Fantasy General 2: Empire Aflame

Fantasy General 2: Empire Aflame Test

Skelette, Legionäre, Schatten

Jörg Langer / 22. Oktober 2020 - 16:04 — vor 1 Jahr aktualisiert

Teaser

Wer vor einem Jahr Fantasy General 2 spielte, hat sich quasi selbst ein Ei gelegt: Im hochpreisigen Addon Empire Aflame wechselt ihr die Seiten und müsst als Imperium den Barbaren-Überfall rückgängig machen.
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Alle Screenshots stammen von GamersGlobal

Rundenstrategen mit Geschmack konnten im Sommer 2019 frohlocken: Ein beliebter Teil von SSIs General-Serie aus den 90ern wurde gekonnt in die Moderne gebracht und lieferte für mehrere dutzend Stunden hochwertige Kost. Der Name der geglückten Spät-Fortsetzung: Fantasy General 2, unsere Note im Test: 9.0. Besonders gelungen waren die teils verzweigenden Missionen der Kampagne; alle 27 Maps (fast jede davon für mehrere Stunden Tüftelei gut) konnte man in einem Durchlauf nicht erleben.
 
Es folgte ein Addon namens Onslaught, das ich persönlich nicht gespielt habe: Zufällig generierte Maps und wesentlich mehr Flugeinheiten, wo doch just die Flugeinheiten das eine eher unübersichtliche Element des Grundspiels waren? Nein, danke. Mittlerweile darf man, dank Patch, den Onslaught-Modus auch in einer Minikampagne ausprobieren, bevor man sich zum Kauf entscheidet.
Auch sonst wurden seit dem Release etliche Balance-Schwächen beseitigt und Neuerungen eingeführt, ich beschreibe die wichtigsten davon der Einfachheit halber, als wären sie Teil des heute erschienenen, zweiten, größeren und rund 12 Euro kostenden Addons, Fantasy General 2: Empire Aflame.
 

Test nach 25 von geschätzt 60 Stunden Spielzeit

Die neue Kampagne habe ich (noch) nicht durchgespielt, doch ich bin in rund 25 Stunden immerhin bis an den Anfang von Mission 12 beziehungsweise 13 gelangt. Und zwar als Transmuterin Moira, die von einem imperialen Provinzgouverneur zusammen mit dem eitlen Jung-General Filios ausgeschickt wird, um die Geschehnisse der ersten Kampagne, "Invasion", wieder zurückzudrehen. Denn aus dem hohen Nordwesten waren die spielergeführten Barbaren ins Reich eingedrungen und hatten, zusammen mit der imperialen „Verräterin“ Prinzessin Marcra, großen Schaden angerichtet im Versuch, den Transmuter-Geheimorden The True Path zu besiegen.
 
Statt mit Plänklern und Axtschwingern ziehen wir also nun mit Legionären, Bogenschützen und Skeletten in den Kampf; letztere erhalten wir entweder über die Skilltrees unserer Heldin (so können wir bis zu acht kostenlose Skelett-Trupps erhalten zu jedem Schlachtbeginn) oder durch emsiges Herbeizaubern. Wir sind damit also zu demselben Truppen-Spamming befähigt, das mich schon in der Hauptkampagne einige Nerven gekostet hat. Und keine „Sorge“: Auch im Addon werdet ihr das „Vergnügen“ haben, gegen bis zu vier feindliche Transmuter gleichzeitig (und damit quasi unendlichen Truppennachschub) anzutreten…
 
Die Imperialen haben einige böse Überraschungen für ihre Feinde (andere Kaiserliche, Untote, Barbaren, Echsen, Harpien und andere) auf Lager. Besonders die vier imperialen Kampfmaschinen, vom Katapult über eine Ballista bis zum zwei Felder abfackelnden Höllenhund (Wald verbrennt dabei…) und den Imperiums-Golem hauen kräftig rein, aber auch der drei Felder in einer Linie umfassende Charge-Angriff der Lanzenträger und Ritter. Generell fühlen sich die kaiserlichen Truppen in engen Formationen wohl, wobei ihr auf den späteren Maps oft zwei oder gar drei Gruppen bilden müsst, um allen Zielen (oder Gegenangriffen) gerecht zu werden.
 
Ausgedehnte Luftkämpfe wie in Onslaught sind in Empire Aflame eine Seltenheit, es gibt auch weniger Luft-Truppentypen. Dennoch seht ihr oben den Einsatz meiner Pegasus-Flammenwerfer-Einheit, die vor allem gegen große Squads effektiv ist.



