F1 22

F1 22 Test+

Etwas mehr, etwas weniger

Benjamin Braun / 27. Juni 2022 - 18:37 — vor 2 Wochen aktualisiert
Steckbrief
PCPS4PS5XOneXbox X
Sport
Rennspiel
3
Codemasters
Electronic Arts
01.07.2022
Link
Amazon (€): 59,99 (), 63,98 (), 61,99 (), 62,99 ()
GMG (€): 19,99 (STEAM)

Teaser

Seit 2009 liegt die Formel-1-Lizenz bei den Racing-Experten von Codemasters. Im letzten Jahr gab es eine dicke Neuerung. Geben die Briten dieses Jahr weiter Gas oder schalten sie einen Gang herunter?
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
F1 22 ab 19,99 € bei Green Man Gaming kaufen.
F1 22 ab 59,99 € bei Amazon.de kaufen.
Alle Screenshots und Videoszenen stammen von GamersGlobal

Bei Sportspiel-Serien mit jährlichen Fortsetzungen zweifelt manch ein Gamer grundsätzlich an, ob dort Verbesserungen, geschweige denn Innovationen stattfinden. Ganz von der Hand zu weisen ist diese Skepsis gewiss nicht, denn in Serien wie FIFA, NBA 2K oder auch Codemasters' F1-Reihe schränkt die offizielle Lizenz die Freiheiten in einigen Bereichen von vornherein ein. Dass Fortsetzungen in diesem Kontext dennoch mehr als nur spielerische und/oder technische Nuancen verbessern können, hat Codemasters zuletzt mit F1 2021 (im Test: Note 9.0) bewiesen. Dort gab es neben in vielen Details verbesserter Formel-1-Rennaction, unter anderem auch den Story-Modus Breaking Point. Der bot ein gut inszeniertes cineastisches Erlebnis innerhalb eines Titels, in dem ansonsten Authentizität und fette Karren im Vordergrund stehen. Ein Unterfangen, an dem die meisten anderen Rennspiele teils krachend gescheitert sind.

Nun bringen die Briten den neuesten Teil der Formel-1-Sause, die von Studio-Besitzer Electronic Arts geringfügig umgetauft wurde in F1 22. Die Titelschreibweise passt die Rennspielserie an andere Reihen des Publishers wie Madden und NHL an. Nach meinem Lob für die Story nun der Twist: F1 22 kommt ohne Breaking Point daher. Welche Neuerungen es stattdessen gibt und ob die reichen, um das überaus hohe Niveau der letzten Jahre zu halten, erfahrt ihr in diesen Zeilen sowie im oben eingebetteten 4K/60-Testvideo mit eigenem Material von Xbox Series X.
In F1 22 sind alle 22 Rennen der aktuellen Saison enthalten, darunter auch die neue Strecke in Miami. Ebenso entfällt aber die als Reaktion auf das aktuelle Weltgeschehen gestrichene Strecke in Sotschi für Karriere als auch Einzelrennen.
 

Was ist neu? Was ist weg?

Wie immer gibt es auch in F1 22 eine ganze Reihe kleinerer Veränderungen bei Grafik, Fahrmodell und KI. In diesen Bereichen fallen die Anpassungen aber nicht so merklich ins Gewicht, dass eine besonders heraussticht. Obgleich die Fortschritte an der Front sich jedoch in Grenzen halten, lässt sich Codemasters andererseits auch keine Verschlimmbesserung zuschulden kommen. Das heißt, ihr bekommt mit F1 22 eine überaus gut spielbare Rennsimulation mit klasse Geschwindigkeitsgefühl, in der ihr im Karriere-Modus fast alle Aspekte beeinflussen könnt. Auch die KI, die in F1 2021 aufgewertet wurde. Die Optimierungen des Vorgängers wurden beibehalten, allerdings gibt es immer noch einige kritische Aspekte. Weiterhin finde ich beispielsweise bei den KI-Einstellungen kaum einen "Sweet Spot". Entweder sind die Widersacher etwas zu zahm oder ein wenig zu fordernd.

