Diablo Immortal

Diablo Immortal Test+

Update zu Pay-to-win

Dennis Hilla / 3. Juni 2022 - 18:19 — vor 7 Wochen aktualisiert

Teaser

Kaum ein Spiel hat vorab so einen Shitstorm erfahren wie Diablo Immortal – zu Recht? Wer im Lategame spielt, wird das bejahen. Unser Tester aber hatte 20 Stunden lang Spaß, ohne einen Cent auszugeben.
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Alle Screenshots und Videoszenen stammen von GamersGlobal

Es ist sicherlich keine Übertreibung, wenn ich behaupte: Die Diablo-Reihe gehört zu den ganz Großen. Und damit meine ich jetzt nicht nur im Bereich der Action-Rollenspiele, sondern ganz allgemein in der Games-Welt. Das hatte bei Blizzard selbst wohl niemand gedacht, als im Jahr 1996 der erste Teil veröffentlicht wurde. Spätestens aber mit Diablo 2 von 2000 und allerspätestens mit der Erweiterung Lord of Destruction war der Legendenstatus gefestigt.

Und ja, selbst das anfangs etwas schlecht aufgenommene Diablo 3 (Auktionshaus, hust) hat mittlerweile einen gefestigten Stand bei den Fans. Alles schien so schön zu sein im Blizzard-Land. Bis zu einem verhängnisvollen Tag im November 2018.
Pay-to-Win & Spielzeit
Da mehrere User Kritik an meiner Note und meiner Einschätzung zu Pay-to-win geübt haben: Für diesen Test habe ich, wie auch im Testvideo gesagt, etwa 20 Stunden gespielt und meinen Dämonenjäger auf Level 45 gebracht. Mein Fokus lag auf der Story-Kampagne, Set-Optimierung oder Endgame waren für mich kein Thema.

Weitere Spielstunden später – und nicht zuletzt durch Berichte von Spielern, die im Lategame um Level 60 herum sind – ist mir klar, dass Blizzard mit Diablo Immortal im späteren Spielverlauf Echtgeld-Käufe erzwingen will. Im Lategame werdet ihr kaum darum herum kommen, ein paar Euros im Shop zu lassen, für maximale Loot-pro-Minute-Rendite sogar extrem viele.

Den außerhalb meines Nutzungsszenarios falschen Satz, Diablo Immortal sei "in seinem aktuellen Zustand so weit von Pay-To-Win entfernt, wie Baal von der Weltherrschaft" habe ich aus meinem Meinungskasten entfernt. Dennoch bleibe ich bei meiner subjektiven Test-Note, da sie sich auf die Hauptstory bezieht – und mit der hatte ich Spaß. Übrigens ganz ohne Geld.

Im Zuge der stattfindenden BlizzCon kündigte das Unternehmen nämlich Diablo Immortal an. Einen Mobile-Ableger. Die Empörung der Fans im Raum war groß und nicht besser machte es die mittlerweile legendäre Aussage „Do You Guys Not Have Phones“ des Game Designers Wyatt Cheng als Reaktion auf die Empörung.

Aber ich bin kein Fan davon, ungelegte Eier durchs Dorf zu treiben. So ging das Sprichwort doch, oder? Wie dem auch sei, egal wie gut oder schlecht Blizzard mit der Kritik umgegangen ist, ich war gespannt auf Diablo Immortal und habe mittlerweile einige Stunden in Sanktuario und Umgebung verbracht. Und ich kann meinem Test schon einmal so viel vorwegnehmen: Der Shitstorm war nicht wirklich gerechtfertigt. Alles weitere zum von NetEase entwickelten Spiel verrate ich euch in meinem Testvideo und im nachfolgenden Text. Zur Info: Ich habe einen Großteil der Zeit auf einem iPhone 11 Pro Max gespielt, weshalb die Screenshots und Videoszenen nicht die bestmögliche Qualität haben, der internen Aufnahmefunktion des Smartphones sei Dank.

Direkt zu Beginn wird klar, die Entwickler wollten die volle Diablo-Erfahrung liefern. Das geht schon bei der Klassenauswahl los. Euch stehen sechs Professionen zur Verfügung, die größtenteils aus Diablo 3 bekannt sein dürften: Barbar, Kreuzritter, Zauberer, Totenbeschwörer, Dämonenjäger und Mönch. Es fehlt also der Hexendoktor, dafür gibt es eben den ähnlich funktionierenden Leichenfledderer.

 
Serien-Veteranen dürfen sich über alte Bekannte wie Leoric freuen.
 

Diablo Light

Doch auch abgesehen von der Charakterwahl fühlt sich Immortal an wie ein echter Serienteil, nur halt mit Touch-Steuerung. Im Kern des Spiels steht noch immer looten, leveln und haufenweise Monster verklopfen. Ich war als Dämonenjäger unterwegs und nach einer kurzen Eingewöhnung lief der Fernkampf mit den beiden Armbrüsten sehr präzise und auch die Skills konnte ich schnell punktgenau setzen. Ihr zieht sie entweder auf eine entsprechende Stelle, um beispielsweise einen Pfeilhagel zu entfesseln, oder haltet das Icon für das Sperrfeuer gedrückt, um euch so lange durch die Monster zu drehen, bis der Skill wieder aufgeladen werden muss.

Allerdings kann das Spiel die Casualisierung halt auch nicht verbergen. Das Skillsystem wurde deutlich eingedampft, mit Levelaufstiegen schaltet ihr neue Fähigkeiten frei, die ihr anschließend jederzeit frei auf eure Slots verteilen dürft. An euren anderen Attributen könnt ihr herzlich wenig schrauben, außer durch Ausrüstungsgegenstände und Edelsteine. Das mag den Hardcore-Spielern unter euch vielleicht nicht gefallen, ich fand diesen Ansatz im Kontext eines Mobile-Spiels aber durchaus gelungen. Nett ist auch, dass Blizzard ein paar Build-Beispiele direkt in Immortal integriert hat, um Neueinsteigern einen Anhaltspunkt zu geben, wie sie das System nutzen können.
Selbst kleinere Rätsel werden euch im Verlauf der Geschichte vorgesetzt.
 

Give me MMOre

Nicht ganz so super finde ich hingegen die starken MMO-Elemente. Ständig sehe ich andere Spieler durch die Gebiete flitzen, auch wenn ich nur Solo-Missionen spiele. Das an sich stört jetzt nicht riesig, kann bisweilen aber doch etwas verwirren. Was mich vielmehr aufregt, ist ein daraus resultierender Faktor: Der Always-On-Zwang. Denn wenn ihr offline seid, dann könnt ihr Diablo Immortal nicht spielen. Und das ist im digitalen Brachland wirklich ein Problem für ein Smartphone-Spiel. Denn selbst in der Innenstadt kann es passieren, dass ihr im Wartezimmer keinen Empfang habt. Meiner Erfahrung nach schafft es der Netzcode aber zumindest, wackligen LTE-Empfang abzufedern. Immerhin.

Wann die Online-Elemente wieder nützlich werden, ist bei den Portalen oder größeren Raids. Denn auch wenn ihr viele Elemente alleine angehen könnt, sind sie in einer Gruppe doch besser zu handhaben. Dafür haben die Entwickler eine Truppensuche eingebaut, die in meinem Testzeitraum stets schnell und zuverlässig drei Mitspieler gefunden hat. Und auch in den Dungeons selbst gab es keine Probleme mit Rubberbanding.

Ein zweites großes Problem habe ich noch mit Diablo Immortal: Den Grinding-Zwang. In meinen etwa 15 bis 20 Stunden bin ich mehrfach an einen Punkt in der Kampagne gekommen, an dem es hieß: Erreiche Stufe XY, sonst geht es nicht weiter. Dann standen erstmal zwei Stunden Kopfgelder jagen und Portale farmen auf dem Programm. Das muss wirklich nicht sein.
Ohne Embleme könnt ihr die Portale zwar auch betreten, allerdings gibt es mit mehr Belohnungen.
 

Kopfgelder und Portale

Immerhin bietet euch Blizzard einige Optionen, um euren Level in die Höhe zu treiben. Zunächst seien da Kopfgeldjagden erwähnt, Mini-Missionen, die ihr an Anschlagstafeln in der Stadt entgegennehmen könnt. Meistens reicht es aus, in einem vorgegebenen Gebiet eine definierte Anzahl an Gegnern zu killen, als Belohnung winken Erfahrungspunkte und Loot. Schöne Sache, aber: Es gibt pro Tag nur maximal acht Aufträge. Warum das so ist, kann ich nicht verstehen.

Vermutlich will Blizzard die Spieler mehr dazu drängen, die Portale zu besuchen. Diese zufallsgenerierten Dungeons sind normalerweise in maximal fünf Minuten erledigt und im Fall der Herausforderungsportale auch angenehm knackig. Sollte euch die Story zu leicht sein, findet ihr hier eine fordernde Aufgabe.

Die Ältestenportale hingegen helfen auch bei Stufenaufstiegen und können prinzipiell unendgeldlich betreten werden. Aber nur wenn ihr Embleme einsetzt, verdient ihr die zur Herstellung von Edelsteinen nötigen Runen. Und diese Embleme bekommt ihr im eigentlichen Spiel nur höchst selten, beispielsweise, wenn ihr im Battle Pass aufsteigt. Oder ihr kauft sie eben einfach mit Echtgeld.
Anzeige
Der Shop bietet die typischen Kategorien, in denen ihr euer Echtgeld loswerden könnt.
Dennis Hilla Redakteur - P - 168669 - 3. Juni 2022 - 18:21 #

Viel Spaß beim Lesen und Schauen!

Desotho 17 Shapeshifter - P - 7692 - 3. Juni 2022 - 18:27 #

Der Meinungskasten fasst es gut zusammen. Lorem ipsum carbonara.

Trax 15 Kenner - P - 3386 - 3. Juni 2022 - 18:34 #

Es ist äußerst faszinierend was ein Übersetzer aus dem Meinungskasten macht ^^°

MoS666 09 Triple-Talent - P - 319 - 3. Juni 2022 - 18:45 #

Bei mir kommt das hier heraus :-)

Der Schmerz selbst ist Liebe, das Hauptspeichersystem. Der Preis des Tals ist nicht gut. Für die Folgen zu schmücken. Donec vitae laoreet Durchm. Bis Teenager gerade beim Bankett sind. Morgen hasse ich die Erde. Vielleicht war der Hauptgrund nicht, weil es ein Vermögenswert war. Vor der allerersten Schicht von Trauer und rachsüchtigem Schmerz lag das Bett des Bettes; Bis man an der Zeit ist bitte. Sondern für den Spieler selbst, in der Urnentrauer. Nur für Ärger und Ärger-Fans zu trinken. Live venenatis hässlich kartonfrei schwanger und sagte nur Dating. Cras sem dui, sauce eu schicht weich, weich und eros. Aenean gravida aliquet nisl, vitae ornare urna cursus sed.

Danywilde 30 Pro-Gamer - - 133326 - 3. Juni 2022 - 18:46 #

Also das fasst es doch ziemlich gut zusammen. ;)

ds1979 18 Doppel-Voter - - 9641 - 3. Juni 2022 - 18:52 #

Endlich ergibt der Kasten Sinn, zwar Unsinn, aber immerhin.

Micha 18 Doppel-Voter - - 9312 - 3. Juni 2022 - 20:29 #

Krawel! Krawel! :D
Schade, dass ich diesen tiefgründigen Platzhalterkasten verpasst habe ;)

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 90159 - 3. Juni 2022 - 23:37 #

Ähm ja... Bitte was? :D

Selo 12 Trollwächter - 941 - 3. Juni 2022 - 18:50 #

Interessant finde ich, dass sich "alle" über das Game und die Art der Monetarisierung aufregen und man dennoch weiß, dass Blizzard/Microsoft mit dem Spiel ein Vermögen verdienen wird. Analog zu EA und Fifa Ultimate Team. Sie hören das Feedback und es ist ihnen komplett egal, da es die Kasse klingeln lässt. Finde ich traurig diese Entwicklung.

ds1979 18 Doppel-Voter - - 9641 - 3. Juni 2022 - 19:01 #

Sollen sie das Mobilgaming liegen lassen? Solange sie weiter auch Corespiele liefern dürfen sie von mir das Mobilgeschäft mit ihren Marken zuscheissen. Das ist keine neue Entwicklung, es gibt schon lange mehr Mobilspieler als Coregamer. Und diese „alle“ sind halt nur eine Minderheit.

Selo 12 Trollwächter - 941 - 3. Juni 2022 - 19:07 #

Wenn es weiterhin genug Corespiele von Blizzard geben würde, wäre ich wunschlos glücklich. Aber zwischen der Veröffentlichung von Overwatch, dem letzten Spiel von Blizzard und Diablo Immortal, dem aktuellen Spiel von Blizzard, lagen 2199 Tage. Das sind über sechs Jahre und mir einfach zu lange.

Lefty 14 Komm-Experte - 2147 - 4. Juni 2022 - 18:20 #

Sollen sie das Mobilgaming liegen lassen?

Wenn ich Spieleentwickler wäre, wäre ich doof wenn ich das nicht machen würde. Ich wage zu behaupten, es ist einzig und allein der Name. Da interessiert es dich nicht, wenn man dich noch dabei ordentlich abzockt :D

alexwild 18 Doppel-Voter - - 10783 - 4. Juni 2022 - 20:57 #

Ich hab dazu gerade ein Video (45 Minuten) beim Youtube Channel Bellular News gesehen.
Am 31.5 haben 20 europäische Verbraucherschutz Organisationen aus 18 Ländern der EU einen Report zu Lootboxen veröffentlicht "
Loot boxes: How the gaming industry manipulates and exploits consumers"

https://www.beuc.eu/press-media/news-events/loot-boxes-how-gaming-industry-manipulates-and-exploits-consumers

Am Ende des Reports sind diverse Forderungen an die Industrie, die Regulatoren und die Gesetzgeber formuliert.
Vorallem geht es darum die Geschäftsmodelle zu unterbinden die den Kunden mit allen psychologischen Tricks das Geld aus der Tasche ziehen sollen.
Wie z.B. das ein Spiel multiple Ingame Währungen hat, von der eine mit Echtgeld gekauft werden kann und nur dazu dient in die ganzen anderen Währungen konvertiert zu werden mit denen man dann im Spiel was kaufen kann. Der Durchschnittsverbraucher verliert dann den überblick was die ingame Items dann tatsächlich in Echtgeld gekostet haben, etc.

Tr1nity 28 Party-Gamer - P - 108985 - 7. Juni 2022 - 15:04 #

Zu dem Thema hatte ich die Tage einen News-Vorschlag verfaßt. War leider nicht übernommen worden. Dabei wäre das sicherlich nicht ganz unwichtig.

Easy_Frag 16 Übertalent - P - 4307 - 13. Juni 2022 - 14:26 #

Der Witz ist es sind keine Boxen sondern Tokens mit einer definierten chance auf einen Drop eines Items welches kein "Gegenstand" ist also den eigenen Anti Pay To Win Regeln die sich Blizzard selbst gegeben hat nicht wiederspricht. Der Edelstein verbessert einen GEgenstand wird aber nicht als solcher definiert. Der Wert wird ständig verschleiert durch die zig Währungen und +800% Wert etc und ein "Gratis geschenk pro Tag im Shop" das ist alles Trigger damit man doch Geld ausgibt.

Tr1nity 28 Party-Gamer - P - 108985 - 7. Juni 2022 - 15:00 #

Wobei es bei genanntem Beispiel einen Unterschied gibt: FUT ist in einem Vollpreistitel drin, das hier ist F2P(Win). Letzteres ist man bei F2P-Spielen seit jeher gewohnt. Zusätzliche Glückspi.... äh, Monetarisierung in einem Vollpreistitel ist die traurige Entwicklung.

carliggg 13 Koop-Gamer - - 1631 - 3. Juni 2022 - 18:49 #

Schöner Wertungskasten! Gerne häufiger!

Dennis Hilla Redakteur - P - 168669 - 3. Juni 2022 - 18:58 #

So, hamma alle gelacht, Meinungskasten ist jetzt richtig ;)

Desotho 17 Shapeshifter - P - 7692 - 3. Juni 2022 - 19:54 #

Ach schade, die erste Version war ein echtes Statement.

Crizzo 19 Megatalent - P - 17090 - 3. Juni 2022 - 19:57 #

Und ich habs verpasst :(

vgamer85 21 AAA-Gamer - 28654 - 3. Juni 2022 - 22:32 #

same here

AlexCartman 19 Megatalent - P - 19154 - 7. Juni 2022 - 8:07 #

Hätte ruhig bleiben können. Spiegelte meine Meinung zum Spiel vollumfänglich wider.

Maestro84 19 Megatalent - - 16045 - 3. Juni 2022 - 19:24 #

Klingt, wie erwartet, nach einem netten Titel so in einer kurzen Pause im Büro.

The Real Maulwurfn 17 Shapeshifter - P - 6899 - 3. Juni 2022 - 20:08 #

Lebenszeitwährung werde ich darauf sicher nicht verschwenden.

Slaytanic 25 Platin-Gamer - - 60460 - 4. Juni 2022 - 1:22 #

Ich auch nicht.

TSH-Lightning 25 Platin-Gamer - - 56148 - 4. Juni 2022 - 10:42 #

+1 Exakt, es gibt, für mich, keinen Grund das zu Spielen.

Ozymandias 15 Kenner - P - 3327 - 4. Juni 2022 - 22:22 #

So ist es hier auch, insbesondere Dinge wie “Pay to win/free to play” und “MMO” lassen mein Interesse rasch verfliegen. Mich würde der Umstand “Handy-Spiel” an sich nicht stören, aber da ja mit Mobile-Gaming zwangsläufig das o.g. Geschäftsmodell verbunden ist, wird das nix für mich…Manchmal frage ich mich, wieso sich gerade dieses Geschäftsmodell beim Mobile-Gaming so durchgesetzt hat…

Ridger 21 AAA-Gamer - P - 28549 - 5. Juni 2022 - 7:30 #

Sehe ich jetzt immer öfter auch auf der Switch. :(

Ozymandias 15 Kenner - P - 3327 - 6. Juni 2022 - 12:38 #

Muss meine aussage weiter oben doch etwas revidieren. Nachdem das “Handy-Diablo” derzeit auch bei den eher weniger Gaming-affinen Medienvertretern, wie “Heise.de”, oder gar der altehrwürdigen “Zeit” durchaus mit einzelnen positiven Attributen thematisiert wurde, habe ich es mir doch mal aufs IpadPro 13”runtergeladen (Platz braucht man aber reichlich dafür). Kostet ja fast nüscht, zumindest am Anfang (mein Totenbeschwörer ist erst Lvl 32 nach ein paar Stunden gestern und heute). Fast auch, weil ich mir für die 0,99 Euro das Anfängerpaket mit ein paar kosmetischen “Gutzerln” gegönnt habe. Das gewohnte befriedigende “Diablo-Gefühl” ist zweifelsohne da, auch die Sammelwut und die Befriedigung derselben durch reichlich und vielfältigen “Loot” beim Monsterschnetzeln. Aber ja, es gibt auch sowohl die für mich(!) negativen MMO-Erscheinungen als auch den allseits präsenten Echtgeldshop, der sehr professionell die Echtgeldsummen hinter einem komplexen mengenrabattierten Währungs- und Wechselkurssystem verschleiert. Aber war ist auch, dass ich bis jetzt den Shop bis auf das Anfängerpaket für einen knappen Euro nicht wirklich gebraucht habe, mein Totenbeschwörer mit seiner kleinen “Armee der Finsternis” im Gefolge schnetzelt sich durch die Monsterhorden, wie ein warmes Messer durch Butter, auch die bisher “zu legenden” Zwischenbosse waren bequem zu schaffen. Von daher gibts durchaus ein paar Stunden “Diablo-Unterhaltung” für “lau”, das Fernbleiben vom allzeit präsenten Shop erfordert bisher nicht allzuviel Disziplin und das was bisher überhaupt an “Grind” vorkam, steht klar in der Tradition aller “Diablos” und stört mich pers. komischerweise aber nur bei diesen Spielen nicht wirklich…

Sokar 20 Gold-Gamer - - 21860 - 7. Juni 2022 - 22:07 #

"Kostet ja fast nüscht"
Es kostet Zeit. Zeit es runterzuladen, starten und zu spielen. Wenn ich mit einem Spiel keinen Spaß habe, ist dass für mich ein herberer Verlust wie durch Geld, weil ich Zeit als meine knappste und wichtigste Ressource ansehe.

Ozymandias 15 Kenner - P - 3327 - 8. Juni 2022 - 6:45 #

Naja…das Runterladen geht nebenbei, währenddessen nutze ich meine “Lebenszeit” zu etwas Anderem, oder sitzt Du während des Downloads die ganze Zeit da und schaust dem Ladebalken beim Größerwerden zu? Übrigens ist das Spiel schon nach den ersten Sekunden nutzbar, der Großteil des Downloads ist zum ersten Antesten scheinbar nicht nötig und kann später nachgeholt werden.Und Spielen, um rauszufinden, ob es gefällt, ist doch der Sinn der Sache, oder Du gibst Dich mit Letsplay-Machwerken auf Youtube zufrieden, für mich würde das aber nicht reichen.

Cyd 20 Gold-Gamer - P - 21238 - 8. Juni 2022 - 10:07 #

Wenn es dir keinen Spaß macht, spielst du es doch nicht weiter und verlierst keine Zeit. In diesem Fall aber eben auch kein Geld. Das Herunterladen und auf Start drücken geht jetzt nicht wirklich von deinem Zeitkonto weg. ;)

MicBass 20 Gold-Gamer - P - 22255 - 15. Juni 2022 - 7:55 #

So gehts mir auch, Jörgs Meinungskasten fasst es für mich perfekt zusammen.

Weryx 19 Megatalent - P - 14990 - 3. Juni 2022 - 20:17 #

"Aber trotzdem ist die Kampagne komplett solo spielbar, warum also nicht den Spielern die Möglichkeit geben, auch im digitalen Brachland loszuziehen? Die Antwort ist wohl ebenso traurig wie offensichtlich: Weil der Shop dann nicht erreichbar wär"
Denke eher das es auch wegen möglichen Cheats der Fall ist. Ist eben einfacher zu manipulieren wenns das Spiel offline spielbar ist. Aber ja, das würde die Shopeinnahmen verringern. Also am Ende kommts auf gleiche raus.

Zur PC-Umsetzung bin ich ganz bei dir, da ist noch viel handlungsbedarf.

Hyperbolic 19 Megatalent - P - 18114 - 3. Juni 2022 - 20:23 #

Hinterland...Brachland...ich dachte das ist Diablo und nicht World of Warcraft. ;)

Hannes Herrmann Community-Moderator - P - 37611 - 3. Juni 2022 - 21:30 #

Hab reingespielt, ICE und Verspätung sei Dank, und fand es doof. Sieht aus wie D3 hat aber noch weniger Spezialisierungen für den hat, außerdem nervt mich die In-your-face-Monetarisierung. Nach kurzen Scrollen durch den Shop empfand ich es schon als P2W.

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 74510 - 3. Juni 2022 - 22:09 #

Das klingt wie erwartet furchtbar.

Die negativen "2 Stunden grinding Zwang" kann man vermutlich mehr oder minder wegkaufen. Dadurch ist es imho ganz klar pay2win.

Bei FIFA kann man theoretisch auch alles grinden. Praktisch geht das aber nur, wenn man letztlich Vollzeitstreamer ist (siehe die Mirz! Jahic). Und selbst dann sind die Einschränkungen so massiv, dass man zB kaum eine (=keine) Chance hat, sich für Pro Turniere zu qualifizieren. Ganz klar pay2win imho.

Kein pay2win ist Path of Exile. Alles optischer Kram. Fand es auch ganz gut. Jetzt ist ea in chinesischer Hand und ich verzichte.

Despair 17 Shapeshifter - 7385 - 4. Juni 2022 - 10:06 #

Vielleicht sollte man etwas anderes als Diablo spielen, wenn man Grind vermeiden möchte. Grind ist doch das Spielprinzip. :D

Ernsthaft: Zeitersparnis beim Leveln gegen Echtgeld ist unschön, aber kein Pay2win. Womöglich kommt man aus der Grinding-Phase sogar stärker heraus, weil man größere Chancen auf guten Loot hat. Auch XP-Booster würde ich nicht unter Pay2win einordnen. Für mich ist Pay2win, wenn starke Items oder Charaktere, die massive Vorteile bringen, ausschließlich gegen Echtgeld erwerbbar sind.

Harry67 20 Gold-Gamer - - 21985 - 4. Juni 2022 - 11:03 #

So würde ich das auch sehen. Jedes Diablo ist von Natur aus ein Grinder.

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 74510 - 4. Juni 2022 - 12:12 #

Ich habe was gegen Grind, wenn man grinden muss damit man was kaufen "will".

Dann ist Ultimate Team für dich kein pay2win? Wir haben unterschiedliche Auffassungen denke ich.

Despair 17 Shapeshifter - 7385 - 4. Juni 2022 - 12:27 #

Bei FIFA kann ich nicht mitreden, damit habe ich überhaupt nix am Hut und dementsprechend von Ultimate Team keine Ahnung. Ich bezog mich allein auf Diablo.

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 74510 - 4. Juni 2022 - 14:00 #

Du kannst da auch theoretisch alles erspielen.

Lefty 14 Komm-Experte - 2147 - 4. Juni 2022 - 18:22 #

Nein, Pay2Win ist sicher nicht. Ich frage mich nur einfach wenn ich mir Zeitersparnis bei einem Spiel kaufe, warum spiele ich dann ein (solches) Spiel? Du daddelst das Spiel 30 Minuten im Schnitt (korrigiert mich wenn ich daneben liege) und so arbeite ich mich hoch.

Kommt mir immer vor wie die Pokes und Trainer zu 8-Bit/16-Bit-Zeiten, nur zahlst du dafür kräftig.

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 74510 - 4. Juni 2022 - 19:55 #

Sicher nicht ist eine starke Aussage und in dem Fall auch sicher falsch.

Progress erkaufen ist (minimal abhängig vom andernfalls nötigen Zeitinvest) imho, und nicht nur imho, pay2win.

Dazu kommt, dass man ohne Zahlen scheinbar gar keinm Zugriff auf einige der besten Endgame Items bekommst.

https://www.dexerto.com/diablo/is-diablo-immortal-pay-to-win-p2w-microtransactions-explained-store-prices-1838442/

Ich weiß nicht, ob du danebenliegst mir den 30 Min, aber Dennis schreibt im Test, er muss erstmal 2 Stunden grinden. Dass man dann zB 4x30 Minute grindet macht es doch nicht besser. Der Shop ruft, hallo hier bin ich.

Lefty 14 Komm-Experte - 2147 - 5. Juni 2022 - 4:59 #

Dazu kommt, dass man ohne Zahlen scheinbar gar keinm Zugriff auf einige der besten Endgame Items bekommst.

Wenn dem so ist würde ich auch sagen es ist Pay2Win, aber letztendlich ist es eh scheissegal. Die stürzen sich eh alle wie die Geier auf das Spiel und Blizzard reibt sich die Hände. Wie schon gesagt, es ist legitim aber ich komme mir als Gamer verarscht vor.

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 74510 - 5. Juni 2022 - 14:44 #

Für Blizzard lohnt sich das auf jeden Fall. Ist tatsächlich legitim. Legale Abzocke, die mit Psychologen die besten Abzockmethoden entwickelt. Passend dazu möchte das "die Politik" jetzt schrittweise einführen.

Bezeichnend, dass Immortal in Belgien und den Niederlanden (?) nicht veröffentlicht wurde.

Meiner ganz persönlichen Meinung nach sollten Spiele, die spielerische Vorteile verkaufen, gesetzlich verboten ODER zumindest an ein Mindestalter (18) geknüpft sein, das auch überprüft wird.

Lefty 14 Komm-Experte - 2147 - 6. Juni 2022 - 5:26 #

Gesetzlich verboten wäre mir lieber. Du bist mit 18 zwar Verantwortlich für das was du machst, aber das hält dich nicht davon ab dich (im Schlimmsten Fall) in finanzielle Schwierigkeiten zu treiben. Ich sehe hier halt nur die Überschreitung einer Grenze. Wenn jemand das anders sieht, ist das selbstverständlich sein gutes Recht. Es ist nur(!) meine Sichtweise und man kann darüber geteilter Meinung sein.

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 74510 - 6. Juni 2022 - 10:59 #

Ich neige bei mit Psychologen entwickelten Abzockprogrammen auch zur Forderung, sie zu verbieten.

ds1979 18 Doppel-Voter - - 9641 - 15. Juni 2022 - 9:21 #

Dann müsste du aber für fast sämtliche Unternehmen diese Methoden untersagen. Das ist ja nix Neues. Seit Beginn der Supermärkte werden die Waren dort "strategisch" bepreist und ausgestellt. Ich bin eher ein Freund der Aufklärung, den ein mündiger Verbrauch erkennt den Trick und kann dann eine Entscheidung fällen. Unmüdige Verbraucher fallen dann halt auf die neuen PR Tricks rein und es folgt eine weitere Verbotsspirale.

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 74510 - 15. Juni 2022 - 10:01 #

Ich sehe schon einen Unterschied zwischen auf Abzocke setzende, künstliche Suchtspiralen und verkaufsorientierter Präsentation von Produkten in einem Ladengeschäft. Und die einzige paywall im Supermarkt ist die Inflation ;)

Ich würde aber wirklich so manches gerne verboten sehen. Beispielsweise die mittlerweile gefühlt 40 Prozent ausmachenden Sucheregbnisse bei Amazon, bei denen ganz klein sponsored danebensteht.

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 220408 - 13. Juni 2022 - 1:48 #

Genau das ist aber Immortal, von daher pay2win von der übelsten Sorte und ein asoziales Glückspiel obendrein. Das ist auch der Grund, warum es in Belgien und den Niederlanden nicht erscheinen darf.

Goremageddon 15 Kenner - 3832 - 3. Juni 2022 - 22:34 #

Nachdem man mit Diablo3 die Erwartungen auf 0 gesenkt hat, und ich somit ohne Erwartungen in Immortal reingespielt habe muss ich zugegben das es ganz nett ist für eine kleine Runde belanglose Klopperei zwischendurch.

Future_Bratwurst 06 Bewerter - 87 - 4. Juni 2022 - 2:02 #

Wer ist dieser "man", der mit Diablo 3 die Erwartungen auf 0 gesenkt hat? Und dieses Immortal-Handyspiel gefällt dir dann auch tatsächlich besser, als Teil 3?
Ziemlich exklusive Meinung, schätze ich.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 90159 - 4. Juni 2022 - 8:38 #

Ich sehe nirgendwo deine Interpretation. Er schreibt doch ganz eindeutig dass es nett ist für eine Runde zwischendurch. Mehr nicht. ;)

ds1979 18 Doppel-Voter - - 9641 - 4. Juni 2022 - 10:59 #

Das Problem habe ich leider auch öfter. Wenn im ersten Satz eine „negative Botschaft“ ist biegt sich mein Hirn den Rest losgelöst vom Kontext zurecht. Da hilft bei mir nur Texte mehrfach lesen, seufzt.

Moriarty1779 18 Doppel-Voter - - 9439 - 4. Juni 2022 - 17:01 #

Wieso auch mehr? "Eine Runde zwischendurch" dürfte für den ziemlich überwiegenden Teil der Leute das normale Zockverhalten sein.

Gaming ist vom Nerd-Thema zum Massenphänomen geworden und deshalb machen die meisten es so wie sie Musik hören: irgendwie mit dem Alltag verflochten. Eine Busfahrt lang, mal einen Level auf der Toilette, oder abends beim nebenbei beim Serien-Bingen.

Ist doch logisch dass das bedient wird.

Goremageddon 15 Kenner - 3832 - 5. Juni 2022 - 0:31 #

"Wer ist dieser "man", der mit Diablo 3 die Erwartungen auf 0 gesenkt hat?"

--> Einfach den Satz ganz langsam lesen und in Kontext mit den anderen im Post setzten. Ich denke MAN kann den verstehen, sofern man möchte. Ist nicht so schwierig.

Deine Frage war in meinem Ursprungs-Post schon beantwortet aber dennoch:

Ja das Handyspiel gefällt mir besser als D3 da ich keinerlei Erwartungen an das Spiel hatte. Bei D3 hatte ich die Hoffnung auf eine positive Evolution von D2 und wurde schwer enttäuscht. Somit hatte ich mit D3 nahezu gar keinen Spaß, mit dem Handyspiel zumindest zwischendurch mal 15 Minuten nette Beschäftigung beim warten vor Terminen etc.

Elfant 25 Platin-Gamer - P - 63003 - 13. Juni 2022 - 17:53 #

Dem kann ich zu stimmen.

Jac 19 Megatalent - P - 14462 - 4. Juni 2022 - 0:32 #

Ich werde auf jeden Fall reinschauen, das ist bei kostenlosen Games einfach eine tolle Möglichkeit. Schöner Test, klingt sehr schlüssig.
Und da verstehe ich auch nicht wirklich, warum da immer sofort von Spielern gegengeredet werden muss, es ist halt das typische Handygame mit Werbung. Blizzard könnte man viel eher andere Dinge vorwerfen, vom frauenfeindlichen Umgang bis zu mangelndem Innovationswillen fällt mir da so einiges ein. Da sie auch keinen Nachfolger für WOW rausbekommen, machen sie halt Classic. Aber das ist halt der Punkt, genug Leuten gefällt das, sorgt für Umsatz und das ist auch gut so. Letztlich müssen Entwickler leben können, sonst kriegen wir gar keine neuen Spiele mehr ...

Lefty 14 Komm-Experte - 2147 - 4. Juni 2022 - 18:08 #

Diablo Immortal und du sprichst von mangelndem Innovationswillen? Wieviel Innovation genau steckt jetzt in diesem Spiel? Null?

st4tic -ZG- 19 Megatalent - P - 19127 - 5. Juni 2022 - 7:50 #

Schreibt er nicht genau das?

Lefty 14 Komm-Experte - 2147 - 13. Juni 2022 - 21:32 #

Ja eben ;) Sorry, das war missverständlich.

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 220408 - 13. Juni 2022 - 1:51 #

Es gibt für Entwickler durchaus bessere Einkommensquellen als so ein Schund. Ich hoffe, Microsoft stellt das Game nach der erfolgten Übernahme sofort ein.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 90159 - 13. Juni 2022 - 5:56 #

Das möchte ich doch stark bezweifeln. Vor allem wenn sich das Spiel zur Cashcow entwickelt. :D

nothingad 11 Forenversteher - 665 - 13. Juni 2022 - 11:52 #

Ich empfehle einen Blick in die Statistik. Da sieht man leider schnell das der eigentliche Schund (gemessen am Umsatz) PC und Konsolen Spiele sind. Mobile Games und In-Game käufe dominieren das Feld ganz klar. Daher ist es auch kaum verwunderlich das Diablo Immor(t)al so ist wie es ist.

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 220408 - 13. Juni 2022 - 13:09 #

Naja, man darf doch auf eine bessere Gamingwelt hoffen, oder? ;)

nothingad 11 Forenversteher - 665 - 13. Juni 2022 - 14:26 #

Klar - geht mir auch nicht anders, ich finde es immer nur krass wenn man die Zahlen vor Augen hat. Verrückte Gaming Welt

Moriarty1779 18 Doppel-Voter - - 9439 - 18. Juni 2022 - 8:30 #

Die sieht ja nur von außen betrachtet verrückt aus - wenn man nämlich die eigenen, in den 1990ern geprägten, Strukturen heranzieht.

Heutige Gamer haben genausoviel Spaß wie "wir damals", sind zudem deutlich vernetzter, identifizieren sich stark mit ihrem Hobby, haben eine lebendige Community um sich (Youtube, Cosplay, etc.), und quasi ab dem Schulalter das einzige für's Zocken nötige Utensil in der Hosentasche - Busfahrten oder Wartezeiten werden so problemlos zum Spielen genutzt. Zudem beschränkt sich das Gaming nicht mehr auf nerdige Jungs...

Wer einmal in den Sommerferien abends eine Clique auf einer Schulhof-Tischtennisplatte beobachtet hat, sich eine Pizza teilend, Musik aus dem JBL-Speaker und lachend beim gemeinsamen Zocken auf den Handys, Mädchen wie Jungs - der möchte sofort wieder jung sein! Genau DAS hätte ich als Jugendlicher doch sofort gegen das alleinige Spielen am Super Nintendo eingetauscht.

