Pokémon Schwert & Schild

Pokémon Schwert & Schild Test+

Im Detail verbessert

Benjamin Braun / 19. November 2019 - 13:06 — vor 1 Jahr aktualisiert
Steckbrief
Switch
JRPG
7
Game Freak
Nintendo
15.11.2019
Link
Amazon (€): 44,99 (Nintendo Switch)

Teaser

Auch in der Galar-Region müsst ihr zum besten Pokétrainer aufsteigen. Im neuen Pokémon findet sich viel Altbewährtes, Game Freak führt jedoch auch frische Features ein und erhöht den Spielkomfort.
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Pokémon Schild ab 44,99 € bei Amazon.de kaufen.
Alle Screenshots und Videoszenen stammen von GamersGlobal

Weit mehr als 800 Pokémon gibt es insgesamt, und dass nicht alle davon ihren Weg in Pokémon Schwert und Schild geschafft haben, war bereits vor dem eigentlichen Release auf Nintendos Switch bekannt. Aber keine Sorge, in der Galar-Region gibt es trotzdem mehr als genug Taschenmonster zum Sammeln. Und das nicht bloß am Rande der Routen, die euch wie gewohnt durch Minen oder in Städte wie Engine oder Claw City bringen.

Eine der großen Neuerungen von Schwert und Schild ist die Naturzone, die ihr frei erkundet und dabei sogar die Kamera in 360 Grad um euren Trainer herum drehen könnt. Aber Vorsicht: in dem Außenbereich trefft ihr auch auf besonders mächtige Kreaturen die auch gerne mal 10 Stufen oder noch mehr über der eurer eigenen Recken liegen.

In Pokémon Schwert und Schild gibt es aber noch einige weitere Neuerungen wie die Dynamaximierung, ein Camp sowie in einigen Punkten deutlich gesteigerten Komfort. Ob ich damit und auch sonst Spaß im neuen Pokémon-Abenteuer hatte, erfahrt ihr in meinem Test.
Man sind die Dickmann: Die dynamaximierten Pokémon sind riesig und stärker, können aber nicht in jedem Kampf und nur sehr begrenzt eingesetzt werden.
 

Mehr Komfort für Galar

In Pokémon hat man dank der rundenbasierten Kämpfe an sich immer alle Zeit der Welt und muss sich nicht hetzen lassen. Ein bisschen umständlich und bisweilen unübersichtlich waren die Menüs allerdings dann doch, und wer vor längerer Zeit gefangene Pokémon seiner aktiven Party hinzufügen wollte, musste auch mal nervige Wegstrecken in Kauf nehmen. Während die Menüs dezent übersichtlicher gestaltet sind, gibt es beim Verwalten der Pokémon in eurer Party eine wichtige Neuerung. So erhaltet ihr bereits früh im Spiel eine mobile Pokébox, über die ihr praktisch jederzeit (außerhalb von Kämpfen) genau diese Wechsel vollziehen könnt. Hinzu kommt ein Flugtaxi, mit dem ihr ziemlich schnell zu bereits besuchten Orten zurückkehrt.

Gerade für Einsteiger hilfreich ist, dass nach dem ersten Kampf gegen einen Pokémon-Typ (gilt dann auch für die weiterentwickelten Formen) bei den Angriffen genau angezeigt wird, ob eine Attacke keine Wirkung zeigt, normalen Schaden anrichtet oder besonders effektiv ist. Hinzu kommt, dass es Erfahrungspunkte nach jedem besiegten Gegner gibt und nicht wie bisher erst nach dem Kampf. Das ist auch deshalb sinnvoll, da der Anspruch der Auseinandersetzungen angestiegen ist. Das liegt nicht daran, dass sich an den Grundprinzipien etwas geändert hätte. Vielmehr trefft ihr deutlich schneller auf höherstufige Gegner und die Pokétrainer in der Welt  durchmischen ihre Party tendenziell stärker. Sie greifen also nur selten mal ausschließlich mit Geister- oder Pflanzen-Pokémon an.

