Kingdom Two Crowns Test+

Geld regiert die Welt

Hagen Gehritz / 18. Dezember 2018 - 13:13 — vor 5 Wochen aktualisiert
Steckbrief
LinuxMacOSPCPS4SwitchXOne
Strategie
Echtzeit-Taktik
7
Noio & Licorice
Raw Fury Games
11.12.2018
Link
Kingdom setzte 2015 auf eine elegant einfach gehaltene Mischung aus Aufbau und Tower Defense. Two Crowns bietet Koop und fährt die Roguelike-Elemente zugunsten einer Kampagne zurück.
Die Screenshots und Videoszenen stammen von GamersGlobal

Es gab eine Zeit in der Geschichte, da war das Reisekönigtum die Norm. Auch in Kingdom Two Crowns sitzt die gekrönte Spielfigur (beziehungsweise das Königs-Duo im neuen Koop-Modus) beständig im Sattel und reist von Inselreich zu Inselreich. In der Welt von Kingdom stehen auf der Agenda von Königinnen oder Königen nicht etwa Diplomatie, Hofintrigen oder Bittgesuche. Die schleimige Monsterbrut der Habgierigen, die das Reich heimsuchen, beanspruchen die ständige Aufmerksamkeit unserer Majestät.

Am Tage bereitet unser Monarch alles vor. Seine Herrschaft funktioniert indirekt, denn dem königlichen Willen wird nur in Form von Münzen Ausdruck verliehen: Aus der Seitenansicht reiten wir nach links oder rechts und heuern mit Geldgeschenken Bürger an. In den Läden liegen von uns gekaufte Hämmer und Bogen bereit, die sich die neuen Königsdiener nehmen, um selbstständig als Handwerker oder Schützen zu arbeiten. So geht es immer weiter, das gekrönte Haupt reitet unablässig. Wo Geld hinterlegt wird, entstehen je nach Kontext Nutzgebäude, Türme, Wälle. Bäume schwinden, die Grenzen des Reichs wachsen. In den Wäldern finden sich Edelsteine, die in der Welt verteilte magische Statuen, weise Eremiten und bessere Reittiere freischalten (dann müssen sie aber noch bezahlt werden).
Im kostenlosen Shogun-Skin reiten wir nicht mehr durch europäische Wälder, sondern durch dichte Bambushaine.


Bezwinge die Gier

Des nachts versuchen die Habsüchtigen die Mauern des Reichs zum Einsturz zu bringen. Fällt ein Wall, will der Rückzug schnell gelingen, sonst reißen die Monster uns erst das Geld aus den Taschen und dann die Krone vom Kopf. Die immer heftiger werdenden Angriffe sind auch deshalb so spannend, da wir keinen Überblicksbildschirm haben. Um Invasionen einzuschätzen und für die nächsten Nächte zu planen, muss der Monarch abends die Grenzen ständig selbst in Augenschein nehmen. Zu den tapferen Wallverteidigern stoßen in Kingdom Two Crowns die Pikeniere neu hinzu, die nicht nur nachts ihre Speere dem Feind entgegen strecken, sondern wie die Bogenschützen auch am Tage eine Funktion erfüllen.

Der Koop-Modus ist ein stark betontes Feature von Kingdom Two Crowns. Matchmaking gibt es jedoch nicht, um mit jemandem Online gemeinsam durch die Inseln zu reiten, muss der andere Spiele in eurer Freundesliste eingetragen sein. Der lokale Koop-Modus machte in der von uns getesteten PC-Version einen halbfertigen Eindruck: Zum Zeitpunkt des Tests gab es im Spiel selbst keinen Hinweis, dass die J-Taste zum initiieren einer Koop-Sitzung dient. Eine Taste, um in der laufenden Partie zum Solo-Modus zurück zu kehren fanden wir nicht. Dafür musste die Sitzung geschlossen und neu geladen werden. Das Reittier des Partners verschwand in unserem Fall, nur um auf einer späteren Insel plötzlich beim Lager zu erscheinen.
Zu zweit ist eben alles schöner. Wobei das im Fall von Kingdom Two Crowns und dem nicht ganz geglückten Koop-Modus nur bedingt stimmt.

Ein netter Bonus ist der kostenfreie Shogun-DLC, der Herrschern und Landschaft ansehnliche japanische Skins und einen neuen Soundtrack verpasst, der ebenso angenehm ins Ohr geht wie die sphärischen Klänge des Hauptspiels. Sogar ein, zwei mechanische Änderungen bringt der DLC mit, da eine Militäreinheit ausgetauscht wird. Dies sorgt nur für wenige Detailänderungen im Spielablauf, liefert aber optische und akustische Abwechslung für Zwischendurch. Der Nachteil ist, dass Shogun zwar separat vom Standardspiel beim Spielstart ausgewählt werden muss, aber auf die gleichen drei verfügbaren Speicherplätze zugreift. Besonders da wohl noch weitere Themen-DLC folgen sollen erscheint diese Entscheidung ungünstig.