Überlegt mal, wieviel Geld das Zocken uns als Jugendliche gekostet hat - ich kann sagen, dass ich einige Jahre lang mein gesamtes Taschengeld plus Weihnachts- und Geburtstagsgeschenke für Spiele ausgebracht habe und was kam dabei rum? Alle drei Monate ein ultrateures SNES-Modul, was manchmal nichtmal eine Woche Spaß gemacht hat.

Nee, Leute - mag ja sein, dass ich persönlich nicht mit Fortnite oder Brawl Stars warm werde - aber die Zeiten waren nie so toll für Zocker wie heute. Wir, die GG-Community, sind einfach grantenlnde Boomer, darauf reduziert sich das.

MicBass 20 Gold-Gamer - P - 22255 - 18. Juni 2022 - 9:45 #

Aber es geht doch hier auch um GG, das ist ja genau der Punkt. Ich finds gut dass hier genau diese Sicht auf Spiele vertreten ist, weil das auch die ist mit der ich etwas anfangen kann. Eine Sicht, die Spiele als Spiele bewertet und marketingtechnisch optimierte Produkte, die nur der Gewinnmaximierung dienen und sich dabei suchterzeugender Mechaniken bedienen, als genau das benennt: "Es sind nicht wirklich Spiele." Spricht mir aus der Seele. Es mag bunt sein, es mag Flow haben, aber...man spürt die Absicht und ist verstimmt. Für die einen ein Heim für grantelnde Gaming-Boomer, für die anderen ein Leuchtturm der Spielekultur.

Moriarty1779 18 Doppel-Voter - - 9439 - 18. Juni 2022 - 9:56 #

Danke für den Kommentar - zu deinem Schlussatz: für mich ist es beides zugleich. Ich kann mit der neuen Spielwelt persönlich nichts anfangen, akzeptiere sie aber als normal für eine nachwachsende Generation von Spielern. Dazu gehört vor allem, denen nicht den Spaß und die Identifikation mit dem Hobby abzusprechen - denn die ist zweifelsohne da.

Sonst kommt man schnell in die Schiene des griesgrämigen Vinyl-Jazzers der sich über die Jugendlichen echaufiert, die mit ihrem Spotify-Konto die geilsten Parties beschallen: es ist am Ende die Verbitterung, zu sehen, dass junge Menschen Spaß haben, den man selbst nur noch in seinen Erinnerungen findet. Und das ist schade. Leben und leben lassen - unser „Spielspaß“ 1990 war nicht besser als der Spaß heute.

MicBass 20 Gold-Gamer - P - 22255 - 18. Juni 2022 - 21:20 #

Anderen den Spaß für irgendetwas abzusprechen würde mir nie in den Sinn kommen, das wäre ja komplett absurd. Und leben und leben lassen - klar, was denn sonst? Ich weiß dass die neue Generation anders tickt (ticken muss, wie jede neue Generation) und ihre eigenen Wege finden muss. Und finden wird. Völlig normal, da können wir ihnen nicht reinreden, wir können höchstens versuchen unsere Kinder so gut wie möglich darauf vorzubereiten. Und ja, manchmal findet sogar eine kleine wundersame Begegnung statt, dann findet sich auf der Playlist meiner Kinder ein Lied von 1976 mit verzerrten Gitarren oder auf meiner eins von Lil Nas X, der geile Melodien kann obwohl er Rapper ist. ;-)

Trotzdem macht es Spaß mit alten Freunden über den komplett verseuchten Musikgeschmack der Jugend zu lästern, weil eine ganze Generation ohne Punkrock, was stimmt mit denen nicht? In diesem Sinne bin ich gerne griesgrämiger Vinyl-Rocker, ertrage die verdrehten Augen meiner Kinder wie eine Auszeichnung wenn Papa bei Havana Affair im Auto Nackenstarre vom Moschen kriegt. Und freue mich trotzdem, wenn sie mir stolz ihre ersten drei Lieblingslieder vorspielen. Die ich eins furchtbarer als das andere finde. Was ich ihnen natürlich nicht sage und was auch völlig in Ordnung ist.

Also langer Rede kurzer Sinn, du hast Recht. Man darf Sachen blöd finden und andere dürfen damit Spaß haben. :)

Harry67 20 Gold-Gamer - - 21985 - 18. Juni 2022 - 9:59 #

Aber ist nicht viel wichtiger als die "Absicht", das was die Spieler daraus machen? Was ist mit den Leuten, die nicht verstimmt sind, sondern tatsächlich Spaß an der Kampagne und einer offensichtlich reizvollen Progression haben, das aber auch nicht super harcorig in den Exzess spielen müssen? Haben die hier nichts verloren? Also Path of Exile habe ich auch ohne Pay2Win nur soweit gespielt, bis das Grinden nervig wurde.

MicBass 20 Gold-Gamer - P - 22255 - 18. Juni 2022 - 21:23 #

Ja klar dürfen die Spaß haben und ich darfs blöd finden, siehe oben. Und mich freuen wenn andere es auch blöd finden :)

floppi 24 Trolljäger - - 51202 - 4. Juni 2022 - 1:53 #

Habe es 4-5 Stunden etwa gespielt, das ständige Hinweisen aufs Geldausgeben geht mir so dermaßen auf die Nerven, dass ich das nicht weiter ertrage. Dazu die typischen Free-to-Play-Belohnungssysteme a la "Wenn du dich jeden Tag einloggst, bekommst du ein Guzerl" Natürlich mit dem Hinweis versehen, dass du noch mehr Guzerl bekommst, wenn du etwas zahlst. Gibt ja schon die erste Belohnung, wenn du dich zum ersten mal einloggst. Ekelhaft.

Dann begrenzte Daily-Quests, das nervte schon in den 2000ern bei WoW. Natürlich gibt es auch noch 2 verschiedene Währungen. Eine kann man für Echtgeld kaufen, die braucht man dann um die andere zu kaufen. Und natürlich geht es mal wieder nie auf und immer bleibt ein "Rest" übrig, der dazu verleitet, nochmal Geld nachzuschießen -- man will ja nix liegen lassen.

Dazu das von Diablo 3 abgeleitete und nochmal vereinfachte Talent-/Skillsystem. Im Prinzip ist das Spiel ein vereinfachtes Diablo 3 angereichert mit allen gesetzlich noch erlaubten Monetarisierungsmaßnahmen die es gibt. Wenn man dann ohne massives Grinding irgendwann weiterkommen möchte: Geld ausgeben. von daher fällt das für mich alleine damit schon in die Kategorie Pay-to-win, spätestens aber im PvP ist es pures Pay-to-win in Reinform.

Technisch und grafisch ist es schön auf dem Smartphone/Tablet. Aber ich erkenne keinerlei Grund nicht lieber Diablo 3 zu spielen, das das deutlich, deutlich! bessere Spielerlebnis bietet. Klar, geht nicht auf dem Smartphone, aber auf dem Macbook und dem Steam Deck.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 90159 - 4. Juni 2022 - 8:46 #

Wenn man durch Geld ausgeben massiven Grind ausspart, würde ich das trotzdem nicht als P2W sehen. P2W ist für mich nur durch Geld überhaupt was zu reißen. Denn sowas wie massives grinding ohne dass es kein weitkommen gibt, hast du auch oft in Jrpgs. Und die würdest du dann wohl eher nicht als P2W bezeichnen, oder? ;)

floppi 24 Trolljäger - - 51202 - 4. Juni 2022 - 10:02 #

Wenn man den Grind durch Geldzahlung abkürzen kann schon. Denn das Spiel baut ja auf die Motivation zum Geldausgeben und animiert dich an jeder Ecke dazu. Bei JRPG hast du das nicht.

Davon ab: Wenn der Grind im JRPG zu groß wird, spiele ich das auch nicht weiter.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 90159 - 4. Juni 2022 - 12:09 #

"Bei JRPG hast du das nicht"
Das stimmt so nicht mehr. Bei den Rpg Maler Produkten von Kemco zb gibt es seit ein paar Jahren immer dlc für 1x, 2x oder 5x mehr Exp. ;)
Grind ist bei Diablo schon immer das Spiel Prinzip gewesen.
Wenn man das als ungeduldige Natur abkürzt ist es trotzdem kein P2W.
Und die Hinweise sind nervig, richtig. Aber keiner zwingt dich ihnen nachzugeben. :)

floppi 24 Trolljäger - - 51202 - 4. Juni 2022 - 14:59 #

Das sind dann Einzelfall-JRPGs, die ich sowieso nicht spiele und daher auch nicht kenne. ;)

Wir haben offenbar eine andere Auffassung der Definition von P2W. Wenn ich etwas im Spiel haben möchte und dafür 2 Optionen habe; Nämlich erspielen für -- sagen wir -- im Schnitt 120h Spielzeit, oder ich kaufe mir für 5 Euro Ingame-Währung, von der mir nach dem Kauf dann noch was übrigbleibt: Dann ist das für mich ganz klar P2W, auch wenn ich das gar nicht bräuchte und ignorieren könnte. Wobei das Ignorieren gar nicht so einfach ist, wenn dir das Spiel alle paar Spielminuten was zum Kaufen aufs Brot schmiert. Und selbst wenn ich es ignoriere, nervt es mich aufgrund des Zeitverlustes an Lebenszeit.

Ganz davon ab ist Diablo Immortal im PvP-Bereich ganz klar P2W, egal nach welcher Definition. Wer zahlt, kann bspw. schneller angreifen.

Du darfst das aber selbstverständlich auch anders sehen.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 90159 - 4. Juni 2022 - 15:25 #

Klar, jeder definiert das anders. Ich werd es mir die Tage mal ansehen.

Lefty 14 Komm-Experte - 2147 - 4. Juni 2022 - 18:12 #

Und die Hinweise sind nervig, richtig. Aber keiner zwingt dich ihnen nachzugeben. :)

So naiv bist du nicht!? Und dieses "es zwingt dich keinern ihnen nachzugeben" funktioniert halt nur bedingt. Puuuh, du weißt ganz genau wie diese Psychospiele funktionieren oder? Und so einfach wie du dir das machst ist es halt eben nicht.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 90159 - 4. Juni 2022 - 23:00 #

Doch. Ist es. Das hat nichts mit Naivität zu tun. Ich spiele seit vielen Jahren F2P Gelegenheitsspiele. Viele davon mit Klicki Bunti Kauf mich. Wieviel davon habe ich bisher gekauft.... Oh ja, nichts. Naiv ist zu glauben dass man automatisch irgendwann weich wird.

Lefty 14 Komm-Experte - 2147 - 5. Juni 2022 - 5:17 #

Das Problem ist halt leider, dass nicht soviele so willenstark sind wie du (...und ich) Ich habe Warthunder auch 7 Jahre gespielt ohne einen Cent zu investieren. Das ging soweit sogar richtig gut, im Gegensatz zun World of Tanks hast du, wenn du Zeit hast, keine Nachteile. Oder du findest schnell einen guten Squad.

Ist ja nicht so, dass diese Spiele auch "Druck" ausüben. Ich meine mit naiv, zu glauben. nur weil man selbst so willenstark ist, geht das bei Anderen genauso.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 90159 - 5. Juni 2022 - 12:42 #

Ach so. Ja gut, das hab ich nicht bedacht, hast Recht. :)

Ganon 26 Spiele-Kenner - - 71942 - 11. Juni 2022 - 9:41 #

Ich finde ja, wenn man ein F2P über Jahre zockt, kann man auch mal etwas Geld investieren. Das haben die Entwickler doch irgendwo verdient, oder? ;-) Müssen ja keine hunderte Euro pro Jahr sein, aber mal ein Zwanni oder der Preis eines Vollpreisspiels tun nicht weh. Vorausgesetzt natürlich, es gibt etwas interessantes im Shop, wofür sich die Kohle lohnt.
Aber man muss natürlich nicht, die Möglichkeit ist ja gegeben...

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 90159 - 11. Juni 2022 - 11:30 #

Seh ich auch so. Ist wie mit GG Unterstützung. Mal hier und da statt nem Döner ein wenig Kleingeld an die Entwickler tut nicht weh.

Lefty 14 Komm-Experte - 2147 - 13. Juni 2022 - 21:40 #

Vorausgesetzt natürlich, es gibt etwas interessantes im Shop, wofür sich die Kohle lohnt.

Hier glaube ich liegt der Hase im Pfeffer. Gut, bei Warthunder hast du halt besondere Fahrzeuge im Shop, die man sich auch erspielen konnte. Waren trotz vieler Behauptungen aber kein P2W. Sie waren minimal besser als die Standard-Fahrzeuge. Wenn man nen guten Squad hatte, war das alles kein Problem, auch für Leute die jetzt nicht ständig gespielt haben. Ich weiß nicht wie es in WoT heute ist, aber du hast in dem Spiel ohne Geldeinsatz kein Land gesehen.

Kinukawa 20 Gold-Gamer - 24846 - 14. Juni 2022 - 7:49 #

WoT kannst du bis zu Tier 8 ohne Geldeinsatz spielen. Dann sollte zumindest ein Premiumkonto fast Pflicht sein, da vor allem die Kosten für Reparatur und Munition expotential massiv steigen. Wenn man dazu noch in Clangefechten auf der Weltkarte teilnimmt, dann kommt man nicht darum, um erfolgreicher zu sein.

Hermann Nasenweier 21 AAA-Gamer - P - 25394 - 14. Juni 2022 - 14:18 #

Ich spiele jetzt seit über einem halben Jahr und finde keinen Grund warum man in Wot Geld investieren müsste. Man wird mit Panzern, Gold und Premiumtagen zugeworfen, da viele Operations recht schnell zu schaffen sind und ordentliche Belohnungen abgeben.

Ich habe meisten so 30m bis 1h am Tag gespielt, aber nur mit nem Kumpel zusammen und nicht in einem Clan oder so. Und wir spielen an der Konsole, nicht am PC.

Den Nutzen dieser Spezialmunition sehe ich überhaupt nicht und auch die Premiumfahrzeuge finde ich nicht besser als die normalen. Premium ist praktisch, aber man hat eh schon den halben Monat Premiumzeit umsonst durch irgendwelche Operations. Den größten Einfluss hat eher das schlechte Matchmaking und die Leistung des Teams, da kann man sich auch nicht rauskaufen.

Ich hab mir zweimal eine Lootbox (also Karte) gekauft, weil da nette Kommandanten drin waren. Aber eher weil ich den Hersteller unterstützen wollte, nicht weils nötig gewesen wäre.

Moriarty1779 18 Doppel-Voter - - 9439 - 18. Juni 2022 - 9:49 #

Dann verbringt man aber auch einen guten Teil seiner Freizeit mit einem Produkt, für das eine weltweite Server-Infrastruktur und hunderte aktive Entwickler vorgehalten werden, die nicht nur Bugfixing betreiben, sondern das Spiel über Jahre weiterentwickeln. Warum soll das denn nicht einen Preis für den Spieler haben?

Moriarty1779 18 Doppel-Voter - - 9439 - 4. Juni 2022 - 17:09 #

2 Stunden Kino kosten genauso Geld wie 15 min Seelen-Befriedigung mit fettigem Fast-Food. Ein Vollpreistitel kostet mit 60,-€ und da ist alles drin - von 2 Stunden spielen und dann weglegen bis hin zu dutzenden Stunden Spaß.

Mein Sohn spielt Fortnite und holt sich alle paar Monaten den neuen Battle-Pass für die aktuelle Season. Das Spiel hat ihm bisher über drei Jahre Freude, seinen eigenen YouTube-Channel, Freundschaften und Erfolge gebracht - und hat dafür pro Jahr um die 80-100 Euro gekostet.

Mach mal einer die Rechnung auf. Monetarisierung in Spielen kann man nicht über einen Kamm scheren!

Oder ein anderer Ansatz: Drei Menschen stecken Herzblut und viel Arbeit in GG - und dafür finde ich 5+ € im Monat absolut gerechtfertigt!
Wie viele Menschen stecken jeden Monat ihre Arbeit in ein kostenloses Spiel wie Fortnite oder Diablo, um den Betrieb der Infrastruktur und neue Inhalte sicherzustellen? Soll ich da jetzt anfangen, dass das nichts kosten darf?

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 220408 - 13. Juni 2022 - 1:53 #

Die wichtigsten Sachen, die dich in den Ranglisten oder dem PvP weiterbringen, sind AUSSCHLIESSLICH durch Echtgeld zu erhalten. Na wenn das mal kein Pay2Win ist...

Jammatal 08 Versteher - 195 - 4. Juni 2022 - 4:50 #

Ist es nicht wunderbar?
Handyspieler haben endlich auch ein Diablo (light), PC Puristen haben etwas zum Empören und Ekeln,
und Blizzard hat wieder was zum Geld scheffeln.
Es ist mir aber ein Rätsel, wieso floppi 5 sich Stunden lang mit etwas beschäftigt hat, das er "ekelhaft" und "unerträglich" fand? Es gibt doch so viele gute Spiele, mit denen man eine schöne Zeit haben kann.

floppi 24 Trolljäger - - 51202 - 4. Juni 2022 - 10:00 #

Ganz einfach: Es wurde immer mehr und mehr. Bis zu dem Punkt als ich es nicht mehr ertragen habe.
Dafür hätte vielleicht schon eine Stunde gereicht, aber ich wollte ja sehen wie es sich entwickelt, was noch alles kommt an Spielmechanik.

Kirkegard 19 Megatalent - P - 18351 - 4. Juni 2022 - 6:37 #

Nix für mich.

Green Yoshi 22 Motivator - P - 32255 - 4. Juni 2022 - 9:12 #

Das Spiel läuft nicht auf meinem Xiaomi Redmi Note 10 Pro, so alt ist das Smartphone eigentlich nicht. Auf dem iPad habe ich hingegen keine mobilen Daten.

Ridger 21 AAA-Gamer - P - 28549 - 4. Juni 2022 - 15:04 #

WLAN kannst du bestimmt damit empfangen.

Moriarty1779 18 Doppel-Voter - - 9439 - 4. Juni 2022 - 17:11 #

Und das Schaumi-Redmi-Notemi-XYZ kann bestimmt einen Hotspot aussenden.

Der Marian 21 AAA-Gamer - P - 27318 - 4. Juni 2022 - 9:46 #

Den Tutorial-Teil zum Einstieg fand ich noch echt gut, so ganz ohne andere rumwuselnde Spieler und Monetarisierungsmechaniken. Danach hat es mich dann eigentlich sofort verloren, als die ganzen blinkenden Belohnungs-, Shop- und so weiter Buttons aufploppten und sofort im Chatfenster Spam für irgendwelche shady Shops aufkam.
Das ganze als mobiles Einmal-Bezahlspiel mit Singleplayer-Modus und ich würde dafür auch (einmal) Geld ausgeben. Aber so bitte nicht.

Phoncible 22 Motivator - - 31042 - 5. Juni 2022 - 12:33 #

Ging mir ganz genauso - erst positiv überrascht von einem schönen Mobil-Diablo und dann komplett abgeschreckt durch das MMO rumgewirre. Nein, mit diesem Spiel werde ich in dieser Form kein Freund.

RyuDrake 13 Koop-Gamer - 1566 - 4. Juni 2022 - 9:57 #

Auch wenn ich Diablo sehr gerne zocke, kommt mir das Spiel aus Prinzip nicht aufs Handy. Ich zocke eh kaum bis garnicht aufm Handy, f2p sowieso erst garnicht.

Wäre das Spiel zum kaufen und ohne Shop, hätte ich es mir sogar überlegt zu kaufen. Auch wenn’s 30€ oder so gekostet hätte.

Kinukawa 20 Gold-Gamer - 24846 - 4. Juni 2022 - 10:50 #

Es ist nicht so, als ob der mobile F2P-Markt auf das Spiel gewartet hat. Es gibt am Markt schon genug in dieser Richtung, die teilweise grottig bis gut sind. Ich sehe jedoch genug Potential in Asien und dort wird wohl zukünftig der größte Umsatz gemacht werden.

vgamer85 21 AAA-Gamer - 28654 - 4. Juni 2022 - 10:50 #

Ein Mobile Game?Ich schwör auf PC und Konsolen

maddccat 19 Megatalent - 13714 - 4. Juni 2022 - 11:05 #

Schwöre mit!

Sonyboy 13 Koop-Gamer - P - 1361 - 4. Juni 2022 - 12:42 #

Aus meiner Lebenserfahrung heraus kann ich sagen, dieses Spiel werde ich ignorieren bis zum Ende meiner Tage. Respektiere aber gerne die Spieler die es mögen. Im übrigen habe ich Diablo (PC und PSOne), Diablo 2 (PC), Diablo 3 (PS3 und PS4), Diablo 2: Resurrected (PS4) gekauft und es zu keiner Zeit bereut.

reen 15 Kenner - - 3711 - 4. Juni 2022 - 17:23 #

Genauso sieht es aus, mein persönliches Interesse , was schon sehr gering war, ist völlig erlöscht als ich mitbekommen habe, daß das Spiel in Belgien wegen dem ganzen Lootboxengedöns nicht veröffentlicht wird.
Ich war noch nie Fan von Free2Play und das wird wahrscheinlich auch immer so bleiben, weil Free2PLay nicht erfunden wurde, da man so viele gute Spiele machen kann sondern es ja nur erfunden wurde um den Spielern maximal viel GELD aus der Tasche zu ziehen und da bin ich Persönlich raus.

Diablo 3 war für mich auch eine riesige Enttäuschung, da ich fast immer im Singleplayer spiele und der Onlinemodus mich null INTERESSIERT. Dazu kam dann noch die für mich total demotivierende Entscheidung keine festen Skilltrees zu haben und das für mich die investierte Zeit völlig sinnlos gemacht hat.
Hab das genau einmal als Assassine durchgespielt und seid dem nicht mehr mit dem Arsch angeguckt.

Generell haben Blizzard und ich uns total auseinandergelebt , obwohl ich früher ein Riesen Fan war aber für SIngleplayer machen die ja quasi keine SPiele mehr

Cura 15 Kenner - P - 2859 - 4. Juni 2022 - 19:40 #

Also mich interessieren Multiplayer und insbesondere Diablo sehr. Aber doch nicht auf so nem fummeligen Käsebrettchen. Ich warte dann mal geduldig auf D4 und hoffe, dass es nicht für AppleWatch erscheint.

reen 15 Kenner - - 3711 - 4. Juni 2022 - 20:53 #

Da spricht natürlich nix dagegen und ich wünsche dir viel Spaß, nur für mich ist das nicht von Interesse.
Früher habe jedes Spiel sofort gekauft, was von Blizzard kam.
Seit Diablo 3 habe ich kein Geld mehr Investiert um mir einen Titel von Blizzard zuzulegen.

Man lebt sich halt auseinander.
Naja Sie haben bekommen was sie verdient haben und ersticken an ihren vielen Skandalen.

Geschieht Ihnen Recht :-)

Trotzdem Schade wir hatten doch früher so eine gute Zeit zusammen Blizzard
Warum......... NUr tust du das :...?

Profit geht halt über alles :-(

andima 16 Übertalent - P - 4437 - 4. Juni 2022 - 13:14 #

Nachdem ich gestern auf PC und iPad kurz rein gespielt habe: Ich finde für die anvisierte Zielgruppe (keine Hardcore Gamer!) ein sehr tolles Spiel, mit schönem Diablo Feeling und das Diablo typisch sofort süchtig macht.

Sehr toll auch das Cross-Save: So sollten das alle Spiele bieten!

Moriarty1779 18 Doppel-Voter - - 9439 - 4. Juni 2022 - 17:16 #

Und jetzt ist Urlaubszeit. Ich stelle mir gerade die Hard-Core-GamorZ vor, die jetzt drei Wochen auf der mediterranen Terrasse abends Diablo auf dem Handy zocken, weil die Freundin Urlaub machen wollte, während der Über-PC allein zuhause steht... und die dann so etwas wie "Spaß" empfinden. Stelle mir das so ähnlich vor, wie den Kritiker bei Ratatouille, als er am Ende das Essen probiert...

EvilNobody 15 Kenner - 2949 - 4. Juni 2022 - 14:49 #

Wer das spielt ist dumm und hat einen kleinen Pillemann!

Sokar 20 Gold-Gamer - - 21860 - 4. Juni 2022 - 17:53 #

Ich hab in anderen Videos sehr wohl den P2W-Vorwurf gehört, speziell was die Upgrades der Steine angeht, die später absolut nötig werden, um noch stärker zu werden. Da waren ~20h wahrscheinlich einfach nicht genug, um soweit zu kommen...

Ridger 21 AAA-Gamer - P - 28549 - 14. Juni 2022 - 17:20 #

Aber wenn man 20h kostenlos zocken kann und dabei gut unterhalten wird, ist es doch ok aufzuhören oder mal ne Mark auszugeben (oder zwei). :)

Edit: Habe inzwischen auch gemerkt, dass es zu nichts führt und die App wieder gelöscht. Nur das Wissen daran, dass die Entwickler mich irgendwann abzocken wollen, hindert mich daran weiter Spaß zu haben. Jörg hat es super auf den Punkt gebracht.

mrcb 11 Forenversteher - 582 - 4. Juni 2022 - 20:49 #

Die Steuerung finde ich in der Tat in Ordnung.
Aber richtig gut finde ich, dass auch hier die Gamepad Steuerung am Smartphone super funktioniert.
Sobald ich mein iPhone in das Gamepad schieben, werden sofort die Tasten Belegungen mit eingeblendet, und es läuft ohne Verzögerung.
Motzen gilt für mich bei einem Spiel, das kostenlos ist, sowieso nicht, denn wenn es einem nicht gefällt, hatte man keine Unkosten :-)

Funatic 19 Megatalent - - 15892 - 5. Juni 2022 - 7:57 #

Also mir gefällt es bisher, Stand 8 Stundenspielzeit, wirklich gut. Die Steuerung auf dem Handy funktioniert überraschend gut und auch auf dem PC mit Maus und Tastatur macht es Laune. Klar ist alles ein bissel eingedampft und weniger Komplex aber für ne Runde zwischen durch ist es genau richtig. Sogar die Story ist für F2P-Massstäbe ganz interessant. Ich kann jedenfalls um einiges mehr mit Diablo Immortal anfangen als mit diesem unsäglichen Lost Ark.

Cyd 20 Gold-Gamer - P - 21238 - 5. Juni 2022 - 8:59 #

Hab auch einige Stunden damit gespielt und bin mehr als zufrieden. Sollte ich nach 15 Stunden keine Lust mehr haben, dann wurde ich eben 15 Stunden lang kostenlos sehr gut unterhalten und werde mich sicherlich nicht darüber beschweren. ;)

Hyperbolic 19 Megatalent - P - 18114 - 5. Juni 2022 - 9:47 #

Habe es mir jetzt auch mal auf meinem iPad angeschaut.
Ich muss schon sagen das es ziemlich gut umgesetzt ist. Die Steuerung ist besser als ich befürchtet habe und zumindest auf dem grossen Display des iPad sehr gut bedienbar.
Ist natürlich die Frage wie sehr man bei so einer Steuerung automatisch vom Spiel unterstützt wird.
Das klassische Gefühl als das erste blaue und später lila Item droppt.
Dann war das Einführungslevel beendet und auf einmal die ganzen anderen Spieler da...das hat dann schon etwas genervt.
Mal sehen wie weit ich da noch spiele, weiss auch noch nicht wie weit mich das Spiel kommen lässt ohne das ich einen Account angelegt (oder verknüpft) habe.

MrFawlty 18 Doppel-Voter - 9697 - 5. Juni 2022 - 12:46 #

Habe nur die PC Version getestet und nach einer halben Stunde wieder gelöscht.
Ist technisch und optisch sehr billig. Kaum im Spiel wird man im Chat schon von Item-Trading Websites vollgespammt, die man irgendwie auch nicht blocken oder melden kann.

Spielen auf mobilen Geräte ist für mich vom Grundkonzept schon unsinnig. Von daher kann ich den Aspekt nicht beurteilen.

floppi 24 Trolljäger - - 51202 - 5. Juni 2022 - 14:43 #

Zumindest der Chat lässt sich aber komplett ausblenden.

Houellebecq 15 Kenner - P - 3012 - 5. Juni 2022 - 13:06 #

Spiele auf dem PC und finde die Spielwelt ganz hübsch. Nach mehreren tausend Stunden mit Diablo 3 kommt einem alles sehr vertraut vor. Die Steuerung ist allerdings noch buggy (Charakter reagiert nicht auf Mauseingaben, Türen lassen sich nicht/nur sehr schwer öffnen), auch sonst begegnet man noch diversen Fehlern wie schwebenden Figuren oder Plotstoppern (unendlich nach unten fahrender Fahrstuhl, weil offenbar ein Party-Mitglied nicht mitgefahren ist).
Doch aufgrund der prominenten Mobile-Elemente und ähnlicher Spielerfahrung (inklusive ähnlicher Items) wie bei Diablo 3 weiß ich nicht, ob ich das länger spiele.

Valeo 15 Kenner - 3210 - 5. Juni 2022 - 13:48 #

Ich werde es boykottieren, auch wenn es mich schmerzt. Ich mag die Marke und das Konzept sehr, aber das neue Geschäftsmodell (free to play) gibt mir schon beim Gedanken daran das Gefühl, ständig zum Kauf bewegt (manipuliert) zu werden. Und das will ich nicht. Ich will mich ohne Manipulationsängste/fomo* entspannen können. Ich bin Spieler und keine wandelnde Brieftasche.

Schade.

*fomo = fear of missing out

vgamer85 21 AAA-Gamer - 28654 - 5. Juni 2022 - 16:19 #

Besonders GameStar macht da ganz schön viel Werbung für das Spiel. Naja was heißt Werbung..ständig Beiträge auf der Website und co..die unterstützen das ganze Modell eher..

Desotho 17 Shapeshifter - P - 7692 - 6. Juni 2022 - 23:26 #

Es wird wohl gut geklickt. Da kommt sicher noch einiges "Warum mich Diablo Immortal gebrochen hat", "10 Gründe warum Diablo Immortal großartig ist, Nummer 3 werdet ihr nicht glauben", "Ärzte hassen diesen Mann, denn er hat das Geheimnis von Diablo Immortal entdeckt".

vgamer85 21 AAA-Gamer - 28654 - 7. Juni 2022 - 21:28 #

"Der Streamer/in XY hat 1 Million Euro in Diablo Immortal investiert und dann geschah das Unfassbare..."

Valeo 15 Kenner - 3210 - 9. Juni 2022 - 19:36 #

Vorsicht! Für solche Kommentare haben Leute schon unmoralische Jobangebote bekommen ;)

Sokar 20 Gold-Gamer - - 21860 - 7. Juni 2022 - 22:04 #

GameStar ist eine Reichweite-orientierte Seite und bringt, was Reichweite bringt. Da Diablo Immortal ein neues Spiel zu einer bekannten Marke ist, ist das quasi ein No-Brainer. Und Kontroversen klicken sich immer gut.

Cyd 20 Gold-Gamer - P - 21238 - 5. Juni 2022 - 15:19 #

Mal ne Frage: Geht Cross-Save zwischen Smartphone und Tablet nicht?

Zumindest bei mir irgendwie nicht. Mit beiden Geräten im selben battle.net Account eingeloggt, beide haben aber ihren eigenen Spielstand. Oder muss man das irgendwo "aktivieren"?

Edit: Jetzt geht es. Hatte nicht den gleichen Server.

Audhumbla 17 Shapeshifter - - 7040 - 6. Juni 2022 - 0:29 #

Mit 60fps und sehr hohen Grafikeinstellungen darf man aber nicht allzu lang beim Arzt warten....saugt hart am Akku...

Moriarty1779 18 Doppel-Voter - - 9439 - 6. Juni 2022 - 7:47 #

Einfach wie in der Pokemon-Go-Hochphase drei Powerbanks dabei haben.

MrFawlty 18 Doppel-Voter - 9697 - 6. Juni 2022 - 10:46 #

Auch nicht schlecht:

"Es kostet wohl 100.000 Euro, einen Charakter in Diablo Immortal vollständig auszurüsten"
https://www.pcgames.de/Diablo-Immortal-Spiel-62024/News/Pay-To-Win-legendaere-Edelsteine-Free-To-Play-1396510/

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 74510 - 6. Juni 2022 - 10:59 #

Echter Schnapper. Echte Wale greifen zu.

floppi 24 Trolljäger - - 51202 - 6. Juni 2022 - 11:47 #

Also lediglich 600.000 Euro für alle 6 Klassen, schnell zugreifen bevor die Hyperinflation kommt. ;)

Ozymandias 15 Kenner - P - 3327 - 6. Juni 2022 - 13:43 #

Kommt halt immer darauf an, was man im Spiel machen will. Wer halt nach maximalem “Progress” und effektivstem Gear für das Endgame aus ist, wird da sehr schnell an die sich öffnende Kostenschere kommen. Ich weiß aber auch nicht, inwiefern einen der “normale” Storyfortschritt in Zukunft sicher zunehmen verleitet, Echtgeld auszugeben statt tagelang stupiden und repetitiven Grind zu erdulden. Habe irgendwo eben auch gelesen, dass man als Solospieler relativ gut und ohne allzuviel Echtgeldausgaben durch die Story kommt. ja-und wenn diese dann rum ist, ist für mich sowieso das Spiel zu Ende, “Endgame” im MMO-eigenen Sinne gibts für mich nicht..—

Sokar 20 Gold-Gamer - - 21860 - 7. Juni 2022 - 22:06 #

Wer seinen Charakter wirklich auf das absolute Maximum aufrüsten will, um in den höchsten Höhen der PVP-Ladder mithalten will muss das wohl tun. Alle anderen wohl nicht. Kommt schwer darauf an, was man mit dem Spiel machen will.

EvilNobody 15 Kenner - 2949 - 6. Juni 2022 - 19:16 #

Laut Dennis ist Diablo Immortal sehr fair gestaltet, man hört jedoch an zig anderen Stellen dass es eines der heftigsten MTX-verseuchten Erzeugnisse der letzten Jahre ist.
In Belgien und den Niederlanden ist mal gleich ganz verboten, wegen der ausbeuterischen Natur seiner Mikrotransaktionen.
Zu Dennis‘ Testeigenschaften sage ich am besten gar nix mehr.

Harry67 20 Gold-Gamer - - 21985 - 6. Juni 2022 - 22:08 #

Ja komm, ich erinnere mich noch gut als an jeder Ecke "AC: Odyssey ist pay2win" stand. Die Aufregung ist sowas von wohlfeil.

Dennis Hilla Redakteur - P - 168669 - 7. Juni 2022 - 11:57 #

Sag ruhig was zu meinen Test-Eigenschaften. Hab am Wochenende weiter gespielt, immer noch keinen Cent investiert und habe immer noch Spaß. Ja, es geht langsamer voran und ja, man kann es mit Geld etwas beschleunigen. Aber eben nicht viel. Abgesehen davon reden wir hier von einem Handy-Spiel, da ist es klar, dass einige Gameplay-Elemente zusammengestutzt wurden.

"man hört jedoch an zig anderen Stellen dass es eines der heftigsten MTX-verseuchten Erzeugnisse der letzten Jahre ist."

Das ist schön, dass das zig andere Stellen behaupten. Wäre aber auch nicht das erste Mal, dass eine Sau durchs Dorf getrieben wird, einfach weil es gerade en vogue ist. Selber spielen, eigenes Bild machen wäre wohl der richtige Weg. Und dir wird klar werden, wenn du den Test mal genauer ansiehst, dass ich sehr wohl Punkte kritisiere an der Finanzierungsmethode. Nur sehe ich nicht, warum ich nun nach meinen einigen Stunden mit dem Spiel auf Krampf auf einen Punkt draufhauen sollte, der effektiv nicht stört. Aber gut, wenn das alle sagen, müssen sie ja Recht haben. Vielleicht ist es aber auch bloß das Schwimmen mit dem Strom, weil man sich ja unbeliebt macht, wenn man den schon vor Release verhassten Mobile-Ableger nicht kreuzigt.

antares 17 Shapeshifter - - 6262 - 8. Juni 2022 - 22:26 #

Aus deiner Perspektive magst du ja durchaus Recht haben. Gelegentlich und nebenbei konsumiert kann man als gereifter Spieleredakteur den Shop leicht ignorieren. Du wirst aber Diablo Immortal ganz anders spielen als der zwölfjährige Steppke, in dessen Freundeskreis das Spiel gerade angesagt ist. Die Jugend spielt Multiplayer und wenn du kompetitiv sein willst, musst du Geld ausgeben. Das ist die Zielgruppe an der man verdienen will, ganz einfach. Und deshalb kann man das Spiel in Ländern, die ihre rechtlichen Vorgaben hinsichtlich Glücksspiel, Microtransactions und (Sport-)Wetten nicht dermaßen aufgeweicht haben wie unsere letzte Bundesregierung, nicht spielen. Ein bisschen mehr kritische Auseinandersetzung mit dem Thema würde ich mir in einem Test wie diesem schon wünschen.

