Mystery à la Dan Brown

Memento Mori 2 Test

Tim Gross 22. Mai 2012 - 13:02
Während des Spielverlaufs werdet ihr viele Filmszenen in Spielgrafik zu sehen bekommen, die gut geschnitten und teils richtig nervenaufreibend sind.
Anzeige

Gestochen scharf (mit Unschärfe)
Die Entwickler beziehungsweise der Publisher werden in ihren Spielbeschreibungen nicht müde, auf die tolle 3D-Engine von Memento Mori 2 hinzuweisen. Für uns steht fest: Die Werbetrommel wird zurecht gerührt. Das Spiel sieht wunderschön aus, die Texturen sind gestochen scharf und es gibt jede Menge Details zu entdecken. Das sieht man nicht zuletzt beim Inspizieren der 3D-Gegenstände im Inventar oder gelegentlich aus der Ego-Perspektive. Aber auch die Spielfiguren, insbesondere deren Gesichter, werden sehr realistisch dargestellt. Im Gespräch mit einer unheimlichen, alten Frau können wir jede einzelne Falte genau erkennen. Nur ein bisschen mehr Mimik hätte es sein dürfen, denn wirklich viele Emotionen können die detaillierten Gesichter nicht transportieren. Dazu kommt die filmische Präsentation mit vielen Kameraeinstellungen, bei denen die Entwickler oft auf passende Unschärfeeffekte setzen, um den Fokus des Spielers auf die wichtigen Dinge zu lenken. Das Highlight der Engine ist aber die teils beeindruckende Darstellung von Licht und Schatten, die für ein geradezu gespenstisches Ambiente sorgt.

Wo wir bei Licht und Schatten sind: Die Animationen sind genau das, teilweise gut, teilweise auffallend schlecht. Fast jeder Schauplatz weist ein paar bewegte Gegenstände auf, seien es ein Deckenventilator oder vorbeifahrende Autos. Solche Bewegungsabläufe sind sehr flüssig, genauso wie einige der geschmeidigen Bewegungen der Charaktere. Wenn die Figuren allerdings still stehen und beispielsweise nur den Oberkörper ein wenig bewegen, fällt auf, wie hölzern ein großer Teil der Animationen doch sind. Gerade die Armhaltung der digitalen Charaktere ist uns negativ aufgefallen, etwa wenn Max sein Handy ans Ohr hält – oder es versucht.
Die Charaktere in Memento Mori 2 sind die meiste Zeit eher realistisch und nicht so überspitzt wie in anderen Spielen. Durch kleine Details und gute Sprecher wird den Figuren Leben eingehaucht.

Ganz normale Leute
Alternativen
Ein ähnlich düsteres Setting bietet Der Fall John Yesterday (GG-Test: 7.0) von den Pendulo Studios, das allerdings auf 2,5D-Comic-Grafik und Standardrätsel setzt. Die Spiele der Geheimakte-Reihe (Teil 3 erscheint voraussichtlich im August) bieten ebenfalls eine Mischung aus Mysterykrimi und Thriller sowie ein männlich-weibliches Heldenduo. Wer es lustiger mag, greift zu Hochkarätern wie Deponia (GG-Test: 9.0), das ähnlich groß wie Memento Mori 2 ist und ein besseres Rätseldesign hat. Oder auch zu  Vieh-Chroniken (GG-Test: 9.0) mit seinen zwei Schwierigkeitsgraden. Wem es explizit um die Erwachsenen-Geschichte geht, der sei an Black Mirror 3 (GG-Test: 8.5) erinnert; allerdings flacht hier das Ende ab.
Beim Sound gibt es fast keine Beschwerden. Die Synchronsprecher aus dem ersten Teil sind wieder mit an Bord und erledigen ihren Job mit Bravour. Auch die Dialoge sind größtenteils gut geschrieben, auch wenn das Gesagte gelegentlich zu formell wirkt, gerade wenn sich das frisch verheiratete Paar Max und Lara unterhalten. Dennoch hauchen die passend gewählten Sprecher ihren Charakteren Leben ein. Max klingt ganz wie der leicht kindliche Ex-Kriminelle, der er nun mal ist, und der zwielichtige Barmann am Hafen knurrt ordentlich bedrohlich herum. Auch die Hintergrundmusik zeugt von guter Qualität, auch wenn sie nur selten wirklich hervorsticht. Gerne hätten wir mehr Musik wie im gelungen Renderintro gehört.

