F1 24

F1 24 Test+

Was gibt's Neues in der Königsklasse?

Benjamin Braun / 28. Mai 2024 - 17:00 — vor 3 Wochen aktualisiert
Steckbrief
PCPS4PS5XOneXbox X
Sport
Rennspiel
Codemasters
Electronic Arts
31.05.2024
Link
Amazon (€): 59,99 (), 89,99 (), 69,99 ()

Teaser

Im Detail tut sich so einiges in der neuen Version von Codemasters' Formel-1-Simulation. Doch reicht das, um Vorjahreskäufer zu locken oder können sie F1 24 getrost überspringen?
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
F1 24 ab 59,99 € bei Amazon.de kaufen.
Alle Screenshots und Videoszenen stammen von GamersGlobal

Sieben Weltmeister-Titel, wie sie Michael Schumacher erreicht hat, sind längst kein einzigartiger Rekord mehr. Denn der in der "Königsklasse des Motorsports" noch aktive Brite Lewis Hamilton hat nicht nur diese Bestmarke des deutschen Champions erreicht und einige weitere sogar überboten – mit insgesamt der Konkurrenz deutlich überlegenerem Material als der Kerpener es je hatte. Was die beiden Multi-Weltmeister noch vereint: sie sind in F1 24 spielbar. Sowohl in die Rolle des noch aktiven Mercedes-Piloten Hamilton als auch in die von Schumacher als "Icon" könnt ihr in der neusten Version von Codemasters' Formel-1-Simulation schlüpfen. Auch frühere Größen wie Mika Häkkinnen  und sogar bereits verstorbene Ex-Weltmeister wie James Hunt oder Ayrton Senna könnt ihr spielen und deren Karrieren in den aktuellen Boliden der F1 und F2 und via "MyTeam" sogar in der Karre eines eigenen Rennstalls erfolgreich fortsetzen.

Die jüngste Iteration der Reihe baut dabei den Live-Service-Ansatz des Vorgängers noch einmal leicht aus, verzichtet auf eine Fortsetzung des "Breaking Point" genannten Story-Modus, bietet aber trotzdem auch Solospielern mit Formel-1-Affinität noch so einiges. Die Frage lautet weniger, ob F1 24 ein gutes Rennspiel ist – denn das ist es ohne Frage – sondern vielmehr, ob Käufer der letztjährigen Ausgabe die der aktuellen Saison unbedingt haben müssen. Die kurze Antwort: nein, Gelegenheitsspieler, die 2023 zugeschlagen haben, können die diesjährige Version getrost auslassen. Wer die Formel 1 und Spiele abgöttisch liebt, findet trotz der insgesamt eher dezenten Verbesserungen aber ausreichend Grund erneut zuzuschlagen.
In die Karriere könnt ihr als "Icon" einsteigen, unter anderem mit dem rheinischen Kinn Michael Schumacher oder auch dessen einstigen Möchtegern-Rivalen Juan Pablo Montoya.


Einen Hauch arcadiger

Codemasters' F1-Serie ist seit jeher dafür bekannt, dass mit ihren unzähligen Anpassungsmöglichkeiten alles möglich ist, vom Arcade-Racer mit Formel-1-Lizenz bis zur ernstzunehmenden Rennsimulation. Im Kern ändert sich daran mit F1 24 nicht dramatisch viel, denn wer alle Fahrhilfen deaktiviert, den stufenlos einstellbaren KI-Regler aufs Maximum stellt und am besten auch noch ein Rennen bei Regen fährt, der hat's gewiss nicht leicht. Die Probleme bleiben aber dennoch dieselben: Es gibt nicht so wahnsinnig viel Spielraum zwischen Rennen, in denen entweder die Gegner regelrecht chancenlos sind oder man selbst nur hinterher fährt. Der Realismus des (guten!) Fahrmodells – beziehungsweise der Anspruch an den Skill –hängt wie gehabt besonders stark von euren Einstellungen bei der Traktionskontrolle ab.

