Dolmen

Dolmen Test+

Ambitioniertes SF-Soulslike

Benjamin Braun / 19. Mai 2022 - 17:00 — vor 12 Wochen aktualisiert
Steckbrief
PCPS4PS5XOneXbox X
Action-RPG
16
Prime Matter
20.05.2022
Link
Amazon (€): 28,99 (), 29,59 (), 28,99 (), 28,99 ()

Teaser

Etliche Spieleschaffende eifern From Softwares Action-RPGs nach. Mit seinem bislang ehrgeizigsten Werk will auch der brasilianische Indie-Entwickler Massive Work Studio mitmischen.
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Dolmen ab 28,99 € bei Amazon.de kaufen.
Alle Screenshots und Videoszenen stammen von GamersGlobal

Wenn ein Spiel die Bezeichnung Soulslike verdient, dann war ich (fast) immer automatisch mit an Bord. Nicht jeder dieser Titel konnte es mit der Klasse eines Dark Souls aufnehmen, aber nicht zuletzt Deck13 sorgte mit Lords of the Fallen (im Test: Note 7.5) oder dem Science-Fiction-Rollenspiel The Surge (im Test: Note 8.0) sowie dem Nachfolger The Surge 2 (im Test: Note 8.5) für angenehm frischen Wind im Genre. Es gab aber auch Werke wie Hellpoint (im Test: Note 6.0), die ich selbst Fans der knallharten Machart nur bedingt empfehlen würde. Wenige Monate nach dem Launch von Elden Ring (im Test: Note 8.5), mit dem sich From Software nach Meinung vieler Spieler noch einmal selbst übertroffen hat, will nun auch das Science-Fiction-Action-RPG Dolmen um die Gunst der Kundschaft buhlen.

Ich habe den Titel des brasilianischen Indie-Entwicklers Massive Work Studio vorab für euch gespielt. Weshalb das Spiel trotz mancher coolen Ideen unterm Strich nur begrenzt überzeugen kann, erfahrt ihr in diesem Text sowie im oben eingebetteten 4K60-Testvideo auf Basis der PS5-Fassung.
In Dolmen seid ihr immer mit Nah- und Fernkampfwaffe unterwegs – und beide sind ungefähr gleichwertig. Eine wichtige Rolle dabei spielt auch der Elementarschaden, der nur gegen manche der Feindtypen effektiv ist.


Mehr als ein stumpfer Klon

Der im Nordosten Brasiliens ansässige Entwickler macht sich in Dolmen zweifellos so manches Gameplay-Element aus den From-Software-Spielen zu eigen. Auch hier respawnen sämtliche normalen Gegner, wenn ihr sterbt oder die Schnellreise zwischen den Leuchtfeuern benutzt. Und ihr habt nur einmalig die Möglichkeit, verlorene Beute zu retten, wenn ihr den Pixeltod gestorben seid. Die Aufschaltfunktion ist außerdem ein wichtiges Werkzeug, um die Gegner effektiv bekämpfen zu können.
 
Das Schiff ist euer Feuerbandschrein, dort wird gecraftet, aufgelevelt und eingefärbt.
Die Entwickler haben in ihrem SF-RPG allerdings auch ein paar eigene Ideen einfließen lassen. Magie im herkömmlichen Sinne gibt es nicht, würde auch nicht zum Setting passen. Weiter nutzt ihr sowohl Nahkampf- als auch Schusswaffen, die ungefähr denselben Stellenwert haben und ständig ausgerüstet sind. Die Ausdauer spielt bei euren Aktionen (also Angriffen, Blocks oder Ausweichmanövern) ebenfalls eine Rolle. Bedeutender ist jedoch die Energieleiste. Die benötigt ihr einerseits für Fernkampf-Angriffe, wobei nur die stärkeren Spezialangriffe sie dauerhaft reduzieren. Andererseits ist sie aber auch wichtig, um die Energie in die Rückgewinnung verlorener Trefferpunkte zu investieren. Das Healing funktioniert, ausreichend Energie vorausgesetzt, sofort und kann auch mehrfach direkt hintereinander aktiviert werden. Die Aufladung der Energie durch die weitestgehend vom Storyfortschritt vorgegebene Anzahl von Zellen dauert jedoch lange.

