Necromunda - Hired Gun

Necromunda - Hired Gun Test+

Launige Balleraction im Untergrund

Dennis Hilla / 2. Juni 2021 - 16:31 — vor 1 Jahr aktualisiert
Steckbrief
PCPS4PS5XOneXbox X
Action
Egoshooter
ab 18
18
Streum on Studio
01.06.2021
Link
Amazon (€): 42,78 (), 34,90 (), 37,17 ()

Teaser

Die Makropolwelt Necromunda ist dreckig, brutal und voller tödlicher Fallen – perfekt also für einen Ego-Shooter. Hired Gun bietet flotte Gefechte mit seichten RPG-Elementen und macht durchaus Laune.
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Necromunda - Hired Gun ab 34,90 € bei Amazon.de kaufen.
Alle Screenshots und Videoszenen stammen von GamersGlobal

Die Kombination aus Ego-Shooter und Warhammer 40.000 scheint ein perfektes Paar zu sein, die Chaosgötter haben aber aller Offensichtlichkeit nach etwas dagegen. Zumindest wurden wir bisher nicht gerade mit einer Myriade an Action-Titeln in dem düsteren Zukunftsuniversum bedacht. Die Third-Person-Ballerei Warhammer 40.000 - Space Marine (im Test, Note: 6.5) ist mittlerweile gute zehn Jahre alt, der Taktik-Shooter Space Hulk - Deathwing (im Test, Note: 6.5) hat bereits ebenfalls fünf Jahre auf dem Buckel. Scheinbar ist auch dem Entwicklerstudio des zuletzt genannten Titels, Streum on Studio, dieser Missstand aufgefallen und so hat man Necromunda - Hired Gun entworfen.

Mit der Makropolwelt hat sich die Spieleschmiede auch gleich eine interessante Vorlage herausgepickt, denn Necromunda ist auf der Oberfläche nicht mehr bewohnbar. So haben sich die Menschen in die Unterwelt verzogen und leben in dreckigen Tunneln und Städten und sehen das Tageslicht in der Regel nie.

Abgesehen vom Szenario gab es natürlich noch einige Vorbilder, die sich Streum on gesucht hat. Die allgemeine Action des First-Person-Shooters orientiert sich definitiv an Doom 2016 (im Test, Note: 8.5) und Doom Eternal (im Test, Note: 9.0), Elemente wie die Anpassung der Waffen hingegen hat man ähnlich schon in Call of Duty gesehen. Doch weil gute Absichten und starke Vorbilder alleine nichts helfen, habe ich mich für euch in die Unterwelt begeben. Was ich dort erlebt habe, erfahrt ihr im 4K60-Test.
Seht ihr den roten Schein um die linke Hand eures Charakters? Das bedeutet, dass ihr Leben regenerieren könnt!
 

Schnelle Action, doome Gegner

Wie bereits erwähnt orientiert sich die Action von Necromunda - Hired Gun spürbar an den letzten Doom-Ablegern. Nicht nur sind die Gefechte sehr schnell und in Arenen angelegt, auch euer Moveset erinnert an die Shooter von id Software. Mit einem Dash weicht ihr Gegnern aus, Doppelsprünge machen neue Bereiche zugänglich und sogar die saftige musikalische Untermalung mit heftigen Metal-Gitarren ist wie beim Vorbild gehalten. Ihr mögt es aber schon heraufkriechen merken, es gibt ein aber: Die Qualität von Doom kann Hired Gun zu keinem Zeitpunkt erreichen.

Das heißt aber nicht, dass man als Shooter-Freund keinen Spaß mit Necromunda - Hired Gun haben kann, im Gegenteil. Denn auch wenn Sachen wie das Trefferfeedback oder der flüssige Ablauf dem offensichtlichen Vorbild nicht das Wasser reichen können, so hat Streum on unterm Strich einen schnellen, fordernden und auch einfach spaßigen Shooter abgeliefert. Und das, obwohl die Gegner selbst im Vergleich zu Doom richtiggehend dämlich sind. Logisch, das passt irgendwie zum angestrebten Ansatz, aber etwas Hirn hätte nicht geschadet. Die einzige Schwierigkeit kommt daher, dass die Orlocks, Escher und Mutanten teilweise aus dem nichts auftauchen. Zu oft passiert das nicht, also auch hier kein Beinbruch – aber insgesamt hätte man das alles schöner lösen können. Cool ist dafür die Möglichkeit, nach Treffern wieder Leben zu regenerieren. Eure Hand leuchtet in diesem Fall rot auf, platziert ihr in diesem Zustand Treffer auf Gegnern, füllt sich euer Gesundheitsbalken wieder.
In Martyrs End könnt ihr Upgrades erwerben und euch auf Missionen vorbereiten. Schön dreckig ist es noch dazu.
 