Gerade bei nasser Piste wird es ohne Traktionskontrolle haarig. Ist sie auf dem minimalen Level aktiviert, fühlt sich F1 24 aber noch arcadiger an als in jedem Vorgänger der letzten Jahre. Da kommt mir gleich ein Ausspruch von Michael Schumacher im 1994er Werbespot für den Ford Mondeo in den Sinn, in dem der Kerpener der Stufenheck-Variante mit "fantastisch, er bleibt einfach in der Spur" ein Lob ausspricht (wer nicht auf den Link klickt, muss sich den starken rheinischem Akzent dazudenken).

Nichtsdestotrotz bleibt F1 24 ein überaus anpassungsfähiges Spiel, das bei den Einstellungsmöglichkeiten kaum Wünsche übrig lässt. Nun, außer eben vielleicht, dass die KI leichter und angemessener zu skalieren ist und man, wie es zeitweise durchaus der Fall war, aus dem Spiel bei Bedarf auch ein Hardcore-Simulation machen kann. Zumindest Letzteres scheint, wenn Hardcore ein Maximum an Realismus bedeutet, inzwischen kaum noch möglich zu sein.
Nicht zufällig denke ich hier an "Asterix bei den Briten". In dem Band fragt Asterix seinen Vetter Tefax "Ist es immer so neblig in Britannien?". Die Antwort: "Nein, nicht wenn es regnet!" Gut, ich gebe es zu: Bei dieser Szene habe ich das Wetter so eingestellt.


Ohne Storymodus, aber authentischer

Abseits des abermals noch etwas stärker auf Zugänglichkeit getrimmten Fahrmodells, überzeugt mich selbiges vom Fahrgefühl her aber dennoch in weiten Teilen. Etwas mehr echtes Rennfeeling kommt auch deshalb auf, weil Codemasters noch etwas mehr für die Inszenierung und die Steigerung der authentischen Darstellung tut. Ja, bestimmte Cutscenes wiederholen sich immer noch häufig. Gerade in der Karriere agieren die Fahrer aber vielfältiger, und dass Charaktermodelle laut Codemasters besser denn je aussehen, dem kann ich nicht widersprechen. Das gilt sowohl für die aktuellen Fahrer in F1 und F2, auch für
"Hinterbänkler" wie Haas' Niko Hülkenberg, als auch für die sogenannten Icons.

Wenigstens in der von mir gespielten, teureren Championship Edition, könnt ihr auch eine Reihe ehemaliger F1-Fahrer spielen – in den aktuellen Karren. Dazu zählen neben Schumacher noch einige andere Ex-Weltmeister wie der 1994 verstorbene Ayrton Senna oder die Briten Nigel Mansell und James Hunt, dessen Wettstreit mit Niki Lauda 2013 in Rush – Alles für den Sieg von Ron Howard verfilmt wurde. Wohl bewusst für jede denkbare Region hat Codemasters aber vermeintliche Ikonen ins Spiel eingebaut, die tatsächlich nicht sonderlich viel in der Formel 1 gerissen haben. Darunter Kamui Kobayashi, der bei 75 Starts gerade mal einen einzigen Podestplatz als Dritter beim Heimrennen in Suzuka in der F1-Saison 2012 erzielte.

Was die Spielmodi betrifft, gibt es wenig Neues im Vergleich zur Vorjahresversion zu berichten. Es gibt wie gehabt zwei Karriere-Modi für Solospieler, wobei ihr entweder in die Rolle eines echten Fahrers einsteigt (auf Wunsch beginnend in der F2), mit einer der Ikonen oder in der "MyTeam"-Variante eben in der Rolle eines selbsterstellten Fahrers (oder einer Fahrerin), inklusive eigenem Rennstall, den ihr parallel zum Erfolg führen müsst. Der Modus "F1 World", der im Kern noch genauso funktioniert wie bei seiner Einführung in F1 23, ist mit Einzelevents, speziellen Rennserien und mehr besonders vielfältig und abwechslungsreich. Allerdings ist der er als "Live-Service-Modus" größtenteils eben auch nur spielbar, so lange ihr mit den Servern verbunden seid. Nicht nur in den echten Multiplayer-Modi, sondern auch in denen, in denen ihr bestenfalls asynchron mit anderen Spielern wetteifert, wie beispielsweise im neuen Modus "Karriereherausforderung".

