fahrphysik ist für eine "Simulation" lausig. Mag zwar an der Gamepad-Steuerung liegen, aber trotzdem für heutige Möglichkeiten vergleichen mit Raceroom und iRacing eher zum müden Lächeln.

Für Arcade Racing ist die Grafik (zumindest die Ausschnitte aus dem Video oben) künstlich und texturarm. Wird hier eine Preview zur Switch-Version gezeigt?

Benjamin Braun Freier Redakteur - 422008 - 25. August 2020 - 19:00 #

Project Cars war nie und will erst recht mit dem arcadigeren dritten Teil gewiss keiner Hardcore-Sim Konkurrenz machen. Wozu auch? Project Cars will keine erfolgreiche Nische bedienen, sondern auf drei Plattformen kommerziell erfolgreich sein, und das – ja durchaus leider – dem "Gesetz" folgend, dass eine erfolgreiche Marke mehr oder weniger alle zwei Jahre eine Fortsetzung braucht. Abseits dessen gibt es definitiv Rennspiele, die visuell mehr zu bieten haben. Aber das sind im Regelfall eben auch Spiele, die es nur auf einer Plattform oder nur für eine Konsole und PC existieren. Zudem bietet Project Cars 3 durchaus auch mehr Details abseits der Strecke. Selbst F1 schraubte in dem Bereich regelmäßig die Details seit dem Weggang von 360 und PS3 runter, damit auf der aktuellen Konsolengeneration auf der Piste selbst noch eine (leichte) Steigerung möglich war.

Wenn die Switch diese Grafik stemmen könnte, müsste sich Nintendo über die angebliche 4K-Revision der Konsole zudem keinerlei Gedanken machen. Und, wie bereits weiter oben geschrieben: Es ist eben die PS4-Version, die abseits von Switch und Handhelds nun mal die leistungsschwächste aktuelle Spieleplattform ist. Zum Ende einer Konsolengeneration fällt einem die Stagnation, oder in diesem Fall von mir ein auch ein Rückschritt, wenngleich ich vom Vorgänger nur die X1-Fassung kenne und nicht mehr die lebendigsten Erinnerungen daran habe, immer stärker auf. Das war bei PS2 und Xbox so, bei 360 und PS3. Auf einmal fällt den Leuten auf, wie grob, pixelig und unscharf das alles eigentlich aussieht. Ich finde jedenfalls, dass Project Cars 3 insgesamt immer noch sehr ordentlich aussieht. Aber klar, nach der eher überschaubaren Leistungssteigerung von der letzten zur aktuellen Generation sind sieben Jahre am Markt halt schon ziemlich viel. Trotz SSD und Co. allerdings wird das, meiner Einschätzung nach, bei PS5 und Xbox Series X schon nach fünf Jahren kaum anders aussehen. Und man spürt es ja duchaus, nachdem inzwischen fast alle Hersteller zum zuvor teils komplett ausgeklammerten PC zurückkehren, das wird die Spielekonsolen in der nächsten Generation eher noch schneller ziemlich alt aussehen lassen, wenn die Entwickler auf PC das ermöglichen, was halbwegs aktuelle Hardware-Komponenten hergeben und die Plattform weiterhin nicht mehr so teils stiefmütterlich behandeln, wie es insbesondere während vorherigen Konsolengeneration der Fall war.

Edit: Das sollte übrigens eigentlich eine Antwort an rexcel werden...

Benjamin Braun Freier Redakteur - 422008 - 29. August 2020 - 21:24 #

Ich bräuchte übrigens immer noch (aktuell) 6897 Kudos, um die 500.000 voll zu machen. ;)

Harry67 20 Gold-Gamer - - 20292 - 29. August 2020 - 23:49 #

Ich vergess die immer, sorry ;)