Elfant 25 Platin-Gamer - P - 63003 - 15. Juni 2022 - 12:40 #

Wenn man bar jeder Ahnung ist, sollte man lieber schweigen, antares.
Glücksspiel ist Sache der Bundesländer und nicht des Bundes. Der deutsche Glückspielstaatsvertrag wird also in der Regel bundeseinheitlich zwischen den Ländern geschlossen und war bis zur aktuellen Fassung jahrelang EU - rechtswidrig (Einer der Gründe warum S-H kurzzeitig ausgeschert ist), was meines Wissens übrigens nicht auf die Glückspielregelungen in Belgien und den Niederlanden zu trifft.

EvilNobody 15 Kenner - 2949 - 8. Juni 2022 - 18:06 #

Was hat GG ständig mit diesem „Sau durch‘s Dorf treiben“?! Ihr seid anscheinend mittlerweile einfach blind und taub selbst für die hirnrissigsten, gierigsten und spielspaßvernichtendsten Methoden und Designentscheidungen. Alteingesessene Redakteure aus aller Welt und YouTuber, die schon ewig dabei sind und denen ich vertraue sagen genau das Gegenteil von dir, aber Herr Hilla aus Putzbrunn ist natürlich weiser und besser als sie, weil er keine Säue durch‘s Dorf treibt.
Diese absolute Resistenz, offene Schwächen nicht zu erkennen, finde ich gerade bei dir echt heftig. Das Gleiche war ja schon bei BF 2042 der Fall, das ist deiner Meinung nach ja auch ein voll spaßiger Shooter.
Klar sprichst du auch Schwächen an, aber willst du dafür jetzt ne Medaille?!
Selbst Magazine, die sich nicht auf Spiele fokussieren, berichten über die unverschämten Mikrotransaktionen in Immortal. Wer Multiplayer spielen will, muss zahlen, sonst wird man platt gemacht. Das ist p2w, ganz einfach.
Wer hier noch so milde ne 7.0 raushaut, kann nicht mehr zwischen immersiven Spielen und Casino-Simulatoren unterscheiden. (Natürlich überspitzt ausgedrückt.)

Harry67 20 Gold-Gamer - - 21985 - 8. Juni 2022 - 18:59 #

Die Magazine, die sich nicht auf Spiele fokussieren, sind ein gutes Indiz für die getriebene Sau. Dabei sein ist alles ;)

Es gibt tatsächlich noch viel abgefeimtere gesellschaftsrelevante Mechaniken, als Pay2win. Z.B. treib die Sau durchs Dorf!

EvilNobody 15 Kenner - 2949 - 8. Juni 2022 - 19:48 #

Genau wegen solcher Ansichten sind Firmen wie ActiBlizz und Co. heute da, wo sie sind. Gut gemacht!

Harry67 20 Gold-Gamer - - 21985 - 8. Juni 2022 - 19:56 #

Genau wegen solcher Ansichten, haben wir heute keine Hexenverbrennungen mehr ;)

EvilNobody 15 Kenner - 2949 - 8. Juni 2022 - 22:05 #

Stimmt, Ausbeutung und psychologische Manipulation von Kindern und Suchtgefährdeten getarnt als Spiel ist ein guter Tausch. :)

Harry67 20 Gold-Gamer - - 21985 - 8. Juni 2022 - 23:13 #

Dich in dieses Messer laufen zu lassen wäre zu einfach. Ich meine, dass gerade diese moralischen Überhöhungen mit ihren absoluten Geltungsansprüchen mit das stärkste Potenzial für psychologische Manipulationsversuche beinhalten.
In diesem Sinne, pass gut auf dich auf.

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 220408 - 13. Juni 2022 - 2:01 #

Ich würde seine legitimen Einwände bezüglich psychologisch ausgeklügelter Manipulationsmechaniken nicht so süffisant abtun. Wo er recht hat, hat er recht.

Harry67 20 Gold-Gamer - - 21985 - 14. Juni 2022 - 19:41 #

Komischerweise ist niemand hier auch nur im Ansatz dieser ausgeklügelten Manipulationsmechanik ausgeliefert, sondern alle bleiben ganz locker im grünen Bereich der Willenskraft. Du ja anscheinend auch. Diese Community ist so wundersam elitär und immun gegen diese Mechaniken, wie interessanterweise alle anderen Spielercommunitys auch.

Wenn man mal über Fakten reden will, bekommt man einen Verweis auf irgendeinen anekdotisch verunkten Boulevardartikel. Tja. Die ganze Diskussion läuft auf Killerspiel-Niveau: Niemand auch nur im Ansatz betroffen, aber irgendwo da draußen muss es ganz sicherlich ein paar arme Teufel geben, die ihre Existenz an Diablo verlieren werden. Wann hat hier eigentlich jemand das letzte mal jemanden dieser ominösen jugendlichen Gamer Peergroups, die mit dem sozialen Druck, in Persona erlebt?

Ich habe echt nichts dagegen, P2W Mechaniken als grob unästhetisch zu bewerten, es als miserablen Stil zu kennzeichnen, wenn ein wunderbarer Selbstzweck wie Spielen, ständig durch kaufmännische Transaktionen versaut wird. Gehe ich voll d'accord, und finde ach Abwertungen aus dieser Perspektive völlig in Ordnung.

Aber dieses moralische Aufgeplustere über irgendwelche geistig Schwächere, die irgendwo da draußen herumkriechen sollen, dieses allgemeine Absprechen jeglicher Vernunft - natürlich nur bei anderen - der in der Behauptung gipfelt, dass Leute, von denen man nichts weiß, staatlich ferngehalten werden müssen, dass ist aus meiner Sicht völlig fehl am Platz.

Kindern wird beigebracht, dass sie keine Süßigkeiten von fremden Menschen annehmen, das ist Elternpflicht. Kann man gerne auf Browserspiele, zu günstige Gamepassangebote und Epicgeschenke erweitern. Kaufe nur soviele Spiele wie du wirklich spielst usw. Ansonsten einfach mal auf dem Teppich des Geschehens bleiben.

ds1979 18 Doppel-Voter - - 9641 - 15. Juni 2022 - 11:48 #

Ich muss dir aus ganzem Herzen zustimmen.

Harry67 20 Gold-Gamer - - 21985 - 15. Juni 2022 - 14:25 #

Das weiß ich sehr zu schätzen.

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 220408 - 16. Juni 2022 - 17:23 #

Wir sind hier in einer Blase. Es gibt da draussen weit mehr Menschen die in den letzten Jahren zum Spielen gekommen sind, vor allem auf dem Smartphone, die keine Magazine lesen, in keiner Community sind, die sich auch nicht als Gamer begreifen und die du auch einfach nicht "siehst". Und unter denen gibt es ca. 3,5% Männer und ca. 1,1% Frauen, die diesen Manipulationen erliegen. Und Suchterkrankungen haben nichts mit Vernunft zu tun, wie du versuchts hier darzustellen. Und ja, solche Menschen sollten (am besten staatlich) von sowas zu ihrem eigenen Wohl ferngehalten werden. Und sich um diese zu kümmern oder sich über sie Gedanken zu machen gehört zu einem sozialen Verhalten und zur Solidarität. Aber du bist ja sicher FDP Wähler, von daher kennst du das alles nicht. ;)

Cyd 20 Gold-Gamer - P - 21238 - 16. Juni 2022 - 17:36 #

Ich frage mich nur, ob es wirklich um Solidarität geht, man bestimmte suchtgefährdete Menschen vor gewisse Dinge schützen möchte und entsprechendes verbieten will (dann wohl sicher auch Alkohol und andere ähnlich gefährliche Drogen) oder ob es nur ein "gegen etwas sein" ist (hier eine größere Spielefirma) und die zu schützende Menschen sind nur ein Vorwand, gegen den ja niemand etwas sagen kann.

Harry67 20 Gold-Gamer - - 21985 - 16. Juni 2022 - 20:14 #

Nein ganz falsch. Vernunft und Selbstverantwortung haben sehr viel mit Sozialität und Werten zu tun. Diesen Rahmen hat die FDP leider schon lange verlassen. Ideologische Absolutwahrheiten, wie solche, die du uns so oft auf deine freundlich dogmatische Art kredenzt, können Werte aber auch nicht ersetzen.

Dennis Hilla Redakteur - P - 168669 - 9. Juni 2022 - 10:52 #

Eine "absolute Resistenz, offene Schwächen nicht zu erkennen" sehe ich bei mir nicht, aber erhelle mich gerne. Dein BF2042-Beispiel hinkt etwas, da ich das schließlich nicht getestet habe. Es gibt einen Meinungskasten von mir, in dem ich Schwächen einräume, es aber nicht so kritisch wie Hagen sehe, ja. Aber sage ich dort auch nur in einem Wort, dass es der heilige Shooter-Gral ist? Ich denke nicht. Aber gut, du pickst dir natürlich die Rosinen aus, um dein Argument zu untermauern und den "Herr Hilla aus Putzbrunn", der eigentlich aus Dachau kommt, möglichst inkompetent wirken zu lassen.

"Klar sprichst du auch Schwächen an, aber willst du dafür jetzt ne Medaille?!" Nö. Aber du tust so, als würde ich alles unter den Teppich kehren und das Spiel als fantastisch hinstellen und die Echtgeld-Optionen als supertoll darstellen. Was nicht der Fall ist.

"Selbst Magazine, die sich nicht auf Spiele fokussieren, berichten über die unverschämten Mikrotransaktionen in Immortal." Stimmt, mein Fehler. Medien, die nix mit Spielen am Hut haben sind sicherlich fachkundiger als ich und wollen garantiert nicht mit auf den Zug aufspringen und Klicks generieren. Ein Schelm, wer sowas denkt.

Und zwischen immersiven Spielen und Casino-Simulatoren kann ich sehr wohl unterscheiden. Die Note begründe ich ausreichend, auch wenn sie dir stinkt.

Abschließend sei dir vielleicht noch folgendes ans Herz gelegt: Wenn du einen Diskurs starten willst, dann ziehe deine "Kritik" an dem Test nicht auf die persönliche Ebene. Aber wahrscheinlich sehe ich das nur so, weil ich nicht kritikfähig, kein echter Redakteur und Blizzard-Fanboy bin, der jede Entscheidung in Schutz nimmt.

Ach und abschließend noch zu der Sau, die dir so stinkt: lass es mich anders formulieren. Wir hauen bewusst nicht stumpf auf Spiele drauf, bei denen es gerade möglich ist, weil jeder andere es auch tut. Wir arbeiten unabhängig und meinungsstark. Huch, das ist ja unser Claim. Verrückt.

antares 17 Shapeshifter - - 6262 - 10. Juni 2022 - 23:17 #

Was mich an deinem Meinungskasten extrem stört, ist deine folgende Einschätzung: "...ist Diablo Immortal in seinem aktuellen Zustand so weit von Pay-To-Win entfernt, wie Baal von der Weltherrschaft. Nur, wenn ihr extrem schnell vorankommen wollt, hilft euch Geld weiter. Aber auch dann nur bedingt."

Nun ja, das ist einfach nicht wahr. Ich will jetzt nicht näher auf die speziellen Pay2Win Mechaniken des Spiels eingehen, wen das interessiert, der kann sich Videos der GG-Konkurrenz dazu ansehen. Andererseits muss man einräumen, dass in der Testversion (was für ein Zufall!) anscheinend wohl auch noch nicht alle Bereiche des Ingame-Shops freigeschalten waren.

Tatsächlich ist deine Einschätzung aber irreführend, weil ein Titel wie Diablo vom Endgame lebt, dein Spieletest aber auf diesen Aspekt überhaupt nicht eingeht. Ich wünschte, ihr hättet euch für den Test von Diablo Immortal entweder mehr Zeit genommen oder wenn dies nicht möglich war, ihr hättet diesen gar nicht gemacht. Dem eigenen Anspruch als Spielekritiker werdet ihr so leider nicht gerecht. Ich kann Unabhängigkeit und Meinungsstärke auch reklamieren, wenn ich ein Produkt nur unvollständig teste. Gewicht hat dieser Claim damit nicht.

floppi 24 Trolljäger - - 51202 - 11. Juni 2022 - 10:00 #

Sehe ich genauso. Danke für die Worte. Erachte diesen Test auch als einen großen Fehler. Aber was solls. Kollege M.W. von einem anderen Stern hat gestern ein sehr treffendes und reflektiertes Video zu Immortal gezeigt. Sehr sehenswert.

Ganon 26 Spiele-Kenner - - 71942 - 11. Juni 2022 - 10:26 #

Maurice und reflektiert bei einem Blizzard-Spiel? Muss ich sehen um es zu glauben. ;-)

Cyd 20 Gold-Gamer - P - 21238 - 11. Juni 2022 - 10:47 #

Als einen "großen Fehler" sehe ich den Test nicht. Hier hätte es mMn aber eine deutlichere Ab- bzw. Eingrenzung geben sollen, was getestet wird. Wenn ich es richtig verstanden habe, wurde der Singleplayer getestet, für viele Stunden, der Storymodus, ab und an mit ein paar Randoms den einen oder anderen "Dungeon" geklärt... Dafür finde ich den Test sehr passend. Hab auch sehr viele Stunde mit dem Spiel verbracht, musste nie was zahlen, kam gut voran, hatte meinen Spaß, das alles kostenlos, kann mich nicht beschweren.

Bin kein Experte, aber Diablo ist ja mehr als "spiele mal die Story (durch)", als das Erlebnis, das ich mit Immortal hatte/habe. Das immer und immer wieder spielen, das Hochleveln des Charakters, das Spielen mit und gegen andere. Diese Spirale aus Loot, Grind, Belohnungen, Stärker werden, die dann aber irgendwann nicht mehr funktioniert, man massiv dazu gedrängt wird Geld zu investieren, wenn man Diablo so spielt, wie es viele eben auch spielen.

Eventuell 2 Wertungen... eine für diejenigen, die so aus Spaß viele Stunden gut und kostenlos unterhalten werden (Wertung hier), aber auch eine für Diablo-Spieler, die hier keine Möglichkeit bekommen Diablo so zu spielen, wie sie es kennen, ohne sehr viel Geld zu investieren.

malkovic 15 Kenner - 3250 - 12. Juni 2022 - 17:11 #

Dem stimme ich zu. Also was den Fehler und das MW-Video betrifft.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 442578 - 13. Juni 2022 - 12:23 #

Du darfst Maurice gerne beim Namen nennen :-)

floppi 24 Trolljäger - - 51202 - 13. Juni 2022 - 20:40 #

Als M.W. vom anderen Stern fühlt er sich sicher geschmeichelt. ;)

Selo 12 Trollwächter - 941 - 13. Juni 2022 - 11:50 #

Es geht nicht darum "auf Spiele draufzuhauen", sondern User vor etwas zu warnen, das ihrer Gesundheit und Geldbeutel massiv schaden kann. Da helfen Aussagen wie "Ist kein Pay2Win" echt nicht weiter. Natürlich gibt es auch Leute, die immun gegen Glücksspielsucht sind und wissen wie der Hase im Mobile Gaming läuft. Für die passt die 7.0 Wertung und Empfehlung mal reinzuschauen. Aber Diablo Immortal ist kein sympathisches Craftbier, sondern ein Opioid. Die Suchtgefahr sollte man imo nicht unterschätzen.

Lefty 14 Komm-Experte - 2147 - 15. Juni 2022 - 2:02 #

Solange es keine 10.0 Note ist *ggggg*

Sokar 20 Gold-Gamer - - 21860 - 7. Juni 2022 - 22:03 #

Also gehört es für dich zu gutern "Testereigenschaften", wenn man mit dem Strom mitschwimmt und vorgefasst Meinungen und Klischees bedient, bitte nicht abweichen?
Er hat im Video klar gemacht, was und wie weit er gespielt hat und wie seine Erfahrungen machen. Wenn das mit deiner stark vorteilsbehaftete Meinung, wie wahrscheinlich auf genau 0 gespielten Minuten und nur auf Clickbait-YouTube-Videos basiert, nicht kompatibel ist, musst du das akzeptieren. GG hat subjektive Wertungen, und nicht erst seit Gestern. Und der Claim "Meinungsstark" ist nicht nur eine Floskel.

RoT 20 Gold-Gamer - P - 21215 - 6. Juni 2022 - 22:37 #

Lootwurst ist gut, nun aber erstmal das video gucken!

JensJuchzer 21 AAA-Gamer - P - 25847 - 6. Juni 2022 - 23:16 #

Sieht tatsächlich ganz cool und witzig aus. Hoffentlich ist es nicht so, dass man nach viel investierter Zeit doch zum kaufen animiert wird damits schneller geht.

st4tic -ZG- 19 Megatalent - P - 19127 - 7. Juni 2022 - 7:45 #

Ich frage mich ja immer, was "nach viel investierter Zeit" schlimm daran sein soll, ein paar Euros zu investieren.
Und wenn man das nicht will, wurde man ja scheinbar in der vielen investierten Zeit gut unterhalten - und das für Lau. Dann kann man ja auch einfach zum nächsten Spiel wechseln...

AlexCartman 19 Megatalent - P - 19154 - 7. Juni 2022 - 8:10 #

Ich spiele nix auf dem Handy. Meine Akkulaufzeit ist so schon Mist, und Speicher ist auch Mangelware. Jeder Versuch, es doch mal zu ändern (Hearthstone, Ingress) scheiterte an einer oder beiden dieser Hürden.

Dominius 18 Doppel-Voter - P - 9981 - 7. Juni 2022 - 15:06 #

Bessere Alternativen: Path of Exile (auch kostenlos, aber ohne P2W), Titan Quest, Torchlight 1 & 2, Grim Dawn - und habe ich schon Grim Dawn erwähnt? Das ist mMn das beste ARPG. Zur Not lohnen sich vermutlich auch Diablo 2 oder 3.

Tatsächlich ist die Monetarisierung wohl ziemlich dreist und definitiv 'Pay2Win', weil bei gleicher Spielzeit Leute, die Geld ausgeben, einen klaren Vorteil bekommen können. Skins gibt es dazu auch noch und verschiedene "Battle Pass"-Abos in unterschiedlichen Stufen.
Wer sowas von Grund auf ablehnt, sollte auch nicht "mal kurz reinschnuppern", weil Activision Blizzard auch dadurch Daten sammeln wird, die sie bei der nächsten Psychologie-unterstützten Geldmachmaschine nutzen werden. Denn um das Gameplay geht es hier wohl nur am Rande, auch wenn das wohl ganz gelungen scheint.

Achja, wenn ihr kein Geld für Diablo: Immortal ausgeben wollt oder nur 1-2 Euro, dann seid ihr eh gar nicht die Zielgruppe.

Harry67 20 Gold-Gamer - - 21985 - 7. Juni 2022 - 15:55 #

Dem letzten Satz würde ich widersprechen. Das passt schon so in dem Modell: Die Menge der einfachen Mitspieler hat schon ihren Wert für die Popularität des Spiels. Niedrige Beträge werden durch eine hohe Anzahl an Spielern kompensiert. Hohe Beträge gehen immer auf das Konte einer kleinen Minderheit. Alle Spielerarten sind wichtig.

Dominius 18 Doppel-Voter - P - 9981 - 8. Juni 2022 - 15:02 #

Ja und Nein.
Der größte Teil der Einnahmen kommt bei solchen Spielen von einer Minderheit, die deutlich mehr ausgibt (pro Kopf und insgesamt) als der ganze Rest. Es gibt nämlich keine Obergrenze für die Ausgaben dort (da hoffe ich auf zukünftige gesetzliche Regulierung) und wenn einige Leute fünfstellige Beträge ausgeben, dann zählen die halt für tausend Leute, die im ein- oder zweistelligen Bereich bleiben.
Und die Frage, auf welchen Teil der Community dann mehr gehört wird, lässt sich einfach anhand der Zahlen ablesen.

Selbstverständlich brauchen die "Wale" den ganzen Rest der Leute als Opfer im PvP und generell für das "Feeling", eine Sorte MMO zu spielen. Aber vermutlich würde das auch mit Bots funktionieren, die nicht als solche erkennbar sind.

Harry67 20 Gold-Gamer - - 21985 - 9. Juni 2022 - 6:04 #

Ich würde gerade bei Spielen mit wirklich vielen Spielern, die vielen kleinen Beiträge, die sich summieren nicht unterschätzen. Wenn ein paar 100.000 Leute im Monat so ihre 30-50 Euro in ein Spiel packen, kommt schon was zusammen.

Ob jetzt Immortal wirklich in die Regionen der großen Browserspiele vorstößt, wird allerdings abzuwarten sein.

AlexCartman 19 Megatalent - P - 19154 - 9. Juni 2022 - 16:05 #

„im Monat 30-50 Euro“??? Krass.

Harry67 20 Gold-Gamer - - 21985 - 9. Juni 2022 - 18:08 #

Welcher Betrag für Computerspiele monatlich wäre denn nicht krass?

AlexCartman 19 Megatalent - P - 19154 - 9. Juni 2022 - 23:57 #

Für F2P finde ich 10 Euro im Monat ok. Soviel habe ich seinerzeit auch für WoW bezahlt. Inzwischen dürfte es bei mir weniger sein - ich kaufe alle paar Monate was für 30 Euro und spiele ansonsten den Stapel runter.

Harry67 20 Gold-Gamer - - 21985 - 10. Juni 2022 - 7:05 #

Ich finde es kommt darauf an wo man mit einem Spiel hin will. Mal meine Frau als Positivbeispiel genommen: Ist eine typische Komplettiererin. Sie spielt (neben anderem) auch seit einigen Jahren Hayday also ein F2P Browser "Farm"spiel auf mittelhohem Niveau, hat eine eigene internationale Gemeinschaft mit 30 Mitgliedern, da wird kommuniziert, gehandelt, an Derbys teilgenommen etc. Das Spiel wird ständig aktuell gehalten mit neuen Aufgaben, "Story"elementen, Jahreszeiten, also gut gepflegt plus gutem Kundenservice.

So überhaupt nicht meins, aber kann eben auch nebenbei ganz gut entspannt gespielt werden. Ist sozusagen das Kontrastprogrmm zu ihren JRPGs, die nebenbei ebenfalls nichts für mich sind ;)
Kostenfaktor monatlich ca. 30 Euro, die es ihr offensichtlich wert sind. Browserspiele wie z.B. von Zynga, die nach einiger Zeit die Daumenschrauben anziehen, flogen schnell wieder vom Tablet. Dieses nicht. Ist doch alles ok.

30-50 Euro ist ein typischer Preis für ein AAA Spiel im Salesbereich, und dürfte für so einige hier kein Thema sein. Als Sim-Freund kommen bei mir ganz andere Beträge zusammen: Die Hardware auf den Zeitraum gerechnet, alleine ein Flugzeug auf Study-level für den FS liegt im Schnitt gerne bei über 50 Euro, und das, um es mal böse zu sagen, nur um im richtigen Moment ein paar Knöpfe drücken zu dürfen ;)

Das schlimmste Übel ist doch unser PoS. Ein Spiel zu kaufen um es dann nicht zu spielen ... quasi Pay2Remember, da fehlt mir persönlich jede Berechtigung, die 30 Eu die monatlich in ein offensichtlich Spaß machendes Spiel gesteckt werden anzuzweifeln. Über Computerspielsammelsucht ist vielleicht noch zu wenig geschrieben worden - und über den kalten Schweiß, der sich einstellt, wenn man seine alte PC-Engine Konsole veräußert auch nicht ;)

Dominius 18 Doppel-Voter - P - 9981 - 12. Juni 2022 - 13:50 #

Ich habe leider keine belastbaren, wissenschaftlichen Quellen, aber aus der Konsumtion vieler Youtube-Videos hat sich bei mir der Eindruck gebildet, dass die "Wale" tatsächlich auch für den Großteil des Umsatzes dieser Titel verantwortlich sind. (Die meisten Studios veröffentlichen keine Zahlen, aber die wenigen, die es tun, untermauern diese These.)
Das bedeutet halt allerdings auch, dass auf die "Wale" im Zweifel mehr gehört wird, was Verbesserungen am Gameplay etc. angeht.

Allerdings ist der Zug vermutlich lange abgefahren und der Mobile-Spiele-Markt ist schon so zerstört, dass es für Alternativen zu Gacha-P2W-Machwerken keine relevante Marktlücke mehr gibt.

Ganon 26 Spiele-Kenner - - 71942 - 11. Juni 2022 - 9:49 #

"Bessere Alternativen: Path of Exile (auch kostenlos, aber ohne P2W), Titan Quest, Torchlight 1 & 2, Grim Dawn - und habe ich schon Grim Dawn erwähnt? Das ist mMn das beste ARPG. Zur Not lohnen sich vermutlich auch Diablo 2 oder 3."

Gibt's die alle auf Smartphone? ;-)

Dominius 18 Doppel-Voter - P - 9981 - 12. Juni 2022 - 13:47 #

Für Path of Exile wird tatsächlich eine Mobile-Version entwickelt, die anderen Titel gibt es meines Wissens nicht für diese Plattformen.

Aber was ist Mobile? Diablo 3 gibt es auch für die Switch.

Ganon 26 Spiele-Kenner - - 71942 - 12. Juni 2022 - 16:16 #

Mobile-Plattformen sind Smartphones und Tablets. Also die Plattformen, für die Diablo Immortal primär entwickelt wurde. Ich wollte darauf hinaus, dass die genannten Spiele deswegen keine Alternativen für DI sind, weil es ein Smartphonespiel ist und die anderen nicht. Dass die reinen PC-Vertreter des Genres vollwertigere Spiele sind, wird wohl nicht mal Blizzard bezweifeln. ;-)

rammmses 21 AAA-Gamer - P - 28522 - 7. Juni 2022 - 15:51 #

So viele NoGos in einem Spiel: mobile-Game, F2P, Loot-Grind, Clicker-Spiel, bunte Grafik... mit sowas kann man mich jagen. Schnell wieder weg hier.

Henning Lindhoff 19 Megatalent - P - 13740 - 7. Juni 2022 - 16:27 #

Mir sieht das alles viel zu wild aus. Nichts für mich. Bin froh, wenn ich das Smartphone weit von mir entfernt deponieren kann.

doom-o-matic 17 Shapeshifter - P - 8437 - 7. Juni 2022 - 16:59 #

Habs jetzt cirka 3 Stunden gespielt. Warum, weiss ich auch nicht. Fazitnote von mir: eine glatte Null Komma Null.

TheRaffer 22 Motivator - - 34443 - 7. Juni 2022 - 20:19 #

Test gesehen, mir von Freunden von ihrer Erfahrung berichten lassen...das Ding kommt mir nicht auf die Platte.

Hermann Nasenweier 21 AAA-Gamer - P - 25394 - 8. Juni 2022 - 13:35 #

Ich werds mir vermutlich nicht anschauen, da ich aus überheblicher moralischer Überlegenheit natürlich total über den Dingen stehe und nur echte MännerhardcorePC Games zocken würde. Äh ... ne :)

Ich hab nix gegen F2P, spiele ja auch mit viel Spass WoT, mag eigentlich auch D3 ganz gerne. Trotzdem reizt mich Diablo jetzt nicht auf dem Handy oder Tablet. Vielleicht sitzte ich mal irgendwo gelangweilt herum und schaue es mir mal an. Aktuell hätte ich aber das Problem dass mein iFön grad mal 16gb Speicher gesamt hat :)

Das Verteifeln verstehe ich jetzt auch nicht, nach dem Test klingt es jetzt nicht als ob man unbedingt andauern vor einer Bezahlschranke steht. Wer die Spielzeit durch Geldeinsatz verkürzen will, kann das ja machen. Auch wenn das ja irgendwo am Sinn vorbeigeht, man will ja spielen und nicht einfach nur den Sieg erkaufen. Und wenns nach 15h öde wird, kann mans ja immer noch löschen.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 442578 - 10. Juni 2022 - 15:47 #

Diablo Immortal ist ein spannendes Thema, es kommt doch sehr auf die Perspektive an, wie man es findet. Es wird im heute abend kommenden Spieleveteranen-Podcast Hauptthema sein (und auch da gehen Rolands, Heinrichs und meine Meinung relativ weit auseinander), und ich denke, dass wir es im MoMoCa auch noch mal thematisieren werden.

TheRaffer 22 Motivator - - 34443 - 10. Juni 2022 - 16:56 #

Das klingt spannend :)

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 220408 - 13. Juni 2022 - 2:33 #

So ein Glück, du hast es angesprochen. Ich war schon drauf und dran hier als Comment zu fragen ob der Immortal Test nicht ein eventuell falsch gelabeltes Advertorial ist. Ich habe angesichts der offensichtlich manipulativen Monetarisierungsmechaniken nicht glauben können, dass da eine 7.0 drunter steht. Das würde ja nur in Ordnung gehen, wenn der Test ausschliesslich die Solokampagne umfassen würde und alle Versuche, den Spieler zu Mikrotransaktionen zu überreden, ignoriert worden wären. Von den perfiden Lootboxen "um die Ecke", die übelstes Glückspiel darstellen mal ganz abgesehen. In Belgien und den Niederlanden wird das Spiel so auch nicht erscheinen.

Die Aussage, dass Immortal kein Pay2Win wäre, ist schlicht und ergreifend falsch. Benötigte Items für höhere Level lassen sich nur über Echtgeld erwerben. Zahlreiche dafür nötige "Währungen" lassen sich faktisch nicht durch grinden erspielen. Natürlich braucht man das alles nicht, wenn man willensstark ist, wie wir hier alle auf GG, nur die Spielerschaft ist mittlerweile etwas größer geworden. ;) Einige Tester haben ein Mindestinvestment von rund 160,-EUR ausgerechnet, die nötig sind um Immortal "richtig" zu spielen. Verrückt!

Diese Mechaniken sind aber nun mal fester Bestandteil, wenn nicht sogar zentrales Designelement. Das nicht in einem Test herauszustellen, ist ein grober Fail. Drum ist auch deine Aussage, dass es auf die Perspektive ankommt, wie man Immortals findet, gelinde gesagt, etwas problematisch. Es gibt offensichtliche Fakten und es gibt Interpretationsräume. Ich hoffe ihr stellt das in den Spieleveteranen und/oder im Momoca noch heraus.

antares 17 Shapeshifter - - 6262 - 13. Juni 2022 - 11:36 #

Ja, das hoffe ich auch. Über alles andere wäre ich sehr enttäuscht.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 442578 - 13. Juni 2022 - 12:34 #

Wieso sollte das problematisch sein? Die Perspektive von Dennis war und ist: Macht mir das Spiel in der Hauptstory 20 Stunden Spaß – auch wenn ich dann noch nicht alles gesehen habe und mich nicht mit Loot-drop-rates beschäftigt habe. Das hat es, und auf der Grundlage gibt er die 7.0, und auch nachdem er einige weitere Stunden gespielt hat, bleibt er dabei. Das ist seine Perspektive, von niemanden erzwungen, weder von Blizzard noch von mir (sonst stünde was anderes drunter...).

Problematisch wird es dann, wenn man nicht klar stellt, dass es eben kein Lategame-Test ist. Das konnte man von Anfang an aus dem Test herauslesen/heraushören, aber es war nicht klar als Warnung geschrieben. Insbesondere die klare Ablehnung des Vorwurfs "Pay2Win", u.a. im Meinungskasten, ist so natürlich nicht haltbar ohne gleichzeitiges "aber nur für meine Spielerfahrung".

Insofern gibt es tatsächlich zwei Perspektiven: Die des – im Bezugssystem Diablo – "Casual Gamers", der halt eine Weile spielt und dann genug hat, nichts zahlen musste und dafür nur ein wenig grinden. Das ist in dem Fall Dennis' Perspektive. Was spricht dagegen, 15, 20, 25 Stunden Spaß zu haben mit einem Spiel, das einen nichts kostet? Wieso sollte sich derjenige den Spaß davon kaputtmachen lassen, dass er weiß/gesagt bekommt, dass Vielspieler abgezockt werden?

Die andere Perspektive ist die der Vielspieler, der Loot-Fans, für die es nach der "Solo-Story" erst losgeht, die ihre Item Sets komplettieren wollen, pipapo. Aus deren Perspektive ist Diablo das wohl schlimmste Abzockfest seit langem.

Ich hätte mir gewünscht, wir hätten auf die Pay2Win-Vorwürfe gegenüber dem Spiel schneller reagiert oder es in einem parallelen Bericht so richtig auseinander genommen. Da habe ich als Chefredakteur nicht richtig geplant in Sachen Ressourcen/Zeit-Einsatz. Aber mit dem Test in seiner jetzigen Fassung bin in okay (auch wenn es nicht meine subjektive Wertung wäre und ich mir eine niedrigere Note gewünscht hätte). Zu meiner Meinung habe ich in SPV #232 schon sehr viel gesagt, und wir thematisieren das heute auch ausführlich im MoMoCa.

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 220408 - 13. Juni 2022 - 13:12 #

Find ich gut. Danke für die Stellungnahme.

kawie 13 Koop-Gamer - P - 1679 - 13. Juni 2022 - 14:48 #

Der Test in seinem Kontext geht ja vollkommen in Ordnung. Aus meinen früheren Diablo Zeit kann ich jedoch sagen, dass zumindest "ich" es so nie gespielt habe. Ich bin freilich nicht repräsentativ aber war Diablo nicht immer mehr ein End Game maximierungs Spiel?

Das ist nun ein wenig die Krux mit einer Subjektiven Wertung, ich weiß wo sie herkommt, und sie ist ja nicht falsch, bildet aber einen Teil der Spieler nicht ab. Das ist meistens sicher nicht schlimm, wenn die Kluft nicht wie hier so dramatisch wäre.

Danywilde 30 Pro-Gamer - - 133326 - 13. Juni 2022 - 14:52 #

Ja, man hatte die Testprämisse vorab besser und deutlicher erklären sollen.

kawie 13 Koop-Gamer - P - 1679 - 13. Juni 2022 - 14:57 #

Das hätte aber ein Problem Bewusstsein erfordert. Das wurde aber wie Jörg schrieb vermutlich zu spät erkannt.

Danywilde 30 Pro-Gamer - - 133326 - 13. Juni 2022 - 15:00 #

Da hast Du natürlich Recht, aber meiner Meinung nach, könnte man soviel „contextual awareness“ bei einem solchen Spiel und der Mechanik haben. Jörg hat dazu aber ja schon alles im MoMoCa gesagt.

kawie 13 Koop-Gamer - P - 1679 - 13. Juni 2022 - 16:32 #

Den habe ich nun auch gehört zumindest den fraglichen Teil. Ich teile seine Meinung zu dem Vorgehen der GameStar, dass die sehr auf Sicherheit bedacht waren. Aber auch sie waren vermutlich wie Jörg ja auch entsprechend Misstrauisch. Halte es aber für unabdingbar, sich stärker zu hinterfragen und den Fehler (zumindest intern) bei sich zu suchen wenn die Berichterstattung und das empfinden der Spieler anders ist.

Ob man dann darauf reagiert, kann man überlegen, aber mir ist vor allen diese Aussage aufgestoßen.

"Das ist schön, dass das zig andere Stellen behaupten. Wäre aber auch nicht das erste Mal, dass eine Sau durchs Dorf getrieben wird, einfach weil es gerade en vogue ist"

Ich habe ja schon geschrieben, Test etc. alles gut auch subjektive Wertung prima. Aber das alle anderen schreiben das nur, weil es gerade halt die aktuelle Sau ist, ist mir zu einfach.

Das der Trigger hier aber auch primitiv war von EvilNobody ist aber vermutlich auch nicht hilfreich gewesen.