Dünner wird das Angebot insgesamt gar nicht mal unbedingt. Gerade reine Solospieler, die in "F1 World" außer stinknormalen Einzelrennen (und -Serien) und Zeitfahr-Challenges praktisch nichts nutzen können, dürften eine Fortsetzung des Storymodus "Breaking Point" aber vermissen. Das Angebot an auch offline spielbaren Varianten wird dadurch nochmals leicht dünner. Und der noch mal leicht ausgeweitete Live-Service-Ansatz birgt mindestens mal die Gefahr, dass das in den kommenden Jahren noch weitergetrieben wird. Ich sehe deshalb zwar keinen Grund für einen Wertungsmalus. Aber die sich abzeichnende Entwicklung schmeckt mir gar nicht, zumal nun rund 50 Prozent der Spielmodi an einer aktiven Serverbindung hängen, noch mehr, wenn man die "echten" Mehrspieler-Modi dazu zählt. Sobald die Server abgeschaltet werden, bleibt also nur ein Bruchteil übrig. Der ist aktuell noch groß genug. Eine noch stärkere Reduzierung halte ich aber für inakzeptabel und das  würde sich auch wertungstechnisch deutlich widerspiegeln.
Die Cockpitansicht ist wie immer am immersivsten, aber auch am besonders unübersichtlich. Schade eigentlich, dass man die Fahrer während des Rennens nicht sehen kann, in diesem Fall Valtteri Bottas mit seiner schicken Mähne und seinem 80er-Jahre-Schnäuzer.


Kein Stillstand, aber nur dezente Neuerungen

F1 24 ist gewiss weit mehr als eine einfache Aufpolierung, die Codemasters und EA genauso gut auch mit einem kleinen Update hätten umsetzen können. Wer genauer hinsieht, kann auch in der von mir gespielten PS5-Fassung unzählige neue Details erkennen. Sei es in Form noch einmal leicht aufgewerteter Beleuchtungseffekte oder auch durch die teilweise neu lasergescannten Strecken. Groß spürbar oder sichtbar sind die nun authentischeren Curbs oder kleinere Bodenwellen für Gelegenheitsspieler im Zweifel nicht. Experten, die Schumachers selbst ernanntes Wohnzimmer (immerhin gelang ihm dort im Jordan einst sein erster F1-Sieg überhaupt) ähnlich gut kennen, werden aber solche Änderungen bemerken.

Es ist also nicht so, dass der Vollpreis für F1 24 nicht gerechtfertigt wäre. Für Käufer von F1 23, die unbedingt auch die neuen Fahrzeuge und Fahrer haben wollen (wobei die Saison 2023 indirekt auch hier dabei ist) sind die Neuerungen aber im Zweifel zu wenig, um dieses Jahr direkt wieder zuzuschlagen. Gerade eben weil es keine Neuauflage des Story-Modus gibt, ist dieses Jahr eine gute Gelegenheit für Besitzer der Vorjahresversion, auszusetzen und auf die nächste Ausgabe zu warten.

Autor: Benjamin Braun, Redaktion: Hagen Gehritz (GamersGlobal)

 
Anzeige

Meinung: Benjamin Braun

Mit F1 24 macht Codemasters auf der Strecke keinen Schritt zurück. Die diesjährigen Detailverbesserungen reichen aber auch nicht aus, um die Reihe insgesamt einen Schritt nach vorne zu bringen. Wer die letztjährige Ausgabe besitzt, der findet jedenfalls kaum überzeugende Argumente, weshalb er nicht genauso gut auf F1 25 warten sollte.

Thematisieren muss ich auch den noch einmal leicht gestiegenen Hang zum Live-Service-Spiel. Noch ist das Angebot an offline spielbaren Modi in Ordnung, wenigstens für die, die vor allem einfach nur Rennen fahren wollen. Deshalb sehe ich auch keinen Grund, F1 24 einen Wertungsmalus reinzudrücken. Fortsetzen sollte sich der Live-Service-Trend aber nicht weiter, denn das kann schnell ins Auge gehen.
F1 24 PS5
Einstieg/Bedienung
  • Unzählige Anpassungsoptionen bei KI-Stärke, optischen und aktiven Ingame-Hilfen
  • So gut wie alles wird in (vertonten) Tutorials erläutert
 