In unserem Videotest seht ihr den malerischen Pixelstil in Bewegung und erfahrt, wie umfangreich die Neuerungen in Kingdom Two Crowns ausfallen.
 
Autor: Hagen Gehritz, Redaktion: Dennis Hilla (GamersGlobal)
 
Anzeige

Meinung: Hagen Gehritz

Kingdom Two Crowns hat mich schnell in seinen Bann gezogen. Das elegant minimalistische, aber doch angenehm komplexe Spielprinzip einer indirekt gesteuerten Aufbausimulation in 2D ist nach wie vor eine Spielerfahrung, die nur Kingdom bietet. Der fast komplette Mangel an Erklärung der Spielregeln schreckt mich nicht ab. Vielmehr empfinde ich die experimentelle Lernphase als unterhaltsam, wenn auch stellenweise wirklich ärgerlich. Als Veteran kenne ich die allermeisten Elemente aber bereits aus dem Vorgänger. Es gibt nur ein paar Detailänderungen und einige neue Einheiten und Upgradestufen, die entdeckt werden wollen.

Die Abkehr vom harten Roguelike zur stetig fortschreitenden Kampagne birgt zwar die Gefahr, sich in eine Sackgasse zu spielen, ist für mich aber eine willkommene Änderung. Jetzt spiele ich nicht mehr jede Insel nur für sich, etwa indem ich mir die begrenzten Edelsteine für eine Statue auf einer früheren Insel aufhebe. Auch motivierte mich Kingdom Two Crowns durchgehender, da ich nicht jedes Mal den anfänglichen Spielaufbau abspulen muss. Und trotz dieses Komforts wird es wohl 20 Stunden und mehr dauern, die Kampagne einmal zum Ende zu führen. Der Koop-Modus erschien mir dagegen in meiner Probepartie nur als ein nettes Gimmick. Zumal die lokale Koop-Funktion in der getesteten PC-Version ziemlich halbgar verbaut wirkt und so einige Fehler beim Wechsel vom Koop- zurück zum Solomodus verursachte.

Schade ist, dass zwar die Inseln durch ihre Hintergründe leicht zu identifizieren sind, meine Reiche aber total austauschbar und leblos erscheinen. Da sehe ich noch Potential für belohnenderen Aufbau. Trotz der neuen Elemente bleiben auch einige bekannte Schwächen der Serie (und auch bekannte Bugs ). So gerät der Spielfluss immer noch ziemlich ins Stocken, wenn nur wenig Geld nachkommt und wenn die Systeme durchschaut sind, kommt in der Zeit bis zu den anspruchsvolleren Gegnerwellen etwas Monotonie auf.
Kingdom Two Crowns PC
Einstieg/Bedienung
  • Steuerung elegant auf Bewegung und zwei Knöpfe reduziert
  • Anzeige verrät notwendiges Element für Upgrade-Freischaltung
  • Alles außer Grundaktionen muss selbst erschlossen werden
Spieltiefe/Balance
  • Interessante, fast nur indirekte Einflussnahme
  • Motivierendes Ineinandergreifen von Erkundung und Aufbau
  • Aha-Momente durch Erschließen der Mechaniken und Wechselwirkungen
  • Größer werdende Invasionen steigern Spannung
  • Dauerhafte Fortschritte in Kampagne bringen strategische Ebene
  • Gratis Shogun-DLC verändert neben Grafik und Musik auch vereinzelt Mechaniken

     
  • Befehle können nicht abgebrochen werden
  • Manchmal zäher Spielfluss
  • Logik des Figurenverhaltens nicht immer nachvollziehbar
  • Verbaut der Spieler sich zu sehr, hilft nur der Start einer neuen Kampagne
  • Keine separaten Speicherslots für Shogun-Kampagnen
Grafik/Technik
  • Ansehnlicher Grafikstil
  • Tolle Panoramen und Wettereffekte
  • Minimales HUD
  • Einige Bugs, die durch vages Spieldesign umso ärgerlicher sind
  • Erbaute Reiche sehen alle gleich aus
Sound/Sprache
  • Schöner Soundtrack mit sphärischen Klängen
 
