Fell Seal - Arbiter's Mark Test+

Taktik-RPG mit déjà vu

Hagen Gehritz / 17. April 2019 - 12:01 — vor 2 Jahren aktualisiert
Steckbrief
LinuxMacOSPCPS4XOne
Taktik-RPG
7
6 Eyes Studio
6 Eyes Studio
16.08.2018
Link
GMG (€): 23,99 (STEAM)

Teaser

Mit einer wachsenden Schar bunter Kämpfer mit Affinität zum Berufswechsel retten wir in Rundentaktik-Kämpfen eine bunte Comic-Fantasywelt in dieser spielgewordenen Hommage an Final Fantasy Tactics.
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Fell Seal - Arbiter's Mark ab 23,99 € bei Green Man Gaming kaufen.
Alle Screenshots und Videoszenen stammen von GamersGlobal

Rund 45.000 US-Dollar hat der in Orlando beheimatete Indie-Entwickler 6 Eyes Studio im September 2017 gesammelt, um ein klassisches Runden-Taktik-Spiel mit JRPG-Note zu schaffen. Das Endprodukt ist Fell Seal - Arbiter's Mark, dem die geistige Schwippschwägerschaft mit seinen Inspirationsquellen Tactics Ogre und Final Fantasy Tactics an der Nasenspitze seiner drolligen Pixelfiguren anzusehen ist. Doch hinter der Fassade steckt eine gelungene Hommage an die Vorbilder.

Den Großteil der Zeit beharkt sich mein Trupp unter Kommando der Hüterin Kyrie mit Wegelagerern, untoten Harpyien und anderen seltsamen Fantasiewesen. Die Schlachtfelder sind im Schachbrettmuster aufgeteilt und besitzen unterschiedliche Höhenstufen. Entscheidend für den Sieg ist es, meine Einheiten so aufzustellen, dass ihnen der Gegner möglichst nicht in den Rücken fällt. Stehen sie aber zu eng zusammen, ist das geradezu eine Einladung für einen Flächenzauber. Der gezielte Einsatz von Fertigkeiten, die Extra-Schaden oder Mali austeilen ist ebenso wichtig. Von denen gibt es reichlich in den Talentbäumen der über 30 Klassen wie Halunke, Kampfmagier oder Duellant.
Die Gegner lassen selten eine Gelegenheit aus, gleich mehrere Treffer mit einem Streich zu landen.
 

Ein würdiger Gegner

Die künstliche Intelligenz beherrscht es gut, mich unter Druck zu setzen. Hin und wieder hat sie zwar Aussetzer und macht seltsame Züge, nach denen ihre Truppen ohne Not ungeschützt in der Pampa stehen. Aber in den meisten Fällen braucht mein Soldat nicht lange auf das Messer warten, wenn er seinen Rücken präsentiert – so lassen sich aber auch mit großer Genugtuung Feinde auf mit Fallen versehene Kacheln locken. Die feindliche KI rennt aber nicht blindlings auf meine Positionen zu, sondern nutzt beispielsweise auch Hit-and-Run-Taktiken. Vereinzelt ziehen sich dadurch aber Gefechte durch exzessives Heilen in die Länge.

Fell Seal - Arbiter's Mark ist dennoch recht zugänglich. Besiegte Figuren gehen nicht verloren, sondern erhalten lediglich einen Malus, bis sie einmal einen Kampf ausgesetzt haben. Die Tutorial-Texte holen auch Neueinsteiger ab und der Schwierigkeitsgrad lässt sich über fünf Voreinstellungen und zusätzlich über eine Reihe an Parametern individuell zurechtschieben. Auf der niedrigsten Stufe ist es wirklich kein großes Problem, als Sieger hervorzugehen. Dennoch ist es natürlich nötig, sich zumindest in Grundzügen mit den Charakterwerten auseinanderzusetzen. Ein Hilfe-Overlay per Knopfdruck erklärt alle zu dem Zeitpunkt dargestellten Begriffe. Nur ist es etwas umständlich, sich durch alle Interface-Erklärungen zu genau dem Punkt durchzuwählen, was denn etwa „Schwächen“ nun bewirkt.
Die Dialoge machen mir die Helden sympathisch. Die Inszenierung leidet jedoch an den wenigen Animationen.
 

