Test-Update: Stufe 80 und mehr

Guild Wars 2 Test

Karsten Scholz 14. Oktober 2012 - 13:12 — vor 8 Jahren aktualisiert
Das Welten-PvP

Wenn ihr eine der vier Zonen des Welten-PvPs betretet, lohnt sich zuerst ein Blick auf die 1 Karte, um zu sehen, wie es um eure Befestigungen steht und wo gerade gekämpft wird. 2 Strategisch wichtige Punkte findet ihr zum Beispiel in den Versorgungslagern, von denen aus Dolyaks Türme und Festungen mit Vorräten versorgen. 3 Mit denen baut ihr etwa Belagerungsmaschinen, mit denen ihr die Tore feindlicher Basen zerstört, 4 um schließlich mit der Infanterie den gegnerischen Fürsten zu stellen. Ist dieser erledigt, nehmt ihr den Punkt ein. 5 Natürlich müsst ihr gleichzeitig eure Befestigungen vor den angreifenden Widersachern schützen. Hier bricht gerade ein Trupp von Spielern durch unseren Schutzwall und stürmt in das schlecht geschützte Hinterland. 6 Welcher der drei Server sich wie gut schlägt, erfahrt ihr schließlich im Übersichtsfenster des Welten-PvPs. Unser Server rockt gerade das Haus und verdient sich dadurch hilfreiche Boni, von denen alle Spieler des Servers profitieren.

Thumbnail 1 Thumbnail 2 Thumbnail 3 Thumbnail 4 Thumbnail 5 Thumbnail 6
Anzeige

Das Welten-PvPWährend im strukturierten PvP nur wenige Spieler gegeneinander ins Feld ziehen, treffen in den Grenzlanden und den ewigen Schlachtfeldern des Welten-PvPs hunderte Spieler dreier Server aufeinander. Eine Woche lang bekämpfen sich diese in den vier Zonen bis aufs Blut, erobern Türme und Festungen, sichern Vorratslager und ringen um die Gunst verschiedener NPC-Verbündeter. Alle paar Minuten wird abgerechnet, welcher Server wie viele Stellungen hält, wodurch ihr euch nach und nach Boni für eure Welt freischaltet. Das sind zum Beispiel zusätzliche Erfahrung pro getötetem Gegner oder eine erhöhte Chance auf kritische Handwerkserfolge. Am Ende der Woche werden die Karten neu gemischt und jeweils drei Server mit ähnlicher Punktzahl für die nächste Schlacht zusammengelegt.

Ihr kämpft nicht nur Mann gegen Mann mit Schwert und Pistole: Die diversen Festungen werden durch dicke Mauern und breite Tore geschützt, die ihr mit Belagerungswaffen wie dem Trebuchet oder mobile Golems schneller zu Fall bringt. Zur endgültigen Eroberung muss schließlich noch der Lord der Festung besiegt werden. Für den Bau der Belagerungswaffen benötigt ihr eine Blaupause, die ihr bei manchem Händler bekommt und eine gewisse Anzahl von Vorräten. Gleichzeitig können natürlich auch die Verteidiger Vorräte nutzen, um Mauern und Tore zu reparieren oder die Angreifer mit Pfeilwagen oder Ballisten zurückzuschlagen.

Die mystische Schmiede
Mitten im Zentrum von Löwenstein findet ihr die mystische Schmiede. Es handelt sich um eine Art Handwerksstation, an der ihr vier Gegenstände zur Herstellung neuer Items miteinander kombinieren könnt. Mögliche Rezepte findet ihr im Spiel nur, wenn ihr Augen und Ohren offenhaltet – oder die Google-Suche bemüht. So könnt ihr an der mystischen Schmiede leicht neue Waffen oder besonders effiziente Wiederverwertungskits herstellen – oder gar Rezepte für spezielle Rüstungssets erhalten. Die Schmiede findet ihr zudem in den großen Festungen des Welten-PvPs, denn auch für den Kampf gegen andere Spieler gibt es sinnvolle Verbesserungen. So investiert ihr etwa alte Holzblöcke, etwas Mithrilerz und zwei Belagerungsblaupausen einer Balliste, um eine überlegene Version aufbauen zu können. Alternativ stellt ihr Spielereien wie den Kaninchen-Todesstoß her, mit denen ihr Feinde besonders demütigt, während ihr ihnen den letzten Schwerthieb verpasst.

Sowohl Festungen als auch Belagerungswaffen können ausgebaut werden, wodurch die Waffen mehr Schaden austeilen oder die Mauern noch widerstandsfähiger werden. Dementsprechend wichtig ist es, die verschiedenen Vorratslager der vier Welten zu kontrollieren, den Gegnern die Versorgungswege abzuschneiden und feindliche Dolyak-Transporte abzufangen beziehungsweise die eigenen zu beschützen. Türme und Festungen selbst können nämlich keine Vorräte produzieren. Erreichen die Dolyaks ihr Ziel nicht, fehlen den Verteidigern die notwendigen Materialien, um der Belagerung lange Stand zu halten.

So taktisch wie sich das alles liest, spielt sich das Welten-PvP auch. Doch gerade aufgrund der Masse an Aufgaben, den unzähligen Fronten und der riesigen Kriegswelt ist es gerade für Anfänger schwierig, sich auf Anhieb zurechtzufinden. Der Chat hilft ein wenig. Deutlich hilfreicher ist es, wenn sich einzelne Spieler für sehr viel Gold zum Kommandanten aufschwingen, um die ganze Kriegstreiberei in eine Richtung lenken. Wenn dann auch wirklich alle Spieler eines Servers an einem Strang ziehen, ist es eine wahre Freude, den Gegnern gezielt den Nachschub an Vorräten abzuschneiden und Turm für Turm ausbluten zu lassen.

Erstaunlich selten kommt es vor, dass sich die beiden unterlegenen Server zusammenschließen, um die Truppen des Führenden zu zerschlagen. Oder dass die ersten beiden Server von den Punkten her sehr nah beieinander liegen, wodurch sich ein spannender Kampf um den ersten Platz entwickelt. Stattdessen dominiert meist ein Server die komplette Woche, was dem Welten-PvP im Moment noch den letzten Kick nimmt. Wir wissen nicht, was die Entwickler hier tun können (vielleicht den Kommandanten verbilligen? Das Zusammenspielen der beiden gerade schwächeren Server spielmechanisch forcieren?), aber dieses Problems müssen sie sich annehmen.

Der LangzeitfaktorEin klassisches "Endgame" gibt es in Guild Wars 2 gar nicht. Sowohl das strukturierte als auch das Welten-PvP könnt ihr bereits ab der ersten Spielminute als Level-80-Charakter besuchen, im SPvP gibt es sogar Klamotten und sämtliche Eigenschaften und Fähigkeiten frei Haus. Gleichzeitig lohnt es sich auch nach Erreichen von Stufe 80, die noch nicht entdeckten Gebiete zu besuchen (auch niedrigstufige) und dort an Events teilzunehmen. Dank der Skalierung eures Helden spielt sich das nicht zu einfach, gleichzeitig füllt ihr so weiterhin euren Erfahrungsbalken. Der belohnt euch zwar nicht mehr mit weiteren Stufenaufstiegen, dafür aber mit zusätzlichen Fertigkeitspunkten, die ihr zum Beispiel für die Herstellung der legendären Waffen benötigt – das motiviert!

Alternativen Guild Wars 2
Guild Wars 2 wird nicht jeden Spieler ansprechen, dafür ist der Fokus auf Raid-Inhalte zu gering. Wer mit großen Gruppen auf Beutejagd gehen will, findet die meisten Raid-Herausforderungen in World of Warcraft: Mists of Pandaria (GG-Test: 9.0). Alternativen, die mehr fürs Auge bieten als das alte WoW-Schlachtschiff, findet ihr dagegen im noch recht neuen Tera (GG-Test: 7.0) oder im leicht angestaubten Aion (GG-Test: 8.0). Wer mit dem Fantasy-Setting überhaupt nix anfangen kann, schwingt sich lieber in die unendlichen Weiten von Star Wars - The Old Republic (GG-Test: 8.5) respektive Star Trek Online (GG-Test: 7.0) oder besucht die Moderne in The Secret World (GG-Test: 8.0).
Die Verliese sind trotz Frustgefahr irgendwann durchgespielt, die gesamte Geschichte erlebt und die bestmögliche Rüstung (zu) schnell besorgt – dank Handwerk, Beutestücken, Karmahändlern und der Handelsgesellschaft gibt es mehr als genug Quellen für exotische Rüstungsteile. Spannend ist es dann vor allem, dem eigenen Helden einen einzigartigen Look zu verpassen. Durch bestimmte Rüstungssets, die ihr per Transmutation über eure eigentlichen Klamotten stülpt. Aber auch durch spezielle legendäre Waffen, deren Herstellung euch alleine noch einmal dutzende Stunden beschäftigen wird. Und auch alle entdeckungsfreudigen Spieler werden unzählige Stunden benötigen, bis sie die gesamte Welt entdeckt, jede versteckte Truhe aufgestöbert und jedes Sprung-Puzzle gemeistert oder die vielen geheimen Rezepte der mystischen Schmiede gefunden haben.

Wem das Aussehen des eigenen Helden dagegen komplett egal ist und nur auf die harten Attribute schaut, wer mit dem PvP-Bereich des Spiels nichts anfangen kann und die Entdeckung der Welt lieber anderen Spielern überlässt, der wird tatsächlich in kürzester Zeit ans Ende der Fahnenstange gelangen. Dann bleibt nur noch das Hochziehen einer anderen Klasse oder eine Pause bis zur nächsten Inhaltserweiterung. Aber hey: Mangels Abo spricht nichts dagegen, immer mal wieder ins Spiel reinzuschauen. Und wer weiß: Vielleicht bemerkt man bei der Gelegenheit, dass ArenaNet bei den sich aktuell zeigenden Langzeit-Problemen mittlerweile nachgebessert hat.