Der gestiegene Anspruch, obgleich ihn Pokémon-Profis geringer empfinden mögen, hat aber Nachteile. In früheren Serienteilen reichte es meistens noch, sich auf dem Weg zum nächsten Ziel der Hauptquest mit Pokétrainern anzulegen und hier und dort ein wildes Pokémon „mitzunehmen“. In Schild und Schwert werdet ihr hingegen häufiger gezielt grinden müssen, da die Gegnerstufen auf dem Weg zum Pokéchamp verhältnismäßig schnell ansteigen. Außerdem werdet ihr um mindestens zwei Pokémon gleicher Kategorie, die je mindestens auf dem Level der Monster des Arenaleiters sind, kaum herumkommen.
In der Naturzone trefft ihr auf besonders starke Pokémon, Raid-ähnliche Gebilde oder auch andere Pokétrainer. Hier treten zwei der Startpokémon gegeneinander an: Links Kickerlo (2. Stufe von Hopplo), rechts das Pflanzen-Pokémon Chimpep.
 

Lagerromantik und Riesenpokémon

Neu in Pokémon Schwert und Schild ist auch ein Camping-Feature, bei dem ihr, wenn auch nicht überall, ein Zeltlager aufschlagen dürft. Dort kocht ihr aus Beeren euch und euren Pokémon eine leckere Mahlzeit, um unterwegs verlorene Kraftpunkte zu regenerieren. Wie nahrhaft euer Curry ist, hängt von den Zutaten und euren Fähigkeiten in einem Kochminispiel ab. Im Zeltlager könnt ihr darüber hinaus mit euren Pokémon spielen und so die Zutraulichkeit beziehungsweise Verbundenheit erhöhen – so heißt es jedenfalls im Spiel. Abgesehen davon, dass der Zeltlageraufenthalt am Ende ein paar Erfahrungspunkte gibt, habe ich im Kampf aber keine spürbaren Auswirkungen bemerkt.

Nicht zu übersehen sind wiederum die Pokémon, die ihr im Kampf dynamaximiert habt – solche Namen muss man sich erst mal ausdenken! Damit verwandelt ihr per Knopfdruck euer Pokémon in eine gigantische Version seiner selbst, die entsprechend erheblich mehr Schaden mit den dann abgewandelten Spezialangriffen verursacht. Die Kraftpunkte steigen dabei allerdings nur leicht an, gegnerische Attacken verursachen noch genauso viel Schaden wie bei einem normal großen Taschenmonster. Die Dynamaximierung geht zudem nur einmal pro Kampf und hält dann auch lediglich drei Runden an. Einsetzen könnt ihr den Wachstumsschub allerdings nur in den großen Storykämpfen sowie in Raid-ähnlichen Gebilden in der Naturzone. Letztere geht ihr entweder mit der Unterstützung von drei KI-Trainern, alternativ aber auch online mit anderen Spielern an.
Fast überall könnt ihr ein Zeltlager aufschlagen, eure Pokémon heilen, indem ihr ihnen aus Beeren was leckeres kocht, oder mit ihnen spielen, was die Verbundenheit erhöhen soll.
 

Manueller Fänger

Während ihr in Pokémon Let's Go (im Test: Note 8.0) zum Einfangen der Pokémon den JoyCon oder auch den speziellen Pokéball-Controller geschwungen habt, funktioniert das Einsacken neuer Taschenmonster nun wieder per Knopfdruck. Das finde ich an sich auch gut, da mir die nicht unbedingt präzise Bewegungssteuerung auf Dauer doch ein wenig auf die Nerven ging. Blöd ist nur, dass das System in Let's Go eine höhere Verlässlichkeit und auch Berechenbarkeit beim Fangen bot.

In Pokémon Schwert und Schild ist es aber oft nicht nachvollziehbar, weshalb ein Fangversuch von Erfolg gekrönt ist, ein anderer aber wiederum misslingt. So macht es etwa offenbar keinerlei Unterschied, ob ich ein starkes Pokémon, das nur knapp unterhalb der aktuell höchsten Fangstufe liegt, vor dem Versuch stark schwäche oder ihm bei vollen Kraftpunkten den Pokéball vor die Nase werfe. Mich hat das jedenfalls fast genauso genervt, wie die Bewegungssteuerung. Eure maximale Fangstufe erhöht ihr übrigens durch Siege gegen die Arenaleiter.

