Immortals - Fenyx Rising

Immortals - Fenyx Rising Test+

Die Götter müssen verrückt sein

Benjamin Braun / 30. November 2020 - 19:01 — vor 1 Jahr aktualisiert
Steckbrief
PCPS4PS5SwitchXOneXbox X
3D-Actionadventure
12
Ubisoft
Ubisoft
03.12.2020
Link
Amazon (€): 17,87 (Nintendo Switch), 18,99 (PC), 26,17 (PlayStation 4), 55,80 (PlayStation 5), 89,95 (Xbox One, Xbox Series X)

Teaser

Das Ubisoft-Abenteuer kombiniert griechische Mythologie, ein Rollenspielsystem, Hack-and-Slash-Kämpfe, Rätsel und Geschicklichkeitsprüfungen. Dazu gesellt sich eine Prise Breath of the Wild.
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Immortals - Fenyx Rising ab 17,87 € bei Amazon.de kaufen.
Alle Screenshots und Videoszenen stammen von GamersGlobal

In einer Preview wäre ich womöglich noch mal darauf zu sprechen gekommen, dass Immortals - Fenyx Rising einmal Gods and Monsters heißen sollte. Diesen Titel hat das neue Spiel von Ubisoft Quebec, den Machern von Assassin's Creed Odyssey (im Test, Note: 8.5) längst hinter sich gelassen. Wie das Open-World-Abenteuer letztlich heißt, ist ziemlich egal. In diesem Punkt würde mir Steve Meretzky sicherlich beipflichten. Wobei, den einen oder anderen Spieler mag der Titel Leather Goddesses of Phobos womöglich doch zu einem Kauf ermuntert haben, den er später bereut hat – oder je nach Vorlieben auch nicht.

In Fenyx Rising trägt die wahlweise weibliche Hauptfigur gewiss auch mal was aus Leder, aber das spielt in seinem (oder ihrem) Abenteuer am Ende keinerlei Rolle. Denn hier gibt es eine weitläufige Open World verortet in der griechischen Mythologie, Kämpfe fast so wie in einem Devil May Cry, Rätsel und Challenges, bei denen selbst Myst-Macher Cyan Worlds diese Bezeichnungen für zulässig erklären würde. Abgerundet wird das Mischmasch diverser Spieletypen mit einer Prise The Legend of Zelda - Breath of the Wild (im Test, Note: 9.5), die sich nicht nur in der Comic-Optik bemerkbar macht. Der bunte Genremix ist gut geworden, kann aber nicht in der Oberliga mitspielen. Im 4K-Test schlüssle ich auf, warum ihr dennoch viel Spaß mit Fenyx haben könnt.
Was sagt man noch mal zu dreiköpfigen Hunden mit blauer Zunge? Ach ja, Ciau, ciau!


Beinahe grenzenlose Freiheit

In Fenyx Rising erinnert so einiges teils frappierend an Spiele wie Assassin's Creed Odyssey, insbesondere die allgemeine Steuerung, die Art wie der Hauptheld klettert, sich durch die Welt bewegt und Fortschritte erzielt. Der Hase hier läuft dennoch ein wenig anders. Zwar bekommt ihr in der Welt gewisse Grenzen vorgesetzt, beispielsweise wenn euch bestimmte Fähigkeiten fehlen. Dann sind zum Beispiel einige der optionalen Dungeons nicht lösbar. Ansonsten seid ihr nach dem relativ kurzen (etwa eine Stunde) Prolog aber frei darin, wohin ihr geht. Ob ihr also direkt in den Weltteil von Ares auf und dessen Questreihe startet oder doch lieber mit Schmiedegott Hephaistos Vorlieb nehmt, liegt bei euch.

Es gibt zwar in allen der nahtlos miteinander verbundenen Regionen einzelne Gegner, etwa ein "legendärer Eber", die ohne die Verbesserungen von Waffen, Rüstung und Fähigkeiten kaum zu knacken sein dürften. Ihr werdet jedoch nicht durch irgendwelche bisweilen absurden Levelvoraussetzungen aufgehalten, bei denen exakt dieselben, auch optisch nicht unterscheidbaren, Feindtypen auf einmal hoffnungslos überlegen sind. Das hat im Gegenzug aber auch den Nachteil, dass man später tendenziell zu stark für besagte legendäre Wildschweine und ähnliche Gegner ist. Aber mir ist es lieber, dass feste Storygegner wie die Hydra dann womöglich keine großen Herauforderungen mehr sind, nachdem ich schon ordentlich Fortschritte erzielt habe. Und zum Selbstläufer wird Immortals - Fenyx Rising an keiner Stelle.
Nach dem rund einstündigen Prolog könnt ihr beinahe in sämtliche Regionen der Spielwelt aufbrechen. Es gibt zwar überall einzelne Gegner, denen ihr anfangs kaum gewachsen seid. Künstliche Grenzen werden euch aber so gut wie keine gesetzt.


All the small things

Was mir allerdings durchweg sauer aufgestoßen hat, ist der in fast allen Bereichen recht kleinteilige Aufbau. Besonders in den ersten Spielstunden hat er mein Nervenkostüm strapaziert. Es geht nicht etwa um "Masse statt Klasse". Denn auch, wenn sich Herausforderungen und Rätselarten in den Dungeons oder der Oberwelt teils stark ähneln, wird eine große Vielfalt geboten. Aber dass es für praktisch jede noch so kleine Mechanik eine eigene Ressource gibt, ist genauso unnötig wie die Kartenmarkierungen optionaler Truhen und sonstiger Einsatzorte, die nur über ein Aussichtssystem funktionieren, das an den Assassin's-Creed-Adler erinnert.

