Test: Die Scharte ausgewetzt

Final Fantasy 13-2 Test

Jörg Langer 8. Februar 2012 - 22:35 — vor 6 Jahren aktualisiert
Im vierten Kapitel wäre uns zwischenzeitlich fast die Puste ausgegangen: viel Rumgerenne, zahllose Zufallskämpfe...
Anzeige

Motivationsdellen und anderes
Von der Musik und den teils etwas schlichten, teils sehr pathetischen Dialogen einmal abgesehen – die aber längst nicht an das Grauen heranreichen, das uns die Dialoge von FF13 bereiteten –, stört uns vor allem eine Motivationsdelle ungefähr zur Mitte des vierten Kapitels: Ihr wisst dann ungefähr, wie alles zusammenhängt, müsst euch aber durch viel zu viele Zufallskämpfe pflügen, wollt ihr auf "Normal" eine Chance haben. Gerade die Schauplätze Akademia JS400 und Turm von Augusta JS200 sind uns negativ in Erinnerung geblieben. In ersterem ist das Mogrometer deaktiviert, ihr könnt hier nicht weglaufen, und in letzterem sind die Gänge so eng, dass das Weglaufen meist nicht klappt. Also führt ihr alle paar Sekunden einen Zufallskampf. Im vorletzten Schauplatz ist das noch mal ähnlich, aber hier geht es erkennbar aufs Ende zu, sodass wir die ständigen Kämpfe okay fanden. Der Turm von Augusta ist zudem ein Beispiel für das arg simple, trotzdem aber arbeitsintensive System von Schalterrätseln im Spiel: Bis ihr dort jeweils die rotierenden Räume richtig ausgerichtet habt, vergehen einige Viertelstunden, die aber weitgehend spaßfrei sind. Das Gleiche gilt für das Monsterfarmen, um die Charaktere ausreichend für die späteren Kämpfe aufzuleveln (wobei ihr auch durch das Finden von Artefakten sehr viele Kristallpunkte verdienen könnt).
 
Gerade durch die offene Spielwelt aber dürfen wir, scheitern wir an einem Boss oder wissen wirklich mal nicht weiter, jederzeit woanders hinspringen und ein wenig herumsuchen oder -farmen. Das hat uns über die Motivationsdelle in Kapitel 4 geführt. Zudem könnt ihr, wenn ihr merkt, dass die Kämpfe zu schwer werden, von "Normal" auf "Leicht" gehen (und auch wieder zurück). Wer jedoch auch auf "Leicht" steckenbleibt, verwendet entweder die falsche Paradigmen-Taktik oder muss schlicht noch weiter aufleveln. Die insgesamt schlüssige Zeitreisen-Story hat ab und an kleine Logikfehler: Wir trafen durch unsere Spielweise einen wichtigen Charakter, bevor wir dann an einem anderen Schauplatz gezwungen wurden, ahnungslos nach diesem Charakter zu fragen. Und, als letzten erwähnenswerten Kritikpunkt: Die schiere Zahl an "Collectibles" finden wir fast schon demotivierend: Das Spiel lösen und nur ein Viertel der 160 Artefakte gefunden haben? Da fühlen wir uns ja ganz klein... 
 
Fazit: Ein echtes Final Fantasy
Werden wir Lightning wiedersehen? Oft habt ihr nur eine Chance, zu fragen, die drei anderen Optionen verschwinden.
Nach dem etwas müden Mittelteil in Kapitel 4, das euch gegen Ende zudem noch auf eine recht nervige "Finde 5 X"-Quest durch die halbe Spielwelt schickt, gewinnt Final Fantasy 13-2 richtig an Fahrt: Auch wenn ihr Kapitel 5 nachts um 3 startet, werdet ihr die nächste Stunde nicht mehr ins Bett können, es ist einfach zu spannend und zu prachtvoll dargeboten, was dann passiert. Von da an bis ins letzte Kapitel bleibt die Motivation sehr hoch, bevor euch dann gleich vier bockschwere Bosskämpfe Demut lehren. Aber was wäre ein Final Fantasy ohne einen stundenlangen Endkampf, bei dem ihr kurz vor dem Sieg noch scheitern könnt? Und keine Sorge, vor wichtigen Kämpfen setzt Final Fantasy 13-2 einen Savepoint (wer verschiedene Saves anlegen möchte, kann das übrigens in der Chronosphäre machen). Am Ende habt ihr das hart verdiente Gefühl, etwas Großes geleistet zu haben, und eine befriedigende Auflösung der Handlung – wer mag, darf später sogar noch ein geheimes Ende freispielen.
 
