Octopath Traveler 2

Octopath Traveler 2 Test+

Wunderschönes JRPG

Benjamin Braun / 17. Februar 2023 - 14:24 — vor 1 Jahr aktualisiert

Teaser

Acht Helden, Pixel-Diorama-Stil, Kämpfe mit Boost-Mechanik – in vielen Belangen ist Octopath Traveler 2 seinem Vorgänger sehr ähnlich, und in mancher Hinsicht sogar überlegen.
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Alle Screenshots und Videoszenen stammen von GamersGlobal

Ein bisschen fühlt es sich wie gestern an, als mich im Juni 2018 die Testversion von Octopath Traveler (im Test: Note 8.5) erreichte, denn das im Monat darauf zunächst exklusiv für Nintendo Switch veröffentlichte JRPG war und ist ein Abenteuer der besonderen Art. Weil ich darin gleich acht Helden spiele, weil es eine wunderschöne, detailverliebte Pixelgrafik hat und auch, weil die rundenbasierten Kämpfe mitsamt Booster- und Brecher-Mechanik auch auf Dauer Laune machen und taktischen Tiefgang nicht vermissen lassen.

Bis hierhin, könnte ich exakt dasselbe auch über den Nachfolger Octopath Traveler 2 schreiben, denn am Grundkonzept der Fortsetzung ändert sich – wenigstens auf den ersten Blick – nichts. Was sich auf den zweiten Blick zeigt und warum mir der Nachfolger (den ich auch diesmal auf der Switch gespielt habe)  sogar noch einen Hauch besser gefällt, erfahrt ihr in den folgenden Zeilen sowie im oben eingebetteten Testvideo.
Ähnlich wie in Teil 1 kommen Brecher-Mechanik und Booster-Punkte zum Überladen der Angriffe und der meisten sonstigen Fähigkeiten zum Einsatz. Jeder Held besitzt zudem eine "Latente Kraft", die teils ebenfalls per Booster überladen werden kann.
 

Achtfaches Boosten und Brechen

Auch in Octopath Traveler 2 wählt ihr einen der acht Helden aus, erlebt dessen Vorgeschichte und "sammelt" in der Welt anschließend die übrigen sieben spielbaren Charaktere ein – die Struktur der Erzählung funktioniert also wie im ersten Teil. Jeder hat aber nicht nur eine eigene Geschichte, sondern auch eigene Skills und eine eigene Profession. Die "Laufbahnen" genannten Klassen legen fest, welche Waffengattungen ihr ausrüsten und welche Fertigkeiten ihr (in mehr oder minder beliebiger Reihenfolge) für sie freischalten könnt. Deutlich früher aber als im Vorgänger könnt ihr nun auch eine zusätzliche Laufbahn einschlagen.

Das ist besonders wichtig, da ihr mit eurer maximal vier aktiven Partymitgliedern möglichst alle Schadenstypen abdecken solltet, wobei das JRPG hier zwischen Waffentypen und separat zwischen Feuer-, Eis- oder sonstiger Magie unterscheidet. Die setzt ihr gezielt gegen die individuellen Schwächen der Gegnertypen ein, um sie zu "brechen", also ihre Verteidigung zu knacken, sie so für eine Runde auszuknocken und empfänglicher für Schaden zu machen. Im Zusammenhang damit sind auch wieder Booster-Punkte wichtig. Damit könnt ihr die meisten Einzelaktionen maximal vierfach verstärken beziehungsweise bis zu viermal in einem Charakterzug mit dem Schwert zuhauen oder mit dem Bogen einen Pfeil auf einen Widersacher verschießen. Nur, wenn ihr zuvor keinen Booster-Punkt verbraucht, erhaltet ihr für die folgende Runde einen Punkt hinzu. Wann und wo ihr die für jeden Helden einzeln gesammelten Punkte einsetzt, ist taktisch sehr entscheidend. Spieler des Vorgängers kennen das, und das System ist immer noch gut und macht Spaß!
Dieser bildschirmfüllende Feuerball trifft sämtliche Feinde. Nur bei den beiden vorderen führen die Flammen zum Verteidgungsbruch.