Aber da sind noch mehr Besonderheiten: Waffen findet oder kauft ihr nicht, sondern craftet sie ausnahmslos selbst. Dafür braucht ihr Blaupausen und Materialien, die ihr allenfalls begrenzt gezielt "farmen" könnt. Ihr dürft jede Waffe und jedes Rüstungsteil zudem mit Materialien unterschiedlicher Qualitätsklassen sozusagen sockeln und damit aufwerten. Das erhöht dann entsprechend primär Schutz- oder Angriffswerte. Jedes Ausrüstungsteil bringt zudem Technologie-Punkte für menschliche oder außerirdische Eigenschaften. Passt die Summe dieser Technologie-Punkte, schaltet ihr damit Perks frei, die zum Beispiel in niedrigen Stufen dafür sorgen, dass normale Schüsse nur temporär Energie verbrauchen (die Leiste sich mit der Zeit also wieder auffüllt) oder in höheren Sphären mehr Trefferpunkte bei der Heilung bringen oder euch nach einem K.O. sogar einmal mit halbem Leben sofort wieder auferstehen lassen. Ist eigentlich ganz cool, aber erst später wirklich hilfreich. Denn die guten Blaupausen erhaltet ihr natürlich nicht gerade am Spielanfang, besonders hochwertige "Zutaten" können nicht gezielt gesammelt, ja nicht mal gegrindet werden. Aber auch damit greift ein typischer Soulslike-Effekt: Baue ich ein neues Ausrüstungsteil jetzt und kombiniere dabei auch relativ schwache Materialien miteinander oder warte ich lieber, bis ich besseres Zeug habe?
Die Bosskämpfe sind nicht sonderlich kreativ, aber okay. Der dritte Boss nervt aufgrund des zu hohen Schadens in Phase 1, aber auch dadurch, dass man allgemein deutlich mehr mit Ausweichen beschäftigt ist als mit Offensivaktionen.


Gut im Kampf, schlecht in den Menüs

Menüs wie das fürs Crafting sind klar auf Point-and-Click ausgelegt statt fürs Gamepad optimiert.
In Dolmen funktioniert das Kampfsystem via Gamepad ziemlich gut, obgleich ich persönlich aufgrund der recht elementaren Schusswaffennutzung später immer wieder regelrecht vergessen habe, dass ich auch ein Schild zum Blocken oder Reflektieren von feindlichen Geschossen bei mir trage. In den Menüs allerdings frage ich mich, weshalb den Entwicklern nicht selbst aufgefallen ist, dass die Controller-Bedienung größtenteils umständlich ist. Gerade beim Crafting scheint alles auf Maus und Tastatur ausgerichtet zu sein, weshalb ich mit dem Gamepad ständig an die falsche Stelle springe.

Das ist am Ende nicht dramatisch, da ich auf dem Schiff ja alle Zeit der Welt habe. Mich nervt es dennoch, wahrscheinlich doppelt oder dreimal so viel Zeit für eine simple Aktion zu brauchen. Ich vermisse zudem brauchbare Vergleichsmöglichkeiten bereits gebauter Waffen, die direkte Sichtbarkeit meiner Technikpunkte-Leiste, statt dafür erst in ein anderes Untermenü zu wechseln. Man gewöhnt sich dran, anfreunden kann ich mich damit aber nicht. Dass der zum Testzeitpunkt noch nicht integrierte Day-One-Patch an diesem Schwachpunkt etwas ändert, bezweifle ich. Denn dafür müsste praktisch alles noch mal komplett neu gemacht werden. Unter anderem beim nicht immer optimalen, aber okayen Balancing soll sich zum Launch noch etwas tun. Potenzial für eine nennenswerte Aufwertung sehe ich aber wenig.
Mehr zu reflektieren täte auch Alice Schwarzer ganz gut, in Dolmen ist es in anderem Sinne hilfreich: Projektile etwa dieses Gegnertyps könnt ihr mit eurem Schild zurückwerfen.