Autor: Benjamin Braun, Redaktion: Dennis Hilla (GamersGlobal)


 
Anzeige

Meinung: Benjamin Braun

Pokémon Schild beziehungsweise Schwert ist ein guter Serienvertreter geworden. Er bringt teils längst überfällige Komfortfeatures mit und hebt zudem den zu seichten Schwierigkeitsgrad etwa eines Pokémon Let's Go an. Letzteres weist aufgrund der leichten Grindingzwänge, besonders vor Kämpfen gegen Arenaleiter, allerdings auch einen faden Beigeschmack auf.

Trotz neuer Funktionen wie der Dynamaximierung oder der offeneren Naturzone bleibt es aber ein typisches Pokémon, das unterm Strich nichts bietet, womit es alle vorher dagewesenen Serienteile überflügeln könnte. Das muss auch nicht sein, um Spaß mit dem Spiel haben zu können, Pokémon-Fans werden auch trotz des beschnittenen Pokédex eine Menge Freude mit den neuen Editionen haben. Wer sich aber ein ultimatives Pokémon-Spiel erhofft hat, dem dürfte es bei den letztlich „nur“ grundsoliden Schild und Schwert schwer fallen, ein überschwängliches Loblied über die Lippen zu bringen.


 
Pokémon Schild und Schwert Switch
Einstieg/Bedienung
  • Spielsysteme gut erklärt, viele optionale Tipps von NPCs
  • Auch mit Pro Controller spielbar
Spieltiefe/Balance
  • Kämpfe insgesamt etwas anspruchsvoller
  • Einige neue Komfortfeatures (mitnehmbare Pokébox u.a.)
  • Nette Dynamaximierungs-Funktion...
  • Bewährtes Rundenkampf-System
  • Wildnis-Camps mit spielerischem Wert
  • Naturzone als neues Open-World-Gebiet
  • Gewohnt knuffige Spielwelt
  • Raids entweder alleine oder im Koop spielbar
  • Leichte Grindingzwänge
  • Undurchsichtige Chancenberechnung beim Fangen
  • ...die letztlich keine großen Auswirkungen hat
Grafik/Technik
  • Flüssige Darstellung
  • Recht abwechslungsreich gestaltete Welt
  • Teils aufpoppende Details in nächster Nähe
  • Allgemein technisch angestaubt
Sound/Sprache
  • Gute deutsche Lokalisation
  • Passender Soundtrack
  • Serientypisch verspielte Soundeffekte
  • Keine Sprachausgabe
Multiplayer

Nicht getestet
 
8.0
Userwertung8.2
Mikrotransaktionen
nein
Hardware-Info
Keine Besonderheiten
 
Eingabegeräte
  • Maus/Tastatur
  • Gamepad
  • Lenkrad
  • Anderes
Virtual Reality
  • Oculus Rift
  • HTC Vive
  • Playstation VR
  • Anderes
Kopierschutz
  • Steam
  • Kopierschutzlose GoG-Version
  • Epic Games Store
  • uPlay
  • Origin
  • Hersteller-Kontoanbindung
  • Ständige Internetverbindung
  • Internetverbindung beim Start
Partner-Angebote
Amazon.de Aktuelle Preise (€): 44,99 (Nintendo Switch)
Benjamin Braun 19. November 2019 - 13:06 — vor 1 Jahr aktualisiert
Dennis Hilla Redakteur - P - 146822 - 19. November 2019 - 13:07 #

Viel Spaß beim Sehen/Lesen/Hören!

Green Yoshi 22 AAA-Gamer - - 31651 - 19. November 2019 - 13:16 #

Die Pop-Ups erinnern mich an Donkey Kong 64. ;-)

Hätte da einen größeren technischen Sprung erwartet. Die Switch hat schließlich deutlich mehr Grafikleistung als ein 3DS.

Hannes Herrmann Community-Moderator - P - 27766 - 19. November 2019 - 13:30 #

Danke für den Test. Ich bleibe vorerst bei Romancing SaGa 3 und DQ11S als Rollenspiel der Wahl udn spiele bei Bedarf einen anderen Teil auf meinem RG250, das hoffentlich bald kommt.

advfreak 19 Megatalent - - 15694 - 19. November 2019 - 13:43 #

Täusch ich mich oder schaut das nicht Extra-Grausig aus? :(

Benjamin Braun Freier Redakteur - 422898 - 19. November 2019 - 14:06 #

Grausig würde ich nicht unterschreiben. Aber gerade bei den Umsätzen, die die Pokémon Company Jahr für Jahr erzielt, darf man technisch gewiss deutlich mehr erwarten. Mich stört es am Ende nur begrenzt, aber kritisieren muss man es dennoch.