Story-Fokus

Fell Seal - Arbiter's Mark führt mich die meiste Zeit sehr stringent von einem obligatorischen Kampf zum nächsten, um seine Geschichte voranzutreiben – wobei so mancher Überfall oder Angriff wilder Tiere die Handlung keinen Iota voranbringt. Im Zentrum des Geschehens steht die Hüterin Kyrie. Hüter sind in der Fantasy-Welt die Vollstrecker des Rechts im Auftrag der Unsterblichen, die vor Urzeiten ihre Unsterblichkeit erlangten, indem sie die finstere Kreatur bezwangen, die der Schlung genannt wird. Wenig überraschend ist nicht tot, was ewig liegt. Doch auch wenn die Welt für mich recht generisch blieb, ist der Einstieg in die Geschichte gut gewählt: Kyrie ertappt einen Adligen auf offener Straße bei einem Mord. Der eitle Fatzke kommt jedoch dank Beziehungen frei und könnte sogar einem der Unsterblichen nachfolgen. Aber nicht während Kyries Schicht!

Inszenatorisch arbeitet Fell Seal - Arbiter's Mark mit nicht zu ausschweifenden Textbox-Dialogen zu Szenen in Spielgrafik. Die Hintergründe mit ihrem wie gemalten Stil sind dabei sehr stimmig. Mir erschien der Kontrast zwischen den realistischeren Charakterporträts und den pixeligen Cartoon-Figuren etwas zu groß. Auch die dezenten Animationen stehen oft eher sinnbildlich für das eigentliche Geschehen. Die Story-relevanten Figuren des Trupps (also diejenigen, die ich nicht selbst im Editor zusammengestöpselt habe) konnten bei mir schnell Sympathie-Punkte sammeln – besonders in den albernen Szenen. So blieb auch mein Interesse an dem Weitergang der Handlung konstant. Die deutsche Übersetzung hinterließ einen guten Eindruck, ich stolperte lediglich über einen sich wiederholenden Fehler.
Das Experimentieren mit den über 30 Klassen bringt trotz der recht gleich ablaufenden Gefechte neue Impulse.
 

Heute Heiler morgen Meuchler

Ganz wie bei Final Fantasy Tactics steigen in Fell Seal - Arbiter's Mark die Stufe eines Charakters und seine aktuelle Klasse getrennt. Letztere wechseln meine Recken häufiger als ihre Unterwäsche, denn zum einen brauche ich für höherwertige Klassen gewisse Erfahrung in verschiedenen Disziplinen. Zum anderen lohnt es sich etwa für einen Magier auf Bastler umzuschulen, bis er die passive Fähigkeit erarbeitet hat, direkt mit mehr Mana in eine Schlacht zu starten. Zusätzlich zu den Fähigkeiten der aktiven Klasse kann ich über eine Subklasse die Skills einer früheren Disziplin weiter nutzen und einige erlernte passive Fähigkeiten weiter tragen. Die ganzen Kombinationsmöglichkeiten motivieren hier enorm. Dank Mod-Unterstützung gibt es neben der sowieso schon stattlichen Zahl an Klassen noch Nachschlag aus der Community.

Der Video-Test beleuchtet unter anderem den Zufallsfaktor, die Inhalte abseits der Hauptquest und den Charakter-Editor.

Text: Hagen Gehritz Redaktion: Dennis Hilla (GamersGlobal)

 
Anzeige

Meinung: Hagen Gehritz

Mit der kompetenten KI, den optisch abwechslungsreichen Karten und etlichen Möglichkeiten an Klassen und Skills bietet Fell Seal - Arbiter's Mark die richtigen Zutaten für dutzende Stunden an spannenden Rundentaktik-Gefechten. Der Einfluss des Zufalls ist eher gering – ich ärgere mich höchstens genau so wie in anderen Taktik-Rollenspielen über Blindfische wie Reiner, der doch allen Ernstes trotz über 90 Prozent Trefferchance daneben schießt, aber eben weil mein Stammhirn die 10 restlichen Prozent gerne ignoriert.