Sitz, platz, FASS!

Ihr müsst euch den Gegnerhorden aber nicht ganz alleine stellen. Mit dem Cyber-Mastiff habt ihr einen Hundekumpel dabei, der für euch aktiv in die Gefechte eingreift. Per Knopfdruck pfeift ihr ihn herbei und er markiert zunächst für euch alle Feinde in der Nähe mit auffälligen roten Rahmen, selbst durch Wände hindurch. Betätigt ihr die Vierbeiner-Taste erneut, dann geht er sogar auf den ausgewählten Gegner los. Ihr braucht zwar nicht erwarten, dass er die Drecksarbeit für euch komplett alleine erledigt, als Unterstützung ist der Fifi aber super.

Ihr dürft ihn sogar aufwerten, das geschieht im Hublevel Martyrs End. Dort findet sich der Rogue Doc, bei dem ihr eure hart verdienten Credits gegen mehr Lebensenergie oder höhere Aufklärungsreichweite eures Vierbeiners eintauscht. Doch damit ist noch nicht das Ende des medizinischen Angebotes erreicht, auch euren eigenen Charakter könnt ihr mit nützlichen Fähigkeiten verbessern. So erwerbt ihr Schockwellen, die Gegner kurzzeitig lähmen, einen extrastarken Schlag oder den Fokus, mit dem ihr die Zeit verlangsamt, während ihr selbst euch in normaler Geschwindigkeit bewegt. Diese Skills helfen in den Kämpfen enorm, müssen sich aber über ein lästiges Auswahlrad aktivieren lassen. Bei mir wurden die Fähigkeiten auch nach mehrmaligem Anwählen teilweise nicht ausgelöst, was auch schon mal einen Bildschirmtod bedeutet hat.

Wo ich es gerade von Credits hatte: Wie kommt ihr denn an die heiß begehrte Währung? Zunächst werdet ihr für jede Kampagnen-Mission bezahlt. Dazu kommt, dass ihr gefundene Items entweder mitnehmen oder nach dem Auftrag automatisch verkaufen lassen könnt. Wenn das immer noch nicht reicht, dann gibt es auch Nebenmissionen. Die sind in ihrer Aufgabenstellung zwar unterirdisch uninspiriert (zerstöre Bomben, töte Gegner), werden dank den stimmungsvollen Levels und der flotten Action aber nie zum Gamebreaker.
Gute Vorbereitung ist das A und O für jede Kopfgeldjagd.
 

Waffenanpassungen

Auch die Modifizierung eurer Schießprügel kostet Knete. Wie in Call of Duty könnt ihr neue Glücksbringer, Visiere, Läufe, Griffe und einiges mehr anbringen. Das geht für nahezu jede Waffengattung, was durchaus einigen Raum zum Tüfteln mit sich bringt. Jedoch solltet ihr aufpassen, die Handhabung nicht zu stark nach unten zu schrauben und ob eine Maschinenpistole wirklich ein mehrfach verstärktes Zielfernrohr braucht ist auch fraglich. Schön ist es aber trotzdem, dass die Entwickler euch diese Möglichkeit an die Hand geben und sie nicht künstlich aufblasen – in ihrer Komplexität ist sie ziemlich nah an den Call-of-Duty-Teilen angesiedelt.
 

Verschenktes Story-Potenzial

Etwas schade ist, dass Streum on in Sachen Story so viel verschenkt. Die Spielwelt nimmt sich viele Elemente der Vorlage und setzt sie stimmungsvoll um, hier gibt es also keine Beschwerden. Aber die Geschichte um euch als Kopfgeldjäger, der den Mörder des Gildenhändlers Veerax erledigen will, kommt nicht so richtig in Fahrt. Und das, obwohl die Entwickler die eine oder andere Wendung verbaut haben und euch auch gegen diverse Fraktionen in den Untergrundkrieg schicken. Aber letztlich fehlt es an Substanz und wirklich interessanten Charakteren. Bei einem Shooter mit Fokus auf flotter Action verschmerzbar, aber trotzdem tut es etwas weh, denkt man an das verschenkte Potenzial.