Ihr seht schon: Uns hat Final Fantasy 13-2 sehr gut gefallen. Wären die im vorigen Abschnitt beschriebenen Schwächen nicht, zuvorderst die im Mittelteil ermüdenden Zufallskämpfe, wäre in Sachen Note sicher auch die "9" drin gewesen. Doch auch so raten wir jedem Serienfan und Freund des Subgenres J-RPG zum bedenkenlosen Kauf. Wer mit Rollenspielen eher Skyrim oder Witcher 2 in Verbindung bringt, sollte sich hingegen darüber im Klaren sein, dass in Final Fantasy 13-2 Quests und Inventar-Verwaltung eine weit geringere Rolle spielen und dafür mehr Wert auf Cutscenes und das auf den zweiten Blick hochkomplexe Kampfsystem gelegt wird. Wir jedenfalls werden bei Gelegenheit noch die uns fehlenden Schauplätze freischalten und freuen uns auch auf die geplanten Story-DLCs, die sich um die Erlebnisse von Nebencharakteren wie Lightning und Sazh drehen sollen. Die hässliche Scharte, die Final Fantasy 13 in den FF-Kanon geschlagen hat, wetzt FF13-2 gekonnt aus – Mission erfüllt.
 
Autor: Jörg Langer (GamersGlobal)

 Final Fantasy 13-2
Einstieg/Bedienung
  • Einfache, intuitive Bedienung
  • Kämpfe sind auf "Einfach" geraume Zeit durch Drücken von "A" und wenige Paradigmen-Wechsel gewinnbar
  • Kapitelweise Rückschau auf FF13
  • Die Details des Kampfsystems erschließen sich erst langsam
Spieltiefe/Balance
  • Freie Spielwelt, kaum Schlauchlevels
  • Zeitreise geschickt in die Story und Spielmechanik integriert
  • Taktisches Paradigma-System 
  • Monsterzucht gelungenes  Element
  • Story hat kaum Hänger und ist im letzten Drittel sensationell gut
  • Viel zu finden, viel zu sehen, viel zu optimieren
  • Etwa 20 (nur Story) bis 40 Stunden (alle Schauplätze sehen), aber auch noch länger spielbar
  • Mogrometer entschärft Zufallskämpfe
  • Epische, viergeteilte Endschlacht
  • Aufleveln mittels Kristarium wenig spannend
  • Zufallskämpfe können trotz Mogrometer nerven
  • Inventar (Accessoires) spielt eine stiefmütterliche Rolle
Grafik/Technik
  • Sehr detaillierte Charaktere
  • Effektgewaltige Kämpfe
  • Abwechslungsreiche Schauplätze
  • Gute Animationen
  • Fast schon zuviel los in den Kämpfen
  • Level-Recycling bei den Schauplätzen
Sound/Sprache
  • Gute englische Sprachausgabe mit passablen deutschen Untertiteln
  • Krachende Soundeffekte und gute Geräuschkulisse (wie Windrauschen oder NPC-Gespräche im Hintergrund)
  • Keine deutsche Sprachausgabe
  • Musikbegleitung ist Geschmackssache (viel Pop)
Multiplayer
Nicht vorhanden  
Partner-Angebote
Amazon.de Aktuelle Preise (€): 13,60 (PlayStation 3), 12,00 ()
Green Man Gaming Aktuelle Preise (€): 15,99 (STEAM), 14,39 (Premium), 14,49 (STEAM), 13,04 (Premium)
Userwertung
7.9
Registriere dich, um Spiele zu bewerten.
JRPG
16
Square Enix
Square Enix
03.02.2012
Link
PCPS3360XOne
Screenshots
Videos
Mehr zum Thema
Artikel
News
Jörg Langer 8. Februar 2012 - 22:35 — vor 6 Jahren aktualisiert
Um über diesen Inhalt mitzudiskutieren (aktuell 75 Kommentare), benötigst du ein Fairness- oder Premium-Abo.