Entspannte Monsterjagd mit Tiefgang

Monster Hunter Stories 2 - Wings of Ruin Test+

Dennis Hilla 7. Juli 2021 - 17:00 — vor 13 Wochen aktualisiert
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Darf in keinem Monster Hunter fehlen: Die Jagd nach dem perfekten Set.
Anzeige
 

Schicker Anime-Look mit Schluckauf

Optisch ist Monster Hunter Stories 2 deutlich kindgerechter als die großen Teile gehalten. Die Anime-Cel-Shading-Optik mag nicht jedem gefallen, für mich hat sie aber super zum Spielprinzip gepasst. Zumal sich die Animationen in den Kämpfen sehr gut sehen lassen können, besonders die Bindungsangriffe sind richtiggehend spektakulär inszeniert. Und wenn ich einen True Charge Slash auf eine Monsterfresse entfessle, dann ist da schon auch eine gewisse Wucht zu spüren.

Allerdings hat Capcom bei der von mir getesteten Switch-Fassung erwartungsgemäß einige Kompromisse eingehen müssen. So ist die Weitsicht nicht unbedingt hoch und es gibt auch regelmäßig Popups von Objekten, Gras und teils sogar Monstern. Allerdings tauchen die Elemente nie so kurzfristig auf, dass es Probleme machen würde. Und auch die Bildrate ist auf Nintendos Hybrid-Konsole wackliger als ein Jenga-Turm. Teilweise sackt sie spürbar unter die 30 Bilder pro Sekunde, hier hätte Capcom definitiv noch mehr Optimierungsarbeit leisten müssen oder die Framerate zumindest limitieren sollen. Aber wer weiß, vielleicht nimmt sich ein Patch der Probleme an.

Autor: Dennis Hilla (GamersGlobal)

 

Meinung: Dennis Hilla

Ich bin ja erst mit Rise wirklich in die Monster-Hunter-Szene eingestiegen und war dementsprechend gespannt, ob mir Stories 2 gefällt, nur weil es im selben Universum spielt. Die kurze Antwort lautet: Ja! Das liegt aber weniger an den vertrauten Biestern, sondern vielmehr an dem gekonnt adaptierten Pokémon-System. Hier hat sich Capcom sichtlich Mühe gegeben, die Taschenmonster nicht einfach zu kopieren, sondern etwas Eigenes zu schaffen. Und dieses Vorhaben ist definitiv gelungen. Wenn ich ein Monster in einer Konfrontation aussteche und ihm eine saftige Ladung meiner Wyrmstake-Kanone in den Kopf jage, wodurch dieser bricht und ich neue Teile erhalte, dann ist das schon sehr befriedigend.

Die etwas kindliche Präsentation stört mich gar nicht so sehr, ebenso wie die nette, aber eben nicht überragende Geschichte. Die Nebencharaktere werden nett mit Hintergrundstories versehen, ohne aber wirklich zu Herzensmenschen für mich zu werden. Schade ist aber, dass Elemente wie Zucht, Gen-Manipulation und sogar die Buffs durch den Gebetstopf genau genommen ignoriert werden können.

Außerdem hätte man die Laufwege etwas reduzieren können. Trotz der vielen Schnellreise-Punkte und Abkürzungen aufgrund meiner Monstie-Fähigkeit muss ich teilweise doch mehrere Minuten durch die Pampa stampfen. Andererseits ist das aber auch kein Beinbruch, denn immerhin sammle ich unterwegs Rohstoffe zur Fertigung von Waffen und Rüstungen. Alles in allem ist Wings of Ruin also ein gelungenes rundenbasiertes Rollenspiel geworden, das vor allem beim Kampfsystem punkten kann und mich auch noch nach diesem Test weiter begleiten wird – allein, um mit meiner Jagdtruppe im Koop loszulegen. Denn Mitspieler könnte ich im Testzeitraum vor Release noch keine finden. Und ein paar Spezialzüchtungen will ich ja auch noch hinkriegen. Und ich habe bei weitem noch nicht alle Eier gefunden. Und Nebenmissionen habe ich auch noch offen. Und mein Jagdhorn hat noch eine Verbesserungsstufe nötig.
 
Monster Hunter Stories 2 Switch
Einstieg/Bedienung
  • Nützliche, gut dosierte Tutorials
  • Gut verteilte Schnellreisepunkte
  • Nicht alle Elemente werden so ausführlich wie nötig erklärt
Spieltiefe/Balance
  • Im Kern interessante Story...
  • Starke und abwechslungsreiche Kämpfe
  • Viele Monster aus unterschiedlichen Teilen
  • Genmanipulation erlaubt viele Experimente
  • Gegner müssen "kennengelernt" werden, bevor Schwachpunkte ersichtlich sind
  • Sechs Waffengattungen mit eigenen Fähigkeiten und Mechaniken
  • Viele versteckte Elemente in der Spielwelt
  • KI-Mitstreiter agieren größtenteils sinnvoll und helfen proaktiv
  • ...der es aber an richtigem Tiefgang fehlt
  • Über weite Strecken zu leicht
  • Teils starke Grinding-Tendenzen für bestimmte Waffen oder Rüstungssets
  • Gegnerstufen nicht klar ersichtlich
Grafik/Technik
  • Schicke Anime-Cel-Shading-Grafik
  • Starke Angriffs-Animationen
  • Eingeschränkte Sichtweite (Switch)
  • Instabile Framerate (Switch)
Sound/Sprache
  • Tolle japanische und gute englische Sprecher
  • Text-Übersetzung größtenteils gelungen
  • Gute, orchestrale Musikuntermalung
  • Passende Soundeffekte
  • Nicht alle Dialoge vertont
  • Kaum Musik bei Erkundung der Oberwelt
Multiplayer