Ich habe im Prinzip nur ein Schwert und eine Axt, die ich über große Stückzahlen von Kristallscherben aufwerte. Für jede der vier Trankarten sammle ich separat Pflanzen in der Umgebung ein, um sie dann in einem Topf zu verarbeiten. Will ich meine maximale Ausdauer erhöhen, benötige ich Zeus' Blitze, die ich überwiegend als Endbelohnung in Dungeons (auch den storyverpflichtenden) erhalte. Wenn ich aber meine maximalen Trefferpunkte erhöhen will, brauche ich Ambrosia-Kristalle. Die Anzahl von Tränken verbessere ich wieder mit einer anderen Ressource. Für die Verbesserung meiner Fähigkeiten und der sechs göttlichen Skills brauche ich spezielle Münzen... Anders gesagt: Man kann es auch übertreiben, und von sonstigen Aufwertungsgeschichten und optischen Anpassungsmöglichkeiten habe ich noch gar nichts gesagt. Doch letztlich ist diese Kleinteiligkeit zwar ein Ärgernis, aber kein Gamebreaker. Die damit verknüpften Grinding-, respektive Open-World-Zwänge habe ich letztlich auch nicht als extrem empfunden. Was mich stört, ist letztlich, dass ein schlankeres Fortschrittssystem und, ja, auch ein ansonsten kompakteres Abenteuer einfach NOCH unterhaltsamer gewesen wäre. Manchmal ist weniger eben wirklich einfach mehr.
before
after
... oder auch mit Reittieren durch die Lande ziehen. Nur letzteres verbraucht keine Ausdauer, die im Spiel bei etlichen Aktionen beachtet werden muss.
 

Zwischen Hommage und Kakao

Spaß hatte ich mit Fenyx Rising trotz der genannten Schwächen trotzdem eine Menge. Damit meine ich nicht bloß spielerisch, wo gerade die zunehmend kombolastigeren Kämpfe brillieren. Mir gefällt das Abenteuer auch erzählerisch und audiovisuell sehr gut. Okay, mit erzählerisch meine ich eher die Art des Humors, die einerseits den griechischen Gottheiten und ihren Fabelgeschichten huldigt, sie aber gleichzeitig ständig durch den Kakao zieht. Als Erzähler der Handlung kommen Zeus und Prometheus zum Zuge. Prometheus fungiert dabei als eine Art ernsthafter Erzähler, der immer wieder gut recherchierte Bezüge zu den Göttergeschichten herstellt. Zeus wiederum äußert sich oft süffisant etwa über die teils grausamen von ihm getroffenen Entscheidungen. Ich weiß nicht, ob die Entwickler von Ubisoft Quebec dabei Donald Trump im Hinterkopf hatten. Aber so ähnlich kommt Zeus im Spiel rüber, nur nicht so unsympathisch und arrogant. Die Geschichte, die das ungleiche Duo erzählt, handelt vom Helden Fenyx, der die faktisch entmachteten Götter im Kampf gegen den wiedererstarkten Dämon Typhon unterstützen soll.

Loben muss ich an dieser Stelle einmal mehr die deutsche Lokalisation und Sprachausgabe. Da leistet Ubisoft erneut erstklassige Arbeit, sodass man keine Abstriche machen muss, wenn man nicht mit dem englischen Originalton Vorlieb nehmen möchte. Soundtechnisch gibt es derweil nur ein Manko, das offenbar aber auch für die englische Version gilt: die Abmischung ist hier und dort fehlerhaft. Aber auch aufgrund der schönen Comicgrafik fällt es kaum bis gar nicht ins Gewicht, dass hier und dort die Musik fast schon stümperhafte Übergänge zeigt.

Autor: Benjamin Braun, Redaktion: Dennis Hilla (GamersGlobal)

 
Anzeige

Meinung: Benjamin Braun

Bei der Preview-Session vor einigen Wochen hätte ich eine noch höhere Wertung für Fenyx Rising für möglich gehalten. Denn mit den spektakulären Kämpfen und den coolen Fähigkeiten und Gadgets, die in den Auseinandersetzungen genauso gut zur Geltung kommen wie bei den vielfältigen Rätseln, hatte ich damals ebenso viel Spaß wie jetzt. Und auch das launige Storytelling mit Zeus und Prometheus unterhält mich gut.

Es gibt zwei Gründe, weshalb es für mich am Ende nur ein gutes Spiel geworden ist. Zum einen ist mir Fenyx Rising einfach etwas zu überdimensioniert. Da mag sich nach Meinung mancher das Geld mehr lohnen, wenn nicht nach 15 Spielstunden schon alles vorbei ist. Seine spielerischen und atmosphärischen Stärken aber hätte Ubisoft Quebec mit einer kompakteren Welt besser ausspielen können. Zum anderen ist mir das Fortschrittssystem einfach zu kleinteilig. Irgendwann gewöhnt man sich dran, aber hier sammelt man endgültig für fast alles eine eigene Ressource. Auch da wäre weniger wahrscheinlich mehr gewesen.

Aber um Spaß damit haben zu können, muss ein Spiel ja nicht gleich ein Überflieger sein. Spätestens, wenn für euch eine Mischung aus Assassin's Creed, Breath of the Wild und Devil May Cry auch nur ansatzweise verlockend klingt, dann werdet ihr mit Fenyx Rising mindestens genauso glücklich sein wie ich. Für mich eine DER Überraschungen des Jahres.
 