Verzweigende Kampagne? Ja, aber anders...

Einige Worte der Einordnung zur Behauptung von Entwickler Owned by Gravity, Fantasy General 2 verfüge über gut 40 Missionen und eine verzweigende Kampagne: Geschätzt die Hälfte dieser Maps, wenn nicht mehr, stammen aus dem Onslaught-Kartengenerator. Das merkte ich regelmäßig, wenn ich eine Mission nach zwei, drei Zügen neu startete, weil ich Fehler in der Aufstellung oder den ersten Zügen gemacht hatte.

Die resultierenden Maps sind keinesfalls schlecht, nur eben stark unterschiedlich in der Schwierigkeit: Startet ihr gleich neben zwei Städten, die jede Runde Gold bringen, verläuft die Schlacht sicher anders, als wenn ihr stattdessen erst mal einen bewegungshemmenden Fluss überqueren müsst.
 
Auch vom „Verzweigen“ ist in den ersten neun Missionen überhaupt nichts zu bemerken: Zwei oder dreimal gibt es mehrere Schlachten gleichzeitig zur Auswahl, zweimal steht „Diese Mission gibt es nur jetzt!“ dabei. Ernsthaft: Gibt es irgendeinen Spieler da draußen, der daraufhin diese Mission verfallen lässt? Nein, gibt es nicht. Also ist das Augenwischerei, ihr verpasst keine einzige Map. Aber! In der zehnten Mission müsst ihr euch mittendrin für eine von zwei Seiten entscheiden. Die zweite Seite bedeutet, dass ihr euren bisherigen Kampagnenfortschritt inklusive eurer Kernarmee aufgebt. Krass, aber spannend – dankenswerterweise legt das Spiel diverse Autosaves an, auch nach jeder geschafften Map, sodass ihr nach dem Durchspielen zu Mission 10 zurückkehren und die andere Variante ausprobieren könnt.
 
Denn von da an teilt sich die ganze Kampagne auf: In der Variante A versuchen wir in der elften Mission und den nachfolgenden, etwas ganz Schreckliches zu verhindern, in der Variante B ist man quasi das Schreckliche (und gleichzeitig eine neue Fraktion). Mehr kann ich ohne drohende Spaßreduktion beim werten Leser nicht schreiben, sorry. Wer gerade dennoch „Spoiler“ schreit, darf nicht mal die ersten Sätze der Steam-Beschreibung zu Fantasy General 2: Empire Aflame lesen. Also: Das mit dem „Verzweigen“ stimmt schon, aber eben nicht auf Missionsebene, wie noch im Hauptprogramm, sondern eher an einem einzigen Punkt.
 
Anzeige
Bis zur großen Story-Weiche in Mission 10 gibt es keine verzweigende Kampagne, maximal "dringliche" Missionen wie hier.
Jörg Langer Chefredakteur - P - 442816 - 22. Oktober 2020 - 15:25 #

Viel Spaß beim Lesen!

Hannes Herrmann Community-Moderator - P - 38401 - 22. Oktober 2020 - 17:23 #

Danke für den Test. Mit dem Hauptspiel hatte ich viel Spaß aber diese Erweiterung ist doch etwas teuer. Die lasse ich lieber mal noch etwas im Laden reifen, bis entweder der Preis sinkt oder das Verlangen steigt.

Allerdings finde ich das Addon bei Gog nicht für 20€, sondern 11,29€ statt 12,49€.

Scando 24 Trolljäger - 54732 - 22. Oktober 2020 - 18:07 #

Dieses Addon hört sich auf jeden Fall interessanter an als das erste. Bei Steam kostet es auch 11,24€ bzw. 12,49€.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 442816 - 22. Oktober 2020 - 18:21 #

Danke, passe ich an. Ich fände auch 19,99 okay, aber 12€ ist noch mal was anderes.

soulflasher 15 Kenner - 3024 - 22. Oktober 2020 - 19:48 #

Fantasy General 2 vs. Battle Brothers.
Ein Verlierer steht schon fest.
Premium User auf GamersGlobal.
:-)!

Claus 31 Gamer-Veteran - - 348748 - 22. Oktober 2020 - 23:06 #

Hatte damals das Hauptspiel durchgespielt, und es als "das ist sicher alles, nur nicht Fantasy General 2" verworfen. Hat mir im Vergleich zu SSIs Oldtimer leider auch deutlich, deutlich weniger Spaß gemacht, und mich dazu auch viel mehr an Fantasy Wars oder Elven Legacy erinnert. Das Add-on hier werde ich entsprechend wie auch die vorherigen Add-ons auslassen..

