Mechajammer

Mechajammer Test+

Jammerschade

Hagen Gehritz / 15. Dezember 2021 - 13:18 — vor 1 Woche aktualisiert
Steckbrief
LinuxMacOSPC
Taktik-RPG
Modern Wolf
02.12.2021
Link

Teaser

Mechjammer will ein RPG alter Schule sein, das viele Möglichkeiten bietet, aber den Spieler kaum an die Hand nimmt. Stattdessen bindet es ihm beide Hände auf den Rücken.
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Alle Screenshots und Videoszenen stammen von GamersGlobal

Der Indie-Entwickler Whalenought Studios, bestehend aus dem Ehepaar Hannah und Joe Williams, sammelte 2016 40.000 US-Dollar für das Oldschool-Rollenspiels beziehungsweise cRPG Copper Dreams. Versprochen wurde ein Abenteuer mit Cyber-Spionage und Horror mit Stealth sowie Rundenkämpfe mit Timing-Faktor. Bis ins Jahr 2021 haben sich einige Dinge am Projekt geändert: Es erscheint nun unter dem Titel Mechajammer und der Grafik-Stil entwickelte sich weg vom ursprünglichen Design – für meine Begriffe aber zum Guten. Ihr erkundet eine 3D-Welt aus der Iso-Perspektive, doch die Charaktere sind 2D-Sprites und die Umgebungen versprühen pixeligen Low-Poly-Charme.

Mechajammer schreibt sich auf die Fahne, eine immersive Sim mit vielen Möglichkeiten zu bieten, den Spieler nicht an der Hand zu nehmen, dafür aber aufmerksames Spiel zu belohnen. Das klingt doch glatt nach einer Kreuzung aus Deus Ex und den ersten beiden Teilen von Fallout! Nachdem Mechajammer bei diesen Aussichten länger auf meiner Steam-Wunschliste zuhause war, habe ich mich nun gespannt ins Rollenspiel gestürzt und musste feststellen, dass die Kupferträume ausgeträumt sind.
Ich kann in aller Seelenruhe in der Deckung hocken bleiben und Runden überspringen, bis der Schütze vergeblich seine ganze Munition ins Leere verballert hat und den Nahkampf sucht.
 

Ich bin auf Catilana, holt mich hier raus!

Ihr stürzt zu Beginn mit einigen anderen Charakteren von der Erde auf der Kolonie Catalina ab. Am ersten Tag müsst ihr einen verlorenen Kameraden finden und einen lokalen Gang-Boss abmurksen, danach schmiedet ihr mit euren wieder vollversammelten Begleitern den Plan, ein Schiff zu finden und möglichst schnell von dem Planeten zu fliehen, da bald die Erd-Armee anrückt. Bald findet ihr einen Auftraggeber, der euch eines seiner Schiffe anbietet, wenn ihr nur eine bestimmte Sache für ihn stehlt. Eure Mitgestrandeten bleiben in eurem Versteck, wollt ihr Helfer im Kampf könnt ihr Söldner anheuern oder jeden beliebigen Passanten bezirzen, was etwas an Syndicate erinnert. Die Söldner bekommen im Rekrutierungsgespräch etwas Hintergrund, die Mitkämpfer sind aber keine klassischen Partymitglieder, sondern Kanonenfutter, das permanent stirbt. "Permanent" in doppelter Hinsicht: Der Tod ist endgültig und da sie sich sehr doof anstellen und auch mal gegen ihre passiv eingestellten Handlungsvorgaben verstoßen, ereilt sie ihr Ende sehr schnell.

Das Weltraum-Kolonie-Setting sorgt für eine eigene Note im Cyberpunk-Szenario und der ständige Regen, die atmosphärische Musik und die düsteren Straßenszenen gefallen. Überall hocken Mengen von Arbeitern, von denen die meisten obdachlos sind und von denen obendrauf immer mehr vermisst werden. Catalina ist ein trostloser (und in der Farbgebung auch recht monotoner) Ort. Wer es sich leisten konnte, ist schon getürmt, als bekannt wurde, dass die Erd-Armee sich dem Planeten nähert.