Dass die meisten Figuren so realistisch wirken, liegt aber nicht nur an den Grafikdetails und den guten Sprechern, sondern auch daran, dass sie immer mal wieder scheinbar unwichtige Details über sich preisgeben. Als Lara etwa ein Cuttermesser aufhebt, erzählt sie, dass sie ihren Cousin versehentlich mit einem Cutter geschnitten hat, als sie klein war. Oder sie verrät, dass sie sich von einem großen Bild, einem realistisch gemalten, riesigen Gesicht, beobachtet fühlt. Das bringt die Story zwar nicht weiter und ist auch nicht weiter wichtig, aber es gibt den Charakteren etwas Menschliches, macht sie realistischer. Erwartet aber keine völlig überspitzten Figuren wie in einem Runaway. Zumindest die Nebenfiguren in Memento Mori 2 fallen eher dadurch auf, dass sie ganz normale Leute sind.

Autor: Tim Gross / Redaktion: Jörg Langer (GamersGlobal)

Tim Gross
Ich liebe Memento Mori 2! Ein realistisches Setting mit einem Hauch des Übernatürlichen, nachvollziehbare Charaktere, klasse Grafik und eine spannende Geschichte. Auch der Umfang ist überraschend gut – so schnell (und einfach) wie beim ersten Teil werdet ihr den Abspann nicht zu Gesicht bekommen. Und dann diese herrlichen Momente, in denen ich mich wirklich wie ein echter Detektiv fühle: Tatorte untersuchen, Leute ausfragen, Beweise markieren, fotografieren und analysieren. Getoppt werden diese Momente noch von einigen extrem spannenden, geradezu gruseligen Szenen, natürlich filmreif präsentiert, in denen ich die Maus unter keinen Umständen zur Seite legen kann. Dazu kommen die zwei doch sehr unterschiedlichen Endsequenzen, von denen eine aber fast ein bisschen enttäuschend ausfällt.

Gleichzeitig hasse ich Memento Mori 2! Klar, die Geschichte ist superspannend, aber erst gegen Ende. Mindestens das erste Spieldrittel plätschert etwas vor sich hin. Trotz zweier Endsequenzen ist der Wiederspielwert begrenzt, da sich am eigentlichen Verlauf nichts verändert (Wie im Text erwähnt, solltet ihr ein Savegame vom Anfang des sechsten Akts aufheben.) Und so schön es ist, dass die Spieldauer mit zwölf bis 15 Stunden hoch ist: Einige dieser Stunden werden durch schlechtes Rätseldesign ermöglicht. Bei der Fingerabdruck-Vergleicherei bin ich fast wahnsinnig geworden, genauso wie bei einigen anderen dieser ach so schön "abwechslungsreichen" Minispiele. Manche Rätsel habe ich zudem nur durch stupides Ausprobieren gelöst. Hier hätten es ein paar mehr Hinweise schon sein dürfen.

Memento Mori 2 ist also eine kleine Hassliebe. Aber am Ende des Tages überwiegen für mich die positiven Dinge - und zwar deutlich. Das liegt unter anderem daran, dass es einige Passagen gibt, die mir wirklich in Erinnerung bleiben, und seien es so banale Einlagen wie die Reparatur des Bürodruckers. Und das realistische Setting ist für mich eine gelungene Abwechslung zu den vielen witzigen Adventures. Und seien wir mal ehrlich, Letztere sind zahlenmäßig noch immer im Vorteil. Daher ist das Dan-Brown-Abenteuer eine Kaufempfehlung an alle Adventure-, Krimi- und Mysteryfans, die mit ein paar kleinen Macken leben können.

 Memento Mori 2
Einstieg/Bedienung
  • Eingängige Point&Click-Steuerung
  • Hotspot-Anzeige
  • Besondere Momente wie Minispiele werden genau erklärt
  • Tagebuch sammelt Hinweise und gefundene Dokumente
  • Viele Animationen lassen sich nicht abbrechen
  • Per Doppelklick schnell zum nächsten Schauplatz springen funktioniert nur manchmal
Spieltiefe/Balance
  • Sehr viele unterschiedliche und abwechslungsreiche Schauplätze
  • Gut ausgearbeitete Charaktere
  • Übersichtliches Inventar
  • Teils klasse Minispiele, bei denen ihr euch wie ein echter Detektiv fühlt
  • Sehr spannende und motivierende Geschichte
  • Zwei unterschiedliche Endsequenzen
  • 12 bis 15 Stunden Spielzeit
  • Minispiele lassen sich nicht überspringen, auch keine mehrstufige Hilfe
  • Teils zu wenig Hinweise
  • Rätsel müssen in bestimmter Reihenfolge gelöst werden
  • Stark schwankender Schwierigkeitsgrad
Grafik/Technik
  • Moderne 3D-Engine mit scharfen Texturen
  • Detaillierte Figuren und Hintergründe
  • Beeindruckende Licht- und Schattensimulation
  • Viele Animationen, nicht nur bei den Figuren
  • Einige Animationen wirken hölzern, Figuren könnten mehr Mimik vertragen
  • Viele Ladepausen unterbrechen den Spielfluss
Sound/Sprache
  • Professionelle Sprecher, die den Figuren Leben einhauchen
  • Gelungene Hintergrundmusik
  • Passende Soundkulisse
  • Bestimmte Musikstücke wiederholen sich recht häufig
Multiplayer
Nicht vorhanden  

