Forza-5-Konkurrent ohne Next-Gen

Gran Turismo 6 Test

Sechs Jahre brauchte das Team um Kazunori Yamauchi, um Gran Turismo 5 zu entwickeln. Als das Rennspiel 2010 für die Playstation 3 erschien, war es ambitioniert und umfangreich, erreichte seine wahre Größe aber erst durch zahlreiche Content-Patches. Der neueste Ableger der Sony-exklusiven Reihe möchte sofort ein komplettes Spiel sein.
Daniel Wendorf 6. Dezember 2013 - 18:12 — vor 5 Jahren aktualisiert
Gran Turismo 6 ab 21,98 € bei Amazon.de kaufen.
Alle Screenshots stammen von GamersGlobal
 
Während Forza Motorsport 5 (GG-Test: 8.5) vor zwei Wochen pünktlich zum Start der Xbox One erschien, entschied sich Sony mit dem neuesten Ableger ihrer Gran Turismo-Serie für einen anderen Weg: Obwohl auch die PS4 bereits im Handel ist, kommt Gran Turismo 6 ausschließlich für die Playstation 3. Dessen erste Ankündigung sorgte vor wenigen Monaten dennoch erst mal für Skepsis bei den Fans, schließlich befand sich Gran Turismo 5 (GG-Test: 9.0) trotz mehrerer Verschiebungen erst nach mehreren Patches in einem sehr guten Zustand. Würde Polyphony Digital diesmal den Veröffentlichungstermin halten und ein von Beginn an rundes Paket abliefern können?

Einstieg und Karriere
Ganz von der Leine lässt euch Gran Turismo 6 dann aber noch nicht: Die zuvor erworbenen Credits müssen in einen Honda Fit RS, Baujahr 2010, investiert werden – kein elegantes Vehikel und auch nicht sonderlich schnell, doch für die ersten Wettkämpfe allemal ausreichend. Die ersten Wettkämpfe auf Strecken wie Autumn Hill oder Deep Forest werden zu nostalgischen Trips mit bekannten Stärken und Schwächen. Jedes Rennen, das ihr auf dem Treppchen beendet, wird (neben den üblichen Credits) mit Sternen belohnt, die neue Herausforderungen und den Zugang zur Lizenzprüfung zum Aufstieg in die nächsthöhere Rennklasse freischalten.

Bevor es das erste Mal ins Menü geht, werdet ihr auf der altehrwürdigen Rennstrecke von Brands Hatch gleich mal zur Ausfahrt gebeten. Ohne Druck und klare Zielvorgabe freundet ihr euch in der "Installationsrunde" mit der überarbeiteten Steuerung und dezent erneuerten Optik an. Während Neueinsteiger so ein erstes Gefühl für die Fahrphysik bekommen (die sich von Arcadeflitzern à la Need for Speed drastisch unterscheidet), werden Serienkenner die Unterschiede zum Vorgänger mit Wohlwollen zur Kenntnis nehmen. Kaum, dass ihr die erste Runde beendet habt, erhaltet ihr auch schon die ersten 20.000 Credits. Im Menü überzeugt die stark überarbeitete Benutzerführung: Statt der unübersichtlichen Oberfläche von GT5 begrüßen euch klar strukturierte und aufgeräumte Schaltflächen, die zudem fix laden. Von der Einzelspieler-Karriere über den Online- bis hin zum Arcade-Modus sind alle Punkte innerhalb weniger Klicks zu erreichen.
Neue Sachlichkeit: Gran Turismo 6 hat aufgeräumte Menüs.

Abwechslung pur
Anders als bei der Konkurrenz aus dem Hause Microsoft bestreitet ihr auch Regen- sowie Nachtrennen.
Was Polyphony in der Karriere von Gran Turismo 6 an Events abfackelt, ist grandios. Natürlich – klassische Rundstreckenrennen (eingeteilt in sechs Klassen und mit bestimmten Zugangsbeschränkungen) gibt es wie Sand am Meer, doch ist trotzdem für Abwechslung gesorgt. Die Schwarzwald-Liga beispielsweise wird ausschließlich mit Vehikeln deutscher Fabrikate bestritten, in der NASCAR erweisen euch Dale Earnhardt Jr. und Co. die Ehre. In einer Offroad-Challenge hingegen scheucht ihr Sebastian Loebs letzten Citroën durch die Pampa.