Multiplayer
  • Koop-Partner kann jederzeit einsteigen
  • Koop fügt Spiel wenig hinzu
  • Lokale Koop-Funktion am PC nicht erklärt
  • Koop-Partner erzielt keinen Fortschritt
7.0
Userwertung0.0
Mikrotransaktionen
Hardware-Info
Minimum: Win 7, Intel Dual Core 2.0Ghz, GTX-  8-Serie, 2 GB RAM, 4 GB HDD
Maximum: Win 10, Intel Generation 7, GTX-10-Serie, 4 GB RAM, 4 GB HDD
 
Eingabegeräte
  • Tastatur
  • Gamepad
  • Lenkrad
  • Anderes
Virtual Reality
  • Oculus Rift
  • HTC Vive
  • Playstation VR
  • Anderes
Kopierschutz
  • Steam
  • uPlay
  • Origin
  • Hersteller-Kontoanbindung
  • Ständige Internetverbindung
  • Internetverbindung beim Start
Hagen Gehritz Redaktions-Praktikant - 15439 - 14. Dezember 2018 - 13:38 #

Ich wünsche viel Spaß beim Anhören, Anschauen und Anlesen!

Danywilde 23 Langzeituser - - 38919 - 18. Dezember 2018 - 13:20 #

Danke Hagen, das klingt ganz interessant. Weißt Du, ob es das auch für MacOS geben wird?

Dennis Hilla Redakteur - 66851 - 18. Dezember 2018 - 13:25 #

Laut Steam ist es auf MacOS lauffähig.

Claus 30 Pro-Gamer - - 228189 - 18. Dezember 2018 - 19:37 #

Laut Gamers Global-Steckbrief auch.
;)

misc 17 Shapeshifter - P - 7202 - 21. Dezember 2018 - 1:00 #

Eine iOS-Version scheint - wie schon beim Vorgänger - auch noch geplant zu sein.

Hagen Gehritz Redaktions-Praktikant - 15439 - 22. Dezember 2018 - 16:46 #

Die wird wohl aber noch einige Zeit brauchen. Zumindest gibt Publisher Raw Fury noch nicht mal ein geschätztes Veröffentlichungsdatum heraus.

hex00 18 Doppel-Voter - P - 9473 - 18. Dezember 2018 - 13:23 #

Danke für den Test!

Hyperlord 16 Übertalent - P - 5635 - 18. Dezember 2018 - 13:28 #

Ich weiß nicht ... das Game lässt mich völlig kalt

Old Lion 27 Spiele-Experte - P - 77090 - 18. Dezember 2018 - 13:56 #

Klingt größtenteils toll. Nur kann ich auf den Bildern nix erkennen. Ich bin raus!

Der Marian 20 Gold-Gamer - P - 23097 - 18. Dezember 2018 - 23:30 #

So schlechte Augen?

Zottel 16 Übertalent - 5235 - 19. Dezember 2018 - 8:21 #

Das Alter!

Sciron 20 Gold-Gamer - P - 21072 - 18. Dezember 2018 - 14:07 #

Das Konzept klingt interessant, nur bei "in eine Sackgasse spielen" war ich raus. Das wird mir dann wohl doch einfach zu frustig.

Aladan 24 Trolljäger - P - 50718 - 18. Dezember 2018 - 14:07 #

Werde es demnächst mal im Game Pass ausprobieren. Danke für den Test, Hagen!

-Stephan- 13 Koop-Gamer - P - 1770 - 18. Dezember 2018 - 17:16 #

Ich habe das Spiel mal kurz im Xbox Gamepass ausprobieren wollen (da gibts auch den Vorgänger) und hing das ganze Wochenende dran :D Es ist trotz seiner grafisch und spielerisch eher limitierten Werte wirklich ein toller Zeitfresser und hat mir viel Spaß bereitet.

Nicht nur da hat sich der Gamepass wirklich rentiert, ich hätte das Spiel wohl sonst nicht beachtet.

Aladan 24 Trolljäger - P - 50718 - 18. Dezember 2018 - 17:48 #

Ja der Game Pass ist aktuell echt der Hammer. Habe gestern Ashen beendet.

zfpru 16 Übertalent - P - 5974 - 18. Dezember 2018 - 17:57 #

Wenn es um zwei oder mehr Kronen geht, rate ich zum Termin beim Zahnarzt.

Danywilde 23 Langzeituser - - 38919 - 18. Dezember 2018 - 19:10 #

Oder beim Juwelier des Vertrauens.

Evoli 17 Shapeshifter - 7903 - 18. Dezember 2018 - 18:13 #

Ich glaube, das ist nicht mein Spiel...

Slaytanic 24 Trolljäger - P - 49980 - 18. Dezember 2018 - 18:28 #

Auf meiner Steam-Wunschliste ist es jedenfalls schon. ;)

manacor 13 Koop-Gamer - P - 1281 - 18. Dezember 2018 - 18:42 #

vielen Dank für den Test - merke ich mir für die Switch vor.