Autor: Karsten Scholz / Redaktion: Benjamin Braun & Jörg Langer (GamersGlobal)

Karsten Scholz
Als MMO-Veteran bin ich einem ordentlich hohen Schwierigkeitsgrad nicht abgeneigt. Als Raid- und Gildenleiter habe ich zu Burning-Crusade-Zeiten meine Gilde zum Vashij-Kill geführt und später das Sonnenbrunnenplateau besucht. Und das vor den Nerfs! Und gerade im Vergleich zum heutigen, weichgespülten World of Warcraft finde ich den Schwierigkeitsgrad von Guild Wars 2 angenehm fordernd. Ja, auch in den Verliesen, zumindest bei einigen Bossen. Immer dann, wenn die Gruppe gemeinsam überlegen muss, mit welcher Taktik sie den Gegenüber bezwingen kann. Mit welchen Fähigkeiten sie die Angriffe des Feindes am besten kontern können.

Doch dann gibt es da noch die zweite Seite der Medaille. Der harte Trash, der einzelne Spieler schon durch bloßes Ansehen aus den Latschen haut. Etwa Angriffe von Bossen, die einzelne Spieler sofort erledigen, ohne dass diese wissen, wie ihnen geschieht. Mangels vernünftiger Interface-Einblendungen und Ingame- Kampflog wissen die meisten Mitspieler noch nicht mal, warum sie gestorben sind. Was sie beim nächsten Versuch besser machen können. Das nervt und frustriert. Dazu gesellen sich immer wieder Bosskämpfe, die einfach nur strunzlangweilig sind. Minutenlang einen Gegner durch den Raum "kiten" oder immer wieder nur die Taste 2 an einem Geschütz drücken, ist nicht hip oder cool oder herausfordernd oder spannend. Es ist einfach nur öde und langweilig. Schlechtes Spieldesign.

Dafür begeisterte mich die Level-Phase bis zum Schluss. Angeführt durch die fesselnde Präsentation der persönlichen Geschichte. Abgeschmeckt durch die diversen dynamischen Events, die mit zunehmendem Level immer epischer werden. Außerdem gibt es noch so viel zu tun. Ich muss die Karte zu 100 Prozent aufdecken, meine legendäre Waffe bauen und im strukturierten PvP meinen Rang steigern. Und eigentlich wollte ich ja auch noch die diversen anderen Klassen anspielen und mit meiner Gilde das Welten-PvP rocken. Wir sehen uns in Tyria.

 Guild Wars 2
Einstieg/Bedienung
  • Eigene Lagermöglichkeit für Handwerksmaterialien...
  • Eine kurze Tutorial-Phase zu Beginn
  • Regelmäßige Tutorial-Hilfen, die Features und Mechaniken erklären
  • Kampfsystem geht leicht von der Hand
  • Quest-Ziele werden auf der Mini-Karte und der Karte angezeigt
  • Das Interface lässt sich individuell anpassen
  • Der erste große Kampf im Tutorial sorgt gleich für einen WoW-Effekt
  • ...die jedoch besondere Handwerksmaterialien nicht aufnimmt
  • An einigen Stellen fehlt es an Hilfestellungen
  • Die Charaktererstellung könnte mehr Einstellungsmöglichkeiten vertragen
  • Interface nur rudimentär anpassbar
Spieltiefe/Balance
  • Fünf unterschiedliche Völker mit eigenen Fertigkeiten und einer eigenen Geschichte
  • Acht unterschiedliche Klassen, die zu einer gemeinsamen Fraktion gehören
  • Das Kampfsystem fordert aktives Vermeiden von Schadensquellen
  • Schneller Kampfstil-Wechsel möglich
  • Zum Teil sehr fordernde Kämpfe
  • Die Welt von Guild Wars 2 ist riesig
  • Gezielte Verstärkung des Helden durch Set-Boni und Aufwertungsplätze möglich
  • Starke oder höherstufige Gegner sind mit der richtigen Taktik schaffbar
  • Großer taktischer Tiefgang dank der
  • Masse an Fertigkeiten
  • Kein Tank/Heiler/DD-Korsett
  • Keine reinen Nah- und Fernkämpfer
  • Klassen-Balancing immer noch nicht perfekt
  • Nahkämpfer in Verliesen oft benachteiligt
  • Schwierigkeitsgrad in den Verliesen unausgegoren
  • Keine Raids
Grafik/Technik
  • Geschmeidige Kampfanimationen
  • Malerische Landschaft
  • Lebhafte Unterwasserwelt
  • Schönes Charakter- und Gegner-Design
  • Hübsche Zaubereffekte
  • Auch bei großen Spielerzahlen ein flüssiges Spielerlebnis
  • Mit Systemen nahe den Mindest-voraussetzungen ziemlich hässlich
Sound/Sprache
  • Gelungene Hintergrundmusik
  • Alle Texte und Soundfiles wurden ins Deutsche übersetzt
  • Stimmungsvolle Kampfgeräusche
  • Städte profitieren enorm von der Geräuschkulisse
  • Einige Stimmen sind unpassend gewählt
Multiplayer
  • Das WvWvW liefert großes Schlachtenfeeling...
  • Selbst wenn man alleine unterwegs ist, fühlt es sich an, als ob man gemeinsam mit anderen spielt
  • Macht dank automatischer Skalierung auch gemeinsam mit stärkeren oder schwächeren Helden Spaß
  • Vier gut gebalancte Schlachtfelder
  • ...leider schließen sich die beiden unterlegenen Server bisher so gut wie nie gegen den stärkeren Feind zusammen
  • Auch sonst ist das Welten-PvP oft chaotisch
  • Nur acht Instanzen, die zudem einiges Frust-Potenzial besitzen
  • Raid-Instanzen wird es nicht geben
  • Die namensgebenden Gildenkriege haben den Vorgänger nicht überlebt

Partner-Angebote
Amazon.de Aktuelle Preise (€): 25,00 (PC)
Userwertung
8.5
Registriere dich, um Spiele zu bewerten.
MMO
MMO-Rollenspiel
12
ArenaNet
NCsoft
28.08.2012
Link
MacOSPC
Screenshots
Videos
Mehr zum Thema
Artikel
News
Karsten Scholz 14. Oktober 2012 - 13:12 — vor 8 Jahren aktualisiert
Jörg Langer Chefredakteur - P - 412193 - 14. Oktober 2012 - 13:14 #

Viel Spaß beim Lesen!

corvus901 09 Triple-Talent - 328 - 14. Oktober 2012 - 13:45 #

jetzt bin auch ich mit der Wertung zufrieden ; )

Quantum (unregistriert) 14. Oktober 2012 - 14:12 #

Die Kritik der Dungeons kann ich so voll unterschreiben. Im Gegensatz zu WOW und leider auch Guild Wars 1 sind die meisten Dungeons einfach nur öde und nervig.

Wirkt fast als hätten die Entwickler ihre eigenen guten Ideen aus dem ersten Teil alle wieder vergessen.

Ghost 11 Forenversteher - 771 - 14. Oktober 2012 - 14:18 #

"So ist es ein riesiger Vorteil, wenn ihr einen defensiv spielenden Wächter im Team habt. Der kann einen Punkt auch mal gegen eine Überzahl von Gegnern verteidigen, bis die Verstärkung eintrifft oder die Kollegen ihrerseits andere Punkte einnehmen."

Versteh ich nicht. Ich habe schon über 200 Tournament Games abgeschlossen und finde die Balance ziemlich gut für ein neues Spiel! Des Weiteren ist die Kritik einfach unsinnig. Erstens mal, ist es der Sinn eines Guardians einen Punkt zu verteidigen und sehr defensiv gespielt, auch logisch, dass er längere Zeit auch gegen mehr als einen Gegner bestehen kann - also er nicht stirbt. Dazu kommt noch, dass man keinen Guardian zwingend benötigt - ein Krieger kann das z.B. auch sehr gut, ein Engineer sogar gleich gut.

bsinned 17 Shapeshifter - 8073 - 14. Oktober 2012 - 14:32 #

Ein Großteil dieses Nachtests spricht mir aus der Seele.
Mein Dieb ist 80, hat die Welt zu 100% entdeckt (mit Ausnahme zweier verbuggter Fähigkeitspunkte), hat sich durch jeden Dungeon gestorben und sieht imho fesch aus. Trotzdem hab ich das Spiel gestern von der Platte geputzt, da mir einfach das Endgame in Form von gut designten Raids fehlt.
Das Geld und die investierte Zeit war GW2 sicher wert, aber mehr auch nicht.

Equi 14 Komm-Experte - 1912 - 14. Oktober 2012 - 14:39 #

So gehört sich das für einen MMO-Test! Deckt sich komplett mit meinen Beobachtungen, super!

Phin Fischer 16 Übertalent - 4390 - 14. Oktober 2012 - 15:14 #

Großes Lob an den Nachtest. Spielt größtenteils auch meine Erfahrungen wieder. Die Dungeons sind alles andere als gut. Wer spiele wie WoW oder auch SWTOR gewohnt ist, der wird sich oft nur mühsam durch die Dungeons quälen. Bin maßlos vom Gruppen-PvE Content in Guild Wars enttäuscht. Bei meinen bisherigen MMOs konnt ich es gar nicht abwarten, die neusten Dungeons zu besuchen. Hier hab ich immer noch nicht den Großteil gesehen und habe schon die Nase voll. Im PvP gehts nicht halb so chaotisch zu, wie in Dungeons.

Sisko 25 Platin-Gamer - P - 56781 - 14. Oktober 2012 - 15:56 #

Passend zu GW2:
Saturn-Online: Guild Wars 2 - Collector's Edition für 69,99€
http://www.saturn.de/mcs/product/FLASHPOINT-AG%28SOFT-KEIN-PHONO%29-Guild-Wars-2---Collector%27s-Edition,48352,258066,273293.html

Colt 14 Komm-Experte - 1844 - 14. Oktober 2012 - 20:44 #

-.-!

LittlePolak 13 Koop-Gamer - 1783 - 14. Oktober 2012 - 16:14 #

Super Test! Bin gleicher Meinung!

Rakooza 11 Forenversteher - 615 - 14. Oktober 2012 - 16:29 #

Ich versteh die Abwertung (Nachtest) nicht. Kann ich überhaupt nicht nachvollziehen.

100 Stunden spielspass für ein Game sind doch echt wahnsinnig gut.
Besser kann es doch gar nicht gehen.
Das man dann nach weiteren 100 Stunden das Spiel aus einer etwas anderen Perspektive betrachtet und es dann doch nicht ganz so gut findet ist doch auch nur normal.
Wir reden hier über ein Spiel ohne weitere Kosten.