Wie eingangs erwähnt, fehlt F1 22 der Story-Modus, in dem Codemasters letztes Jahr eine in Teilen an The Journey aus FIFA erinnernde Geschichte erzählte. Seifenoper-Anleihen hin oder her: Mir gefiel Breaking Point gut und ich hätte gerne eine Neuauflage davon gesehen. Was ich stattdessen kriege, sind eine Reihe von Supercars, die ich im Spiel freischalten kann. Die kann ich aber nicht nur im neuen "F1 Life"-Segment in meine virtuelle Wohnung stellen, in der ich auch Möblierung, Wände, Böden und Co. anpasse. Essenzieller: In den nach einem großen Reifenhersteller benannten Hotlap-Herausforderungen kann ich mit den Supercars an Zeitfahrwettbewerben und Herausforderungen wie Drift-Events teilnehmen. Die bieten eine willkommene Abwechslung, ersetzen allerdings letztlich die schon bekannten Einladungs-Events der Vorgänger. Es bringt definitiv etwas frischen Wind mit, nicht nur in F1-Karren über die Strecke zu heizen, aber ereignisreicher oder fordernder sind die "Ersatzevents" nicht.

Diese Veranstaltungen sind auch Teil der Karriere-Modi, ob nun in einer regulären Saison oder in der Neuauflage des sehr gelungenen MyTeam-Modus, in dem ich mein eigenes Team gründe und auch F1-Größen verpflichte wie Michael Schumacher, Ayrton Senna oder den 1997er-Weltmeister Jaques Villeneuve.
Die Sprintrennen sind in F1 22 ebenfalls enthalten. Gibt es die in Wirklichkeit nur in Spielberg, São Paulo und Imola (hier im Bild), könnt ihr sie im Spiel auch in jedem anderen Grand Prix nutzen.


Komplettes Lizenzpaket

Abgesehen von Breaking Point müsst ihr in F1 22 aber unterm Strich auf nichts verzichten. Es sind alle Fahrer und Teams sowie alle 22 Strecken enthalten (wie in Wirklichkeit wurde hier also Sotschi gestrichen), womit unter anderem auch erstmals der Große Preis von Miami Einzug in die Reihe hält.

Selbstverständlich entsprechen die Fahrzeuge dem aktuellen Reglement, und auch die Sprintrennen sind mit an Bord. In einer regulären Saison gibt es lediglich die drei in Imola, Spielberg und São Paulo. In F1 22 könnt ihr aber löblicherweise darüber hinaus  jeden Gran Prix in diesem Modus angehen und bestimmt wie üblich die Distanz in mehreren Stufen selber.

Bei Rennen über die halbe oder volle Rundenzahl bleibt es indes dabei, dass das Spiel dadurch automatisch durch Verschleiß und Spritverbrauch hardcoriger wird, während diese Faktoren in den kürzeren Rennen kaum zum Tragen kommen und quasi ignoriert werden können. Grundsätzlich bleiben die Einstellungsmöglichkeiten und Abstufungen absolut vorbildlich, sodass F1 22 gleichsam für Rennspiel-Rookies, Simulations-Puristen und eben alles dazwischen geeignet ist. Profis müssen sich also keine Sorgen machen, nur weil Codemasters bewusst (vielleicht sogar noch einen Hauch mehr als letztes Jahr) Einsteigern alle Möglichkeiten gibt, auch Spaß zu haben.
In den Hotlap-Wettbewerben steigt ihr in Supercars wie diesen McLaren ein, um an Checkpoint-Challenges oder Drift-Contests teilzunehmen. Die sind einzeln anwählbar, ersetzen aber vor allem die früheren Einladungsevents der Karriere.


VR-Support nur für PC

Jedes Spiel, in dem man in einem Cockpit sitzt, ist in meinen Augen regelrecht prädestiniert für einen VR-Modus. Deshalb wundert mich nicht, dass Codemasters für F1 22 einen VR-Modus anbietet, sondern eher, dass es erst jetzt passiert. VR-Support gibt es aktuell allerdings nur auf PC – weshalb das Feature nicht in die Wertung dieser Konoslen-Fassung eingeflossen ist. Am spannendsten finde ich tatsächlich die noch offene Frage, ob der Modus zu einem späteren Zeitpunkt auch der PS5 mit dem neuen PSVR-Gerät verfügbar werden wird. Denn während es auf PC mit entsprechend potenter Hardware bereits vor Jahren Rennspiele mit gutem VR-Support gab, fiel der selbst bei Sony-eignen Produktionen in der Vergangenheit eher schwach aus. Ein F1 22 wäre ein perfekter Kandidat, um daran etwas zu ändern.