Zu Beginn erstellt ihr einen Charakter, indem ihr Punkte auf einige Skills und Attribute verteilt und zusätzlich Boni erhaltet, indem ihr die früheren Jobs eures Alter Ego bestimmt. Je älter ihr euren Charakter macht, desto mehr Berufe hatte er schon, die mit bestimmten Boni daherkommen, aber nur, wenn ihr im Austausch eine negative Folge des Jobs wählt. Hier begegnete mir schon der erste Bug, denn bei der Frage "Ist dein Charakter 20 oder älter?" waren die Schaltflächen für "so jung lassen" und "älter bitte" vertauscht. Bei den erwähnten Punkten für Attribute handelt es sich in Wahrheit um sechsseitige Würfel, denn Mechajammer wirkt wie die Umsetzung eines Pen&Paper-Rollenspiels, allerdings hat es keine reale Vorlage für sein System. Über die Waffeneigenschaften seht ihr, wie viele Würfel (verschiedener Art, mal sechsseitige, aber auch welche mit vier, acht oder zehn Seiten) ihr bei den Angriffsoptionen werft und welchen Wert ihr für einen Erfolg braucht. Das ist allerdings die rühmliche Ausnahme. Ansonsten seht ihr bei Fähigkeitsproben nie die Anforderungen, was vielleicht noch mit dem Feeling eines Pen&Paper vereinbar ist, wo der Dungeon Master auch nicht immer verrät, ob eine Probe erfolgreich war oder nicht. Allerdings gibt es auch in den Kämpfen keinerlei Hinweise darauf, wie Angriffe auf bestimmte Körperpartien erschwert werden oder ein Log, das die Würfelwürfe im Hintergrund nachvollziehbar machen würde. Dadurch und mangels Schadenszahlen ist es auch kaum auszumachen, mit welchen Waffen aus meinem Inventar ich den meisten Schaden anrichte.
Mein Charakterbogen zeigt mehrere innere Blutungen, die meine Schmerzgrenze auf 0 senken. Eigentlich bestimmt die auch die Selbstheilungsrate, doch auch mit einem Wert von 0 heilt sich meine Figur munter weiter und erstaunlich schnell.
 

Es wird chaotisch

Auf dem Papier klingt das Kampfsystem von Mechajammer super: Die meiste Zeit läuft das Spiel in Echtzeit, auch wenn ihr schleicht. Doch sobald ihr angreift oder ein Gegner euch entdeckt, friert das Spiel die Zeit ein. Die Gegner bewegen sich nur, wenn ihr ebenfalls lauft oder angreift oder per Befehl einen Zug aussetzt. Das erinnert ein wenig an Superhot, auch wenn sich in dem Action-Titel die Zeit nur extrem verlangsamte. Am Ende stehen in den Kämpfen aber weder stylische Action wie im erwähnten Shooter, noch interessante Taktik-Kämpfe, sondern reines Chaos. Das liegt auch an der neuerlichen Undurchsichtigkeit von Mechajammer. Was bringt es, zu wissen, dass es zwei Runden zur Vorbereitung und drei Runden zur  Erholung braucht, um eine Waffe abzufeuern, wenn ich keinerlei optische Hilfe bekomme, wie viele Sekunden(bruchteile) eine "Runde" umfasst? Auch anderweitig konnte ich kein Gefühl für den Rhythmus der Kämpfe entwickeln. Dazu ist das System inkonsequent, da zum Beispiel ausgerechnet das Nachladen von Waffen keinen Zug verbraucht.

Da meine Figur sich schneller als die Gegner bewegt, ist es zudem viel zu einfach, zunächst vor Feinden ein paar Schritte wegzulaufen und stehen zu bleiben. Wenn der Gegner mich dann fast erreicht hat, starte ich schon meine Attacke, in die der Feind dann brav hineinläuft. Der erste Boss erledigte mich im Nahkampf mit zwei Schlägen, doch mit der Pistole war er mit dieser Taktik leicht auszuschalten (beim Zielen müsst ihr dabei vorhalten, da sich der Gegner durch die Vorbereitungszüge bewegt, bevor der Schuss tatsächlich abgegeben wird). Zuvor musste ich immerhin Wachen in der Umgebung ausschalten, die von den Schüssen angelockt wurden.
Die Kämpfe gestalteten sich so in ihrer Unbeholfenheit alles andere als spaßig. Viele andere dysfunktionale Systeme, nervige Unzugänglichkeiten und dazu Massen über Massen an Bugs führten dann dazu, dass ich nach wenigen Stunden alle Lust an Mechajammer verlor.

Autor: Hagen Gehritz (GamersGlobal)
 
Anzeige

Meinung: Hagen Gehritz

Ich hatte Mechajammer auf meiner Watchlist, denn der Grafikstil gefällt mir sehr, Setting und Kampfsystem wirkten interessant und die Musik ist stimmungsvoll. Doch schon bei den Kämpfen war die Verwirrung groß. So weit ich zurückdenken kann, habe ich noch nie zuvor ein Tutorial zwei Mal hintereinander gespielt, doch bei Mechajammer glaubte ich nach dem ersten Durchlauf, ich habe eine ganz wichtige Info übersehen, damit das Kampfsystem Sinn ergibt. Aber nein, es lag nicht an mir.