Immortals - Fenyx Rising Xbox X
Einstieg/Bedienung
  • Fünf frei wählbare Schwierigkeitsgrade
  • Etliche Anpassungsoptionen des HUD
  • Manuelle Markierung von Aufgaben unnötig umständlich
Spieltiefe/Balance
  • Unterhaltsame Story mit gleichsam ernsten wie lästerlichen Bezügen zur Mythologie
  • Oft witzige Dialoge
  • Actionreiches, zunehmend komplexes Kampfsystem
  • Riesiges Angebot an vielseitigen Challenges und Rätsel(-Dungeons)
  • Spielwelt früh quasi komplett offen
  • Gutes, wenn auch nicht optimales Balancing
  • Viele Fähigkeiten
  • Bereiche der Spielwelt unterschieden sich deutlich
  • Möglichkeiten der Open World erschlagen einen nicht wie bei anderen (Ubisoft-)Titeln
  • Charaktersystem zu kleinteilig
  • Leichte Open-World-Zwänge/ Grinding-Tendenzen
  • Insgesamt überdimensioniert
Grafik/Technik
  • Hübsche, detaillierte Comicgrafik
  • Schöne Charakteranimationen
  • Teils tolle Effekte im Kampf
  • Gelegentliche Texturnachlader
Sound/Sprache
  • Starke englische, gute deutsche Sprecher
  • Stimmungsvoller Soundtrack
  • Gute Effekte
  • Abmischung teils fehlerhaft
Multiplayer

Nicht vorhanden
 
8.0
Userwertung8.3
Mikrotransaktionen
-
Hardware-Info
Keine Besonderheiten
 
Eingabegeräte
  • Maus/Tastatur
  • Gamepad
  • Lenkrad
  • Anderes
Virtual Reality
  • Oculus Rift
  • HTC Vive
  • Playstation VR
  • Anderes
Kopierschutz
  • Steam
  • Kopierschutzlose GoG-Version
  • Epic Games Store
  • uPlay
  • Origin
  • Hersteller-Kontoanbindung
  • Ständige Internetverbindung
  • Internetverbindung beim Start
Partner-Angebote
Amazon.de Aktuelle Preise (€): 17,87 (Nintendo Switch), 18,99 (PC), 26,17 (PlayStation 4), 55,80 (PlayStation 5), 89,95 (Xbox One, Xbox Series X)
Benjamin Braun 30. November 2020 - 19:01 — vor 1 Jahr aktualisiert
Dennis Hilla Redakteur - P - 169438 - 30. November 2020 - 19:03 #

Viel Spaß beim Sehen/Hören/Lesen!

Hannes Herrmann Community-Moderator - P - 38421 - 30. November 2020 - 19:05 #

Danke für den Test. Werde ich im Rahmen von UPlay+ mal antesten und bei Gefallen für die Switch kaufen. Wie ist denn die Performance auf Switch, hat da jemand Ahnung?

P.S. noch bringt das Video auf YT die Fehlermeldung "null
If the owner of this video has granted you access, please sign in."

Dennis Hilla Redakteur - P - 169438 - 30. November 2020 - 19:08 #

Ist behoben!

Maestro84 19 Megatalent - - 16085 - 30. November 2020 - 19:10 #

Performance auf der Switch wäre auch mir wichtig.

Wuslon 19 Megatalent - - 15811 - 30. November 2020 - 19:26 #

Der Frage nach der Switch-Performance schließe ich mich an.

Player One 16 Übertalent - P - 4428 - 30. November 2020 - 19:33 #

Laut GamePro ist die Switch-Version technisch deutlich schwächer. Nebel, Kantenflimmern, flackernde Schatten und matschige Texturen werden u.a. genannt.

Specter 18 Doppel-Voter - 11704 - 30. November 2020 - 20:55 #

... diese Punkte treffen auch für den Switcher zu - trotzdem ist Witcher 3 auf Switch ein tolles Spiel. Die Switch wird im direkten Vergleich bei aktuellen Spielen in der Regel nicht zu 100% mithalten können. Die Frage ist meiner Meinung nach eher, ob es weiterhin ein gutes Spiel ist.

Player One 16 Übertalent - P - 4428 - 1. Dezember 2020 - 13:57 #

Ich werde der Switch-Version auch eine Chance geben.

Patorikku 16 Übertalent - P - 5849 - 30. November 2020 - 21:07 #

Auf YT gibt es einen PS5/Switchvergleich, die Switch schlägt sich erstaunlich gut, der pinke Nebel wirkt sogar atmossphärisch.

Specter 18 Doppel-Voter - 11704 - 30. November 2020 - 21:10 #

Ähnlich wie bei Silent Hill auf der PS1? ;)

Bruno Lawrie 21 AAA-Gamer - - 25468 - 30. November 2020 - 21:21 #

Hauptsache nicht wie bei Turok. :-)

euph 29 Meinungsführer - P - 115754 - 30. November 2020 - 19:17 #

Klingt ganz gut, aber nicht nach Must-Have. Irgendwann dann mal vielleicht.

Necromanus 19 Megatalent - - 17399 - 30. November 2020 - 19:21 #

Wird nach Cyberpunk garantiert mal ausprobiert.

LRod 19 Megatalent - P - 13550 - 30. November 2020 - 20:35 #

Ja, der Release-Zeitpunkt ist denkbar unglücklich gewählt zwischen AC und Cyberpunk. Wäre schade, wenn das Spiel deshalb das Titanfall 2-Schicksal ereilt.

Mich spricht es grundsätzlich auch echt an, ABER ich hasse das Ressourcensammeln in Spielen und hier wird es ja offenbar auf die Spitze getrieben.

Danke für den Test!

Noodles 26 Spiele-Kenner - P - 70504 - 30. November 2020 - 19:32 #

Hab da Lust drauf. :) Wie lang ist die Spielzeit denn ungefähr?

Specter 18 Doppel-Voter - 11704 - 30. November 2020 - 20:52 #

Wohl rd. 20 Stunden allein für die Story. Deutlich mehr mit Nebenquests, Sammelitems etc.

Cyd 20 Gold-Gamer - P - 21260 - 30. November 2020 - 21:17 #

oh cool, 20 Stunden klingen sehr gut (nicht zu lang).

euph 29 Meinungsführer - P - 115754 - 1. Dezember 2020 - 7:54 #

Finde ich auch, hört sich nach der perfekten Länge für mich an.