Und an der Stelle, hätte man vermutlich nochmal prüfen und querchecken müssen, wo den die Kritik herkommt. Aber, dass hat Jörg vermute ich in der Retroperspektive genau so gesehen.

rammmses 21 AAA-Gamer - P - 28522 - 13. Juni 2022 - 8:19 #

Im SVP bin ich da ganz bei dir. Wir schütteln da den Kopf, aber andererseits habe ich letztens mit einem reinen "Mobile-Gamer" gesprochen und der kann es etwa überhaupt nicht nachvollziehen, wie man 60 oder gar 80€ für ein Spiel ausgeben kann, wenn Spiele doch normalerweise umsonst sind. ;)

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 90159 - 13. Juni 2022 - 10:22 #

Geile Nummer :D

Easy_Frag 16 Übertalent - P - 4307 - 13. Juni 2022 - 11:37 #

Hab mich bis Paragon 15 gequält zum Glück ohne einen Cent auszugeben. Habe gestern meinen Char gelöscht und den Mist deinstalliert. Im Endgame kannst du nur mit Pay vorankommen. Das macht PvP und PvE sinnlos da du mit den zig Mechaniken absolut nicht voran kommst. Und kleiner Funfact die Legendären Embleme aus dem Season Pass oder Hilt händler sind andere als für Echtgeld. Du brauchst 50 legendäre Embleme um einen Stufe 5 Edelstein garantiert zu bekommen.

Mein Vertrauen in Blizzard ist durch diese Pay and no Win Hölle nachhaltig zerstört. Der Metascore liegt aktuell für PC bei 0,2.

Sorry der Test ist schlecht die 7 ist viel zu hoch. Warum steht da nicht, dass man nur mit Echtgeld Edelsteine und Umschmiedesteine mit Zusatzeigenschaften bekommen kann? Du willst dein Legendary erwecken? Nur gegen Echtgeld!

Jörg Langer Chefredakteur - P - 442578 - 13. Juni 2022 - 12:12 #

Bitte den Test als das verstehen, was er ist, nämlich eine Hauptstory-Bewertung (20h/Level 45). Wir haben das just heute noch mal klarer gemacht, aber es ist bereits im Testvideo erwähnt worden. Dennis hatte Spaß für "7.0", er wird sich weder von dir noch irgendwem sonst erzählen lassen, dass er in Wahrheit keinen Spaß für "7.0" gehabt hat.

Um es aber klar zu sagen: Als Einschätzung von DIablo Immortal für Vielspieler war unser ursprünglicher Test nicht geeignet und ist es jetzt auch nur bedingt.

Easy_Frag 16 Übertalent - P - 4307 - 13. Juni 2022 - 13:23 #

Da empfehle ich einen Nachtest. Die Maschen um an Geld zu kommen entfalten sich auf Max Level noch krasser. Maurice hat da ein gutes Video gemacht bei Twitch. Man sollte Blizzard da nicht mit der Story und 20 Stunden davonkommen lassen meiner ganz persönlichen Meinung nach.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 442578 - 13. Juni 2022 - 11:42 #

Beachtet gerne das Test-Update von heute morgen :-)

Kinukawa 20 Gold-Gamer - 24846 - 13. Juni 2022 - 12:17 #

Ich bin wohl einer der wenigen User hier, der fast nur noch F2P spielt und auch mal etwas bezahlt. Ich erlaube mir daher, für mich eine fundierte Meinung nach etlichen Stunden Spielzeit gefunden zu haben. Rein vom Spielen (Steuerung, Latenz, etc) läuft es 1a und gehört eindeutig zu den Besten auf dem Markt. Die Präsentation passt ebenso. Die Ausrichtung der Geldmechaniken sind jedoch alle heftig zu kritisieren. Das ist wirklich übler Schund, was da eingebaut wurde. Mein Fazit: Ich werde die Story abschließen und einen Char auf 60 ziehen, dann wird das Spiel entfernt. Dann wird wohl wieder Grim Dawn ausgepackt.

B14CKF0X (unregistriert) 13. Juni 2022 - 12:35 #

Bin in etwa auch deiner Meinung, aber warum nicht jetzt schon abbrechen? Die Frage ist ehrlich gemeint, ohne erhobenen Zeigefinger. Hast ja nix davon auf 60 zu spielen, wenn danach die Bezahl-Hölle anfängt und du eh aufhören möchtest.

Persönlich habe ich nach Stufe 42 aufgehört, nach dem ich mehr mit dem System hinter DI beschäftigt habe. Da ist mir persönlich dann einfach die Zeit zu schade. Wenn man F2P mag, gibt es bessere Spiele.

Kinukawa 20 Gold-Gamer - 24846 - 13. Juni 2022 - 13:11 #

Ich will schon die Story mitnehmen und mir macht es aktuell noch Spaß. Mehr werde ich da nicht machen. Bin da Richtung Dennis dabei. Portale bis zum Erbrechen farmen - dafür ist meine Zeit zu schade.

Funatic 19 Megatalent - - 15892 - 13. Juni 2022 - 13:18 #

Also ich verstehe vieles an der Aufregung hier nicht und es wird auch einfach viel falsches erzählt.

Thema "Glücksspielfaktor": Wo gibt es denn bei den Lootboxen in Diablo Immortal einen Glücksfaktor?! Man weiss doch immer ganz genau was für einen Inhalt die gekaufeten Boxen haben. Bei FIFA sieht das z.B. ganz anders aus. Da kann man hunderte Euros versenken und zieht doch nicht den Spieler, den man unbedingt möchte, zumal EA für das Grundspiel schon Geld sehen möchte.

Dann mal allgemein: Das Spiel ist F2P, sprich UMSONST! Glaubt jetzt wirklich jemand, dass Blizzard das aus Menschenliebe macht und nichts an einem Spiel verdienen möchte, dass Entwicklungszeit, Serverkosten und sonstige Resourcen kostet? Meine Erfahrung (knapp 20 Stunden Spielzeit) ist bisher, dass mir die Kampagne wirklich Laune macht und ich, ganz ohne Shop, gut durchkomme. Selbst wenn ich dann nach 30 Stunden merken sollte, dass ich jetzt Geld ausgeben müsste um ganz oben mitzuhalten hätte ich bis dahin für 0€ meinen Spass gehabt und kann dann ja aufhören bzw. werd es vielleicht eh tun, weil mich der MP-Modus nicht interessiert.

Und jetzt mal den Realitätscheck zu anderen MP-Spielen:
Wenn ich bei FIFA ganz oben mitspielen möchte muss ich viel Geld versenken um die besten Spieler zu bekommen.
Bei 90% der mobile Games (Clash Royal, Brawl Stars, Genshin Impact&Co) muss ich ab nem gewissen Level Geld auf den Tisch legen, um mit den Spielern mithalten zu können, die Geld ausgeben. Das gilt im übrigen auch für sämtliche Tradings Card Games wie Magic, Hearthstone&Co. Ist doch alles nichts neues! Aber Bei Diablo Immortal waren die "Fans" von anfang an angepisst, dass es ein Mobile Game wird und jetzt wird halt draufgehauen ohne Ende. Echt traurig.

Jac 19 Megatalent - P - 14462 - 13. Juni 2022 - 14:05 #

Eine sehr schöne Zusammenfassung, der ich nur zustimmen kann. Bei einem F2P-Spiel kann man genau das erwarten und viele Stunden Spaß ohne Geldausgeben bekommen. Irgendwann wird es anstrengender und zeitaufwendig, da kann jeder Spieler entscheiden, ob und wie er/sie weitermachen mag oder nicht. Das macht die vorher gespielte Zeit ja nicht schlechter, die auch einfach mal als Geschenk angenommen werden kann. Wer alles umsonst erhalten möchte und kein Grinding mag, ist hier sicher falsch und sollte ggf. auf andere Spiele ausweichen.

Harry67 20 Gold-Gamer - - 21985 - 13. Juni 2022 - 15:34 #

Das entspricht auch meinem Blickwinkel. Aber alleine das "selbst entscheiden" scheint man GG Lesern nicht mehr zutrauen zu können.

Selo 12 Trollwächter - 941 - 13. Juni 2022 - 14:36 #

Mitleid habe ich nur mit Menschen, nicht mit Milliarden schweren Konzernen. Ich glaube auch, dass Blizzard die Meinung der Core-Gamer komplett egal ist. Die sind eh nicht die Zielgruppe. Aber sie kennen die Marke und haben daher eine Meinung dazu. Erinnert mich an das Dungeon Keeper von Electronic Arts für Smartphones. Das war auch nicht für Leute, die es bereits auf dem PC kannten.

Traurig finde ich, dass im Mobile Sektor kein anderes Geschäftsmodell zu funktionieren scheint. Zwar gibt es in der Tat keine klassischen Loootboxen, aber legendäre Embleme die man in Mini-Dungeons investieren kann. Geld verdienen will jeder, aber die Frage ist inwiefern man dabei bereit ist seine Moral über Bord zu werfen. Dass Leute zu viel Geld in Free2Play-Spiele oder Sportwetten stecken ist ja kein Kollateralschaden, sondern explizit gewünscht.

AlexCartman 19 Megatalent - P - 19154 - 13. Juni 2022 - 15:17 #

Angebot und Nachfrage. Die Konsumenten stimmen mit ihren Füßen ab oder eben auch nicht.

Selo 12 Trollwächter - 941 - 13. Juni 2022 - 15:29 #

Die Nachfrage nach kostenlosen Spielen ist im Mobile Sektor definitiv vorhanden. Ich erinnere mich noch wie in meiner Kindheit ganz viele Klassenkameraden raubkopierte Spiele für den DS oder PSP hatten. Die Free2Play-Spiele haben diese Lücke geschlossen denn nur die wenigsten Eltern dürften sich die Mühe machen die Smartphones ihrer Kinder zu jailbreaken um dort raubkopierte Paid Apps zu installieren.

Ob das den Kindern gut tut, kann ich nicht beurteilen. Insbesondere so Sachen wie Coin Master sehe ich kritisch, gab da mal einen spannenden Beitrag von Böhmermann:
https://youtu.be/hTeTjx4k9jQ

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 220408 - 13. Juni 2022 - 20:47 #

Hast das Spiel wohl nicht gespielt, was? Es gibt Belohnungen nach Abschluss von Dungeons, wo man eben gar nicht weiss was drin sein wird, obwohl man vorher dafür bezahlt hat. Klassische Lootboxen. Das ist auch der Grund warum Spieler in Belgien und Niederlande Immortal nicht runterladen dürfen, auch nicht aus dem Ausland.

Das ist hier aber gar nicht die Thematik. Das Problem ist nicht das Pay2Win von Diablo Immortal, sondern, dass es der GG-Test bis heute früh eben nicht erfasst hat, bzw. nicht genügend thematisiert, bzw. den Testablauf nicht genauer kommuniziert hat. Darum gehts hier.

Funatic 19 Megatalent - - 15892 - 14. Juni 2022 - 7:03 #

Lesekompetenz gehört wohl nicht zu deinen Stärken? Ich hab klar geschrieben, dass ich bisher ca. 20 Stunden Spielzeit habe oder war das ein plumper Versuch meine Argumente zu torpedieren, weil dir die Meinung nicht passt?
Du beziehst dich wohl auf die ältesten Portale, bei denen man nicht genau weiß welche Items/Edelsteine dropen.
Ich hab aktuell massig von diesen Portalsteinen, ohne das ich jemals was im Shop gekauft habe. Kann aber gut sein, dass man die später nachkaufen muss, wenn man ständig in die Portale möchte. Was mir an dieser „Pay2Win“ Argumentation sehr fremd ist ist die Tatsache, dass es mal wieder nur die Extreme gibt. Dort die Spieler, die nicht einen Cent bezahlen möchten und auf der anderen Seite die Spieler, die angebliche Tausende von Euro in das Spiel stecken um sich Vorteile zu erkaufen. Jetzt sind wir mal realistisch: Wieviele Spieler gibt es, die wirklich solche horrenden Summen in ein F2P stecken? 1-2 Prozent? Sprich im schlimmsten Fall wirst du im PvP bei Diablo Immortal nicht unter die Top 2% der Spieler kommen. War das deine Absicht als du das Spiel installiert hast? Oder wird mit dieser stumpfen Argumentation einfach darüber hinweggesehen, dass man die Kampagne, die Multiplayer Raids und Teile des PvP gut spielen kann, ohne jemals Geld dafür auszugeben?
Ich möchte hier gar nicht irgendwelche Lootmechaniken oder Echtgeldshops schönreden aber wir haben das Thema seit Jahren in zig Spielen. Bei Diablo Immortal wird jetzt so getan als habe Blizzard die Büchse der Pandora geöffnet und das ist einfach mal wieder typisch für unsere aktuell Diskussionskultur voller Halbwissen und aufgeladener Meinungen.
Der Test auf GG war jetzt keine Meisterleistung, da die Aussagen was den Pay2Win Faktor angeht nicht stimmen bzw. zu übertrieben (Klang ja so als gäbe es gar keinen) dargestellt wurden. Eine 7.0 halte ich aber für eine faire Note und wenn mal liest (Stichwort Lesekompetenz) auf was sich Dennis im Test bezieht ist auch klar was getestet wurde (Kampagne) und was nicht (Endgame).

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 220408 - 15. Juni 2022 - 0:13 #

Sorry, aber du bringst hier einiges durcheinander. Zur "Lesekompetenz": Da hast gefragt wo es denn einen "Glückspielfaktor" gäbe, darauf meine Annahme, du kannst es ja nicht gespielt haben, denn sonst wüsstest du es ja. ;)

Die frei zu erspielenden Portalsteine sind andere als die, die du mit Echtgeld kaufen kannst und sie haben völlig unterschiedliche Droprates am Ende.

Du fragst wieviele Spieler hohe Summen in F2P stecken? Aktuell sinds wohl bei Männern 3,5 % und bei Frauen 1,1 %. Auch wenn das nach wenig klingt, sind das stark suchtgefährdete Individuen, deren Existenz womöglich komplett durch das Spielen zerstört wird. Und das liegt nun mal nicht an ihnen allein, sondern an den psychologisch ausgearbeiteten Methoden diverser Casino-Mechaniken, die in zahlreichen F2P-Titeln vorkommen und ganz besonders in Immortal zum zentralen Kern gehören. Das ist nicht nur spieltechnisch scheisse sondern in höchstem Maße unmoralisch. Und nein, Blizzard hat nicht die Büchse der Pandora geöffnet, aber den Rest aus der Dose gekratzt und mit ausgeleert, wenn wir schon bei diesem Bild bleiben wollen.

Und ja, ich weiss, dass man in Immortal einfach die Kampagne spielen kann, auch wenn mich ständig online zu sein und all die anderen nervigen Spieler und der ständige Hinweis in den Shop zu gehen tierisch auf den Sack gehen würden, drum hab ichs nicht lange durchgehalten.

Und ja, das Thema gibts seit Jahren, nur warum musste Blizzard jetz unbedingt dermaßen eins drauflegen? Die unersättliche Gier auf Kosten einzelner Existenzen kotzt mich halt an, da kann ich nicht anders. Ich hoffe aber, dass die Diskussionskultur hier eben nicht wie sonstwo um uns herum aus lauter Halbwissen und aufgeladener Meinungen besteht.

Und ja, auch ich halte die 7.0 auf GG für OK, dafür was eben getestet wurde, nur der korrekte Hinweis darauf kam eben etwas spät, nämlich erst am nächsten Tag. Vielleicht hast du ja die Urfassung nicht mitbekommen, auf die habe ich mich bezogen und nicht auf die korrigierte Version.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 90159 - 15. Juni 2022 - 5:42 #

Die unersättliche Gier wirst du leider aus der Spezies Mensch nicht herausbekommen. Und erst recht nicht in unserer Gesellschaftsform des Kapitalismus. Solange es Leute gibt die abzocken wollen, und Leute die sich ausnehmen lassen wird sich auch nie was ändern.
Man kann davor im Test warnen, aber glaubst du das wird irgendeinen suchgefährdeten davon abhalten Diablo zu spielen? Ich bezweifle das.

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 220408 - 16. Juni 2022 - 17:24 #

Immerhin besser als es gar nicht zu versuchen.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 90159 - 16. Juni 2022 - 22:37 #

Meine Erfahrungen mit Sucht zeigten mir dass du nicht mal mit wegnehmen und wegsperren Sucht bekämpfen kannst. Geschweige denn mit warnen. Überlege mal selber, wenn wir als Beispiel die Zigarettenindustrie nehmen. Mittlerweile kleben richtig eklige Bilder auf den Packungen. Hält das und Aufklärung Jugendliche vor dem Griff zur Zigarette ab? In meinem Umfeld nicht. Ganz im Gegenteil, rauchen wird immer noch als cool und entspannend beschrieben. Gleiches gilt für Alk. In der Beziehung kannst versuchen was du willst, wer suchtgefährdet ist findet seinen Weg. Und da hält ihn ein warnender Test ebensowenig ab wie die Ekelbilder die Raucher.

Q-Bert 23 Langzeituser - - 40746 - 17. Juni 2022 - 0:08 #

Zigaretten sind wie Hamster. Total ungefährlich - bis du sie in den Mund steckst und anzündest.

Claus 31 Gamer-Veteran - - 348106 - 17. Juni 2022 - 0:18 #

Sehr schön! :D

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 90159 - 17. Juni 2022 - 5:33 #

Ich wusste es! :)

andima 16 Übertalent - P - 4437 - 17. Juni 2022 - 6:31 #

Hamster gehören doch in die Mikrowelle!

Green Yoshi 22 Motivator - P - 32255 - 17. Juni 2022 - 11:21 #

Es rauchen deutlich weniger Jugendliche als früher. Das zeigen alle Untersuchungen und Umfragen. Ob das wirklich an den Bildern auf den Packungen liegt weiß ich allerdings nicht.

"In Deutschland geht der Raucheranteil grundsätzlich zurück. Unter deutschen Jugendlichen ist der Trend jedoch deutlicher ausgeprägter als in der Gesamtbevölkerung. So sank der Anteil rauchender Jugendlicher im Alter von 12 bis 17 Jahren in den letzten 15 Jahren von 22,5 Prozent (2003) auf 6,6 Prozent (2018). Gleichzeitig ist der Anteil Jugendlicher, die noch nie zur Zigarette gegriffen haben, mit 82,7 Prozent auf ein Rekordhoch gestiegen. Auch bei jungen Erwachsenen im Alter von 18 bis 25 Jahren lässt sich ein ähnlicher Trend beobachten."

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/222992/umfrage/entwicklung-des-raucheranteils-unter-jugendlichen-in-deutschland/

Jörg Langer Chefredakteur - P - 442578 - 17. Juni 2022 - 11:50 #

Interessant ist es immer, Statistiken mit dem zu vergleichen, was man aus dem eigenen Umfeld berichtet bekommt in Sachen Rauchen, Drogenkonsum und Komasaufen.

Green Yoshi 22 Motivator - P - 32255 - 17. Juni 2022 - 12:16 #

Ich war ja Anfang/Mitte der 2000er Jugendlicher und gefühlt haben sich da einige jedes Wochenende abgeschossen. Vor allem die Alcopops galten als ziemlich gefährlich. Gab auch ständig Berichte in den Medien über das sogenannte Komasaufen. Laut Statistiken ist der Alkoholkonsum unter Jugendlichen zurückgegangen:

"Die neuen Studienergebnisse zeigen, dass aktuell 8,7 Prozent der Jugendlichen im Alter von 12 bis 17 Jahren regelmäßig, also mindestens einmal wöchentlich, Alkohol konsumieren. Das ist ein historisch niedriger Stand. In dieser Altersgruppe lag dieser Wert im Jahr 2004 noch bei 21,2 Prozent."

https://www.bzga.de/presse/pressemitteilungen/2019-05-08-ruecklaeufiger-alkoholkonsum-bei-jugendlichen-leichte-anstiege-bei-jungen-erwachsenen-n/

Jörg Langer Chefredakteur - P - 442578 - 17. Juni 2022 - 13:10 #

Ja, das ändert nur nichts daran, dass Statistiken nicht die Realität vor Ort verändern. Ich war jedenfalls ziemlich geschockt, was mir da ab und an von meinen Töchtern berichtet wurde in den letzten Jahren, und wir wohnen hier im gut situierten Osten einer nicht unbedingt für ihre Abgefucktheit bekannten Stadt…

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 90159 - 17. Juni 2022 - 15:52 #

Dem schließe ich mich an. Man sollte auch nie vergessen dass Statistiken meist nur einen Bruchteil der Bevölkerung abbilden. In meinem Umfeld jedenfalls ist es gefühlt mit Rauchen und saufen wie vor 30 Jahren. Was zudem deutlich salonfähoger geworden ist wäre zum einen Gras, viele reden ganz offen übers kiffen. Zweitens scheint die Jugend in meinem Umfeld zunehmend der Meinung dass nur mit Viagra super Sex möglich ist. Warum auch immer und wo auch immer sie das herbekommen.

Green Yoshi 22 Motivator - P - 32255 - 18. Juni 2022 - 0:14 #

Statistiken bilden schon die ganze Bevölkerung ab, aber es sind eben nur Statistiken. Wenn du morgen einen tödlichen Autounfall hast, dann bringt es dir nichts, dass es statistisch gesehen weniger tödliche Autounfälle gibt als vor 40 Jahren. Außerdem gibt es je nach Statistik starke regionale Unterschiede.

So oder so denke ich schon, dass strengere Regeln wie in den Benelux-Ländern was bringen und man dem Free2Play-Kram nicht so fatalistisch begegnen muss wie hier in Deutschland. Nicht jeder Suchtgefährdete muss zwangsläufig irgendwann süchtig werden.

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 220408 - 25. Juni 2022 - 13:34 #

Ja das stimmt schon. Statistisch ist der Alkoholkonsum unter Jugendlichen aktuell nämlich auf einem Tiefststand. ts...

Hermann Nasenweier 21 AAA-Gamer - P - 25394 - 25. Juni 2022 - 14:10 #

Was ist nur aus dieser Jugend geworden, das wird ja immer schlimmer. Wo bleibt da die deutsche Kultur ;/ Am Ende wird sich nicht mal mehr auf dem Dorffest geprügelt.

MicBass 20 Gold-Gamer - P - 22255 - 25. Juni 2022 - 18:31 #

Und am Schluss halten sie sich noch die Tür auf oder stehen in der Bahn für einen auf. Verfall der Sitten.

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 220408 - 30. Juni 2022 - 13:31 #

Am End sagen sie noch Hallo...

Epkes 15 Kenner - P - 2949 - 13. Juni 2022 - 14:25 #

Ich würde niemals P2win Spiele wie Diablo Immortal anfassen. Diese Bezahlmodelle kommen direkt aus der Hölle, weil man nicht versucht mit fairen Preisen Geld zu verdienen, sondern schwache Menschen süchtig zu machen und dann abzuzocken. Wenn man im Monat 50000€ und mehr bezahlen kann um besser zu werden als andere, wird es immer jemanden reizen noch mehr Geld zu investieren, um noch besser zu werden.

yesnocancel 12 Trollwächter - P - 928 - 13. Juni 2022 - 14:36 #

Was mir bei solchen F2P-Tests und in der Diskussion drumherum eigentlich immer fehlt: wie weit würde ich denn mit 40, 50, 60 EUR kommen und inwiefern würde eine derartige Investion mein Spielerlebnis noch verbessern?

Das Optimierungsziel scheint irgendwie immer zu sein, ja keinen Cent auszugeben. „Ich hatte 25 Stunden meinen Spaß und hab überhaupt nichts gezahlt!“. Will man das System ausdribbeln? „Das Spiel erwartet beliebig viel Geld von mir, also gebe ich ihm beliebig wenig - HA, wollen wir doch mal sehen wer hier der Stärkere ist“?

Aber zwischen gar nichts bezahlen und Hypothek aufnehmen muss es doch noch was anderes geben.
Niemand würde 40 EUR für 25 Stunden Spiel hinterfragen, sofern man nur upfront zahlen muss und der Preis gedeckelt ist. Trauen wir erwachsenen Menschen (die primäre Zielgruppe dieser Seite) so wenig Selbstkontrolle zu, dass sie denselben Betrag nicht bewusst, gesund und reflektiert über die Zeit in einen F2P-Titel stecken können? Und dann irgendwann gut sein lassen?

Ich fände es jedenfalls viel spannender zu wissen, wie weit so ein Spiel zu einem „normalen“ Preis trägt als dieser verbissene Null-Cent-Fokus.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 442578 - 13. Juni 2022 - 14:59 #

Das finde ich einen sehr guten Punkt!

Selo 12 Trollwächter - 941 - 13. Juni 2022 - 15:20 #

Das ist in der Regel ein Fass ohne Boden, wenn Du 40,50 oder 60 Euro für Edelsteine oder eine beliebige andere virtuelle Währung ausgibst. Interessant ist höchstens, ob es sich lohnt 5€-10€ pro Monat in einen Battle Pass zu investieren. Die sind ja zum Beispiel bei Fortnite: Battle Royale ziemlich beliebt. Und bei Free2Play-MMOs kann man argumentieren, dass sie einfach nur ein Ersatz für die Monatsgebühr sind. Ein World of Warcraft hat ja damals auch monatlich Geld gekostet.

AlexCartman 19 Megatalent - P - 19154 - 13. Juni 2022 - 15:21 #

Finde ich eine spannende und gute Frage: Andererseits wäre auch da die Gefahr, dass der Deckel durch psychologische Tricks ausgehebelt wird. Da müsste Diablo Immortal tatsächlich die Option „Einmalpreis ohne Folgekosten“ oder „Einmalpreis und Abomodell“ von vornherein anbieten.

yesnocancel 12 Trollwächter - P - 928 - 13. Juni 2022 - 15:36 #

Diablo kann machen was es will und es wird dann entsprechend bewertet. Das wäre dann Teil des Tests. Im Prinzip genau das gleiche wie heute, aber eben ein Stück weg von dem Gratis-Fokus, hin zu dem was man realistischerweise für ein Spiel ausgibt (niedriger bis mittlerer zweistelliger Bereich).

Der Tester würde dann ein entsprechendes EUR-Budget haben und es läge in seiner Verantwortung und Expertise, das nach bester Intuition spaßmaximierend einzusetzen.

Liefert das Spiel entsprechend nicht, versteckt es Mechaniken, kriegt den Hals nicht voll oder weiß sonst wie meine Investition nicht zu schätzen? Abwertung.

Ist das Spiel kostenlos extrem mau, aber mit so ein paar Edelsteinen läuft es eine gute Weile recht geschmiert? Vollkommen okay.

B14CKF0X (unregistriert) 13. Juni 2022 - 16:30 #

Speziell bei Diablo Immortal kommt es darauf an für welchen Spielbereich du dich interessierst.

Einfach nur Story durchspielen? Brauchst du keinen Cent. Wenn du dich für Endgame-Inhalte wie PvP oder Rangliste interessierst bist du ohne Geld ausgeben verloren. Und wir reden hier nicht von 50€, sondern weit, weit mehr, je nach dem wie verbissen du bist.

Dazu kann ich auch das Video von 4fansites auf YouTube empfehlen, der genauer auf das P2W-Thema in DI eingeht und auch eindeutig davor warnt wenn man in dem Spiel Rangliste oder PvP spielen möchte. Als Werbepartner spricht das m.M.n. Bände.

onli 17 Shapeshifter - P - 6518 - 13. Juni 2022 - 19:54 #

Um das auszusprechen: Wir reden über zehntausende bis hunderttausende Euro, um das Endgamegear zu erreichen, mit null Chancen es über Zeitaufwand hinzubekommen. Versteckt wird das über die Währungen, ermöglicht durch süchtig machende Glücksspielmechanismen. Immortal ist in seinem Endgame den Berichten zufolge dabei extrem waljagend.

Das "ein Vollpreisspiel kostet doch auch"-Argument ist höchstens niedlich naiv und verkennt völlig, mit welchen Mechanismen diese Spiele funktionieren. Man kann hier eben nicht einfach mal 40-50€ hinblättern und hat dann ein vollständiges Spiel. Das wäre die Generation von LoL, ohne Lootboxen und mit kosmetischen Items als (in meinen Augen legitimer) Lockvogel. Hier geht es dagegen ums Finden von suchtabhängigen + dem gelegentlichen Millionärssohn, die durchs Pay2Win getriggert werden sollen. Kaschiert wird das durch das kostenlose und hier bestimmt zurecht als recht spaßig bewertetes Grundspiel, gleichzeitig dem Lockvogel.

Schön dass GG hier den Test nachjustiert hat.

Harry67 20 Gold-Gamer - - 21985 - 13. Juni 2022 - 20:24 #

Kannst das ja vielleicht demnächst durch ein paar faktische Beispiele belegen. Demnach müssten demnächst so einige Leute Pleite gehen. Für den Boulevard dann sicher ein gefundenes Fressen.

onli 17 Shapeshifter - P - 6518 - 13. Juni 2022 - 21:17 #

Dass sowas wirklich passiert ist belegt. Siehe https://www.zeit.de/digital/games/2019-07/in-game-kaeufe-gluecksspiel-sucht-werbung für eine wenig boulevardische Quelle.

Harry67 20 Gold-Gamer - - 21985 - 13. Juni 2022 - 21:51 #

Danke, aber das ist leider genau ein Beispiel für einen Boulevard-Beitrag.

AlexCartman 19 Megatalent - P - 19154 - 13. Juni 2022 - 20:32 #

Sechsstellige Beträge? Da wäre ein Rechenbeispiel angebracht, denke ich.

onli 17 Shapeshifter - P - 6518 - 13. Juni 2022 - 21:16 #

Stammt aus diesem Newsartikel: https://gamerant.com/diablo-immortal-pay-to-win-legendary-gems/. Angemerkt: Ich wollte das als GG-News platzieren und mir waren die Quellen dafür dann zu verschachtelt und unklar. Aber es basiert am Ende auf einem Youtubevideo mit Rechenbeispielen, also wie gesucht :)

Der Marian 21 AAA-Gamer - P - 27318 - 13. Juni 2022 - 21:49 #

Findet sich inzwischen in verschiedenen glaubwürdigen Recherchen. Hier z. B.: https://www.rockpapershotgun.com/weve-run-the-numbers-on-diablo-immortal-to-find-out-what-it-really-costs

rammmses 21 AAA-Gamer - P - 28522 - 13. Juni 2022 - 17:59 #

Allein schon dass man überhaupt solche Fragen berechtigt stellen kann, disqualifiziert diese Art von Spiel. Dir kann halt keiner sagen, was es individuell kostet, wenn du länger "Spaß" haben willst. Die Optimierung geht normalerweise in die Richtung je mehr desto besser.

malkovic 15 Kenner - 3250 - 13. Juni 2022 - 18:14 #

Ich finde das auch ein recht absurdes Argument: Schränke dich bei einem Hochzücht-Game wie Diablo ein, dann kannst du ohne Bezahlgrenze Spaß haben ... ähm?

Jörg Langer Chefredakteur - P - 442578 - 13. Juni 2022 - 19:04 #

Ich finde das ganz im Gegenteil eine sehr valide Fragestellung, weil sie einen Vergleich mit herkömmlichen Vollpreisspielen herstellt. Wenn also ein Tester, wie von yesnocancel vorgeschlagen, ein Budget von z.B. 60 Euro bekommt und versucht, dies sinnvoll und effizient auszugeben, dann hat er für vergleichbares Geld eine bestimmte Erfahrung, die er dann mit einem Vollpreistitel ohne F2P- und Nachzahlung vergleichen kann – denn ohne Geldzahlung geht es immer um das subjektive "Wann ist mir das zu viel Gegrinde".

Meine Befürchtung wäre im vorliegenden Fall, dass man mit 60 Euro keine Vollpreis-Erfahrung bekommt – aber wissen tu' ich's nicht.

yesnocancel 12 Trollwächter - P - 928 - 13. Juni 2022 - 21:16 #

Genau das ist der Gedanke dahinter, vielen Dank. Und ja, über das Diablo Endgame hört man gar schreckliches, da wird man mit derartigen Beträgen nicht weit kommen. Und das ist ein vollkommen valides Urteil.

antares 17 Shapeshifter - - 6262 - 13. Juni 2022 - 21:19 #

Wagt doch einmal diesen Test mit 60€ Investition in Diablo Immortal und veröffentlicht einen Artikel dazu. Ich finde, dass ein qualitativ hochwertiger Spieletest sich mit allen Aspekten eines Spiels auseinandersetzen sollte, unabhängig davon wie der Tester das Spiel privat spielen würde. Und die hier eingesetzten Mechanismen und tatsächlichen Erfolgswahrscheinlichkeiten verdienen es, näher beleuchtet zu werden. Vergleicht die gewonnenen Erkenntnisse mit denen in anderen Pay2Win-Spielen und macht einen Report draus, mich würde das wirklich interessieren.

rammmses 21 AAA-Gamer - P - 28522 - 13. Juni 2022 - 21:19 #

Das ist doch auch von Technik und Umfang/Komplexität her kein AAA-Spiel, für das jemand 60€ ausgegeben hätte.

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 220408 - 13. Juni 2022 - 20:51 #

Das hat jemand bereits mal ausgerechnet und kam auf einen Betrag von ca. 160,-EUR die du mindestens brauchst, um das Gefühl im Ranking-Modus oder PvP zu haben, etwas reissen zu können. Nach oben offen quasi. Aber unter 160,- EUR kannst du auch nichts bezahlen, der Unterschied ist sehr marginal, weil jeder Progress so stark gedrosselt ist, dass du ohne richtig reinzubuttern, keinen Fortschritt siehst.

Harry67 20 Gold-Gamer - - 21985 - 13. Juni 2022 - 20:57 #

Naja, im FS2020 habe ich jetzt sicher um die 350-400 Euro versenkt und bekomme dafür nicht mal ein Ranking ;)

Fliegen ist echt gefährlich.

The Real Maulwurfn 17 Shapeshifter - P - 6899 - 13. Juni 2022 - 21:56 #

Schlecht vergleichbar

Harry67 20 Gold-Gamer - - 21985 - 14. Juni 2022 - 19:53 #

Letztlich schon, weil du das rein mechanisch ganz ähnlich beschreiben kannst.

The Real Maulwurfn 17 Shapeshifter - P - 6899 - 14. Juni 2022 - 20:03 #

Da kommen wir nicht auf einen Nenner, aber muss ja auch nicht sein.

antares 17 Shapeshifter - - 6262 - 14. Juni 2022 - 21:25 #

Sorry, aber das ist ein ganz schwacher Vergleich, der eigentlich nur zeigt, dass du dich mit dem Geschäftsmodel Pay2Win noch nicht ernsthaft auseinander gesetzt hast.

Harry67 20 Gold-Gamer - - 21985 - 14. Juni 2022 - 21:32 #

Ich vergleiche nicht das Spielprinzip sondern ähnliche Konsequenzen. Wenn du eine Simulation nimmst, wie den Trainsimulator, liegst du bei pi mal Daumen 10.000 Euro, wenn du alle Inhalte haben willst. Natürlich werden da die Sammler angesprochen und natürlich hat das was mit einem ähnlichen Geschäftsmodell zu tun. Statt Ranking hast du halt die Größe der Sammlung.

Levia 04 Talent - 28 - 15. Juni 2022 - 4:35 #

Da ich seit vielen Jahren auch Geld im Flugsimulator versenke, muss auch ich hier sehr widersprechen. Nicht zuletzt zur Ehrenrettung des Flusis. Und natuerlich geht es hier um die Spielmechanik und nicht um die "Konsequenzen". Was sollen die Konsequenzen sein? Geld ausgeben? Dann waeren ja saemtliche DLCs und In-Game-Transaktionen Teufelszeug, was sie nicht sind.

Wie Diablo funktioniert, wurde ja hier schon mehrfach beschrieben. Das alles trifft auf den Flight Simulator nicht zu: Der Simulator laesst Dich in Ruhe und versucht nicht, Dir neue Produkte anzudrehen. Es gibt auch keinerlei Anreize, etwas zu sammeln. In all den Jahren in diversen Foren und Treffen sind mir noch nie "Sammler" begegnet. Dafuer gibt es keine Anreize, keine Medaillen oder Auszeichnungen, keine Plattformen, gar nichts. Es gibt keine kuenstliche Spielwaehrung. Es gibt kein Zufallsmoment, also keine Gluecksspiel-Mechanik. Der Simulator ist nicht kompetitiv. Es geht ueberhaupt nicht um eine messbare Leistung. Und wo es nicht um Leistung geht, kann es auch keine Belohnungsmechanismen geben. Und darum kann man die Spiele zwar vergleichen, muss dann aber zu dem Ergebnis kommen, dass sie eben voellig anders sind.

