Kirby's Return to Dreamland Deluxe

Kirby's Return to Dreamland Deluxe Test+

Gelungene Neuauflage

Benjamin Braun / 22. Februar 2023 - 15:00 — vor 1 Jahr aktualisiert
Steckbrief
Switch
Action
Jump-and-run
7
HAL Laboratory
Nintendo
24.02.2023
Amazon (€): 54,99 (Nintendo Switch)

Teaser

"Deluxe" getaufte Neuauflagen gab's für Switch bislang vor allem für wichtige WiiU-Titel. Nun erscheint die erneuerte und erweiterte Fassung von Kirby's Adventure Wii für die Hybrid-Konsole. Doch lohnt sie das Geld?
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Kirby's Return to Dream Land Deluxe ab 54,99 € bei Amazon.de kaufen.
Alle Screenshots und Videoszenen stammen von GamersGlobal

2011 war ein gutes Jahr! Ich habe damals als Interner bei GamersGlobal im München angefangen, es war das Jahr, in dem Spiele wie The Elder Scrolls 5 - Skyrim (im Test: Note 9.5), Dark Souls (im Test: Note 7.5), Portal 2 (im Test: 9.0) oder auch Nintendo-Titel wie Mario Kart 7 und The Legend of Zelda - Skyward Sword veröffentlicht wurden. Letzteres erschien später als Skyward Sword HD (im Test: Note 8.0) übrigens als Neuauflage für Switch, eine Ehre, die bislang vor allem nativen WiiU-Spielen auf der aktuellen Nintendo-Konsolen zuteil wurde.

Meist erhielten die angepassten WiiU-Neuveröffentlichungen übrigens den Zusatz "Deluxe", den nun auch (als erstes Wii-Spiel) die Neuauflage des 2011 als Kirby's Adventure Wii veröffentlichte Jump-and-run-Abenteuer für sich beansprucht. Die in Anlehnung an den US-Titel Kirby's Return to Dreamland Deluxe getaufte Fassung, hievt aber nicht nur die Grafik auf HD-Niveau, sondern fügt auch neue Skills und sogar neue Spielmodi hinzu. Reicht das für eine Kaufempfehlung?
Die "ultimativen" Skills sind besonders spektakulär. Mit dieser verwandelt sich Kirby in einen großen Schneeball, rast damit Schrägen hoch und reißt mühelos Gegner und Hinternisse mit. Auch die (im Regelfall sofort tödliche Lava) kann euch so nichts anhaben.


Klassische Kirby-Tugenden

Die Neuauflage von Kirby's Adventure Wii, in Nordamerika damals als Kirby's Return to Dream Land veröffentlicht, bietet erwartungsgemäß klassische Jump-and-run-Kost mit dem pinkfarbenen Kugelhelden. Kirby ist also unter anderem ein wandelnder Saugapparat, mit einer Leistung, die die EU-Vorgaben für Haushalts-Staubsauger massiv sprengen würde. Ein kurzer Druck auf die Aktionstaste lässt euch kleine Gegner und bestimmte Objekte schlucken. Größere Feinde oder besonders massive Objekte, können mit einem intensiveren Saugmanöver in Kirbys Magen wandern. Spuckt ihr den Kram auf Gegner, schaltet ihr sie aus. Große Objekte fräsen je nach Level auch mal eine breite Schneise in die Umgebung, was gerade in den scrollenden Abschnitten oder auf der Flucht vor einer sich nähernden Nebelwand von Bedeutung ist.

 
Als Ninja kann Kirby unter anderem diese Wurfmesser schleudern oder einen Schattenhieb ausführen.
Vor allem aber dient das Einsaugen von Gegner dazu, bestimmte Kostüme anzulegen beziehungsweise die damit verknüpften Fähigkeiten der Widersacher zu übernehmen. So spuckt ihr Flammen oder friert mit Eis Gegner ein, die ihr dann durch einfaches "anstuppsen" zum Geschoss verwandelt. Schluckt ihr eine Kobra, wird Kirby zum Cowboy und schwingt eine Peitsche. Schwert, Speer, Ninja-Kostüm oder ein Kämpfer-Outfit, mit dessen roten Stirnband Kirby entfernt wie der Kamikaze-Wurm aus Worms aussieht, zählen ebenfalls zum Angebot. Ein paar ganze neue Skills, etwas ein Wüstenteil, mit dem ihr Sandattacken zündet, oder ein Mech-Suit, mit dem ihr unter anderem Raketensalven verschießt, sind ebenfalls an Bord.