Die Neuerungen

Neu hinzu kommen in Octopath Traveler 2 auch ein paar neue der sogenannten Wege-Aktion, mehr oder minder individuelle Fähigkeiten der Helden, die dann zum Beispiel NPCs spezielle Objekte abkaufen oder auch klauen dürfen (teils abhängig von der jederzeit wechselbaren Tageszeit). Bei Letzterem sollte ihr euch allerdings besser nicht erwischen lassen – die Aktion zu starten ist also unklug, falls ihr noch nicht stark genug seid, damit sie auch gelingt. Ansonsten leidet nämlich euer Ruf in den Städten und Dörfern. Und es kann teuer werden, selbigen wiederherzustellen. Neben diesen und vielen anderen Wege-Aktionen und einem ganz individuellen passiven Talent, verfügt jeder Held über eine Latente Kraft, die nach der Aufladung im Kampf genutzt werden kann – die Aufladung wird dabei nicht nach dem Ende eines Gefechts zurückgesetzt.

Bei Krieger Hikari nennt sich die Kraft Schattengriff. Damit zündet ihr verschiedene, extrem mächtige Attacken, die selbst die Bosse nicht unbeeindruckt lassen. Bei Händler Partitio wiederum sorgt das sogenannte Hochgefühl dafür, dass die Booster-Punkteleiste auf einen Schlag komplett aufgefüllt wird, wobei ihr wie gehabt maximal vier der maximal sechs Punkte auf einmal einsetzen könnt. Apothekerin Castti kann so im Kampf Heilmittel herstellen, ohne dass dabei Fähigkeitenpunkte, ja noch nicht einmal Zutaten, benötigt werden. Tänzerin Agnea, die mit ihrem Hüftschwung sonst nur einen Mitstreiter buffen kann, vermag es mit Latenter Kraft, dies bei allen Partymitgliedern auf einmal zu tun.

Es wäre übertrieben, die Latenten Kräfte als Revolution im Vergleich zum Vorgänger zu bezeichnen. Aber damit kommt eben eine weitere taktische Komponente hinzu, die gerade in den Bossfights Gold wert sein kann. Ich empfinde sie jedenfalls als Bereicherung, obwohl ich ein paar davon nur selten benutzt habe, da sie letztlich nicht ganz so effektiv sind wie zum Beispiel die erwähnten Schattengriff-Attacken des von mir gewählten Anführers Hikari.
Man muss den Grafikstil nicht lieben, aber mir gefällt die detailverliebte Pixelgrafik richtig gut. Auch der Soundtrack sorgt für mächtig Atmosphäre – und wenn bei einem Steg alle Figuren direkt vom Laufen in kleine Boote wechseln, bin ich für meinen Teil verliebt.


Nette Story, starke Atmosphäre

Was die Story betrifft, möchte ich keine Details vorwegnehmen. Ich mag die Charaktere und deren Hintergründe wecken in jedem Fall mein Interesse. Mir persönlich wird aber, wie so oft in japanischen Rollenspielen, vieles zu breit ausgewalzt. Und ich finde es nicht zeitgemäß, wenn locker ein Drittel der Textboxen mit Blabla oder einem Stöhnlaut gefüllt sind. Ich kann zwar ganze Dialogsequenzen und Cutscenes skippen, mir wäre weniger unnötiger Füllstoff lieber.

Was einmal mehr super ist, ist die allgemeine Atmosphäre. Ich mag diesen Diaroma-Look mit Pixelgrafik, der überall liebevoll animiert ist. Ob nun ansehnlich Wasser aus Springbrunnen plätschert oder mein Held und seine Begleiter am Ende eines Stegs automatisch in kleine Boote wechseln. Oben drauf kommt ein fantastischer Soundtrack (auch wenn vieles aus dem Vorgänger wiederverwurstet worden zu sein scheint) und eine gute Sprachausgabe. Gespielt habe ich indes nur wenig auf Englisch, sondern fast nur auf Japanisch. An der Länge des Gesagten merkt man, dass die deutsche Fassung entweder sehr frei ist, oder auf den englischen Dialogen basiert. Aber die deutschen Texte sind gut, da müsst ihr euch keine Sorgen machen.

Autor: Benjamin Braun, Redaktion: Hagen Gehritz (GamersGlobal)

 
Anzeige

Meinung: Benjamin Braun

Octopath Traveler 2 ist seinem Vorgänger dermaßen ähnlich, dass ich jedem Fan von Teil 1 guten Gewissens sofort zum Kauf raten kann. Gleichzeitig gibt es auch abseits der Story und dem neuen Helden-Oktett einige frische Elemente, die das ohnehin tolle Kampfsystem verfeinern. Darüber hinaus steigt der Komfort, gewisse Restriktionen des Vorgängers fallen weg, während auch in anderen Bereichen die Freiheiten anwachsen.

