Playerunknown's Battlegrounds (Xbox One) Test

Der Inselkampf jetzt auch auf Konsole

Dennis Hilla / 13. Dezember 2017 - 23:07 — vor 19 Wochen aktualisiert
Steckbrief
AndroidiOSPCXOne
MMO
MMO-Action
16
Bluehole
Bluehole
23.03.2017
Link
GMG (€): 29,99 (STEAM), 26,99 (Premium)
Eine Insel, auf der 100 Kontrahenten um ihr Überleben kämpfen. Ohne höheres Ziel. Fressen oder gefressen werden ist die Prämisse des Überraschungshits Playerunknown's Battlegrounds. Wie schlägt sich die soeben erschienene Xbox-One-Version?
Playerunknown's Battlegrounds ab 29,99 € bei Green Man Gaming kaufen.
Alle Screenshots stammen von GamersGlobal, und zwar von Xbox One X.

Die Motoren des Flugzeugs rattern, unsere Stimmung ist angespannt. Um uns herum bis zu 99 andere Spieler, die uns in wenigen Momenten an den Kragen wollen. Und wir ihnen! Noch wissen wir nicht, aus welcher Richtung wir die Insel Erangel überqueren werden. Dann erscheint das Flugzeugsymbol über der Karte. Sofort erkennen wir, dass wir direkt über die Militärbasis von Sosnovka fliegen werden. Verlockend, warten in dieser doch militärische Waffen in Hülle und Fülle, gute Ausrüstung und zahlreiche Erste-Hilfe-Kits. Aber das wissen auch die anderen Kämpfer, sodass es dort viel Konkurrenz und entsprechend viele „Soforttode“ gleich in den ersten Spielminuten gibt.

Was soll’s! Nach kurzer Überlegung springen wir aus dem Flieger und rauschen in Richtung Boden, der Fallschirm wird erst im allerletzten Moment geöffnet. Kaum gelandet, sprinten wir in den ersten Hangar, als Belohnung für unseren Mut winkt allerdings lediglich eine Pistole Typ P1911. Also schnell über den Hof ins Verwaltungsgebäude, um einen besseren Schießprügel zu ergattern! Doof nur, dass wir den mit einer Bratpfanne bewaffneten Gegner nicht gehört haben, der uns sein Kochwerkzeug mit Schmackes über die Rübe zieht und unsere Partie beendet, bevor sie richtig begonnen hat.
 

Jeder gegen jeden

Bei Playerunknown's Battlegrounds (kurz: PUBG) handelt es sich um einen so genannten Battle-Royale-Titel, nach dem Roman von Kōshun Takami. Im Computerspiel werden wir mit 99 anderen Spielern auf einer Insel abgesetzt. Unser Ziel lautet überleben, zu diesem Zweck liegen in der gesamten Spielwelt Waffen, Ausrüstungsgegenstände und weitere Utensilien verstreut. Ob wir aggressiv vorgehen und die Anzahl der Gegner auf eigene Faust dezimieren, oder aber von einer Deckung in die nächste huschen und die Situation aussitzen bleibt uns überlassen. Allerdings sollten die Hobby-Rambos unter euch beachten, dass eine direkte Konfrontation nur selten zum gewünschten Ergebnis führt. Bereits nach wenigen Treffern gehen bei eurem Charakter die Lichter aus.
 
Eine jede Runde startet per Fallschirmsprung.
Die Wahl der Schießeisen reicht von kleineren Handfeuerwaffen Marke Glock 18 über verschiedene Schrotflinten bis hin zu vollautomatischen Maschinengewehren oder Karabinern. Modifikationen wie ein Rotpunkt-Visier oder eine stabilisierende Schulterstütze helfen euch im Überlebenskampf ebenso wie Rauch-, Blend- oder Splittergranaten. Rucksäcke, Westen und Helme werden in drei Stufen gegliedert und bieten zusätzlichen Schutz, beziehungsweise mehr Platz im Inventar. Mit Verbandskästen verbindet ihr nach einem Kampf eure Wunden und Energy Drinks oder Schmerzmittel geben euch einen kurzzeitigen Geschwindigkeits- oder Lebensschub.

Jedoch nützt die beste Ausrüstung nichts, habt ihr die Karte nicht ständig im Blick. Denn der Kampf auf der 64 Quadratkilometer großen Insel wird im Laufe einer Runde immer weiter in einen Bereich gedrückt. Dies geschieht über einen Kreis, den das Spiel über ein Gebiet legt. Dieser ist fortan als sichere Zone zu sehen, in die ihr euch schleunigst begeben solltet. Nach einer kurzen Zeit verwandelt sich nämlich das gesamte Gebiet außerhalb der Markierung in eine Todeszone, die euch kontinuierlich Lebensenergie abzieht, haltet ihr euch in dieser auf. Je länger das aktuelle Spiel geht, umso kleiner wird das Spielgebiet und umso schwerer wird es, einer Konfrontation aus dem Weg zu gehen. Ihr wisst nie genau, ob ihr euch nach der nächsten Verkleinerung noch in der sicheren Zone befindet: Der nächste Kreis kann sich irgendwo innerhalb des aktuellen befinden, und nicht etwa immer in dessen Zentrum. Auch bei guter Planung und großem Können müsst ihr immer auch auf einen Funken Glück hoffen.
Die Reise per Jeep ist komfortabel, aber auffällig.
 