Noodles 26 Spiele-Kenner - P - 70504 - 30. November 2020 - 22:49 #

Danke, das klingt okay, ich brauch nicht noch mehr 100-Stunden-Monster. ;)

Sh4p3r 16 Übertalent - P - 4850 - 30. November 2020 - 19:49 #

Das ist mal so gar nicht mein Look. Der schreckt mich zu sehr ab, dass ich mir den Titel nicht mal im Plus-/GP-Abo geben würde :) Das einzige Plus wäre die griechische Mythologie, die sich hier aber zu albern gibt, und somit wieder uninteressant ist.

Peter Verdi 17 Shapeshifter - - 6205 - 30. November 2020 - 20:31 #

Ist schon vorbestellt - sollte zum Ende der Woche bei mir einlangen. Die Schwierigkeit an der ganzen Geschichte wird werden, dass ich bis zu den Weihnachtsfeiertagen mit dem Spielen warten möchte....

grestorn 13 Koop-Gamer - P - 1352 - 30. November 2020 - 21:01 #

Unterstützt die PC-Version HDR? Das Spiel scheint geradezu dafür gemacht zu sein.

Ich bin jedenfalls deutlich positiv angetan!

Danke für den informativen Test!

J.C. 16 Übertalent - P - 4015 - 30. November 2020 - 21:40 #

Ich finde der Grafikstil und Artdesign gehen hier mal garnicht. Sieht einfach aus wie für 12 jährige ohne Geschmack. Ganz übler Kitsch.

Altior 17 Shapeshifter - - 6067 - 1. Dezember 2020 - 11:05 #

So denke ich auch, grauenhaft

Jac 19 Megatalent - P - 14463 - 30. November 2020 - 22:30 #

Ich habe ja manchmal auch so meine Probleme mit Grafik, die hier spricht mich an. Auch die Welt und die Kämpfe sehen klasse aus. Das hole ich mir direkt, wenn ich endlich mal eine PS5 bestellen kann.

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 222066 - 30. November 2020 - 23:16 #

Oh, sehr schön, freut mich, dass das ganze was geworden ist. Da werd ich dann wohl zuschlagen. :)

Sokar 20 Gold-Gamer - - 21886 - 1. Dezember 2020 - 0:09 #

Interessiert mich mehr als Assassins Creed oder WatchDogs. Das leichtere Setting und der Humor sprechen mich an, auch wenn es offenkundig auch für Kinder gedacht ist. Und dass es stark an Breath of the Wild erinnert ist auch nicht unbedingt ein Nachteil, von den besten zu lernen ist keine Schaden - solange man genug eigenes mitbringt, und das scheint hier der Fall zu sein. Werde aber mit dem Kauf warten, habe gerade eh keine Zeit für und Ubisoft bringt ihre Spiele recht schnell in Sales, da lohnt es sich, ein paar Monate zu warten.

direx 22 Motivator - - 31772 - 1. Dezember 2020 - 8:57 #

Hmmm ... Die Optik stößt mich doch ziemlich ab. ich könnte mir aber vorstellen das Ding auf der Switch zu spielen. Dort sind Open World Spiele noch ziemlich Mangelware. Aber nicht zum Vollpreis ...

Harry67 20 Gold-Gamer - - 22009 - 1. Dezember 2020 - 9:33 #

Wenn die Performance ok ist, wäre das auch für mich ein Switch Kandidat. Falls nicht wäre das vielleicht auch mal wieder was für die PS 4. PC muss da nicht sein.

Drapondur 30 Pro-Gamer - - 152191 - 1. Dezember 2020 - 9:15 #

War etwas skeptisch aber hier hat sich mal wieder gezeigt, wie praktisch eine Demo ist. Hab die Demo gespielt und anschließend vorbestellt, da mir die Demo sehr gefallen hat. Freu mich drauf.

MachineryJoe 18 Doppel-Voter - 9208 - 1. Dezember 2020 - 10:45 #

Cartoon-Grafik ist immer so eine Sache, aber die hier sieht recht hübsch aus, ebenso, wie mir überraschenderweise auch Breath of the Wild gefallen hat. Ich finde sogar in den Vergleichsvideos im Netz die Switch-Version etwas stimmiger, als die von der neuen Konsolengeneration. Der farbige Nebel und die geringeren Details im Hintergrund passen sogar zu dem Look.

Die Mischung aus Rätseln, Kämpfen und Erkunden finde ich gerade auf der Couch mit Controller angemessen, während es am PC ruhig ein pures Action-Spiel wie z.B. Doom sein kann.

Dennis Hilla Redakteur - P - 169438 - 1. Dezember 2020 - 11:20 #

Nach etwa zwei Stunden und meiner Preview-Erfahrung kann ich sagen: Das Ding ist einen Blick wert! Der Zelda-Einschlag ist klar zu spüren, aber nie überdramatisch und dass die Waffen nicht zerbrechen ist so viel angenehmer als bei BoTW. Dazu gesellt sich das launige Duo aus Zeus und Prometheus, das tatsächlich nerven kann, wenn man es aber wie von Benny angemerkt als Disney-Slapstick hinnimmt, entwickelt es auf einmal eine Menge Charme und versprüht tatsächlich Cartoon-Feeling. Die Umgebungsrätsel nutzen die Fähigkeiten bisher clever und die Spielwelt, die man selbst erkunden muss, hebt sich angenehm von der berüchtigten Ubi-Formel ab. Ich bin überrascht und angetan.

Maestro84 19 Megatalent - - 16085 - 1. Dezember 2020 - 11:22 #

Kommt nach den Patches Morgen noch kurz ein Update zur Switch?

Harry67 20 Gold-Gamer - - 22009 - 1. Dezember 2020 - 11:35 #

Da wäre ich auch gespannt darauf.