Autor: Benjamin Braun, Redaktion: Hagen Gehritz (GamersGlobal)

 
Anzeige

Meinung: Benjamin Braun

Auch im zweiten Jahr nach der Übernahme durch Electronic Arts, bleibt Codemasters' Formel-1-Simulation einer der besten Vertreter des Genres überhaupt. Auf dem Asphalt selbst halten die Briten mit F1 22 das hohe Niveau mit starker Grafik, tollem Fahrmodell und vielen Anpassungsmöglichkeiten. Dazu wird mit MyTeam-Modus, Karriere, Einzelrennen, Formel 2 (nicht zu vergessen die Zwei-Spieler-Karriere für Multiplayer-Feunde) wieder sehr viel Umfang geboten.

Dennoch ist der neue Serienteil ein kleiner Rückschritt. Auch wenn Neuerungen wie die Supercar-Wettbewerbe oder F1 Life ein wenig frischen Wind bringen, sind sie kein gleichwertiger Ersatz für den fehlenden Story-Modus, der mir im direkten Vorgänger überraschend gut gefiel.

Auf PC mag das mit dem VR-Modus für einen Teil der Spieler etwas anders aussehen, wobei ich es für eher unwahrscheinlich halte, dass allein daraus eine höhere Note auf oder gar über dem Niveau von F1 2021 resultieren könnte. Ich möchte dennoch klar darauf hinweisen, dass meine Wertung den VR-Modus auf PC nicht berücksichtigt und sich ausschließlich auf die gespielte Xbox-Version bezieht, und auch deshalb etwas tiefer ausfällt als die für die Vorjahresversion.
 
F1 22 Xbox X
Einstieg/Bedienung
  • Präzise Steuerung auch mit Gamepad
  • Unzählige Anpassungsmöglichkeiten u.a. für KI-Stärke und Fahrhilfen
  • Nützliche Rückspulfunktion (abschaltbar)
  • Für praktisch jeden Spielertyp vom Rennspiel-Rookie bis zum Simulations-Puristen geeignet
  • Fahrzeugeinstellungen und sonstige Anweisungen umständlich umsetzbar
Spieltiefe/Balance
  • Neue Supercar-Challenges ...
  • Wohnung in "F1 Life"-Sektion schmücken ...
  • Sehr gutes Fahrmodell mit starkem Geschwindigkeitsgefühl
  • Gutes Angebot an Spielmodi inklusive MyTeam, regulärer Karriere, Einzelrennen und Formel 2
  • Alle Teams, Fahrer und Strecken der aktuellen Saison
  • Leicht verbessertes Strafensystem
  • ... die nur begrenzt frischen Wind bringen
  • ... was eher eine Spielerei ist
  • KI kaum weiterentwickelt
  • Kein Story-Modus wie im direkten Vorgänger
Grafik/Technik
  • Hoher Detailgrad der Fahrzeuge
  • Guter Detailgrad der Umgebungen
  • Einige schöne Licht- und Schatteneffekte (vor allem bei aktivem HDR)
  • Stabile Bildrate
  • Solides optisches Schadensmodell
  • Überwiegend sehr kurze Ladezeiten
  • Abseits der Strecke teils zu statisch
  • Erneut nur dezente Verbesserungen zum Vorjahr
Sound/Sprache
  • Verbesserte Motorensounds
  • Allgemein gute Soundkulisse
  • Komplett deutsche Vertonung (ohne Heiko Waßer!)
  • Insgesamt zu wenig Ambient-Sounds
Multiplayer

Nicht getestet
 
8.5
Userwertung0.0
Mikrotransaktionen
Digitale Währung für kosmetische Items
Hardware-Info
Keine Besonderheiten
 
Eingabegeräte
  • Maus/Tastatur
  • Gamepad
  • Lenkrad
  • Anderes
Virtual Reality
  • Oculus Rift
  • HTC Vive
  • Playstation VR
  • Anderes
Kopierschutz
  • Steam
  • Kopierschutzlose GoG-Version
  • Epic Games Store
  • uPlay
  • Origin
  • Hersteller-Kontoanbindung
  • Ständige Internetverbindung
  • Internetverbindung beim Start

 
Partner-Angebote
Amazon.de Aktuelle Preise (€): 59,99 (), 63,98 (), 61,99 (), 62,99 ()
Green Man Gaming Aktuelle Preise (€): 19,99 (STEAM)
Benjamin Braun 27. Juni 2022 - 18:37 — vor 2 Wochen aktualisiert
Hagen Gehritz Redakteur - P - 105306 - 27. Juni 2022 - 18:37 #

Viel Spaß mit Benjamins Test!