Autor: Dennis Hilla (GamersGlobal)

 
Anzeige

Meinung: Dennis Hilla

Wenn ich durch riesige Gebäudekomplexe in der Unterwelt wandle, mich von dem fantastisch eingefangen Stil der Spielwelt einsaugen lasse und irgendwo im Hintergrund gequälte Schreie vernehme, dann bin ich Streum On dankbar für Necromunda - Hired Gun. Wenn dann auch noch die Action stimmt, verzeihe ich auch gerne, dass man sich an diversen Stellen von Doom Eternal hat inspirieren lassen, ohne je die Klasse von id Softwares Vorbild zu erreichen. Wandläufe, Dashs, knackiger Metal als Musikuntermalung, all das kommt bekannt vor. Aber Trefferfeedback, Gegner-„KI“ und technische Umsetzung hinken einfach hinterher.

Ich könnte jetzt darauf herumreiten, dass die Entwickler mehr Budget gebraucht hätten, dass sie mehr Acht auf stabile 60 Bilder pro Sekunde in hitzigen Gefechten hätten geben müssen, dass Feinde teilweise aus dem Nichts spawnen oder dass die vollständige auf deutsch vertonten Dialoge maximal B-Movie-Qualität haben. Ich könnte mich aber auch darüber freuen, dass Necromunda - Hired Gun ein in sich spaßiger Shooter im Warhammer-40.000-Universum ist und von denen gibt es ohnehin viel zu wenige. Für meinen Teil hat Streum On den Nerv der Vorlage gut getroffen und ein schnörkelloses Ballerfest abgeliefert, dass hinter großen Produktionen zwar zurückfällt – sich aber nicht im Untergrund verstecken braucht. Genre-Fans mit Bock auf einen schnellen Happen können ebenso bedenkenlos zugreifen wie Freunde der Vorlage.
 
Necromunda - Hired Gun PS5
Einstieg/Bedienung
  • Weitestgehend sinnvolle Tastenbelegung
  • Tutorials für alle wichtigen Funktionen
  • Schwierigkeitsgrad jederzeit änderbar
  • Manche Eingaben werden nicht sauber erkannt
Spieltiefe/Balance
  • Schnelle, oft spektakuläre Action
  • Mastiff als nette Ergänzung
  • Waffenanpassung genau im richtigen Maße eingebaut
  • Stimmungsvolle Spielwelt
  • Zahlreiche Nebenmissionen zur Einnahme zusätzlicher Credits
  • Spaßige Fähigkeiten, die nie übermächtig wirken
  • Gutes Bewegungsrepertoire des Helden
  • Story-Potenzial nicht im Ansatz ausgenutzt
  • Kampf-Arenen gut aufgebaut, mehr aber nicht
  • Manche Gegner tauchen aus dem Nichts auf
  • Feind-KI selbst für Shooter dumm
Grafik/Technik
  • Meist flüssig mit 60 Bildern pro Sekunde...
  • Teils fantastisch gestaltete Landschaften
  • ...aber mit kleineren Einbrüchen (PS5)
  • Manche Gebiete fast schon langweilig
Sound/Sprache
  • Deutsche Sprecher in Ordnung...
  • Voll auf deutsch vertonte Dialoge
  • Fetzige Metal-Musik
  • ...aber auch gerne mal auf B-Movie-Niveau
  • Teils setzt Musik an seltsamen Stellen aus
Multiplayer

Nicht vorhanden
 
7.5
Userwertung0.0
Mikrotransaktionen
Hardware-Info
 
Eingabegeräte
  • Maus/Tastatur
  • Gamepad
  • Lenkrad
  • Anderes
Virtual Reality
  • Oculus Rift
  • HTC Vive
  • Playstation VR
  • Anderes
Kopierschutz
  • Steam
  • Kopierschutzlose GoG-Version
  • Epic Games Store
  • uPlay
  • Origin
  • Hersteller-Kontoanbindung
  • Ständige Internetverbindung
  • Internetverbindung beim Start
Partner-Angebote
Amazon.de Aktuelle Preise (€): 42,78 (), 34,90 (), 37,17 ()
Dennis Hilla 2. Juni 2021 - 16:31 — vor 1 Jahr aktualisiert
Dennis Hilla Redakteur - P - 169438 - 2. Juni 2021 - 16:32 #

Viel Spaß beim Lesen und Schauen!

