Fordernder Feldzug durchs Fantasy-Reich

King's Bounty 2 Test+

Rüdiger Steidle 24. August 2021 - 14:00 — vor 5 Wochen aktualisiert
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Es gibt vier Talentbäume mit unterschiedlicher Ausrichtung. Um die besonders starken Fertigkeiten freizuschalten, müsst ihr im Spiel entsprechende Moralentscheidungen fällen.
Anzeige
 

Disziplin oder Anarchie?

Für jede absolvierte Quest und jeden siegreichen Zusammenstoß bekommt Ihr Erfahrungspunkte, die ihr in eine Fülle von Charaktereigenschaften und Fähigkeiten investieren könnt. Mit der richtigen Ausbildung können eure Schützlinge beispielsweise zweimal pro Runde zurückschlagen statt standardmäßig nur einmal, eure Bogenschützen machen mehr Schaden, wenn sie von erhöhten Positionen aus schießen, und sogar Tote stehen wieder auf.

Es gibt vier Talentbäume: Disziplin, Stärke, Gewandtheit und Anarchie, die recht unterschiedliche Boni versprechen. Wo ihr Punkte sammelt, hängt vor allem davon ab, wie ihr euch in der Spielwelt verhaltet. Bei vielen Aufgaben könnt ihr euch für eine von zwei Herangehensweisen entscheiden und je nachdem, bekommt ihr beispielsweise Disziplin-Punkte gutgeschrieben oder baut euren Stärke-Level aus. Um die besonders starken Top-Stufen-Fähigkeiten freizuschalten, solltet ihr langfristig einem bestimmten Ausbildungspfad folgen. Das führt allerdings auch dazu, dass euch später einige Entscheidungen verwehrt bleiben. Wer immer die Disziplin-Option wählt und den rechtschaffenen Ritter gibt, der darf später nicht mehr hinter den Anarchie-Vorhang linsen.
 
Weitere Vorteile könnt ihr euch durch gute Ausrüstung sichern. Wie bei jedem guten RPG sammelt ihr allerhand Waffen, Amulette und Rüstungsteile, die eure Charakterwerte steigern oder eure Truppen aufwerten. Es gibt sogar komplette Rüstungssets à la Diablo, die besonders deftige Boni bringen, wenn ihr alle Einzelteile sammelt. Meistens muss man sich aber mit dem begnügen, was man gerade so findet beziehungsweise in Form von Quest-Belohnungen erhält, denn für ausgiebige Einkaufstouren beim freundlichen Schmuckhändler von nebenan reicht das Geld selten.
Eines der komplexeren Rätsel: Wir müssen anhand einer Inschrift an der Wand den korrekten Weg durch einen Irrgarten finden.
 

Kleine Kopfnüsse für zwischendurch

Gelegentlich kommt ihr mit Waffengewalt nicht weiter, sondern müsst kleine Rätselaufgaben bewältigen, etwa vier Hebel in der richtigen Reihenfolge ziehen, damit sich ein Tor öffnet. Aber keine Bange: Die Lösung ist in solchen Fällen meist nur ein paar Schritte weiter zu finden. Und wenn ihr keine Lust habt, danach zu suchen, könnt ihr die Kopfnüsse auch durch stumpfes Ausprobieren knacken. Nur ab und an fordern die Puzzles zumindest ansatzweise euer Denkvermögen.

 
Das Spielgebiet von King’s Bounty 2 ist sehr umfangreich: Wir waren nach knapp 20 Stunden nicht mal zur Hälfte durch.
Die meiste Zeit verbringt ihr allerdings schlicht mit laufen … laufen … laufen. Nostria ist groß und es scheint beinahe, als würde euch selbst die kleinste Nebenquest über ein halbes Dutzend Stationen von Pontius zu Pilatus schicken. Weil ihr nicht springen könnt und die Szenario-Designer die Umgebung mit zahlreichen zwar hübschen, aber eben auch blockierenden Objekten gefüllt haben, ist die Navigation stellenweise etwas mühselig.