Koop- und Turniermodus vorhanden; Aufgrund fehlender Mitspieler nicht getestet
 
8.0
Userwertung0.0
Mikrotransaktionen
Hardware-Info
 
Eingabegeräte
  • Maus/Tastatur
  • Gamepad
  • Lenkrad
  • Anderes
Virtual Reality
  • Oculus Rift
  • HTC Vive
  • Playstation VR
  • Anderes
Kopierschutz
  • Steam
  • Kopierschutzlose GoG-Version
  • Epic Games Store
  • uPlay
  • Origin
  • Hersteller-Kontoanbindung
  • Ständige Internetverbindung
  • Internetverbindung beim Start
Dennis Hilla 7. Juli 2021 - 17:00 — vor 13 Wochen aktualisiert
Dennis Hilla Redakteur - P - 143655 - 7. Juli 2021 - 15:47 #

Viel Spaß beim Lesen und Sehen!

Faerwynn 19 Megatalent - - 15665 - 7. Juli 2021 - 20:29 #

Super, ich freue mich schon riesig darauf!

Specter 18 Doppel-Voter - P - 11571 - 7. Juli 2021 - 20:50 #

danke für den Test. Der Grafikstil gefällt mir sehr. Etwas nervig wirkt auf mich die kindliche Sprache bzw. die Texte. ich werde mich das Spiel aber zulegen.

Faerwynn 19 Megatalent - - 15665 - 7. Juli 2021 - 20:58 #

Mein Eindruck ist, dass das auf Englisch nicht so nervig ist.

Benjamin Braun Freier Redakteur - 422455 - 8. Juli 2021 - 11:41 #

Doch. Also ich finde es nicht nervig, aber das ist auf Englisch imo nicht anders. Der einzige größere Unterschied zwischen der englischen Sprachausgabe und der (imo guten) deutschen Textübersetzung besteht (jetzt mal von Fehlern wie "Gallerie" oder teils abweichenden Charakternamen abgesehen) darin, dass es Ansätze des Genderings gibt. Bei einem weiblichen Helden sagt Navirou (in der englischen Version halt einfach Buddy) "Kumpelin".

AlexCartman 19 Megatalent - P - 17626 - 7. Juli 2021 - 21:15 #

Schöner Test. Die Pokémon-Anleihen schreien nach Handheld-Spielen. Nur schade, dass Capcom die Switch offenbar nicht anständig programmieren kann.
Bei dem Pokémon-Spielen ist es übrigens im Normalfall auch so, dass man für die Story nicht in die Feinheiten der Zucht und Fähigkeitentuning einsteigen muss. Da spiele ich auch nur die Story durch. Das reicht völlig und würde mir auch bei diesem Spiel hier reichen.

thatgui 16 Übertalent - P - 4381 - 8. Juli 2021 - 9:24 #

Ach ja, der Nachwuch schaut schon sehr betrübt in die leere Spardose...
Edit: Mir fehlte im Test etwas die Anknüpfung an den / den Vergleich mit dem Vorgänger

AlexCartman 19 Megatalent - P - 17626 - 8. Juli 2021 - 19:41 #

Den müsste ich auch erst noch spielen. Soll ja recht gut sein.

Slaytanic 24 Trolljäger - - 59442 - 8. Juli 2021 - 10:23 #

Das ist für mich tatsächlich interessanter als die normalen Monster Hunter Teile.

Sven Gellersen 23 Langzeituser - - 40553 - 8. Juli 2021 - 16:13 #

Das sieht schon echt interessant aus.
Wie ist die Story denn einzuordnen? Ist sie mehr „Mittel zum Zweck“ oder hat sie schon etwas mehr Substanz?

Dennis Hilla Redakteur - P - 143655 - 8. Juli 2021 - 16:21 #

Sie ist mehr als ein Mittel zum Zweck, hat meiner Meinung nach aber jetzt auch nicht die dickste Substanz.

Sven Gellersen 23 Langzeituser - - 40553 - 9. Juli 2021 - 10:31 #

Danke. Das klingt mir völlig ausreichend.

Mersar 17 Shapeshifter - P - 6190 - 8. Juli 2021 - 18:54 #

Gibts eine Einschätzung zur Technik der PC-Version hinsichtlich Portierung und Grafikeinstellungen?