Spieltiefe/Balance
  • Gutes Fahrmodell ...
  • Vielfältiger und abwechslungsreicher "F1 World"-Modus ...
  • Alle Strecken, Fahrer und Teams der aktuellen (und vorherigen) Saison + F2
  • Ansprechender, durchaus komplexer Karriere-Modus, auf Wunsch mit eigenem Team
  • Etliche "Icons" wie Schumacher und Senna spielbar
  • ... das aber noch etwas arcadiger ausfällt
  • ... der gut zur Hälfte aber nicht offline spielbar ist
  • Ausgeglichene KI-Schwierigkeit nur schwer halbwegs passend einstellbar
Grafik/Technik
  • Detailreiche Grafik mit konstanten 60fps
  • Hübsche Beleuchtungseffekte
  • Deutlich verbesserte Charaktermodelle
  • Teils umfangreiches Facelifting für Rennstrecken und Umgebung
  • Drumherum steif inszeniert
  • Gelegentliches Tearing im "Qualitätsmodus" (nur Cutscenes)
Sound/Sprache
  • Insgesamt ordentliche deutsche Sprachausgabe
  • Echte Fahrer-Funksprüche erhöhen Authentizität
  • Satte Soundeffekte
  • Vielseitigere Musikuntermalung statt wie frühe fast nur der F1-Jingle
  • Deutsche Sprachausgabe mittelmäßig (klingt teils wie KI-Stimmen)
Multiplayer

Nicht getestet
 
8.5
Userwertung0.0
Mikrotransaktionen
Ja
Hardware-Info
Keine Besonderheiten
 
Eingabegeräte
  • Maus/Tastatur
  • Gamepad
  • Lenkrad
  • Anderes
Virtual Reality
  • Oculus Rift
  • HTC Vive
  • Playstation VR
  • Anderes
Kopierschutz
  • Steam
  • Kopierschutzlose GoG-Version
  • Epic Games Store
  • uPlay
  • Origin
  • Hersteller-Kontoanbindung
  • Ständige Internetverbindung
  • Internetverbindung beim Start
Partner-Angebote
Amazon.de Aktuelle Preise (€): 59,99 (), 89,99 (), 69,99 ()
Benjamin Braun 28. Mai 2024 - 17:00 — vor 3 Wochen aktualisiert
Hagen Gehritz Redakteur - P - 182195 - 28. Mai 2024 - 14:26 #

Viel Spaß mit dem Test von Benjamin!

Sir MacRand 19 Megatalent - - 18476 - 28. Mai 2024 - 17:31 #

Danke für den Test :)
Aber, soweit ich weiß lebt Mika Häkkinen noch. Auch laut Wikipedia weilt er noch unter uns.

Benjamin Braun Freier Redakteur - 442159 - 28. Mai 2024 - 18:25 #

Das ist natürlich korrekt. Frage mich gerade, weshalb das da so steht. Im Zweifel habe ich nachher Hakkinen verschoben und nicht drauf geachtet, dass ich da von verstorbenen Fahrern schreibe.

Crizzo 20 Gold-Gamer - - 24464 - 28. Mai 2024 - 18:40 #

Im Video sagst du es richtig.

flying-horst 11 Forenversteher - P - 722 - 28. Mai 2024 - 17:43 #

Mika Hakkinnen lebt noch, falls ihm seit Vorgestern nichts tragisches passiert ist. Danke für den Test, kein Update erforderlich.

Crizzo 20 Gold-Gamer - - 24464 - 28. Mai 2024 - 19:15 #

Haben sie den Sprint-Modus korrigiert? So dass man jetzt ein SQ1-3 und Q1-3 fürs Rennen hat?
Edit:
Ja, haben sie. Gibt ein Sprint-Qualy, den Sprint, ein Qualy fürs Rennen und das Rennen. :)

Gaspedal 08 Versteher - 177 - 28. Mai 2024 - 20:04 #

Das Spiel ist Schrott! Habe auch F1 23 aber F1 24 ist einfach nur Schrott. Das Handling ist eine Katastrophe! Man kann vollgas fahren sogar auch im Regen. F1 23 war da um längen besser. Die paar Verbesserungen hätten sie auch als Update für F1 23 bringen können, aber nein, EA will dafür 70€. Nein Danke!