Karsten Scholz Freier Redakteur - P - 13481 - 14. Oktober 2012 - 16:49 #

Die 9.0 aus dem Haupttest bezog sich auf unseren Erfahrungen während der Beta- und Headstart-Phase. Zu dem Zeitpunkt konnten wir gewisse Inhalte, zum Beispiel die diversen Verliese und den Content bis Stufe 80, natürlich noch nicht bewerten - die 9.0 war also eine vorläufige Einschätzung (wie auch im Haupttest mehrfach betont).

Wären die später gespielten Inhalte auf einem ähnlich hohen Niveau gewesen, dann hätte GW2 die 9.0 behalten. Aber die Defizite speziell in den Verliesen sind so stark, dass eine Abwertung aus unserer Sicht angebracht ist.

Anonymous (unregistriert) 15. Oktober 2012 - 15:26 #

ja ich muss dir da zustimmen. ich liebe das game auch, habs unglaubliche 380 stunden gezockt bisher (ohne headstart da am releasetag gekauft). hatte wahnsinnig viel spaß, aber so langsam reichts xD die dungeons sind mMn großteils richtig shclecht balanced (und designed). die dungeons waren der größte letdown von allem im spiel.

das leveln hat mir auch mit abstand am bestne gefallen. hier glänzt gw2 unglaublich und ist mMn nen meisterwerk sondergleichen. leider isses auch alles was gw2 gut macht. WvW is ebenfalls schwer zu beurteilen denn je nachdem wie der server spielt machts entweder richtig spaß oder man wird sowas von vernichtet das man keinen schritt weit kommt. spvp is das einzige was ich seit beta nich mehr gespielt hab, darüber erlaube ich mir mal keine meinung jetzt :)

trotz allem aber is gw2 nen wahnsinns game gewesen mMn. ich meind ie 380 stunden zeigens ja *g*

Anonymous (unregistriert) 15. Oktober 2012 - 15:28 #

achso noch ne ergänzung. was eine katastrophe ist sind die bugs. das game ist stellenweise so massiv verbuggt. interessant daran is das es zu release weitaus weniger verbugged war als jetzt. im laufe der zeit sind sooviele bugs hinzugekommen, events die nich gehen usw -.-

das stört mich am meisten dran. naja gott sei dank is xcom da, da tuts mal gut ne pause zu machen mit gw2 (hab 2 lvl 80er, paar kleinere und einen lvl 41er)

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3658 - 15. Oktober 2012 - 15:58 #

Das ist mir auch aufgefallen und ein Novum im MMO-Bereich. Es kommen tatsächlich immer neue Bugs hinzu. Mittlerweile hat man in fast jedem Gebiet Events, Fertigkeitspunkte oder Herzen, die nicht funktionieren. Nach jedem Patch funktionieren einige wieder, dafür fallen andere aus. Auch dazu hätte ich in einem solchen Nachtest gerne etwas gelesen.

Anonymous (unregistriert) 15. Oktober 2012 - 18:57 #

du bringst es auf den punkt ! super game aber das ist leider auf dauer ein NOGO :(

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9372 - 14. Oktober 2012 - 16:56 #

Ein paar Punkte des Tests sind wirklich wahr und stören. Allerdings grade die Dungeons mag ich Bock schwer. Wer 7 Jahre WoW gespielt hat, ist nunmal etwas eingeschrumpft ^^ Saßen gestern ca. 2 Stunden an einer Instanz im Haingebiet. Die 60er.

Der Boss war wirklich Bockschwer und wir haben ihn immer und immer wieder versucht. Irgendwann hatten wir die Lösung raus wie er zu bezwingen war (Ohne google) und standen am Ende siegreich vor der Belohnungstruhe.

Ganz ehrlich, so einen epischen Kampf habe ich noch NIE in einem Spiel erlebt. Es war richtig heldenhaft. Jeder musste alles geben und alle Skills ausprobieren + Taktik. Und doch hat es am Ende geklappt. Sehr nice.

Ich fand es richtig geil als ich gesehen habe wie schwer und unfair die Dungeons sein können.

Guild Wars of the Dark Souls sag ich nur^^

Eine Abwertung ist dem Tester überlassen. Wenn er meint das das Lategame kein Wow Lategame ist, kann er es eben abwerten.

Aber Angry Joes 10/10 Legendary + Bad Ass Seal of Improval ist für mich persönlich die korrekte Bewertung.

Und Perfekt war ja bekanntlich noch kein Spiel, ausser BG 2 natürlich ^^

Phin Fischer 16 Übertalent - 4390 - 14. Oktober 2012 - 17:14 #

Bockschwer ist ja auch okay für Explore. Allerdings kann es irgendwo nicht sein, dass ich in Story! Dungeons stellenweise durch die Gegend sterbe, weil viele Kämpfe gegen den Trash kaum Taktik, dafür blitzschnelle Reflexe und entweder gut ausgestatte 80er oder ne Menge Glück erfordern. Wenn dann nur ein AoE des Gegners unglücklich getimet oder gesetzt wurde, liegst du sofort am Boden. Wenn du Glück hast verwenden die Gegner überhaupt AoE. Gerade wenn man gegen humanoide Fernkämpfer kämpft ist es besonders dreist, dass diese mit einem einzigen Treffer unmengen an Schaden raushauen, ohne dass man überhaupt mitbekommt, dass man das Target ist.

Dazu noch Unübersicht hoch 10 und langweilige, teilweise viel zu einfache Bosskämpfe. Bei Dark Souls habe ich nur mich als Fehlerquelle. Bei Guild Wars 2 habe ich 5 Personen rumhüpfen. Das ist dann um ein vielfaches schwieriger zu koordinieren.

Guild Wars 2 ersetzt in Sachen Dungeons einfach nur die eine Extreme (undynamisches rumstehen in der Konkurrenz, dafür taktisches vorgehen) zur anderen (dynamische und lebendige Kämpfe, dafür keine Möglichkeit taktisch vorzugehen)

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9372 - 14. Oktober 2012 - 17:17 #

Da geb ich dir Recht. Für Mathematiker und Guide auf dem Klo Leser ist GW 2 nicht unbedingt Optimal. Aber für den rauen Krieger in uns, genau richtig :D

Ne verstehe schon was du meinst.

Phin Fischer 16 Übertalent - 4390 - 14. Oktober 2012 - 18:16 #

So kann man es auch sehen ^^

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9372 - 14. Oktober 2012 - 16:46 #

Zähigkeitsbuild beim Dieb habe ich auch ausprobiert, zusammen mit Vitalität. Es bringt nichts ^^ Wenn die Situation dafür sorgt das du gut dmg bekommst, hilft die beste Skillung leider nicht. Es ist einfach nicht genug Rüssi und Leben um wirklich stabil zu sein.

Daher ist das einzige was wirklich effektiv ist Dmg :(

Aber wer hätte das bei nem Dieb auch erwartet :D

Karsten Scholz Freier Redakteur - P - 13481 - 14. Oktober 2012 - 16:49 #

Komisch...bei mir brachte es enorm viel. Und jetzt?

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9372 - 14. Oktober 2012 - 16:51 #

Jetzt muss sich jeder selber seine Meinung bilden wer lügt ;)

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7253 - 14. Oktober 2012 - 17:08 #

Es kommt einfach auf die Spielweise drauf an. Ich finde die Verteilung auch sinnvoll. Wer sich klatschen lässt, im Glauben etwas mehr aushalten zu können, ist selbst schuld wenn der Build nicht auf geht. Und wer im sPvP oder in Dungeons mit dem Dieb auf puren Schadensausstoß geht, macht sich das Spiel unnötig nur noch einmal eine Schippe schwieriger. :)

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9372 - 14. Oktober 2012 - 17:13 #

Die Balance ist wichtig. Allerdings merkt man ja auch ob man etwas stabiler ist oder nicht, schon wenn dich 1 Geschoss trifft. Man kann es ja zweifellos in versch. Situationen testen. Die Akrobatik und Schattenkünster Skilltrees finde ich alleine schon von den Skills her so reizend das ich von Anfang an auf die beiden Trees gegangen bin.

Und die Erfahrung ist, das bis auf die Perks kein wirklicher Unterschied zu erkennen ist. Ergo, wenn man eh bei 3 Treffern tot ist(Süffisant gesagt) dann kann man den belastenden Harnisch auch abwerfen wenn er eh nichts nützt und dafür andere Skills picken.

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7253 - 14. Oktober 2012 - 17:32 #

Das Problem glaube ich, ist es den Spielstil zu seiner eigenen Spielweise zu finden. Wenn du, wie ich das jetzt aus deinem oberen Posting herauslese (ich irre mich vermutlich), mit dem Schadensbuild besser oder erfolgreicher spielst, musst du wahrscheinlich hinterhältiger Spielen, um die gleiche Stabilität zu haben, wie ich es bisher von der Dieb-Klasse gewöhnt bin.

Aber das ist ja eine typische Built-Diskussion. Da hilft erstmal nichts anderes, als an den Calculator mit einer guten Idee und dem Wissen, was für eine Spielweise einem Spaß macht und dann im Trainingsareal in den Nebeln das Ganze auf Herz und Nieren prüfen. Und dann erstmal im durcheinander gewürfelten PvP prüfen, ggf. nachbessern und Situationen üben.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9372 - 14. Oktober 2012 - 19:02 #

Schon richtig, aber wenn du dich damals an Starcraft erinnerst. Hat ein Dark Templar 40 Schaden gemacht mit einem Schlag. Ein Marine hatte 40 Leben und war somit sofort tot. Wenn man jetzt die Armor upgrades +1 hat, dann überlebt der Marine mit 1 Hp.

Fazit es hatte sich gelohnt die Rüstung zu kaufen. Wenn der Dt aber beispielsweise immer schon 45 Dmg gemacht hätte, würde niemand das erste Armor Upgrade techen da es einem da nichts bringt. Sie würden dann eher das Dmg Upgrade nehmen.

Das meinte ich mit Harnisch abwerfen. Wenn ich sehe das beispielsweise 30 Punkte in dem Skilltree nahezu ähnlichen Schutz bieten wie auch nur 20 Punkte. Dann kann ich genausogut auf diesen Mini Prozent Bonus verzichten und kann diese 10 Punkte anders investieren um einen größeren Mehrwert insgesamt zu generieren.