PUBG-Einstieg nicht barrierefrei

Die ersten Runden Playerunknown's Battlegrounds sind von großen Fragezeichen geprägt. Was genau getan werden muss, wird ebenso wenig verraten wie die Sache mit der Todeszone. Oder warum es immer wieder rote Flächen auf der Karte gibt, die bombardiert werden. Dies ist jedoch kein alleiniges Problem der Xbox-One-Fassung von PUBG, auch die PC-Version bietet außer einer Übersicht, welche Tasten wie belegt sind, keinerlei Tutorial.

Vor der ersten Partie wäre es also ratsam, entweder bereits Grundkenntnisse durch Ansehen von Livestreams oder Lesen von Guides zu sammeln, oder sich von einem erfahrenen Freund bei der Hand nehmen zu lassen. Die zweite Methode wirkt sich gleich doppelt auf den Spielspaß aus. Denn zum einen findet ihr schneller ins Spiel, und zum anderen ist Battlegrounds zu zweit, dritt oder viert taktischer. In diesem Punkt nehmen sich die Xbox-One- und PC-Version nichts, das Spielprinzip ist trotz einiger Längen (ewige Märsche durch die menschenleere Prärie, gähn) fesselnd und bietet dank des zugrunde liegenden Zufallsprinzips bei der Flugzeugroute (wobei ihr immer die Wahl habt, wann ihr das Flugzeug verlasst) und den Waffenfundorten immer wieder Überraschungen.

Je nach Platzierung und Anzahl der Kills verdient ihr mit jedem Match so genannte Battle Points. Diese können verwendet werden um – aufpassen, Triggerwarnung! – Kisten zu kaufen. Anders als die berüchtigten Lootboxen könnt ihr diese wirklich nur gegen virtuelle Währung kaufen. Und sie bieten offiziell keine spielerischen Vorteile, sondern nur kosmetische Objekte. Allerdings fanden wir ein grünes Shirt in einer ebenso grünen Wiese jetzt auch nicht ganz unvorteilhaft...
Anzeige
before
after
Rechts: Auf dem PC (Ultra) ist die gesamte Szene deutlich bewaldeter. An unserem Charakter sind keine großen Unterschiede zu sehen, dafür sind bereits die Häuser auf der rechten Seite etwas schärfer als auf der Xbox.
Jörg Langer Chefredakteur - P - 375137 - 13. Dezember 2017 - 23:08 #

Viel Spaß beim Lesen!

andreas1806 17 Shapeshifter - P - 6833 - 13. Dezember 2017 - 23:18 #

Early Access, bzw. Preview Version.
Danke für den Test. Bin einer derjenigen die es noch nicht haben. Wie bei so einem Spiel die Steuerung überladen sein kann/muss?!
Reizen tuts mich schon sehr...

Jac 17 Shapeshifter - P - 7774 - 14. Dezember 2017 - 12:16 #

Als ich vor ein paar Tagen die Controller-Steuerung gesehen habe, dachte ich mir schon, dass ich als PC-Spieler von PUBG wirklich besser damit umgehen kann. Bei der Konsolen haben diesen Nachteil aber wenigstens alle Spieler, insofern ist das ja nicht per se unfair. Es ist aber 100% richtig, dass sie kein Crossplay ermöglichen. Ich war ehrlich gesagt überrascht, dass sie überhaupt darüber nachgedacht haben.

GrimReaper 13 Koop-Gamer - 1510 - 13. Dezember 2017 - 23:24 #

Eure minuspunkte im multiplayer abschnit sind komisch.

Punisher 20 Gold-Gamer - P - 20131 - 13. Dezember 2017 - 23:45 #

Haha ja das hab ich mir auch grad gedacht. Erfahrene Spieler sind doch immer überlegen, sobald das Spielprinzip nicht nur auf Glück basiert? Ebenso sind Teams natürlich überlegen ggü. Einzelkämpfern... das liegt in der Natur der Sache? Vielleicht kann Dennis das ja nochmal erklären, damits klarer wird?

Dennis Hilla Redakteur - 58558 - 13. Dezember 2017 - 23:48 #

Damit sind die fehlenden Tutorials gemeint, durch die neuen Spielern der Einstieg massiv erschwert wird. Und es ist ja auch so, dass durch das Aufheben beispielsweise Squads einen klaren Vorteil gegenüber dem Einzelspieler haben, der einfach tot umfällt.

Punisher 20 Gold-Gamer - P - 20131 - 14. Dezember 2017 - 0:19 #

Du erwähnst die Tutorials zwar im Text, aber in der Liste las sich das so einfach ein wenig komisch. ;-) Aber danke für die Erklärung, jetzt ists klar.

Pomme 17 Shapeshifter - P - 6577 - 14. Dezember 2017 - 0:35 #

Aber es ist doch „Einzelspieler gegen Einzelspieler“ und „Squad gegen Squad“ und nicht „Einzelspieler gegen Squad“ oder ist das in der XBox-Version irgendwie anders?