Bruno Lawrie 21 AAA-Gamer - - 25468 - 1. Dezember 2020 - 13:28 #

Ich schließe mich an. Im 4Players-Test findet man auf Seite 5 Infos dazu. 30 fps, sichtbare Popups, immer wieder mal Ruckeln um es kurz zusammenzufassen.

Ich finde einen technischen Vergleich aber eher langweilig, mich würde mehr interessieren, ob irgendwas effektiv stört. Technische Schwächen haben ja die meisten Switch-Titel und trotzdem ziehe ich sie vor.

Das einzige, was ich nicht ausstehen kann, ist, wenn die Grafik unterhalb von 720p/1080p läuft. Das sieht auf Handheld/Fernseher meistens übel aus. Und das haben Crossplatform-Spiele auf der Switch leider sehr, sehr oft.

Player One 16 Übertalent - P - 4428 - 4. Dezember 2020 - 16:14 #

Mir gefällt die Switch Version ganz gut, die Grafik reicht mir völlig aus. Soweit ich das nach 2 Stunden beurteilen kann, läuft es relativ flüssig. Einmal ist das Spiel allerdings tatsächlich abgestürzt, nachdem ich die Switch aus dem Stand by geweckt hatte.

Bruno Lawrie 21 AAA-Gamer - - 25468 - 6. Dezember 2020 - 12:40 #

Danke, das klingt ja gut! In welcher Auflösung läuft das Spiel denn? Natives 720p im Handheldmode, dauerhaft eine niedrigere oder dynamische Anpassung?

Das wäre für mich noch entscheidend dafür, ob die Switch-Version in Frage kommt. Gerade bei Spielen mit hoher Weitsicht sieht eine hochskalierte Auflösung furchtbar aus. Hat mich bei Xenoblade Chronicles 2 über das ganze Spiel hinweg sehr gestört. Ich kann das leider auch gar nicht ausblenden, es stört mich konstant.

Im Dockmode finde ich es weniger tragisch, aber auch etwas störend.

Bruno Lawrie 21 AAA-Gamer - - 25468 - 7. Januar 2021 - 15:13 #

Um mir selbst zu antworten, falls es noch jemanden interessiert: im Handheldmode läuft es von Xenoblade-Chronicles-2-grob bis 720p. Meistens knapp unter 720p.

Nicht so toll, aber durch die Cartoongrafik fällt es nicht so extrem auf. Im Schnitt ist die Auflösung besser als bei Xenoblade Chronicles 2 und leicht schlechter als bei Zelda Breath of the Wild.

Harry67 20 Gold-Gamer - - 22009 - 7. Januar 2021 - 15:41 #

Meine Frau spielt es an der Switch am TV und es ist schon sehr ansprechend. Klar haben 4k und 60Hz schon ihren Wert, aber der Grafikstil kommt der Switch wiederum entgegen.

AlexCartman 19 Megatalent - P - 19159 - 1. Dezember 2020 - 13:39 #

Kommt so ein bisschen aus dem Nichts.

TheRaffer 22 Motivator - - 34498 - 2. Dezember 2020 - 22:28 #

Hmm...ich grübel noch ein bisschen, aber interessant könnte es werden. :)

Jürgen 26 Spiele-Kenner - P - 67575 - 3. Dezember 2020 - 14:52 #

Geht mir ähnlich. Ich mag das Setting und kann mit der Graphik leben. Aber es lagert noch diverses rum hier. Nachdem ich gestern bei Spider-Man endlich mal die blöde Stelle aus dem letzten DLC mit der Drohnen-Verfolgung hinter mich gebracht habe, schließe ich erst mal das ab. Dann AC3. Dann mal sehen.

TheRaffer 22 Motivator - - 34498 - 3. Dezember 2020 - 15:38 #

Bis es soweit kommt, dass ich es mir leisten kann, weiß ich auch, ob ich wirklich Lust darauf habe. ;)

euph 29 Meinungsführer - P - 115754 - 4. Dezember 2020 - 8:17 #

Ja, das Angebot ist schon riesig. Eigentlich bräuchte ich auch nichts neues, es ist noch genug "altes" da. Aber hin und wieder triggert mich dann doch eine aktuelle Neuveröffentlichung - passend zu deinem Kommentar gerade Spiderman Miles Morales. Aber danach kommt erstmal wieder was älteres dran. Bin noch unentschlossen ob Persona 5 oder Ghost of Tsushima.

Hoelscher33 14 Komm-Experte - 2040 - 3. Dezember 2020 - 16:24 #

Der erste Absatz im Test hat mir sehr gefallen! Dann lese ich mal weiter :-)))

Tasmanius 21 AAA-Gamer - - 26851 - 4. Dezember 2020 - 15:19 #

:D :D , bitte lass mich wissen, wie du den zweiten fandest und ob du danach immernoch weiterlesen möchtest. Und wann xD.

TheRaffer 22 Motivator - - 34498 - 4. Dezember 2020 - 21:50 #

Nun hetz doch nicht! ;)

Bruno Lawrie 21 AAA-Gamer - - 25468 - 7. Januar 2021 - 15:10 #

Wer sich für die Kombi aus PC und Switch interessiert:

Nach einigen Stunden auf dem PC hab ich es mir noch für die Switch geholt. Zwar beides im Sale, aber im Gesamten mit um die 70€ doch noch relativ teuer. Aber das Geld hab ich bei Divinity Original Sin 2 schon nicht bereut.

Der Savegame-Sync funktioniert super zwischen beiden Versionen, aber muss immer manuell passieren, bei Divinity Original Sin 2 passiert das automatisch. Aber kann man mit leben, geht wenigstens auch schnell.

