Test: Einmal richtig böse sein

Overlord 2 Test

Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Dieser Panda ist nicht wirklich gut gelaunt. Zum Glück sind wir (dieses Mal) nicht Ziel seiner Wut.

Direkte Zerstörung

An vorbestimmten Stellen im Spiel schlüpft ihr selbst in die Haut eines Schergen und huscht durch Ritzen und Spalten. Die anderen Schergen folgen und gehorchen euch aber auch unter diesen Umständen. Ein Beispiel:

Der Overlord ist am Hafen des Imperiums angekommen, sein Weiterkommen wird jedoch durch ein massives Tor versperrt. Die Lösung des Problems in Form eines Katapults ist zwar in Sicht, wird aber zu stark bewacht. Stellt sich die Frage: Wie kommen wir an den Wachen vorbei? Beim weiteren Erkunden der Umgebung in bekannter Action-Adventure-Manier finden wir einen See mit badenden Soldaten und daneben eine Umziehkabine. Also unsere Schergen hineingeschickt, schon steht eine kleine Fake-Legionärsarmee zur Verfügung. Wenige Minuten später läuft der Overlord -- der einen der verkleideten Schergen übernommen hat -- mit seinen Helfern unbehelligt durch das Haupttor. Noch schnell das Katapult besetzen, und schon ist das Hindernis aus dem Weg geräumt. Weiter geht es in die Hauptstadt des Gegners. Wobei, moment: Erstmal räumen wir mir dem Katapult auch noch unter den Legionären auf!

Abwechslungsreiches Leveldesign

Einlagen wie das Schießen mit dem Katapult, lockern immer mal wieder das Spielgeschehen auf. Neben stationären Geschützen steuert ihr sogar einige Zeit lang ein Schiff durch Nordberg und die Heimat der Elfen. Das ist aber nur einer der Einfälle, die dafür sorgen, dass Overlord 2 nie langweilig wird. Und die taktischen Möglichkeiten beim Einsatz der vier Schergentypen sowie das abwechslungsreiche Leveldesign tun ihr übriges. Standardaufgaben gibt es nur wenige, stattdessen müsst ihr euch immer wieder neuen Situationen anpassen. Selbst die magisch verseuchten Überbleibsel der alten Welt, die nach dem Verschwinden eures Vaters ins Chaos verfiel, besucht ihr auf euren Reisen.

Da fällt es kaum auf, dass  ihr euch letztlich nur durch stark lineare Levels arbeitet. Dank des sanft ansteigenden Schwierigkeitsgrads, der euch nach und nach mit neuen Spielelementen konfrontiert, seid ihr auf euren Reisen selbst dann nicht überfordert, wenn ihr ohne viel Truppennachschub im Kolosseum gegen mächtige Feinde bestehen müsst. Vom Endkampf, der euch alles an taktischer Kontrolle über eure Schergen abfordern wird, ganz abgesehen.

Die Qual der Wahl: Die Teergrube anzünden (links) und damit die Flüchtlinge töten, oder sie stattdessen mit unserem Zauber überzeugen (rechts), in Zukunft für uns zu arbeiten?

Talk im Turm: Welche Dame darf's denn sein?

Bei all der Action der Hauptgeschichte vergisst man fast, dass Overlord 2 noch mehr zu bieten hat. Neben einigen Nebenquests wartet zuhause in der Netherwelt schließlich noch der Turm -- und darin im Laufe des Spiels bis zu drei Damen, die mit dem Overlord anbandeln wollen. Die Entscheidung für eine der drei Overladys fällt nicht leicht, denn sie beeinflusst nebenbei die Dekoraton für euren Turm, vor allem aber massiv den Endkampf und das darauffolgende Spielende. Viele weitere Entscheidungen warten auf euch und beeinflussen jeweils ein wenig den weiteren Spielverlauf. So könnt ihr, nachdem ihr Nordberg aus den Fängen des Imperiums befreit habt, dessen Bewohner bestrafen oder begnadigen. Je nachdem erwarten euch beim nächsten Besuch in der Stadt andere Gegenstände.

Kelda (links) schaut uns mistrauisch aus der Ferne beim Gespräch mit Fay zu. Das riecht nach Zoff!

Neben der zukünftigen Gemahlin stehen euch im Turm auch noch die Schmiede und das Schergenquartier offen. In ersterer könnt ihr eure Untertanen in vier Stufen mit der Hilfe von schwarzen Kristallen aufrüsten und außerdem euch selbst mit besseren Waffen oder Rüstungen ausstatten. Die dazu nötigen Schmiedeformen müssen erst gefunden und nach Hause gebracht werden. Beim Schmieden kommt als weiterer Rohstoff neben roten statt schwarzen Kristallen noch das Opfern von Schergen hinzu. Die Entscheidung, sich ein neues Schwert zu schmieden, fällt dadurch umso schwerer. Nicht aus Mitgefühl natürlich, wir sind ja BÖSE, sondern aus Effizienzerwägungen...