Dennis Hilla Redakteur - 58558 - 14. Dezember 2017 - 0:51 #

Ich hatte aus der PC-Version die Erfahrung mitgenommen, dass sehr wohl Squads und Einzelspieler im selben Match landen. Seltener ja, aber es passiert.

Goremageddon 14 Komm-Experte - 2346 - 14. Dezember 2017 - 2:25 #

Du kannst in der PC Version als Einzelspieler auch bewusst an Squadmatches teilnehmen um es noch etwas schwieriger zu gestalten. Hinzu kommt dass, wenn man zuvor im DUO oder Squadmodus mit anderen Spielern gespielt hat, der Spielmodus nicht immer automatisch auf Einzelspieler zurückgesetzt wird. Dadurch landet man dann gerne ungeplant Solo in einem Squadmatch.

Ist es vlt. so dazu gekommen? Zumindest auf dem PC ist es mir noch nicht untergekommen das sich Squads oder Duos im Solomode tummeln. Würde ja sofort auffallen da jeder Solospieler sofort tot ist und nicht von Teammates gerest werden kann.

Jac 17 Shapeshifter - P - 7774 - 14. Dezember 2017 - 12:08 #

Das entspricht auch meinen Erfahrungen. Es ist vor allen Dingen dann leicht zu verwechseln, wenn man mit keiner festen Gruppe im Duo/Squad antritt und somit quasi eine Zufallsgruppe sucht. Die werden zwar meistens voll, aber eben nicht immer und dann ist die Gruppe unvollständig oder man ist (sehr selten) sogar alleine gegen 4 unterwegs.
Wenn direkt der Einzelspieler-Modus ausgewählt ist, dann trifft man auch auf keine Gruppen. Es ist aber durchaus PUBG vorzuwerfen, dass es für Zufallsgruppen zulässt, dass diese nicht komplett gefüllt in ein Match starten. Wenigstens sollte darauf via Anzeige deutlich hingewiesen werden, da das tatsächlich ein echter Nachteil ist. Dann hätte der Spieler eine klare Aussage und könnte überlegen, das Matchmaking neu zu starten.
Unabhängig davon bleibt aber zu sagen, dass solche Konstellationen nicht der Regelfall sind und es normalerweise sehr gut klappt.

Dennis Hilla Redakteur - 58558 - 14. Dezember 2017 - 12:24 #

Da kann natürlich mein Fehler gelegen haben. Allerdings kommt das dann wohl daher, dass ich davor im Squad gespielt habe und mich das Spiel automatisch in dem Modus gelassen hat, ohne mich zu warnen. Ist aber gut zu wissen, danke für die Auskunft!

Goremageddon 14 Komm-Experte - 2346 - 14. Dezember 2017 - 12:39 #

Gerne. Ja, das passiert mir auch durchaus öfter mal. Beim Spielmodus-Wechsel sollte man immer manuell noch einmal den richtigen Modus anwählen. Irgendwas läuft da noch nicht Rund.

Pomme 17 Shapeshifter - P - 6577 - 14. Dezember 2017 - 13:49 #

Ah, ok, danke schön! Habe bisher nur Solo gespielt, darum war mir das gar nicht bewusst.

GrimReaper 13 Koop-Gamer - 1510 - 14. Dezember 2017 - 17:56 #

Dann ist das doch ein doppelter minuspunkt? Weil ganz oben steht doch schon das es keine tutorials gibt. Egal :D
Ich finde pubg ganz nett auf den pc. Hab bisher leider kein chicken dinner gewonnen und schaue lieber moondye, vengard, kittey und whitey beim spielen zu als selber zu spielen.

Green Yoshi 21 Motivator - 27033 - 13. Dezember 2017 - 23:26 #

Die Technik ist wirklich nicht sonderlich gelungen:
https://www.youtube.com/watch?v=iKFKSDudWIE

Aber befindet sich ja noch im Early Access. Das fertige Spiel läuft hoffentlich sauber. Spätestens dann dürfte es den Titel auch für PS4 geben.

Yoshua Community-Moderator - P - 8670 - 14. Dezember 2017 - 0:35 #

Es sei denn Microsoft zahlt noch mehr das es auf deren Konsolen bleibt.
Das Video ist sehr interessant. Vorallem einen Ego Shooter mit nur 30 FPS und dann noch nicht mal Konstant. Es ist zwar nicht das gleiche Genre, aber selbst Blizzard hat es geschafft 60 FPS mit Overwatch auf den Konsolen zu schaffen.

Jadiger 16 Übertalent - 5460 - 14. Dezember 2017 - 0:51 #

Eine " " für eine Technische Katastrophe? Das kann nicht euer erst sein wenn man bedenkt das der PC nur geringfügig besser bewertet ist.
Auf der normalen Xbox ist das einfach nicht Spielbar unter 20 Fps standard bei einem Spiel wo man über mehrere 100 Meter vorhalten muss. Wie soll das gehen mit 17 Fps auf Box? Glück? Die X erreicht auch selten die 30 Fps meist im untern 20er und mittern 20er Bereich.
Das heißt aber nicht das es da nicht auch genug stellen unter 20 Fps gibt, das ist gerade mal eingeschränkt Spielbar auf der X und unspielbar auf der normalen.
Da sollte es keine gute Wertung geben sondern eine klare Warnung, an der Leistung wird sich auch nichts groß verbessern das ist Unreal 4. Die Engine hatte schon immer Probleme auf den Konsolen und solche Drawcall intensiven Spiele sind überhaupt nicht gemacht für die Konsolen.