Die PC-Version spiele ich mit maximalen Details bei 1080p und die Switch-Version hält ganz gut mit. Die Auflösung ist dynamisch, die nativen 720p werden im Handheldmode eher selten erreicht, aber durch die Cartoongrafik fällt das nicht so negativ wie bei anderen Spielen auf. Bei hoher Weitsicht kann es schon mal ziemlich grob werden, so in etwa wie bei Xenoblade Chronicles 2.
Am störendsten ist eigentlich das Gras, da das erst kurz vor einem "wächst". Grafisch erinnert es auf der Switch enorm an Zelda, man könnte meinen, sie haben manche Texturen geklaut. Technisch ist Zelda aber etwas besser. Ich finde die Switch-Version aber durchaus okay.

Im Dockmode hab ich es nicht getestet, wenn ich es stationär spielen will, nehme ich die PC-Version.

Ist auch ein gutes Spiel, was man mal nur 15 Minuten spielen kann und wo sich ein Handheld anbietet. Die Quests sind relativ kurz und die Story zumindest anfangs belanglos, da kann man schnell wieder raus.

Hab den Doppelkauf alles in allem nicht bereut und spiele es gern auf der Switch. Hoffe, dass so globale Savegames jetzt häufiger kommen. Tolles Feature, was den ganzen Ubisoft-Connect-Krempel auch echt mal rechtfertigt.

Hannes Herrmann Community-Moderator - P - 38421 - 7. Januar 2021 - 20:55 #

Danke für die ausführliche Info! Dann werde ich zunächst erstmal zur Switch greifen und im Sale irgendwann mal PC.

AlexCartman 19 Megatalent - P - 19159 - 7. Januar 2021 - 20:56 #

Vielen Dank für das Update. Vielleicht schlage ich bei der Switch-Fassung irgendwann zu.

Bruno Lawrie 21 AAA-Gamer - - 25468 - 5. April 2021 - 15:34 #

Kleines Update zur Switch-Version: hab das Spiel über Ostern ein paar Stunden in der Dock-Version gespielt und die kann ich wenig empfehlen. Sieht deutlich schlechter als die Handheld-Version aus, da man die Unzulänglichkeiten viel besser wahrnimmt.

Wenn man z.B. auf den Statuen steht und die Landschaft überblickt, sehen manche Gebäude wie in Google Earth aus, wenn sie noch nicht voll geladen sind. Da wurden irgendwelche automatisch runterskalierten 3D-Modelle genommen, die am PC wahrscheinlich nur verwendet werden, wenn sie ein paar Pixel groß sind.

Popups sind je nach Gegend auch extrem. Die mit viel grüner Vegetation sind besonders schlimm, da fadet um einen herum laufend was ein und man sieht ständig wie die LoD-Modelle umschalten.

Die Framerate ist gefühlt auch selten bei 30, ich würde sagen, im Schnitt hat man eher 20-25 fps.

Die 1080p erreicht das Spiel auch nie, würde schätzen, dass es die meiste Zeit in 720p läuft. Viele Texturen sehen auch sehr grob aus.

Was technische Kompromisse angeht ist das für mich im Dockmode bisher eines der schlechtesten Switch-Spiele.

Gut sehen eigentlich nur die Cutscenes aus. Dort ist die Auflösung höher (so etwa 900p) und die Framerate wirkt zumindest besser.

Das Spiel hat im Dockmode was von den Cyberpunk-2077-Videos auf der Standard-PS4. Eigentlich lustig, dass sich da niemand drüber aufregt, während Cyberpunk 2077 massiv gebasht wird.

Harry67 20 Gold-Gamer - - 22009 - 5. April 2021 - 17:08 #

Oder umgekehrt: Lustig dass soviel gebasht wird ;)
Dass die Switch Version schlichter ist, fällt halt nur im Vergleich auf. Es lässt sich gut spielen und sieht für sich schon gut aus. Wir stören uns jedenfalls nicht daran.

Mir gings ja damals mit dem Witcher 3 auf der PS4 so und fragte mich, wieso das eigentlich keinem auffällt, wie viel flacher und detailärmer die PS4 Grafik neben der PC Grafik abtstank. Interessierte aber keinen. Der Rest meiner Familie hat es auf der PS4 und der pro gespielt ;)

Bruno Lawrie 21 AAA-Gamer - - 25468 - 5. April 2021 - 17:31 #

Klar kann man's spielen, ich hab es auch so drei Stunden damit ausgehalten. :-) Es ist ja auch weiterhin ein tolles Spiel, daran ändert die Technik wenig.

Man merkt aber im Vergleich zu Breath of the Wild schon deutlich, dass hier nicht sinnvoll auf die limitierten Möglichkeiten der Switch hingearbeitet wurde, sondern dass man vglw. lieblos die Version für die stärkeren Konsolen einfach soweit runtergekürzt hat bis es halbwegs lief. Also wie bei Cyberpunk auf der PS4. ;-)

Fairerweise muss man aber auch sagen, dass das nur in der Open World so ist. In den Dungeons oder anderen kleinen Arealen ist alles deutlich besser. Und die karge Gegend von Ares ist auch ganz ok. Wo keine Natur ist, kann das Gras halt nicht drei Meter vor einem hässlich reindithern.

Mit etwas mehr Anpassungen könnte es nur ein gutes Stück besser sein, siehe Zelda. Bspw. wenn alle LoD-Modelle per Hand optimiert wären und nicht ab einer gewissen Distanz ein Automatismus à la Google Earth genommen worden wäre. Und wenn man die Vegetation sinnvoll angepasst hätte anstatt alles direkt vor den Augen umzuschalten.

Fazinierend auch, dass mir all das im Handheld-Mode nicht aufgefallen ist, das kleine Display macht schon echt viel aus. Dort störte mich v.a. das vor mir wachsende Gras, aber der Rest nicht.

Hatte bisher auch kein Switch-Spiel, was ich im Dockmode soviel schlechter fand. Meistens ist es sogar eher umgekehrt, dass ich die Dock-Version besser finde, selbst bei so Härtefällen wie Xenoblade Chronicles 2.