Ihr bekommt zwar schon zu Spielbeginn ein Pferd, aber weil ihr im Sattel nicht mit der Umwelt interagieren könnt, der Gaul zudem in Städten automatisch abbremst und ihr immer wieder zeitraubend auf- und absteigen müsst, hält sich sein Nutzen arg in Grenzen. Wesentlich brauchbarer sind da schon die Teleportationstürme, die verschiedene Quest-Hubs und Knotenpunkte der großen Karte miteinander verbinden, allerdings gibt es einfach zu wenige davon. So verkommt King’s Bounty 2 in manchen Spielabschnitten regelrecht zum Walking Simulator.
Insbesondere die Städte sind wirklich bildhübsch anzusehen, fast jedes Gebäude wurde individuell ausgestaltet.
 

Mit Liebe zum Detail

Zum Glück ist Nostria wenigstens hübsch anzuschauen. Der Detailgrad ist für ein Strategiespiel geradezu atemberaubend hoch und überflügelt selbst den vieler traditioneller Rollenspiele. Beeindruckend, mit wie viel Liebe die Gestalter ans Werk gegangen sind. Noch der unbedeutendste Nebenschauplatz strotzt nur so vor interessanten Einzelheiten. Da kommt nichts aus dem Generator: Jede Hütte wurde in Handarbeit gebaut, jeder Beerenstrauch achtsam gepflanzt, jedes Werkzeug an der Scheunenwand hängt genau dort, wo es hängen soll. Ihr erkundet die verschneiten Winterlandschaften des Startgebiets, die prachtvolle Hauptstadt von Nostria, die romantischen Dörfer im Umland, zwielichtige Dungeons und überirdische Geisterdimensionen. Zwar kann King’s Bounty 2 trotz Unreal-Unterbau technisch nicht mit aktuellen Genrevertretern mithalten, macht die Defizite aber mit Abwechslungs- und Detailreichtum wieder wett und läuft zudem in der PC-Version auch auf veralteter Hardware noch einigermaßen flüssig.
 
Über die orchestrale Musikbegleitung kann ich nur sagen, dass sie mir in den knapp 20 Stunden, die ich für den Test investieren konnte, nie negativ aufgefallen ist – und das ist ein größeres Kompliment, als ich den meisten Spiele-Soundtracks machen kann. Auch die Effekte klingen solide und die Sprecher machen ihren Job höchst anständig – selbst wenn ein breiter amerikanischer Midwestern-Akzent in einem Fantasy-Setting irgendwie fehl am Platz klingt. Die deutsche Übersetzung ist größtenteils gelungen, erfasst aber gelegentlich die Zusammenhänge nicht korrekt. Das geht allerdings in Ordnung, denn solche Fehler unterlaufen auch den Story-Schreibern gelegentlich, die angesichts der schieren Menge an Personen und Aufträgen offenbar selbst gelegentlich den Faden verloren haben. Die eine oder andere Dialogzeile macht nämlich selbst auf Englisch wenig Sinn.
 
Die einstmals für Maus und Tastatur optimierte Steuerung – auch das wohl ein Zeichen der Zeit – ist inzwischen primär auf Gamepad-Eingabe optimiert, geht aber mit etwas Umgewöhnung gut von der Hand. Nur dass man öfter zwischen verschiedenen Bildschirmen hin- und herschalten muss statt wie früher die wichtigsten Infos per Mouseover-Funktion eingeblendet zu bekommen, trübt den insgesamt guten Eindruck.

Autor: Rüdiger Steidle, Redaktion: Hagen Gehritz (GamersGlobal)
 

Meinung: Rüdiger Steidle

Es bricht mir beinahe das Herz, wie viel vergebliche Liebesmüh in King’s Bounty 2 steckt. Warum? Weil all der Aufwand für die vielen Handlungsträger, die hunderten Dialogzeilen, all die bis ins letzte Blumenbeet ausgestalteten Nebenschauplätze und die ganzen zufällig aufgeschnappten NPC-Gespräche letztendlich aus King’s Bounty 2 kein besseres Spiel machen. Ich glaube, die Macher haben etwas aus den Augen verloren, worauf es bei dieser Serie traditionell ankommt: auf die spannenden Taktikgefechte. Die gibt es zwar nach wie vor und sie haben nichts an Faszination verloren, ich verbringe aber zwangsweise viel mehr Zeit als früher damit, mit Hinz und Kunz zu quatschen und von A nach B zu pilgern; was bald zur lästigen Pflicht verkommt, die dem aufregenden Teil – den fordernden Hexfeldschlachten – schlicht im Weg steht.