advfreak 19 Megatalent - - 15694 - 19. November 2019 - 14:40 #

Ich bin nur überrascht weil es alle schon seit Monaten so herbeisehen und feiern und jetzt hab ich hinein geschaut und mir gedacht das ist ja Zeichentrickgrafik aus den 90iger Jahren Anime Style. Es wirkt wirklich sehr verstaubt, eher wie ein Gamecube Titel. Naja, Hauptsache den Fans gefällts, mir muss es ja nicht passen. :)

Specter 18 Doppel-Voter - P - 11575 - 19. November 2019 - 13:54 #

Pokemon ist eine der wenigen Nintendo-Marken die mich so gar nicht interessiert... Trotzdem wird der Titel wohl der erfolgreichste exklusive Titel für eine Konsole in diesem Jahr. Nintendo muss den Geldspeicher wohl mal wieder ausbauen...

vgamer85 20 Gold-Gamer - - 26676 - 19. November 2019 - 16:34 #

Mit der Reihe konnte ich leider nie was anfangen. Meine Klassenkameraden standen damals voll auf Pokemon(Serie,Spiel..)...hab nie Interesse daran gefunden.Vielen Dank für den Test.

Saphirweapon 17 Shapeshifter - P - 7015 - 19. November 2019 - 18:48 #

Noch mehr Richtung Casual / auf Kinder gerichtet vom Anspruch her ist leider nicht das woran ich Spaß finden könnten.

Ein neuer Jade Cocoon Teil in Richtung des Erstlings wäre hingegen mal was feines...

andreas1806 17 Shapeshifter - 7927 - 19. November 2019 - 19:18 #

Irgendwie schade, mich konnte POkemon seit dem ersten Teil eigentlich immer dazu "überreden", dass ich dann doch wieder mal zugreife. Irgendwie reicht mir das was man hier sehen kann nicht. Es mag gut sein, das streite ich nicht ab... aber einen echten Fortschritt sehe ich nicht.

Larnak 22 AAA-Gamer - P - 36220 - 19. November 2019 - 20:08 #

Erhöhter Schwierigkeitsgrad klingt ja immerhin mal nicht ganz schlecht. Das letzte Pokemon für DS, das ich ausprobiert habe, war so lächerlich einfach, dass ich es nicht mal durchgespielt habe. Viel zu langweilig.

Das hier würde ich wohl dennoch selbst dann auslassen, wenn ich eine Switch hätte. Oben genannte Erfahrung hat mich zutiefst misstrauisch gemacht.

Benjamin Braun Freier Redakteur - 422898 - 19. November 2019 - 20:32 #

Das Problem ist halt, dass der erhöhte Anspruch letztlich primär grindingbasiert ist. Mich persönlich hat der geringe spielerische Anspruch der Pokémon-Spiele nie wirklich gestört, die Reihe macht aus ganz anderen Gründen Spaß. Aber Grinding-Tendenzen, total extrem sind die ja keineswegs, gehen mir gegen den Strich. Verstehe bis heute nicht, weshalb das in Spielen japanischer Hersteller nicht nur Gang und Gäbe ist, sondern auch noch von vielen Spielern akzeptiert ist, obwohl es Ausdruck eines undurchdachten Spieldesigns ist. Aber es bringt Spielzeit, und dass fünf grandiose Spielstunden besser sein können, als 50 etwa durch Grinding gestreckte, ist wohl noch nicht bei allen angekommen. Oder viele Spieler sehen es halt einfach anders, als ich. Mag auch sein. Ich mag gute Spiele, die womöglich nicht ganz so lang sind, in jedem Fall lieber...

Larnak 22 AAA-Gamer - P - 36220 - 19. November 2019 - 21:00 #

Mir fehlt natürlich jetzt die Erfahrung, wie genau es sich in den neuen anfühlt. Ich fand Grind in Pokemon nie ganz schlecht, solange es nicht zu viel wird. Eigentlich besteht sogar ein Großteil meiner Pokemon-Kindheitserinnerungen aus Grind: Level-Grind, um die Top-4 zu schaffen, Pokemon-Grind nach seltenen Viechern, die nie auftauchen, und wenn doch, aus Versehen umgehauen werden, oder einfach Level-Grind von Pokemon, die man gefangen hat, und nun auch mal einsetzen möchte.