Anders als die sympathischen Charaktere bleibt die Fantasy-Welt, in der sie leben, sehr blass und wirkt generisch. Die Geschichte legt ein spannendes Tempo vor, wird aber durch Kämpfe ausgebremst, die teils für den Handlungsfortschritt komplett irrelevant sind. Ein bisschen Varianz im Ablauf der Kämpfe vermisse ich, ansonsten macht Fell Seal in Sachen Mechanik vieles sehr gut. Gleichzeitig sind die großen Stärken aus den spielerischen Vorbildern übernommen und unterm Strich fügt das Taktik-Rollenspiel seinem Genre nichts Neues hinzu.
Fell Seal - Arbiter's Mark PC
Einstieg/Bedienung
  • Flotter Einstieg
  • Grundlegende Texthinweise holen auch Neulinge ab
  • Jederzeit zuschaltbares Hilfe-Overlay
  • Kleinteilig einstellbarer Schwierigkeitsgrad
  • Hilfesystem erlaubt nur, umständlich eine ganz bestimmte Info nachzuschlagen
  • Kämpfe können nicht unterbrochen werden
  • Umständliche Anzeige für Bewegungsradius der Feinde
Spieltiefe/Balance
  • Forderndes Taktieren mit Fokus auf Position und Effekte
  • Motivierendes Experimentieren mit Fähigkeiten der über 30 Klassen
  • Simple, aber spannend erzählte Geschichte mit sympathischen Figuren
  • Ihre Chancen nutzende KI
  • Optionale Schatztruhen, Nebenquests, Arena & simples Cratfting
  • Viele Gegnertypen
  • Charakter-Editor mit vielen Optionen
  • Mod-Unterstützung
     
  • Kaum Varianz durch andere Ziele oder Sonderregeln
  • Kein Feature hebt den Titel von anderen Gerne-Vertretern ab
  • Wenige optionale Story-Inhalte
  • Manche obligatorische Kämpfe bringen Handlung kein Stück voran
  • KI hat manchmal Aussetzer
Grafik/Technik
  • Hübscher Grafikstil
  • Optisch abwechslungsreiche Schlachtkarten mit vielen Details
  • Deko-Elemente nicht immer auf ersten Blick von Deckung zu unterscheiden
  • Meist schlichte Animationen, unter denen auch die Inszenierung leidet
Sound/Sprache
  • Antreibender Orchestersoundtrack
  • Gute deutsche Übersetzung
  • Eigenbegriffe wie „Gezeichneter“ stehen teils grammatikalisch falsch in Sätzen
Multiplayer

Nicht vorhanden
8.0
Userwertung0.0
Mikrotransaktionen
Hardware-Info
Minimum: Win7 64Bit, 1,2 Ghz-Prozessor, 3 GB RAM, Grafikkarte mit 512 MB, 2 GB HDD
Maximum: Win10 64Bit, 2 Ghz-Prozessor, 4 GB RAM, Grafikkarte mit 1024 MB, 2 GB HDD
 
 
Eingabegeräte
  • Maus/Tastatur
  • Gamepad
  • Lenkrad
  • Anderes
Virtual Reality
  • Oculus Rift
  • HTC Vive
  • Playstation VR
  • Anderes
Kopierschutz
  • Steam
  • uPlay
  • Origin
  • Hersteller-Kontoanbindung
  • Ständige Internetverbindung
  • Internetverbindung beim Start


 
Partner-Angebote
Green Man Gaming Aktuelle Preise (€): 23,99 (STEAM)
Hagen Gehritz 17. April 2019 - 12:01 — vor 2 Jahren aktualisiert
Dennis Hilla Redakteur - P - 142090 - 17. April 2019 - 12:01 #

Viel Spaß beim Lesen/Sehen/Hören!

Slaytanic 24 Trolljäger - - 59264 - 17. April 2019 - 12:10 #

Schon der 2. interessante Titel heute. ;)

Q-Bert 22 AAA-Gamer - - 31484 - 17. April 2019 - 12:27 #

Ein Taktik-Spiel mit ordentlicher KI?
Ja ist denn heute schon Ostern??
Hallelujah!

Rhadamant 17 Shapeshifter - P - 6358 - 17. April 2019 - 12:28 #

Grafikstil spricht mich leider gar nicht an. Schade, denn die anderen Ingredienzen würden schon gut passen.

Cupcake Knight 18 Doppel-Voter - 10819 - 17. April 2019 - 12:34 #

Leider nicht für die Switch.

Und ich lese den Titel immer als Fell Seehund - Arbeiters Mark.
Macht für mich genauso viel Sinn, wie der originale Titel.

Danke für den Test, sonst wäre ich nie auf den Titel aufmerksam geworden.
Auch wenn es unwahrscheinlich ist das ich es kaufen oder spielen werde.

zfpru 18 Doppel-Voter - P - 10769 - 17. April 2019 - 12:56 #

Sieht OK aus

vgamer85 20 Gold-Gamer - - 26351 - 17. April 2019 - 13:26 #

Sieht gar nicht mal so schlecht aus, wenn ich Zeit hätte:-)

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 85674 - 17. April 2019 - 13:31 #

Jetzt sag mir nur noch dass es eine Xone Version geben wird, und ich tanze auf dem Tisch vor Freude!