Dass ich King’s Bounty 2 trotzdem mag und nach dem Test auch unbedingt weiterspielen werde, liegt primär an den herausragenden Rundenscharmützeln, die ich mindestens ebenso fesselnd finde wie in der bekannteren Heroes-Serie. Es ist wahnsinnig befriedigend, einen überlegenden Gegner im dritten Versuch „zu Null“ zu schlagen oder auch den unüberwindbar geglaubten Boss mit neuer Taktik und neuer Aufstellung endlich in die Flucht zu jagen. Hier hat King’s Bounty trotz kleiner Mechanik-Abstriche nichts von seiner einstigen Faszination verloren. Genau aus diesem Grund wünsche ich mir für hoffentlich geplante Erweiterungen auch unbedingt mehr Kämpfe und weniger Gelatsche.
KING'S BOUNTY 2 PC
Einstieg/Bedienung
  • Hilfreiche Texteinblendungen an Schlüsselstellen
  • Sehr gemächlicher Start, zunehmend fordernde Gefechte
  • Optional führt ein Guide durch die ersten Scharmützel
  • Eingängige Gamepad-Bedienung
  • Kein variabler Schwierigkeitsgrad
  • Kein richtiges Tutorial (Veteranen finden sich besser zurecht)
  • Wichtige Infos in umständlich erreichbaren Untermenüs bei Gamepad-Steuerung
Spieltiefe/Balance
  • Drei Charakterklassen mit unterschiedlicher Ausrichtung
  • Vier spannende Talentbäume
  • Viele Ausrüstungsgegenstände inklusive Rüstungssets
  • Ausgeklügelte Kämpfe mit vielen Feinheiten
  • Kompetente Feind-KI
  • Zaubersprüche und Spezialfertigkeiten versprechen Abwechslung
  • Viele Einheiten mit diversen Stärken und Schwächen
  • Terrainfeatures und Höhenstufen auf den Schlachtfeldern
  • Unzählige Quests, teils mit Entscheidungen
  • Kleine Puzzles lockern den Spielablauf auf
  • Insgesamt zu wenige Gefechte und zu viel Laufarbeit
  • Ungenaue Kampfvorhersage beziehungsweise Stärke-Schätzung
  • Bewegungsfreiheit bedeutet, dass man auch auf deutlich zu heftige Gegner treffen kann
  • Bei zu kostspieligen Siegen kann man sich das Weiterkommen verbauen
  • Fast alle Dialoge laufen vollautomatisch ab
Grafik/Technik
  • Unglaublich detaillierte Landschaft ohne offensichtlich autogenerierte Abschnitte
  • Abwechslungsreiche Umgebungen, viele Areale haben ihr eigenes Flair
  • PC-Version läuft auch auf Einsteigerklasse-Maschinen ausreichend flüssig
  • Sehr großes Spielareal (nach knapp 20 Stunden nicht mal die Hälfte erforscht)
  • Nette, wenn auch etwas sparsame Effekte in den Gefechten
  • Veteranen der Vorgänger werden viele 2D-Elemente in 3D wiederentdecken
  • Ausrüstungsgegenstände am Helden sichtbar
  • Unzählige Zwischensequenzen und Kurzfilme
  • Gebiete mit starkem Wildwuchs stellenweise unübersichtlich
  • Technischer Detailgrad bleibt hinter den Möglichkeiten der Unreal-Engine zurück
Sound/Sprache
  • Dialoge vollständig (englisch) vertont
  • Atmosphärische und unaufdringliche Musikbegleitung
  • Sparsam dosierte, aber nette Soundeffekte
  • Deutsche Übersetzung nicht immer korrekt im Kontext
Multiplayer
Nicht vorhanden
7.5
Userwertung7.6
Mikrotransaktionen
Hardware-Info
Minimum: Win 10, i5-4690/AMD FX-9370, 8 GB RAM, GTX 970/RX 480, 20 GB HDD
Maximum: Win 10, i5-7400/ Ryzen 7 1700X, 8 GB RAM, GTX 1060/RX 580, 20 GB HDD
 