Crizzo 19 Megatalent - P - 17090 - 27. Juni 2022 - 19:58 #

Merci!
-
Nachdem ich jetzt schon woanders Raytracing am PC in vollen Details bestaunen konnte, fällt die XSX-Version ja doch ganz gut ab.
Änderung der Kurse wie Australien und Abu-Dahbi haben es jetzt auch schon ins Spiel geschafft, also nicht wie beim letzten Mal ein Warten auf den Patch im Spätsommer.
Bin auch mal gespannt, wie gut der Online-Modus läuft, in F1 2021 haben sie den gerne mal kaputt gepatched. Konntest du den schon testen?
-
Für PC-Spieler noch interessant, dass wohl aktuell DLSS verbuggt ist und nicht funktioniert bzw. das Spiel abstürzen lässt (Day-One-Patch löst es mit Glück). Raytracing Qualität scheint auf Mittel zu reichen, Unterschiede zu den höheren Settings muss man mit der Lupe suchen, dafür bricht die Peformance stark ein.
-
Eine Frage noch zur KI. Da gibt es 110 oder so Stufen und du konntest keine passende finden? Liegt das dann an der KI oder fährst du auf den Strecken weniger gut? Auf Monaco z.B. komme ich gar nicht hinterher^^, wenn die KI-Stufe nicht sehr deutlich reduziere. Dachte das löst vlt. die neue Adaptive KI, die ja ein neues Feature sein soll.

Benjamin Braun Freier Redakteur - 426773 - 28. Juni 2022 - 13:44 #

MP habe ich nicht ausprobiert. Zeitweise war die Serververbindung zwar bereits möglich, aber ein paar wenige Rennen (noch dazu vor dem Launch) reichen nicht, um den MP angemessen testen zu können.

Zur KI: Ja, es gibt wie gehabt Abstufungen von 0 bis 110. Letztlich ist es natürlich so, dass auch andere Faktoren einen mitunter großen Einfluss auf die Rennschwierigkeit haben, aber halt eher Dinge, die stärker was mit der Simulation bzw. dem Realismusgrad zu tun haben, also ob es Rückblenden gibt, ob man DRS und anderes manuell regeln muss, Benzinverbrauch usw. Die KI an sich lässt meines Erachtens wie gehabt keine optimale, globale Einstellung zu. Das ist in F1 zwar nicht so krass wie etwa in den ersten beiden Teilen von Project Cars, aber zum Teil hängt die KI-Stärke ähnlich wie dort nicht nur von der gewähten KI-Stufe ab, sondern ist für jede Strecke getweakt. Zudem hängt es auch teils recht stark von der Witterung ab. Merkt man bei trockenem Wetter nicht so sehr, aber gerade bei Regen sind die Schwankungen je nach KI-Stufe extrem.

Zur PC-Version kann ich, wie geschrieben, aus eigener Erfahrung gar nichts sagen.

floppi 24 Trolljäger - - 51202 - 28. Juni 2022 - 15:24 #

Liegt daran da Codemasters die KI nicht nach physikalischen Regeln wie sie für den Spieler gelten simulieren. Das fällt immer im Regen auf wenn die KI mal wieder wie auf Schienen durch die Kurven fährt um die vorausprogrammierte Rundenzeit zu erreichen. Im Trockenen haben sie das allerdings ganz gut im Griff, obgleich es genauso funktioniert.

Wer hier Realismus mag muss auf den Multiplayer setzen.

Benjamin Braun Freier Redakteur - 426773 - 28. Juni 2022 - 16:08 #

Schon klar, aber genau bzw. gerade deshalb funktioniert das mit einer passenden KI-Einstellung halt (weiterhin) nicht. Da könnte man genauso gut auch einfach drei oder vier KI-Stufen machen, das ändert im Zweifel wenig am beschriebenen Phänomen, aber gaukelt dem Spieler nicht vor, er könne das wer weiß wie genau regeln.