Kompakt und technisch in Ordnung

Dolmen setzt auf die Unreal Engine 4 als technischen Unterbau. Das sieht man auch an ein paar typischen Eigenschaften der Technologie von Epic Games, gerade im Bereich der Effekte erreicht Dolmen ein solides Niveau. Etwas mehr wäre aber beim Detailgrad der Umgebungen sicherlich möglich gewesen. Insbesondere, wenn man bedenkt, dass die Spielwelt nicht etwa aus einem Stück besteht, sondern sich aus relativ kleinen Ladezonen zusammensetzt, die trotz SSD mehrere Sekunden zum Laden brauchen.

Gravierende technische Mängel sind mir allerdings keine aufgefallen, von der mitunter wankelmütigen KI einmal abgesehen. Die nimmt mein Alter Ego mal aus wenigen Metern nicht wahr. Beim nächsten Mal greift mich aber auch mal hinterrücks ein Feind an, der mich eindeutig nicht sehen konnte. Oder es fällt beim Betreten eines Raums auch mal die ganze Meute über mich her, von dem der größte Teil ansonsten keine Notiz von mir nimmt, wenn ich nicht direkt vor ihnen stehe.

Während die Grafik für mich nur okay ist, empfinde ich die Kompaktheit des Programms als angenehme Abwechslung. Denn ähnlich wie The Surge 2 ist Dolmen trotz ordentlichen Umfangs relativ klein und spült euch nicht 50 GB auf die Festplatte. Gerade mal rund acht GB wiegt die Installationsgröße auf der PS5 – was tatsächlich gut ein GB weniger ist als auf der PS4.

Autor: Benjamin Braun, Redaktion: Dennis Hilla (GamersGlobal)


 
Anzeige

Meinung: Benjamin Braun

Dolmen ist weder Fisch noch Fleisch, weder richtig gut noch frappierend schlecht. Die wenig ansehnliche Grafik stört mich nicht so sehr, wohl aber die Schwächen im Gameplay. Denn einige nette Grundideen stecken definitiv im Kampf- oder auch im Crafting-System, die Qualität der Umsetzung aber lässt schwer zu Wünschen übrig.

Als Soulslike-Freund hatte ich zumindest phasenweise meinen Spaß und habe die investierte Zeit nicht übermäßig bereut. Aber zu mehr als einem Lückenfüller für die, die Elden Ring bereits durch haben, taugt Dolmen am Ende nicht. Reizt euch besonders das SF-Setting und ihr habt etwa The Surge 1 und 2 noch nicht gespielt, dann seid ihr damit eindeutig besser bedient.


 
Dolmen PS5
Einstieg/Bedienung
  • Eingängige Gamepad-Steuerung (im Kampf)
  • Weitgehend gut ausbalanciert
  • Menüs nicht für Controller optimiert
  • Ausrüstungsvergleich sehr umständlich
Spieltiefe/Balance
  • Vielfältige Standard-Feindtypen
  • Cleveres Craftingsystem...
  • Einige sehr kreative Areale mit besonderen Elementen
  • Spannendes Setting
  • Ausgewogene Mischung aus Nah- und Fernkampf
  • Teils schwach designte Bossfights
  • ... das viel zielloses Grinding erfordert
  • Schadenswirkung stark zufallsberechnet (besonders bei Fernkampf)
Grafik/Technik
  • Ordentliche Animationen
  • Ein paar schöne Effekte
  • Umgebung recht detailarm
  • Teils fehlerhafte Kollisionsabfrage
Sound/Sprache
  • Meist passende (seltene) Musikuntermalung
  • An einigen Orten sehr intensive Effektkulisse Marke "Dead Space"
  • Gute englische Sprecher und deutsche Textübersetzung
  • Oft zu still
  • Keine deutsche Sprachausgabe
Multiplayer