Eingabegeräte
  • Maus/Tastatur
  • Gamepad
  • Lenkrad
  • Anderes
Virtual Reality
  • Oculus Rift
  • HTC Vive
  • Playstation VR
  • Anderes
Kopierschutz
  • Steam
  • Kopierschutzlose GoG-Version
  • Epic Games Store
  • uPlay
  • Origin
  • Hersteller-Kontoanbindung
  • Ständige Internetverbindung
  • Internetverbindung beim Start
Rüdiger Steidle 24. August 2021 - 14:00 — vor 5 Wochen aktualisiert
Hagen Gehritz Redakteur - P - 74228 - 24. August 2021 - 12:41 #

Viel Spaß mit Rüdigers Test!

Das Gurke 15 Kenner - P - 2923 - 24. August 2021 - 14:06 #

Wenn ich wie bei XCom oder Fire Emblem mit einer überschaubaren Anzahl Figuren agiere stört mich dieses "wenn du ein Gefecht knapp gewinnst setzt du damit eine Abwärtsspirale in Gang"-Muster irgendwie nicht. Aber bei Massenschlachten kann ich damit nicht um, vielleicht schlage ich dann mal im Sale zu. Danke für den gewohnt fundierten Überblick.

Rüdiger Steidle Freier Redakteur - P - 12309 - 24. August 2021 - 14:33 #

Also Massenschlachten gibt es in King's Bounty 2 nicht. Normalerweise kommandieren beide Seiten jeweils sechs Trupps, die wiederum aus mehreren Einheiten bestehen können. Es ist definitiv möglich, sich das Fortkommen zu verbauen, wenn man mehrfach schlecht abschneidet, aber insgesamt fand ich King's Bounty 2 diesbezüglich etwas nachsichtiger als die direkten Vorgänger.

Olphas 24 Trolljäger - - 61811 - 24. August 2021 - 14:09 #

Die Idee den Rahmen um die Schlachten mal anders aufzuziehen ist ja grundsätzlich erstmal gut. Schade, dass es wohl ein bisschen mühsam geworden ist. Hmm. Ich glaube, mir könnte das aber trotz der Einschränkungen gefallen. Das neue Disciples ist aber für mich doch der spannendere Genre-Kandidat. Das kommt ja auch schon bald.

Rüdiger Steidle Freier Redakteur - P - 12309 - 24. August 2021 - 14:34 #

Von Disciples habe ich bislang nur Jörgs Video gesehen, da erschienen mir die Gefechte aber weniger aufregend und temporeich als bei King's Bounty 2.

Maestro84 19 Megatalent - - 14406 - 24. August 2021 - 14:09 #

Rüdigerwochen bei GG. Gefällt mir, auch wenn ich Snickers mehr mag.

Olphas 24 Trolljäger - - 61811 - 24. August 2021 - 14:11 #

Und ich hab ihn sogar gerade auf dem Ohr, weil ich den aktuellen SVP höre. Rüdiger überall! Ich beschwer mich aber nicht drüber :)

Maestro84 19 Megatalent - - 14406 - 24. August 2021 - 14:52 #

Wenn der große Mick nicht kann, muss eben der Zögling ran. Ist ja auch schon ein Veteran.

StefanH 21 Motivator - - 25896 - 24. August 2021 - 15:02 #

Gefällt mir auch sehr gut :)
Aber schade, dass der Fokus bei KB2 ein wenig ungünstig gesetzt wurde.

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 67107 - 24. August 2021 - 14:33 #

Zwei Seiten Text UND Video, ist das dann nicht ein Test++? :)

Hannes Herrmann Community-Moderator - P - 27286 - 24. August 2021 - 15:10 #

Och, das wirk solide. Merke ich mir mal für lange Wintertage vor.

Rumi 18 Doppel-Voter - 10330 - 24. August 2021 - 15:27 #

na mal was neues von den Königs Beutlern , sieht gut aus

Q-Bert 22 AAA-Gamer - - 31789 - 24. August 2021 - 15:53 #

Ich hänge noch in der "Modern Era" von Humankind und werde nach der (seit dem Midgame praktisch schon gewonnenen) Partie vielleicht auch noch eine zweite Runde auf hohem Schwierigkeitsgrad starten... aber dann werd ich mir King's Bounty 2 in jedem Fall ansehen!