Ansonsten hast du natürlich Recht. Da wird man nie auf einen Nenner kommen ^^ Jeder empfindet es anders.

vicbrother (unregistriert) 14. Oktober 2012 - 21:14 #

Könntet ihr auch mal von etwas anderem reden als dauernd vom Töten? Dies ist hier ein Spieleforum, die Bundeswehr findet ihr unter https://mil.bundeswehr-karriere.de/portal/a/milkarriere

Phin Fischer 16 Übertalent - 4390 - 15. Oktober 2012 - 7:13 #

Und wie du sicher bemerkt hast, ist "töten" in vielen Spielen der verwendete Begriff. Den Bundeswehrbash kannst du dir übrigens auch schenken.

vicbrother (unregistriert) 15. Oktober 2012 - 14:55 #

Ich bashe die Bundeswehr nicht: Wer Gewaltphantasien hat, der soll sie doch bitte geführt ausführen. Das Gewaltmonopol des Staates bietet daher nur die Polizei oder die Bundeswehr, letztere scheint mir da aber geeigneter zu sein. Ich war übrigens Mitglied in einer deutschen Armee.

Wenn "töten" schon so normal ist, dann ist das eine Verrohung der Sprache, vor der gerade erneut von der GdP (Gewerkschaft der Polizei) im Zusammenhang mit dem Mord am Alexanderplatz/Berlin hingewiesen wird. Jeder Bürger, auch du, sollte sich kritisch hinterfragen, warum es in unseren Spielen ums "töten" geht. Ein höheres Reifezeugnis würde ich deiner Aussage daher nicht unterstellen.

Necromanus 19 Megatalent - - 13509 - 16. Oktober 2012 - 12:53 #

Ein höheres Reifezeugnis würde ich dir auch nicht unterstellen. Wenn ich den Unterschied zwischen einem Spiel und der Wirklichkeit nicht erkenne und daher eine Verrohung der Sprache zu erkennen meine, dann ist ja auch was im Argen. Im Übrigen arbeite ich bei einer der Institutionen mit dem Gewaltmonopol. Viele suchen noch immer bei den Spielen den Schuldigen statt mal an solche Dinge wie Erziehung zu denken. Wenn ich mir meine Arbeit anschauhe dann sind die schlimmsten die ohne PC. Fern von Bildung und Werten (die auch in Spielen vermittelt werden). Wenn daher eine Diskussion über ein Build von GW2 läuft und dort über das Terminieren von Feinden diskutiert wird, finde ich das in keinster Weise verwerflich. Ich finde es dann eher verwerflich und verrohend wenn Leute alles der Bild oder Politikern glauben...

vicbrother (unregistriert) 20. Oktober 2012 - 12:16 #

Ich habe mein höheres Reifezeugnis schon lange und erkenne den Unterschied zwischen Spiel und Wirklichkeit - daher hinterfrage ich ja auch kritisch, warum Videospiele insbesondere das Töten als Spielmittel beinhalten.

Du schilderst das Fehlen von Erziehung und Bildung in Teilen der Gesellschaft - aber genau das führt doch dazu, dass dort das vorgelebte Verhalten (z.B. Konfliktlösungen fast ausschliesslich mit Gewalt) aus Spielen leichter übernommen wird.

Wenn es dir verwerflich und verrohend vorkommt, wenn in der Demokratie diskutiert und von den Medien reflektiert und kommentiert wird, dann solltest du vielleicht besser in einer Diktatur leben. In unserer Demokratie gibt es halt mehrere Meinungen und da bin ich ganz froh drüber.

Necromanus 19 Megatalent - - 13509 - 20. Oktober 2012 - 19:51 #

Jetzt muss ich deine Argumentation aufgreifen: Nach deiner Rechtfertigung für diese Meinung müsste ich dir auch eine Diktatur empfehlen. Du willst nicht dass in Spielen getöt wird weil es deiner Meinung nach böse ist (um es plump auszudrücken). Die Umstände warum es da ums Töten geht, sind dir augenscheinlich egal. Auch scheint es dir nicht zu gefallen, dir Gedanken darüber zu machen warum manche Menschen solche Spiele spielen wollen. Du verallgemeinerst lieber und sagst dass man aus solchen Spielen nur das Schlechte mitnimmt und daher verroht ("Konfliktlösung fast ausschliesslich mit Gewalt", wenn ich dich zittieren darf).

Du wirfst mir vor, dass ich besser in einer Diktatur aufgehoben sei. Deine Argumentation hinkt auch hier. Wenn ich dein Argument schon wieder aufgreife, dann muss ich es nur auf dich reflektieren. Du tolerierst die Meinung anderer nicht, behauptest aber froh in einer Demokratie zu sein. Ist das nicht geringfügig widersprüchlich?

Um noch ein wenig weiter auszuholen. Ich bin auch nicht dafür dass jedes Kind alles spielen darf. Die Alterseinstufungen haben ihren Sinn und gehören durchgesetzt. Aber ein Erwachsener sollte in einer Demokratie auch ein Spiel in dem es ums Töten geht, spielen dürfen. Ich wüsste nicht was daran (im Normalfall) schädlich ist. Da unsere Gesetze aber für die Allgemeinheit und die Normalen gemacht wurde, wäre es also sehr drastisch auf einige wenige einzugehen und daher allen dies zu nehmen, was du ja letztendlich willst. Zumindest macht es so den Eindruck.

John of Gaunt 27 Spiele-Experte - 77778 - 14. Oktober 2012 - 16:50 #

Danke für den Nachtest. Hab selbst noch keine Verliese gespielt und bin auch noch nicht im PvP unterwegs (hab erst Level 40 etwa), da ist so ein Einblick in die späteren Inhalte ganz gut :)

Skor 07 Dual-Talent - 105 - 14. Oktober 2012 - 17:01 #

Die Kritik an der Balance und Gestaltung des PvE/Interface ist natürlich gerechtfertigt. (Auch wenn vielleicht viele vom PvE aus WoW gewohnt sind, diesen auschließlich mit Guides zu absolvieren, kann ich mir vorstellen das es den großen Raidgilden genauso ergeht wenn sie um die Firstkills kämpfen.)

Aber gerade wenn ein Nachfolger eines MMOs erscheint sollte man als Spieler vor einem Kauf die Möglichkeit nutzen und sich über das Konzept, in diesem Falle Guild Wars 1, informieren. Denn dann sollte einem schon vorher klar werden das GW auf PVP (!), Erkundung der Welt, Herstellen von besonderen Gegenständen und der Erarbeitung von Erfolgen ausgelegt ist. GW1 und GW2 waren nie dazu gedacht Spieler über die PvE und Item-Spirale zu beschäftigen.

Darauf wird ja im letzten Absatz des Nachtests hingewiesen und gilt eher ein paar der Kommentare.

Es ist halt nicht alles WoW wo MMORPG draufsteht...

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9372 - 14. Oktober 2012 - 17:02 #

+1

Benny (unregistriert) 14. Oktober 2012 - 18:13 #

Selbst die Entwickler haben immer wieder betont, dass GW2 eben kein ausschließlich auf PvP ausgerichtetes Spiel sein soll.
Und wenn ich eingefleischten GW1-Spielern zuhöre, dann ärgern die sich noch heute regelmäßig darüber, wenn ihr Spiel als "nur PvP" beschrieben wird. Angeblich soll GW1 sehr gute und fordernde PvE-Elemente haben.

Vollmeise 20 Gold-Gamer - 24311 - 15. Oktober 2012 - 12:03 #

Das ist richtige, jedoch hat ArenaNet durch das Ranked-PVP gerade den PVP-Part gestärkt. Und sind dann auch von der Marketingseite auf deisen Bereich gewechselt.

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7253 - 14. Oktober 2012 - 17:27 #

Den Nachtest finde ich gut und nachvollziehbar. Die Herabstufung empfinde ich als berechtigt. Es fehlt eindeutig an Endgame Content und das Abspulen von Events oder Neuaufsetzen von Charakteren, nachdem man fast alles maximiert hat, sind schlichtweg unzureichend. Ich hoffe eindeutig auf weitere Kampagnen. Die Geschichte ist ja auch noch lange nicht abgeschlossen.

Die Welt ist relativ fix erkundet, Berufe schnell gemeistert und Erfolge sind am Ende nur sich wiederholende Fleißaufgaben. Ich muss aber auch eingestehen, dass mir Erfolge bisher nur sehr selten Langzeitmotivation in einem Spiel bereitet haben. Nicht, dass die Kritik von mir an den Erfolgen zu stark herüber kommt.

Die legendären Waffen, die mit ~dauern in der Herstellung ein paar Stunden länger~ abgehakt werden, brauchen Einiges mehr an Zeit und Aufwand, als hier vielleicht deutlich wird. Selbst für Süchtige kann sich das mehrere Monate hinziehen, wenn man Pech mit der Mystischen Schmiede hat.

Entgegen der Meinung vieler das fehlende Endgame mit einer Fokussierung auf PvP zu entschuldigen, halte ich für falsch. Gerade im Bezug auf die Verbindung der Welt, mit der Geschichte, mit den Dungeons und auch mit der persönlichen Geschichte, ist das ein einzigartig guter Apparat und würde man Guild Wars 2 darauf beschränken, wie man es sich beim Vorgänger schon oft genug anhören durfte, dann schneidet man mehr als Dreiviertel vom Spiel weg. Tut mir Leid, aber als PvP wurde es genau genommen nicht promoted. World versus World wurde zwar schon stark mit in den letzten Präsentationen mit hinzu genommen worden, aber dennoch wurden Storyline, Events und die dynamische Welt im Wesentlichen immer hervor gekehrt. Wenn diese Punkte jetzt eben nach längerem Spielen nicht bei der Stange halten können, heißt das ja nicht automatisch, dass sie nicht ordentlich abgearbeitet wurden.

Eine immer noch gute Note / ein immer noch gutes Fazit hat das Spiel ja nach wie vor und ich kann es immer noch vielen Spielern empfehlen, die auf Raids oder Ähnliches verzichten können. Das was Versprochen wurde, ein gutes Spielerlebnis in einer besonderen Welt, wurde meiner Ansicht nach gehalten.

Vollmeise 20 Gold-Gamer - 24311 - 15. Oktober 2012 - 12:12 #

Ich sehe es völlig gleich wie du. Ein Titel der stark vor Veröffentlichung mit PVP geworben hat, war Warhammer Online. Wie es jetzt dort aussieht, dürfte bekannt sein. GW2 bietet mir, der inzwischen nur noch Gelegeheits-PVPler ist, noch etliches drumherum. Ich bin eignetlich nicht so ein Erfolgsjäger, aber bei GW2 will zumindest einmal alle Gebiete vollständig erkundet haben.