Harry67 17 Shapeshifter - P - 6605 - 14. Dezember 2017 - 8:33 #

In der Tat. Ein Spiel, das derzeit nicht empfohlen werden kann, sollte schon mit einer (wenn auch vorläufigen) Abwertung belegt werden. Bei anderen sehr beliebten Spielen wie dem LWS seid Ihr ja auch nicht zimperlich.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 375137 - 14. Dezember 2017 - 10:07 #

Das verstehe ich jetzt nicht: Weder kann das Spiel derzeit nicht empfohlen werden, noch hat es keine Abwertung im Vergleich zur PC-Fassung bekommen. Es ist aktuell schlechter als die PC-Fassung, genau so steht es im Test, und genau das drückt die Wertung aus.

Green Yoshi 21 Motivator - 27033 - 14. Dezember 2017 - 10:44 #

Es ist schon merkwürdig, dass hier Spellforce 3 wegen ein paar Bugs massiv abgewertet wird, ein auf der normalen Xbox One nur schwer genießbares Spiel hingegen als überdurchschnittlich gilt. Die Wertungsdifferenz zwischen 15 fps und 60 fps sollte schon mehr als einen Punkt ausmachen.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 375137 - 14. Dezember 2017 - 11:16 #

„Wegen ein paar Bugs“: Was für einen Unsinn du da schreibst. Vorschlag: Erst unsere Tests lesen und verstehen, dann kritisieren. Sonst kann ich dich nicht ernstnehmen.

vgamer85 18 Doppel-Voter - 9522 - 14. Dezember 2017 - 11:35 #

Ich denke mal dass Spellforce 3 mehr als nur ein paar Bugs hatte, also ein Bugfest eher :-)

Green Yoshi 21 Motivator - 27033 - 14. Dezember 2017 - 14:19 #

Die Reviews bei Steam sind größtenteils positiv. Und auch unter dem Test hier bei GG haben sich genug Leute gemeldet, die bisher keine Bugs hatten. Es ist nicht fehlerfrei, aber auch ganz sicher kein Technik-Debakel wie PUBG auf der Standard-Xbox.

Dennis Hilla Redakteur - 58558 - 14. Dezember 2017 - 11:40 #

Der Vergleich von PUBG auf der Xbox zu Spellforce 3 entbehrt jeglicher Grundlage. Während Mick schlicht nicht weiterspielen konnte, hab ich noch eine jede Runde Battlegrounds auf der Xbox beendet.

Siacom (unregistriert) 14. Dezember 2017 - 14:38 #

Dann hatte Mick wohl mehr Pech als andere Tester. Oder hat einfach gründlicher getestet. Wäre ja nicht das erste Mal. Schade, dass er hier auf Gamers Global nicht Assassin's Creed Unity testen durfte. Wäre ein witziger Test geworden.

Und weiterspielen hätte ich PUBG auch können, aber wenn der Lag zu groß wird, wird es halt irgendwann witzlos nicht den Stecker zu ziehen...

Harry67 17 Shapeshifter - P - 6605 - 14. Dezember 2017 - 11:24 #

"Grundsätzlich empfehlen würde ich PUBG auf Xbox im aktuellen Zustand aber nicht. Insbesondere die Technik läuft selbst auf der „X“ alles andere als rund."
Soweit Christophs Meinungskasten. Auf einer normalen One dürfte es noch drastischer sein. Eigentlich würde ich da schon von einer Abwertung ausgehen.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 375137 - 14. Dezember 2017 - 12:04 #

Derselbe Christoph meinte eben, dass er schon wieder gespielt hat auf Xbox One X. "Alles andere als rund" ist halt nicht "unspielbar". Dass er schreibt, es nicht zu *empfehlen*, halte ich nicht für einen Widerspruch: Jeder, der einen halbwegs spieletauglichen PC hat, ist damit klar besser bedient, was ja auch unsere Note ausdrückt.

Christoph Vent Redakteur - P - 162056 - 14. Dezember 2017 - 12:20 #

So ist es. Außerdem schreibe ich "nicht grundsätzlich empfehlen", also im Sinne von "nicht uneingeschränkt empfehlen". Einem Freund, bei dem ich wusste, dass er für das Spielprinzip empfänglich sein wird, habe ich es empfohlen. Und wir hatten gestern Abend schon einiges an Spaß im Duo.

Harry67 17 Shapeshifter - P - 6605 - 14. Dezember 2017 - 13:30 #

Danke. Las sich für mich erstmal schon sehr problematisch ;)

Jadiger 16 Übertalent - 5460 - 16. Dezember 2017 - 19:15 #

Gut das jetzt der Gamepro Test draußen ist und die Wertung passt da schon eher 58%.
Gamepro würde 78% geben Wertet aber mit 20% ab wegen der Technik was auch richtig ist.