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 74709 - 2. Juni 2021 - 16:37 #

Hui!

"knackiger Metal als Musikuntermalung"

Hold my beer.

Ganon 26 Spiele-Kenner - - 72002 - 2. Juni 2021 - 23:20 #

Nur irgendwie ist davon im Video nichts zu hören. :/

Hannes Herrmann Community-Moderator - P - 38421 - 3. Juni 2021 - 11:04 #

Sonst wäre es auch ganz schnell wieder offline.

Gorkon 19 Megatalent - - 16625 - 3. Juni 2021 - 11:56 #

Irgendwie total lächerlich. Hier geht es ja um den Test einen Produktes. Demnächst darf das Produkt nicht mehr gezeigt werden oder wird durch ein anderes ersetzt. TipTop das ganze. ;-)

Ganon 26 Spiele-Kenner - - 72002 - 3. Juni 2021 - 13:14 #

Ist es lizenzierte Musik? Dass bei einem Tony Hawk die Musik ausgemacht werden muss, verstehe ich ja. Aber bei einem Doom Eternal war das ja nicht so. Da lief eigens für das Spiel komponierte Musik. Wenn die jetzt auch noch ausgeblendet wird, müsste man das ja ei jedem Spiel so machen.

Hannes Herrmann Community-Moderator - P - 38421 - 3. Juni 2021 - 13:20 #

Tatsache, die 30 Titel sind Eigenkompositionen und dürfen via Twitch/YT/etc. übertragen werden:

https://twitter.com/PlayHiredGun/status/1399380158520365060

Ist aber aucheher selten der Fall.

Tasmanius 21 AAA-Gamer - - 26851 - 3. Juni 2021 - 6:50 #

Wenn du das Bier vorher austrinkst, hast du vielleicht noch mehr Spaß!

MachineryJoe 18 Doppel-Voter - 9208 - 3. Juni 2021 - 12:48 #

Hoffentlich mit Elektronik / Synthesizern angereichert, das hat den DOOM-Track erst so richtig "fett" gemacht.

Hannes Herrmann Community-Moderator - P - 38421 - 2. Juni 2021 - 16:38 #

Kommt nach Amid Evil auf den Shooterstapel.

Gorkon 19 Megatalent - - 16625 - 2. Juni 2021 - 16:39 #

Wenn ich zeit finde, werde ich mir den Test ansehen. Scheint ja jetzt nicht so schlecht geworden zu sein.

Sokar 20 Gold-Gamer - - 21886 - 2. Juni 2021 - 16:59 #

Ich hatte erwartet dass es nicht mit Doom Eternal mithalten kann, aber scheint zumindest einigermaßen nahe zu kommen - aber da gibt halt auch noch eine ganze Reihe Alternativen. Und mich stört mich die arg begrenzte Waffenauswahl, dadurch spielen sich gerade die modernen Shooter für mich arg eintönig.
Bleibt mal auf dem Wunschzettel, aber auch erstmal nur dort.

Altior 17 Shapeshifter - - 6067 - 2. Juni 2021 - 17:05 #

Nichts für ältere Herren, das war einmal.
Sieht schick aus und bietet tolle Effekte!

Bantadur 17 Shapeshifter - - 7043 - 3. Juni 2021 - 8:57 #

Same here, wirkt auf mich einfach zu hektisch. Obwohl mich das Szenario durchaus interessiert hätte.

LRod 19 Megatalent - P - 13550 - 2. Juni 2021 - 17:12 #

Vielen Dank für den Test. Ich bin Genre-Fan und Fan der Vorlage - da muss ich wohl zuschlagen :)

LRod 19 Megatalent - P - 13550 - 4. Juni 2021 - 13:39 #

Habe gestern mal zugeschlagen, gibt ja gerade noch etwas Rabatt. Mission 1 hat mir schonmal gut gefallen.

Die Atmoshäre, mit riesigen Space Marine-Statuen und "The Emperor Protects"-Schildern, haben sie auch gut hinbekommen.