Tassadar 17 Shapeshifter - 8160 - 14. Oktober 2012 - 17:59 #

Hätte nicht The Old Republic noch viel mehr eine noch viel deutlichere Abwertung verdient? Das kostet schließlich im Gegensatz zu GW 2 Monatsgebühren, dort ist es viel schlimmer, wenn nach x Stunden Langeweile eintritt. So ganz verstehen kann ich es auch nicht, dass GW 2 so behandelt wird als sei es ein Spiel mit Monatsgebühren.

Rakooza 11 Forenversteher - 615 - 14. Oktober 2012 - 18:16 #

Glaub der Nachtester hatte kein bock Old Republic solange zu spielen :-P

Karsten Scholz Freier Redakteur - P - 13481 - 14. Oktober 2012 - 18:23 #

Wird es nicht - wie kommst du darauf? Wir konnten zum Zeitpunkt des GW2-Haupttests noch nicht alle Inhalte, vor allem die hochstufigen, ausgiebig testen. Der Test und die 9.0 war eine Momentaufnahme zum Zeitpunkt des Headstarts. Für den Nachtest spielten wir bis zur maximalen Stufe, erlebten die noch nicht gespielten Verliese und erlebten ausgiebig das WvWvW - und stellten die im Artikel genannten Kritikpunkte fest. Wie sollen wir in dem Fall nicht abwerten? Die neuen Erkenntnisse ignorieren, weil das Spiel kein Abo verlangt?

Jörg Langer Chefredakteur - P - 412193 - 14. Oktober 2012 - 18:26 #

Das ist eine berechtigte Frage, die wir im konkreten Fall SWTOR intern diskutieren werden. Allerdings haben wir damals ja bereits für SWTOR einen Nachtest gemacht, bei dem es -- trotz neuer Inhalte -- zumindest nicht aufgewertet wurde, sondern bei seiner 8.5 blieb. Intern hatten wir durchaus damit gerechnet, da nach ein paar Monaten auf 9.0 hochgehen zu können.

Diese Nach- und Updatetsts kosten uns ebenso Zeit und Geld wie jeder Test, wieso wir das nicht einfach standardmäßig machen für jedes MMO, und auch nicht standardmäßig bei den wichtigen alle 2 Monate oder so.

Wieso wir GW2 "wie ein Abo-MMO" behandeln, kann ich dir erklären: Es gehört zum Genre MMO und ist spannend -- und will seine User ebenso langfristig halten, damit die im Ingame-Shop Geld lassen und/oder die kommenden Addons kaufen. Wir haben aber auch schon ganz normale Spiele nachgetestet, wenn sich da, etwa durch Patches, was merkliches getan hat. Ansonsten siehe Karstens Antwort :-)

Nelson Tethers (unregistriert) 14. Oktober 2012 - 20:54 #

Wobei ich mich dann aber frage, ob bei Spielen wie diesen nicht generell mit dem endgültigen Urteil abgewartet werden sollte, bevor dann einige Wochen später Ab- oder Aufwertungen folgen müssen.

Mir ist natürlich klar, dass ihr da auch im Wettbewerb steht. Aber wenn sich "nicht alle Inhalte, vor allem die hochstufigen, ausgiebig testen" lassen, dann bietet sich doch vielleicht eher eine Prognose-Wertung oder ein Test, der in unregelmäßigen Abständen erweitert wird eher an. (ähnlich wie ihr es bei The Walking Dead handhabt)

Wer sich frühzeitig informieren will könnte dann immer noch im Testbericht selbst nachschauen, wie es sich in den ersten und mittleren Spielstunden schlägt und seine Kaufentscheidung daran festmachen - wer es genau wissen will, wartet auf die weiteren Updates zum Test.

Karsten Scholz Freier Redakteur - P - 13481 - 14. Oktober 2012 - 22:05 #

Wir hatten im Haupttest an mehreren Stellen betont, dass die dort vorgenommene Wertung bzw. die dort beschriebenen Eindrücke keine vollständigen sind, sondern nur eine Wiedergabe unserer Beta- und Headstart-Erfahrungen. Und dass ein Nachtest folgen wird, in dem wir eine abschließende Wertung vornehmen.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 412193 - 14. Oktober 2012 - 22:35 #

Das würde zu lange dauern, zumal du den "endgültigen" Stand bei einem MMO erst haben wirst, wenn es eingestellt wird.

Auch so stecken im normalen MMO-Test schon weit mehr Stunden als in einem normalen Spieletest, aufwändige Rollenspiele oder Strategiespiel vielleicht mal ausgenommen. Danach kann man eine Note geben.

Wenn nun -- übrigens das erste Mal -- ein Nachtest eine Wertungsverschlechterung bringt, dann stehen wir dazu. Eigentlich müssten wir die Wertung aufsplitten, "die ersten 100 Stunden = 9.0, die nächsten = ...", aber das wäre auch irgendwie seltsam. Darum die neue Gesamtwertung.

Anvil (unregistriert) 15. Oktober 2012 - 1:12 #

Nach 100 Stunden werden die allermeisten Spiele fad, selbst ein 10.0 Spiel wie Super Mario Galaxy 2. Würde GW2 jeden Monat 15€ verlangen und nach 100 Stunden keine neuen Inhalte mehr bieten, wäre eine Abwertung natürlich angebracht, aber so ist es doch eigentlich logisch, dass es nicht unendlich Spielspaß auf höchstem Niveau bieten kann. Wer arbeitet und jeden Abend vier Stunden spielt, hat 25 Tage was von dem Spiel. Nicht schlecht für ein 50€ Spiel, finde ich. Jemand der 500 Stunden pro Monat in WoW investiert hat, könnte natürlich enttäuscht sein von GW 2. Aber Guild Wars 2 will ja auch gar nicht ein legitimer Nachfolger von WoW sein.

Phin Fischer 16 Übertalent - 4390 - 15. Oktober 2012 - 7:25 #

Ich glaube es geht weniger darum einen bestimmten Zeitrahmen in dem das Spiel Spaß macht zu erfassen, als vielmehr darum alle Inhalte zu erschließen. Super Mario hast du vielleicht nach 30 Stunden durch und gibst dann die Wertung ab. Nach 30 Stunden in einen MMORPG hast du aber höchstens einen Bruchteil davon gesehen. Deswegen sollte solange gespielt werden, bis man auch Aussagen über das Spiel im maximalen Levelbereich tätigen kann. Und das geht bei Guild Wars 2 eben nur ab 100+ Stunden. Ob irgendwelche Inhalte nachgeliefert werden steht ja nicht zur debatten, sondern wie sich die vorhandenen Inhalte spielen.

John of Gaunt 27 Spiele-Experte - 77778 - 15. Oktober 2012 - 9:12 #

Nach meinem Verständnis des Nachtests geht die Abwertung aber nicht darauf zurück, dass das Spiel fad wird, sondern dass das Spiel im hochleveligen Bereich (Dungeons) und teilweise im PvP schlicht unausgereift ist. Dass ein Spiel irgendwann nicht mehr die gleiche Faszination ausübt ist logisch, aber das ist ja kein Grund für eine Abwertung.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 412193 - 15. Oktober 2012 - 10:38 #

Genau. Die Note soll das ganze Spiel umschreiben.

Das heißt übrigens, dass es auch möglich ist, dass wir GW2 irgendwann in einem weiteren Nachtest wieder aufwerten.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9372 - 16. Oktober 2012 - 15:50 #

Es ist auch möglich das du Bundespräsident wirst, nur wahrscheinlich ist es nicht ^^

Tristan 12 Trollwächter - 874 - 17. Oktober 2012 - 18:03 #

Was hat eure interne Diskussion zur GG-Wertung von SW:TOR ergeben? Wäre überrascht, wenn dieses Produkt aus aktueller Sicht noch die Redaktionswertung 8.5 verdient.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 412193 - 17. Oktober 2012 - 19:49 #

Dazu müssten wir es noch spielen, ins Blaue diskutieren ist nicht so unser Ding ;-)

Der gute Anonymous (unregistriert) 15. Oktober 2012 - 7:47 #

Die Abwertung steht außer Frage, aber der Grund ist einfach etwas weit hergeholt. Gerade auf 80 hat man teilweise soviel Gold, dass man den Gem-Store einfach nicht braucht, bzw. sein Gold in Gems umwandelt. Der GEM Store ist mMn eher für Einsteiger/Leute die Leveln gedacht. Pauschal brauch man als 80er nicht zum RL-Geld greifen in GW2.

Bahamut 13 Koop-Gamer - 1598 - 15. Oktober 2012 - 2:21 #

Zitat aus dem Meinungskasten:
"Doch dann gibt es da noch die zweite Seite der Medaille. Der harte Trash, der einzelne Spieler schon durch bloßes Ansehen aus den Latschen haut."

Als eingefleischter Ninja musste ich dabei sorfort an den letzten Cast und Imke denken :D
Imke goes 'enrage' xD

Kirkegard 19 Megatalent - 17601 - 15. Oktober 2012 - 8:01 #

Hm, irgendwie wollte ich noch mehr dazu schreiben.
Aber die 8.5 sind absolut in Ordnung. Ich spiele es wegen Langeweile mitlerweile nicht mehr. Alles ganz nett, Dungeons, WvW und System. Aber nix was emotionalisiert.
Für alle die es nicht haben und das Genre Action RPG mit Online Auto Gruppen Option mögen, man wird für sein Geld lange gut unterhalten. Leider fehlt mir die Substanz zur Dauermotivation.

DocRock 13 Koop-Gamer - 1380 - 15. Oktober 2012 - 8:25 #

Sehr guter Nachtest. Ich für meinen Teil habe das Spiel vor ein paar Wochen erstmal beiseite gelegt. Sehr viele Gründe hast du im Test aufgezählt, bei mir kommen noch hinzu:

- Shooter-ähnliches sPvP (Autobalancing...), nur ein Spielmode (Domination), keine Motivation im Rang aufzusteigen, bescheuerter Downed Modus, schlechte Balance (Mesmer, Thieves, Guardian)
- Zerg-only in sPvP und WvW
- immer schlechter und belangloser werdende Story ab Lvl 55
- absolut nichts bringendes Crafting (ausser Time- und Moneysink)
- weltweiter Trading Post (rein subjektv, ich mag es nicht)

Vielleicht schmeiss ich das Spiel irgendwann nochmal an. Von meinen ganzen Freunden spielt es allerdings schon keiner mehr.