Der visuelle Stil mag nicht jedermanns Sache sein. Ich mag die oft dioramaartige Kulisse in Kombination mit hochwertigem Pixellook. Allein mit dem stimmungsvollen Soundtrack sorgt das Spiel auch akustisch für ein wundervolle Kulisse irgendwo zwischen märchenhaft-verträumt und heroisch-abenteuerlustig. Egal, ob ihr das erste Octopath Traveler nun selbst gespielt habt oder überlegt, nun mit Teil 2 in die Reihe einzusteigen, in beiden Fällen bekommt ihr einfach ein richtig gutes JRPG, das seinen überaus gelungenen Vorgänger sogar noch leicht übertrifft.
Octopath Traveler 2 Switch
Einstieg/Bedienung
  • Helden-Prolog können (abgesehen vom Anführer) zunächst übersprungen werden
  • Für ein JRPG vergleichsweise wenig Grinding
  • Komfortable Schnellreise zu bereits besuchten Orten
 
Spieltiefe/Balance
  • Vielfältige Gegnertypen...
  • Acht interessante spielbare Helden
  • Tolle Rundenkämpfe mit feiner Booster- und Brecher-Mechanik
  • Mehr taktischen Tiefgang durch "Latente Kräfte"
  • Üppige Mainquest und etliche Nebenmissionen
  • ... die sich oft aber äußerlich zu stark ähneln
  • Hauptsächlich unsichtbare Gegner (Zufallskämpfe) in der Welt
  • Blabla-Anteil in Dialogen zu groß
Grafik/Technik
  • Wunderschöner Grafikstil
  • Viele, liebevoll animierte Details
  • Farbenprächtige Effekte im Kampf
  • Viele, wenn auch kurze Ladezeiten
Sound/Sprache
  • Gute englische und japanische Sprecher
  • Fantastischer Soundtrack
  • Coole Soundeffekte und Sprüche im Kampf
  • Gute, offenbar sehr freie deutsche Textübersetzung
  • Keine deutsche Sprachausgabe
Multiplayer

Nicht vorhanden
 
8.5
Userwertung8.6
Mikrotransaktionen
nein
Hardware-Info
Keine Besonderheiten

 
Eingabegeräte
  • Maus/Tastatur
  • Gamepad
  • Lenkrad
  • Anderes
Virtual Reality
  • Oculus Rift
  • HTC Vive
  • Playstation VR
  • Anderes
Kopierschutz
  • Steam
  • Kopierschutzlose GoG-Version
  • Epic Games Store
  • uPlay
  • Origin
  • Hersteller-Kontoanbindung
  • Ständige Internetverbindung
  • Internetverbindung beim Start
Partner Angebote
Benjamin Braun 17. Februar 2023 - 14:24 — vor 1 Jahr aktualisiert
Hagen Gehritz Redakteur - P - 177996 - 17. Februar 2023 - 14:28 #

Viel Spaß!

Hannes Herrmann Community-Moderator - P - 43064 - 17. Februar 2023 - 14:30 #

Das Spiel wie erwartet besser als der Vorgänger. Ist also auf dem JRPG-MoJ in greifbarer Nähe.

Altior 17 Shapeshifter - - 8906 - 17. Februar 2023 - 14:44 #

Der HQ-Download funktioniert nicht!

Jörg Langer Chefredakteur - P - 470623 - 18. Februar 2023 - 20:14 #

Ist jetzt gefixt. Gestern war ein sehr voller Tag...

Olphas 26 Spiele-Kenner - - 66927 - 17. Februar 2023 - 14:50 #

Der erste Teil hat mich nach einer Weile verloren. Ich fand den Stil und die Musik toll, aber das konnte mich nicht lange fesseln. Ich glaube, das hier lasse ich auch aus.

StefanH 26 Spiele-Kenner - - 65069 - 17. Februar 2023 - 17:36 #

Mir ging es mit dem ersten Teil exakt genau so. Die Story hatte durch die Episoden der einzelnen Charaktere für mich erst mal keinerlei Belang. Es lief immer nach dem gleichen Schema ab und da war ich dann schon nach 4 Charakteren einfach komplett raus. Dass sie Charaktere dann untereinander gar nicht geredet haben, hat auch nicht wirklich geholfen. Hier werde ich dann wohl auch nicht mitspielen...