Harry67 20 Gold-Gamer - - 21985 - 15. Juni 2022 - 6:16 #

Na ok. Macht aber keinen Sinn jetzt die Spielmechaniken dann doch explizit zu vergleichen. Das Simulationsgenre läuft schon ein wenig anders ist aber auf eine andere Art auf interner Marktplatz asgerichtet. Als vielleicht deutlicheres Beispiel habe ich ja den Train Simulator verwendet.
Ansonsten hast du natürlich auch einen starken FOMO Aspekt und letztlich musst du in der Lage sein, Kosten und Nutzen gerade als Enthusiast gut auseinanderhalten zu können. Sonst bist du da auch schnell mit einem teuren PoS unterwegs.

Eine Ehrenrettung des MS ist gar nicht nötig. Ich bin selber Enthusiast, und habe alleine in die Hardware schon viel Geld gesteckt. Den Gedankengang von einem XBOX Controller zu einem fast 400€ teuren Warthog zu wechseln wirst du jedenfalls auch nicht mehr vielen Leuten vermitteln können. hochwertiges VR , qualifizierter PC usw.

Aus der Warte schaut für mich jemand, der sagen wir 50 Euro im Monat für "sein" Spiel ausgibt nicht sonderlich gefährdet aus. Darum ging es mir hier.

Über die Bewertung des Spielprinzips abe ich hier aber mittlerweile genug geschrieben. Moralische Bewertung finde ich nicht hilfreich. Auf eine Ästhetische lasse ich mich gerne ein: Pay2Win versaut jedes Spiel.

yesnocancel 12 Trollwächter - P - 928 - 13. Juni 2022 - 21:25 #

Vielleicht habe ich zu sehr Diablo selbst in den Vordergrund gerückt (das mag die 60 EUR-Nagelprobe komplett vergeigen, auch ein Ergebnis) - mir ging es mehr darum, wie wir mit F2P-Spielen im Allgemeinen umgehen und „gar nichts zahlen müssen“ als Baseline für ein gutes Spielerlebnis anzulegen, finde ich da eben nicht ganz fair in Anbetracht dessen, dass Vollpreisspiele immer noch eher die Regel als Ausnahme sind.

Besseres Beispiel vielleicht: ein Match 3-Game, das kostenlos alle 2 Level eine Wartepause aufzwingt. Für 60 EUR bekämst du aber hunderte über hunderte von Levels direkt im Zugriff. Keine Ahnung, ob sowas existiert und ob man sonst 60 EUR für ein Vollpreis-Match 3 zahlen würde, aber… catch my drift.

Moriarty1779 18 Doppel-Voter - - 9439 - 18. Juni 2022 - 8:46 #

Bei den großen Spielen der F2P-Welt (über Diablo kann ich dazu noch nichts sagen, da zu neu) wie Fortnite, Brawl Stars, die Clash-Spiele, etc. wird durch den Hersteller über Jahre hinweg eine funktionierende Infrastruktur betrieben, es werden neue Inhalte in Form von "Seasons" herausgebracht. Fortnite, wo der Look den Spielern sehr wichtig ist, bringt alle paar Monate eine komplett neue Welt mit eigener Lore heraus, zudem durchaus hochwertige Skins, die sich am aktuellen Weltgeschehen ausrichten: ein neuer Star Wars-Film kommt ins Kino? Hier sind die Darth Vader-Skins. Es ist Europameisterschaft? Spiel doch Fortnite als Ronaldo.

Ich finde, dass das schwer mit Spielen zu vergleichen ist, für die ich einmalig 79,-€ zahle, mit Glück vielleicht zwei Monate lang Bugs ausgebessert werden und ich für den nächsten Content wieder vorab zahlen soll. Mir erschließt sich immer noch nicht, wieso dieses Modell aus vor-digitalen Zeiten heute noch als der "absolute Goldstandard" gelten soll.

Kleine Beträge zahlen solange ich spiele und wenn ich die Lust verliere, mache ich halt kostenlos weiter, höre ganz auf, steige zwei Jahre später doch wieder für eine Zeit ein - das ist doch per se deutlich angenehmer.

Harry67 20 Gold-Gamer - - 21985 - 18. Juni 2022 - 9:20 #

In der schweren Vergleichbarkeit liegt wahrscheinlich das wesentliche Problem. Diese ganzen Multiplayerspielplätze der neuen Generation, das sich ändernde Spielerverhalten in einem riesigen Überangebot an Möglichkeiten, kann nur noch schwierig redaktionell abgebildet werden, wahrscheinlich grundsätzlich nur noch in einzelnen Aspekten uind interessensgeleitet erfasst werden.

Ein einzelner Test von Fortnite oder League of Legends sagt kaum noch was über das ganze Pänomen aus und wirkt angesichts der sozialen Dynamik die sich über lange Zeiträume entwickelt schlicht überfordert. Wer soll diese ganzen internen Weiterentwicklungen alle über die Jahre im Blick behalten?

Ich finde Dennis' Ansatz sehr richtig und nachvollziehbar, wenn nicht sogar wegweisend. In einem massiven Überangebot an Unterhaltungsmedien, wo man jederzeit ein Spiel auf die Halde legt, wenn es nervt, ändern sich die Fragen, die man an ein Spiel stellt. Kann ich, können wir, mit diesem Spiel Spaß haben und wo hört der Spaß auf? Gut für eine Kampagne? Prima. Wenns nervig wird, spielen wir wieder ein paar Runden League of Legends, DOTA oder sonst was.

Moriarty beschreibt sehr gut, was ich auch bei meinen Kindern erlebt habe. Und diese Kids sind alle nicht doof, achten zwangsläufig ganz gut auf ihr Geld und entwickeln schon ihre eigenen Qualitätsbegriffe.

andima 16 Übertalent - P - 4437 - 13. Juni 2022 - 20:37 #

Ich habe aktuell viel Spaß mit der Story und den kleineren täglichen Aufgaben. Die Story werde ich sicherlich noch fertig spielen. Um Null Euro! Late Game? Interessiert mich nicht. Möchte mich damit bei all jenen bedanken, die mir dieses mobile Diablo-Spielerlebnis durch ihren freiwilligen Beitrag finanzieren.

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 220408 - 13. Juni 2022 - 20:55 #

Die "Freiwilligkeit" ist leider nicht bei jedem Spieler gegeben, da das perfide psychologisch fundierte Design zum effektiven Ausnehmen von Walen, also stark suchtgefährdeten Spielern, ein zentrales Element von Immortals darstellt. Freiwillig zahlen diese armen Schlucker sicher nicht.

andima 16 Übertalent - P - 4437 - 13. Juni 2022 - 21:05 #

Die armen Schlucker würden sonst/ sind sonst am nächsten Wettlokal an der Ecke, oder in Onlinecasinos und Wettspielseiten zu finden. Das finde ich ein weitaus dringenderes Problem.

antares 17 Shapeshifter - - 6262 - 13. Juni 2022 - 21:32 #

Ganz im Gegenteil: In das Wettlokal kommst du erst ab 18 überhaupt rein. Diablo Immortal kann jeder spielen, der ein Smartphone besitzt und hat damit ein viel größere Reichweite in jeder Beziehung. Beides ist für spielsuchtanfällige Menschen ein großes Unglück, aber warum ist gerade ersteres das dringendere Problem für dich?

andima 16 Übertalent - P - 4437 - 14. Juni 2022 - 6:30 #

Größere Verbreitung in allen Gesellschaftsschichten.

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 220408 - 15. Juni 2022 - 0:24 #

Faktisch falsch. Erst durch die Online-Casinos und F2P-Spiele explodierten die Suchtzahlen und die zerstörten Existenzen.

andima 16 Übertalent - P - 4437 - 15. Juni 2022 - 11:07 #

Nach dem Lesen der ganzen Kommentare fühle ich mich jetzt schon als schlechter Mensch, da ich Diablo Immortal immer noch nicht deinstalliert habe, und damit indirekt 100erte Mitmenschen in den sicheren Ruin treibe. Egal, ich spiele (ohne Anführungszeichen ;) die Kampagne trotzdem zu Ende.

Aber ernsthaft:
Ich verstehe die Bedenken hinsichtlich Pay2Win und Zufalls-Lootboxen und die Gefahr die es damit für einige Spieler birgt. Aber deshalb das gesamte Spiel an sich abzustrafen?
Ich fühle mich nach zig Stunden immer noch nicht dazu verpflichtet auch nur einen Euro auszugeben. Ich vermute ein Großteil der Spieler wird dafür kein Geld ausgeben, oder nur minimale Summen. Eine Kernspielerschaft wird freiwillig mehr Geld investieren, sicherlich. Und ein kleiner Prozentsatz sehr viel Geld. Weil sie es wollen. Ich finde daran nichts verwerfliches.
Und ja, einige investieren viel, viel mehr als am Konto zur Verfügung steht. Diese Süchtigen brauchen aber generell Unterstützung, nicht (nur) wegen Free2Play Spielen.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 90159 - 15. Juni 2022 - 11:09 #

Diese Aussage würde ich so unterschreiben. Ich bin immer wieder fasziniert wie sich manche User in sowas so richtig reinsteigern.

Moriarty1779 18 Doppel-Voter - - 9439 - 18. Juni 2022 - 8:54 #

Das ist sicher ein ernstes Thema, welches mit der Vernetzung und den ersten MMOs auch in die Welt der Videospiele Einzug gehalten hat.

Wir haben uns als Gesellschaft dafür entschieden, suchtgefährdende Produkte nicht zu verbannen, sondern höchstens zu regulieren. Ohne Alkohol gäbe es auch keine Alkoholiker, und ohne Zigaretten keine Raucher. Es mag Länder geben, wie China, die F2P den Kampf ansagen und ihrer Jugend das Spielen gänzlich verbieten. Ich weiß nicht, ob das besser ist.

Ich glaube, der Ansatz muss bei suchtempfindlichen Menschen immer die Aufklärung und die Begleitung sein, auch Aufgabe der Eltern, wenn es Jugendliche sind. Ich kenne auch Fälle aus meiner Jugend, wo Freunde ihr gesamtes Geld in Panini-Bilder gesteckt haben, bis die Trinkhallenfrau mit den Eltern gesprochen hat.

Green Yoshi 22 Motivator - P - 32255 - 13. Juni 2022 - 23:32 #

Andererseits können Free2Play-Spiele auch Kinder und Jugendliche für echtes Glücksspiel anfixen. Dass die Legendary Crests nicht nur die eigenen Lootchancen erhöhen, sondern auch die der Party, erinnert in puncto Gruppendruck schon ein wenig an Pyramidensysteme.

Tasmanius 21 AAA-Gamer - - 26848 - 14. Juni 2022 - 6:42 #

Es muss nicht mal gleich das Anfixen für "echtes" Glückspiel sein. Bei Jugendlichen reicht der Druck innerhalb der Peergroup für ausgesprochen negative Effekte.

Harry67 20 Gold-Gamer - - 21985 - 14. Juni 2022 - 6:56 #

Was läuft denn derzeit so in den Peergroups? In Bezug auf welche Spiele genau ist denn der Druck besonders groß?

Tasmanius 21 AAA-Gamer - - 26848 - 14. Juni 2022 - 7:56 #

Ich meinte explizit Diablo Immortal. Wenn eine Gruppe 14 oder 15 jähriger Kumpels das exzessiv spielt, wird natürlich untereinander verglichen. Wer hat welche Stufe, wer hat welche Items. Das führt zu Neid und Druck, Geld auszugeben. Das Problem betrifft natürlich nicht nur Diablo Immortal sondern viele Handygames und tritt in allen Altersklassen auf.

Harry67 20 Gold-Gamer - - 21985 - 14. Juni 2022 - 16:18 #

Na ja, dann ist das aber schlicht hoch spekulative Märchenstunde. Diablo Immortal erfindet das Rad zudem nicht neu, da müssten ja schon ein paar, bzw. relevant viele vergleichbare Situationen in besagten Peergroups vorherrschen.

Ich habe selber zwei mittlerweile Erwachsene Kinder, für die Online Peergroups längst eine Selbstverständlichkeit sind. Da ging es wie bei den meisten jungen Leuten, wenn überhaupt darum, so wenig Geld wie möglich für maximalen gemeinsamen Spielspaß auszugeben.

Tasmanius 21 AAA-Gamer - - 26848 - 14. Juni 2022 - 20:58 #

Ich bezog mich vor allem auf den Schulhof. Und sehe nicht, an an welcher Stelle ich mich mit meinen Behauptungen weit aus dem Fenster lehne. Schon immer wird versucht, auch bei/über Kinder und Jugendlichen das Geld aus der Tasche zu ziehen. Ich möchte auch gar nicht Blizzard hier anprangern, dafür habe ich mich zu wenig mit Immortal beschäftigt, es gibt bestimmt schlimmere Kandidaten, börsennotierte Unternehmen machen, was börsennotierte Unternehmen machen und ich bin kein wandelnder moralischer Zeigefinger. Mir ging es nur darum zu ergänzen, dass eben nicht nur für Spielsucht anfällige Erwachsene mittleren Alters in die Falle tappen können. Sondern dass auch Kinder und Jugendliche hier in Zwänge geraten können.

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 220408 - 15. Juni 2022 - 0:28 #

Das Problem ist wohl, dass es eben kaum "schlimmere Kandidaten" gibt, da Immortal als Spiel sehr gut ist und die Qualität sehr hoch, dafür die ausgeklügelten Casino-Mechaniken auf modernsten psychologischen Methoden basieren, Suchtpotenzial zu wecken und Verfallene komplett auszunehmen bis zur potenziellen Zerstörung der Existenz. Ich übertreibe nicht.

Harry67 20 Gold-Gamer - - 21985 - 15. Juni 2022 - 8:51 #

Ohne Fakten wirst du da nicht aus dem spekulativen "könnte denkbar sein" herauskommen. Der Generation Gap scheint zudem auch immer früher zuzuschlagen. Vielleicht mal wieder mit einem Jugendlichen reden?

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 220408 - 16. Juni 2022 - 17:29 #

*check. Habe mit einigen Jugendlichen geredet. Sie sind meiner Meinung. :)

Harry67 20 Gold-Gamer - - 21985 - 16. Juni 2022 - 20:01 #

Alle deiner Meinung. Dass dir das nicht selber schwer zu denken gibt? Wenn ich mit 10 Jugendlichen spreche habe ich 10 unterschiedliche Meinungen. Und das ist auch gut so ;)

Harry67 20 Gold-Gamer - - 21985 - 15. Juni 2022 - 8:50 #

Auf dem Schulhof herrscht meistens Handyverbot. Zumindest hier in Berlin.
Im Ernst. Die Kids sind nicht doof, die haben heute coolere Spiele mit mehr witzigen Interaktionsmöglichkeiten auf dem Schirm. So Lost, dass man an einem Diablo Handy Spiel hängenbleibt will da keiner sein.
Sowas wie Diablo fällt überspitzt ausgedrückt wahrscheinlich eh schon unter Rentnerabzocke ;)

Ich denke, dass Dennis Statement tatsächlich eher die Perspektive junger Leute trifft: Kann man sich mal unterwegs für ne Kampagne geben. Wenns nervig wird, es gibt genug anderes.

Brunt 15 Kenner - P - 2772 - 14. Juni 2022 - 7:26 #

Ich finde es immer wieder lustig wie man sich über Pay-To-Win so aufregen kann.
Ich gehe davon aus das man sich vor dem Kauf über das Spiel informiert und dann weiß was einem erwartet. Macht man ja normalerweise mit anderen Sachen auch.
Wenn man natürlich etwas unbedingt spielen/kaufen will nur weil es andere auch machen ist man schon selber Schuld.
Richtig relevant wird es eh erst in Spielen wo man nur gegen andere spielt und nicht in Solo Games.
Anscheinend gibt es genügend Menschen denen Pay-To-Win nichts ausmacht und das ist halt die Zielgruppe. Alle anderen lassen es halt sein und spielen etwas anderes gibt genügend Auswahl.

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 220408 - 15. Juni 2022 - 0:34 #

Du vergisst dabei nur den unmoralischen Ansatz, dabei stark suchgefährdete Menschen total auszunehmen, die sich durch "freie Wahl" eben nicht entscheiden können und sich nicht wehren können. Ich finde es leider überhaupt nicht lustig und würde immer gegen Pay2Win vorgehen und immer stärkere Regulierungen von Glücksspiel fordern. Aber leider regiert auch hier nur die Kohle, wie man in Deutschland an dieser unsäglichen "Schleswig-Holstein"-Ausnahmeregelung sehen kann. Zum Kotzen.

Levia 04 Talent - 28 - 14. Juni 2022 - 8:02 #

Wie viele (ehemalige) 4pl-Leser bin ich auf der Suche nach einer neuen journalistischen Heimat auch auf GG gestossen und dachte schon, sie vielleicht gefunden zu haben - um nun zu lesen, wie hier fuer ein Spiel "die Lanze gebrochen" wird, dessen Kernkonzept man meiner Meinung nach auch nur mit wenig Empathie und Reflektionsvermoegen als menschenverachtend bezeichnen kann.

Die Versuche, den Test hier zu erklaeren und nachzujustieren, sind leider so loeblich wie unbrauchbar. Denn

1. Ihr bewertet einen Teilaspekt des Spiels und schreibt das nun auch in Klammern - was am Ende aber noch immer bleibt, ist ein Text mit "Diablo Immortal" und "Test" im Titel und einem Teaser, in dem Ihr fuer Immortal (!) "die Lanze brecht" und eine tolle Wertung ausweist. Mit dieser Semantik in der Titelei bleibt es zutiefst irrefuehrend. Der Text in seiner beschraenkten Perspektive mag ja in Ordnung sein, aber nicht als Test, sondern vielleicht als Kolumne oder sonstwo. Unter dem Rubrum "Test" habe ich jedenfalls andere Erwartungen an Tiefe und Vollstaendigkeit. Die Stiftung Warentest bewertet eine Waschmaschine ja auch nicht nach dem Vorwaschgang.

2. Gibt es einfach Kriterien, die so gravierend sind, dass sie eine hohe Wertung ausschliessen. Wenn bei einem Fahrrad die Bremsen nicht funktionieren, kann es einfach nicht mehr gut sein, auch wenn es sonst wirklich ganz toll faehrt. Viele kluge Kommentare hier weisen darauf hin, welche Gefahren diese perfiden Mechanismen fuer Menschen haben koennen, die sich nicht so gut dagegen wehren koennen. Mal ganz zu schweigen davon, welchen Weg solche Konzepte in die Spielezukunft ebnen. Und das ist jetzt wirklich sehr subjektiv: Von meiner journalistischen Spieleheimat wuerde ich erwarten, dass sie in der Lage ist, in einem Test mehrere Perspektiven als die "Ich hatte 20 Stunden Spass"-Sicht zu beleuchten und sie vor allem anders zu bewerten, als es in diesem "Test" geschehen ist. Und nein, ich finde nicht, dass man sich da hinter der subjektiven Einschaetzung eines Autors verstecken kann, vor allem dann nicht, wenn man sich wie GG selbst so etwas wie einen Wertekatalog verpasst und "wertige Spiele" vorstellen will, "um sie zu fördern & zu bewahren". Ist es also das, was Ihr foerdern wollt?

malkovic 15 Kenner - 3250 - 14. Juni 2022 - 9:22 #

Ja, auch als langjähriger GG-User muss ich dem leider zustimmen. Ich würde nicht so weit gehen, dass da eine Lanze gebrochen würde, aber der Test ist auch in meinen Augen ziemlich oberflächlich und viel zu unkritisch. Und eine der Begründungen, man wolle nicht mit dem Shitstorm schwimmen, ist so ... naja.

Aber da gibt es noch die GG-Community, Levia, die da und dort für meine Begriffe durchaus ein bisschen zu redaktionstreu ist, hier allerdings schon ihre Vitalität gezeigt hat. Das beruhigt mich ein wenig, sodass ich dir empfehlen kann, vielleicht doch noch einen Moment zu verweilen. Schau dir auch mal die Usertests von z.B. Vampiro an, die sind anders. Und vermutlich wäre ein solcher Usertest beim vorliegenden P2W-Diablo wesentlich aufschlussreicher gewesen.

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 74510 - 15. Juni 2022 - 13:58 #

Vielen Dank!

Levia 04 Talent - 28 - 15. Juni 2022 - 19:16 #

Die Formulierung mit der gebrochenen Lanze fuer Diablo stand so im Test und wurde von mir nur zitiert. Die ganze Titelei wurde aber ja jetzt geaendert - und so finde ich sie auch in Ordnung.

Ansonsten vielen Dank fuer Deinen Hinweis zur GG-Community. Nach den ersten doch zum Teil etwas unbedarften Kommentaren hier habe ich tatsaechlich auch sehr viel Kluges gelesen. Und die Diskussionskultur ist ueberraschend angenehm - zumal bei einem ja durchaus brisanten Thema. Vielleicht sollte ich mal nachschauen, ob und wie hier ueber Elden Ring und Cyberpunk debattiert wurde...

Dennis Hilla Redakteur - P - 168669 - 14. Juni 2022 - 10:39 #

Erstmal danke für deinen Kommentar und willkommen.

Zu deinen Punkten: Ich sehe nicht, dass es sich hier nicht um einen berechtigten Test handelt, denn wir betrachten - wie ja nun auch wirklich ausgiebig ausgeführt - die Kampagne. Und die kann eben ohne die Investition von Echtgeld durchgespielt werden, man kann damit viel Spaß haben und die Grind-Spirale fällt zwar etwas deftiger aus, als in Teilen der Hauptreihe. Aber fairerweise muss man auch sagen, dass die Fans Diablo doch eben für dieses Grinding zu gewissen Teilen lieben.

Zu deiner Kritik an der Formulierung "Eine Lanze brechen": Das ist ganz simpel erklärt, und zwar sehe ich nicht, warum Immortal so ein krasser Prügelknabe aktuell im Netz ist. Sicher, die Pay-to-Win-Mechaniken sind deutlich stärker als von mir zunächst angenommen und dafür musste ich ja auch geradestehen und meine Meinung korrigieren. Das hätte so nicht im ursprünglichen Test stehen dürfen. Jetzt kommt allerdings mein großes ABER: Wie schon erwähnt (nicht nur von mir, auch in zahlreichen Kommentaren) kann man viel Freude an Immortal haben, auch ohne Geld zu investieren. Und ich sehe den Lootbox-Anteil auch nicht so stark, denn: Man weiß immer, was man bekommt. Siehe die Ältesten-Portale, die gerne geschimpft werden. Bevor du eintrittst siehst du direkt, welche Runen und sonstigen Steine du bekommst. Und du weißt, welche Objekte du damit craften kannst. Dass man hingegen nicht immer weiß, welche Items man bekommt, gehört eben auch zu Diablo.

Also zum "Lanze brechen": Ja, Diablo Immortal ist Pay-to-Win. Aber nein, der Shitstorm in dieser Form ist meiner Meinung nach nicht gerechtfertigt, eben wegen der (auch ohne Echtgeld) gelungenen Kampagne. Bitte interpretiere diese Phrase auf keinen Fall so, als würde ich die Pay-to-Win-Mechaniken in Schutz nehmen, das ist damit keinesfalls gemeint.

Zu deinem zweiten Punkt: Hier würde mich interessieren, welche Punkte (abgesehen vom Echtgeld!) dir so sauer aufstoßen und die du mit nicht funktionierenden Bremsen vergleichst. Denn ich habe ja bereits ausgeführt, hier und im Test, dass Immortal zwar ein abgespecktes Diablo ist, als Handyspiel aber wirklich extrem gut funktioniert. Es steuert sich gut, das vereinfachte Skill-System passt zu einer Mobile-Umsetzung, sondern auf eine Story, die zum Kanon gehört wurde geachtet. Die wichtigsten Klassen sind enthalten, die Server hatten am Anfang keine riesigen Probleme und Looten und Leveln funktioniert. Aus meiner Sicht bin ich nicht mit der simplen Prämisse "hatte Spaß, das reicht" ran gegangen, sondern führe ja auch aus, was gut ist, was schlecht.

Dementsprechend sehe ich die Wertung als reine Benotung der Solo-Kampagne durchaus als gerechtfertigt und mit dem Update zum Thema Pay-to-Win habe ich das nun auch richtig gestellt. Ich kann nicht ändern, dass der Test in seiner ursprünglichen Form diesen Sachverhalt falsch dargestellt hat und kann hier nur nochmal in aller Form Abbitte leisten: Da hab ich Mist gebaut und die Punkte nicht richtig beobachtet und bewertet. Letztlich hätte ich mir mehr Zeit für den Test nehmen müssen, aber da war uns Schnelligkeit zu wichtig.

Und abschließend noch zum Thema "wertige Spiele": Ich habe ja oben schon beschrieben, woher die Note kommt und was mich bewegt hat. Und durch die Ergänzungen im Test sind wir auch weit weg davon, Immortal in irgendeiner Weise zu "fördern", das sollte man auch nicht zu wörtlich nehmen an dieser Stelle.

Ich hoffe, du verstehst jetzt etwas mehr, woher die Note und der Test kommen und kannst meine Perspektive nachvollziehen. Um das klarzustellen, hinter der Note für die Kampagne stehe ich noch immer. Und ich bleibe auch dabei, dass der Shitstorm in dieser Form über das Ziel hinaus schießt.

Levia 04 Talent - 28 - 14. Juni 2022 - 20:20 #

Vielen Dank fuer Deine ausfuehrliche Antwort - das finde ich tatsaechlich sehr beachtlich.

Ich hatte den Text mit seiner Perspektive auch verstanden und ihn auch nicht als "unberechtigt" abqualifiziert. Nur: Meiner Meinung nach funktioniert es eben grundsaetzlich nicht, in der journalistischen Form eines Spieletest einen Teilaspekt herauszupicken und gleichzeitig dem Gesamtprodukt eine Wertung zu geben. Das bleibt bei aller Formulierungskunst in Text und Teaser einfach handwerklich unsauber - am Ende steht im Titel Diablo und im Wertungskasten eine 7.

Und in diesem konkreten Fall kommt Ihr eben besonders in Erklaerungsnot, weil die p2w-Mechaniken in der Kampagne ja moderat sein moegen, sich spaeter aber als besonders perfide herausstellen. Vor allem so ein Spiel zu sezieren und Teilnoten zu vergeben, funktioniert in dieser Form nicht. Das wuerdet Ihr Euch sparen, wenn Ihr so einen Text unter einer anderen Rubrik laufen lassen und auf eine Gesamtbewertung verzichten wuerdet.

Und zur Bewertung: Jeder kann und darf ohne schlechtes Gewissen Spass mit dem Spiel haben und es fuer gut befinden. Das ist unstreitbar. Fuer mich persoenlich ist ein Spiel, das darauf abzielt, auch Schutzbeduerftigen wie Kindern und Jugendlichen drei- und vierstellige Betraege aus der Tasche zu ziehen, so unanstaendig, dass ich es nicht mal auf meiner Festplatte haben geschweige denn gut bewerten wuerde.

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 220408 - 15. Juni 2022 - 0:41 #

Da hast du recht. Das ist sehr bedauerlich wie es hier gelaufen ist. "Handwerklich unsauber" ist das Stichwort.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 442578 - 14. Juni 2022 - 12:08 #

Hi Levia, Dennis hat inhaltlich schon alles gesagt, was ich auch sagen würde zum eigentlichen Test.

Aber von meiner Warte als Chefredakteur aus noch ein paar zusätzliche Gedanken:

Dass ich dem Ding wesentlich weniger gegeben hätte, habe ich bereits letzte Woche im Spieleveteranen-Podcast und im MoMoCa bei uns gesagt. Das ist halt die Crux mit subjektiven Wertungen: Du sprichst von "dahinter verstecken", aber in Wahrheit kosten die mich als Chefredi sehr viel Kraft, weil ich keinesfalls immer hinter ihnen stehe persönlich. Aber entweder nehmen wir es ernst, dass hier jeder Redakteur und Autor seine ehrliche, unabhängige Meinung vertreten soll, oder nicht. Du kannst dir den Luxus leisten, ehrliche Meinung einzufordern, aber wohl in Wahrheit nur dann, wenn sie deiner eigenen Meinung entspricht. Ich nicht, sonst verletzte ich den Gedanken der Unabhängigkeit.

Was ich aber machen kann und werde: Meinen letztlich im SPV und MoMoCa bereits erzählten Meinungskasten mit ebenfalls schon gesagter Note neben Dennis' Meinung zu setzen. Das haben wir auch früher schon gemacht, zum Beispiel bei meinem Metroid Dread-Test (6.0 – war dir der auch zu unkritisch? Oder war das für dich eine krasse Fehlwertung, weil du zufälligerweise Metroid Dread magst...?). Aber ich kann meine Alternativnote nicht einfach zur Hauptnote machen, denn dann müssten wir den gesamten Test umschreiben, und wir wären wieder beim Meinung umbiegen.

Mit dem Intro, das du (und anderswo Claus) kritisieren, bin ich auch nicht glücklich, vor allem im Kontext von Pay2Win, das werde ich ebenfalls ändern.

Ansonsten: Ich finde es sehr schade, wenn du uns wegen eines Fehlgriffs (aus deiner Sicht!) die Unabhängigkeit oder Kompetenz absprechen möchtest. Wir haben seit 2009 exakt 1631 Tests veröffentlicht, und jeden davon in der Absicht, unsere Leser/Zuseher umfassend und ehrlich zu informieren. Wir stecken viel Zeit und Liebe in unsere Arbeit – wieso unsere (auf eben 20 Stunden Spielzeit beschränkte) Gegenmeinung zu Diablo Immortal das alles zunichte machen soll, verstehe ich nicht.

Zumal nun wirklich nichts, aber auch gar nichts bequemer, einfacher, gefahrloser und karmasteigernder wäre, als vorbehaltlos auf Blizzard draufzuhauen.

Jac 19 Megatalent - P - 14462 - 14. Juni 2022 - 14:25 #

Die Alternativnote finde ich sehr gut, sollte gerne öfter bei kontroversen Spielen genutzt werden. Ansonsten kann ich nur beipflichten, GG ist eher kritisch und das ist auch gut so! Ein schönes Beispiel wäre da Elden Ring.
Meine persönliche Wertung weicht durchaus auch mal von Eurer ab, aber das ist so individuell, dass ich das immer nachvollziehen kann.

Levia 04 Talent - 28 - 14. Juni 2022 - 21:12 #

Hallo Joerg,

vielen Dank fuer Deine Antwort. Ja, Ihr habt hier offensichtlich jede Menge toller Texte. Nein, niemand sollte sein Urteil nur an einer Sache festmachen, auch ich mache das nicht.

Im konkreten Fall geht es mit Diablo Immortal aber eben nicht nur um die Bewertungs eines einzelnen Spiels, sondern meiner Meinung nach auch um die Bewertung eines Geschaeftsmodells, das ich in dieser ausgepraegten Form einfach nur widerlich finde. Die Gruende dafuer wurden ja hier schon von manchen anderen klugen Kommentatoren mehrfach genannt.

Kann man so ein Spiel, und sei es nur ein Teilaspekt, dann noch fuer gut befinden? Und das meinte ich mit dem Verstecken hinter der Unabhaengigkeit: Die Frage, ob und in welcher Form solche perfiden Spielmechaniken in Euer Urteil einfliessen, muesstet Ihr vielleicht mal grundsaetzlich gemeinsam beantworten. Vielleicht habt Ihr das ja auch mal, und ich weiss es nicht.

Und noch ein Gedanke zur Unabhaengigkeit: Es gibt sie nicht. Jeder Redakteur hat Grenzen, die Frage ist nur, wie eng sie sind. Und das ist ja auch gut so, denn sonst wird die Unabhaengigkeit zur Beliebigkeit. Als Leser moechte ich schon grob erkennen, wo Eure Leitplanken sind. Darum sind viele Leser ja auch hier und nicht woanders.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 442578 - 15. Juni 2022 - 8:44 #

Du hast sicher Recht, dass jeder von uns Grenzen hat oder auch Beschränkungen, innerhalb derer er beurteilt und bewertet. Aber das mit der Unabhängigkeit sehe ich schon ein wenig anders – wir scheren uns definitiv nicht darum, was die Hersteller von uns "erwarten", aber auch nur sehr wenig darum, was unsere Userinnen von uns erwarten. Letzteres ist glaube ich sehr selten im Magazin/Podcast/YouTuber-Bereich, weil es prinzipiell sehr riskant ist, und nicht unbedingt geschätzt wird. Ich glaube, Dennis' eben nicht den allgemeinen Erwartungen entsprechende Test zeigt das recht gut.

Ich glaube allerdings, dass Dennis einen ganz anderen Test geschrieben hätte, wenn er nicht 20, sondern 40 oder 60 Stunden gespielt hätte (hätte spielen müssen...), hierin lag und liegt das eigentliche Problem des Tests (letztlich von mir zu verantworten), neben der unzureichenden Betonung der Testumstände und zu allgemein klingenden Folgerungen ("kein Pay2Win"). Nur: Wenn Dennis auch nach 60 Stunden die 7.0 gegeben hätte, was dann? Dann kann nicht sein was nicht sein darf? Gelebte Meinungsfreiheit kann ziemlich unangenehm sein...

Was mich zu deinem Gedanken "kann man dann... noch gut finden" führt: Persönlich (siehe meinen Meinungskasten) bin ich genau dieser Meinung. Aber für GG zu sagen, "sobald irgendwie F2P, dann Keule" ist mir zu sehr Schema F. Es ist doch kein Wunder, dass immer wieder World of Tanks als positives Beispiel genannt wird, auch hier im Thread – einzelne Spiele machen es ja besser offensichtlich als das Gros der F2P-Abzocker. Und eine genauere Abgrenzung wird schwierig: Ist Diablo I. schlimmer als Elder Scrolls Blades? Vermutlich, aber um wie viel, wo ist die Grenze?

Was ich mir vorstellen kann, ist ein generelles Warnzeichen bei F2P-Spielen nach dem Motto "Hat mit großer Sicherheit bedenkliche Mechanismen für Vielspieler". Wobei ich mir da wiederum denke: Können das unsere Userinnen nicht selbst für sich entscheiden? Unser Anteil an minderjährigen Leserinnen oder sehr jungen Erwachsenen ist verschwindend gering.

Levia 04 Talent - 28 - 15. Juni 2022 - 19:12 #

Du bist nicht auf meinem Gleis: Ich beziehe mich einzig auf die Unabhaengigkeit der Autoren von den Leitlinien der Publikation GG, am Ende dann also auch oder vor allem von Dir. Wie viel Freiheit laesst ein Chefredakteur zu?

Bei der Bewertung von f2p/p2w gibt es natuerlich keine klaren Grenzen und keine Keulen, aber eben doch den gesunden Menschenverstand und damit grobe Kriterien: Handelt es sich bei den kostenpfichtigen Ausgaben um kosmetische/foerderliche/essentielle Elemente, sind die Erfolge auch ohne Ausgaben vernuenftig erzielbar, in welchem Rahmen bewegen sich Kosten, gibt es Ingame-Waehrungen, gibt es Gluecksspiel-Elemente, und und und.

Was das fuer die Wertung bedeutet? Wenn sich ein Spiel nach obigen Kriterien als uebelste p2w-Krake herausstellt, wuerde ich zwar natuerlich auch alle positiven Eigenschaften beschreiben, das Spiel aber mit dem Hinweis auf die pw2-Mechaniken abwerten, so wie es Testzeitschriften bei gravierenden Maengeln und Risiken auch machen. Auch so kann sich jeder sein Urteil bilden. Nebenbei haette das fuer Euch den Vorteil, dass eine positive Wertung nicht bei Metacritic oder sonstwo landet, wo Ihr das Zustandekommen nicht erklaeren koennt und damit in Eurer Aussenwirkung massiven Schaden anrichtet.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 442578 - 15. Juni 2022 - 21:34 #

Ich habe den Diablo Test vor Veröffentlichung nicht gesehen, ich würde das als sehr große Freiheit/sehr großes Vertrauen für den Redakteur einschätzen. Zumal ich, wie du vermutlich gemerkt hast,mit dem Test nur in technischen Punkten (Grafik, Bedienung) d'accord gehe in meiner eigenen Einschätzung.

Levia 04 Talent - 28 - 15. Juni 2022 - 22:04 #

Ohne Bezug auf den konkreten Text: Einerseits finde ich das Vertrauen sehr begruessenswert, andererseits gibt es nicht ohne Grund in vielen Redaktionen das 4-Augen-Prinzip. Oft sind es sogar die Redakteure selbst, die sich "ein kurzes Draufschauen" oder eine zweite Meinung wuenschen.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 442578 - 15. Juni 2022 - 22:22 #

Du möchtest mir meinen Job erklären? Denk vielleicht noch mal drüber nach :-)

Levia 04 Talent - 28 - 16. Juni 2022 - 0:16 #

Statt einer herablassenden Bemerkung waere ein erklaerender Satz natuerlich nicht noetig, aber doch zumindest im Bereich des Moeglichen gewesen.

