Death Stranding - Director&#039;s Cut <span class="type">Test+</span>

Death Stranding - Director's Cut Test+

Haben es PS5-Lieferboten besser?

Hagen Gehritz / 23. September 2021 - 23:40 — vor 2 Wochen aktualisiert
Steckbrief
PCPS4PS5
3D-Actionadventure
18
Kojima Productions
08.11.2019
Link
Amazon (€): 19,72 (PlayStation 4), 39,90 (PC)

Teaser

Mit dem Director's Cut können nun auch PS5-Spieler sich mit optimierter Grafik als postapokalyptische Lieferboten verdingen. Doch animieren die neuen Features auch erfahrene Boten zur Rückkehr?
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Death Stranding ab 19,72 € bei Amazon.de kaufen.
Alle Screenshots und Videoszenen stammen von GamersGlobal

Fast zwei Jahre nach dem Release des streitbar gestalteten aber unstreitbar interessanten Death Stranding (im Test, Note 8.5) erscheint nun mit dem Director's Cut eine PS5-Fassung, die nicht nur die Grafik der spröden aber schönen Spielwelt aufpoliert und die Goodies der PC-Version umfasst, obendrein finden auch einige neue Features den Weg ins Spiel, von zusätzlichen Hilfsmitteln für euer Boten-Alter-Ego Sam über neue Aktivitäten wie virtuelle Schießstand-Parcours bis hin zu einer neuen optionalen Story-Mission.

Death-Stranding-Schöpfer Hideo "mein Name taucht in allen Credits mindestens vier mal auf" Kojima (ich meine das liebevoll) zeigte sich dabei gar nicht so angetan vom Titel Director's Cut. Die Film-Analogie passt dem Cineasten nicht, schließlich handele es sich beim ursprünglichen PS4-Spiel nicht um eine Version, bei der er unter Schmerzen fertige Inhalte rauskürzen musste, die nun wieder eingefügt werden. Alle Inhalte, die dazukommen, seien dafür neu geschaffen worden.

Im Folgenden verrate ich euch, wie sich die neuen Inhalte auf das Gesamterlebnis auswirken. Eine tiefergehende Betrachtung des eigentlichen Gameplays, seiner Irritationen und interessanten Seiten findet ihr in unserem Test zum PS4-Original und der dazugehörigen Pro-Contra-Diskussion. Im oben eingebundenen 4K-Testvideo findet ihr zudem einige Vergleichsszenen, die das Original auf PS4 Pro und den Director's Cut direkt vergleichen (jeweils im Qualitätsmodus).
Schon im ersten der drei Spielgebiete führt euch eine neue optionale Missionskette zu den Ruinen einer Untergrundfabrik, in der ihr einige Stealth-Missionen absolviert.
 

Metal Gear Sam

Grundlegend bleibt alles beim Alten: Ihr brecht in der virtuellen Haut von Sam Porter Bridges (verkörpert von Norman Reedus) auf, um Pakete in Nordamerika auszuliefern, das vom Gestrandeten Tod verwüstet wurde. Durch die mysteriöse Katastrophe wurde das Diesseits mit dem Vorhof zum Jenseits verbunden. Warum die ehemaligen USA aussehen wie eine Mischung aus Irland und Island und es nur ein Tagesausflug von Küste zu Küste ist, bleibt offen, aber es gibt schließlich auch andere Seltsamkeiten wie GD genannte Geistwesen und MULE-Paketdiebe, gegen die ihr euch wehren müsst. Nicht vergessen werden darf natürlich das ikonische BB in seiner Kapsel, das es euch erst ermöglicht, die GDs zu sehen. Spezielle Lieferungen treiben die verquere Story voran, aber es gilt bei jeder Lieferung, die Route durch die schroffen Landschaften zu planen und Gewicht von Ausrüstung und Fracht gut zu verteilen. In der Mitte hängt das Pacing durch, weil die Geschichte auf Tauchstation geht, aber dann häufen sich auch wieder schön inszenierte Cutscenes. Es ist faszinierend, wie manche zuvor fiebertraumartige Trailer eins zu eins als Zwischensequenz im Spiel auftauchen und nun (etwas) mehr Sinn ergeben. Aber wenn ihr bei manchen Aspekten trotzdem am Ende nur Lalilulelo versteht, grämt euch nicht. Mads Mikkelsen ging es ähnlich und der spielt eine der Hauptrollen!