Skor 07 Dual-Talent - 105 - 15. Oktober 2012 - 12:19 #

"schlechte Balance" ->
GW PvP setzt auf den Einsatz und die Kombination der richtigen Fähigkeiten. Aber dazu muss man auch die eigene Klasse und den Gegenüber kennen. In GW kann man nicht wie in WoW einfach nur lange genug draufhalten damit der Gegner umfällt.
"Zerg-only" ->
1. Das Spiel ist einen Monat draußen, wodurch einfach gar nicht die Möglichkeit gegeben ist, das alle Spieler richtig im PvP agieren.
2. Wenn man immer nur seinem Vordermann hinterherläuft mag das stimmen.
"nichts bringendes Crafting" ->
GW hat keine Itemspirale...

Vollmeise 20 Gold-Gamer - 24311 - 15. Oktober 2012 - 12:20 #

Mir geht es ähnlich, jedoch will ich die Welt zumindest einmal komplett gesehen haben. Ich wollte wegen GW2 mit WoT aufhören, aber es wird einfach wieder mehr WoT-Zeit. Deine Kritik am sPVP kann ich nur bestätigen. Ich spiele nur einen Ranger, aber in den kleinen Karten bringt Fernkampf absolut 0. Dazu sind viele Klassen schnell an die dran, was eigentlich den Ranger obsolet für diese PVP-Art macht. Ich werde mich vielleicht dazu bringen, noch die legendäre Waffe zu erstellen, aber sonst hält mich nicht mehr viel an GW2.

McFareless 16 Übertalent - 5567 - 15. Oktober 2012 - 9:07 #

Finde die Abwertung schon gerecht, liebe das Spiel trotzdem, ist auch das einzige was ich im Moment noch exzessiv spiele :)

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3658 - 15. Oktober 2012 - 10:13 #

Seltsam, kein Wort über die technischen Zustände im WvW, die seit Release viele Spieler vom Welten-PvP fernhalten. Unsichtbare Gegner kann man eben schlecht angreifen und das nervt enorm.
Bunte Hüte und Achievements gehen mir persönlich am Hintern vorbei, darum ist die Luft bei mir z.Z. ziemlich raus. Ich hoffe, Arenanet bekommt das irgendwann in den Griff, immerhin gibt es zu dem Problem schon ein offizielles Posting.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9372 - 16. Oktober 2012 - 15:54 #

Ob an einem Dienstag Morgen um 4 Uhr oder an einem Freitag um 20 uhr. Lags sind halt "noch" ganz normal bei so massenschlachten. Aber das Spiel darf nicht nach einem Lag gewertet werden das 1mal alle Jubeljahre oder in der RUshhour auftaucht. Das hat für mich nichts mit dem Spiel selbst zu tun sondern lediglich mit der Technik.

Hab ich erwähnt das der ArenaNet Support der langsamste Support der Welt ist? 3 Wochen für eine Antwort. Weitere 2 Wochen für eine weitere xD DAS kann man bemängeln^^

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3658 - 16. Oktober 2012 - 20:44 #

Von Lags spreche ich nicht, die hat man wirklich eher selten. Es geht darum, dass Gegner unsichtbar bleiben und man nur deren Geschosse sieht, die aus dem Nichts geflogen kommen. Dieses Phänomen tritt auf, sobald sich viele Spieler auf einem Fleck befinden und das ist im WvW nun mal keine Seltenheit.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9372 - 17. Oktober 2012 - 15:39 #

In dem Falle musste halt alles an Grafik was Resourcen frisst reduzieren. Mach ich aber ehrlich gesagt auch nicht. Ich hab da nen anderen Trick. Ich Stealthe und Jump einmal kurz nach vorne und wieder zurück. Dann laden wenigstens die Modelle die unmittelbare im Kampf sind. Klappt ganz gut.

Auf der anderen Seite chillte ich letztens im WvW auf nem Hügel und konnte fast so weit wie bei Skyrim gucken, und man hat die Gegner sogar noch die korrekten Animationen ausführen gesehen.

DerMitDemBlunt 14 Komm-Experte - 2483 - 15. Oktober 2012 - 10:43 #

Hmm finde die Abwertung irgendwie nicht gerechtfertigt.
Das es in den Verliesen zu viele "Spaßbremsen" geben soll zB ist ein rein subjektiver Eindruck eurerseits. Ich für meinen Teil habe nachdem ich jetzt nur noch 2 Dungeons im Expl brauche um den Dungeonmaster Erfolg zu kriegen jede Menge Spaß mit den Dungeons gehabt. Es macht einfach Spaß sich vor dem Dungeonrun mit seiner Gilde hinzusetzen sich zu überlegen welche Kombinationen von Spells und Klassen man jetzt für dieses bestimmte Dungeon braucht und dann meistens beim ersten mal kläglich zu scheitern und es dann so zu finetunen dass man das Dungeon doch noch schafft. Das der Trash anspruchsvoller ist als in anderen Spielen war auch schon in GW1 so und ich hoffe inständig das Anet nicht auf die ganzen Whiner aus der Community hört, die den Brainafktrash aus WoW und co gewohnt sind, und diesen nerft.
Das manche Bosse gerne nochn bissl schwerer sein könnten finde ich auch allerdings habe ich mich bis jetzt noch bei keinem Boss gelangweilt.

Das die Anmeldung im sPvP als Gruppe atm noch nicht funktioniert finde ich auch schade hätte aber bei dem ersten Test falls ihr sPvP gespielt habt (wovon ich jetzt einfach mal ausgehe) ja genauso sein müssen und hat damals auch zu keiner Abwertung geführt (und das ist ein Inhalt den man nach 20min spielen überprüfen kann also wenn ihr das erst jetzt nach 200h+ gemerkt habt lässt mich das ein bisschen an der Gründlichkeit des Tests zweifeln) weshalb es mich ein bisschen wundert diesen Punkt hier auf einmal unter den Abwertungskriterien zu finden.

"Die fehlende Nachvollziehbarkeit von Fehlern mangels sinnvoller Interface-Einblendungen oder Hilfestellungen anderer Art" hätte ich gerne im Nachtest näher ausgeführt gehabt.
Fehlern bei was ?
Ich für meinen Teil finde es zB klasse das es keine DMG/Healmeter oder so einen Blödsinn gibt oder dass man irgendwelche Addons installieren kann wo dann auf einmal bei bestimmten Fertigkeiten, die Bosse einsetzen, irgendwelche Piepstöne kommen oder Lichter auf dem Monitor erscheinen stattdessen muss man sich die Animationen und die jeder Fertigkeit zugeordneten Sounds merken um wirklich gut im PvP oder PvE zu werden.
Das Spiel nimmt einen halt nicht die ganze Zeit an die Hand und sagt dir genau wo dein Fehler lag. Wenn man in einem Dungeon dauernd durchwipest dann sollte man vielleicht seine Stats auf den Items verändern oder eine neue Teamkombination ausprobieren dafür brauch ich keine Bildschirmeingabe.
Und wenn ich mir unsicher bin wie ich jetzt im Vergleich zu anderen mit meinem DMG oder Heal darstehe dann betreibe ich halt mal 1-2h Theorycrafting bis ich die optimale Verteilung von Traits Stats und Skills herausgefunden habe. Die Informationen die man dazu benötigt werden einem alle ingame angezeigt oder wenn man es sich einfach machen will benutzt man einen der Builder den es eigtl auf jeder großen GW2 Fansite gibt und lässt sich sozusagen vom PC berechnen was die optimalste Build ist.

Aber wie gesagt das sind alles subjektive Punkte die man entweder gut oder schlecht findet, was mich wirklich stört ist, dass das alles Sachen sind (bis auf die späteren Dungeons im Explorer Mode) die man schon in den ersten 100h hätte sehen müssen. Für mich kommt es eher so rüber das eure Tester nach 200h festgestellt hat das das Spiel wie faszinierend es auch am Anfang war ihn am Ende doch nicht für längere Zeit motivieren konnte und es jetzt deswegen hier nen halben Punkt Abzug für Sachen gibt die er während der ersten 100h für so unwesentlich hielt das er sie nicht hat in die Wertung mit einfließen lassen ( was ich bei Sachen wie dem Dungeondesign, Interfacefeedback und fehlender Gruppenanmeldung im sPvP für nen absolutes Unding halten würde). Das ist allerdings dann aber meiner Meinung nach das persönliche "Problem" des Testers und sollte sich nicht in einer Abwertung niederschlagen. Ich kenne genug Leute (mich eingeschlossen) die schon weit mehr als 200h playd auf dem Buckel haben und trotzdem noch täglich die Welt von Tyria aufsuchen und Spaß haben (und vor allem auch immer noch was zu tun haben) .

Was ich eigentlich sagen will das Spiel hat sich seit Release nur unwesentlich geändert und die Abwertungskriterien die hier angewendet werden sind auch innerhalb von 100h klar ersichtlich sollten also ergo auch schon in den ursprünglichen Test eingeflossen sein wodurch eine Abwertung im Nachhinein meiner Meinung nach ungerechtfertigt ist.

Benny (unregistriert) 15. Oktober 2012 - 12:26 #

Diese neue Freiheit, die durch den Wegfall von dezidierten Tanks und Heilern entstehen sollte, gibt es doch faktisch nicht in den Verliesen. Anstelle einer bestimmten Rolle ist man sehr stark auf bestimmte Kombinationen aus Fertigkeiten-/Eigenschaften angewiesen. Das kann natürlich Spaß machen. Ist aber andererseits auch nicht das, was vorher versprochen wurde.
Als Wächter finde ich es schon unschön, wenn ich meine erspielte Offensiv-Ausrüstung durch defensive Sets ersetzen muss, um es mir und meiner Gruppe nicht unnötig schwer zu machen. Jede Klasse in GW2 hat für Verliese eine Ausrichtung, die diese ungleich leichter machen. Das ist meiner Meinung nach kein schönes Design. So liest man auch in allen Guides oder "Richtlinien" für Verliese: Setzt auf Defensive oder Fernkampf. Beides macht die Kämpfe erheblich einfacher und zwar so sehr einfacher, dass man in Nicht-Gildengruppen schnell schief angesehen wird, wenn man einen individuellen Weg einschlägt. Da nimmt sich die GW2-Community nicht viel gegenüber anderen MMORPG-Grüppchen.