Im Schergenquartier könnt ihr gefallene Diener wiederbeleben. Da Gegner und Kisten nicht nur Kristalle, Gold und Tränke fallen lassen, sondern auch Rüstungen und Waffen für die kleinen Racker, steigen diese langsam aber sicher im Level auf. Fällt ein solcherart erstarkter Schützling dann doch einmal um, kann es sich durchaus lohnen, einige minderwertige Kollegen für seine Rückkehr zu opfern. Nötig ist dies jedoch alles nicht: Das Spiel wird nur unwesentlich schwerer, wenn ihr weder euren Overlord noch eure Schergen verbessert.
 
Im Vordergrund ein frisch geschmiedetes Schwert mit extra Feuerschaden. Im Hintergrund die Schmiedevorlagen.

flow7 (unregistriert) 29. Juni 2009 - 21:24 #

freu mich schon habs mir gerade bestellt! aber bis es soweit ist werd ich noch anno spielen :D

Trabbi 12 Trollwächter - 1040 - 29. Juni 2009 - 21:27 #

Für mich ein klassischer Budget-Titel, 10 Euronen auf Steam und er ist mir!

Philipp Spilker 20 Gold-Gamer - P - 22743 - 29. Juni 2009 - 22:21 #

Habe mir bisher nur die Wertung und das Fazit durchgelesen, aber das passt zum Eindruck, den ich von der Demo hatte. Ähnlich wie bei Overlord werde ich wohl aber auch beim Nachfolger noch ein wenig mit dem Kauf warten. Zumal ich Overlord: Raising Hell gerade erst endlich mal ausgiebiger zocke und es vor Overlord 2 erstmal durchspielen will.

Mal ganz neugierig nachgefragt: Ist auch ein Test zur Wii-Version in der Mache?

simplify 04 Talent - 19 - 29. Juni 2009 - 22:52 #

Klasse Test!

Flopper 15 Kenner - 3663 - 30. Juni 2009 - 0:16 #

Ein Video hät dem Test noch gut getan, aber sonst einfach zu lesen und schöne Bilder!

Eldest 13 Koop-Gamer - 1718 - 30. Juni 2009 - 6:31 #

Super Test, wie immer!
Aber sollte es im Wertungskasten nicht eher Buttonangabe statt Buttenangabe heißen?^^

Christoph Licht 25 Platin-Gamer - 55862 - 30. Juni 2009 - 7:17 #

Buttons drücken ist sowas von gestern. Heute drücken wir nur noch Butten :).

Danke für den Hinweis - korrigert.

peo 08 Versteher - 188 - 30. Juni 2009 - 8:03 #

Das spiel ist nicht ganz so mein Fall, aber ich glaube wenn ich mal bedarf habe werde ich es mir ansehen. Dazu hab mich aber dieser Bericht dazu überzeugt. Gut und leicht geschrieben. Sehr guter Test, ich hätte dem Test 9 Punkte gegeben wenn ein Video dabei wäre ;-)

Philipp Spilker 20 Gold-Gamer - P - 22743 - 30. Juni 2009 - 11:55 #

Ein Video von Apo siehst du im Infokasten oben rechts. Und von mir gibt's auch eins: http://knurrunkulus.blogspot.com/2009/06/knurru-zockt-overlord-ii-demo.html

peo 08 Versteher - 188 - 1. Juli 2009 - 14:19 #

Der Kasten ist mir gar nicht aufgefallen.....danke

Christoph 17 Shapeshifter - P - 8866 - 30. Juni 2009 - 9:29 #

Toll geschriebener Test, gutes Spiel, danke! (Weil ich aber das erste Anno meines Lebens gerade angefangen habe, laß' ich's erstmal links liegen)

Christoph 17 Shapeshifter - P - 8866 - 30. Juni 2009 - 9:30 #

Ach ja, auch die Info, ob es/dass es eine Demo gibt, ist grundsätzlich immer super und sollte in jedem Test oder Preview stehen!

Faerwynn 19 Megatalent - P - 15843 - 30. Juni 2009 - 10:43 #

Schön, ich freu mich schon riesig drauf, werde aber erst mal die Expansion vom ersten Teil fertigspielen.

Aber zur Wertung. Abgesehen davon das Wertungen eh Käse sind... wer hat eigentlich bestimmt, dass lineare Levels etwas Schlechtes sind? Ich find das ist eher wie eine Geschmacksrichtung: manche mögen es lieber linear, andere nicht. Ich persönlich finde lineare Spiele sehr angenehm, so habe ich nicht ständig das Gefühl etwas zu verpassen (denn ich werd eh keine Zeit haben es ein zweites oder gar drittes Mal mit anderen Entscheidungen zu treffen). Und bei Egoshootern laufe ich ansonsten jede blöde Abzweigung lang um zu sehen ob da nicht was versteckt ist. Auch das ist nicht wirklich erhöhter Spielspaß.