Partner-Angebote
Amazon.de Aktuelle Preise (€): 14,99 (PC)
Userwertung
7.6
Registriere dich, um Spiele zu bewerten.
Adventure
16
08.06.2012
Link
PC
Screenshots
Videos
Mehr zum Thema
Artikel
News
Tim Gross 22. Mai 2012 - 13:02
canuck97 11 Forenversteher - 729 - 22. Mai 2012 - 13:23 #

liest sich sehr gut, vielen dank

Ukewa 15 Kenner - 3689 - 22. Mai 2012 - 13:37 #

Hmm, ob mir ein Detektiv-Krimi-Adventure wohl auch gefällt? Als großer Adventure Fan werde ich mir das wohl mal holen und dann sehen..

Olphas 24 Trolljäger - - 50969 - 22. Mai 2012 - 15:36 #

Kannst Dir ja erstmal den vorgänger anschauen. Den hatte ich mal auf einer Heft-DVD drauf und es hat mir ganz gut gefallen.

Ukewa 15 Kenner - 3689 - 22. Mai 2012 - 20:05 #

War das zufällig mal auf der GameStar-DVD? Falls ja, welche Ausgabe? ..und wenn ich das richtig verstanden habe, ist dieser Teil um einiges besser als der Erste.

Olphas 24 Trolljäger - - 50969 - 22. Mai 2012 - 22:29 #

Ja, das war auf der 02/2011. Und der erste Teil war auch schon gut. Du wolltest doch wissen, wie dir so ein Detektiv-Krimi-Adventure gefällt, wobei die Memento Mori Teile schon einen mystischen Einschlag haben. Das geht damit sehr gut.

Ukewa 15 Kenner - 3689 - 23. Mai 2012 - 15:10 #

Super, danke für die Info! Die DVD müsste ich noch irgendwo haben. Gleich mal ausprobieren :-)

Faerwynn 18 Doppel-Voter - P - 9145 - 22. Mai 2012 - 13:51 #

Klingt spannend, aber ich hab noch so viele Adventures, die ich noch nicht gespielt habe. :/

Anonymous (unregistriert) 23. Mai 2012 - 7:16 #

Und vor ein paar Jahren hätte es solche Sätze nicht gegeben...

Vidar 19 Megatalent - 13832 - 22. Mai 2012 - 14:00 #

Schöner Test und freue mich drauf!
Fand den ersten Teil schon gut trotz der merklichen Patzer die man nun wohl fast abgeschaltet hat und es kostet auch nicht die Welt

RAMMyourLIFE 09 Triple-Talent - 244 - 22. Mai 2012 - 21:19 #

Was den ersten Teil betirfft kann ich dir nur zustimmen. Es ist sehr erfreulich, dass die Entwickler versucht haben, und das wohl erfolgreich, Fehler zu beheben. Ich bin sehr gespannt auf das Spiel.

prefersteatocoffee (unregistriert) 22. Mai 2012 - 15:59 #

... also, eine 8,5 hätts aber ...

;-))

Tassadar 17 Shapeshifter - 7878 - 23. Mai 2012 - 23:13 #

Korrektur:
--------------
dedektivisch

In diesen Situation

im gelungen Renderintro

Jetfighter3 12 Trollwächter - 937 - 23. Mai 2012 - 0:14 #

Wird gekauft :-)

FreundHein 14 Komm-Experte - P - 2690 - 10. Juli 2012 - 22:08 #

Guter Test! Das Spiel kommt auf jeden Fall auf meine Zu-spielende-Adventures-Liste. Der Vorgänger, den ich mehr oder weniger unfreiwillig zusammen mit Geheimakte Tunguska gekauft hatte, hat mir auch schon extrem gut gefallen.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)