Es kommt noch besser: Im Laufe der Karriere von Gran Turismo 6 schreibt euch mehrmals der Earl of March an und bittet euch, am legendären Goodwood Hill Climb teilzunehmen. Eine Ehre, der ihr nachkommen solltet, denn die PS-starken Leihwagen auf der schmalen Strecke zu halten und in Bestzeit zwischen Heuballen Richtung Ziel zu sprinten, verlangt höchste Präzision und Konzentration. Das Highlight aber ist eine Reise auf den Mond mit dem Lunar Rover der Apollo-15-Mission. Das auf unserem Planeten mehrere hundert Kilo schwere Gefährt wird auf unserem Erdtrabanten durch die geringere Gravitation zum Fliegengewicht und hebt bei der erstbesten Möglichkeit ab oder kippt um. Das kann schnell zu Frust führen – schließlich habt ihr es in Rennsimulationen nur selten mit frei schwebenden Fahrzeugen zu tun. Doch das breite Grins
Anzeige
en in euren Gesichtern und die vollkommen neue Spielerfahrung (samt realistischem Akustikumfeld im All) trösten über nur allzu leicht fabrizierte Quersteher und Sprünge über ganze Hügel hinweg. Wieder zurück auf der Erde, fahrt ihr dann je nach Gusto Markenrennen, kegelt Hütchen im Stadion um und brettert nachts durch die Alpen oder durch Arizona.

An Abwechslung mangelt es Gran Turismo 6 also nicht. Bot der Vorgänger jedoch noch die Möglichkeit, im B-Spec Willi Weber zu spielen und den eigenen Schumi als Manager zu trainieren, wurde dieser Modus ersatzlos gestrichen. Mehr als ein netter Zeitvertreib war das zwar nicht, doch ließen sich so immerhin schnell ein paar Credits verdienen (man erinnere sich an die 24-Stunden-Rennen auf der Nordschleife). Ein großer Pluspunkt ist auch das dynamische Tageszeiten- und Wettersystem. Im Arcade-Modus dürft ihr nun das Wetter samt Regenwahrscheinlichkeit sowie die Uhrzeit mit Zeitrafferfaktor frei einstellen. Somit werden 24-Stunden-Rennen in Gran Turismo 6 nicht nur am helllichten Tag ausgetragen. Und während wir durch Eau Rouge von Spa flitzen, peitscht nun auch der Regen durch die Ardennen.
Dickes Gesamtpaket
In der Karriere von Gran Turismo 6 ist Abwechslung garantiert, dafür nur einige wenige Beispiele:  1 Mit Karts heizt ihr durch die Prärie, über Silverstone oder in einem Stadion. 2 Die wohl abgefahrenste Location ist der Mond, auf dem ihr mit dem Lunar Rover unterwegs seid. 3 Nach den Rennen versucht ihr euch in der Rennwiederholung als Fotograf und knipst alle Details, die die Boliden und Strecken hergeben. 4 Zurück an die Arbeit! Zugang zu neuen Rennklassen verdienen wir uns nur durch die erforderlichen Lizenzen. Dank guter Lernkurve und der exakten Steuerung ist das aber kein Problem. 5 Im späteren Karriereverlauf müssen wir unsere Karren aufmotzen. Ferraristi sagen ja, rot mache schneller - wir glauben: Das Gesamtpaket macht den Unterschied auf dem Grid! 6 Seit Patch 1.01 dabei: Der Mercedes AMG VGT – eine Schönheit auf vier Rädern.
 
Thumbnail 1 Thumbnail 2 Thumbnail 3 Thumbnail 4 Thumbnail 5 Thumbnail 6

Kommentare nicht sichtbar (67)