Hat mich halt interessiert, that's it.

Crizzo 19 Megatalent - P - 17090 - 15. Juni 2022 - 22:23 #

Ich stelle mal die gewagte These in den Raum, dass Jörg dieses Prinzip kennt^^

Claus 31 Gamer-Veteran - - 348106 - 15. Juni 2022 - 23:30 #

Das eine schließt das andere sicher auch nicht aus. :)

TeKNoFLuFF 08 Versteher - 223 - 14. Juni 2022 - 15:54 #

Mit dem 2. Teil deiner Ausführungen tue ich mir sehr schwer. Sollen Spiele dann künftig neben "Strg/Grafik/Sound/etc." auch noch unter dem Punkt "Moral" bewertet werden?

Ich fände das sehr befremdlich. Muss man sich dann schlecht fühlen, wenn man Spiele wie aktuell Diablo Immortal spielt, daran Spaß hat, sie im Anschluss an 20 Stunden Spielzeit/Spaß finanziell sogar (Gott bewahre!) unterstützt?

Schutzmechanismen für Menschen mit gewissen Schwächen müssen sicherlich sein. Aber die Leute, die sich selbst so gut unter Kontrolle haben, ihre Ausgaben stabil kontrollieren zu können, sollten dann nicht noch weiter eingeschränkt werden (Verbote von solchen Spielen) oder moralisch schlecht gemacht werden (Pfui, wie kannst du nur ein Blizzard-Spiel spielen?).

Die Kriterien "die so gravierend sind, dass sie eine hohe Wertung ausschließen": Wer legt diese denn fest? Du? Ein "Moral"-Gremium? Da sind wir dann sehr schnell wieder bei Bevormundung von mündigen Menschen. Zudem: wer sagt dir, dass es dann nicht ganz schnell wieder dahin geht, dass die bösen Killerspiele (zum Schutz der Kinder/Jugendlichen) diese Kriterien erfüllen?
Oder nehmen wir die aktuellen oder vergangenen Leisure-Suit-Larry-Spiele. Sexistischer Humor? Da könnten sich nun gewisse Personengruppen angegriffen fühlen. Ist es da nicht per se notwendig, wegen Sexismus von 8.0 auf 6.0 abzuwerten?

Man muss immer gut überlegen, was man sich wünscht. Und im Zweifelsfall plädiere ich dann doch eher dafür, auf die Eigenverantwortung zu setzen - und bei Kindern auf die Verpflichtung der Erziehungsberechtigten (bin auch ein 2-facher).

malkovic 15 Kenner - 3250 - 14. Juni 2022 - 16:31 #

Um Moral geht es nicht, sondern um toxische Spielmechaniken, die bis an die Grenze "psychologisch optimiert" werden, um möglichst viel Geld rauszupressen. Außerdem um Verschleierung der wahren Kosten. Das Prinzip Spielkasino eben. Oder Fußballwetten. Oder EA Fifa. Das Ziel ist, dir ganz gezielt genügend Abhängige zu schaffen, die so viel reinbuttern, dass sich das ganze Unternehmen ordentlich lohnt.
Mit dem Larry-Humor ist das nicht vergleichbar.

TeKNoFLuFF 08 Versteher - 223 - 14. Juni 2022 - 16:36 #

Die obige Formulierung lässt meine Ausführungen und Befürchtungen (und bei vielen Politikern nicht unberechtigt, sollten sie sich des Themas genauer annehmen) durchaus zu. Wenn man hier ansetzt, kann man ja auch gleich... ;-)

Weiter zu den von dir angesprochenen Punkten: Einfluss auf die Wertung sollte aber auch das nicht haben, solange man ein Spiel - noch dazu F2P(!) - ohne Kosten "durchspielen" kann. Ein separater Vermerk, gerne auch deutlich, ok. Aber ohne Einfluss auf die Wertung. Ansonsten muss man künftig für Menschen mit guter Selbstkontrolle und für Menschen, die diese nicht haben, zwei separate Wertungen bringen. Das wäre aus meiner Sicht schon sehr lächerlich.

malkovic 15 Kenner - 3250 - 14. Juni 2022 - 18:12 #

Da widerspreche ich: Es sollte unbedingt in die Wertung einfließen, ob und wie ein Spiel sich solcher toxischen Mechaniken bedient, die nicht spielerisch intrinsischen Zwecken dienen, sondern allein "externen", monetären. Klar befindet man sich da in einer Grauzone zwischen Grinding vor dem einen oder dem anderen Hintergrund, und klar werden die einen anders gewichten wie die anderen, das ist immer so - aber ganz grundsätzlich nach diesem Kriterium zu bewerten fände ich wichtig, weil es was über die Qualität eines Games aussagt.

Mit einem mehr oder wenig "anfälligen" Menschenschlag hat das übrigens nichts zu tun, eine solche Annahme ist eine Illusion. Psychotricks wirken auf alle Menschen ein und Sucht und Abhängigkeit ist ein gesamtgesellschaftliches Phänomen, das absolut jeden erwischen kann. Zwei separate Wertungen wären also nicht nötig.

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 220408 - 15. Juni 2022 - 0:45 #

Absolut korrekt.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 442578 - 15. Juni 2022 - 9:53 #

Du möchtest generell keine subjektiven Tests mehr haben? Nichts anderes forderst du, denn „muss einfließen“ passt nicht zu einer freien, subjektiven Meinungsbildung. Die muss per se frei sein zu sagen „F2P? Find‘ ich klasse! 10.0!“

malkovic 15 Kenner - 3250 - 15. Juni 2022 - 11:07 #

Nein, ich fordere gar nichts. Ich sage, ein Test, der diese Aspekte nicht beleuchtet und in die Wertung einfließen lässt, ist für mich kein vollständiger Test.
Generell weiß ich auch nicht, was mit "subjektiven Tests" gemeint sein soll: Eine persönliche Redakteursmeinung? Die steht im Meinungskasten, nehme ich an. Eine fachliche, journalistische, professionelle Redakteursmeinung? Gut, aber die ist ja objektiv im engsten Sinne, also sachlich, sachorientiert, oder? Und warum sollte es dafür jetzt keine Kriterien geben?

Jörg Langer Chefredakteur - P - 442578 - 15. Juni 2022 - 12:01 #

Deine Forderung, ein für dich existierendes Problem müsse auf jeden Fall Teil der Testwertung sein, ist ein Anschlag auf die Meinungsfreiheit des Autors. Ich stimme dir zu, dass das vermutete Problem (F2P) objektiv berichtet werden sollte, aber das ist nicht, was du forderst. Du sprichst einem Test, der nicht deine Meinung in diesem Punkt widerspiegelt, die Berechtigung ab, ein Test zu sein.

Und da folge ich dir schlicht nicht in den gut gemeinten Totalitären Gedankenraum.

malkovic 15 Kenner - 3250 - 15. Juni 2022 - 12:21 #

Ein Anschlag auf die Meinungsfreiheit? Echt jetzt? Forderung? Berechtigung? Totalitärer Gedankenraum? Dein Ernst? Was sind denn das für Begriffe? Ist das jetzt wieder der übliche Eskalations-Move, um die Diskussion ordentlich emotional aufzuladen?
Sie mir nicht böse, Jörg, aber das ist nicht die Tonlage, in der ich diskutiere. Deshalb breche ich ab.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 442578 - 15. Juni 2022 - 13:09 #

Ich bin dir nicht böse, ich wollte dir die Gelegenheit geben, zu Ende zu denken, was du da forderst.

Und ja, echt jetzt. Lies doch einfach mal mit ergebnisoffener Haltung, was du da selbst geschrieben hast. Deine Meinung und meine zum eigentlichen Thema F2P dürfte weitgehend deckungsgleich sein. Aber ich will, dass Dennis Diablo Immortal auch eine 10.0 geben kann, wenn er dieser Meinung ist (ich freue mich auf die Begründung von ihm...) und das willst du schlicht nicht akzeptieren – genau das hast du, ohne den konkreten Fall Dennis/10.0, weiter oben geschrieben.

Das ist totalitäres "Nur was ich finde, darf gelten", das Gegenteil von Meinungsfreiheit. Kläre mich gerne auf, wenn ich das irgendwie missverstehe. Oder ersetzte gerne "totalitär" durch "engstirning" oder "intolerant", ich will dir mit diesem Wort nichts unterschieben, aber ich will sehr wohl auf das bekannte Sprichwort "Der Weg zur Hölle ist gepflastert mit guten Vorsätzen" hinaus.

malkovic 15 Kenner - 3250 - 15. Juni 2022 - 13:42 #

Du verwechselst uns beide miteinander. Wir haben vielleicht eine ähnliche Haltung zu diesem Spiel, aber ich habe eine andere Rolle. Ich bin der Leser, nicht mehr und nicht weniger, ich kritisiere nicht Dennis' Privatmeinung, sondern seinen Test und seine professionelle Einschätzung. Wenn ich für mich dabei Kriterien festlege, nach denen ich die Güte eines Tests abschätze, und wenn ich das so kommuniziere, schränke ich nicht Dennis' Meinung ein, verteile weder Berechtigungen noch stelle ich Forderungen hinsichtlich irgendeiner Meinung, bin ich weder intolerant, noch engstirnig, noch sonst ein Mist aus dem ad-hominem-Regal. Mir das zu unterstellen, Jörg, ist - unter uns gesagt - eine Frechheit, aber gut, schieben wir es auf den Gefechtseifer und buchen es als Missverständnis ab.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 442578 - 15. Juni 2022 - 13:45 #

Allein, dass du Dennis' fachliche Meinung als "Privatmeinung" abtust, sagt doch schon alles.

Und zur Abteilung "ad hominem" zeigst du da in deinen letzten Posts eine sehr schöne Auswahl in meine Richtung, aber ich schiebe das auf den Gefechtseifer, und nehme dir das nicht übel.

malkovic 15 Kenner - 3250 - 15. Juni 2022 - 14:27 #

Wo habe ich Dennis' Test als Privatmeinung abgetan? Ist das wirklich dein Diskussionsniveau? Lies einfach noch mal genauer, was ich tatsächlich geschrieben habe, gern auch im Zusammenhang, denn Hauptaussagen erschließen sich oft im Zusammenhang, das ist der Trick.
Jörg, es ist ja wirklich interessant, dass du mir jetzt zum wiederholten Mal erklärt hast, was ich mit meinen Kommentaren tatsächlich ausdrücken will. Ich bitte dich trotzdem, deine Art zu diskutieren, mit irgendwelchen Kampfbegriffen um dich zu schmeißen, nur weil dir ein Kommentar nicht passt, zu überdenken.
Ach ja: Bitte näheres zu deinem letzten Satz, den verstehe ich nicht.

JensJuchzer 21 AAA-Gamer - P - 25847 - 15. Juni 2022 - 16:26 #

Sorry Malkovic, mann muss hier Jörg in allen Punkten recht geben.

Überleg doch mal ob das was du schreibst wirklich das ist was du ausdrücken willst... Denn ich verstehe es auch so wie Jörg.
Vielleicht ist es auch ein Verständnisproblem von mir.

malkovic 15 Kenner - 3250 - 15. Juni 2022 - 16:57 #

Ist völlig okay. Ich glaube, wie schon öfter erwähnt, an das Prinzip der Gegenrede, heißt, man muss nicht einer Meinung sein. Ausgedrückt habe ich aber genau das, was ich wollte, nämlich eine Einbeziehung solcher toxischer Suchtmechaniken in den Test und die Note (solange Noten noch notwendig sind/ verwendet werden).

Hier wird solchen Echtgeldmechaniken übrigens Rechnung getragen, ohne dass die Meinungsfreiheit des Testers offenbar betroffen wäre (weiter unten, unter roter Überschrift geschrieben): https://www.4players.de/4players.php/microsite/Allgemein/3926/182884/index.html

Claus 31 Gamer-Veteran - - 348106 - 15. Juni 2022 - 23:37 #

Die Publikation, die ihre bewährte Redaktion zum Teufel geschickt hat, um kostentechnisch durchoptimiert de Fakto einen Re-Launch durchzuführen, ist hier für dich ein geeignetes Beispiel dafür, wie man "pay-to-win" anzuprangern habe?
Was ist der von der Meinungsfreiheit des Testers zu halten, der für "pay-less-to-win" aus der Redaktion entlassen wurde?
Nichts gegen den Tester der neuen Redaktion dort, oder den Ansatz, weiterzumachen.
Aber das liest sich ein wenig so, als wenn du als gutes Beispiel dafür wie einfach und unbürokratisch neue Pässe ausgehändigt werden können auf die eben von den Russen eroberten Städte im Donbas verweisen würdest.

malkovic 15 Kenner - 3250 - 16. Juni 2022 - 0:07 #

Jetzt auch noch Russland, wow, das wird immer besser. Gut, Freunde, ich bin raus. Wenn man bei den richtig billigen Pointen angekommen ist, sollte man spätestens aufhören. Also ziehe ich meinen Beitrag hiermit zurück. Weitere Kommentare werden von meiner Seite so bald nicht mehr kommen, da werde ich mich sogar davor hüten, das könnt ihr mir glauben. Gute Nacht allerseits! :)

Claus 31 Gamer-Veteran - - 348106 - 16. Juni 2022 - 0:58 #

Wenn dich mein Kommentar so verletzt hast, dass du jetzt bedient zurückzuckst, dann tut es mir leid.
Ich habe ja nicht geschrieben, dass du wie Russland agierst, sondern wollte nur mein Unverständnis zum Ausdruck bringen, wie man nun ausgerechnet 4players nach dem wenige Monate alten Skandal als Vorzeigebeispiel präsentieren mag.
Denn das legt nahe, dass der dortige Ablauf bei der "Abwicklung" der vorherigen Redaktion keine Auswirkungen auf die eigenen Lesepräferenzen hatte. Die dürfen gerne sein, wie sie wollen. Jeder hat einen anderen Geschmack.
Ich fand es nur etwas geschmackslos. Hätte ich sicher auch ohne Russlandbezug kommunizieren können, da hast du völlig recht.

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 220408 - 16. Juni 2022 - 17:51 #

Du irrst dich in diesem Fall was 4P angeht, lieber Claus. Der ganz neue Eigentümer, ja der hat nochmal gewechselt, also die FUNKE DIGITAL Gruppe, bemüht sich vorbildlich, alles wieder ins Lot zu bringen, das zerstörte Image durch die Marquard Media Group wieder zu verbessern und eine neue Redaktion wieder aufzubauen. Auch mit wieder neu angestellten "alten" Redakteuren. Dazu gehören unter anderem Mathias, Alice und nun auch Eike, von dem der wirklich gute Immortal-Test auf 4P aktuell zu lesen ist. Also bitte nicht so scharf schiessen wie im Dombass. ;)

Claus 31 Gamer-Veteran - - 348106 - 16. Juni 2022 - 22:04 #

Du meinst, das ist keine toxische Webadresse mehr, mit deren Aufruf man nachträglich noch die Entlassung von Luibl & Co. positiv bewertet?
Aus deiner Tastatur will ich es gerne glauben - danke für das Update!
:)

Shake_s_beer 17 Shapeshifter - - 7162 - 16. Juni 2022 - 22:22 #

Ob Funke jetzt ein so viel besserer Inhaber ist, wird meines Erachtens erst die Zukunft zeigen - aber zumindest versucht man wieder, dort etwas aufzubauen.
Für mich persönlich jedoch zu spät, das Vorgehen des alten Inhabers hat für mich zu viel verbrannte Erde hinterlassen, da ändert auch das Zurückholen einiger ehemaliger Redakteure nichts mehr. GG hat die Rolle als meine Hauptseite übernommen, 4players ist komplett aus meiner Leseliste geflogen. Dabei wird's auch bleiben. Wahrscheinlich könnte maximal eine Rückkehr von Jörg Luibl mich noch zum Nachdenken bringen, dort gelegentlich mal wieder reinzuschauen. So und nun zurück zum eigentlichen Thema hier :P

Claus 31 Gamer-Veteran - - 348106 - 17. Juni 2022 - 0:20 #

Ich habe es ja schon mal anderswo geschrieben: schön das du da bist, und unfassbar, dass wir so lange auf dich verzichten mussten. Gefühlt wie bei der Geburt getrennt. :)

Shake_s_beer 17 Shapeshifter - - 7162 - 17. Juni 2022 - 7:47 #

Ach Claus, zu viel der Ehre!
Freu mich jedenfalls, Dich und einige andere User in 2 Wochen mal kennen zu lernen. :)

Danywilde 30 Pro-Gamer - - 133326 - 17. Juni 2022 - 8:54 #

Ich mich auch!

malkovic 15 Kenner - 3250 - 17. Juni 2022 - 7:33 #

Kein Problem, Claus, ich war vorgestern zugegebenermaßen schon weit vor deinem Kommentar recht angepisst. Im Nachhinein: Dein Russland-Gag ist gar nicht so schlecht, würde ich stehen lassen - eine Anspielung, die ganz gut zum absurden Vorwurf Totalitarismus passt.

Was bei 4P abging, weiß ich nur so halb. Ich hatte auf eben jenes Reglement hingewiesen, das von der dortigen Redaktion wohl schon beschlossen wurde, bevor das ganze 4P-Drama abging. Also geht es offenbar ohne Beeinträchtigung der Meinungsfreiheit.

Claus 31 Gamer-Veteran - - 348106 - 17. Juni 2022 - 22:17 #

Danke malkovic! :)

Levia 04 Talent - 28 - 16. Juni 2022 - 4:22 #

Heijeijei. Bitte nicht boese sein, aber hier stimmt wirklich fast gar nichts.

Die pay2-win-Skala wurde vor vielen Jahren von der alten (!) Redaktion (!!) eingefuehrt, die Du selbst als "bewaehrt" bezeichnest. Sie ist also tatsaechlich eine sehr gute Referenz.

Das Geschaeftsgebahren der alten/neuen Eigentuemer hat damit aber auch gar nichts zu tun.

Claus 31 Gamer-Veteran - - 348106 - 16. Juni 2022 - 22:09 #

Nicht falsch verstehen. Mir ging es nicht um die Einordnung seitens der alten Redaktion. Ich wollte auf den Widerspruch hinweisen, der bei "buuh, die machen Pay-to-win" und "mmhm, muss es nun wirklich eine Referenz auf eine Webseite sein, die grade unter fadenscheinigen Gründen das Verkaufsangebot aufgehübscht haben, um mehr Profit zu erzielen, und dabei keinerlei Rücksicht auf Menschenschicksale nahmen, ganz so wie Blizzard mit der Attacke auf Spielsüchtige".

Cyd 20 Gold-Gamer - P - 21238 - 16. Juni 2022 - 7:54 #

Fairerweise muss man aber auch sagen, dass die neuen Inhaber bzw. Betreiber von 4players.de - welche sich darum bemühen die alte Redaktion wieder zurückzuholen - nichts mit den Geschehnissen davor, dem Rauswurf der Redaktion und Co. zu tun hat. Die haben 4players.de erst vor Kurzem gekauft und übernommen.

Claus 31 Gamer-Veteran - - 348106 - 16. Juni 2022 - 22:11 #

Mag sein. Aber ich kenne nicht die Hintergründe. Werden / wurden die Redakteure zu den gleichen Konditionen eingestellt, die sie vorher hatten?
Gilt die Beschäftigungszeit als ungekündigt, oder fangen die mit Probezeit neu an?
Und ist sicher, dass Funke nicht nur deshalb gekauft hat, weil vorher der Kahlschlag erfolgte (ist sicher, dass das nicht eine Forderung für eine etwaige Übernahme war - ihr macht die Drecksarbeit, und wir kommen in Gestalt des Retters und bekommen das, was wir im Vorfeld exakt so bestellt hatten)?
Brauchst nicht zu antworten - das wird vermutlich fast niemand wirklich beantworten können. Passt so für mich, wie es nun einmal ist.

Levia 04 Talent - 28 - 16. Juni 2022 - 4:12 #

Sorry, aber der Begriff "totalitaerer Gedankenraum" in diesem Zusammenhang ist fuer jeden humanistisch gebildeten Menschen wirklich eine Grenzueberschreitung - es geht hier wahrlich nicht um Faschisten oder andere Abscheulichkeiten. Da wuerde ich doch sehr fuer verbale Abruestung plaedieren.

Joerg, dass hier jeder Autor voellig frei seine Meinung schreiben kann, ist ein voellig legitimer und gut begruendbarer Standpunkt. Malkovic' Meinung, die ich teile, ist genauso legitim und bei jedem Qualitaetsmedium auch Praxis: Beim Spiegel, der FAZ oder der SZ jedenfalls darf ja auch nicht jeder schreiben, was er will. Sollen das totalitaere Redaktionen sein? Puh. Und in diesem Fall: Auch bei Medien wie Gamestar oder 4players werden Spiele wie Immortal wegen ihrer Spielmechaniken abgewertet. Das muss man nicht gut finden. Aber man kann.

Harry67 20 Gold-Gamer - - 21985 - 16. Juni 2022 - 6:52 #

Dein Gedankengang ist nicht konsistent. Wenn SZ oder FAZ eine bestimmte Praxis etablieren ist das eine selbstbestimmte Entscheidung. Hier wurde aber von einem Leser ein "Muss" eingefordert. Es hat so zu sein. Diese Einstellung wird hier kritisiert.

Du ziehst daraus den Schluss, dass hier andere Redaktionen als totalitär erachtet werden. Das ist schlicht logisch unzulässig und wirklich schlampig gedacht. Mir scheint da zudem zuviel Rhetorik durch und zu wenig Argument.

Es wurde übrigens nichts von faschistischen Gedankenräumen erwähnt. Falls du auf die Idee gekommen sein solltest, die Begriffe totalitär und faschistisch gleichzusetzen, dann solltest du dich vielleicht mal über das weite Spektrum des Totalitarismusbegriffes, das sich im Laufe der Zeit entwickelt hat informieren.
Dass es hier um den Aspekt der totalen Kontrolle und nicht um Terrorstaaten geht sollte eigentlich offensichtlich sein.

Ich vermute, dir ist klar, dass du hier nicht der einzige mit humanistischer Bildung bist? Dann sprich doch lieber für dich, anstatt anderen die Empfindung einer Grenzüberschreitung zu unterstellen.

Levia 04 Talent - 28 - 16. Juni 2022 - 18:54 #

Es tut mir wirklich leid, aber weder Tonfall noch Inhalt finde ich sonderlich angemessen.

Der Totalitarismus-Begriff hat hier einfach nichts zu suchen. Die Verwendung in einem Kontext mit Computerspielen ist einfach so bizarr und auch eine, wenn auch sicher nicht gewollte, Verharmlosung tatsaechlich totalritaerer Zustaende. Ich glaube nicht, dass hier ein Weiterfuehren der Diskussion noch sinnvoll ist. Solltest Du Belege fuer den Wandel des Begriffs haben, wuerde mich das aber doch tatsaechlich interessieren.

Und auch Dein Bezug auf die Userforderung ist einfach nicht richtig: Malkovic schrieb von "sollte" und ausserdem "Ich fordere gar nichts". Kann man ihm nicht bitte einfach seine gut begruendete Meinung lassen ohne ihn mit solchen haesslichen Adjektiven zu ueberhaeufen?

Harry67 20 Gold-Gamer - - 21985 - 16. Juni 2022 - 20:32 #

Vielleicht hilft dir die Frage weiter, welche Denkstrukturen bei jedem einzelnen es braucht, um die Entwicklung hin zu einem totalitären System nicht mehr sicher ausschließen zu können? Stichwort: Deutungshoheiten.

Zu deiner Nachfrage - Gerne:
https://www.bpb.de/shop/zeitschriften/apuz/29513/der-totalitarismusbegriff-im-wandel/

Ebenfalls hoffentlich hilfreich, möglicherweise auch für den Labrador interessant:
https://www.bpb.de/themen/linksextremismus/dossier-linksextremismus/33699/totalitarismus/

Levia 04 Talent - 28 - 16. Juni 2022 - 22:13 #

Danke, Harry, als ehemaliger bpb-Autor freue ich mich immer, wenn die Publikationen auch ausserhalb von Klassenraeumen gelesen werden. Das meine ich wirklich jetzt ganz ohne Zwischentoene. Inhaltlich kommen wir aber nicht viel weiter, weil sich der Totalitarismusbegriff eben auf Herrschaftsverhaeltnisse bezieht - aber ich lasse es jetzt dabei bewenden. Wir sind ja schon sehr weit weg von Diablo. Ich wollte wirklich niemanden kraenken, sondern lediglich darauf hinweisen, mit einem sensiblen Begriff vorsichtig umzugehen, auch weil ich immer wieder mit Opfern solcher Systeme zu tun hatte. Das ist alles. Sollte ich jemanden beleidigt haben, tut es mir leid.

Harry67 20 Gold-Gamer - - 21985 - 17. Juni 2022 - 6:38 #

Ich habe jetzt niemanden als gekränkt oder sonstwie emotional angeschlagen erlebt, arbeite aber selber in einem sensiblen Bereich mit und für Menschen, die schwerbehindert täglich um ihre Autonomie kämpfen müssen. Da kennt man im Lauf der Zeit so ziemlich jede noch so gut gemeinte Übergriffigkeit, denen unsere Kunden in allen möglichen Situationen ausgesetzt sind beim Vornamen. Übrigens auch jede Form von staatlich legitimierter Diskriminierung.

Es hat schon seinen Grund, warum ich gerade diese Community hier sehr schätze und ich würde dir empfehlen, da einfach etwas entspannter reinzuwachsen. Letztlich sind wir alle hier, weil wir gerne spielen.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 442578 - 16. Juni 2022 - 19:59 #

Nur weil ein Intoleranter seiner totalitären Forderung noch "ich fordere gar nichts" hinterher schiebt, macht das doch die totalitäre Forderung nicht ungeschehen. Die totalitäre Forderung ist konkret, dass ein Diablo Immortal dafür bestraft werden *müsse*, wenn es Pay2Win-Mechaniken hat. Dass ein Test kein richtiger Test sein kann, wenn er das nicht tut. Mir geht diese ganze "Nur ich weiß, wie es sein muss"-Intoleranz unglaublich auf die Klöten.

Und noch was: Bitte erspare uns deine ständigen Belehrungen und Kopfnoten. Wenn du neu in eine Community kommst, dann halte dich mal ein bisschen zurück, lern' sie erst mal kennen, bringe dich gerne ein, aber spiele dich nicht dermaßen in den Vordergrund und erzähle allen, wie die Welt zu funktionieren hat. Ich jedenfalls habe erst mal genug von deinen langen Besserwisser-Postings und werde sie fürs Erste nicht mehr lesen. Ist mir einfach die Zeit nicht wert.

Levia 04 Talent - 28 - 17. Juni 2022 - 19:34 #

Danke fuer Deinen Ratschlag, aber Dir duerfte ja auch klar sein, dass ich hier nicht bleiben werde und das hier mein letzter Kommentar ist. Ein Portal-Leiter, der grundlos seine Nutzer mit deplatzierten Begriffen beleidigt, schafft fuer mich weder intellektuell noch zwischenmenschlich das richtige Umfeld. Da gibt es mit Luibl bei Spielvertiefung doch ein anderes Format an Verstaendigkeit und Debattentiefe, und bei 4pl nun auch wieder eine Redaktion, in der zum Beispiel auch sehr patente Frauen wie Alice frische Perspektiven einbringen. Dem Portal hier wuensche ich tatsaechlich dennoch Efolg, da in der Welt der Industrie-bezahlten Twitcher und Youtuber jede Form und unabhaengiger Berichterstattung ein Wert ist.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 442578 - 17. Juni 2022 - 20:04 #

Also dass just das Zwischenmenschliche so deine ganz große Stärke ist, glaube ich nicht, aber womöglich bist du mir intellektuell wolkenkratzermäßig überlegen. Dummerweise begreife ich das ja alles gar nicht so ganz, was du da schreibst – mir fehlt wohl einfach die humanistische (oder jegliche) Bildung. Da ich jetzt auch noch irgendwas Nettes schreiben muss, so wie du, sage ich: Danke, dass du diese Entscheidung triffst!

malkovic 15 Kenner - 3250 - 17. Juni 2022 - 21:49 #

Machs gut, Levia, und danke für deinen Zuspruch. Deine Beiträge sind durchaus ein wichtiger Blick von "außen", sozusagen von einem Neuankömmling. Und ja, das Diskussionsniveau ist halt manchmal leider unterirdisch, wenn dem Chef mal wieder ein Kommentar nicht passt. Gab es schon sehr oft. Ist nicht zu ändern. Aber die Community hier ist wirklich super :)

Jörg Langer Chefredakteur - P - 442578 - 18. Juni 2022 - 10:22 #

Schreibst ausgerechnet du als aggressiv diskutierender, nachtretender Intoleranter.

AlexCartman 19 Megatalent - P - 19154 - 18. Juni 2022 - 11:31 #

Was ein Quatsch! Ich wiederhole jetzt nicht alles, was ich unten schon direkt auf seine Abschiedsworte geschrieben habe, aber nach dieser extrem vielschichtigen und dennoch - speziell für Internetverhältnisse - gesitteten Diskussion von einem „unterirdischen“ Niveau zu sprechen, ihn in seiner Meinung zu bestärken und für seinen Abgang dadurch sozusagen Verständnis zu äußern, ist für mich unterirdisch.

malkovic 15 Kenner - 3250 - 18. Juni 2022 - 14:09 #

Bitte genau lesen: Ich spreche nicht von einem generellen unterirdischen Diskussionsniveau, sondern von einem speziellen. Steht oben im Satz.

Q-Bert 23 Langzeituser - - 40746 - 18. Juni 2022 - 3:55 #

Is ja wieder mal ne Erfolgsstory hier...

Und das bei nem Thema, wo sich im Kern eigentlich alle einig sind (Pay-2-Win ist schlecht). Ein Glück sitzen wir hier nur vor einfachen Buchstaben-Tasten und nicht an so großen, roten Knöpfen... ☢

Jörg Langer Chefredakteur - P - 442578 - 18. Juni 2022 - 10:44 #

Sehe ich anders: Ein neuer User, der sich in seiner humanistischen Bildung und Geisteskraft anderen hier überlegen fühlt, dogmatische Thesen vertritt, Kopfnoten vergibt und andere beleidigt, zieht nach einem Blitzgewitter langer Postings weiter. Ich halte das für einen Erfolg, mir sind die Diskussionskultur und der nette Umgang hier zu wichtig, als dass ich mich über so einen Neu-User freuen würde.

Natürlich sind jetzt ein oder zwei User traurig, weil sie beim Thema dieselbe dogmatische Meinung vertreten und sich verstanden fühlten, aber auch die könnten sich noch mal die Comments des Users mit etwas Abstand durchlesen und sich fragen, ob sie deren Attitüde nicht unangemessen finden. Ich habe den User anfangs ja auch anders eingeschätzt und mit offenen Armen empfangen.

Außerdem greift dein „eigentlich derselben Meinung bei Diablo I.“ zu kurz, denn gestritten wurde ja über die Frage, ob Dennis nur noch Noten vergeben darf, die Dogmaten für richtig halten. Und da gibt es mit mir keinen Kompromiss.

AlexCartman 19 Megatalent - P - 19154 - 18. Juni 2022 - 11:35 #

Das unterstütze ich ausdrücklich, besonders den letzten Absatz.

Hannes Herrmann Community-Moderator - P - 37611 - 18. Juni 2022 - 13:41 #

Ich lese auch lieber eine geerdete Diskussion auf Augenhöhe als Leute, die sich aus Elfenbeintürmen zurrufen. Da gibt es auch einige Foren, wo ich deswegen nur noch ungern lese.

Harry67 20 Gold-Gamer - - 21985 - 18. Juni 2022 - 10:50 #

Naja, mich verwundert eher diese Fixierung auf genau die eine richtige Meinung, die hier von Anfang an reingebracht wurde. Die Qualtät einer Community sollte sich doch eher in einer gewissen Vielfalt ausdrücken können, oder?

Große rote Knöpfe finde ich aber immer interessant und magisch anziehend.

Q-Bert 23 Langzeituser - - 40746 - 19. Juni 2022 - 2:27 #

Gerade wegen der Meinungsvielfalt finde ich es ja so schade, dass das Ergebnis eine Trennung im Streit ist.

AlexCartman 19 Megatalent - P - 19154 - 19. Juni 2022 - 11:53 #

Jemand, der hier auftaucht, gleich all in geht und dann einen Tag später wieder all out, ist selbst schuld.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 442578 - 19. Juni 2022 - 13:34 #

Mit ist Meinungsvielfalt wirklich sehr wichtig, und ich glaube, das beweise ich seit 13 Jahren. Es ist ein gutes Zeichen, dass uns sowohl die Woke-Community als auch deren Gegenteil nicht ausstehen kann, zumindest ausweislich mehrerer Einzelfälle in den letzten Jahren.

Meinungsvielfalt an sich ist aber m.E. kein Wert, wenn nicht diskutiert wird, sondern gegenseitig belehrt. Der erwähnte User kam nicht hierher, um sich auszutauschen, sondern um zu belehren und seine moralische, geistige und, ich muss es immer wieder schreiben, weil es so süß ist, humanistische Bildungs-Überlegenheit herauszukehren. Gleich im zweiten Posting hat er begonnen, Kopfnoten zu verteilen, hat die Comments hier in "kluge und nicht so kluge" aufgeteilt und den großen Schiedsrichter gegeben. Selbstreflexion: null. Zulassen anderer Meinungen: null. Überlegenheitsgefühl: 100%. Aber immer vordergründig höflich und verschwurbelt schreiben, dann macht das Reinwürgen gleich noch mal so viel Spaß.

Diesen Typ kenne ich nun mal aus 13 Jahren GamersGlobal, und das nimmt selten ein gutes Ende (übrigens, nur mal so als Denkanstoß: teils melden sich auch alte User noch mal Jahre später neu an, um ihre Vorurteile zu bestätigen – hatten wir vor ein paar Monaten, als ein Neu-User und Neu-News-Schreiber binnen Stunden Streit mit mir angefangen hat und dabei ein erstaunliches Detailwissen darüber zeigte, was andere User veröffentlichen dürften, ihm aber versagt bleibe.)

Mal ganz ehrlich: Was hilft ein solcher User der Meinungsvielfalt? Was hilft er einer Community, auf die ich vor allem deshalb so stolz bin, weil wir uns hier ganz überwiegend nett und respektvoll austauschen, auch wenn es mal so gar nicht zu einem Kompromiss reicht? Ja, ich bekomme nach jedem Hochkochen eines Reizthemas (Rechtsradikale, Corona, russischer Angriffskrieg) zwei, drei Abokündigungen, und das finde ich jammerschade – aber die große Mehrheit diskutiert niveauvoll und meinungsvielfältig.

Danywilde 30 Pro-Gamer - - 133326 - 19. Juni 2022 - 13:55 #

Was mich irritiert hatte war, dass er sich genau konträr der humanistischen Grundidee verhalten hat. Außerdem hat mir in meinem Leben noch nie ein Gegenüber von seiner humanistischen Bildung geredet.

Schade.

Q-Bert 23 Langzeituser - - 40746 - 19. Juni 2022 - 20:39 #

Ob aus Levia ein wertvolles Mitglied der Community geworden wäre, weiß ich natürlich nicht. Ich finde es nur schade, dass es nicht gelungen ist, einen kleinsten gemeinsamen Nenner mit ihm/ihr, aber z.B. auch mit Malkovic zu finden. Ich will da keinen Schuldigen ausmachen - es ist im Ergebnis einfach blöd gelaufen. Und das sag ich, obwohl ich die Meinung von Levia/Malkovic hier *nicht* teile.

Zum Denkanstoß: Es gibt mindestens einen User, der hat GG mal im Streit verlassen, hat sich Jahre später nochmal neu angemeldet und ist nun ein vielleicht nicht immer bequemer, aber konstruktiver Teil der Community. Hoffe ich zumindest... ;]

Harry67 20 Gold-Gamer - - 21985 - 19. Juni 2022 - 21:51 #

Ich finde, dass das letztendliche Testergebnis so einige Nennerangebote bietet, aber kleinster Nenner bedeutet halt dass da nur Leute mit klarkommen, die sich nicht ständig als den einzigen Nenner sehen.