Jörg Langer Chefredakteur - P - 442816 - 23. Oktober 2020 - 8:16 #

Doch, steht ja sogar groß drauf: Fantasy General 2. Einer modernen Weiterentwicklung vorzuwerfen, sie würde an frühere Spiele erinnern, die ihrerseits den ersten Teil zum Vorbild hatten, ist eine absurde Idee.

Claus 31 Gamer-Veteran - - 348748 - 23. Oktober 2020 - 14:48 #

Ja, genau, denn wenn es groß drauf steht, dann muss es natürlich zutreffen.
Das es sich hier um eine moderne Weiterentwicklung handelt, sehe ich nicht.
Es ist eine eigenständige Entwicklung von Entwicklern, welche die Stärken von Fantasy General nicht verstanden haben. Und damit wäre das Spiel ohne die gekaufte Marke eher eine Weiterentwicklung anderer Rundentaktikspiele im Fantasy-Setting als ausgerechnet eine moderne Weiterentwicklung von SSIs Fantasy General.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 442816 - 23. Oktober 2020 - 15:33 #

Ich sehe die Stärken von Fantasy General – nämlich Abarbeiten von Stellungen und das Abwägen, wann ein Trupp zurückmuss, um noch gerettet zu werden, und natürlich die Aufzucht der Kernarmee –sehr wohl verstanden. Ebenso die Entscheidung, ob man bestimmte Sachen auf der Map noch mitnehmen kann oder nicht.

Es gibt kein starres Minor/Major-Victory-Rundenlimit mehr und weniger Truppentypen, dafür kann man sie vielseitiger aufwerten, gerade dank des neuen Addons. Ansonsten sehe ich eigentlich nur Vorteile beim neuen Teil, also wenn man sich mal von der Vorstellung zu lösen bereit ist, dass alles inklusive puristischem Farbarm-Look genau so zu sein hat wie vor 25 Jahren.

Claus 31 Gamer-Veteran - - 348748 - 23. Oktober 2020 - 16:20 #

Fantasy Generals größte Stärke war, eine unglaublich dichte Atmosphäre aus sehr guter Grafik, Sound, Musik um einen Rundentaktikkern zu weben, und dabei eine herausfordernde, aber immer faire wie transparente Aufgabenstellung und Balancingumgebung zu schaffen.
FG2 hat das so nicht im Gepäck bzw erreicht dabei leider nicht das Niveau des SSI Titels.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 442816 - 23. Oktober 2020 - 16:40 #

Ich finde die Atmosphäre hier mindestens genau so gut, und da ich über reales Spielen heute statt Schwelgen in Erinnerungen von damals rede, kann ich beim besten Willen die damalige Grafik nicht mehr als sehr gut oder auch nur mäßig erkennen -- während die von FG2 im Jahr 2020 gut ist. Aber so unterscheiden sich halt die Geschmäcker.

Was ich allerdings mit Sicherheit weiß: SSI gibt es nicht mehr, Owned by Gravity und Slitherine schon, insofern wünsche ich mir weitere Spiele dieser Art aus dieser Ecke und fände es schade, zum dritten Mal FG1 durchspielen zu müssen stattdessen...

Claus 31 Gamer-Veteran - - 348748 - 23. Oktober 2020 - 20:15 #

Ich rede auch über die reale Grafik von heute. Und über die äußerst reale Grafik von damals. Ich habe SSIs Fantasy General direkt nach FG2 noch einmal durchgespielt. Wenn ich dann von guter Grafik bei Fantasy General schreibe, ist da nichts verklärtes dabei, dass ist meine Analyse nach dem direkt aufeinander erfolgten Durchspielen beider Spiele.
Aber du hast Recht, wir haben da ganz offensichtlich verschiedene Geschmäcker und bewerten beide Titel entsprechend unterschiedlich.
Just for the record: ich wünsche mir auch mehr Spiele dieser Art (und FG2 ist kein schlechte Spiel, wenn nach meinen Dafürhalten auch kein sehr gutes Spiel), da bin ich ganz bei dir. Übung macht dazu den Meister.
Es dürfen aber gerne wieder mal 2D Spiele werden, wenn 3D weiterhin immer so vergleichsweise klobigund mit kleineren Karten und daraus resultierend auch weniger Einheiten daherkommt. Die Weite der Karte ist was schönes, wenn man sie trotzdem gut überblicken und bespielen kann.