Hagen Gehritz Redakteur - P - 72144 - 17. April 2019 - 13:39 #

Hoch das Bein! Erscheint parallel auf PS4 und XOne.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 85674 - 17. April 2019 - 13:50 #

Genial! Bei den Bildern kriegte ich schon Freudentränen. Was hab ich früher Spiele wie FFT oder Vandal Hearts geliebt!

Saphirweapon 17 Shapeshifter - P - 6963 - 17. April 2019 - 16:17 #

Ja die gute alte PS1-Zeit. Es hatte da viele Perlen wie eben FFT aber auch Vagrant Story oder Front Mission 3.

doom-o-matic 17 Shapeshifter - P - 8303 - 17. April 2019 - 14:26 #

Uh la la, das ist ja mal ein Ueberraschungshit, kommt gleich auf die Steamwishlist.

Altior 16 Übertalent - - 4031 - 17. April 2019 - 14:35 #

Kleiner Rechtschreibfehler:
"Die Tutorial-Texte holen auch Neueinsteiger ab und der Schwierigkeitsgrad lässt sich über fünf Voreinstellungen und zusätzlich über eine Reihe an Parametern individuell zurechtschiebe."

Jörg Langer Chefredakteur - P - 429556 - 17. April 2019 - 15:47 #

Danke! Für Rechtschreibfehler gibt es extra eine Fehlermelde-Funktion, direkt oben rechts neben dem ersten Comment.

AlexCartman 19 Megatalent - P - 17559 - 18. April 2019 - 10:36 #

Leider ja nicht bei allen Texten. Das wäre auch noch mal ein Verbesserungsvorschlag.

Funatic 19 Megatalent - - 15096 - 17. April 2019 - 15:31 #

Sieht gut aus, leider fand ich das Jobsystem bei FFT nie wirklich gelungen. Ich habe lieber feste Klassen die sich noch spezialisieren können. Beim Jobsystem ist mir die Sache zu unübersichtlich und dieses „Alle können Alles“ spricht mich nicht so an.

Saphirweapon 17 Shapeshifter - P - 6963 - 17. April 2019 - 16:23 #

Genau diese Freiheit macht ja aber solche Spiele aus. Feste Klassen engen doch gerade das Spielerlebnis ein und verbauen jegliche Kreativität und Interaktivität. Und gerade die ist es ja, die das ganze von zum Beispiel einem passiven Medium wie einem Buch oder Film abhebt: Selber richtige Entscheidungen treffen und nicht nur Pseudo-Entscheidungen oder eine vorgefertigte Rolle. Wenn ich meine Gruppe frei entwerfen kann fördert das zudem doch viel mehr die Immersion und Identifizierung : )

Funatic 19 Megatalent - - 15096 - 17. April 2019 - 17:11 #

Sehe ich anders: Ich finds klasse, wenn man den Krieger zum Berserker, Samurai, Magiertöter oder Schildträger spezialisieren kann. Aber er bleibt trotzdem ein Krieger. So ist der Character viel definierter und ich kann mich mit ihm identifizieren. Wenn ich nen Heiler hab, der sich im Schatten verstecken, Feuerbälle beschwören und Rüstung tragen kann ist das nicht nur unglaubwürdig sondern auch austauschbar und die Chars werden irgendwie beliebig.

Saphirweapon 17 Shapeshifter - P - 6963 - 17. April 2019 - 17:13 #

Für das von dir beschriebene gibt es ja vorgefertigte Charaktere welche die Story voranschreiten. Darüber hinaus werde ich aber eben nicht gezwungen diese auch zu nutzen, sofern sie mir denn sogar nicht zusagen.

Funatic 19 Megatalent - - 15096 - 17. April 2019 - 22:20 #

Ist halt Geschmackssache. Für mich funktioniert es einfach nicht wenn mein Elitekrieger auf Knopfdruck zum weissen Magier wird. Aber gibt ja zum Glück genug Spiele, so das jeder glücklich wird :-)

CBR 20 Gold-Gamer - P - 24758 - 17. April 2019 - 17:17 #

Üblicherweise musst Du zwingend mehrere, wenn nicht gar alle, Berufe erlernen, was nervig ist, wenn Du in einem hochleveligen Gebiet mit einem niedrigleveligen Beruf unterwegs bist. Da muss ich dann zurück und grinden. Sowas nervt.