Fazit:
Keine Partie von PUBG läuft einwandfrei auf der Xbox One. Ständig nerven Lags, Rubberbanding, fehlende oder plötzlich aufpoppende Objekte und Serverprobleme. Aktuell sind die technischen Probleme der Konsolenversion noch gewaltig. Bluehole dürfte in künftigen Updates aber für Besserung sorgen.

Das ist eher eine Wertung die passend ist, den der unterschied zur PC Version ist enorm.

rammmses 19 Megatalent - P - 15562 - 16. Dezember 2017 - 23:34 #

Ich könnte wetten, dass du es nicht eine Minute selbst auf der Xbox gespielt hast.

Dennis Hilla Redakteur - 58558 - 14. Dezember 2017 - 11:30 #

Das Spiel kann derzeit sehr wohl empfohlen werden, allerdings muss der potentielle Spieler eben bereit sein, über die technischen Probleme hinweg zu sehen.

Um das klarzustellen, unspielbar war PUBG während meinem Test zu keinem Zeitpunkt. Klar ärgern die Ruckler sowie die Steuerung, daher die Abwertung zur PC-Version. Aber von diesen abgesehen spielt sich die Xbox-One-Version ganz normal und ist somit sehr wohl spielbar. Ich hatte Spaß, die Faszination kommt eben auch auf Microsofts Konsole gut rüber.

Außer Acht gelassen werden darf auch nicht, dass es sich um einen Game-Preview-Titel handelt, sprich eine Early-Access-Fassung. Da gehört maue Technik (leider) zum Alltag, aber um es nochmal zu sagen: Die Konsolenversion von PUBG hat ja definitiv eine Abwertung erfahren.

Harry67 17 Shapeshifter - P - 6605 - 14. Dezember 2017 - 12:06 #

Ah. Tatsächlich habe ich die Abwertung gar nicht realisiert. Sorry!
Den Punkt mit der gnädigeren Betrachtung eines Early Access Titels halte ich allerdings für diskutierbar.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 375137 - 14. Dezember 2017 - 12:11 #

Das hat unser neues Redaktionsmitglieds vielleicht ein wenig ungeschickt formuliert. Die Preis-Leistung zählt auch weiterhin nicht in die Note rein, und das gilt auch für Early-Accesss-Titel. Dennoch ist der Hinweis richtig, dass es Early Access/Game-Preview ist, da sich so Dinge wie fehlendes Tutorial, suboptimale Technik und co. begründen lassen und man als Spieler mit einer anderen Erwartungshaltung rangeht. Bitte aber nicht als "wir drücken da jetzt die Augen zu" missverstehen. Will heißen: Die Noten passen jetzt zu einem Spiel, das verkauft wird. Sowohl die Xbox-Fassung als auch die PC-Fassung haben in einem polierteren Zustand (Tutorial, Wüsten-Map, Technik) noch Wertungspotenzial nach oben.

Harry67 17 Shapeshifter - P - 6605 - 14. Dezember 2017 - 13:40 #

Alles klar. Danke an euch für die Klärung.

Brezel 11 Forenversteher - 815 - 15. Dezember 2017 - 5:42 #

Eventuell solltet ihr, wenn schon Early Access oder Beta Versionen getestet werden, keine Note vergeben, sondern eher eine Einschätzung, wie bei den Previews.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 375137 - 15. Dezember 2017 - 9:39 #

Wieso? Sind die Euros, die diese Spiele kosten, keine echten? Wird PUBG von weniger Leuten gespielt als andere super erfolgreiche Spiele? Sind alle „fertigen“ Spiele wirklich fehlerfrei und fertig? Wir haben, wenn überhaupt, viel zu spät eine Note dafür vergeben.

Dennis Hilla Redakteur - 58558 - 14. Dezember 2017 - 12:25 #

Das war nicht gut formuliert, wie Jörg gerade meinte - gibt ja eine ausführliche Aussage von ihn. Natürlich werden Early-Access/Game-Preview-Titel nicht besser oder gnädiger bewertet.

Harry67 17 Shapeshifter - P - 6605 - 14. Dezember 2017 - 13:15 #

Danke euch beiden. Hatte mich schon ein wenig gewundert ;)

Sciron 20 Gold-Gamer - P - 20413 - 14. Dezember 2017 - 1:05 #

Die Spielerzahlen auf Steam müssen bei Microsoft ja echt für ganz feuchte Höschen gesorgt haben, wenn man die Entwickler jetzt eine derartig technisch miese Version rausprügeln lässt.

Mit dem Zusatz "Preview-Version" braucht man mir da nicht zu kommen. Das Ding kostet immerhin 30€ und hat entsprechend was zu taugen.

rammmses 19 Megatalent - P - 15562 - 14. Dezember 2017 - 7:39 #

Ich warte glaube, bis das mal fertig wird und dann ggf PS4 Version. Ansonsten muss ich sagen, dass ich early Access für einen ebenso schädlichen Trend halte wie Lootboxen. Auf Jahre unferrtige Spiele mit Ansage zu verkaufen, kann auch nicht der Sinn sein. Zumal so gut wie keins jemals fertig wird. Ideen sind gut, aber der Polish ist wichtig und auch PUBG würde davon mehr profitieren als von neuen Maps/Content, die ja anscheinend kommen, bevor das technische Grundgerüst steht.