Das Oldschool-RPG muss mich nicht bei der Hand nehmen. Auf Questmarker kann ich dabei schon eher verzichten, als auf das ebenfalls fehlende Quest-Log. Doch Mechajammer geht noch weiter und bindet mir die Hände auf den Rücken. Durch die nicht drehbare Kameraperspektive wird es teils zur Geduldsprobe, richtig zu laufen oder Items aufzuheben. Und ich kann zwar Notizen auf der Weltkarte machen, aber sie zeigt nicht meine Position an und ist nicht zoombar, sodass sie nicht taugt, um sich an der Umgebung zu orientieren. Dadurch nervt schon die einfache Suche nach dem Ort, an dem sich ein NPC laut einer Quest aufhält.

Mechajammer will ein Spiel aus verzahnten Systemen sein, doch versteckt zu viele Infos vor mir und vor allem funktionieren viele Systeme in Wahrheit nicht. So kann ich es zwar im laufenden Spiel nicht mehr in meinem Charakterbogen nachlesen, aber bei der Generierung meiner Figur erhielt sie den Malus "Hungrig", durch den sie Essen immer sofort runterschlingt, statt es im Inventar horten zu können. Die Rationen in meinem Rucksack sind anderer Meinung...

Die Entwickler haben schon erste Patches veröffentlicht und versprechen weitere Patches und auf Basis des Feedbacks verbesserte Features wie eine verbesserte Karte. Doch ich habe Zweifel, wie viel sich an den grundlegenden Problemen noch verbessern lässt. Selbst in einem Early-Access-Programm wäre der Zustand von Mechajammer bescheiden, dass es so als Vollversion veröffentlicht wurde, ist unglaublich.
MECHAJAMMER PC
Einstieg/Bedienung
  • Tutorial führt in Grundlagen ein...
  • ... die trotzdem teils unklar bleiben
  • Nicht drehbare Kameraperspektive macht Bewegung und Interaktion teils mühsam
  • Beim Autofahren hängt Kamera hinterher, wenn sie nicht manuell zurückgesetzt wird
Spieltiefe/Balance
  • Interessantes Skill-System mit diversen Würfelarten
  • Handlungsoptionen (etwa verschlossene Tür zerstören, wenn Schlossknacken fehlschlägt)
  • Düstere Atmosphäre
  • Viele Features funktionieren nicht
  • Nutzlose Karte erschwert Orientierung
  • Ablauf von Skillproben durch Intransparenz nicht nachvollziehbar
  • Chaotisches, leicht auszuhebelndes Kampfsystem
  • Verwinkelte Spielwelt besteht aus vielen sehr ähnlichen Straßenzügen
Grafik/Technik
  • Ungewöhnlicher 3D-Pixel-Look
  • Große Bugs, kleine Bugs, Bugs überall
  • Bildrate kommt bei Autofahrten ins Stocken
Sound/Sprache
  • Atmosphärischer Soundtrack...
  • ... der sich bald wiederholt
  • Musik passt sich nicht dynamisch an Geschehen an
  • Keine deutsche Übersetzung
Multiplayer
Nicht vorhanden
3.0
Userwertung0.0
Mikrotransaktionen
Hardware-Info
Auch mit Mega-Hardware läuft es nicht rund
 
Eingabegeräte
  • Maus/Tastatur
  • Gamepad
  • Lenkrad
  • Anderes
Virtual Reality
  • Oculus Rift
  • HTC Vive
  • Playstation VR
  • Anderes
Kopierschutz
  • Steam
  • Kopierschutzlose GoG-Version
  • Epic Games Store
  • uPlay
  • Origin
  • Hersteller-Kontoanbindung
  • Ständige Internetverbindung
  • Internetverbindung beim Start

 
Hagen Gehritz 15. Dezember 2021 - 13:18 — vor 1 Woche aktualisiert
Hagen Gehritz Redakteur - P - 83696 - 15. Dezember 2021 - 13:15 #

Ich hoffe, der Test bringt wenigstens euch Spaß!

Übrigens: Mit Serpent in the Staglands hat dasselbe Duo wohl ein gelungeneres von den Genrevetretern der 90er inspiriertes RPG geschaffen, das eher wegen seiner Schwierigkeit zu polarisieren scheint.