AlexCartman 19 Megatalent - P - 19159 - 8. April 2021 - 11:50 #

Dank (oder trotz?) Deines ausführlichen Erfahrungsberichtes habe ich jetzt im Ubi-Soft-Spring Sale die Modulfassung bestellt. :)
Die Möglichkeit des Zwischendurch-Spielens erscheint mir wichtiger als Grafikdefizite.

Hannes Herrmann Community-Moderator - P - 38421 - 8. April 2021 - 13:50 #

Gute Entscheidung. Eigentlich haben bei mir mittlerweile nur Switch-Spiele eine Durchspielgarantie.

Bruno Lawrie 21 AAA-Gamer - - 25468 - 8. April 2021 - 14:52 #

Ich hab einige PC-Spiele, die ich mochte, aber nie durchgespielt habe, nochmal für die Switch gekauft und dann dort durchgespielt. :-) Zuletzt To the Moon und das Minerva's Den-Addon für Bioshock 2. Ōkami und Deadly Premonition hab ich auf der Switch auch schon erheblich weiter gespielt als am PC.

Hannes Herrmann Community-Moderator - P - 38421 - 8. April 2021 - 14:58 #

Ich kann die Aufzählung fortsetzen:
Dark Souls 1, Valkyria Chronicles 1 + 4, Bloodstained, Catherine Full BOdy, Crosscode, Darksiders 1 + 2, Dead Cells, Dragon Quest 11, diverse Final Fantasys, Hammerwatch + Nachfolger, Into the Breach, Lonely Mountains Downhill, SoR 4, Thronebreaker, Messenger, ...

Bruno Lawrie 21 AAA-Gamer - - 25468 - 8. April 2021 - 15:41 #

Dark Souls und Darksiders 2 hab ich auf der Switch auch weiter als auf dem PC bzw. der PS4 gespielt.

Generell kann ich das wohl eh für jeden Port sagen, außer ich hab das Spiel vorher am PC durchgespielt. :-) Das richtig bescheuerte dabei ist, dass ich auf der Switch dann manchmal auch ne Stunde am Stück oder mehr spiele, wo das lästige PC-Hochfahren echt kein Thema wäre. Aber irgendwie ist da dann doch eine psychologische Hürde, die bei der Switch nicht existiert.

Die Switch stört einen halt nicht mit einem eher nervigen OS wie Windows 10, es fragt kein Steamclient nach, ob man ihn restarten will, es wird praktisch nie ein Update gefunden, was erst installiert werden will usw.. Das dürfte mindestens genauso viel ausmachen wie der simple Standby und der Handheldmode.

A propos Standby... auch so ein Trauerspiel, dass über zehn Jahre nach Standby auf Handhelds und sieben Jahre nach Standby auf Konsolen weiterhin kein Standby unter Windows in Spielen problemlos funktioniert.

Bruno Lawrie 21 AAA-Gamer - - 25468 - 8. April 2021 - 14:48 #

Sehe ich genauso, ich spiele es auch hauptsächlich auf der Switch. Aber im Handheld-Mode, da stören mich die Limitierungen nicht, z.B. sind mir die hässlich automatisch runterkonvertierten 3D-Modelle dort gar nicht aufgefallen.

Ist auch echt ein gutes Handheld-Spiel, da man es gut für 20 Minuten spielen kann, um bspw. eine Quest oder einen Dungeon durchzuspielen. Alles sehr kompakt. Ich hab mehr Spaß damit als an den "großen" Ubisoft-Open-World-Games.

Harry67 20 Gold-Gamer - - 22009 - 8. April 2021 - 14:50 #

Als Switch Spiel ist es halt ein Switch-Spiel ;)
Und als solches finde ich, dass es auch gut aussieht, aber noch mehr sich schön spielen lässt. Irgendwie passt das auch alles sehr gut zu dem sehr klassisch wirkenden Gameplay. Es hat was sehr Unbelastetes.

Ich hätte mir auch die schnieke PC Fassung holen können, die dann mit 4K und super glatt am TV mit Controller läuft - muss aber einfach nicht sein.

Bruno Lawrie 21 AAA-Gamer - - 25468 - 8. April 2021 - 14:55 #

Einfach beides holen. :-) Die Crossplatform-Savegames funktionieren wunderbar.

Wobei mich das Addon da gerade etwas zurückrudern lässt. Das Spiel 2x im Sale kaufen - ok. Aber das Addon auch wieder 2x kaufen... hm...

Harry67 20 Gold-Gamer - - 22009 - 8. April 2021 - 15:08 #

Wie findest du das Addon? Empfehlenswert?

Bruno Lawrie 21 AAA-Gamer - - 25468 - 8. April 2021 - 15:43 #

Hab's aus dem genannten Grund bisher nicht geholt, obwohl mich das asiatische Szenario sehr reizt. Aber 2x30€ ist mir das nicht wert. Aber da ich das Hauptspiel eh noch nicht besonders weit habe, warte ich einfach Sales ab.

Noodles 26 Spiele-Kenner - P - 70504 - 10. April 2021 - 1:49 #

Kostet der DLC auf der Switch echt 30 €? Am PC sinds nur 15.

Patorikku 16 Übertalent - P - 5849 - 30. März 2021 - 10:44 #

Auch wenn gewisse Kreise mich nun steinigen würden: Mir gefällt es deutlich besser als BotW, einen Teil dazu trägt das originelle und wenig abgelutschte Setting, der Humor und ein nicht-androgyner Hauptcharakter bei. Ebenfalls kann ich es nicht verhehlen, dass mir die zerbröselnden Waffen in BotW gewaltig auf den Keks gingen.