Hedeltrollo 18 Doppel-Voter - P - 12605 - 14. Dezember 2017 - 7:52 #

Ist der geistige Vater von PUBG nicht eher die Battle Royale-Mod für Arma 2?

Maverick 30 Pro-Gamer - P - 361247 - 14. Dezember 2017 - 8:15 #

Danke für den Test. :) PUBG würde mich für die Xbox One X schon interessieren, aber da warte ich erstmal weitere Updates bzw. die fertige Version ab, bevor ich über einen Kauf nachdenke.

Marulez 15 Kenner - 3901 - 14. Dezember 2017 - 8:27 #

Optisch sah das Spiel schon immer antiquiert und extrem schlecht optimiert aus. Auch auf dem PC

Bluff Eversmoking 15 Kenner - P - 3209 - 14. Dezember 2017 - 10:23 #

Das klingt so negativ. Ich sage mir immer, das Spiel kann die Qualität früher PS3-Titel nicht durchgehend halten.

Kotanji 12 Trollwächter - 1757 - 14. Dezember 2017 - 9:36 #

Wie so ein Spiel Geld kostet, und dann auch noch 30 Euro, bleibt mir unbegreiflich. Bin damals selbstverständlich davon ausgegangen, dass das nen typisches f2p wird. Dachte bei Overwatch allerdings auch, dass wäre selbstverständlich, für so ein Erlebnis nichts zu zahlen, höchstens mit paar Items.

Hellblade kostet 30 Eur. Da flossen Jahre an Fleiss rein. Das ist hier ne sterile Welt, mit paar Charakteren reingesetzt

Vidar 19 Megatalent - 13832 - 14. Dezember 2017 - 9:58 #

und dennoch 20 mal so Erfolgreich wie Hellblade.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 375137 - 14. Dezember 2017 - 10:08 #

Du solltest unbedingt professioneller Spieletester werden, du bringst Spiele mit wenigen Worten vollumfänglich auf den Punkt und verstehst es jederzeit, ihre Faszination zu ergründen.

Bluff Eversmoking 15 Kenner - P - 3209 - 14. Dezember 2017 - 10:21 #

Nominativ, nicht Akkusativ. Also im Klartext: "davon ausgegangen, daß das 'n typisches F2P wird" (nicht: nen).

COFzDeep 20 Gold-Gamer - P - 20859 - 14. Dezember 2017 - 22:40 #

Danke, über diesen Fehler kann ich mich jedes Mal tierisch aufregen.

Harry67 17 Shapeshifter - P - 6605 - 15. Dezember 2017 - 7:03 #

Zieht einfach für eine Zeit nach Berlin. Seitdem bin ich Schmerzbefreit :)

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12762 - 15. Dezember 2017 - 13:29 #

oder die schmerzen fangen da erst richtig an ^^

Harry67 17 Shapeshifter - P - 6605 - 15. Dezember 2017 - 17:28 #

Anfangs war das so ;)

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12762 - 16. Dezember 2017 - 20:35 #

bei mir ist es immer noch so nach 30 jahren xD

rammmses 19 Megatalent - P - 15562 - 14. Dezember 2017 - 10:29 #

Ich halte es für sehr wahrscheinlich, dass Overwatch wie auch PUBG in absehbarer Zeit F2P werden. Ersteres ist es im Grunde schon, müssen nur noch den Kaufpreis entfernen. Bei PUBG bietet sich auch eine Monetarisierung über kosmetische Items an, lediglich eine Frage der Zeit.

Pomme 17 Shapeshifter - P - 6577 - 14. Dezember 2017 - 13:48 #

Die verkaufen ihr PUBG doch gerade wie blöde, warum sollten sie da umstellen?
Und zusätzliche Monetarisierung ist ja auch mit normalen Kaufpreis nicht ausgeschlossen.

Green Yoshi 21 Motivator - 27033 - 14. Dezember 2017 - 10:47 #

Einfach Fortnite: Battle Royale von Epic Games spielen. Das ist kostenlos.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 375137 - 14. Dezember 2017 - 12:12 #

Danke, aber bitte schreib nicht immer von unserem Alternativen-Kasten ab :-)

vgamer85 18 Doppel-Voter - 9522 - 14. Dezember 2017 - 10:26 #

Habs für PC und mir gefällt das Spielprinzip und die ein oder andere Partie. Auf der Xbox One hab ich auch überlegt es zuzulegen, aber dank eurem Test warte ich lieber ab :-)

bsinned 17 Shapeshifter - 7723 - 14. Dezember 2017 - 14:33 #

Heut Morgen erst noch dieses Video gesehen:
https://www.youtube.com/watch?v=MdGBwrJ6rtI&t=239s

Da kommt mir die Wertung derzeit noch arg positiv vor.

Siacom (unregistriert) 14. Dezember 2017 - 14:34 #

Ich spiele seit 2001 auf der Xbox (US-Import), PUBG ist das mit Abstand unsauberste Spiel was mir bisher auf einer Xbox begegnet ist. Der Lag ist eine Frechheit und macht schnelle Reaktionen unmöglich. An die N64 Gedächtnis Framerate könnte man sich gewöhnen, wenn das Framepacing nicht vollkommen im Eimer wäre. Selbst Just Cause 3 im Vanilla Zustand hat sich besser gespielt.