Wenn solche üblen Typen irgendwann wieder kommen und konstruktiv werden, können sie ja eigentlich nicht so übel sein ;)

Jörg Langer Chefredakteur - P - 442578 - 20. Juni 2022 - 8:58 #

Meinst du den Malkovic, der den erwähnten, sofort lospolternden User mit einem "Ja, die Redaktion ist wirklich scheiße, aber die Community ist toll" begrüßte (kein Zitat, Paraphrasierung). Oder den Malkovic, der keinen Millimeter von seinem dogmatischen Standpunkt abgerückt ist, kräftig ad hominem ausgeteilt hat in meine Richtung, um sich dann lautstark über angebliche ad-hominem-Angriffe meinerseits zu beschweren?

Danke an den Hinweis mit diesem ominösen doch noch heimisch gewordenen User – es gibt da übrigens noch den einen oder anderen :-)

Q-Bert 23 Langzeituser - - 40746 - 21. Juni 2022 - 6:49 #

Mit etwas Vertrauensbonus lese ich hier in den Kommentaren einen Malkovic, der einen starken Wunsch formulieren wollte: "P2W sollte in die Wertung einfließen". Streng semantisch ist "sollte" eine Forderung, kein Wunsch. Aber "die Menschen sollten aufhören, CO2 in die Atmosphäre zu pusten" ist ja auch nicht als Forderung nach einem totalitären Atemverbot gemeint, sonst stände Thunberg schlechter da als Thanos - der wollte schließlich nur die halbe Welt auslöschen. Geben wir Malkovic doch so viel Credit, dass er Gretas Rhetorik verwendet, ohne ein Superschurke zu sein.

Und wenn es um die Sachfrage geht, warum es keine so tolle Idee ist, aus einer Spielspaßwertung einen ideologisch aufgeladenen Socialscore zu machen, dann spielt es ohnehin keine Rolle, ob einzelne GG-User intolerant oder open-minded sind. Pro-/Contra-Argumente müssen doch für sich allein stehen, egal welcher User einen Wunsch (oder eine Forderung) äußert.

AlexCartman 19 Megatalent - P - 19154 - 18. Juni 2022 - 11:25 #

Ach du liebe Güte! Da dachte ich tatsächlich zwischendurch, hier käme ein neuer diskutierfreudiger und möglicherweise auch in Grenzen zur Akzeptanz anderer Standpunkte fähiger neuer User. Stattdessen wird die eigene Meinung kompromisslos vertreten, nebenbei die eigene, zumindest nach eigener Meinung, überlegene Bildung raushängen gelassen. Und kaum schien es, als kehrten gemäßigtere und versöhnlichere Töne ein, folgt ein dramatischer Abgang mit Verweis auf die mangelnde Debattenkompetenz, natürlich nicht ohne gönnerhaft dennoch der minderwertigen Community zumindest die Existenz als Verdienst zuzugestehen. Armselig.

Jac 19 Megatalent - P - 14462 - 21. Juni 2022 - 11:34 #

Das fasst den Verlauf kurz und sehr gut zusammen, sehe ich auch so!

Levia 04 Talent - 28 - 14. Juni 2022 - 22:43 #

Nein, niemand muss sich schlecht fuehlen, der ein Spiel mit Mechaniken wie Immortal spielt. Warum auch?

Und, nein, es geht nicht um Moral. Und nein, es geht ueberhaupt nicht um Genderdebatten oder um vermeintlich politisch (in)korrekte Inhalte von Spielen oder gar deren Zensur. Hier plaediere ich immer sehr fuer die Freiheit der Kunst, Toleranz und vor allem mehr Gelassenheit.

Die endet aber dann, wenn anderen Menschen Schaden zugefuegt wird. Und dann geht es natuerlich schon um Grenzen und um eine Grundsatzdebatte darum, wer geschuetzt und wo die persoenliche Freiheit eingeschraenkt wird. Ich lebe zum Beispiel in den USA und sehe hier an manchen Strassenecken Crystal Meth-Leichen und -Zombies, bei denen es eher nicht so gut geklappt hat mit der Eigenverantwortung. Ich glaube also schon, dass der Staat Menschen vor manchem Unbill beschuetzen muss, kann einem Libertarier aber auch seine Ueberzeugung abnehmen, auch wenn sie nicht die meine ist.

Aber auch darum geht es ja nicht, sondern eigentlich nur um eine kleine, gemeinsame Wertvorstellung. Im konkreten Fall: Ich verteufele gar nicht grundsaetzlich ingame-Transaktionen und nicht mal pay2-win-Mechaniken. Die Mechaniken bei Immortal mit ihren Verschachtelungen, Versteckspielen und vor allem potentiell bizarren Summen haben aber jedes Mass verloren. Es ist gefaehrlich. Und da ich auch zwei Kinder habe, macht es mich traurig, dass irgendo Menschen sehr viel Energie in eine Software investieren, deren einziges Ziel es ist, so effektiv wie moeglich Suchtmechanismen zu triggern. Und deshalb kann das Spiel in seiner Gaenze nach meiner Wertvorstellung einfach kein gutes Spiel sein. Wollen wir uns nicht einfach auf den Minimalkonsens einigen, dass dieses Geschaeftsmodell in dieser Ausartung einfach nicht schoen ist - und dass ein Spieletest auf dieser Seite das auch schreiben sollte?

Harry67 20 Gold-Gamer - - 21985 - 14. Juni 2022 - 23:09 #

Ich komme wohl eher von der Eigenverantwortungsseite, finde auch den direkten Vergleich mit Heroin oder Crystal Meth nicht passend.
Habe selber zwei Kinder großgezogen, wobei der Umgang mit "free to play" auch ein Thema war, welches wichtig wurde, ebenso wie der Umgang mit Alkohol und Rauchen.
Aber in deiner Konklusion stimme ich dir zu. Man kann das Ganze ästhetisch betrachten und dann einen hässlichen Aspekt auch als solchen bewerten. Schönere Aspekte wie die Kampagne aber auch.
Von daher passt mir das nun entstandene Testergebnis sehr gut. Umso schöner dass es aus einem Diskursiven Prozess entstanden ist.

JensJuchzer 21 AAA-Gamer - P - 25847 - 15. Juni 2022 - 16:32 #

Jörg beschreibt es gut was das Thema Meinungsfreiheit bedeutet und in welcher Sackgasse wir uns hier befinden zeigt auch diese Diskussion unter diesem Test.
Der korrigierte Test lieferte alle Informationen die man braucht um sich ein Bild zu machen. WEr die Diskussion darutner liest, kriegt sogar noch viel viel mehr guten Input. WArum man deswegen dann sagt, weil die subjektive TEstnote, welches natürlich die Meinung des Testers widerspiegelt, bzw. diese nicht in den eigenen Kompass passt, ich will mit der Seite nichts mehr zu tun habe.n verstehe ich nicht. Wenn es darum geht müsste man ja wirklich oft den kontakt zu zig menschen abbrechen oder am ende dann gar nicht mehr im Inet surfen, weil du auf großen seiten mit vielen Themen immer was finden wirst was die absolut nicht passt. Aber nur so kommt man auch aus seinem eigenen Denkschema und kontext raus und schaut über den TEllerrand hinaus. Das ist nicht immer schön und in manche Richtungen lohnt sich der Blick nicht, aber es ist meiner Meinung nach, alles besser als in seiner eigenen Blase zu versauern.
Von daher find eich schade, dass du dich hier von der Community und dem Magazin verabschieden willst, weil ein zwei Dinge nicht passen. Für mich ist ja genau das auch das Leben.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 442578 - 15. Juni 2022 - 16:42 #

Also so wie Lavia seitdem weiterdiskutiert, habe ich das Gefühl, wir bekommen noch mal eine Chance von ihm oder ihr :-)

Levia 04 Talent - 28 - 15. Juni 2022 - 21:12 #

Ich habe ja nirgends geschrieben, mich von der Community zu verabschieden, im Gegenteil - fuer so ein kontroverses Thema finde ich die Debattenkultur hier sehr angenehm. Und ich habe auch Joerg geantwortet, dass es hier "jede Menge toller Texte" gibt und niemand sein Urteil nur an einer Sache festmachen sollte. Woher Du also Deine These hernimmst, ist mir tatsaechlich voellig schleierhaft. Und auch den korrigierten Test finde ich so in Ordnung. Auch das habe ich geschrieben. Und auch bei der Forderung, aus seiner Blase herauszukommen, bin ich ganz bei Dir. Ich lese nun hier, mal bei 4pl und mal bei Spielvertiefung und schaue mir aber auch die Gamestar an, lese die NYT, schaue aber auch (mit Schaudern) Foxnews. Ich bin irritiert.

Was fuer mich aber grundsaetzlich gilt: Wenn ein Medium fuer mich elementare Werte systematisch verletzt, will ich eher nicht Teil der Community sein. Das ist hier sicher nicht der Fall. Im Konkreten waere es aber schon so, dass ich starke Bauchschmerzen haette, wenn hier grundsaetzlich Spiele bejubelt werden wuerden, die aus meiner Perspektive so menschenverachtend sind wie die Mechaniken von Immortal. Und darum habe ich mich hier angemeldet, um an der Debatte teilhaben zu koennen - und dabei erfahren, dass es nicht nur einen ausgepraegten und tatsaechlich gelebten Meinungspluralismus gibt, sondern auch GG solche Geschaeftsmodelle mit der noetigen Kritikfaehigkeit sehen kann.

JensJuchzer 21 AAA-Gamer - P - 25847 - 16. Juni 2022 - 17:07 #

JA je mehr ich von dir gelesen haben desto anders stellt es sich dar. Ich hatte es isoliert auf diesen Beitrag gesehen.
Am Ende stellt es sich doch anders dar, auch so ist das mal im Leben.

Zu deinem zweiten Absatz hab ich eine andere Meinung aber darüber ist jetzt schon viel diskutiert worden.

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 220408 - 16. Juni 2022 - 17:55 #

Du bist hier genau richtig! Herzlich willkommen übrigens. :)

Christoph 18 Doppel-Voter - P - 9966 - 14. Juni 2022 - 9:21 #

Ich bin völlig unbefleckt (am PC) in Diablo Immortal gegangen und wusste nicht mal, dass es ein "Handyspiel" ist... mir sind als erstes natürlich auch die omnipräsenten anderen MMO-Spieler und die ständigen Shop-Hinweise aufgefallen, hier 0,99 EUR und dort 4,99 EUR... das nervt.

Ich denke aber mit etwas "Abstand" bzw. ca. 10-20 Spielstunden später, die eben doch einigen Spaß gemacht haben, man muss sich nicht allzu sehr darüber aufregen, dass Blizzard AUCH ein solches Spiel produziert. Anstatt sich darüber aufzuregen, dass einem dies und jenes im Spiel nicht gefällt, kann man ja einfach Diablo III spielen oder auf Diablo IV warten und bis dahin X-tausend andere Spiele machen. Denn offensichtlich gibt es eine Zielgruppe, die sehr gerne Immortal spielt oder eben auch sehr gerne mobil Diablo spielt; ich gehöre halt nicht dazu, aber deshalb lasse ich gerne anderen den Spaß.

Und ich gebe auch zu, dass sich für mich zum Beispiel bei Hearthstone, meinem Lieblingsspiel, der Battlepass sehr lohnt, mir das Geld absolut wert ist und mir gut gefällt; also warum sollte Blizzard nicht testen, ob das bei Diablo auch so ist. Ist bei mir halt nicht so, aber das werfe ich denen nicht vor.

TeKNoFLuFF 08 Versteher - 223 - 14. Juni 2022 - 15:36 #

Ich kann deinen Test und auch dein Fazit gut nachvollziehen. Die Pay-Mechaniken wirken haben, das steht ja mittlerweile fest, keine Auswirkungen auf das normale Durchspielen der Story. Diese kann man ohne Probleme F2P spielen und Spaß daran haben.
Bis Level 60 kommt man ebenfalls gut ohne auch nur einen Cent für den Spielspaß auszugeben.

Den Shop nutzen muss man dann, wenn man in irgendeiner Weise "kompetitiv" spielen möchte. Und dann sind die Methoden, mit welchen AB hier Kohle machen möchte, schon wirklich auf Dungeon-Keeper-Mobile-Niveau.

Als jemand, der aber, wie bei allen anderen Diablo-Teilen auch, einfach die Story durchspielen und ein paar nette Sets/Items haben möchte, betrifft mich der Shop und das P2W in keiner Weise.

Sollte ich dann nach 15-20 Stunden (davon gehe ich aktuell aus) mit der Story durch sein, überlege ich mir fairerweise 5-10€ über den Shop zu zahlen. Das ist in etwa der Betrag, der für Bezahl-Mobile-Spiele aufgerufen wurde/wird. Das wäre es mir dann wert.

Ähnlich ging es mir bereits mit dem oft gescholtenen Raid: Shadow Legends.
Ich spiele das bereits seit knapp einem Jahr, habe ca. 60-70 Spielstunden und habe, nach ca. 30 Stunde, ein 10€-Paket gekauft, um für den Spaß, den ich damit hatte, einfach auch zu zahlen.

Aber klar: Bei solchen F2P-Titeln muss man sich als Spieler schon gut unter Kontrolle haben.

Smutje 18 Doppel-Voter - P - 9114 - 14. Juni 2022 - 15:52 #

Aaah, danke für die zusätzliche Meinung und Bewertung Jörg. Nichts gegen Dennis Einschätzung (das Testvideo hat mir gefallen und er hat seine persönliche, subjektive Wertung ja auch argumentativ unterfüttert) aber ich bin in diesem Fall klar "Team Jörg".

Claus 31 Gamer-Veteran - - 348106 - 14. Juni 2022 - 18:30 #

Danke für die umfangreiche zweite Meinung. Ich kann die gut nachvollziehen. Nicht das ich ein Diablo-Immortal-Jünger, tendenziell interessierter oder sonstwie zum weitreichendsten Kundenspektrum gehörender wäre.
Finde das aber eine ausgezeichnete Ergänzung zum bereits vorhandenen Test & Dennis seiner Meinung. Finde das gut, dass ich bei Bedarf auch noch mal draufsattelt!

malkovic 15 Kenner - 3250 - 14. Juni 2022 - 19:04 #

Huch, hab jetzt erst Jörgs Meinungskasten gesehen: Beruhigt mich sehr! Besonders, dass diesen Spielen ein guter Teil die Berechtigung entzogen wird, ein echtes Spiel zu sein. So weit würde ich auch gehen.

Was noch gut wäre, wäre ein Umdenken bei zukünftigen Tests, was die Gewichtung solcher Giftmechaniken angeht. So furchtbar viel wäre da glaub ich gar nicht nötig, nur noch der konsequente Schritt, dass das auch in die Note einfließt (solange Noten noch erwünscht und nötig sind).

pepsodent 15 Kenner - P - 3725 - 14. Juni 2022 - 19:49 #

Ich finde, man kann dieses Spiel nicht so bewerten, egal wie viel Spaß die kostenlose Solokampagne macht.
Dieses Spiele existiert einzig und allein, um Leuten Geld aus der Tasche zu ziehen. Auf übelste Weise. Es wird gelogen und betrogen und jeder Psycho-Trick ausgepackt, damit die Leute dabei bleiben und bezahlen und bezahlen und noch mehr bezahlen.
Es widert mich an!
Ja, solche Rotz-Spiele gibt es da draußen noch und nöcher, aber diese Spiel ist ein Diablo von Blizzard.
Und das sind Aunahme-Namen, die mehr Strahlkraft haben, als alle sonstigen F2P-Mobilspiele zusammen.
Und genau deshalb gehört sowas dreimal mehr als vielleicht "objektiv" betrachtet nötig abgestraft.
Und sich hinter Solokampagnenspaß und "man muss ja nicht" und "man kann auch" zu verstecken kotzt mich an.

Davon abgesehen hab ich aber auch immer ein Super-Timing (oder ihr...). Kurz vor dem ärgerlichen Cyberpunk-Test hatte ich ein Gold-Abo abgeschlossen und jetzt kurz vor diesem Quatsch hier hab ich ein Jahres-Abo abgeschlossen (zwar nur normal Premium, aber schlimm genug).

Immer wieder passieren hier Dinge, die ich einfach absolut unverständlich und ärgerlich finde. Subjektive und meinungsstarke Unabhängigkeit schön und gut, aber es ist halt einfach immer wieder eine mir sehr unverständliche Subjektivität, die ich immer wieder nur schwer ertragen kann.

So einem perfiden, hinterhältigen und letztendlich menschenverachtenden Machwerk eine 7.0 zu geben, weil ja die Scheiß-Solokampagne problemlos spielbar ist... ARGH!

Crizzo 19 Megatalent - P - 17090 - 14. Juni 2022 - 19:55 #

Äh? Der Cyberpunk 2077 ist ein Grund wieso du deinen Abo-Abschluss ein bisschen bereust? Warum denn das?

Harry67 20 Gold-Gamer - - 21985 - 14. Juni 2022 - 19:58 #

Haben Cyberpunk wahrscheinlich nur gemacht, um den Leuten das Geld aus den Taschen zu ziehen. Was nutzt da die Scheißkampagne, wenn die bloß an einem verdienen wollen? ;)

Crizzo 19 Megatalent - P - 17090 - 14. Juni 2022 - 20:06 #

Ich sehe schon, was er zu Diablo hier meint, auch wenn die Ansicht recht krass ist. Aber vielleicht sehe das Thema Spielsucht/Glücksspiel etc. auch viel zu "lässig".
Aber den CP2077 Crossover-Verweis, den verstehe ich nicht.

The Real Maulwurfn 17 Shapeshifter - P - 6899 - 14. Juni 2022 - 20:09 #

10.0 Kritik wahrscheinlich.?

Claus 31 Gamer-Veteran - - 348106 - 15. Juni 2022 - 23:40 #

Er spielt sicher darauf an, dass die Last-Gen Version nicht gut war.
Das wiederum stand meiner Meinung nach auch im umfangreichen Test, inkl. Grafikvergleichen, Videos und Warnungen.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 442578 - 14. Juni 2022 - 22:34 #

Naja, mittlerweile hat das Spiel bei uns eine 7.0 und eine 5.0, kannst dir ja die niedrigere aussuchen. Oder ist das schon zu viel Differenzierung, ist nur der ganz große Holzhammer erlaubt? Aber vermutlich hast du meinen Meinungskasten nicht mal wahrgenommen, denn dazu müsste man ja auch mal lesen statt nur schnappzuatmen.

Zu deinem ganzen "immer wieder passieren hier Dinge"-Geheule kann ich dir nur höflich empfehlen, quantifiziere das immer-wieder mal. Einmal im Jahr? Einmal im Halbjahr? Vielleicht erkennst du, dass es tatsächlich nur Einzelfälle sind, Einzelfälle zudem, die halt du persönlich ganz, ganz schlimm findest – also dieser Cyberpunk-Test, soooo ärgerlich und ja überhaupt nicht lang und breit argumentiert in Wort und Bild und Bewegtbild und Ton – aber ganz bestimmt nicht jeder und m.E. nicht annähernd die Mehrheit. Was sagt dir das?

Ich sage dir was anderes: Mir geht es tierisch auf den Sack, wenn wir Tag für Tag, Woche für Woche, Monat für Monat und Jahr für Jahr uns hier reinhängen und nach bestem Wissen und Gewissen für EUCH Spiele testen, für niemanden sonst – und dann kann jemand wie du nicht mit der einen oder anderen konträren Einschätzung fertigwerden und wirft uns quasi ständiges Versagen vor. Vielen Dank aber auch.

ds1979 18 Doppel-Voter - - 9641 - 15. Juni 2022 - 7:39 #

Du weißt aber schon das sämtliche Warendienstleister und Geschäfte (Amazon, Disney, Netflix,usw.) mit den gleichen Methoden arbeiten um dir dein "Geld" aus der Tasche zu ziehen, maximalen Gewinn und Kundenbindung zu erreichen, oder? Allein wie Waren im Supermarkt platziert werden, ist kein Zufall. Supermärkte machen bis zu 2/3 ihres Gewinns mit Alkohol und Süßwaren, deswegen ist deren Anteil auch der größte am Sortiment. Du magst keine F2P-Titel, gut ich auch nicht, dann spiel sie halt nicht. Ich spiele seit über 30 Jahren und habe keines dieser Spiele angefasst und habe es auch nicht vor. Wenn hier aber andere User ihrern Spaß haben wollen, dann sollen sie auch einen Test bekommen. Und der Titel ist so populär das ich den auch mit Interesse verfolgt habe hier und bei den SV. Was ich bei dir rauslese, ist das GG Blizzard dafür bestrafen soll, das die es wagen Diablo (ihre Marke, nicht deine) auf den F2P-Markt bringen zu sollen, indem es am besten eine 1.0 gibt. Du brüllst nach Obtektivität, willst aber in Wahrheit Blizzard eins reinwürgen. Würde Jörg solchen Rufen nachgeben und nicht seiner Wertung (oder die der anderen Tester), ob sie jetzt Objektiv oder Subjetiv ist ändern, wäre das für mich ein Grund GG zu verlassen. Den egal ob mir die Meinungen\Tests hier passen, ich kann mich drauf verlassen das es ihre ehrlichen Meinungen\Tests sind und nicht mit irgendeinder Agenda versetzt. Und jetzt lass mal die Kiste stehen und genieß das herrliche Wetter.

Funatic 19 Megatalent - - 15892 - 14. Juni 2022 - 22:29 #

Für mich stellt sich nach dem Test und der ganzen Aufregung, Diskussion, Umformulierung und Nachjustierung (zweiter Wertungskasten) die Frage, ob das Projekt „Subjektive Wertung“ vielleicht doch nicht der richtige Weg für GG ist. Ist ja nicht das erste Mal, mir fällt da z.B. Resident Evil Village ein, das subjektive Wertungen zu seltsamen Ergebnissen und heftigen Diskussionen führen.
Die ganze Aufregung hier wäre sicher nicht passiert, wenn Jörg gleich über den Test geschaut bzw. die Note hinterfragt hätte.
Ich finde es immer besser, und wie man in diesem Fall deutlich sieht auch sinnvoll, wenn eine oder mehrere Personen an einem Test mitwirken oder zumindest nochmal über die Wertung gesprochen wird. GG steht für mich immer für gut recherchierte und kritische Arbeit aber seit es die subjektive Wertung gibt kommt es immer mal wieder zu Wertungen über die ich ziemlich irritiert bin und die gerade auf Außenstehende/Neuuser seltsam wirken.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 442578 - 14. Juni 2022 - 22:40 #

Ich habe tatsächlich ähnliche Gedanken ab und zu und auch ganz akut (haben heute ein Meeting zum Thema gehabt) ... aber dann erinnere ich mich, wie uns vor drei Jahren, oder wann die Änderung von "objektiv" zu "subjektiv" war, sehr viele unserer Kern-User immer wieder erzählt haben, wie sich die objektivierten Wertungen überholt haben, wie sie die nicht mehr ernst nehmen, diese lächerlichen Anspruch, dass es eine "richtige" Redaktionswertung geben könnte, dass ja eh nur alles subjektiv sei, dass man Spaß nicht berechnen könne, und wie wichtig es sei, dass ein Tester persönlich Farbe bekennt und dass er genau das gibt, was er geben möchte.

An diesen Argumenten hat sich nichts geändert, oder täusche ich mich? Außerdem verlagert diese Objektivierung die Fehlerquelle einfach eins weiter, nämlich zu mir als Chefredakteur. Ich kann mich nämlich täuschen, wenn ich jemanden hoch- oder runter "handele" in der Note. Und meinen Plan, dass GamersGlobal null bis zweimal im Jahr eine 10.0 gibt, konnte ich auch damals nie verwirklichen, das hätte ich dann wirklich mit der Brechstange erzwingen müssen. Denn es wohnt eine große Feigheit, äh, Vorsicht in einem jeden Spieleredakteur, wenn es darum geht, die Höchstnote zu zücken.

Umgekehrt sind einige der umstrittensten Wertungen von GG – Alien Isolation und Dark Souls in der Urfassung – im alten System und mit meinem detaillierten Draufschauen und Mitdiskutieren entstanden.

Ich glaube, es ist einfach so: Wenn einem entsprechend fühlenden User eine Wertung nicht passt, wird er dagegen protestieren, und es ist ihm (oder ihr) letzten Endes egal, wie sie zustande gekommen ist.

Ich stimme dir übrigens im Fall Diablo Immortal zu – aber in anderen Fällen hätte das alte System bestimmt auch eine Sicherheitswertung bedeutet, im Zweifel mehr 7.5er und 8.0er und 8.5er als auch mal ne 9.0 oder 9.5. Ich weiß nicht, ob ich im alten Wertungssystem Cyberpunk 2077 eine 10.0 gegeben hätte – ich hoffe übrigens, ja, denn es ist ein Ausnahmespiel, aber ich weiß es nicht... Umgekehrt weiß ich relativ sicher, dass ich mit dem *nachträglichen* Wissen der Bug-Problematik keine 10.0 gegeben hätte. Irgendwie finde ich eine Welt, in der Cyberpunk 2077 eine 10.0 bei uns hat, eine schönere :-)

rammmses 21 AAA-Gamer - P - 28522 - 14. Juni 2022 - 23:20 #

Ich muss dazu sagen, dass ich (fälschlicherweise) davon ausgegangen bin, dass subjektive Wertungen vor allem zu kritischen Stimmen führen. Man kann dann etwa Call of Assassins Cry Drölftausend mit einer "5.0" bewerten, weil es erfahrene Spieler massiv anödet mit seiner Innovationsarmut und Formelhaftigkeit. Habe ich gedacht. Ist aber nicht passiert. Im Gegenteil, geht es eher nach oben bis hin zur perfekten 10er Wertung oder ner 7 für dreistes Pay2Win Glücksspiel. In der Form finde ich subjektive Wertungen tatsächlich nicht sinnvoll. Denn subjektiv heißt nicht beliebig. Oberstes Maß sollte trotz aller Subjektivität immer der kritische Blick sein, das ist doch die Aufgabe des Spieletesters.

Claus 31 Gamer-Veteran - - 348106 - 15. Juni 2022 - 23:41 #

Ja, aber das ist ja genau der Punkt der subjektiven Wertung:
subjektiv IST das Urteil überaus kritisch und gerecht.
Wenn ich eine Wertung für Strategic Command WW1 gegeben hätte, wäre das eine 8.5 bis 9 geworden. Und keine 10, da die Entwickler längst nicht alle meine zu 100% korrekten Hinweise (tm) während der Beta-Phase umgesetzt hatten.
Jörg gab eine deutlich geringere Note. Und auch er hatte dabei völlig recht.
Umgekehrt gab Jörg bei Fantasy General 2 eine nach meinem persönlichen Geschmack viel zu hohe Note, wo ich persönlich eher eine deutlichst niedrigere Zahl gezückt hätte.
Und wir hatten schon wieder beide recht. Jörg hat es sehr gut begründet. Ich hätte es ebenfalls gut begründen können.
Insofern finde ich persönlich die subjektive Note sehr gut. Nicht wegen mir, sondern weil jemand die persönliche Note ungeschminkt vergibt.

Richtig gut wird es, wenn es wie jetzt hier noch einen Herausforderer der Note gibt, der fundiert Kontra geben kann. Oder wie bei den zwei GG-Meinungskästen. Da gab es hier auf Gamersglobal schon immer spannende Alternativmeinungen. Auf die Spitze zelebriert ist das am Ende der Redi-Rumble. Auf den würde ich mich auch zu Diablo Immortal sehr freuen.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 442578 - 15. Juni 2022 - 0:06 #

Ich wüsste nicht, dass es bei GamersGlobal jemals eine "perfekte 10" gegeben hätte. Wenn du unsere Noten diskutierst, musst du dich schon an unsere Definition unserer Noten halten und kannst nicht einfach eigene erfinden.

Tatsächlich habe ich als Chefredakteur im Zweifel Wertungen eher zu senken versucht statt zu heben, aber im Prinzip wollte ich einfach immer nur, dass Text und Meinungskasten und Note zusammenpassen. Im obersten Bereich habe ich im Einzelfall – und fast immer erfolglos – versucht, mehr Mut in Richtung 10.0 hervorzukitzeln. Hätte das öfters geklappt, wäre die 10 auch nicht so überhöht, und würden manche nicht nach all den Jahren noch von einer "perfekten 10" reden. Als ob es jemals Perfektion geben könnte bei einem so komplexen Stück Software wie einem Computerspiel! Der Erfolg wäre gewesen, dass sich zusammen mit mutigeren Wertungen auch nach unten ein größeres Wertungsspektrum ergeben hätte. Aber selbst seit wir die subjektiven Wertungen eingeführt haben, hat sich ja niemand die 10 getraut bis auf einen mutigen Cyberpunk-Tester...

Nach all den Jahren sehe ich eigentlich nur die Möglichkeit, das bessere Ausnutzen des Wertungsspektrums wirklich ganz stumpf zu erzwingen, und dazu habe ich keine Lust.

rammmses 21 AAA-Gamer - P - 28522 - 15. Juni 2022 - 10:50 #

GG bedient sich halt eines um die 30 Jahren alten, etablierten Wertungssystems (im Prinzip 100er Skala, wenn auch ohne Zwischenschritte), das nun mal traditionell so gelesen wird, dass eine 90 ein Meisterwerk ist und 70 Durchschnitt. Es ist halt schwierig innerhalb dieses Systems seine ganz eigenen Definitionen aufzubauen, insbesondere nach oben. Dann müsste man auf was Abstrakteres wechseln, wenn Cyberpunkt halt "7 von 7 GG-Sterne" oder sowas bekommen hätte, passt das schon. Aber bei der 10 oder 100 drängt sich halt sofort der Vergleich mit der restlichen Spielepresse auf, die fast durchweg die Höchstwertung als unerreichbar definieren, wie Gamestar damals (wie heute) ja auch. Und da kann man dann noch so oft sagen "bei uns muss eine 10/10 kein besonders gutes Spiel sein", das wird nicht akzeptiert werden. ;)

Jörg Langer Chefredakteur - P - 442578 - 15. Juni 2022 - 13:15 #

Im Prinzip eben nicht 100er-Skala, weil wir schon immer darauf hingewiesen haben, dass bei uns die 10.0 erreichbar sein soll. Da ich noch nie eine 100% in der 100er-Skala gesehen habe (vielleicht weißt du eine?) , ist das ein ganz wesentlicher Unterschied.

Stimme dir zwar zu, dass man das missverstehen kann, aber allein dass es ja dank meiner großen, tapferen Mühen (und natürlich der Bereitschaft der Tester, sich hochhandeln zu lassen) den einen oder anderen 10.0er gegeben hat (viel zu wenige in 12 Jahren), könnte ja dem Interessierten Hinweis sein, dass es bei uns anders sein muss als mit der nie vergebenen 100%.

Was ich halt echt schwach finde, siehe damals die Diskussion bei Cyberpunk, dass Leute den Dreisatz machen:

Für ihn/sie ist 10.0 = perfekt.
Cyberpunk 2077 ist nicht perfekt.
10.0 für Cyberpunk ist ein Skandal/schlechter Test/gekauft usw.

rammmses 21 AAA-Gamer - P - 28522 - 15. Juni 2022 - 14:28 #

IGN gibt auch regelmäßig 10er Wertungen (zuletzt Elden Ring), aber die haben keine Zwischenschritte. Naja, am Ende ist vor allem die Nachvollziehbarkeit und Ehrlichkeit wichtig. Das passt ja meistens. Auf der anderen Seite muss man natürlich auch an seine Zielgruppe denken und hier sind vor allem ältere Spieler unterwegs, die hohe Ansprüche stellen und sehr ausgewählt spielen müssen. Da ist eine niedrige Hürde für hohe Wertungen doch eher nicht sinnvoll, denn die wollen doch die wirklich guten Spiele gefiltert haben.

Ganon 26 Spiele-Kenner - - 71942 - 15. Juni 2022 - 15:06 #

Ich habe eben überlegt, ob es auf GG eine "So testen wir"-Seite gibt, auf der die Wertungsskala erläutert wird. Und siehe da diee gibt es, gut versteckt unter "Hilfe" im Footer: https://www.gamersglobal.de/sonstiges/sotestenwir

Das könnte man vielleichtn etwas prominenter platzieren, etwa im Header? Fände ich jedenfalls relevanter als einen Seitenhieb auf Gendersterne im "Mission Statement".

Jörg Langer Chefredakteur - P - 442578 - 15. Juni 2022 - 16:27 #

Dann müssten wir mal unser Test-Equipment erneuern, das wir da abbilden. Aber ja, eigentlich doof, nicht von jedem einzelnen Test einfach auf diese Seite zu verlinken. Ich schreib's auf meine Liste :-)

Q-Bert 23 Langzeituser - - 40746 - 15. Juni 2022 - 1:51 #

Ich bin weiterhin ein Fan der subjektiven Wertungen - klar frage ich mich auch heute noch manchmal, warum ihr einem tollen Rundenstrategiespiel "nur" 6.5 gebt und irgendeiner Ballerorgie eine 8.0. Solange der Nimbus der Wahrhaftigkeit und Vergleichbarkeit über euren Noten schien, hab ich mich über solche Wertungsdiskrepanzen geärgert. Aber nach der Umstellung auf subjektive Wertungen ist es einfach der Geschmack des Testers, über den man diskutieren, aber nicht meckern kann.

Aber die Leute meckern doch trotzdem?!

Ja, aber hier und heute geht es um etwas ganz anderes. Niemand spricht Dennis ernsthaft ab, dass er mit Diablo Immortal für 7.0 Gramm Spaß hatte. Es geht weder um Subjektivität, noch um Objektivität. Sondern um Zeitgeist.

Ironischerweise haben es ausgerechnet Videogames vorgemacht: Achievments und ständige Belohnungsschleifen weisen den Spieler permanent darauf hin, dass er auf "dem richtigen Weg" ist. Inzwischen leben wir in einer Medienwelt, die ohne solche Dauerbestätigungen nicht mehr klar kommt... Pflaster aufm Oberarm, blau-gelbe Fähnchen am Revers und martialische Haltungsnoten für P2W, NFT und Crunch sind die Questmarker der realen Welt. Manche haben sich so sehr daran gewöhnt, dass sie verwirrt und aggressiv reagieren, wenn die "Marker" mal nicht überdeutlich sichtbar sind.

Bitte bleibt trotzdem bei euren subjektiven Wertungen und lasst die Haltungsnoten in den Kolumnen, Kommentaren und Editorials :]

Claus 31 Gamer-Veteran - - 348106 - 15. Juni 2022 - 23:44 #

Schön gesagt, Q-Bert! :)

Funatic 19 Megatalent - - 15892 - 16. Juni 2022 - 14:36 #

Ich fand schon damals bei der Umstellung auf subjektiv bzw. der Diskussion Subjektiv vs Objektiv, dass ihr es euch selbst viel zu schwer gemacht habt. Objektiv bedeutet doch nicht, dass man jedes Spiel zu jedem anderen in Relation stellt und am Ende eine für alle Zeiten unumstößliche Note vergibt. Eine objektive Wertung ist in meinen Augen eine, die von mindestens zwei Personen vergeben wird und bei der man sich vorher nochmal austauscht und vielleicht die eigenen Argumente nochmal prüft. Bei subjektiven/Einzelwertungen kommen halt doch ab und an Jubelarien raus, die nicht ganz das wiederspiegeln, was das Spiel wirklich ist oder es besteht, wie aktuell bei Diablo Immortal die Gefahr, dass der Tester einen gravierenden Punkt übersieht/falsch Einschätzt. Innerhalb der GG-Bubble ist das nicht das große Problem, da wir über die subjektive Testart Bescheid wissen und auch die Redakteure einschätzen können. Wenn eure Wertungen allerdings irgendwo im Netz z.B. als Wertungsvergleich auftauchen kann eine 9.0 für Resi Village oder eine 7.0 für Diablo Immortal dafür sorgen, dass GG falsch wahrgenommen wird. Das finde ich einfach schade.
Natürlich ist es auch ein Zeitaufwand, wenn man Wertungen diskutiert aber ich finde, dass ihr so eine starke Redaktion mit unterschiedlichen Spielertypen habt, dass es verschenktes Potential ist das nicht in die Tests einfließen zu lassen und stattdessen auf Einzelmeinungen zu setzen. Ich finde wenn am Ende eines Tests eine Note steht kann es eigentlich nicht subjektiv sein, da diese Note für GG und nicht den einzelnen Redakteur steht.

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 74510 - 16. Juni 2022 - 16:09 #

Dein Ansatz funktioniert imho auch nicht:

Tester A will 9 geben, weil die Story so toll ist.