Philipp Spilker 20 Gold-Gamer - P - 22743 - 30. Juni 2009 - 11:56 #

Ich habe zwar auch gegen nicht-lineare Spiele nichts einzuwenden, aber du hast schon recht: Manchmal ist Linearität beim Spielen einfach herrlich entspannend.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 434864 - 30. Juni 2009 - 13:14 #

Dir ist die Wertung noch zu niedrig? Es ist nicht vorrangig die Linearität der Levels, die eine noch höhere Wertung verhindert hat, sondern es sind Dinge wie die aus Teil 1 übernommenen kleinen Nickeligkeiten und der suboptimale Multiplayermodus. Aber dennoch: Overlord 2 bietet viel Ausprobiererei und bezieht daraus auch seinen Reiz -- da kann man schon erwarten, dass man nicht nur durch einen schön verpackten "Level-Tunnel" läuft.

Faerwynn 19 Megatalent - P - 15843 - 1. Juli 2009 - 12:43 #

Nein, meine Kritik bezog sich auf Wertungen allgemein, ich bin da eher ein Fan der GEE Philosophie. Bei Filmen oder gar Büchern käme ja auch keine Zeitung auf die Idee unter eine Rezension eine Wertung zu setzen. Grass, Die Blechtrommel: 79% *g*

Es geht mir vorrangig um die Frage ob es nicht zu willkürlich ist "Linearität" als negatives und "Nichtlinearität" als positives Bewertungskriterium zu sehen. Es gibt Spiele, die sind linear, dauern nur 3 oder 4 Stunden, dafür sind sie wie ein Rausch in dem alle paar Sekunden etwas tolles passiert. In so einem Spiel würde Nichtlinearität nur das Tempo herausnehmen. Wenn ich dem Test bzw. der Wertung also etwas vorwerfe dann höchstens, dass nicht genauer gesagt wird warum die Linearität in diesem Fall das Spiel schlechter macht. :)

Und noch ein wenig Offtopic: Ich bin inzwischen soweit, dass mir Sperrigkeit und kleine Problemchen völlig egal sind wenn das Spiel nur etwas Neues bringt. Die hundertste EA Fortsetzung, die dafür perfekte Bedienung hat ist mir zuwider; ein Indie Game mit toller Idee aber mäßiger Bedienung ist mir viel lieber, auch wenn die Bedienung manchmal nerven mag. ;) Wobei mir ein tolles Indie Game einfällt... vielleicht sollte ich mal hier einen Test davon schreiben. *g*

Jörg Langer Chefredakteur - P - 434864 - 4. Juli 2009 - 22:12 #

"Tolles Indiegame": Ja, klar, schreib einfach eine News namens "User-Test: Spielename", das gab es schon mehrfach...

Vidar 19 Megatalent - - 15011 - 30. Juni 2009 - 13:23 #

also ich muss ehrlich sagen wusste nichtmal das der erste teil nen multiplayer hatte und den hab ich lange gespielt xD peinlich ^^

Mir gefällt der zweite teil etwas besser wie der erste der humor ist einfach super auch wenn es zum ende hin etwas die luft rausgeht aber dues war beim ersten teil nicht anders! nach ner kleinen pause gehts wieder

SynTetic (unregistriert) 8. Juli 2009 - 15:48 #

Teil 1 habe ich als willkommene Abwechslung vom Spiele-Einerlei empfunden; Teil 2 ist daher ebenfalls gekauft!

Atomsk 16 Übertalent - 4878 - 10. Juli 2009 - 21:41 #

Ich finde es schon erstaunlich, wie unterschiedlich die Wertungen zu diesem Spiel teilweise ausfallen, IGN hat zB gerade mal 6,x vergeben. Ich werd's mir dennoch früher oder später mal geben, alleine schon weil ich auf den wunderbar fiesen Humor stehe :)

MasterCheat930 04 Talent - 27 - 3. August 2009 - 20:56 #

Ich hab zwar nur die Demo gepsielt, aber das ist Sicherheit die beste Fantasy Saitire die ich je gesehen habe.

Oberpanda 09 Triple-Talent - 305 - 17. September 2009 - 7:20 #

Ein bööööses, dafür aber sehr launiges Spielchen. :) Ein schöner Testbericht.

morti_325 08 Versteher - 215 - 19. Oktober 2009 - 19:18 #

Hab den Bericht gerade gelesen und das Game direkt bestellt

... Freu mich drauf ;)

3D-Actionadventure
16
Triumph Studios
Codemasters
26.06.2009 (PC, PlayStation 3, Xbox 360) • 26.07.2016 (Linux, MacOS) • 10.07.2018 (Xbox One (Xbox Backward Compatibility))
8.5
8.0
LinuxMacOSPCPS3360XOne
Amazon (€): 15,84 (), 44,90 (), 64,95 ()
GMG (€): 8,99 (STEAM), 4,99 (STEAM)