Besonders spektakulär sind einige "ultimative" Skills, die ihr nur in bestimmten Spielabschnitten erhaltet. Dabei lasst ihr etwa einen Drachenflammenzauber quer über den Bildschirm fegen, zückt ein gigantisches Schwert oder nutzt einen Mega-Hammer, die ihr mit ein paar zusätzlichen Stickbewegungen noch größer macht, als das Teil sowieso schon ist. Na klar kann sich Kirby auch wie ein Ballon aufblasen, frei durch die Luft an Gegner und Hindernissen vorbei schweben, was nur selten durch das Anlegen von Kostümen unterbunden wird. Nur, wenn ihr in den finsteren Passagen eine Kerze trag, um wenigstens ein bisschen was zu erkennen, oder einen Schlüssel, um damit ein sonst unpassierbares Tor zu öffnen, dürft ihr nicht herumschweben wie Mickys oder Minies heliumgefüllter Köpfe im Disneyland. So kennt und liebt man Kirby, ungeachtet der neuen Skills gibt es diesbezüglich keine bösen Überraschungen.
Viele der eingesaugten Gegner geben ein Kostüm und damit spezielle Skills. Der Mech-Suit macht besonders viel Spaß und macht die größtenteils ohnehin leichten Bossgegner noch einfacher. Hier im Arena-Modus, in dem ihr einen Bosskampf nach dem anderen angeht.


Herausfordernd auf Abruf

Ich könnte mich jetzt ausgiebig zur grundlegend erneuerten Grafik von Kirby's Return to Dreamland äußern, denke allerdings, dass die in meinem Video enthaltenen Gameplay-Mitschnitte diesbezüglich eine deutliche Sprache sprechen. Mir gefällt der knuffige Look sehr gut und auch beim x-ten Mal freue ich mich über Kirbys Freudensprung, wenn er ein neues Kostüm anlegt. Inhaltlich verändern sich eher Details zum Original. Der zentrale Storymodus dreht sich also wie gehabt um das Alien Magolor, der mit seinem entfernt an ein Piratenschiff erinnernden Weltraumkahn in der Welt von Kirby und seinen Freunden abstürzt. Acht Welten gilt es insgesamt zu bereisen, wobei die meisten davon aus fünf oder sechs Levels, im Spiel Stages genannt besteht. Zunächst gilt es, die beschädigten oder verlorenen Teile von Magolors Schiff zurückzuholen. Anders als in vielen anderen Jump-and-runs müsst ihr keine bestimmte Mengen an Sternen oder sonstigem Kram sammeln, um die auch mit bis zu drei Mitstreitern kooperativ spielbare Kampagne zu beenden. Es reicht also, den Ausgang jeder Stage  zu erreichen, um die nächste freizuschalten, wobei sich euch auch immer wieder große, aber meist pipileicht besiegbare Bosse in den Weg stellen.

Eine mit den Sternen in den Mario-Spielen vergleichbare sammelbare Ressource gibt es mit den mehr als 100 Zahnrädern aber dennoch. Die braucht ihr allerdings lediglich, wenn ihr einen 100-Prozent-Abschluss erreichen wollt oder um verschiedene Extras wie Challenge-Levels freizuschalten, in denen ihr dann zum Beispiel als Cowboy-Peitscher unter Zeitdruck punkte und Medaillen sammelt oder eben euer Können mit anderen Kostümen unter Beweis stellen müsst. Die Zahnräder werden zum Teil von Bossen am Ende des Levels gedroppt. Die meisten von ihnen findet ihr allerdings in teils gut versteckten Bonusräumen. Um diese freizulegen und zu bewältigen, ist in manchmal ein bestimmtes Kostüm notwendig, was ihr beim ersten Mal natürlich noch nicht wisst. Bei anderen ist sogar das "Auswendiglernen" des Levels unumgänglich, da man leicht irgendwo den falschen Abzeig nehmen kann oder nur einen kurzen Moment Zeit hat, einen Schalter im Vorbeiflug zu aktivieren, um eine Barriere zum Zahnrad aufzuheben. Während die Stages im Pflichtbereich erst ab Welt 6 nennenswert im Schwierigkeitsgrad ansteigen, sind diese Bonusherausforderungen schon deutlich früher kein Selbstläufer. Anders gesagt: wenn ihr herausgefordert werden möchtet, müsst ihr die Challenges gezielt angehen. Dann klappt es auch mit sieben, acht oder neun Stunden Spielzeit im Storymodus. Wer alle Zahnräder einsammeln will, braucht noch deutlich länger.
 
Die größte Neuerung ist der Magolor-Epilog, den ihr (aus nachvollziehbaren Gründen) erst nach dem Abschluss des Storymodus freischaltet. Mir gefällt er nicht sonderlich, aber er ist auch nicht total mies. Nur eben weit entfernt von einem Bowser's Fury.