Zur Optik: Ja auch ich spiele gerne Mass Effect, Halo und Gears of War, aber ich fühle mich jetzt nicht weniger "männlich" wenn ich auch mal ein buntes und lustig designtes Spiel optisch ansprechend finde, es müssen nicht immer Gedärme fliege, Space-Marines Hackfleisch aus bestialischen Gegnern machen und alles grau in grau sein um ein gutes Spiel abzugeben...gebt Euch einen Ruck Jungs und checkt Immortals aus, gute Laune tut gut in diesen Zeiten ;)

Hannes Herrmann Community-Moderator - P - 38421 - 30. März 2021 - 12:11 #

Ich nutze es auf Switch und OC wirklich gern als Lückenbüßer, wenn mal wieder niemand Valheim spielen will und ich keine Lust auf was anstrengendes (hallo MH:R) hab.

Das Spiel ist auch super mal nur 20 - 30 Minuten am Stück.

Drapondur 30 Pro-Gamer - - 152191 - 30. März 2021 - 16:09 #

Mich hatte die Demo schon voll überzeugt gehabt und direkt vorbestellt. :)

Noodles 26 Spiele-Kenner - P - 70504 - 10. April 2021 - 1:54 #

Ich hab es heute angefangen und bis jetzt gefällt es mir echt gut. Ich spiele komplett ohne die Fernglas-Funktion, will mir die Map nicht vollklatschen, es würde dann nur in das Ubisoft-typische Punkte abklappern ausarten und das will ich nicht. So macht es mir viel mehr Spaß, einfach die Spielwelt komplett selber zu erkunden und da ist die Freude gleich viel größer, wenn ich was Verstecktes entdecke. Ich werd so sicher mal Dinge verpassen, aber das ist mir das Plus an Spaß wert. :)

AlexCartman 19 Megatalent - P - 19159 - 10. April 2021 - 6:51 #

Du kannst ja ganz zum Schluss noch einmal durchgucken, dann deckst Du wahrscheinlich nicht mehr viel auf.

Bruno Lawrie 21 AAA-Gamer - - 25468 - 10. April 2021 - 11:22 #

Dann wag dich nicht zu früh in andere Gebiete. Das Zeug auf der Karte braucht man zum Hochleveln und auf niedrigem Level sind v.a. die Bosse in anderen Gebieten ziemlich hart.

Ich bin so früh es ging in das Gebiet von Ares gegangen, hab das Sammeln gemieden (ich mag diesen Aspekt bei Ubisoftspielen generell nicht besonders) und bin an einem Bossgegner dann fast verzweifelt, da meine Angriffe dem nur wenig Schaden zufügen konnten. Lief dann auf eine halbe Stunde lang ständig ausweichen und Miniangriffe zu machen hinaus. Absolut ätzend.

Hab mir in meiner Not einige Videos bei YouTube angesehen, wie man den am besten besiegt und praktisch alle Spieler hatten viel besser Ausrüstung und weitere Items für Sonderaktionen und bei denen war der Kampf nach wenigen Minuten vorbei.

Und wenn man Kämpfe in der offenen Welt lieber umgeht, merkt man auch gar nicht so sehr, wie stark man für andere Gebiete eigentlich sein muss.

Von daher... leider auch ein Spiel mit den üblichen Ubisoft-Sünden. Dass sie etwas besser versteckt sind, hat nach einer Weile sogar Nachteile. Im Tutorial-Areal und dem ersten großen danach merkt man davon noch gar nichts.

Noodles 26 Spiele-Kenner - P - 70504 - 10. April 2021 - 13:06 #

Dass ich mir die Karte durch das Fernglas nicht mit dem Kram vollklatsche, sondern selber erkunde, heißt doch nicht, dass ich die Sachen nicht mache, die ich entdecke und einfach nur stur von Questziel zu Questziel renne. :P Und Kämpfe umgehe ich auch nicht. Denke nicht, dass ich große Probleme haben werde. Und falls doch, unter Normal gibt es noch zwei weitere Schwierigkeitsgrade. ;)

Ganon 26 Spiele-Kenner - - 72002 - 27. April 2021 - 10:04 #

Griechische Mythologie ist originell und nicht ausgelutscht? Hm, kommt mir genau andersrum vor.

Harry67 20 Gold-Gamer - - 22009 - 27. April 2021 - 10:17 #

Mir würde da jetzt nicht so viel einfallen.

AlexCartman 19 Megatalent - P - 19159 - 27. April 2021 - 10:39 #

Es gab da so einen Game&Watch-Verschnitt Ende der 80er zu Perseus. :)
https://www.handheldmuseum.com/Schuco/Perseus.htm

Ganon 26 Spiele-Kenner - - 72002 - 21. Mai 2021 - 9:30 #

Geht vielleicht nur mir so, aber ich finde, Griechen, Römer und europäisches Mittelalter generell (nicht nur in Spielen) langweilig, weil schon tausendmal gesehen. "Exotischere" Historienszenarien wir China, japan oder Ägypten finde ich viel spannender. Aber da bin ich wohl die Ausnahme, die Deutschen stehen halt auf Rtter und Burgen und den ganzen Kram. ;-)

Harry67 20 Gold-Gamer - - 22009 - 21. Mai 2021 - 10:06 #

Ich muss zugeben, dass ich z.B. vor AC Odyssey auch sehr starke Bedenken hatte. Aber zum einen kommt es halt immer auf die Story und die Charaktere an, und dann kommt noch die Möglichkeit hinzu, spezielle kulturelle Eigenheiten wiederaufleben zu lassen, die uns vertraut, aber nicht immer bewusst sind.
Gerade das Spannungsfeld von Ironie, Sarkasmus und Zynismus, die in der Antike gerade erst erfunden wurden fand ich in Odyssey schon super und sehr frisch umgesetzt. Da fühlt man sich eben auch gleich irgendwie zu Hause und kann über Sachen lachen, die ein chinesischer Spieler möglicherweise gar nicht versteht. Was wahrscheinlich auch umgekehrt gilt ;)