Schön, dass die Serie zurück ist, nachdem HoMM und Disciples zuletzt etwas geschwächelt haben. Und ich glaube, dass mich die NPC-Pausen zwischen den Hexschlachten nicht stören werden, ich lass mir bei Zoggn ohnehin gerne Zeit :)

>>> "auf den ersten Blick eher einem modernen RPG wie The Witcher 3 - Wild Hunt ähnlich"

Haha, erster Gedanke beim Titelbild: Ist das Triss Merigold?! ^^

Rüdiger Steidle Freier Redakteur - P - 12309 - 24. August 2021 - 15:58 #

Soweit ich weiß, hat der Krieger auch den gleichen Synchronsprecher wie Geralt.

Edit: Die Info ist aber wirklich nur aus zweiter Hand. Ich muss mal in die Credits schauen.

Q-Bert 22 AAA-Gamer - - 31789 - 24. August 2021 - 16:06 #

Ja, stimmt! Der Sprecher ist Doug Cockle :)
https://twitter.com/dcockle?lang=de

Rüdiger Steidle Freier Redakteur - P - 12309 - 24. August 2021 - 16:18 #

Ah, danke! :-)

Mit Witcher kann King's Bounty in puncto Drehbuch, Charaktergestaltung und Inszenierung freilich lange nicht mithalten. Es ist halt einfach auch kein Rollenspiel, so sehr es sich in die Richtung bemüht. Ich glaube, die Macher wollten so sehr Witcher & Co. nacheifern, dass sie die eigenen Stärken etwas aus den Augen verloren haben.

Q-Bert 22 AAA-Gamer - - 31789 - 24. August 2021 - 16:29 #

Trotzdem: Du hattest mich bei "knifflige rundenbasierte Taktikschlachten" schon überzeugt :]

Jürgen 25 Platin-Gamer - P - 62706 - 24. August 2021 - 16:47 #

Hm. Danke für den Test, der mich etwas ratlos zurück lässt. Also nicht wegen des Tests an sich. Sondern weil ich für mich nicht so recht weiß, ob mich die Schwächen stören würden oder nicht.

Rüdiger Steidle Freier Redakteur - P - 12309 - 24. August 2021 - 17:13 #

Macht es dir etwas aus, zwischen zwei Kämpfen einfach mal zehn, fünfzehn Minuten durch die Landschaft zu laufen und zwei automatische Dialoge abzuspulen? Wenn nein, dann gerne zuschlagen. Falls ja, Finger weg!

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 67107 - 24. August 2021 - 17:19 #

RDR2 möchte sein Gameplay zurück ;)

Jürgen 25 Platin-Gamer - P - 62706 - 24. August 2021 - 17:28 #

Hm. Klingt gar nicht so übel :)

Altior 16 Übertalent - - 4036 - 24. August 2021 - 17:55 #

Da wäre eine Demo angebracht, man ist ja hin und her gerissen!

el_Matzos 16 Übertalent - - 5712 - 24. August 2021 - 20:11 #

Ja, eine Demo wäre echt Kasse.

-Stephan- 14 Komm-Experte - P - 1956 - 24. August 2021 - 16:48 #

Für die Xbox geholt und bisher nicht enttäuscht worden. Aber die Laufgeschwindigkeot des Protagonisten müssen sie dringend anpassen, gerade in der Stadt ist der schon ziemlich lahm. Auch sollte man im Strategie part die Einheiten, welche gerade an der Reihe sind noch ein wenig deutlicher hervorheben.

Ansonsten eine schöne Mixtur :)

el_Matzos 16 Übertalent - - 5712 - 24. August 2021 - 18:08 #

Danke für den Test, der sehr schön die Vor- und Nachteile herausgearbeitet hat. Vielleicht werde ich mir das Spiel mal auf der Switch ansehen. Wie sieht es denn mit dem Schwierigkeitsgrad aus?