Hermann Nasenweier 21 AAA-Gamer - P - 25407 - 2. Juni 2021 - 17:32 #

Eigentlich hab ich mich ja auf das Spiel gefreut, da ich das Setting mag. Aber dieses hektische Gameplay ist einfach nix für mich. Ich mag meine Action etwas gemütlicher und taktischer. Dieses rumrennen, rumspringen und rumballern ohne jede Pause finde ich ziemlich nervig.

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 222066 - 2. Juni 2021 - 22:45 #

Klingt gut. An sich hätte ich den Titel komplett abgeschrieben. Nach dem Test siehts anders aus.

rammmses 21 AAA-Gamer - P - 28528 - 2. Juni 2021 - 23:14 #

Das kann man doch mal spielen, aber nicht dringend. Vielleicht in einem Angebot oder Gamepass.

Ganon 26 Spiele-Kenner - - 72002 - 2. Juni 2021 - 23:21 #

Klingt im Grunde wie erhofft. Dass es nicht ganz AAA-Niveau erreicht, finde ich weder verwunderlich noch schlimm, es kostet ja auch nicht AAA-Vollpreis (40 € auf Steam). Space Marine fand ich mit 6.5 ja kriminell unterbewertet, hier scheint mir die vergebene Wertung realistisch. :-)

Kann vielleicht jemand was zur PC-Version sagen? Technisch sauber, gut zu steuern?

LRod 19 Megatalent - P - 13550 - 3. Juni 2021 - 8:45 #

"Space Marine fand ich mit 6.5 ja kriminell unterbewertet"

Das habe ich neulich in meinem DU-Beitrag über das Spiel auch nochmal feststellen müssen ;)

CBR 21 AAA-Gamer - P - 25401 - 3. Juni 2021 - 11:01 #

Da habe ich es mir auch auf die Wunschliste gepackt. Die Shooter habe ich in jüngerer Vergangenheit vernachlässigt.

Olphas 25 Platin-Gamer - - 62305 - 4. Juni 2021 - 9:16 #

Kostet übrigens gerade nur 5€ bei Steam.

CBR 21 AAA-Gamer - P - 25401 - 4. Juni 2021 - 9:45 #

Da bin ich auch gleich benachrichtigt worden :-D

Aber ich warte mit dem Kauf, bis ich Spielzeit zu vergeben habe. Damit fahre ich in diesem Jahr sehr gut (PoS := PoS -1 FTW!). Erfahrungsgemäß ist so ein Rabatt keine einmalige Sache, so dass ich zu einem anderen Zeitpunkt zuschlagen werde.

Ganon 26 Spiele-Kenner - - 72002 - 4. Juni 2021 - 11:47 #

Und Dawn of War 3 gibt es für 10 €. Hm, lohnt sich das nun eigentlich (für nur Kampagne? Zur Einordnung: Ich habe DoW 1 geliebt, konnte mit Teil 2 aber nichts anfangen. Der dritte scheint ja irgendwie dazwischen zu liegen, hat aber sehr durchwachsene Kritiken (auch bei Steam steht es auf "Mixed").

LRod 19 Megatalent - P - 13550 - 4. Juni 2021 - 13:36 #

Dawn of War 3 hat nette Ansätze, krankt aber daran, dass sie Fans von Teil 1 und 2 zufrieden stellen wollen. Darum gibt es wieder Basenbau, allerdings nicht so umfangreich wie in Teil 1 und noch etwas mehr Micromanagement. Dann gibt es einige Missionen mit reinen Squad-basiertem Vorgehen (hat ja auch schon Warcraft 1 so gemacht), das spielt sich aber natürlich nicht so rund wie das in der Hinsicht optimierte DoW2.

Die Kampagne (die ihrerseits an den ständigen Fraktionswechseln und der Elite-Einheiten-Mechanik krankt) ist eigentlich ganz interessant geworden hat und einige schön epische Zwischensequenzen.

Für 10 Euro kann man das mitnehmen und mit einem Kampagnendurchgang Spaß haben - als Fan von Teil 1 eher als Fan von Teil 2.