Viele Zusatzmodi, eine Enttäuschung

Erst nach dem Abschluss des Storymodus, könnt ihr euch das Leben erheblich leichter machen, indem ihr in den dann freigeschalteten Extra-Modus wechselt. Das ist im Prinzip so was wie ein New-Game-Plus, allerdings mit dem Unterschied, dass Kirbys Trefferpunktleiste erheblich kürzer ausfällt. Ebenfalls nach dem finalen Boss, den ich ohne die optional nutzbaren Hilfsmittel wie Heiltränke wohl nicht gepackt oder zumindest erheblich länger daran geknabbert hätte, schaltet ihr die Arena frei. Darin kämpft ihr nacheinander gegen die Hauptbosse des Storymodus, während ein Timer mitläuft. Ihr könnt also versuchen, eure eigene Bestzeit zu unterbieten oder auch die eurer Freunde auf der Bestenliste.
 
Im "Lustigen Magoland" warten nun zehn statt acht Minigames. Das Schachbrett-Scharmützel ist eines der besten davon.
Mehr oder weniger von Beginn an verfügbar ist das "Lustige Magoland", wo ihr zehn anstelle von acht Mingames des Wii-Originals zocken könnt. Entweder gegen die KI auf mindestens drei Stufen oder lokal (zum Teil auch online) gegen bis zu drei echte Gegner. Mir haben die meisten davon auch allein gegen den Computer Spaß gemacht, der zumindest auf den höchsten Stufen durchaus konkurrenzfähig ist. Die beste Unterhaltung aber dürften "Blaster-Ballerspaß", "Schachbrett-Scharmützel" oder ein westernartiges Zielschießen mit echten Gegnern machen, besonders natürlich, wenn man am Ende selbst ganz oben auf dem Treppchen steht. Mit der Magoland-Tour könnt ihr auch Turniere mit vier zufällig ausgewählten Wettbewerben am Stück starten.

Die größte Neuerung im Vergleich zum Original ist der Magolor-Epilog, auf den ihr ebenfalls bis zum Abschluss des Storymodus warten müsst. Ich gebe zu, dass ich ihn am Ende nicht allzu lang gespielt habe, aber weniger, weil mir am Ende die Zeit fehlte, sondern weil er mir einfach keinen Spaß macht. Mir gefällt das Movement von Magolor nicht und auch visuell macht der neue Modus wenig her im Vergleich mit den Levels des eigentlichen Storyparts. Eine solche Dreingabe muss ja nicht gleich die Qualität des "Hauptspiels" bieten. Aber etwa zwischen der gelungenen Bowser's Fury-Erweiterung zur Switch-Neuauflage von Super Mario 3D World und dem Magolor-Epilog liegen Welten.

Autor: Benjamin Braun, Redaktion: Ramona Kiuntke

 
Anzeige

Meinung: Benjamin Braun

Kirby's Return to Dreamland Deluxe ist wie schon das Original ein unterhaltsames und zugängliches, wenn auch in Teilen nicht gerade forderndes Jump-and-run. Die Präsentation ist hübsch und charmant zugleich, die gut gelaunte Saugkugel sowieso ein absoluter Sympathieträger. Ich hatte auch allein meinen Spaß, im Storymodus, besonders aber im leicht erweiterten Minigame-Angebot im Magalor-Land bringt das kooperative beziehungsweise kompetitive Erlebnis aber gewiss noch einen Mehrwert.

Bedauerlich vor allem für Kenner des Originals ist, dass es zwar im Storymodus einige kleinere Neuerungen gibt, die größte Neuerung, der Epilog mit Magolor mich aber überhaupt nicht anmacht. Der Storymodus allein ist aber, wenigstens für die, die das Original damals ausgelassen haben oder das Spiel in deutlich hübscher noch einmal erleben möchten, die Anschaffung wert. Ob auch die 60 Euro, die Nintendo für die Switch-Version verlangt, müsst ihr selbst entscheiden.
Kirby's Return to Dreamland Deluxe Switch
Einstieg/Bedienung
  • Simples, eingängiges Steuerungsprinzip (Joy-Con reicht)
  • Optionaler Hilfsmodus für Genre-Einsteiger
  • Freischaltbare Hilfsobjekte (u.a. Heiltränke)
Spieltiefe/Balance
  • Haufenweise Ziele in den "Stages" (Levels) ...
  • Viel freischaltbarer Kram (Masken, Hilfsitems, Challenges, Modi, sonstige Belohnungen)
  • Etliche Kostüme/Skills für Kirby, darunter einige neue
  • Ordentliche "normale" Spielzeit (10-15 Stunden und mehr)
  • Einige unterhaltsame Minigames im Magoland (zwei mehr als im Original)
  • ... die man auch auslassen kann
  • Über weite Strecken zu leicht
  • Endboss im Vergleich zu schwer
  • Neuer Epilog-Storymodus enttäuschend
Grafik/Technik
  • Erheblich hübscheres HD-Grafik-Upgrade
  • Putzige, liebevolle Animationen
  • Einige schicke visuelle Effekte
 