Was mich an fast allen Pokemon nach der ersten Generation gestört hat, war, dass man sich selbst zwingen musste, NICHT nur das Starterpokemon einzusetzen, um nicht übermächtig zu werden. Wenn man das nämlich gemacht hat, war das so früh schon so stark, dass es einfach alles mit einem Schlag getötet hat, und auch nahezu immer zuerst dran war. Egal ob das ein Trainer am Wegesrand oder am Ende die Top 4 waren.

Das macht nicht nur DAS Kernelement des Spiels schlechthin, die Kämpfe, total stumpf, sondern nimmt auch das Spielen mit den vielen verschiedenen Pokemon, deren Stärken und Schwächen sowie Typen quasi aus dem Spiel. Natürlich kann man sich trotzdem hinsetzen und entscheiden, nicht nur mit dem Starterpokemon zu kämpfen und absichtlich öfter mal durchzuwechseln (was ich dann auch fast immer getan habe). Das bedeutet aber, sich wissend und absichtlich Steine in den Weg zu legen (die dann auch zu Grind führen können, ja), während einem das Starterpokemon die ganze Zeit über entgegenbrüllt "Hey, nimm mich, und ich hau dir alles weg!"

Die ludonarrative Dissonanz zwischen der Welt, die mir erzählen will, wie schwer, gefährlich, böse und sonstwie alles ist, und meiner Spielerfahrung, wirkt auf meinen Spaß absolut zerstörerisch. Beim letzten Teil, den ich gespielt habe (weiß nicht mal mehr, wie der hieß), war es dann so schlimm, dass ich es nicht einmal durchgespielt habe (die erneut vollkommen alberne, klischeeüberladene Geschichte mag dabei auch ihren Teil beigetragen haben). Ich kann diese Welt einfach nicht ernst nehmen.

Die Alternative, oder "Lösung", aus der ersten Generation war im Wesentlichen Grind, ja. Wenn das Starter allein nicht reicht, braucht's noch andere, und die muss ich dann auch entsprechend zusätzlich trainieren. Kann man blöd finden, gibt aber zumindest der Welt eine gewisse Glaubwürdigkeit. Ich grinde lieber ab und zu eine Weile in einer Welt, die mir gefällt, und mit einer Mechanik, die mir Spaß macht, als ein Spiel zu spielen, dessen Glaubwürdigkeit ich weit unter 0 einschätze.

Ich hätte nun natürlich auch überhaupt nichts gegen alternative Lösungen, die ohne Grind auskommen, aber trotzdem verlangen, dass ich meine Taktiken ändere, mein Pokemon-Team öfter mal tausche, und so DIE eine dominante Strategie vermeiden. Dass die verschiedenen Typen in Schwert und Schild wichtiger seien, klingt im Video nach einem guten Konzept dafür, auch wenn ich die genaue Ausgestaltung nicht kenne. Allein mir fehlt der Glaube, dass die Änderung (für mich) ausreichend ist, selbst mit Grind-Tendenzen. Dafür waren die letzten Teile aus meiner Sicht einfach zu große Desaster. Dass man sich aber überhaupt mal traut, dem Spieler auch mal Pokemon vorzusetzen, die nicht mindestens 20 Level unter den eigenen sind, ist ein guter Anfang.

tl;dr: Pokemon ist für mich in den letzten Jahren wie ein Baldur's Gate, das zwar 500 total verschiedene Party-Mitglieder enthält, mich aber dafür bestraft, wenn ich die tatsächlich mitnehmen will, sodass am Ende ein Solo-Rollenspiel draus wird.
/rant off

Specter 18 Doppel-Voter - P - 11575 - 19. November 2019 - 20:48 #

Wer auf der Suche nach einem guten Angebot für die Switch ist, wird aktuell bei Thalia fündig: Da gibt es die Lite für 186€ - Gutscheincode „GESCHENKE15XMAS“

advfreak 19 Megatalent - - 15694 - 19. November 2019 - 22:09 #

Ich hab irgendwie so die leichte "Befürchtung" das beim kommenden Amazon Black Days (oder wie das immer heißt) da noch mehr gehen wird... :)

AlexCartman 19 Megatalent - P - 18182 - 20. November 2019 - 8:21 #

Ich habe mir lieber die Limited Edition für 199 gesichert. :)

Wunderheiler 21 Motivator - P - 30011 - 20. November 2019 - 10:00 #

Glückwunsch, optisch find ich die auch extrem ansprechend :)

AlexCartman 19 Megatalent - P - 18182 - 20. November 2019 - 14:02 #

Danke. Das Angebot für 199 gibt's noch.