Aber, auch wenn du das so wohl nicht gemeint hast, im MP sieht das natürlich anders aus. Aber vor dem Launch ist er eben nur begrenzt testfähig und, ja, das behaupte ich, für den Großteil der Spieler nicht so relevant wie die Rennen gegen die KI.

floppi 24 Trolljäger - - 51202 - 28. Juni 2022 - 16:45 #

Das mit dem Multiplayer sehe ich genau wie du, der ist für den Großteil uninteressant. Und wenn man nicht irgendwo organisiert fährt hat man da wohl auch wenig Freude daran.

Bzgl. KI: Nach meinem Verständnis werden hier der KI je nach Einstellung bestimmte Rundenzeiten-Vorgaben gemacht. Bspw. für Spa fährt der Mercedes bei einer Einstellung von 110 eine Rundenzeit von 1.41.168. Bei der Einstellung 60 sind es dann 1.43.450 und so weiter. Und das versuchen sie dann umzusetzen. Für mich hatte das austarieren in F1 21 jedenfalls gut funktioniert. Ich hatte die KI so eingestellt, dass ich im Qualifying in den Top 10 mitfahren kann und kam so auf eine für mich passende KI-Einstellung zwischen 70-80 je nach Strecke. Nicht funktioniert hat es auf dem Hungaroring und in Monaco, dort musste ich deutlich deutlich herunterschrauben. Und auch im Regen klappt das, wie angesprochen, nicht mehr.

Hat sich dazu in F1 22 denn etwas getan? Glaube nicht, dass sie da groß was verändert haben. Was ich bisher in Preview-Videos gesehen hatte war, dass die KI etwas aggressiver bei Überholmanövern sein soll.

Benjamin Braun Freier Redakteur - 426773 - 30. Juni 2022 - 12:45 #

Mein Eindruck ist, dass sich daran unterm Strich nichts verändert hat. Ist ja nicht das einzige Rennspiel, das dieses bzw. ein ähnliches Problem hat. Ich glaube auch, dass das in einem Rennspiel mit Simulations-Anspruch schwieriger ist. In einem Arcade-Racer erwartet man (wenigstens ich) ja auch, dass es generell eng ist, was dann halt einfach an die Leistung des Spielers geknüpft wird und nicht (so sehr) an eine KI-Stufe in dem Sinne. Allerdings kann man auch das schlecht/falsch machen. Ich erinnere mich etwas mit Grausen an diesen einen Teil von Need for Speed (müsste den Namen noch mal nachschauen, hatte damals der Bernd getestet, ging jedenfalls um ein in Etappen eingeteiltes Rennen quer durch die Staaten und mit "interaktiven" Cutscenes). Mit Maximalgeschwindigkeit auf dem Reststück zum Checkpoint-Tor plus Nitro aktiviert. Dennoch überholt mich auf den letzten Metern noch ein Gegner, der zuvor weit zurücklag. Ärgerlich in dem Fall aber eigentlich nur, da man zwingend erster auf jeder Etappe werden musste. Name weiß ich gerade nicht aus dem Kopf, aber 2012 oder 2013, schätze ich.

floppi 24 Trolljäger - - 51202 - 30. Juni 2022 - 20:41 #

In den "neueren" Need for Speed Teilen habe ich keine Aktien. Die letzten an die ich mich erinnere waren Underground und Shift/Shift 2. Die Serie hat mich verloren.

goldetter 16 Übertalent - P - 4587 - 30. Juni 2022 - 21:31 #

Need For Speed the Run.

Benjamin Braun Freier Redakteur - 426773 - 4. Juli 2022 - 10:10 #

Genau, The Run müsste es gewesen sein.

Crizzo 19 Megatalent - P - 17090 - 28. Juni 2022 - 16:47 #

Wobei ich nicht verstehe, wieso sie das nicht hinkriegen. Abgespeckte Physik für die KI hinkriegen hin oder her.
Man nehme einen Esportler und lasse ihn auf jeder Strecke trocken, feucht, nass eine Hotlap Benchmark setzen und dann skaliert man das von 110 auf 0 KI Stufe runter.