Sound/Sprache
  • Stimmige Musikuntermalung
  • Nette Soundeffekte
  • Keinerlei Sprachausgabe
Multiplayer
  • Storymodus komplett kooperativ spielbar (bis vier Spieler, nur lokal)...
  • Minigames im "Lustigen Magoland" 4-Spieler-fähig
  • Einzelne "Magoland-Modi" auch online spielbar
  • ... dann wird es aber eher noch leichter
7.5
Userwertung0.0
Mikrotransaktionen
nein
Hardware-Info
Keine Besonderheiten
 
Eingabegeräte
  • Maus/Tastatur
  • Gamepad
  • Lenkrad
  • Anderes
Virtual Reality
  • Oculus Rift
  • HTC Vive
  • Playstation VR
  • Anderes
Kopierschutz
  • Steam
  • Kopierschutzlose GoG-Version
  • Epic Games Store
  • uPlay
  • Origin
  • Hersteller-Kontoanbindung
  • Ständige Internetverbindung
  • Internetverbindung beim Start
Partner-Angebote
Amazon.de Aktuelle Preise (€): 54,99 (Nintendo Switch)
Benjamin Braun 22. Februar 2023 - 15:00 — vor 1 Jahr aktualisiert
Ramona Kiuntke Redakteur - 11796 - 22. Februar 2023 - 15:03 #

Viel Spaß!

advfreak 22 Motivator - - 31978 - 22. Februar 2023 - 17:20 #

Danke für den Test, ws gefällt mir persönlich leider gar nicht. :( Die Grafik schaut aus wie vom Nintendo DS entsprungen. Die Boxversion für sage und schreibe 60!!!!!! Euro. Der kleine Kirby Vogel fliegt jetzt aus der Nintendo Geschäftsführung heraus... :D Never ever ever ever... nicht mal im Sale. >:(

TheRaffer 23 Langzeituser - P - 40008 - 22. Februar 2023 - 19:27 #

Ist einfach eine niedlich knuffige Kugel, aber das Spielprinzip wird nicht meins. ;)

LRod 19 Megatalent - - 18422 - 22. Februar 2023 - 20:30 #

Sehr schön, die anderen Teile haben wir im lokalen Coop immer gerne gespielt. Der Preis ist schon irgendwie.. naja.. für ein Remake.

Aber gut, letztes Jahr war Kirby mein einziges wirklich gutes Switch-Spiel. Da werde ich wohl auch hier zuschlagen.

COFzDeep 23 Langzeituser - - 41399 - 22. Februar 2023 - 23:35 #

Danke für den schönen Test! Mein erstes Spiel für den Game Boy war damals das erste Kirby, und ich habe es geliebt. Und auch so ist mir Kirby grundsympathisch. Wenn ich irgendwann mal wirklich gar keine Lust auf meinen Pile of Shame habe oder der Berg sogar abgearbeitet sein sollte, muss ich unbedingt mal wieder ein Kirby-Spiel spielen. Jetzt kenne ich Dank Benjamin ja ein gutes mehr (^_^)b

Goremageddon 16 Übertalent - 4032 - 23. Februar 2023 - 23:33 #

War bei mir ähnlich mit dem GB damals. Hatte mir das vorangegangene Kirby, aus eben solchen nostalgischen Gründen, gekauft und fand es absolut ernüchternd. Aus der Kindheit hatte ich Kirby durchaus als leicht in Erinnerung aber "heute" hat es mich, aufgrund des Fehlens jedweden Anspruchs, nur gelangweilt.

Für die ersten Gehversuche beim zocken sicherlich nach wie vor toll aber darüber bin ich anscheinend hinaus und mache einen Bogen um die Serie.

CptTrips 11 Forenversteher - 705 - 23. Februar 2023 - 12:55 #

Der Test macht Lust, kommt mal auf meine Switch Liste.
Auch der nicht zu hohe Schwierigkeitsgrad ist für mich ein Pluspunkt. :)

Mr. Tchijf 17 Shapeshifter - - 6431 - 28. Februar 2023 - 12:12 #

Früher war Kirby auf dem Gameboy eines meiner Lieblingsspiele. Aber irgendwie hat mich die ganze Vielfalt und vor allem der quietschbunte Grafikstil etwas verloren. Vielleicht spiele ich das mal mit Kind, aber mich als Ü40er reizt es nicht mehr so richtig.