Rüdiger Steidle Freier Redakteur - P - 12309 - 24. August 2021 - 18:30 #

Ist nicht einstellbar, aber bislang (nicht durchgespielt) nicht übermäßig hoch. Theoretisch kann man sich, wie ich schon weiter oben in den Kommentaren erwähnt habe, das Fortkommen verbauen, wenn man zu hohe Verluste erleidet und einem das Geld ausgeht, diese auszugleichen. Das sollte man aber beizeiten bemerken und entsprechend entweder schnell Gegenmaßnahmen ergreifen oder einfach einen alten Spielstand laden. Man kann jederzeit speichern, außer in den Schlachten, die aber nicht allzu lange dauern.

el_Matzos 16 Übertalent - - 5712 - 24. August 2021 - 20:09 #

Danke für die Zusatzinfo.

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 67107 - 24. August 2021 - 19:07 #

Die Switch-Version könnte wirklich sehr interessant sein. Mal schauen, wie die so läuft.

Alter Hase 16 Übertalent - - 4159 - 25. August 2021 - 10:40 #

Ich spiele bereits mehrere Tage die Switch-Version und Sie läuft ganz gut. Ein paar Ruckler, etwas matschige Grafik, aber ansonsten kann man es gut spielen. Besonders praktisch für Switch-Lite Besitzer: Die Textgrösse kann angepasst werden.

StefanH 21 Motivator - - 25896 - 25. August 2021 - 10:56 #

Danke für den kurzen Bericht! Das hört sich ja doch ganz spielbar an :)

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 67107 - 25. August 2021 - 16:31 #

Das klingt ok, vielen Dank!

SupArai 24 Trolljäger - P - 46640 - 25. August 2021 - 16:56 #

Das die Schriftgröße änderbar ist, ist sehr gut. Für mich sind viele Titel auf der Switch Lite ansonsten ungenießbar.

Mal sehen, vielleicht spiel ich Kings Bounty mal auf der Lite. Danke für die Info. :-)

xan 18 Doppel-Voter - P - 11290 - 24. August 2021 - 18:25 #

Nostria? Die ollen Fischköppe unter Herrschaft der garstigen Hexe? - Oh, leider gar nicht Aventurien aus Das schwarze Auge.

Die 3D-Elt sieht hervorragend und einladend aus, aber die Hexfeldstrategie reizt mich leider gar nicht. Aber sehr schöner Test!

vgamer85 20 Gold-Gamer - - 26457 - 24. August 2021 - 18:29 #

Sieht schon interessant aus!Ich mag den Stil und diese Art Spielewelt..vlt mal holen.

Funatic 19 Megatalent - - 15115 - 24. August 2021 - 18:30 #

Die "Moderne Grafik" beim erkunden erinnert mich doch sehr an Gothic 2.
Komische Designentscheidung der Entwickler, meine Vorfreude auf das Spiel wurde dadurch erstmal gedämpft. Rutscht ein ganzes Stück tiefer auf meiner Liste.

Rüdiger Steidle Freier Redakteur - P - 12309 - 24. August 2021 - 18:32 #

Modern im Vergleich zu den zweidimensionalen Vorgängern. Okay, die Neuauflagen hatten schon dreh- und zoombare Polygongrafik, aber die Welt war komplett flach, die "fühlte" sich immer noch nach 2D an.

RenoRaines 08 Versteher - 152 - 24. August 2021 - 18:40 #

Ich kann die Freischaltung kaum erwarten. Ich hoffe es ist in 20min im Epic Store endlich soweit :)

Sehr schade das man noch nicht mal einen Pre-Download starten kann. So wird das mit dem Spielen vor 20:00 Uhr sicher nichts wenn die 20GB stimmen...

Rüdiger Steidle Freier Redakteur - P - 12309 - 24. August 2021 - 19:54 #

Die Review-Version auf Steam hat knappe 14 GB.

vgamer85 20 Gold-Gamer - - 26457 - 24. August 2021 - 20:23 #

Auf PS5 21 GB heruntergeladen :-) ps4 version

RenoRaines 08 Versteher - 152 - 24. August 2021 - 20:31 #

Ok, nach der ersten halben Stunde muss ich auch sagen das das "erkunden" der 3D Welt, die technisch irgendwas zwischen PS3 und PS4 Grafik darstellt, nicht wirklich Spaß macht. Es war definitiv keine gute Entscheidung das Spiel nur so darzustellen. Hier hätte ich als Entwickler alternative Kameramethoden gewählt. Eine von hinten und auch eine von schräg oben wie damals.