Nicht getestet
 
6.0
Userwertung0.0
Mikrotransaktionen
nein
Hardware-Info
Keine Besonderheiten
 
Eingabegeräte
  • Maus/Tastatur
  • Gamepad
  • Lenkrad
  • Anderes
Virtual Reality
  • Oculus Rift
  • HTC Vive
  • Playstation VR
  • Anderes
Kopierschutz
  • Steam
  • Kopierschutzlose GoG-Version
  • Epic Games Store
  • uPlay
  • Origin
  • Hersteller-Kontoanbindung
  • Ständige Internetverbindung
  • Internetverbindung beim Start
Partner-Angebote
Amazon.de Aktuelle Preise (€): 28,99 (), 29,59 (), 28,99 (), 28,99 ()
Benjamin Braun 19. Mai 2022 - 17:00 — vor 12 Wochen aktualisiert
Dennis Hilla Redakteur - P - 169438 - 16. Mai 2022 - 18:18 #

Viel Spaß beim Schauen und Lesen!

Jamison Wolf 19 Megatalent - P - 13332 - 19. Mai 2022 - 18:50 #

Kann es sein, das Dead Space 1 besser aussieht als Dolmen? Das UI macht auch keine freude - ebenso wie die Animationen ... TL;DR: Nee.

Da würde ich eher (wenns um Souls "Klone" geht) wieder ne Runde Mortal Shell spielen oder falls SF ein muss ist, die Surge-Reihe.

Könnte mir vorstellen, dass das seinen Weg in den Gamepass findet - dann f#nde es evtl Liebhaber.

rofen 15 Kenner - P - 2820 - 19. Mai 2022 - 19:21 #

Sehr schön geschriebener Test. Danke!

rammmses 21 AAA-Gamer - P - 28528 - 19. Mai 2022 - 20:27 #

Bei einem Spiel mit der Grafik und Gegnern wie "Dementula" nicht zum totalen Verriss anzusetzen braucht sicher einiges an Willenskraft.

xan 18 Doppel-Voter - P - 11485 - 20. Mai 2022 - 0:07 #

Erwartete Note, aber freundlicher im Testvideo als erwartet, wenn auch angemessen.

Gambit 05 Spieler - 48 - 20. Mai 2022 - 9:53 #

PCGames hat nur eine 2/10 vergeben. Nun bin ich unsicher was das Spiel angeht.

Kirkegard 19 Megatalent - P - 18352 - 20. Mai 2022 - 11:46 #

Danke Benjamin, dieser Test hat meine Kaufentscheidung beeinflusst ;-)
Da ich mit ER sowas von durch bin, aber zum Glück Swansong auf der Festplatte habe, isses kein Drama. Heut Abend gehts los, große Vorfreude.

AlexCartman 19 Megatalent - P - 19159 - 20. Mai 2022 - 12:05 #

Anhand der doch recht freundlichen Besprechung hätte ich ein Pünktchen mehr erwartet. Aber so oder so werde ich das nicht spielen.

Desotho 17 Shapeshifter - 7718 - 20. Mai 2022 - 12:41 #

It's doll, men!

Hyperlord 18 Doppel-Voter - P - 11996 - 20. Mai 2022 - 16:32 #

Kommentar Kudos

rgru0109 14 Komm-Experte - P - 1841 - 20. Mai 2022 - 19:57 #

Ich wünsche mir ein Prey 2...

Noodles 26 Spiele-Kenner - P - 70502 - 20. Mai 2022 - 21:53 #

Ich spiel ja gern mal Soulslikes, aber das hier spricht mich null an. Lieber erstmal The Surge 2.

TheRaffer 22 Motivator - - 34498 - 21. Mai 2022 - 10:23 #

Wirkt irgendwie...nee.

vgamer85 21 AAA-Gamer - 28671 - 21. Mai 2022 - 11:28 #

Erinnert minimal an Immortals Unchained :-)

Sven Gellersen 23 Langzeituser - - 41957 - 21. Mai 2022 - 12:55 #

Gott, sieht das Spiel mies aus. Langweilige und uninspirierte Spielwelt und schlechte Animationen. Die PC Games hat sogar nur 2 / 10 gezückt und die kann ich vollkommen nachvollziehen.
Selbst wenn ich ein Soulslike-Fan wäre, würde ich das Spiel nicht mal mit der Kneifzange anfassen.