Dann sollte es ja schon besser passen. Wobei das immer noch viel besser im Moment funktioniert als z.B. in Forza Horizon 5 oder so.

AntiTrust 19 Megatalent - P - 15075 - 27. Juni 2022 - 19:17 #

Überhaupt nicht mein Spiel bzw. Genre. Aber ich hatte spontan Lust auf das (4K)Testvideo und hab es mir angesehen. :)

Sokar 20 Gold-Gamer - - 21860 - 27. Juni 2022 - 22:39 #

Klingt ja wie ein Rückschritt im Vergleich zum Vorgänger. Hätte mich aber beides nicht so interessiert, obwohl Fan kann ich Rennspiele nur Spielen, wenn sie komplett auf Arcade getrimmt sind. Dafür interessiert mich der Manager, der im August rauskommen soll, um so mehr.

Crizzo 19 Megatalent - P - 17090 - 27. Juni 2022 - 22:57 #

Der Story-Modus war ein netter Einstieg in F1 21, der wurde jetzt leider durch den Life-Modus mit SuperCars und Pirelli-Hot-Lap ersetzt. Ist von der Perspektive schon ein Rückschritt.
-
Ich setze aber recht hohe Hoffnungen ins Fahrmodell bzw. Handling, da haben sie doch einige Probleme gehabt und zuletzt auch einen Bug im Differential zugegeben, der den Spieler random rausgedreht hat und in F1 22 nicht mehr vorkommen soll. Die Autos sollen sich aber, wenn man sich so Streamer (Marcel Kiefer und Co) anschaut, ziemlich realistisch, aber schwerer fahren lassen. Zudem mit wichtigen Strecken-Updates und bis zum Release sollen noch 1-2 Patches kommen, könnte das wichtige: auf der Strecke wieder überzeugen.
-
Den Classic-Cars auf F1 2020 trauer ich aber noch hinterher, dass war echt eine coole Sache, um im BrawnGP -Renner oder Ferrari von 2004 über die Strecke zu kacheln.

Sokar 20 Gold-Gamer - - 21860 - 28. Juni 2022 - 11:49 #

Die Classic-Cars fand ich auch eine coole Idee, schade dass die nicht wieder drin sind.

invincible warrior 14 Komm-Experte - P - 2529 - 27. Juni 2022 - 23:04 #

Ich persönlich warte dieses Jahr erst einmal auf den F1 Manager 2022, der sagt mir persönlich mehr zu.

st4tic -ZG- 19 Megatalent - P - 19127 - 28. Juni 2022 - 9:14 #

Ich bin noch voll mit Gran Turismo 7 beschäftigt. Und solange das noch meinen Lenkradplatz belegt, kommt da nichts anderes dazu.
Aber es klingt erstmal nicht schlecht. Vielleicht greife ich irgendwann mal zum Vorgänger, mich interessiert die Seifenoper mehr, als das aktuelle Lizenzpaket ;-)

goldetter 16 Übertalent - P - 4587 - 28. Juni 2022 - 12:14 #

Hatte F1 21 vor zwei Wochen angespielt und war so gar nicht vom Karrieremodus begeistert.
Überhaupt nicht gefallen hat mir, dass ich am Anfang in laufende Rennen geworfen werde. Das finde ich für ein Rennsimulation eine sehr fragwürdige Entscheidung. Wie soll ich mich da an das Fahrgefühl und Handling gewöhnen. Wie auch der Einstieg in Fifa, nur was für Kenner der Serie.
Habe am nächsten Tag GT7 gekauft und bin davon begeistert. Jetzt wird F1 21 sehr lange auf einen zweiten Anlauf warten müssen, bis dahin sitze ich lieber im Café und lasse mir etwas über den VW Käfer erzählen.

st4tic -ZG- 19 Megatalent - P - 19127 - 28. Juni 2022 - 13:10 #

GT7 ist schon ein Brett - zumindest für mich.
Ich mag den gemächlichen Stil, die sterile Aufmachung und ganz besonders das Fahrgefühl.
F1 21 ist da sicherlich das komplette Gegenteil, also was die Aufmachung angeht. Es gibt sicherlich für beide Titel genug Liebhaber ;-)

goldetter 16 Übertalent - P - 4587 - 28. Juni 2022 - 15:30 #

Ich mag die F1 Serie vor allem wegen der Möglichkeit die original Kurse zu fahren.