Olphas 26 Spiele-Kenner - - 66927 - 17. Februar 2023 - 18:19 #

Ja, das fasst es ganz gut zusammen. Dazu kommt noch, dass die Einführungs-Stories der einzelnen Charaktere doch sehr unterschiedlich interessant waren.

AlexCartman 20 Gold-Gamer - 22087 - 17. Februar 2023 - 19:57 #

Ich habe den ersten Teil nach Erfahrungsberichten wie diesem erst gar nicht angespielt, und werde das mit dem zweiten Teil ebenso halten.

Calewin 13 Koop-Gamer - 1212 - 17. Februar 2023 - 14:56 #

Schöner Test, leider gar nicht meine Ding. Hab ich schon beim ersten Teil recht schnell gemerkt, zum Glück gab‘s auf der Switch eine Demo, um das festzustellen.

Maverick 34 GG-Veteran - - 1334861 - 17. Februar 2023 - 15:03 #

Den optischen Stil der Octopath Traveler-Reihe finde ich ja wirklich klasse, das notwendige Grinding oder unsichtbare Gegner auf der Karte eher weniger. ;-)

P.S. Im Rondell-Teaserbild auf der Startseite ist bei Octopath Traveller 2 ein "l" zuviel. ;)

Benjamin Braun Freier Redakteur - 440917 - 17. Februar 2023 - 16:52 #

Wir haben doch alle britisches Englisch in der Schule gelernt, auch wenn die meisten von uns durch Hollywood "American English" sprechen und offenbar auch schreiben. Ich kann da, ehrlich gesagt, bei den speziellen Schreibweisen mancher Wörter gar nicht unterscheiden, was was ist. Aber bei Travel(l)er finde ich ein "L" immer falsch. Und wenn die Amis "mobile" aussprechen, kommt es mir hoch. Aber dafür sage ich (sorry, kann keine Lautschrift) "Azura's wreff" statt "Azura's raaf", was dann wiederum die Ami-Variante ist (also ersteres).

Maverick 34 GG-Veteran - - 1334861 - 17. Februar 2023 - 19:19 #

Ich schreibe und lese persönlicher ja auch lieber Traveller als Traveler, aber letztlich ist das nun mal der gewählte Titel des Spiels.

LRod 19 Megatalent - - 18652 - 17. Februar 2023 - 18:13 #

Die unsichtbaren Gegner haben mir Teil 1 ganz schlimm ruiniert. Von A nach B zu laufen war da einfach nur nervig. Ich hätte Teil 1 dafür eine subjektive 5.0 gegeben (eine spannende Story hatte es ja auch nicht).

Ich passe bei Teil 2. Macht aber auch nichts, weil ich gerade das viel, viel bessere Chained Echoes abgeschlossenen habe ;)

Bruno Lawrie 22 Motivator - - 33587 - 17. Februar 2023 - 15:05 #

Hab gestern mal in die Demo reingespielt und man kann mehrere Sprachen inkl. Japanisch im Spiel für Menüs und Untertitel einstellen und auch die Sprachausgabe separat zwischen Japanisch und Englisch konfigurieren. Oft fehlen bei solchen Titeln die japanischen Texte und man hat nur die japanische Sprachausgabe (z.B. bei Dragon Quest).
Und man kann auch einstellen, ob Texte automatisch durchlaufen oder nach jedem Satz pausieren. Für Leute, die Japanisch oder Englisch trainieren wollen, ist das klasse! Da kann man unbekannte Wörter entspannt nachschlagen. Und hat die Kombi aus Audio, Text und visuellem Feedback.

Störend fand ich allerdings, dass die Bitmap-Elemente wie z.B. die Figuren bei Skalierungen interpoliert werden. Das verträgt sich nicht gut mit so einem 16-Bit-Pixelart-Style. Normalerweise nimmt man da eher Techniken wie Nearest Neighbor, so macht es z.B. Thimbleweed Park.

Drapondur 30 Pro-Gamer - - 161913 - 17. Februar 2023 - 15:10 #

Eigentlich nicht so mein Fall, aber wenn es eine Demo gibt, kann man sich das ja mal anschauen. Vielleicht zündet es ja doch. Was ich aber merkwürdig finde: Warum gibt es den Vorgänger für die Xbox aber nicht für die Playstation und den Nachfolger für die Playstation aber nicht für die Xbox? Komische Veröffentlichungspolitik.