TSH-Lightning 20 Gold-Gamer - P - 21869 - 18. Dezember 2018 - 19:26 #

Klingt echt gut, also das Spiel und der Test von Hagen. Mal sehen, wenn es in einem Sale ist.

Toxoplasmaa 16 Übertalent - P - 5158 - 18. Dezember 2018 - 21:13 #

Ein sehr schöner Test. Ich hab das Spiel mit Spannung erwartet ohne so richtig zu wissen worum es geht, da ich Teil 1 auch nie gekannt habe.

Die Pixelgrafik finde ich wunderschön anzuschauen mit dem Spielablauf kann ich bisher noch nicht so richtig viel anfangen...

Das ist nach dem Test jetzt ein ziemlich zweischneidiges Schwert für mich.

Im Moment habe ich eh kaum Zeit, viel zu tun und wenn dann andere Spiele.

Aber ich glaube ich werde dem Spiel trotzdem demnächst eine Chance geben.

RoT 18 Doppel-Voter - 11635 - 18. Dezember 2018 - 21:36 #

danke, schön getestet :D

Larnak 21 Motivator - P - 27873 - 18. Dezember 2018 - 21:40 #

Klasse Testvideo! Schöner Text und sehr gut gesprochen!

Epic Fail X 17 Shapeshifter - P - 6214 - 18. Dezember 2018 - 22:57 #

Schönes Spiel, schöner Test!

Arno Nühm 15 Kenner - - 3803 - 19. Dezember 2018 - 19:48 #

Schöner Test, da werde ich mal den nächsten Sale abwarten :-)

eksirf 16 Übertalent - P - 4766 - 20. Dezember 2018 - 9:08 #

Schöner Test, der in etwa meine Erfahrungen wiedergibt. Ich finde auch den Preis in Ordnung - da muss man nicht unbedingt auf einen Sale warten.

Hannes Herrmann 17 Shapeshifter - P - 8274 - 20. Dezember 2018 - 10:21 #

Danke für den Test, werde mir das Spiel rabattiert für die Switch kaufen. Zum "Vollpreis" muss ich es jetzt nicht spielen.

TheRaffer 19 Megatalent - - 16541 - 22. Dezember 2018 - 2:17 #

Danke für den Test. Hat mir gezeigt, dass das eindeutig nicht mein Spiel ist. Ist ja auch eine Erkenntnis :)

Ganon 24 Trolljäger - P - 49784 - 24. Dezember 2018 - 10:54 #

Die Idee, sein Königreich auf diese Weise aufzubauen und zu verwalten, finde ich sehr faszinierend. Nur die Roguelike-Elemente haben mich immer abgeschreckt. Dass es diesmal eine Kampagne gibt, finde ich also sehr gut, allerdings klingt das für mich immer noch nicht so einladend, man muss ja anscheinend trotzdem immer wieder von vorne anfangen, wenn es blöd läuft.
Ich glaube, ohne diese Monsterinvasionen wäre das eher was für mich. In Aufbauspielen haben mich die eingestreuten Kämpfe eh schon immer gestört.

Hagen Gehritz Redaktions-Praktikant - 15439 - 25. Dezember 2018 - 14:00 #

So ein reines Aufbauspiel mit der begrenzten Perspektive von Kingdom hätte wirklich seinen Reiz.

In seiner Komplexität ist die Aufbaumechanik in Kingdom Two Crowns und den Vorgängern aber bewusst begrenzt und auf die Invasionen zugeschnitten. Ohne die Rahmung der Greed-Attacken – ohne die Notwendigkeit das meiste aus dem Tag herauszuholen, die unterschiedlichen Aufgaben von Untertanen bei Tag und Nacht einzurechnen und so weiter – gäbe es auch sehr wenig zu verwalten und es wäre spätestens dann die Luft raus, wenn ich alle Gebäudetypen gesehen habe. Wenn du auf die Greed am liebsten verzichten würdest, wirst du mit Kingdom also vermutlich wirklich nicht so glücklich.

Ganon 24 Trolljäger - P - 49784 - 26. Dezember 2018 - 1:31 #

Der Aufbau- und Wirtschaftspart müsste dann natürlich entsprechend erweitert werden. ;-)
Ok, die Bedrohung durch Invasoren bringt natürlich zusätzliche Spannung und einen Grund, schnell seine Sachen in Ordnung zu bringen, damit man die Verteidigung aufbauen kann. Aber dass man aufgrund einer falschen Entscheidung dann später unweigerlich scheitert und weit zurückgeworfen wird, mag ich halt nicht so.

MachineryJoe 17 Shapeshifter - P - 6673 - 28. Dezember 2018 - 19:06 #

Danke für den schönen Test!

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)