Also wenn der Tross in Mexico ist, dann drehe ich dort einige Runden virtuell, das war es dann auch schon.

Bei Gran Turismo hat bei mir dagegen jeder Serienteil mehrere hundert Stunden Spielzeit auf der Uhr. Wobei ich nicht mit dem Finger drauf zeigen könnte woran das liegt.
"Dieses letzte Hundertstel schaff ich auch noch" triggert bei mir kein anderer Titel besser.

st4tic -ZG- 19 Megatalent - P - 19127 - 29. Juni 2022 - 13:00 #

Das Zeiten jagen funktioniert bei mir auch nur bei GT bisher.
Einzig die Menü-Führung bringt mich im aktuellen Teil regelmäßig wieder auf die Palme… das hätte man schon besser machen können…
Ich bin aber ehrlicherweise auch auf den neuen Forza Motorsport-Titel gespannt.
Werde ich mal mit PC und Lenkrad eine Chance geben, wenn es dann soweit ist.

goldetter 16 Übertalent - P - 4587 - 29. Juni 2022 - 18:23 #

Bin da ganz bei dir. Sowohl bei der Menüführung in GT7, wie auch beim Interesse an der Forza Motorsport Reihe. Wobei letztere aufgrund der fehlenden Hardware Series X und wirklich schlechten PC (von ca 2009) im Moment nicht spielbar für mich ist. Aber der Raytracing Trailer demletzt dazu war schon aller erste Sahne.

sue181 10 Kommunikator - P - 427 - 26. Juli 2022 - 1:37 #

ich fahre auch bevor ich die rennen schau einige 10 runden in den F1 spielen. dann versteht man die rennen besser.

floppi 24 Trolljäger - - 51202 - 28. Juni 2022 - 12:16 #

Hatte kürzlich mal wieder meinen Race Seat aufgebaut und F1 21 im EA Access gespielt. Erst die Story und dann eine komplette Saison mit 50% Rennlänge. Die Story werde ich definitiv nicht vermissen. Für mich logisch, dass die rausfliegt. Ansonsten wird das wohl mein nächstes F1 Spiel nach F1 2019.

sue181 10 Kommunikator - P - 427 - 26. Juli 2022 - 1:31 #

da hast du aber die beste version bsiher verpasst. war in meinen augen mit minimalem vorsprung die 2020er

Crizzo 19 Megatalent - P - 17090 - 29. Juni 2022 - 8:31 #

Hab jetzt mehrfach aufgeschnappt, dass es kein Crossplay am PC zwischen Origin und Steam Käufern geben soll, weiß da jemand was offizielles?

Weryx 19 Megatalent - P - 14990 - 5. Juli 2022 - 18:36 #

Dafür gehört die PC-Version kräftig abgewertet

TheRaffer 22 Motivator - - 34443 - 6. Juli 2022 - 8:23 #

Als ob man Konsolenversionen dafür abwerten würde ;)

Weryx 19 Megatalent - P - 14990 - 10. Juli 2022 - 11:25 #

Gut das ich auch von der PC-Version rede? Lesen unso?

TheRaffer 22 Motivator - - 34443 - 13. Juli 2022 - 18:43 #

Ich glaube ich mache mir keine Mühe den Witz zu erklären. Schönen Tag dir noch :)

Weryx 19 Megatalent - P - 14990 - 16. Juli 2022 - 12:38 #

Wenn man "Witze" erklären muss, sind sie evtl. einfach nicht gut?

sue181 10 Kommunikator - P - 427 - 26. Juli 2022 - 1:29 #

oder sie sind so gut, dass man darüber nachdenken muss. so weit ich weiss, bekommt man bei steam automatsich die originversion - war zumindest bisher immer so. nur epic bietet oft kein crossplay. aber dafür kann doch das game nichts!

Henning Lindhoff 19 Megatalent - P - 13740 - 3. Juli 2022 - 9:51 #

Sieht gut aus. Vielen Dank für den schönen Test.

sue181 10 Kommunikator - P - 427 - 26. Juli 2022 - 1:27 #

ich hab nun meine 10 stunden trial durch. wertung und test nahe an der perfektion. bin ein alter racing-freak. das spiel ist sehr gut! besser war nur die 2020 version - aber auch nicht wesentlich.