Bruno Lawrie 22 Motivator - - 33587 - 17. Februar 2023 - 16:15 #

Könnte mit Geld zusammenhängen.

Benjamin Braun Freier Redakteur - 440917 - 17. Februar 2023 - 16:55 #

Spiele und Geld haben nichts miteinander zu tun! ;)

Drapondur 30 Pro-Gamer - - 161913 - 18. Februar 2023 - 12:24 #

Hab mir die Demo angeschaut. Wie vermutet, nix für mich aber tolle Musik und hübscher Grafikstil, der hat was.

Timberwolf76 19 Megatalent - - 18079 - 17. Februar 2023 - 16:17 #

Wird mir bestimmt gefallen...habe den Vorgänger aber erst vor 2 Monaten beendet...das reicht mir erstmal. Aber dann weiß ich was ich 2027 nach Dragon Quest 11, Persona 5 und Xenoblade Chronicles in Angriff nehme ;-)

Labrador Nelson 31 Gamer-Veteran - P - 267993 - 17. Februar 2023 - 16:34 #

Download ist fehlerhaft.

Altior 17 Shapeshifter - - 8906 - 17. Februar 2023 - 17:07 #

Sag ich doch, auf dem Server nicht vorhanden.

AlexCartman 20 Gold-Gamer - 22087 - 17. Februar 2023 - 19:58 #

Gönnt den Redis ihr Wochenende. :)

Labrador Nelson 31 Gamer-Veteran - P - 267993 - 17. Februar 2023 - 20:02 #

Dann sollnse schreibn: "kommt später"

AlexCartman 20 Gold-Gamer - 22087 - 17. Februar 2023 - 20:04 #

Ich gehe davon aus, dass es sich um einen technischen Fehler handelt, den wegen Feierabend/Wochenende noch kein Verantwortlicher bemerkt hat.

Labrador Nelson 31 Gamer-Veteran - P - 267993 - 17. Februar 2023 - 20:17 #

Ja, glaub ich auch. Is ja jetz nich so schlimm wie es hier eventuell rüberkommt. ;)

Labrador Nelson 31 Gamer-Veteran - P - 267993 - 17. Februar 2023 - 17:16 #

Schön wäre ja, wenn die hübsche Grafikwelt endlich mehr zum Erkunden bieten würde und nicht nur eine Ecke links rum und eine Kurve rechts rum pro Bild und hoppla ne Kiste, das war im ersten Teil nämlich echt armselig. Das nervigste aber waren die gefühlt 100 Zufallskämpfe pro Minute. Keine drei Schritte konnte man gehen ohne dass irgendein lästiger Encounter einen rausreißt. Außerdem würde ich es begrüßen, wenn die Story mich diesmal nicht gleich in jeder zweiten Szene einschlafen ließe. #daumendrück^^

Major_Panno 15 Kenner - 3707 - 17. Februar 2023 - 18:08 #

Ich gebe dir recht bei den Kämpfen, allerdings waren die aus meiner Sicht, außer beim Wechsel von Kapitel 2 auf 3, meistens in ein paar Sekunden abgefrühstückt und dienten zum Leveln. Beispiel: Der Kampf geht los, Cyrus deckt die Schwächen der Gegner auf, Olberic macht den Taunt und die beiden Damage Dealer grillen die Gegner.
Und außerdem fand ich den Soundtrack der Kämpfe klasse, von daher hat mich das nie gestört. Hinzu kommt auch noch, dass du die Gegner bestehlen kannst und Tiere auch fangen kannst.