Tester B findet die Story lala und die Spielmechanik nicht so gut. Will eine 7 geben.

Objektive Note wäre dann eine 8, die dann niemandem was nützt.

Mehrere Meinungen oder gar Wertungsdiskussionen (Podcast!) zu spannenden Spielen fände ich aber gut. Bringt mir viel mehr als eine Note.

AlexCartman 19 Megatalent - P - 19154 - 17. Juni 2022 - 9:17 #

Solange die Meinungen (und Begründungen derselben) beider Tester im Test vorkommen, brauchen wir gar keine Note. :)

rico66 11 Forenversteher - P - 811 - 15. Juni 2022 - 1:26 #

Kann das ganze Rumgehäule mit "das ist aber für mich zu hoch bewertet" echt nicht mehr hören - es kann einfach keine objektive Wertung geben (nach welchen Maßstäben denn?)

Wo ist das Problem wenn ein Tester etwas subjektiv bewertet? Für mich hat das viel mehr Aussagekraft als ein vermeintlich objektiver Test.

Und optimal in diesem Fall: Zwei Meinungskästen mit unterschiedlichen Meinungen - besser geht es doch gar nicht um sich eine Meinung zu bilden?!

Für mich einfach unbegreiflich wie manche Leute ihre Lebenszeit damit verschwenden, hier (oder generell) gegen die vermeintlich falsche Testnote oder den seiner Meinung nach falschen Test wettern und stenkern. Spielen ist immer noch ein Hobby (für die meisten von uns) :D

ds1979 18 Doppel-Voter - - 9641 - 15. Juni 2022 - 7:20 #

Besonderes witzig finde ich, das wir mittlerweile bei kostenlosen F2P-Titel anfangen rumzunölen. Auser dem Zeitschaden ist doch keinem User ein Schaden entstanden, es sei den er hat was gekauft. Aber wir sind doch alles münidge Menschen.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 442578 - 15. Juni 2022 - 7:28 #

Ich kann das schon verstehen, denn auch aus meiner Sicht handelt es sich bei diesen Produkten um Wölfe im Schafspelz, die sich als etwas ausgeben, was sie nicht sind. Sie greifen sozusagen das Spielehobby an sich an.

Ich sehe die Suchtgefahr nicht so stark wie mancher andere hier, aber kann nachvollziehen, dass man diesen Aspekt bestraft/an den Pranger gestellt haben will, wenn man sie als stark wahrnimmt. Persönlich bin ich da aber eher bei Harry67, siehe oben.

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 220408 - 15. Juni 2022 - 0:54 #

Hier mal der tolle Test von Eike auf 4Players zu Immortal: Leseempfehlung! https://is.gd/xiNR5Q

Harry67 20 Gold-Gamer - - 21985 - 15. Juni 2022 - 8:13 #

Ich wollte den Test auf einer Seite lesen und wurde auf eine Bezahlseite geleitet. Ist das schon Pay2Win? ;)

Na ja das Fazit heißt: Grenzwertig (was immer das auch heißen mag) und: Die wollen nur dein Geld. Hm. Ich denke ich weiß schon, warum ich den diskursiven Stil inklusive Community hier vorziehe.

malkovic 15 Kenner - 3250 - 15. Juni 2022 - 10:34 #

Sehr guter Test dort, danke für den Link.
Was ich nur nicht blicke: 4Players hat doch dicht gemacht, oder stehe ich jetzt auf dem Schlauch?

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 90159 - 15. Juni 2022 - 10:37 #

Nein, die wurden doch von irgendwem übernommen, nur die alte Belegschaft wurde meines Wissens nach gegangen.

malkovic 15 Kenner - 3250 - 15. Juni 2022 - 10:53 #

Ah so, okay, danke :)

Noodles 26 Spiele-Kenner - P - 70428 - 15. Juni 2022 - 12:09 #

Ein Teil davon ist aber nun wieder zurück, seitdem der neue Besitzer übernommen hat.

malkovic 15 Kenner - 3250 - 15. Juni 2022 - 12:56 #

Also kehren die ursprünglichen User auch dorthin zurück? Seltsam, ich hatte das wirklich so verstanden, dass 4P einfach weg ist.

Noodles 26 Spiele-Kenner - P - 70428 - 15. Juni 2022 - 13:01 #

Keine Ahnung, was die User machen. :D Bin zwar auf der Seite unterwegs, aber kein Teil der Community. ;)

Ganon 26 Spiele-Kenner - - 71942 - 15. Juni 2022 - 15:08 #

Das war mal so kommuniziert worden, dass der redaktionelle Betrieb eingestellt wird und die Belegschaft wurde entlassen. Dann hat man es trotzdem erst mit externen Autoren weitergeführt und anschließend verkauft. Der neue Besitzer will es jetzt wieder aufbauen und hat einen Teil der alten Redakteure zurückgeholt.

malkovic 15 Kenner - 3250 - 15. Juni 2022 - 15:15 #

Okay, interessant. Die zurückgeholten Redakteure werden sich auch ihren Teil denken, könnte man annehmen. Ich hab jedenfalls gelesen, dass 4P solche Pay-to-Win-Mechaniken mitbewertet, in verschiedenen Stufen, fließt am Ende wohl auch in die Note ein. Guck ich mir mal an.

MicBass 20 Gold-Gamer - P - 22255 - 15. Juni 2022 - 8:01 #

Toller zweiter Meinungskasten, spricht mir aus der Seele. Diese "Spiele" sind keine Spiele.

antares 17 Shapeshifter - - 6262 - 15. Juni 2022 - 12:49 #

Konsequent, aber zugegeben auch mutig wäre es, sich komplett von einer numerischen Bewertung zu verabschieden. Eine Buchkritik vergibt aus gutem Grund auch keine Noten. Die Diskussion hier geht aber mittlerweile auch in eine falsche Richtung. Die ursprüngliche Kritik auf die ihr mittlerweile ja auch reagiert habt, hat sich nicht an der Höhe von Dennis Wertung entzündet, sondern daran, was und wie ihr diesen Titel getestet habt. Die Fahreigenschaften eines Porsche werde ich nicht ergründen können, wenn ich ihn lediglich in einer 30-Zone Probe fahre. In dieser Hinsicht kann ich euch nur herzlich bitten, dies in Zukunft anders zu machen.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 442578 - 15. Juni 2022 - 13:16 #

Diese Kritik müssen wir uns gefallen lassen, ja.

Kirkegard 19 Megatalent - P - 18351 - 15. Juni 2022 - 13:27 #

Habe es jetzt mal 2 Stunden auf dem PC angespielt.
Mir ist es in allen Belangen zu platt und anspruchslos. Bin aber auch kein Fan von Handy Games oder F2P.

Christoph 18 Doppel-Voter - P - 9966 - 17. Juni 2022 - 13:39 #

So ist es. Es ist 10 oder meinetwegen 20 Stunden Fast Food auf dem Weg von D3 zu D4...

Borknorg 15 Kenner - - 3231 - 15. Juni 2022 - 13:21 #

Vielleicht ist es bei Smartphonespielen teilweise ähnlich wie mit MMORPG: Sie werden oft sehr unterschiedlich und mit unterschiedlichen Ansprüchen gespielt. Ganz unabhängig davon wie die Monetarisierung aussieht. In der Regel können Testerinnen und Tester nur eine begrenzte Zeit investieren. Überall zur Absicherung Disclaimer zu platzieren, macht aber trotzdem keinen Sinn.

Gamersglobal ist nicht die Motorfahrzeugkontrolle. Es gibt kein amtliches Regelwerk, wie ein Spieletest auszusehen hat. Entweder man vertraut auf das Urteil eines Testers oder halt nicht. Das Urteil wurde begründet, natürlich gibt es wie bei jedem Artikel immer Verbesserungspotenzial. Von schlechtem Handwerk zu sprechen, empfinde ich aber als Anmassung und unfair gegenüber dem Autoren.

Ich habe schon länger kein Spiel mehr als 20 Stunden gespielt, wenn Diablo so lange kostenlosen Spass bietet, ist das ein Qualitätsmerkmal. Dass die Finanzierungsstrategie des Spiels auf kundenunfreundlichen und süchtigmachenden Methoden basiert, ist aus meiner Sicht ein grosses Negativmerkmal, aber diesen Scheissesturm nicht wert. Diese Tugendsignalisierung führt nicht zu besseren Spielen.

Hermann Nasenweier 21 AAA-Gamer - P - 25394 - 15. Juni 2022 - 18:12 #

Da kann ich Dir nur rechtgeben. Wenn man dem Tester vertraut und den Test auch gelesen hat, kann man normalerweise immer genau beurteien ob einem ein Spiel gefällt oder nicht. Diese Diskussionen über schlechtes Handwerk und so, finde ich auch nicht schön.

Und selbst wenn alle F2P spiele mit 1.0 abgestraft werden, sind sie trotzdem Cashcows. Die Handy F2P Spieler lesen ja eh keine Spieletests. Von daher wird sich dadurch wirklich nichts ändern. Ich glaube da leben die HC Spieler auch zu arg in ihrer Spielerblase und überschätzen die Wertungen.

Levia 04 Talent - 28 - 15. Juni 2022 - 21:51 #

Sieh und seht es doch vielleicht einfach positiv: Es gab und gibt hier eine spannende Debatte, zum grossen Teil erfreulich sachlich und fundiert um ein Thema, das in seinem Kern durchaus die Entwicklung der Spielebranche beruehrt und bei manchen Emotionen weckt.

Im Ergebnis gibt es nun einen ausgewogenen und umfangreicheren Test. Die GG mag keine Fahrzeugkontrolle sein, hat aber wohl auch Ansprueche an sich selbst. Und dazu gehoert, wie Joerg ja hier auch geschrieben hat, ein gesamtes Spiel nicht nur nach einem Teilaspekt zu bewerten - wie Antares schreibt, eben einen Porsche nicht nur in der 30-Zone fahren zu lassen. Und wenn es mit Respekt und Sachlichkeit geschieht, verstehe ich ueberhaupt nicht, warum man so eine Entscheidung nicht kritisieren sollte - genau dafuer ist doch dieses Forum ueberhaupt da.

Als neuer Leser finde ich die Teilhabe der GG an der Diskussion hier im positiven Sinne absolut bemerkenswert. Es wird tatsaechlich zugehoert, und nicht nur so getan, als ob. Die Redaktion hat nicht nur mit Kommentaren, sondern auch mit einer Verbesserung des Tests reagiert. Das kenne ich von anderen Seiten nicht. Wir alle treffen mal eine unglueckliche Entscheidung, auch die GG - ist doch gut, wenn sie nach so einer Debatte (noch) besser werden kann.

Elfant 25 Platin-Gamer - P - 63003 - 16. Juni 2022 - 1:32 #

Ich möchte Dir da etwas widersprechen. Die Debatte stützt sich letztlich auf die unbelegten Weltanschauungen der / des jeweiligen Kommentatorin / Kommentators. Antares "einen Porsche nicht nur in der 30-Zone fahren zu lassen." ist da exemplarisch: Nach der Solokampange ist die Geschichte auserzählt (auch wenn Jörg im Meinungskasten etwas anderes mutmaßt) und es gibt nur noch das MMORPG - typische Lategame mit Fraktionen-/ Gildenverbesserungen, Raids und PvP. Ist die Solokampagne nun die Tempo 30 Zone oder schon die Autobahn und das Lategame das Ausreizen des Porsches auf dem Nürburgring? Ich wäre im Sinne der Relevanz beim Letzterem, aber wissen tue ich es nicht.

Was mich verärgert, ist aber die eigene Meinung durch Zweckentfremdung von Thematiken als Kampfbegriffe ohne sich auch nur für 5 Minuten mit Thema befasst zu haben. Wenn beispielsweise jemand etwas gegen vermutlich Sucht anfällig machende Mechaniken hat, ist das Spielprinzip seit Diablo 1 inklusive Multiplayer der größere Knackpunkt als die Lootboxen in Immortal.

Levia 04 Talent - 28 - 16. Juni 2022 - 6:04 #

Da ich heute noch Zeit habe, antworte ich gerne, auch wenn es hier mir leider doch zunehmend etwas schwer faellt...

1. Du unterstellst tatsaechlich, dass sich die Argumente hier nur auf Weltanschauungen stuetzen? Die Kommentare hier und die Welt da draussen sind doch voll von hervorragend dokumentierten Belegen, wie vor allem im Lategame die Mechanismen funktionieren. Wie viele Berechnungen, Beschreibungen, Videos und Texte brauchst Du denn noch? Ein Metacritic-Wert von 0,3 bei etwa 3330 Bewertungen. Meinst Du, denen gefaellt die Grafik nicht? So viele Geisterfahrer? Wirklich?

2. Antares Analogie sollte doch nur zeigen, dass es nicht reicht, nur einen Teilaspekt fuer eine Gesamtbewertung heranzuziehen. Wofuer soll so eine Selbstverstaendlichkeit exemplarisch sein? Verstehe ich nicht. Wie viele Spieler tatsaechlich dann betroffen sind, ist dann eine zweite Frage, die aber niemand beantworten kann. Was im Detail ja auch gar nicht wichtig ist: Da das Spiel offenbar sonst handwerklich sehr gut ist, werden es wahrscheilich viele sein.

3. Was soll eine Zweckentfremdung sein? Wohnungen koennen zweckentfremdet sein, aber Thematiken? Verstehe ich nicht. Was willst Du damit sagen? Welche Kampfbegriffe meinst Du?

4. Wie kommst Du darauf, den Lesern/Schreibern hier zu unterstellen, sie haetten sich nur 5 Minuten mit der Thematik befasst? Wie in jeder Debatte gibt es auf jeder Seite gut durchdachte und weniger kluge Beitraege.

5. Auch wenn Suchtmechanismen schon Bestandteil von Diablo1 (und vielen anderen Spielen) waren - inwiefern beeinflusst das die heutige Diskussion? Was willst Du damit sagen? Auch das verstehe ich nicht.

ds1979 18 Doppel-Voter - - 9641 - 17. Juni 2022 - 12:07 #

Nur zur Punkt 1: Das nennt man Rewiebombing und das weißt du auch, oder? Muss du ja, da ich wette das von den 3300 Stimmen bestimmt ein paar von dir sind:)

Elfant 25 Platin-Gamer - P - 63003 - 17. Juni 2022 - 13:29 #

Es liegt nicht in meiner Absicht, Dir den Tag zu versauen durch einen unstrukturierten Gedanken, weil die ideologische geführte Debatte mich schlicht nervt.

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 220408 - 16. Juni 2022 - 18:06 #

Hm, der Comment ist sehr undurchdacht und voller Unterstellungen gegenüber den Kommentierern in diesem Thread. Vielleicht besser hinschauen beim Lesen und weniger vorverurteilen. Und was halt wirklich absurd ist: das Spielprinzip seit Diablo 1 als ein größeres Problem als die Lootboxen darzustellen. Puh, was soll man da noch sagen...

Elfant 25 Platin-Gamer - P - 63003 - 17. Juni 2022 - 12:40 #

In der Tat war er gar nicht durchdacht.
Was Du sagen könntest: Nach Durchsicht was in der Psychologie als vermutlich Spielsucht begünstigende Mechaniken gilt, halte ich die Aussage für xxxxxx.

AlexCartman 19 Megatalent - P - 19154 - 17. Juni 2022 - 9:25 #

Den letzten Absatz habe ich jetzt mehrfach gelesen, aber ich verstehe ihn schlicht nicht. Ist jetzt Diablo 1 auch schon suchtgefährdend bzw zieht den Spielern per Pay2Win das Geld aus der Tasche? Das kann doch nicht stimmen?

Elfant 25 Platin-Gamer - P - 63003 - 17. Juni 2022 - 12:53 #

Dies ist eben die meist fehlende Trennung zwischen der Mechanik und dem Geschäftsmodell. Wenn aber die ideologische Rhetorik sich auf die Sucht bezieht, gilt eben erst die Mechanik.

floppi 24 Trolljäger - - 51202 - 15. Juni 2022 - 23:42 #

Ein sehr schöner zweiter Meinungskasten von Jörg. Danke fürs Nachreichen. :)

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 74510 - 17. Juni 2022 - 10:32 #

Habe mir jetzt auch das Video von M.W. angeschaut.

Das ist wirklich sehr gut gemacht, auch vom Schnitt und mit den Quellen.

Es ist echt krass, wie massiv die Qualität der GS schwankt. Vom billigsten Clickbait und Advertorials (wo man sich fragen darf, wie die zugehörige Wertung des Spiels vertreten werden kann) bis hin zu so wirklich guten Videos. Das ist schon heftig.

Christoph 18 Doppel-Voter - P - 9966 - 17. Juni 2022 - 13:37 #

Ich habe in gewisser Hinsicht die Meinung von Jörg UND Dennis: Ich bin 50, nicht naiv, Spiele-erfahren und weiß genau, dass diese Art von free-to-play, 99-Cent-Shop-Inhalten und daily-Belohnungen, kombiniert mit einem Spiel, dass sich quasi von selbst spielt, nicht dazu führen werden, dass ich mehr als 20-40 Stunden dabei bleiben werde; ich werde am Ende der Kampagne, wenn normalerweise das "eigentliche" Spiel erst beginnt, kein Finetuning mit meiner Ausrüstung betreiben, wie ich das bei Titan Quest oder Diablo III monate- und jahrelang getan habe, und ich werde kein bisschen stolz darauf sein, Gegner X oder Boss Y besiegt zu haben, weil die quasi sogar von selber sterben, wenn ich beim Telefonieren mal 30 Sekunden lang das Klicken vergesse. Abgesehen davon, dass ich mangels Skill-Tree im engeren Sinne sowieso mehr oder weniger null auswählen und selbst entscheiden kann. Das Spiel ist wirklich so sehr darauf bedacht, mir mindestens 10-15 Stunden lang keine Schwierigkeiten zu machen, dass es mir umgekehrt auch kein Gefühl der Befriedigung gibt, auch nur IRGENDetwas geschafft zu haben.

ABER.
Aber die genannten 20-40 Stunden kostenlosen Spaß, um sagen wir mal zwei oder drei verschiedene Klassen jeweils durch die ersten zwei, drei Karten und Kapitel zu spielen, hatte ich dann eben doch. Und auch mir ist das tendenziell eine 7.0 wert. Vermutlich ist das Spiel für die meisten entweder eine 4.0 oder eine 8.0, je nachdem, wie genervt man von der Geld- und Spielmechanik eben ist.

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 74510 - 17. Juni 2022 - 14:15 #

Null Befriedigung und trotzdem Spaß? Was hat denn Spaß gemacht? Das sinnbefreite Durchklicken wie in diesen Clickerspielen zur Entspannung (und Genuss der Grafik und Soundeffekte)?

SupArai 24 Trolljäger - P - 50705 - 17. Juni 2022 - 14:28 #

Ich habe gestern ein YouTube-Video gesehen, in dem der Ersteller sein Spaß-Empfinden bei Diablo Immortal für mich gut erklärt hat:

Diablo Immortal schrammt gerade so und ganz knapp über die imaginäre Spaß-Linie. Aber auch nicht weiter, nur so weit wie es muss, damit ich weiterspiele.

Und dem würde ich zustimmen, so erlebe ich das auch bei mir. Ja, irgendwie scheine ich so etwas wie Spaß zu empfinden (irgendwo dockt das Spiel bei mir an), aber es ist kein "nachhaltiges", substanzielles Spaßgefühl. Eher so ein belangloses Fast-Food-befriedigt-sein.

Hatte ich zuletzt auch bei Lost Ark. Selten habe ich ein Spiel derart emotionslos über sooo viele Stunden gezockt, mit der Hoffnung auf baldige Höhepunkte. Aber die kamen natürlich nicht.

Und schon plätschere ich mit im knietiefen F2P-Becken.

Danywilde 30 Pro-Gamer - - 133326 - 17. Juni 2022 - 17:38 #

Mal als unbeteiligter gefragt, weshalb verbringst Du Deine Freizeit denn mit einem Spiel das nur grade so eben Spaß macht?

AlexCartman 19 Megatalent - P - 19154 - 17. Juni 2022 - 18:26 #

Ich hatte so was Ähnliches gerade bei Pokémon Weiẞ 2. Der Kick hier war dann halt doch das Fangen so vieler Pokémon wie möglich (vor allem der legendären), da fiel das anspruchslose Spiel drum herum nicht so auf bzw. die Befriedigung des Sammeltriebs (und natürlich des Durchspielens) entschädigte für spielerische Längen.

SupArai 24 Trolljäger - P - 50705 - 18. Juni 2022 - 11:22 #

Mmmhhh, das hat unterschiedliche Gründe. Manche Titel brauchen etwas Zeit, bis sie gut werden. Andere möchte ich einfach mal ausprobiert haben.

Lost Ark habe ich ab einem bestimmten weitergespielt, weil ich schon so viel Zeit "investiert" hatte, und ich wollte es auch gerne mögen - schließlich wurde es in vielen Medien mit Lob überschüttet.

Na ja, mit Diablo Immortal bin ich nun auch fertig, jetzt wo ich die Mechanismen mal wieder ausreichend am eigenen Leibe gespürt habe.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 442578 - 18. Juni 2022 - 11:28 #

Ich kenne das gut: Wenn für mich Teilaspekte eines Spiels sehr ansprechend sind, wünsche ich mir irgendwie die nervigen Bestandteile weg, oder dass sie mich nach einer Weile weniger nerven mögen. Das klappt natürlich so gut wie nie, sondern sie nerven mich immer mehr :-)

Ich versuche seit Jahren und zunehmend erfolgreich, mir diese Hoffnung abzutrainieren und früher zu sagen: Dann eben nicht. Diablo I. habe ich nach 5 Stunden deinstalliert, außerhalb eines denkbaren beruflichen Kontextes werde ich es nie wieder anfassen.

Christoph 18 Doppel-Voter - P - 9966 - 20. Juni 2022 - 10:14 #

Ihr habt völlig recht mit euren Rückfragen, und ich glaube inzwischen - nach noch mal (sehr wenigen) Immortal-Stunden, dass es eine Art "Diablo-Bonus" war, der mich gewissermaßen ein paar Stunden länger hat spielen lassen als ich andere solche Spiele gespielt hätte.

Lost Ark ist ein ganz guter Vergleich insofern, als ich das zum Beispiel bisher bestimmt 40+ Stunden gespielt habe und insgesamt super fand - mit dem großen Kritikpunkt, dass es viel zu lange viel zu leicht war/ist und sich auch quasi "selber spielt"; die Questziele sind oft so absurd nah am Questgeber und die Quests oft so absurd schnell gelöst, dass es echt teils nur ein durchklicken-um-Belohnungen-zu-geben ist. Aber die Bosskämpfe, die grafische Aufmachung der Story, die riesigen Gegner und wie sie sonst allenfalls nach 30 Spielstunden im Endgame inszeniert werden - das hat mir teils schon ein bisschen den Mund offen stehen lassen und mich gerade als Kontrast zu der eben überwiegend so klick-klick-kein-Problem dahinplätschernden Geschichte mehrfach vom Hocker gehauen.

Und weil ich bei Immortal auch auf so ähnliches gehofft, das bisher aber nie gesehen habe, werde ich mit Immortal vermutlich sehr bald aufhören - und vielleicht sogar ein bisschen Lost Ark weitermachen.

Kirkegard 19 Megatalent - P - 18351 - 20. Juni 2022 - 10:35 #

Als ich erfahren habe, das Immortal F2P typisch ein Level Grinding erfordert, um nächste Abschnitte in der Geschichte freizuschalten, war auch der Rest Interesse dahin.
Persönlich stören mich diese typischen F2P Mechanismen wie künstliche Ressourcen Verknappung/Zeitsperre mustgrind und Dauerbelohnung so sehr, das ich erst gar keine Zeit mehr rein stecke.
Hat mich aktuell bei Lost Ark extrem genervt. Die haben sich lange Zeit gelassen, bis die typischen Rädchen laufen.
Ähnlich lief es auch bei Genshin Impact. Toller erster Akt, aber dann gings los.
Muss jeder für sich entscheiden.
Und du wirst lachen, fange gerade auf der Xbox SX mit Diablo 3 von vorne an ;-)
Konnte ja leider meinen alten PC Account nicht transferieren.
D3 ist einfach in allem sehr nahe zu perfekt in seinem Genre.
Und mit Pausen fasziniert es immer aufs Neue.

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 74510 - 20. Juni 2022 - 12:24 #

Die Sache ist ja die, du kannst nichtmal alles ergrinden (was z.B. in FUT zumindest, vllt. mit Teamwork, theoretisch geht, auch wenn man dann die ersten Turniere sicher verpasst, weil zu schlechter Kader).

In dem Maurice Weber Video wird ein Streamer mit eingebaut, der testen wollte, wie lange es dauert, mit Geld EINEN (!) der besten Steine zu bekommen (man braucht mehrere für wirkliches Endgame Gear). Zu dem "Zitatzeitpunkt" hatte er bereits 6000 USD investiert und keinen einzigen Top-Stein bekommen.

Diablo 3 finde ich persönlich übrigens richtig mies, da der Schwierigkeitsgrad zu niedrig ist. Man kann ihn nicht hoch genug stellen. Erst nach dem Durchspielen schaltet man das nach und nach frei. Nach einem stinklangweiligen Run ohne jede Herausforderung hatte ich aber keine Lust auf Mehr.

Kirkegard 19 Megatalent - P - 18351 - 21. Juni 2022 - 8:38 #

So schlimm isses nicht mit Diablo 3. Du kannst in Ruhe entspannt die Geschichte durchspielen.
Und danach zockst du den Genreprimus mit all seinen ausgereiften und dynamischen Synergien eines Totklickers.
Es bringt auch nix dem Spiel irgendwas aus der Vergangenheit vorzuwerfen, aktuell ist es das Nonplusultra seines Genres.
Gib ihm eine Chance ^^

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 74510 - 21. Juni 2022 - 9:01 #

Doch, es war schrecklich :D Schrecklich langweilig. (auch nicht direkt zum Release, das war so 2015 im Koop meine ich). Außerdem ist viel zu viel unnützer Loot gedroppt finde ich. Der ja eh nichts brachte, weil eh zu leicht :D Story, naja. ;)

Finde daher auch nicht, dass das Spiel der Genreprimus ist. Atmosphärisch ist das für mich weiterhin Diablo 1. (da fand ich übrigens diesen D1 Event in D3 gut, leider zeitlich begrenzt) Ansonsten schwierig, habe die üblichen Kandidaten wie Grimworld noch nicht gespielt. Path of Exile fand ich aber z.B. schonmal besser als Diablo 3.

Kirkegard 19 Megatalent - P - 18351 - 21. Juni 2022 - 10:08 #

Ok, ich spars mir ;-)
Hab sie alle gezockt, teils auch sehr intensiv und könnte jetzt sehr viel argumentieren.

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 74510 - 21. Juni 2022 - 15:12 #

Es kann natürlich sein, dass D3 das Beste ist (nach D1 ;) ). Dann habe ich mit den anderen aber nix verpasst o:-)

Christoph 18 Doppel-Voter - P - 9966 - 22. Juni 2022 - 18:19 #

Du solltest ganz dringend Grim Dawn eine Chance geben; das ist nämlich SAUgut!

MicBass 20 Gold-Gamer - P - 22255 - 22. Juni 2022 - 19:43 #

Grim Dawn ist wirklich super.

Cyd 20 Gold-Gamer - P - 21238 - 22. Juni 2022 - 20:16 #

aktuell übrigens für 4,79€ im Angebot auf gog.com

Christoph 18 Doppel-Voter - P - 9966 - 23. Juni 2022 - 8:04 #

Hab nachgeschaut; hab's ungefähr 180 Stunden gespielt. Nach einiger Zeit auch die Erweiterungen gekauft, haben sich voll gelohnt!

Christoph 18 Doppel-Voter - P - 9966 - 20. Juni 2022 - 14:36 #

ZEITsperren sind für mich auch das absolut sofortige Aus. Das ist wirklich nur Handy im Bus für den Schulweg. Bei Lost Ark ist mir bisher eigentlich überhaupt nix shop- oder geldmäßig so negatives aufgefallen. Klar gibt es den Shop, aber ich finde, man stößt im Spiel auf nichts "verwerfliches" dahingehend; er ist nicht aufdringlich; es ist halt ein MMO; aber das F2P nervt da eigentlich bisher nicht bzw. von notwendigem Pay-to-Win habe ich überhaupt nicht das Gefühl.

D3 habe ich auch schon jährlich einmal neu durchgespielt, weil das Spiel einfach das, was Diablo cool macht, so wirklich gut kann und macht. Aber wenn man quasi alle Rüstungssets hat, die man will, und jede Klasse ein- oder zweimal hochgelevelt, dann gibt's irgendwann selbst da keine so große Motivation mehr. Und ob ich jetzt Portal Stufe XYZ oder XYZ+1 schaffe... das ist mir ehrlich gesagt irgendwann dann auch egal.

Kirkegard 19 Megatalent - P - 18351 - 21. Juni 2022 - 8:42 #

Yep, Lost Ark ist schon einer der moderaten Vertreter des Genres.
Aber auch hier die Beschränkungen, z.B. für dieses Gebiet benötigst du GS XXXX.
Und du kannst es nicht am Stück grinden.
Ich habe mit dem F2P Genre abgeschlossen.
Für mich persönlich ist es nichts.

Philipp aus Schwabing 10 Kommunikator - 493 - 17. Juni 2022 - 18:47 #

Hab heute eine neue "Funktion" entdeckt in dem Spiel. Das betrifft auch Leute, die sich mit Echtgeld Spielgeld kaufen. Salopp gesagt, sobald man im Auktionshaus was mit Echtgeld zahlt, zahlt man dabei sogar noch Gebühren.

Sonyboy 13 Koop-Gamer - P - 1361 - 19. Juni 2022 - 10:33 #

Für eine 7.0 hat das Spiel zuviele Pro-Anmerkungen.
Bei einen Update wäre es vom Vorteil den Text besser sichtbar zu machen.
Warum Unter den Test kein einfaches Update: und dann der Text dazu?
Dadurch läßt man den Urtext wie er ist.
Laut Roland Austinat Spieleveteranen Podcast ist der Loot im Endgame extrem schlecht. Dieser Punkt fehlt mir unter Spieltiefe/Balance.
Außerdem habe ich mir die Kontra Anmerkungen bei 4Players angeschaut. Sorry die gefallen mir wesentlich besser als die von GG.
-Echtgeldtransaktionen an jeder Ecke
-völlig undurchschaubare Echtgeld- Systeme
-eindeutiges Abzielen auf Sucht- Mechaniken
-Level- Grind mit dem Ziel der Mikrotransaktion
Im nachhinein sollte man so ein Spiel abstrafen.
Levia deine langen Kommentare waren am Anfang sehr sympathisch.
Aber am Ende fand ich sie nur noch nervig.
Trotzdem ein Herzlich Willkommen! :-))

Crizzo 19 Megatalent - P - 17090 - 19. Juni 2022 - 11:01 #

Stört dich jetzt die Quantität der Pro/Negativ-Punkte oder was dort steht? Imo sollte die Quantität egal sein, wenn da steht: "- das Spiel läuft nicht, sondern ruckelt bei 20fps rum"
Wiegt das halt schwerer, als 3 Kleinigkeiten.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 442578 - 19. Juni 2022 - 13:14 #

Generell gebe ich dir Recht, die Pro/Contrapunkte sollten auch „rein optisch/in ihrer Zahl“ schon zur Note passen. Aber, siehe Crizzo, sie können auch unterschiedlich schwer wiegen.

Die Forderung nach Pay2Win-/Loot-Contrapunkten können wir schlecht erfüllen, weil wir nicht so weit gespielt / das nicht so empfunden haben. Vielmehr weisen wir im Infokasten zu Beginn deutlich darauf hin und führen direkt unter der Note ausführlich die „Mikrotransaktionen“ auf, also was D.I. da alles zu bieten hat.

Sonyboy 13 Koop-Gamer - P - 1361 - 19. Juni 2022 - 14:02 #

Stimmt natürlich, ihr könnt ja nur über eure Eindrücke schreiben und wenn ihr nicht so weit gespielt habt. Dann geht das auch nicht.

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 74510 - 19. Juni 2022 - 15:51 #

Ich finde, die Zahl der Punkte muss nicht zwingend passen. Es kann ja 10 tolle Kleinigkeiten geben und zwei Negativpunkte, die das komplette Spiel zerlegen. Da müsste man sonst die kleinen Positivpunkte (teilweise) weglassen.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 442578 - 19. Juni 2022 - 16:33 #

Gegenargument: Wenn es kleinere Punkte sind, die stören, muss man sie auch nicht alle aufführen. Wenn du im realen Leben zehn Kleinigkeiten kritisierst, zwei lobst und am Ende sagst "Aber ansonsten war das super", wird das Super nicht wirklich ernstgenommen werden vom Rezipienten, sondern du hast eine Kritik nach der anderen geäußert und kaum was Positives gesagt.

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 74510 - 19. Juni 2022 - 17:38 #

Ich kann natürlich nur für mich sprechen. Wenn im Spiel schon etwas so gut oder schlecht erscheint, dass man einen Builletpoint draus machen kann, sollte man es ruhig auch machen. Es nützt mir als Leser nichts, wenn X positive (oder auch X negative) Punkte (damit meine ich nur den Wertungskasten am Ende) wegfallen, nur damit die quantitative Gewichtung pro/contra stimmt.

Vor allem, weil ich ja vielleicht selbst ganz andere Schwerpunkte setze, und manche der Punkte (egal ob positiv oder negativ) für mich sehr wichtig sind.

Im Fließtext oder auch im Video kann (und muss man ja mit begrenzter Zeichenzahl auch) seine eigenen Schwerpunkte setzen. Kann dann aber aus meiner ganz persönlichen Lesersicht, die ich auch nicht verallgemeinern möchte, aber gerne einen gefüllten Wertungskasten geben.

Imho soll in diese Bulletpoints einfach alles rein, was positiv oder negativ auffällt und für einen Bulletpoint taugt.

Ich würde das Beispiel mit den 10 Kritikpunkten und den zwei "Lobungen" auch anders bewerten aus Empfängersicht. Wenn mir einer einfach nur 2 Sachen vorschwärmt und pro forma vielleicht einen kleinen Negativpunkt nennt, kann das auch als Hypetrain rüberkommen. Wenn aber differenziert diverse Kleinigkeiten aufgeführt werden, die nicht cool sind, mir dann aber gesagt wird, warum es trotzdem so geil ist, dass ich es spielen muss, finde ich das persönlich gut.

Es ist denke ich auch häufig der Fall, dass der Tester für ein gutes (als gut empfundenes) Spiel mehr + als - findet für die Bulletpoints.

Sieht man z.B. an Breath of the Wild (da habe ich jetzt mal in den Kasten geschaut, weil ich gerade ein Zelda Bingo geschaut habe). Da sind im Negativkasten mehrere Punkte drin, die mir persönlich das Spiel so mies machen, dass ich es bis heute nicht durchgespielt habe. Zum Glück gab es genug Punkte, damit das Verhältnis stimmt. Und leider habe ich es trotzdem gekauft :D

floppi 24 Trolljäger - - 51202 - 19. Juni 2022 - 18:09 #

Ähm, Off-Topic. Was ist ein Zelda Bingo?

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 74510 - 19. Juni 2022 - 18:28 #

Aaalso: Du hast ein Bingofeld. Statt zahlen oder so gibt es auf jedrm Feld eine Aufgabe. Wenn du die Aufgabe erfüllst, kriegst du das Feld (es geht so, dass jedes Feld nur einem gehören kann oder aber, dass es jede. gehören kann). Wenn eine Reihe voll ist: Bingo.

Gibt es (auf zB youtube) für viele Spiele, Souls Spiele, Mario usw. Sehr unterhaltsam. Meistens 1v1 mit Kommentatoren.

floppi 24 Trolljäger - - 51202 - 20. Juni 2022 - 18:54 #

Aaaah. Habe ich glaube ich bei den Bohnen mal gesehen. Danke für die Aufklärung. :)

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 74510 - 20. Juni 2022 - 19:16 #

Genau da war auch das Zelda Bingo :)

Sehr gerne :)

floppi 24 Trolljäger - - 51202 - 23. Juni 2022 - 10:19 #

Interessantes Video, das auf die verschiedenen Währungen im Spiel (22!) und die Psychologie hinter dem "Game"design eingeht.

Englisch.
https://www.youtube.com/watch?v=o17lBUZgjTs