Harry67 20 Gold-Gamer - - 24628 - 29. Mai 2024 - 7:09 #

Ist das kein Arcade Racer? Da sind doch sicher zig Fahrhilfen drin, damit man sich am schlichten Controller aufs Spielerische konzentrieren kann, oder sehe ich das falsch?

Kinukawa 21 AAA-Gamer - P - 26049 - 29. Mai 2024 - 7:44 #

Die mit Lenkrad fahren, würden wohl sagen, es ist eine Simcade (Simulation + Arcade). Ich glaube die meisten sehen es jedoch als reines Arcadegame an.

Crizzo 20 Gold-Gamer - - 24464 - 29. Mai 2024 - 8:53 #

Es gibt wohl, wenn man so umher liest, ein paar Änderungen vom Handling der Autos, die im Ansatz gut sind, aber wohl in der Ausführung und je nach Strecke ihre Probleme haben. Was wohl u.a. dazu führen soll, dass man bspw in Silverstone auf der ideallinie langsam ist auf der Geraden, als daneben oder der Grip in manchen Stellen so hoch sein soll, dass man Vollgas durchkommt. So zumindest die Aussagen von F1 Esportlern wie Marcel Kiefer, der auch sagt, dass vermutlich die Hobbyracer und Casuals ganz happy sein sollten und er erwähnt auch Aussagen von Lando Norris und Verstappen, die das Habdling so als realistischer loben, mit der Anmerkung dass man nicht weiß, wie intensiv die gerade das Spiel spielen. Es soll auch direkter einlenken, mehr Risiko erlauben, Curbs meistens gut überfahrbar sein, besseres Kurven schwingen haben etc. Ist aber alles nur 2. Hand, habs jetzt nicht selbst gespielt oder intensiv recherchiert.
Ich schaus mir mal am Wochenende an.

Harry67 20 Gold-Gamer - - 24628 - 29. Mai 2024 - 8:37 #

Danke für eure Einschätzungen!

Crizzo 20 Gold-Gamer - - 24464 - 29. Mai 2024 - 9:21 #

Und jeder Patch der das Handling anfasst, kann es ja auch wieder ändern. Scheint aktuell doch zu polarisieren.

simonheizer 04 Talent - 28 - 29. Mai 2024 - 14:26 #

am besten mal ohne TC fahren, dann ist das Vollgas fahren vorbei. Und evtl. die Brems- und Lenkhilfe ausschalten.

SunnySun 04 Talent - 27 - 29. Mai 2024 - 10:26 #

Fehler im Artikel: Schumachers selbst ernanntes Wohnzimmer (immerhin gelang ihm dort im Jordan einst sein erster F1-Sieg überhaupt)

Das stimmt nicht. Das erste Rennen im Jordan (nach 600 Meter ausgefallen). Dann im nächsten Rennen zu Benetton gewechselt. Ein Jahr später im abenetton spa gewonnen.

Aixtreme2K 14 Komm-Experte - 2232 - 29. Mai 2024 - 11:01 #

Das Game ist gut in meinen Augen. Die Wagen fahren sich nachvollziehbarer. Vor allen Dingen kann man den Boliden viel besser abfangen, als das beim Vorgänger der Fall war.
Die neue Einstellmöglichkeit "Motorbremse" kommt mir auch entgegen. So kann man dem Ducatiesken "Schieben" bei Kurveneinfahrten den mechanischen Widerstand regulierbar entgegensetzen. Trailbreaking funktioniert meinem Empfinden nach auch besser.
Bei F1 24 wurden technisch gesehen bestimmt nur sanft die Stellschrauben bewegt, aber meiner Meinung nach in die richtige Richtung. KI Aussetzer müssen noch behoben werden, dennoch gefällt mir der neuste Serienteil echt gut.
Was mir nach wie vor noch fehlt ist die Darstellung des "GP Vibes" an den Rennstrecken. Auf mich wirkt das Ganze drum herum zu steril, zu emotionslos. Sehr gerne würde ich vor dem Rennwochenende die Rennstrecken erkunden können, vielleicht per Drohne oder freier Kamera. Oder mit Fahrer Avatar in Casual Kleidung. Da würde das Kopfkino auch richtig anspringen.

Tasmanius 21 AAA-Gamer - - 29001 - 29. Mai 2024 - 12:06 #

Letztenendes ist Motorsport eine reine Frage der Physik.