Labrador Nelson 31 Gamer-Veteran - P - 267993 - 17. Februar 2023 - 19:59 #

Ja, die Musik war gut. :)

Major_Panno 15 Kenner - 3707 - 17. Februar 2023 - 18:11 #

Danke für den Test.
Teil 1 habe ich nach 30 Stunden und dem dritten Startversuch irgendwann abgebrochen, da ich für die langen Bosskämpfe wohl nicht hoch genug gelevelt war.
Diese finden im Test leider gar keine Erwähnung.
Benjamin, kannst du noch was zu den Bosskämpfen sagen? Wie werden diese denn im Midgame?
Das Kampfsystem ist super und macht sehr viel Laune, bei Bossen war es zumindest in Teil 1 allerdings spätestens im Midgame so, dass man locker 45 Minuten auf den Boss drauf hauen musste, bis er besiegt war. Ab Kapitel 3 (von 4) stieß ich auf einen Boss, der sich nach der Hälfte des Kampfes plötzlich auch noch mit einem "Vampirangriff" durch Schaden heilen konnte. Dadurch kam ich mit meinem Schaden dann gar nicht mehr nach.
Bei Teil 2 scheinen mir aber mehr Dinge zu helfen, wodurch man in einem Bosskampf auch mehr Möglichkeiten hat. Das finde ich sehr gut.
Außerdem, was nicht erwähnt wurde, in der Demo aber direkt zu sehen ist: Man "muss" nun in Teil 2 nicht mehr jedes erste Kapitel eines Charakters spielen, sondern kann sie einsammeln, ohne deren Story zu spielen. Dadurch ist man als Spieler noch freier als in Teil 1.
Also ich freue mich auf Teil 2, auch wenn ich Teil 1 nicht beendet habe.

malkovic (unregistriert) 17. Februar 2023 - 18:49 #

Danke für den Test! Ich spiele seit den alten Zeldas, so man sie dem Genre zurechnen darf, eigentlich keine JRPGs mehr, aber das hier gefällt mir auf Anhieb richtig gut. Die Grafik, vor allem aber der Sound.

Ich würde zugreifen, sollte ich da vielleicht doch besser mit Teil 1 einsteigen? Und: Wie viel Zeit müsste ich so einplanen, also nur ganz grob?

AlexCartman 20 Gold-Gamer - 22087 - 17. Februar 2023 - 20:05 #

Ohne Teil 1 gespielt zu haben. Meines Erachtens gibt es deutlich bessere JRPGs zum Wiedereinstieg in das Genre. Hängt natürlich davon ab, welche Plattformen Du hast.
Für die Switch könnte ich als klassisches JRPG in Pixeloptik beispielsweise Legend of Mana empfehlen, ansonsten Persona 5 Royal.

Olphas 26 Spiele-Kenner - - 66927 - 17. Februar 2023 - 20:06 #

Oder Chained Echoes. Das fand ich wirklich klasse.

AlexCartman 20 Gold-Gamer - 22087 - 17. Februar 2023 - 21:54 #

Da warte ich noch auf mein Modul.

Hendrik 28 Party-Gamer - P - 105300 - 18. Februar 2023 - 11:29 #

Das hab ich gerade angefangen. Es saugt einen richtig gut rein. :)

LRod 19 Megatalent - - 18652 - 17. Februar 2023 - 22:35 #

Ja, Teil 1 war jedenfalls nur etwas für Hardcore-Grind-Fans. Wenig Story, alle 3 Schritte einen minutenlangen Zufallskampf.

Ich würde zum Wiedereinstieg auch Chained Echoes empfehlen: https://www.gamersglobal.de/news/241914/spiele-check-chained-echoes-jrpg-perle-aus-deutschen-landen

malkovic (unregistriert) 18. Februar 2023 - 11:28 #

Dank euch allen für die Tipps, ich schau sie mir mal an. Mich gefällt hier besonders Grafikstil plus Mucke, aber ne schlüssige Story wäre auch nicht schlecht, stimmt schon. :)

Major_Panno 15 Kenner - 3707 - 18. Februar 2023 - 11:44 #

Teil 1 ist leider selten im Sale und kostet zum Vollpreis genauso viel wie Teil 2.
Spiel doch mal die Demo von Teil 2 und schaue, ob dir das gefällt.
Die Kämpfe werden im Midgame deutlich länger und ohne Grind bekommst du den Hintern versorgt. Das muss man mögen.
Ich bin bei Teil 1 nach 30 Stunden ca. bei der Hälfte.
Ich sehe es wie die anderen, es gibt zum Einstieg bessere JRPGS, Persona kann ich nur bedingt empfehlen, das ist zwar ein super Spiel, sperrt dich aber die ersten 10-15 Stunden in ein enges Story Korsett.