Das Problem mit Trash und Bossen ist auch nicht, dass der Trash per se zu schwer ist (also durch Schaden/Lebenspunkte), sondern dass Bosse viel zu oft einfach ohne jegliche Taktik im Staub liegen. Es ist eine Frage des Anspruches, ob man Trash-Gegner, bei denen man aus dem vollen Fertigkeiten-Repertoire schöpfen muss und Bosse, die man 10 Minuten im Kreis führen kann, als gutes Design empfindet. Bislang konnten wir jedes Verlies bewältigen (wenn die Bugs ausblieben), aber es war eben nicht immer spaßig, weil anfängliches Chaos eben nicht immer zu Wipe führt, sondern mit Glück, Kiten etc. überstanden werden kann.

Eine Möglichkeit der besseren Nachvollziehbarkeit wäre die Todesstatistik, wie es sie im sPvP gibt. Einfach die Angriffe, die zum Tode geführt haben, mit Gegnernamen und Schadenswerten übersichtlich anzeigen. Das System gibt es. Das System wäre auch im PvE sehr gewinnbringend.

Hinzu kommt, dass die Tester innerhalb der ersten 100 Stunden die Verliese + Herausforderungsmodus nicht sehen konnten, eben weil diese nicht zugänglich waren. Der Vorabtest basiert schließlich auf der Beta-Version. Die Hauptkritikpunkte, also WvWvW-Zergs, hochstufige Verliese und Endkampf konnte man eben erst in der Live-Version beurteilen.

Dass GW2 dennoch unglaublich viel bietet und Spaß machen kann, steht ja im Fazit. Man sollte dem Tester also nicht unterstellen, dass er das Spiel abstrafen wollte. Guild Wars 2 ist ein tolles Spiel. Es ist aber eben nicht so überragend gut, wie es der ein oder andere möchte. Und das Tolle daran: Persönlich kann man das Spiel trotzdem als absolute Granate empfinden.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9372 - 16. Oktober 2012 - 15:58 #

Nett das sich das einer die Zeit nimmt das so klar auf den Punkt zu bringen.

100% agree

Shintoraz 07 Dual-Talent - 136 - 17. Oktober 2012 - 11:16 #

Also irgendwie werd ich aus deinem whine schwall nicht schlau aber egal , jetzt erstmal zum inhalt:
1. redest du von "Brainafktrash" in WoW scheinst aber total zu vergessen das der focus bei WoW weniger auf dem trash liegt als auf den Bossen an sich. Zumal es trashgruppen gibt die mal schwerer und mal leichter sind.

2. Ich finde es lustig das so ziemlich jeder bei addons automatisch an dmg/healmeter denkt. Wurdet ihr in WoW immer so derb wechgezogen das ihr noch heute Alpträume davon habt? Bei Addons gehts nicht immer um virtuelle schwanzvergleiche, es gibt auch leute die gern ihr interface an ihre spielgewohnheit anpassen. Es geht einfach darum das einem dieses wie ich finde äuserst nervige interface aufgedrückt wird ohne alternativen (und wenn es nur via makro´s verstellbar sein würde)

3. Finde ich es doch leicht lachhaft wie du hier über zich stunden vorbereitungsphasen vor einem Dungeon redest und das ganze mit einem Raid aus WoW vergleichst. Bei raids in WoW kannst du auch nicht einfach so reingehen ohne dir über ein setup usw gedanken zu machen etc.

4. Solltest du den test doch wirklich gut lesen bevor du hier unachtsamkeit seitens des/der Tester unterstellt denn deine ganzen letzten 10 zeilen werden schön erklärt

hachel (unregistriert) 15. Oktober 2012 - 12:32 #

500 Spielstunden bisher und immernoch kein Ende in sicht :)

Langzeitmotivation ist was man selbst drauß macht!
GW2 >ist< ein PvP Spiel. Das war von Anfang an klar....

Jadiger 16 Übertalent - 5509 - 15. Oktober 2012 - 12:44 #

Also wenn GW2 abgewertet wird was ist dann mit MOP. Endgame heist dort Daily Grind selbst Dungeons kann man nicht so oft Spielen weil die Wochen Punkte recht schnell erreicht sind. Das ganze ist klar einfach Zeit schinden und ständige Töte 12 von denen und 8 von denen und das jeden Tag. Der Jadewald ist noch sehr schön gemacht mit Geschichte aber das war es dann mit Geschichte. Dann kommen die stink normalen Quest und Dungeons sind echt so lächerlich leicht. Da ist GW2 einfach viel zu schwer für die meisten man muss halt auf seine Gruppe aufpassen.
Dann in MOP Teilweise Klassen Balance ist einfach nicht gut und nach einem halben Jahr Beta nicht nachvollziehbar. Mage braucht z.B. genau 0,00 Mana das kann es ja nicht sein. BM Hunter macht alles und jeden im PVP in 4 bis 6 Sekunden down.
Das einzige plus sind die Raids die aner was ich so gesehen habe nicht auch nicht viel neues bitten.
Bin gespannt ob ihr da auch eine Abwertung macht den wenn ihr mich fragt kann man MMOS sogar nur aufwährten im Endgame wenn man die richtigen Leute hat macht es mehr Spass. Und ein GW2 macht erst richtig viel Spass wenn man sich an Bossen die zähne aus beist und gemeinsam versucht das zulösen. Genau so ist es in WoW mit den Raids ohne sowas würde es doch keiner länger Spielen.

Bruchpilot 12 Trollwächter - 982 - 15. Oktober 2012 - 16:14 #

Ich muss leider sagen das ich mich nach kurzer Zeit durch Unterforderung gelangweilt habe... Eine 0815 Quest jagt die andere... jaja Event...
nee, Quest die man nicht annehmen und abgeben muss. Sogar das bekommt man hier abgenommen.

Schön und gut mit den Dynamischen Events die sich der Spieleranzahl anpassen... bei anderen MMO´s musste ich mal ne Gruppe oder einen zweiten Spieler suchen... hab mich nett unterhalten... hier brauch ich überhaupt niemanden mehr. Komm mir vor wie in einem Singleplayerspiel.

Die Instanzen sind viel zu einfach... bin fast eingeschlafen beim rumstehen und Dauerfeuern.. oh huch musste mal nach rechts springen...
Und auch hier hab ich das Gefühl der Unterforderung und der Nutzlosigkeit ... Jeder kann alles...

Ich möchte gerne von meinem Alttag abschalten... aber doch nicht mein ganzen Gehirn

hachel (unregistriert) 15. Oktober 2012 - 17:47 #

Offensichtlich hast du den Sinn des Spiels nicht verstanden ;)

Desotho 17 Shapeshifter - F - 7016 - 15. Oktober 2012 - 18:29 #

Dass die Events und Herzen letztendlich nur töte/sammle Aufgaben sind war aber schon in der Beta klar und überall zu lesen ;)
Im Vergleich sind sie mir persönlich (ich verstehe abr dass man das nicht so sehen muss) dennoch lieber als die Quests eines Wow.
Unterforderung .... gut möglich zu Beginn als alles überfüllt war. Mittlerweile kann das schon ganz anders aussehen.

Instanzen zu einfach .. an der Stelle bin ich geneigt zu bezweifeln dass Du eine von Innen gesehen hast.

Kith (unregistriert) 15. Oktober 2012 - 19:49 #

"Da rächt sich, dass Guild Wars 2 kein Ingame-Kampflog bietet."

Das gibt es sehr wohl, oder was versteht ihr darunter? Beispiel: http://kithaitaa.com/gw2/gw2-beispiel-kampflog.png

Karsten Scholz Freier Redakteur - P - 13481 - 15. Oktober 2012 - 23:41 #

Du hast natürlich Recht...es muss eher "kein gut funktionierendes und übersichtliches Kampflog" heißen. Ich ändere es ab.

Christoph 17 Shapeshifter - P - 8438 - 15. Oktober 2012 - 21:54 #

Für mich persönlich ist die Tatsache, daß ich ein Spiel 200 Stunden spiele, schon der Beleg einer 9.0. Aber ich verstehe natürlich, was Ihr meint.

Aber wenn a. mit Level 80 die Welt nur halb entdeckt ist und b. die Levelphase bis zum Schluß begeistert und so ziemlich das beste am Spiel darstellt, wieso bleibt dann "nur noch", einen anderen Charakter hochzuziehen. Zwei Charaktere auf Level 80 zu bringen und mit dem zweiten so weit wie möglich die noch nicht erforschten Teile der Welt zu besuchen, wäre für mich ein weiterer Grund, für mich persönlich eher nicht abzuwerten.

Aber wie immer gilt: Eure Tests sind sehr gut nachvollziehbar und jeder, insbesondere wer das Spiel schon teilweise kennt, kann sich damit sehr gut eine eigene Meinung bilden, je nachdem, welche Spielelemente für ihn persönlich die größte Bedeutung haben. Danke für den Nachtest!

Kith (unregistriert) 15. Oktober 2012 - 22:07 #

Finde jetzt gegenüber SWTOR schon ein gewisses Wertungsdefizit, allein an der Wertung ausgemacht. SWTOR war ein Solospiel mit null, und schon während des Solospiels, null neuen Ambitionen oder gar Emotionen. Habe das Spiel schon bei Level 28 irgendwas aufgegeben - und es wollte von mir monatliche Gebühren. GW2 will diese nicht, bietet bis Level 80 gutes Gameplay mit vielen neuen, mehr oder minder frischen Ansätzen, die auch danach noch begeistern bzw. wo man nach Level 80 noch Zeit investieren kann (Welt erkunden, WvW, etc.pp.). Warum beide auf gleichem Wertungslevel liegen kann ich nicht nachvollziehen - bei aller Fairness. Ja, Crafting ist derzeit nur zur Selbstversorgung da, wenn überhaupt, ja Dungeons im Explorer sind strange, ... aber ein SWTOR mit GW2 auf "eine Stufe" stellen, finde ich schon dezent ungerecht.

Karsten Scholz Freier Redakteur - P - 13481 - 15. Oktober 2012 - 23:32 #

Der SWTOR-Release ist schon etwas her....genauso wie der Test zum ersten Content-Patch von SWTOR. Würde ich das Spiel heute testen, würde es sicherlich keine 8.5 geben. Doch wie Jörg schon weiter oben geschrieben hat....es ist kaum möglich, sämtliche MMORPGs auf dem aktuellen Stand getestet zu halten.