Irgendwann werde ich wieder einen Gaming-PC haben, dann geb ich dem Titel nochmal ne Chance.

heisenberg 13 Koop-Gamer - 1202 - 14. Dezember 2017 - 16:18 #

Gilt die Wertung für alle Xbox Varianten?

Die Technik ist, nach dem Video zu urteilen, auf der normalen One mehr als schwach:
https://youtu.be/MdGBwrJ6rtI

Jörg Langer Chefredakteur - P - 375137 - 14. Dezember 2017 - 19:52 #

Bei der Xbox sieht der Anfang schlimm aus, wegen nicht geladener Texturen. Nach der Landung dauert es 10 bis 20 Sekunden, dann ist alles normal. Danach lässt sich das Spiel wie gewohnt spielen, Ruckler sind (wie auf der One X ja auch) vorhanden. Die Framerate ist, wenn überhaupt, minimal niedriger. Auch in neu gestreamten Regionen sind alle Texturen da. Es sieht klar schwächer als auf der Xbox One X, aber nicht so schlimm, wie man bei manchen Kommentaren denken könnte. Wir sehen die Xbox unter der Xbox One X, wie ja auch in Christophs Meinungskasten angedeutet. Aber wir sehen aufgrund der Spielidee und des Spaßes, den man mit Xbox haben kann, keine Abwertung gerechtfertigt.

heisenberg 13 Koop-Gamer - 1202 - 16. Dezember 2017 - 12:46 #

Erstmal danke für die Antwort.

Die Diskrepanz bei der Leistung der aktuellen Konsolen Varianten (PS4, Pro; One, S, X) lässt für mich auch immer die Frage im Raum stehen, ob die Hersteller auf allen Plattformen ein zufriedenes Ergebnis abliefern.

monkeyboobs 13 Koop-Gamer - 1742 - 14. Dezember 2017 - 17:50 #

Wie PUBG solch ein Erfolg werden konnte, ist mir bis heute ein Rätsel. Ich kann mich jedenfalls erinnern, dass urplötzlich VG247.com und weitere Seiten des Future Networks mit PUBG-Meldungen auch zu den kleinsten und unwichtigsten Details tagelang geflutet wurden, bis auch der Rest der News-von-News-Abschreiber im Internet glauben musste, dass sie was verpassen, wenn sie nicht schnell auf den Hype-Train aufspringen.

Gleiches Verständnisproblem hatte ich aber auch schon mit ARK, das nach Ende der EA-Phase seine verdienten Wertungen erhielt (reichten von öhm aha bis joah nokay). Da hatte es aber schon längst in der Kasse geklingelt. Heute liest man ja nüscht mehr zu. Ich verwette die Mauz des Nachbarn darauf, dass nach PUBG in Bälde auch kein Hahn mehr kräht. Mäh.

Christian Witte 15 Kenner - 3173 - 14. Dezember 2017 - 22:37 #

Wurde irgendwie seit den ersten Wochen prophezeit, passiert ist es aber nicht, ganz im Gegenteil. Die Verkaufs- und Spielerzahlen steigen beständig an. Kein Spiel wird auch nur annährend so viel auf Steam gespielt wie PUBG.

Heißt natürlich nicht, dass es jedem gefällt oder gefallen muss. Ich war damals (relativ kurz nach Release), wo auch schon ein großer Hype dar war, durchaus skeptisch. Mit einem Kumpel zusammen gekauft und wir dachten uns noch so, na mal sehen ob wir das mehr als ein paar Stunden spielen. Ein reiner Online-Shooter und mit einer Map und das soll 20+ Stunden Spaß machen?

Tja wir haben beide über 200 Stunden auf dem Konto und es ist für mich eine unnormale hohe Zeit, für einen Shooter ;)

Warum? Ich kann Spaß im Spiel haben ohne Pro-Gamer zu sein, ohne 30 Karten und 50 Operator auswendig kennen zu müssen. Ich werde nicht in einer Runde 8x vom gleichen Typen gekillt und muss dann bis Rundenende zuschauen. Aiming und Reaktionsgeschwindigkeit, Taktik, etc, alles auch wichtig, Glück ist natürlich auch mit dabei, aber man kann eben auch als "normaler" oder "älterer" Gamer der nicht 2000 Std in CS: Go, Rainbow Six oder CoD gesteckt hat gewinnen und Spaß haben.

Noch dazu ist fast jede Runde anders, man entdeckt auch nach unzähligen Stunden noch neues, lernt dazu und der Titel spielt sich völlig anders alleine als im Team. Selbst Duo und Squad unterscheiden sich recht klar. Das Spielerbnis ist dann einfach ganz anders, will aber auch nicht zu weit ausholen ;)

Außerdem muss ich nicht als Neuling gegen Leute antreten die schon 2000 Stunden Spielzeit habe. Klar stirbt man auch immer mal wieder ohne zu wissen was los war, aber ich finde es insgesamt relativ fair, auch was das Matchmaking betrifft.