Ganon 26 Spiele-Kenner - - 72002 - 8. Juni 2021 - 20:41 #

Danke für deine Einschätzung. Ich habe mal zugeschlagen und werde mir ein Bild machen. :-)

LRod 19 Megatalent - P - 13550 - 9. Juni 2021 - 23:50 #

Ich bin gespannt auf deinen DU-Beitrag ;)

Ganon 26 Spiele-Kenner - - 72002 - 10. Juni 2021 - 10:28 #

Kann noch ein bisschen dauern, aber kommt bestimmt. ;-)

CBR 21 AAA-Gamer - P - 25401 - 3. Juni 2021 - 7:55 #

Das klingt für mich sehr gut. Gleich mal auf den Wunschzettel packen. Gekauft wird es, wenn ich dann die Zeit habe, es zu zocken.

Zille 20 Gold-Gamer - - 24731 - 3. Juni 2021 - 11:55 #

So lange wie ich Doom Eternal noch nicht gespielt habe, brauche ich hier wohl nicht zuschlagen.

MachineryJoe 18 Doppel-Voter - 9208 - 3. Juni 2021 - 12:54 #

Sehr geil. Es gibt viel zu wenige schnelle Shooter. Ich bin also dabei :)

Und wegen der Hektik-Kommentare: Ja, ich finde das beim Zuschauen solcher Spiele auch immer irgendwie merkwürdig im Bauch, aber sobald man selber steuert, geht das schon. Und in die Geschwindigkeit kommt man schnell rein, auch wenn man keine 20 mehr ist und sonst gemütlich in Elite durch die Galaxie shippert :)

Siehe Rage2 oder Doom Eternal. Alles um Welten besser, als langweilige Deckungsshooter. Ein gelungenes Zwischending ist die Halo-Serie. Nicht so richtig Doom aber auch nicht so ganz so lahm, wie manch andere.

Ganon 26 Spiele-Kenner - - 72002 - 3. Juni 2021 - 13:12 #

Soooo sieht's aus!

Noodles 26 Spiele-Kenner - P - 70504 - 3. Juni 2021 - 14:21 #

Mittlerweile hab ich den Eindruck, als gäbe es mehr schnelle Shooter als andere. Siehe die haufenweise Retro-Shooter, die aus dem Boden sprießen.

zfpru 18 Doppel-Voter - 10841 - 3. Juni 2021 - 23:16 #

Der Titel sagt mir nicht zu.

TheRaffer 22 Motivator - - 34498 - 7. Juni 2021 - 13:20 #

Doppelsprung, Dash, Schliddern, dazu eine nahezu liegengelassene Story...ich bin raus. Schade, denn ein Shooter in den Universum wäre mal was anderes.

SupArai 24 Trolljäger - P - 50833 - 7. Juni 2021 - 14:09 #

Die Bewegtbilder überzeugen mich leider überhaupt nicht. Die Gegner wirken, als lassen sie sich nahezu freiwillig abknallen und scheinen Bullet sponges zu sein. Irgendwie macht das Gameplay auf mich auch keinen flüssigen Eindruck, wirkt angestrengt hektisch.

Schade, ich hätte mal wieder Bock auf eine Ballerbude wie Doom (2016) und hatte gehofft, Necromunda könnte dieser Titel sein.

PC Gamer straft sogar mit einer Wertung unter 50% richtig ab...

LRod 19 Megatalent - P - 13550 - 7. Juni 2021 - 14:32 #

Also, ich habe jetzt noch nicht so viele Stunden gespielt, aber unter 50% ist aus meiner jetzigen Sicht eine ziemliche Fehlwertung.

SupArai 24 Trolljäger - P - 50833 - 7. Juni 2021 - 15:27 #

Für heute wurde ein ziemlich großer Patch angekündigt, mal sehen wo der überall ansetzt.

Edit:
"Heute" war schon Freitag...
https://store.steampowered.com/news/app/1222370/view/3040472934150989420

LRod 19 Megatalent - P - 13550 - 7. Juni 2021 - 18:15 #

Hmm, das scheint nur Fehler zu beheben, die mir nicht aufgefallen sind. Aber wie gesagt, ich habe Spaß damit und "unter 50%" greift mir jedenfalls bislang zu tief.

LRod 19 Megatalent - P - 13550 - 30. Juni 2021 - 19:14 #

Also, ich bin mittlerweile durch und finde die Wertung von Dennis völlig gerechtfertigt. Man hätte mehr aus dem Hintergrund machen können und etwas an der Gegnervielfalt arbeiten können, aber das Gameplay an sich macht Spaß.

Wertungen unter 50% halte ich für unseriös.