Christoph 17 Shapeshifter - P - 8438 - 15. Oktober 2012 - 23:52 #

SWTOR habe ich bis Level 50 oder so durchgehalten. Die Atmosphäre und das Weltall an sich waren eine tolle Abwechslung zu Ettins, "Elfen" in welcher Form auch immer und dem ganzen Fantasy-Zeug. Aber mit 12 Euro im Monat hat man immer diesen "Ich muß jetzt spielen"- oder "Ich kann übermorgen nicht mehr spielen"-Streß, den ich mir angesichts HdRO und GW nicht mehr antue. Aber GW2 ist für mich mit Sicherheit besser als SWTOR.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9372 - 16. Oktober 2012 - 16:01 #

Mit 100% Sicherheit. Definitiv.

Jadiger 16 Übertalent - 5509 - 16. Oktober 2012 - 2:23 #

Jetzt muss ich mal was zum Wächter sagen jede Klasse kann soviel aushalten wenn man die richtigen Punkte steckt. Selbst Schurken und MAge kann man so Robust bekommen. Wer natürlich alles in DMG setzt der sollte sich nicht wundern wenn er ständig stirbt. Und im PVP ist es echt egal ob da ein Wächter ist oder nicht.
Wächter vertragen nur mehr weil sie eben auf Def Skillen! DAs kannst mit so gut wie jeder Klasse machen.
Und wenn ein MMO überhaupt die 9.0 verdient dann ist es wohl GW2. Skillt doch einfach mal eine andere Klasse auf Def und schon kann man das gleiche wie ein Wächter. Es gibt sogar Gruppen die wollen Mages wegen Aoe obwohl Schurken mit Bogen genau soviel machen. Das zeigt einfach das die meisten nicht wissen was andere Klassen können.
Und die richtig schweren Sachen sind immer in Instanzen beschütze einen NPC.

Necromanus 19 Megatalent - - 13509 - 16. Oktober 2012 - 12:34 #

Als Minuspunkt wird angeführt "Nur acht Instanzen". Das ist ja so nicht mal richtig. Jeder der Instanzen hat 4 Wege (drei Explo und einmal Story). Dabei geht man dann auch andere Wege die auch andere Bereiche der Instanz abgehen. Also rein von der Zahl ist zwar als Örtlichkeit acht Instanzen richtig aber es sollten wohl eher 8x4 sein. Ich kann mich nicht erinnern in einem anderen Spiel so quasi immer die Wahl gehabt zu haben wie ich eine Instanz gehe

Shintoraz 07 Dual-Talent - 136 - 17. Oktober 2012 - 12:59 #

Naja das ist doch schon etwas Haarspalterei ^^ Imgrunde genommen ist es dann doch immer (egal welchen weg du nimmst) ein und die selbe Instanz.

Necromanus 19 Megatalent - - 13509 - 17. Oktober 2012 - 13:31 #

Es ist die gleiche Örtlichkeit. Du hast andere Bossgegner und nen anderen Weg. Vielleicht mag das kleinlich sein aber ich denke dass man es schon berücksichtigen sollte

Argonan 14 Komm-Experte - 1863 - 22. Juli 2016 - 12:14 #

dito

DavidJay (unregistriert) 16. Oktober 2012 - 14:42 #

Ziemlich komisch das unter den Alternativen wohl die beste Alternative zu allen MMORPGs ausgelassen wurde... Rift ist mit Abstand das wohl beste MMORPG, es hat nicht die Masse an Spielern aber die Qualität die Tausende in Ihren MMORPGs missen!

Jörg Langer Chefredakteur - P - 412193 - 16. Oktober 2012 - 15:29 #

Und es hat bei uns eine gute Note bekommen :-)

Gast2341234 (unregistriert) 16. Oktober 2012 - 17:41 #

Mich würde interessieren ob es eine Aufwertung gäbe, wenn durch Patches oder ähnliche Verbesserungen die Kritikpunkte ausgemerzt werden würde

Jörg Langer Chefredakteur - P - 412193 - 17. Oktober 2012 - 10:34 #

Ja, wenn das Spiel dann noch relevant genug ist. Wie weiter oben schon mal geschrieben: Ein Nachtest kostet uns Zeit und/oder Geld, das machen wir nur, wenn es sich (vermutlich) inhaltlich und in den Klicks lohnt.

gast xyz (unregistriert) 17. Oktober 2012 - 11:08 #

Schön, dass Du so ehrlich bist und zugibst, dass es hier hauptsächlich um Geld (Klicks) geht. Da ist dann allerdings auch die Frage angebracht, ob die Wertung nicht damit zusammenhängt, dass ein Nachtest, der keine Abwertung ergibt weniger Klicks einbringt...

Jörg Langer Chefredakteur - P - 412193 - 17. Oktober 2012 - 12:04 #

Wieso bezeichnest du das als "zugeben"? Natürlich geht es "hier hauptsächlich um Geld". GamersGlobal ist kein Hobby-Projekt, sondern muss seine Kosten einspielen -- und dazu gehören die Gehälter unserer Mitarbeiter. Darüber hinaus wäre ich sehr froh, wenn am Ende auch noch ein Gewinn für mich übrig bleiben würde als Inhaber.

Kurze Gegenfrage: Du lebst noch bei und auf Kosten deiner Eltern, oder?

gast xyz (unregistriert) 18. Oktober 2012 - 14:21 #

Der Beißreflex (Hotel Mama)[1] zeigt ja, dass ich hier wohl einen Nerv getroffen habe. Deine Empörung über den Vorwurf ist unangemessen, denn: Dem Journalismus ist die Nachricht heilig, nicht die Wirkung (oder die Klicks.)

Deswegen ist diese Erkenntnis lehrreich, denn es bleibt nur der Schluss, dass es mit der Objektivität hier nicht weit her ist, wenn eine so lapidare Erkenntnis wie die, dass eine Untersuchung (also zum Beispiel ein Spiele-"Test") unter klar definierten Bedingungen und ergebnisoffen durchgeführt werden sollte, dich überrascht.

Nichts für ungut, ich komme eh nicht mehr her ^^

[1] Ich bin promovierter Physiker und habe durchaus Einkommen (und Auskommen).

Christoph 17 Shapeshifter - P - 8438 - 18. Oktober 2012 - 23:52 #

Selbst die heilige SZ, FAZ und Zeit wollen Gewinn machen. Oder zum Beispiel Anwälte und Ärzte, die noch ein besonders strenges Berufsrecht zum Schutz der "Kunden" im Kreuz haben. Sich darüber aufzuregen ist wirklich - nun ja, zu theoretisch und zu kurz gedacht.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 412193 - 19. Oktober 2012 - 8:24 #

Leider steht dein Comment in keiner inhaltlichen Beziehung zu meinem: Meinen Hinweis nebst Begründung, dass wir Geld verdienen müssen, ignorierst du, stattdessen unterstellst du uns nun plötzlich, wir würden nicht objektiv und ergebnisoffen testen.

Um im Gegensatz zu dir über die Realität zu schreiben und auch beim Thema zu bleiben: Es geht mir, strafrechtlich gesprochen, um den "Anfangsverdacht". Wenn wir den Anfangsverdacht haben, dass sich inhaltlich etwas getan hat bei einem Spiel, und wenn wir das Gefühl haben, dass das dann auch jemanden interessiert, dann ziehen wir einen Nachtest ernsthaft in Erwägung.

Das ist etwas völlig anderes als das, was du mir da in den Mund zu legen versuchst. Glaubst du, irgendein Presse-Erzeugnis berichtet über etwas, das

a) inhaltlich nicht berichtenswert ist UND b) niemanden interessiert?

Wir müssen jeden Tag die Entscheidung fällen, was wir mit unseren begrenzten Ressourcen anstellen. Das gilt insbesondere für Nachtests -- mit jedem getesteten Spiel wird die Zahl der getesteten Spiele größer und damit der Aufwand, nun bei allen diesen Spielen weiter zu verfolgen, ob sich wesentliches ändert, und man es vielleicht nachtesten sollte. Schon deswegen sind Nachtests die Ausnahme.

Zudem ist dein Vorwurf haltlos, wir würden im Interesse von Klicks auf- oder abwerten, wie du ihn schon weiter oben stellst. Es ist sogar so, dass dies der erste Nachtest von uns war, bei dem wir abgewertet haben.

Und noch zur "Mama" (ich schrieb von "Eltern"): Diese Nachfrage war nicht als Beleidigung gedacht, sondern sollte dir eine goldene Brücke bauen: Ich war der Meinung, dass so ein realitätsferner Kommentar nur von jemandem stammen kann, der finanziell nicht selbst für sich sorgen muss. Hättest du darauf geantwortet, "Ja, ich wohne noch bei meinen Eltern, und habe das nicht ganz überblickt." oder ähnlich, wäre ich beruhigt gewesen. Wenn du aber wirklich promovierter Physiker mit eigenem Auskommen bist, finde ich deinen Comment im Nachhinein noch wesentlich unqualifizierter, als ich das bei meiner ursprünglichen Antwort tat.

Gast1231234 (unregistriert) 17. Oktober 2012 - 17:24 #

Danke für Ihre Antwort. Das klingt Fair.

Charlie 11 Forenversteher - 610 - 17. Oktober 2012 - 13:29 #

Die Grafik ist echt überzeugeng und gut.
Trotzdem ist es für mich immer noch kein Grund mir das Spiel zu kaufen.
Das was ich bis jetzt von den Verliessen gesehen habe, war auch nicht der bringer. Trotzdem werde ich das Spiel irgendwann wohl mal kaufen.

Vollmeise 20 Gold-Gamer - 24311 - 17. Oktober 2012 - 16:16 #

Warte doch ab, bis das erste richtige Addon kommt, dann wird es wohl wieder Bundle-Angebote geben.

Luke_Woodcutter 10 Kommunikator - 450 - 2. August 2013 - 11:52 #

wenn du gerne online-Rollenspiele spielst dann würde ich dir GW2 wirklich sehr empfehelen es ist zwar Anfangs etwas unübersichtlich doch nach ein kurzen Eingewöhungszeit macht es dann richtig Spaß und fesselt einen total.

Argonan 14 Komm-Experte - 1863 - 22. Juli 2016 - 12:13 #

Ja, lange ist es her. Hat viel Spass gemacht