Alter Hase 16 Übertalent - - 4609 - 15. Dezember 2021 - 13:42 #

Ach nö, das hat so gut ausgesehen. Tja. Danke trotzdem für den Test.

StefanH 22 Motivator - - 31476 - 15. Dezember 2021 - 13:58 #

Danke für den Test! Das hat mich mal wieder vor einem HEFTIGEN Fehlkauf bewahrt. Das klang eigentlich auch viel zu gut um wahr zu sein. Ich fürchte auch, dass die Patches nur an der Oberfläche der Probleme kratzen werden.
Da werfe ich dann mal den halben Kaufpreis in die Weihnachtsaktion :)

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 70065 - 15. Dezember 2021 - 14:14 #

Die Grafik erinnert mich an das (wenn man mal dahinter gestiegen ist) sehr gute Dungeon of the Endless.

Dass das hier nix geworden ist, ist echt ein Jammer :(

Zille 20 Gold-Gamer - - 24501 - 15. Dezember 2021 - 14:23 #

Also doch eher MechGEjammer...

Hagen Gehritz Redakteur - P - 83696 - 15. Dezember 2021 - 14:30 #

Und absolut kein MechGejammer auf hohem Niveau...

Hannes Herrmann Community-Moderator - P - 31225 - 15. Dezember 2021 - 15:26 #

Puh. Gut, dass ich hier auf den Test gewartet hab. Runter damit vom Wunschzettel.

Wotan der Greise 12 Trollwächter - P - 866 - 15. Dezember 2021 - 16:53 #

Hurra! Endlich mal wieder ein richtig mieses Oldschool-RPG. Das meiste andere Zeug, was in den letzten Jahren in der Richtung veröffentlicht wurde, war ja scheinbar immer so gut, dass ich eh schon für gefühlt 10 Jahre genug auf Halde liegen habe…

Hyperlord 18 Doppel-Voter - P - 11965 - 15. Dezember 2021 - 16:59 #

Atom RPG behauptet ja ebenfalls, Fallout 1+2 Feeling aufkommen zu lassen, ich kam noch nicht dazu

Q-Bert 22 Motivator - - 33361 - 15. Dezember 2021 - 17:52 #

Ich hab ATOM RPG durchgespielt. Schönes Spiel, wenn man es retro mag und sich Dinge selbst ertüfteln kann. Man braucht aber etwas Zeit... die Kämpfe selbst gegen zwei Ratten ziehen sich, gerade am Anfang wo man kaum was trifft :)

Hyperlord 18 Doppel-Voter - P - 11965 - 16. Dezember 2021 - 16:33 #

Nehme ich mir definitiv für die Jahreswechselzeit vor, damit endlich auch Mal anzufangen, danke für Deine Einschätzung

Kirkegard 19 Megatalent - P - 18139 - 22. Dezember 2021 - 12:02 #

Unbedingt spielen!
Vor allem ist es mittlerweile sauber gepatcht.
Hatte damals noch diverse "techn. Probleme".
Habe aber trotzdem durchgehalten. Meine Fresse hatte ich mit dem Ding Spaß. Das Russische Fallout.
Sitze gerade am Nachfolger, der allerdings nicht so richtig zünden will.

MicBass 20 Gold-Gamer - P - 21893 - 15. Dezember 2021 - 17:04 #

Oh wie schade, das sah so gut aus. Danke für die Warnung..

Crizzo 19 Megatalent - P - 15339 - 15. Dezember 2021 - 17:28 #

Euch gehen am Jahresende echt die Spiele aus, oder? :D

PS: Und mein Mission-Pack-Wunsch wurde verschmäht! :P

Faerwynn 19 Megatalent - P - 15840 - 15. Dezember 2021 - 17:34 #

Ich warte mal ab, ich habe jetzt schon so einige Spiele mit Spaß gespielt, die von der Kritik verschmäht wurden.

Maverick 32 User-Veteran - - 719510 - 15. Dezember 2021 - 17:38 #

Schade um das interessante Setting, aber nach den ersten Meinungen der User auf Steam zum Zustand und Spielbarkeit der "fertigen" Version überrascht mich die Test-Note zu Mechajammer nicht so wirklich.