Berndor 19 Megatalent - - 17387 - 18. Februar 2023 - 17:30 #

Teil 1 kostet im Moment gerade nur 25 EUR:
https://www.mmoga.de/Steam-Games/Octopath-Traveler.html

Pat Darksider 14 Komm-Experte - P - 2258 - 17. Februar 2023 - 19:13 #

Ich gestehe ich bin ja primär wegen der Podcasts und diversen Jörg Formaten hier unterwegs, aber diese Woche ist echt starker Content. Nicht falsch verstehen, ich spiele einfach nur mehr wenige Spiele, aber da gehören VR und Spiele mit Retro Charme auf jeden Fall dazu. Auch die Hogwarts Legacy Woche fand ich ausgezeichnet. Weiter so!

andima 16 Übertalent - P - 5287 - 18. Februar 2023 - 12:23 #

Ja, das waren 2 ausgezeichnete Wochen. Gratulation an das Team. Ich freue mich nun schon auf die Diablo Themenwoche!

vanni727 18 Doppel-Voter - - 12766 - 17. Februar 2023 - 21:01 #

Mir hat der erste Teil sehr gut gefallen, auch wenn ich nach ca. 30 Std. aufgehört habe. Die Demo zum zweiten Teil habe ich bereits gespielt und werde mir das Spiel auch auf jeden Fall zum Release kaufen.

Vielen Dank für den Test!

ssj3rd 09 Triple-Talent - 279 - 19. Februar 2023 - 22:40 #

Ich liebe solche Spiele, hasse aber im Gegensatz die „Grafik“ sehr massiv. Warum müssen das kleine Puppenfiguren und auf putzig gestaltete Portraits sein? Ich hasse chibbi einfach.

Werde ich daher nie spielen… leider.

andima 16 Übertalent - P - 5287 - 20. Februar 2023 - 8:19 #

Bei mir genau verkehrt: Ich liebe diese Grafik, ich könnte mich rein legen! Aber solala Story, Zufallskämpfe und eine Ende das nicht ohne Grinding und auch erst nach unzähligen Stunden erreichbar ist: Damit werde ich es nie spielen.

Bruno Lawrie 22 Motivator - - 33587 - 20. Februar 2023 - 11:18 #

Wenn man mit einer PC-Version leben kann - dort gibt es bei bekannteren Titeln i.d.R. Savegame-Editoren, wo man seine Werte und Items einfach hochstellen und das ganze Thema Grinding und taktische Kämpfe schnell abhaken kann.

Erst so war Persona 4 für mich erträglich. Ich mag JRPGs von Story, Atmosphäre und Charakteren her sehr gern (viel lieber als westliche RPGs, die dort eher mau sind), aber kann deren ganzen Kampfpart überhaupt nicht leiden und will ihn nur so schnell wie möglich abhaken.

Hendrik 28 Party-Gamer - P - 105300 - 20. Februar 2023 - 13:48 #

Hast du mal Chained Echoes gespielt?

Bruno Lawrie 22 Motivator - - 33587 - 20. Februar 2023 - 18:22 #

Nein, sagt mir gar nichts. Bin aber aus den genannten Gründen jetzt nicht der Hardcore-JRPG-Fan. Ich spiele nur die bekannten Titel wie Persona, Ni no Kuni, Xenoblade Chronicles und Final Fantasy.

Olphas 26 Spiele-Kenner - - 66927 - 20. Februar 2023 - 18:25 #

Ist tatsächlich von einem Deutschen. Im Stil klassischer JRPGs aber mit einigen guten Ideen. Hat mir sehr gut gefallen. War letztes Jahr ein echter Geheimtipp.

Hannes Herrmann Community-Moderator - P - 43064 - 20. Februar 2023 - 18:34 #

Und ohne Grinding.

Bruno Lawrie 22 Motivator - - 33587 - 20. Februar 2023 - 18:56 #

Aber ist die Mischung dann auch JRPG/WRPG? Also eher actionorientiertes Kampfsystem und keine stark punktebasierte Taktik?

Generell interessiert es mich auf Deutsch aber auch weniger, ich spiele JRPGs auch zu einem großen Teil um mein Japanisch zu trainieren. Durch ihre Antiquiertheit haben dort nämlich noch viele eine Pause nach jedem Satz, die man durch Knopfdruck dann beendet. Das ist enorm praktisch, um Wörter nachzuschlagen und zu schauen, ob man das Gesprochene richtig verstanden hat. Das ist meine größte Schwäche bei dieser Sprache - kann sie gut lesen und einigermaßen sprechen, aber Gesprochenes zu verstehen ist immer noch schwierig, da die ganze Sprache aus nur ca. 100 Lauten besteht. Alles klingt dadurch gleich und es gibt unzählige Mehrdeutigkeiten.