Kinukawa 21 AAA-Gamer - P - 26049 - 29. Mai 2024 - 12:19 #

Also wie weit man dann die PS5 werfen kann, wenn man wieder ins Kiesbett gerutscht ist? ;)

Tasmanius 21 AAA-Gamer - - 29001 - 29. Mai 2024 - 17:24 #

Genau :-)

simonheizer 04 Talent - 28 - 29. Mai 2024 - 14:24 #

"Experten, die Schumachers selbst ernanntes Wohnzimmer (immerhin gelang ihm dort im Jordan einst sein erster F1-Sieg überhaupt) ähnlich gut kennen, werden aber solche Änderungen bemerken."

Schumi hatte im Jorden sein erstes F1 Rennen und für das Team das einzige Rennen in Spa 1991. Sein erster Sieg war ein Jahr später an gleicher Stelle im Benetton. Also wenn dann bitte richtig recherchieren.

Benjamin Braun Freier Redakteur - 442159 - 30. Mai 2024 - 17:08 #

Finde ich immer gut, wenn frisch angemeldete User gleich mit ihrem ersten Kommentar unterstreichen, was man von ihnen erwarten darf. Aber arrogant ist man halt oder eben nicht.

Rainman 25 Platin-Gamer - - 55828 - 31. Mai 2024 - 15:46 #

Hat er jetzt Recht oder nicht? Frisch angemeldet ist papperlerpap. Kenne mich da nicht so aus. Klärung?

Cyd 20 Gold-Gamer - P - 22694 - 31. Mai 2024 - 16:15 #

Sind übrigens 2 Leute, die sich dafür angemeldet haben, um darauf hinzuweisen, dass es wohl nicht stimmt. Was ich aber auch absolut in Ordnung finde, wenn es denn ein Fehler ist.

Und wenn das jetzt eine Möglichkeit ist (Fehler einzubauen), um neue User zu generieren, dann klappt das recht gut. ;)

Benjamin Braun Freier Redakteur - 442159 - 1. Juni 2024 - 0:07 #

Es geht um die Art. Aber schon traurig, dass man das noch erklären muss.

Rainman 25 Platin-Gamer - - 55828 - 31. Mai 2024 - 1:49 #

Schöner Test, Danke! Vor rund 30 Jahren hab ich mich da auch noch reingehängt. Hier noch ne Zehntelsekunde, dort noch eine "Abkürzung". Heute dann nicht mehr. Auch 100% könnten mich nicht mehr überzeugen.

Aixtreme2K 14 Komm-Experte - 2232 - 31. Mai 2024 - 8:18 #

Was meinst Du denn mit Abkürzung? :)

Rainman 25 Platin-Gamer - - 55828 - 31. Mai 2024 - 14:59 #

Die ideale Ideallinie. Hab damals stundenlang, tagelang dran gefeilt. "Abkürzung" war das falsche Wort. Sorry. ;)

Benjamin Braun Freier Redakteur - 442159 - 31. Mai 2024 - 15:06 #

Das stimmt, wobei das eben auch nur geht, weil F1 keine hyperrealistische Rennsim ist und, wie geschrieben, sich langsam aber stetig noch stärker in Richtung arcade entwickelt. Nach dem Wechsel von PS3/360 auf PS4/Xbox One schien es ja eher mehr Renn-Sim zu werden, wenn auch eben stark für "jedermann" anpassbar.

Aixtreme2K 14 Komm-Experte - 2232 - 31. Mai 2024 - 17:34 #

Ich verstehe, was du schreibst, kann es aber selber nicht erkennen, dass sich das Spiel weiter in Richtung arcade entwickelt hat. Woran machst Du das denn fest?
Ich persönlich denke, dass die EA F1 Teile in Punkto Realismus auf der Stelle stehen geblieben sind wo sie sich seit eh und je befinden. Eine Änderung in Richtung Arcade oder auch in Richtung Sim habe ich bei keinem Teil ausmachen können. Was im Grunde aber auch gut ist.

Benjamin Braun Freier Redakteur - 442159 - 1. Juni 2024 - 0:08 #

Du hast nicht das Gefühl, dass man viel stärker "wie auf Schienen fährt" als vor ein paar Jahren?