Denn schick ist definitiv anders, gerade wenn man gerade dabei ist den DLC von Ghost of Tsushima auf der PS5 zu spielen wirkt KB2 dagegen grafisch doch mindestens 2 Klassen schlechter.

Und dann dieses extrem wuchtige Interface. Ich könnte mich von meinen 38" Alienware 5m wegsetzen und würde immer noch alles lesen können. Keine Ahnung ob es ein Problem der 21:9 Auflösung ist. Schriftgröße ist schon auf klein aber das ändert nichts an der UI, sondern nur an den Untertiteln der Dialoge.

Claus 30 Pro-Gamer - - 314151 - 24. August 2021 - 21:07 #

Ich fand bereits die (aus Russland stammenden?) Neuauflagen von Kings Bounty nicht mehr gut. Diesen Titel lasse ich jetzt auch bei Rabatt-Aktionen außer betracht.

onli 16 Übertalent - P - 5420 - 24. August 2021 - 21:43 #

Welches ist denn das ältere King's Bounty, das man stattdessen spielen sollte? Also, wenn die Schwächen hier abschrecken aber die beschriebenen Stärken der Vorgänger einen ansprechen. The Legend? Armored Princess?

Rüdiger Steidle Freier Redakteur - P - 12309 - 24. August 2021 - 23:02 #

Ich weiß die Reihenfolge nicht mehr genau. Die Spiele überschneiden sich inhaltlich auch teilweise. Ich meine The Legend war das erste, aber es gab eine verbesserte Version (Platinum Edition, glaube ich). Von Armored Princess gibt es eine kostenlose Demo, wenn man einfach nur reinschnuppern will. Die Vollversion war auch recht gut. Die späteren Ableger, Warriors of the North und Darkside, haben dann zunehmend Inhalte recycelt. Es gab immer wieder neue Mechaniken, aber irgendwann wurde es sogar mir langweilig. Der einzige Teil, den ich nicht gespielt habe, war die Free-to-Play-Auskopplung, weil ... F2P saugt.

onli 16 Übertalent - P - 5420 - 25. August 2021 - 0:22 #

Danke! Ich denke die Serie werd ich mir dann mal näher anschauen.

Not Guilty 14 Komm-Experte - P - 1931 - 24. August 2021 - 23:16 #

Habe alle Neuauflagen gespielt.
Mein Rat: Warriors of the north.
Kam zwar bei den Fans eher nicht so gut an, war für mich aber der beste Teil der Serie. Grund: Bei The Legend und den anderen war das Balancing mMn nicht optimal. Wenn man nicht aufpasste, rannte man irgendwann gegen eine Wand, weil man zu schwach wurde und gegen die Gegner nicht mehr ankam. Und nach 30 Spielstunden aufzuhören, weil alle Gegner 'stärker' oder 'unbesiegbar' für deine Truppe sind, kann ziemlich frusten.
Warriors of the north war mich der Teil mit dem besten Balancing. Von daher würde ich dazu raten.
Disclaimer: Alle Aussagen beziehen sich auf den normalen Schwierigkeitsgrad.

onli 16 Übertalent - P - 5420 - 25. August 2021 - 0:22 #

Alles klar, Danke dir.

RenoRaines 08 Versteher - 152 - 25. August 2021 - 12:31 #

Für solche Fälle hat Gott doch die "Cheats" erfunden ^^

Bin zwar kein Fan davon bevor ich aber nach 30 Stunden nicht mehr weiterkomme aufgrund eines Programm- oder Balancingfehlers und neu anfange nutze ich lieber einen Gold oder Einheitencheat und decke mich fair ein damit es weitergehen kann.

The Real Maulwurfn 17 Shapeshifter - P - 6153 - 25. August 2021 - 9:20 #

Das ältere King's Bounty wäre natürlich und das ist die einzig richtige Antwort: HoMM3

Agent Lawrie 09 Triple-Talent - P - 315 - 24. August 2021 - 22:05 #

Ein schöner Test, vielen Dank dafür! Ich habe den Vorgänger gespielt und alle Heroes (of Might & Magic)-Teile. Das Spiel reizt mich, die Atmosphäre sieht toll aus. Aber das lange Laufen zwischen den Kämpfen schreckt mich (noch) ab.