Saphirweapon 17 Shapeshifter - P - 6963 - 17. April 2019 - 18:32 #

Grinden ist oftmals der Weg der strategisch-unfähigen ; )

Saphirweapon 17 Shapeshifter - P - 6963 - 17. April 2019 - 16:59 #

Danke für den sehr schönen Test ! Ich hoffe die Verkaufszahlen dieses Spieles werden stimmen, damit es auch in Zukunft wieder solche Spielerfahrungen geben wird : )

Im Test könnte man vielleicht noch ergänzen, dass der "Release" erst am 30.04.2019 sein wird und dass die derzeit erwerbbare Early-Access-Fassung noch nicht 100 % an Inhalt bietet.

Janosch 24 Trolljäger - - 78627 - 17. April 2019 - 18:34 #

Und dabei hatte ich doch nur vor, mir dieses Jahr noch zwei Spiele zu holen... :/ Darüber muss ich wohl noch eine Weile nachdenken, der Test hat mich ins Wanken gebracht

Harry67 20 Gold-Gamer - - 20300 - 17. April 2019 - 18:52 #

Sieht sehr gut aus, danke für den schönen Test!

timeagent 19 Megatalent - - 15351 - 17. April 2019 - 19:39 #

Danke für den Test. Das Teil hatte ich ja gar nicht auf dem Schirm. Rundenkämpfe, die Grafik gefällt mir gut und es gibt sogar ne Linux-Version. Da wandert das Spiel doch direkt auf die Wunschliste.

ZockerVater 23 Langzeituser - - 38910 - 17. April 2019 - 20:24 #

Danke für den Test, ich schaue mir das vielleicht mal in einem Sale an.

TheRaffer 21 Motivator - - 30288 - 17. April 2019 - 20:47 #

Die Grafik gefällt mir ja, nur leider ist das Spielprinzip nicht so meines. :(

Lorin 16 Übertalent - P - 5889 - 18. April 2019 - 7:45 #

Auf Steam wird mir das noch als Early Access Spiel angezeigt. Merkt man davon noch was?

Harry67 20 Gold-Gamer - - 20300 - 18. April 2019 - 7:52 #

Saphirweapon hat weiter oben was dazu geschrieben. Release ist wohl am 30.4. und einige Inhalte fehlen wohl noch.

Saphirweapon 17 Shapeshifter - P - 6963 - 18. April 2019 - 9:55 #

Geschätzt enthält die derzeitige Fassung 98 % der Inhalte. Wenn ich mich richtig entsinne fehlen am Ende des Spiels der finale Kampf und ein letzter Teil eines optionalen Dungeons. Davon abgesehen müsste es final sein.

Hagen Gehritz Redakteur - P - 72144 - 18. April 2019 - 12:39 #

Genau, laut Entwickler ist nur der finale Kampf und der optioanele Dungeon noch nicht integriert. Die letzen großen Änderungen an der Balance dagegen wurden schon implementiert.

el_Matzos 16 Übertalent - - 5708 - 18. April 2019 - 9:52 #

Danke für den Test. Der Name des Spiels ist mir schon ein oder zweimal über den Weg gelaufen, ich konnte mir aber bisher nichts darunter vorstellen. Schade, dass es nicht für Switch erscheint ...

Vampiro 25 Platin-Gamer - P - 64385 - 18. April 2019 - 12:44 #

Sieht sehr interessant aus, vielen Dank für den tollen Check.

Flammuss 21 Motivator - - 25345 - 18. April 2019 - 14:47 #

Der Titel ist ja grauenvoll! Hab grad 3 oder 4 Anläufe gebraucht um ihn richtig zu lesen.
Das Spiel sieht aber sehr interessant aus!

Hagen Gehritz Redakteur - P - 72144 - 18. April 2019 - 17:02 #

Der ist wirklich etwas verquer. Als alter Zelda-Fan musste ich mir beim Video immer auf die Zunge beißen nicht Arbiter's Grounds zu sagen, das ist ein Dungeon aus Twilight Princess (Wüstenburg auf deutsch).

Ganon 24 Trolljäger - P - 65850 - 18. April 2019 - 19:46 #

Das ist ja wirklich hübsch gezeichnet, aber arg sparsam animiert. Spielerisch aber eh nicht so mein Ding. Dennoch schöner Test.

Karsten Scholz Freier Redakteur - P - 13937 - 19. April 2019 - 0:18 #

Mal wieder ein toller Test, Hagen.