Harry67 20 Gold-Gamer - - 22009 - 21. Mai 2022 - 17:23 #

Hm, nee, dass das Ding Mittelmaß ist, ok. Aber eine 2/10, also ziemlich totaler Müll, das riecht für mich schon wieder nach völlig unangemessener Journalisten-Hybris. Ich weiß schon, warum ich mich mittlerweile von diesen Mainstream-Anbieder Blättern fern halte.

Sven Gellersen 23 Langzeituser - - 41957 - 21. Mai 2022 - 17:32 #

Mit Mainstream-Anbieder-Blatt wirst Du der PC Games aber auch nicht gerecht, zumindest soweit ich die Plattform kenne (in meinem Fall die Reviews auf YouTube).
Gut möglich, dass die 2 von 10 etwas zu hart ist, aber bei der Review hatte ich nicht den Eindruck, dass da ein Exempel statuiert werden sollte. Es wurden auch ein paar Punkte aufgeführt, die hier bei Benjamin jetzt nicht erwähnt wurden, zum Beispiel, dass freundlich gesinnte NPCs, die eindeutig keine Menschen sind, menschliche Allerweltsnamen wie Nicole oder Rafael bekommen haben. Das ist natürlich für sich genommen eine Kleinigkeit, keine Frage. Aber genau an solchem Blödsinn würde ich mich ziemlich aufhängen.

Harry67 20 Gold-Gamer - - 22009 - 21. Mai 2022 - 19:30 #

Habe mir diese dumpfe Disserei jetzt mal auf YT angesehen. Sorry, genau das was ich meinte. Selbst der Videoschnitt ist tendenziös und versucht eine Sicht auf das Ganze überzustülpen. ohne das was vom eigentlichen Pacing rüberkommt. Ich hasse sowas ;)

Sven Gellersen 23 Langzeituser - - 41957 - 21. Mai 2022 - 19:44 #

Ach, alles gut. Geschmäcker und Wahrnehmungen sind halt manchmal unterschiedlich. Persönlich finde ich die Videos der GameStar viel schlimmer, was Deine Kritikpunkte angeht :)

Harry67 20 Gold-Gamer - - 22009 - 21. Mai 2022 - 20:10 #

Deshalb sind wir unter anderem ja auch hier gelandet ;)

Sven Gellersen 23 Langzeituser - - 41957 - 21. Mai 2022 - 20:24 #

So ist es :D

Ganon 26 Spiele-Kenner - - 72002 - 30. Mai 2022 - 10:30 #

Das mit den Namen wird von Benjamin zwar nicht angesprochen, ist im Video aber zu sehen, ist mir direkt aufgefallen. Da redet er mit einem Alien namens Felipe... Schon merkwürdig, aber wie sehr einen das wirklich stört, ist wohl Geschmackssache. Vielleicht gibt's in der Lore ja eine Erklärung dafür.

joker0222 29 Meinungsführer - P - 112792 - 21. Mai 2022 - 19:52 #

Das sieht irgendwie nach einem heißen Kandidaten für den Gamepass aus. Da würde ich es schon dann mal ausprobieren. Aber ganz sicher keine 40 Euro dafür bezahlen.

Maledicus 09 Triple-Talent - P - 268 - 22. Mai 2022 - 13:52 #

Hab mal zugegriffen bei dem Spiel, wird selbstredend kein Klassiker, aber es is mMn. deutlich besser als zB. Hellpoint. Die Animationen sind etwas hölzern, das Inventar auf Konsole ist suboptimal und ohne Komfort und man hätte dieses Spiel so vermutlich auch schon als Titel der vorigen Konsolengeneration releasen können, trotzdem animiert mich das Ding weiterzuspielen. Im Qualitätsmodus halte ich das für nahezu unspielbar auf Series X das ruckelt mir zu stark, hingegen läuft es im Leistungsmodus bisher sauber mit 60fps.

Die 6.0 als Wertung finde ich komplett gerechtfertigt.

Wie joker0222 gschrieben hat, das Ding wäre echt ein guter Kandidat für den Gamepass gewesen.

Gruß.