CBR 20 Gold-Gamer - P - 24833 - 27. August 2021 - 13:56 #

Nur noch eine Runde...

Schade, dass dies hier nicht mehr so klar ist.

polyklet 19 Megatalent - - 18041 - 24. August 2021 - 22:30 #

Weil mir die Neuauflage(n) richtig gut gefallen hatten, habe ich mir jetzt Teil 2 direkt geholt. Nach dem ersten Anspielen muss ich leider sagen, dass Rüdiger mit allen Kritikpunkten vollkommen Recht hat. Ich bin sogar der Meinung, dass diese das Spielerlebnis noch viel stärker beeinträchtigen: Die 3D-Welt sieht erschreckend altbacken aus und hat außerdem überhaupt keinen Nutzen. Man läuft einfach nur zur nächsten Schlacht, ewig weit; sammelt dabei markierte, "versteckte" Gegenstände ein und kann nicht einmal, z.B. "abstürzen" oder ähnliches: Eine Treppe ohne Geländer lässt sich nur auf der Treppe begehen. Die gesamte Rollenspielwelt wirkt dadurch komplett unglaubwürdig.
Kommt es zum Kampf scheint es vor allem darauf anzukommen, die Truppenslots vollständig gefüllt zu haben, um mit Übermacht deutlich gewinnen zu können. Deshalb muss man auf der Weltkarte u.U. vorher wieder ewig zurücklaufen, um die Truppen aufzufüllen. Prinzipiell machen die Kämpfe aber richtig Spaß.

Rüdiger Steidle Freier Redakteur - P - 12309 - 24. August 2021 - 23:05 #

Also in der Überzahl ist man praktisch nie, wenn man die Kämpfe in der "richtigen" Reihenfolge spielt. Und auch das Backtracking finde ich nicht so schlimm, solange man per Heilfunktion Verluste regelmäßig ausgleicht. Denn das Truppenlimit erhöht sich ja ansonsten nur beim Level-Aufstieg oder wenn man signifikant bessere Ausrüstung findet. Aber ja: Die Welt ist einerseits extrem aufwendig gestaltet, richtig "handgemacht", auf der anderen Seite fehlen aber grundlegende Features wie dass der Spielcharakter zumindest über kleine Hindernisse springen kann.

Not Guilty 14 Komm-Experte - P - 1931 - 24. August 2021 - 23:17 #

Pflichtkauf für mich. Danke für den Test!

GeneralGonzo 14 Komm-Experte - 2080 - 25. August 2021 - 7:50 #

So, 3 Stunden gespielt. Hätte auf die 3D Welt verzichten können, ansonsten ein gut gemachtes kB ! Bereue den Kauf (für 32 €) nicht und habe auch erst nach Rüdigers Test zugeschlagen. Freue mich aufs Weiterzocken.

Gryz Mahlay Community-Moderator - - 10133 - 25. August 2021 - 9:47 #

Ich habe es mir gestern Abend sofort geholt und war sofort im Bann. Man ist mehr mittendrin, und die Kämpfe sehen optisch sehr gut aus. Mir gefällt auch die Gamepad Steuerung gut was auch ein Grund mit war es sofort zu holen.
Mein einziger Kritikpunkt ist die Grafik. Trotz AA auf Ultra sieht man die Kanten sehr gut, was mich doch stört.

TheRaffer 21 Motivator - P - 30476 - 27. August 2021 - 9:18 #

Alles was ich gesehen habe, gefällt mir sehr gut. Aber dann lese ich das, was mich ewig von dem Spiel abhalten wird: "Kein variabler Schwierigkeitsgrad". Sehr schade :(

Rüdiger Steidle Freier Redakteur - P - 12309 - 27. August 2021 - 11:30 #

Verstehe ich. Der Schwierigkeitsgrad ist aber wirklich nicht zu hoch angesetzt.

TheRaffer 21 Motivator - P - 30476 - 27. August 2021 - 18:01 #

Danke Dir. Ich habe nur leider sehr wenig Vertrauen in meine taktischen Fähigkeiten und bei diesem Spiel scheint es elementar wichtig, keinen Bockmist zu bauen. ;)