AlexCartman 19 Megatalent - P - 18182 - 20. November 2019 - 8:22 #

Obwohl ich die Pokémon-Spiele mag, würde ich dieses mangels Innovation vermutlich erst mal nicht kaufen. Aber meine Kinder haben es sich zu Weihnachten gewünscht.

Wunderheiler 21 Motivator - P - 30011 - 21. November 2019 - 11:56 #

Die Verkaufszahlen sind scheinbar ganz passabel:
https://nintendoeverything.com/pokemon-sword-shield-sold-6-million-copies-globally-in-its-first-week/

Larnak 22 AAA-Gamer - P - 36220 - 21. November 2019 - 12:49 #

Alles andere waere wohl auch eine Ueberraschung gewesen

vgamer85 20 Gold-Gamer - - 26676 - 25. November 2019 - 8:41 #

Pokemon zieht seine Fans an und hält sie fest. Zumindest die Mehrheit.

Benjamin Braun Freier Redakteur - 422898 - 25. November 2019 - 18:58 #

Wie genau gestalten sich die Verkaufszahlen denn im Vergleich mit dem neuen CoD?

Specter 18 Doppel-Voter - P - 11575 - 26. November 2019 - 11:11 #

Activision spricht von einem Umsatz von 600 Mio. Dollar in den ersten drei Tagen. Bei einem Preis von 60 USD wurden also 10 Mio. Einheiten in den ersten Tagen verkauft.

Wunderheiler 21 Motivator - P - 30011 - 16. Januar 2020 - 10:35 #

Ich hab gestern das Spiel nach knapp 50 Stunden und fast 300 Pokemon durchgespielt und bin begeistert. Das Spiel dreht in meinen Augen an genau den richtigen Schrauben.

- Es schafft mit Routen und Open World einen ziemlich guten Spagat zwischen klassisch und modern. Genauso mit den frei laufenden Pokemon und den Zufallsbegegnungen im Gras.

- Es sieht in den Routen und Sequenzen in meinen Augen extrem gut aus und ist in der Open World immerhin noch ansehnlich. Von den vielzitierten "peinlichen Animationen" ist mir im Spiel nichts aufgefallen oder im Gedächtnis geblieben.

- Die Anzahl der Pokemon, auch wenn mir auch ein paar bekannte fehlen, ist ziemlich gut gewählt. Bei viel mehr hätte ich wahrscheinlich keine Motivation den Dex (für mich zum ersten Mal) zu vervollständigen.

- Die Raids machen mir richtig Laune und sind eine nette Auflockerung

- Das Kochen und Camping ist eher überflüssig oder zumindest Ausbaufähig, eine Art Nintendogs und Cooking Mama Light innerhalb Pokemons wäre cool.

- Dynamaxing ist ein paar Mal ganz witzig, aber jetzt nichts was ich groß gebraucht hätte oder vermissen würde (das tue ich es mit den Megas z.B. aber auch nicht)

- Die Pokemon und die Befriedigung beim fangen sind weiterhin unerreicht :)

Es gibt einige Punkte die man noch verbessern kann. Am meisten würde ich mir vertonte Zwischensequenzen wünschen (ähnlich wie bei Zelda z.B.), dass würde die Story extrem aufwerten. Etwas mehr Interaktion mit anderen Spielern innerhalb der Raids oder der Open World wäre auch cool.

In der Summe ist es für mich aber das spaßigste Pokemon das ich bisher gespielt habe (ich spiele die Reihe (erst) seit dem DS, davor war es für mich als Teenie/junger Erwachsener Kinderkram, und zudem nie Competetive). Freue mich sehr auf den DLC (danke das man fortsetzen können wird und nicht wie bei USUM neu beginnen muss)! Jetzt muss nurnoch die Qualität passen, da mach ich mir nach dem Hauptspiel allerdings wenig Sorgen :). Tolles Spiel.

AlexCartman 19 Megatalent - P - 18182 - 17. Januar 2020 - 17:46 #

Schöner Minitest. Danke dafür!