Q-Bert 22 Motivator - - 33361 - 15. Dezember 2021 - 17:50 #

Ojeh, aber die Steam-Rezessionen hatten mich schon letzte Woche vom Kauf abgehalten... wer aber auf der Suche nach einer GUTEN Alternative zum Fallout 1&2 ist, dem seien folgende Spiele sehr ans Herz gelegt:

- Underrail
https://www.gamersglobal.de/news/65011/underrail-oldschool-rpg-mit-fallout-anleihen-demo

- ATOM RPG
https://www.gamersglobal.de/text-gallery/154387/community-projekt-teil-34-user-highlights-des-spielejahres-2018

- Encased: A SciFi post-apocalyptic RPG
https://www.gamersglobal.de/text-gallery/210198/du-112021-das-spielen-unsere-user?h=slide-24-field_text_gallery_images-210198

Alter Hase 16 Übertalent - - 4609 - 15. Dezember 2021 - 19:35 #

Underrail ist echt super.

Q-Bert 22 Motivator - - 33361 - 15. Dezember 2021 - 20:22 #

Und laut meiner Steam-Bibliothek sogar eines der Spiele, die ich am längsten gespielt habe :)

Faerwynn 19 Megatalent - P - 15840 - 15. Dezember 2021 - 20:34 #

Death Trash ist für mich, das was vom Gefühl her jetzt von im Early Access am stärksten daran erinnert.

Zille 20 Gold-Gamer - - 24501 - 16. Dezember 2021 - 12:34 #

Jaja, diese Steam-Rezessionen... ;-)

Hyperlord 18 Doppel-Voter - P - 11965 - 16. Dezember 2021 - 16:34 #

Encased habe ich auf der Wishlist (weil noch EA, oder?) und Atom RPG sollte ich jetzt endlich Mal anfangen

Q-Bert 22 Motivator - - 33361 - 17. Dezember 2021 - 3:00 #

Encased hatte im September "full release" und kurz danach noch mehrere Hotfixes und Updates. Ich hatte keine Bugs im ganzen Spiel, aber man merkt, dass ihnen in der zweiten Hälfte des Spiels die Ideen und/oder das Geld für mehr Content ausging. Der Anfang ist sehr stark und hat viel Spaß gemacht, nach hinten raus wird es dann zäh und irgendwie "leer".

vgamer85 21 AAA-Gamer - - 27467 - 15. Dezember 2021 - 18:26 #

Lets Crap..ok nicht mal im Sale also. Oder vlt irgendwann

TheRaffer 22 Motivator - P - 32706 - 15. Dezember 2021 - 18:45 #

Danke für die Warnung. Das ist ja sehr schade um den Gedanken zu so einem Spiel :(

1000dinge 17 Shapeshifter - P - 7442 - 15. Dezember 2021 - 19:44 #

Schade, das sieht doch gut aus und die Ideen sind nicht übel. Hätte ich in besserem Zustand gerne gespielt, so glaube ich nicht das Patches den Zustand noch wesentlich verbessern.

paschalis 30 Pro-Gamer - - 196821 - 15. Dezember 2021 - 22:01 #

Meinen Backer Key kann ich dann wohl auf den Friedhof der GOG-Spiele legen.

euph 29 Meinungsführer - - 112157 - 16. Dezember 2021 - 6:58 #

Vielleicht lohnt es sich ja, ihn in ein paar Jahren mal zu exhumieren, sollten sie ordentlich patchen :-)

paschalis 30 Pro-Gamer - - 196821 - 16. Dezember 2021 - 8:12 #

Ob das noch eine schöne Leiche wird?

Gorkon 19 Megatalent - P - 14281 - 16. Dezember 2021 - 8:50 #

Nur wenn Du sie schön anmalst. ;-)

Bantadur 17 Shapeshifter - - 6982 - 16. Dezember 2021 - 7:58 #

Schade schade Schokolade....

Kirkegard 19 Megatalent - P - 18139 - 16. Dezember 2021 - 13:18 #

Gut zu wissen, danke für den Test.

Slaytanic 25 Platin-Gamer - - 59687 - 17. Dezember 2021 - 0:31 #

Nach dem Test habe ich es doch wieder von meiner Steam-Wunschliste entfernt. Das hatte sich eigentlich recht gut angehört.

Berthold 21 AAA-Gamer - - 25961 - 20. Dezember 2021 - 14:19 #

Uiuiui.... Die Schlüsselwörter waren da (Deus Ex, Syndicate), aber das Resulatat ist eher ernüchternd! :-(
Schade!

Ganon 26 Spiele-Kenner - - 68760 - 20. Dezember 2021 - 23:41 #

Hagen das Fallbeil schlägt wieder zu. :-)

Maryn 14 Komm-Experte - P - 2189 - 22. Dezember 2021 - 21:14 #

Hagen G. = Hagen Guillotine?