Noch dazu kann ich alleine Spaß haben und habe eine Chance, gleiches gilt aber auch dafür wenn nen Freund oder mehr da sind.

Die Minuspunkte finde ich daher ungünstig bzw. schlichtweg falsch. Denn Squads oder Duo-Gamer haben keinen Vorteil. Man meldet sich als Solo-Spieler an und bekommt es dann auch nur mit Einzelspielern zu tun, gleiches gilt für 2er oder 4er Teams, da können es auch 3er sein, aber selbst da wird versucht es mit 3er Teams zu matchen. Klar kann man auch Solo gegen 2er oder 4er Teams antreten, aber das ist für die die noch mehr Herausforderung brauchen ;)

Ein Tutorial würde dem Spiel sicher gut tun, am Ende (auch da es Early-Access/Game Preview ist) finde ich das aber noch ganz ok. Auch wenn ich nicht glaube das mit 1.0 Release am 20. plötzlich ein Tutorial auf dem PC da ist ;) Mir und den Kumpels hat es durchaus auch Spaß gemacht vieles erst zu lernen und kennen zu lernen. Ist natürlich ungünstiger je später man einsteigt, verstehe das schon.

Jac 17 Shapeshifter - P - 7774 - 15. Dezember 2017 - 11:39 #

Du hast die Faszination des Spiels sehr gut beschrieben, mir geht es auch so. Wahrscheinlich erschließt es sich halt nicht, wenn man es selbst nicht wenigstens ein paar Runden gespielt hat oder mit Shootern gar nichts anfangen kann.
Das fehlende Tutorial ist tatsächlich merkwürdig, wenigstens einen einfachen Guide hätten sie auf der Homepage machen können, von dem sie vom Spiel aus verlinken. Umgekehrt ist das Ganze im Grunde recht einfach aufgebaut und Informationen gibt es reichlich im Netz zu finden.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 375137 - 15. Dezember 2017 - 12:03 #

Das mit dem einfach aufgebaut kann nur jemand sagen, der es schon länger spielt. Allein die Unsicherheit, wann und ob man an Fenstern stehend rausballern kann, als eines von vielen Beispielen.

Man kann sich wiederbeleben im Zweier-/Squad-Modus? Toll, nur nicht zu erwarten für jemand, der das Spiel solo kennenlernt, da geht das nicht. Et cetera.

Die haben bislang einen zweistelligen Millionenbetrag eingenommen, so viel ich weiß, und da konnten sie nicht mal jemanden hinsetzen und ein offizielles Tutorial-Video machen, wenn sie schon für ein spielbares Ingame-Tutorial zu knauserig sind? Das ist aus meiner Sicht pure Arroganz. Was nichts an der Faszination des Spiels ändert, natürlich.

Jac 17 Shapeshifter - P - 7774 - 15. Dezember 2017 - 13:28 #

So meinte ich das auch, da fehlt jegliche Einstiegshilfe vom Hersteller selbst. Das war ja auch der Grund für meinen User-Artikel mit Einsteiger-Tipps hier auf GG ;)

Jörg Langer Chefredakteur - P - 375137 - 15. Dezember 2017 - 13:53 #

Den kann man ja ruhig noch mal verlinken:

http://www.gamersglobal.de/user-artikel/playerunknowns-battlegrounds

Krumseltört 12 Trollwächter - P - 901 - 5. Januar 2018 - 11:35 #

Gelten die genannten positiven und negativen Punkte jetzt nur für die X-Box-Version? Kenne nur die PC-Fassung, aber da sind einige Punkte so nicht zutreffend.

- Squads im Vorteil (wurde ja schon gesagt), wenn man nicht explizit als Solo oder Duo gegen Squads spielen will, passiert das nicht. Nur nach einem Teamgame sollte man das tunlichst umstellen

- nur ein Schauplatz? Ist Miramar (Wüstenkarte) nicht auf der X-Box verfügbar?

- Waffensounds sind ähnlich? Das mag innerhalb einer Waffenklasse richtig sein, aber SMGs klingen durchaus anders als AR- und Sniper-Waffen

- den Vorteil von gekaufter Kleidung würde ich so nicht sehen - zum Einen weiß man ja nicht wo der Kreis enden wird (grünes T-Shirt wäre schlecht am Strand/auf 'nem Berg) und letzten Endes sollte man eh eine Schutz-Weste tragen, die einen möglichen Tarneffekt von gekaufter Kleidung so ziemlich negiert.

- den Punkt, dass eine Runde ohne eigenes Verschulden schnell vorbei sein kann, würde ich eher verneinen. Wenn man nicht gerade einen Unfall mit Auto oder Motorrad hat, der auf irgendwelche verborgenen Kanten in der Landschaft zurückzuführen ist, würde ich schon sagen, dass man es selbst in der Hand hat. Ich bin ja nicht gezwungen an einer Stelle abzuspringen, an der 10-20 andere runtergehen. Und selbst wenn das passiert kann ich mich ja direkt nach der Landung in eine ruhigere Gegend verziehen, oder eben wenn ich keine Waffe finde. Wenn ich ein Risiko in Kauf nehme, kann ich natürlich auch schnell sterben, keine Frage, aber das ist dann eine Folge meines Verhaltens.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)