Einige haben sogar ein Dialog-Log, wo man auch später noch nachschauen kann, was gesprochen wurde oder wo man Screenshots von kompletten Dialogen machen kann. Besser geht es eigentlich nicht, wenn man durch Spiele eine Sprache trainieren will. Da fast alle auch für die Switch erscheinen, hat man auch noch den Bonus, dass man das bei Leerläufen wie langen Zugfahrten zum Lernen nutzen kann.

Olphas 26 Spiele-Kenner - - 66927 - 20. Februar 2023 - 19:10 #

Dann ist es zumindest unter diesem Gesichtspunkt nichts für dich. Dann geht es dir aber auch nicht wirklich um JRPGs als Genre.

Aber das Kampfsystem ist ein ziemlich interessantes Rundenkampfsystem. Bzw. zwei Variationen davon, wenn man etwas weiter im Spiel ist. Keine Echtzeit.

Bruno Lawrie 22 Motivator - - 33587 - 20. Februar 2023 - 19:45 #

Abseits von den Kämpfen mag ich schon alles an JRPGs gern, sonst würde ich sie nicht spielen. Wenn es mir rein um die Sprache ginge, würde ich Visual Novels nehmen. Ist mehr ein Bonus, wo ich zwei Hobbies gleichzeitig abdecke.

Kämpfe wie in z.B. Skyrim finde ich aber um Welten besser. Bei den klassischen JRPGs kommt es eher auf den Schwierigkeitsgrad an. Ich spiele die grundsätzlich nur auf dem leichtesten und bei manchen entfällt dann das Grinding und die Taktik wird ziemlich irrelevant. Dann stören die mich nicht besonders. Das ist dann mehr eine kleine Lästigkeit wie z.B. in Skyrim das Excel-Inventarmanagement, der Flowkiller "Nachladen" in einem Egoshooter oder das Crafting in neueren Tomb Raiders.

Aber die Sorte, wo man sich hardcore-mäßig in die Taktik einfuchsen muss und wo man laufend nicht im Vorfeld erkennbare Randomkämpfe hat... nee, da hab ich absolut keine Lust darauf und versuche mich auf dem PC mit Savegameeditoren durchzucheaten oder verwende auf Konsolen Guides, wo mir die besten Kombis aufgelistet werden.

Sowas wie Persona, was definitiv in diese Kategorie fällt, bietet abseits der Dungeons ja noch sehr viel, was es für mich noch spielenswert macht. Aber ideal ist es als Spiel für mich tatsächlich nicht.

Hendrik 28 Party-Gamer - P - 105300 - 20. Februar 2023 - 19:48 #

Chained Echoes bietet eine gute Story, ein Kampfsystem ohne nötiges Grinding, die Gegner sind sichtbar und können umgangen werden.

Olphas 26 Spiele-Kenner - - 66927 - 20. Februar 2023 - 19:50 #

Und man kann mit dem Schwierigkeitsgrad gut regulieren wenn nötig.

Mersar 17 Shapeshifter - P - 7150 - 21. Februar 2023 - 13:53 #

Mir geht´s so, wie manchen hier: Der erste Teil hatte mich mit den zu häufigen Zufallskämpfen und der langsam vorankommenden Story sehr bald verloren. Ich bleibe daher momentan bei Triangle Strategy.

Cura 16 Übertalent - P - 4669 - 15. März 2023 - 3:18 #

Die Storys sind leider oft hanebüchen blöde (Kommissar Zufall, Deus ex Machina, Infantil) und die Kämpfe bestenfalls unausgewogen (40 Stunden schlicht im Vorbeigehen machbar und aus heiterem Himmel bockschwer). Schade.

Cura 16 Übertalent - P - 4669 - 19. April 2023 - 0:14 #

Nur um es nochmal zu relativieren: mit ein bissel Grinding (wusste ich nicht zu dem Zeitpunkt meines letzten Postings) ist dann aber auch wirklich alles machbar ohne Probleme.
Während Teil 1 wenigstens noch die ein oder andere „erwachsene“ Story auf Lager hatte, gibt’s in Teil2 wirklich nur Standardkost. Schade, schade.