 
Zum Savegame-Import
Death Stranding - Director's Cut erlaubt euch den Import eines bestehenden Spielstandes, allerdings ist das ein nicht gerade komfortabler Prozess in mehreren Schritten.

1) Startet Death Stranding auf PS4 und ladet den Spielstand, den ihr exportieren wollt.
2) Begebt euch dann zu einem Lieferterminal und im Handschellen-Menü von Sam erscheint unter System die Option, den Spielstand zu exportieren. Eventuell müsst ihr nicht abgeschlossene Aufträge abbrechen.
3) Startet den Director's Cut und importiert aus dem Hauptmenü den Spielstand. Er wird automatisch geladen.

Es kann immer nur ein Spielstand auf einmal exportiert werden. Eure Konstruktionen werden übernommen, sofern nicht das Terrain verändert wurde, auf dem sie stehen. Allerdings müsst ihr erst in die ungefähre Gegend laufen, damit sie in die Spielwelt geladen werden. Dadurch könnt ihr Beispielsweise nicht direkt per Schnellreise zu euren Schutzhütten springen.

Da ihr zwingend den Spielstand im PS4-Original hochladen müsst, gilt es dieses im Zweifel auf der PS5 neu herunterzuladen. Spieler der DIsc-Version, die inzwischen das Spiel verkauft haben, können diese Funktion also ärgerlicherweise gar nicht nutzen.
Nun aber zur frischen Geschichte im Director's Cut: Relativ früh im Spiel schickt euch eine Aufgabe zu einem neuen Gebäude, einer größtenteils unterirdischen Fabrik-Ruine. Ihr könnt den Komplex nicht sofort vollständig erkunden, sondern müsst in mehreren Aufträgen die Anlage möglichst ungesehen infiltrieren und Daten stehlen. Mit jedem Auftrag öffnen sich dabei verschlossene Türen, die vorher das Vorankommen verhindern. Dabei entdeckt ihr über Dokumente und Cutscenes neue Infos zu einer bereits etablierten Figur des Ensembles. Spielerisch gestaltet sich der Missionsstrang ähnlich wie die schon bekannten Aufgaben, in denen ihr von MULEs gestohlene Fracht aus ihren Revieren zurückholen müsst. Da schien schon zuvor etwas vom altbekannten Metal Gear Solid-Flair durch, die Missionskette unterstreicht diese Ähnlichkeit noch mehr – ganz besonders in einer ulkigen Szene. Dazu bringt die beengte Anlage sowohl in Sachen Level-Design als auch grafischer Gestaltung etwas Abwechslung, wenn auch nur kurz: Der Missionsstrang beschäftigt euch etwa eine Stunde (mehrere Hin- und Rückwege zur Fabrik eingerechnet).

Für die Schleicheinsätze wird euch die neue Maser Gun überreicht, die Feinde aus mittlerer Distanz lautlos und nicht-tödlich mit Elektroschocks kaltstellt, allerdings müsst ihr gut treffen, damit ein Schuss reicht. Die Waffe fügt sich eher unauffällig in das restliche nicht-tödliche Sortiment. Auch Sams neue Sprungangriffe sind zwar lustig anzusehen, aber nicht unbedingt treffsicher, sodass es auch ein altgedienter Schulterstoß zum Aufbrechen der Deckung tut. Die Gegner selbst erfuhren kein bemerkenswertes Upgrade. Gerade wenn Feinde am Steuer eines Wagens sitzen, neigen sie zu Aussetzern und sind mit dem Terrain überfordert.
Im optionalen Breitbild-Modus im Format 21:9 ist der Blickwinkel erhöht, dafür gibt es schwarze Balken. Die PS5 unterstützt aktuell keine Ultrawide-Bildschirme.

Neue Gadgets und Beschäftigungen

Die Maser Gun und andere Waffen könnt ihr zudem in den neuen Schießanlagen zum Einsatz bringen – in Einsätzen, die an die klassischen virtuellen Missionen aus Metal Gear Solid erinnern. Die Schießstände sind über jedes größere Terminal zugänglich und bieten Parcours diverser Schwierigkeitsgrade, wo ihr auf Zeit alle Zielscheiben, MULEs oder GDs eliminieren und schnell ins Ziel kommen müsst. Eine eher nette Dreingabe. Ähnliches würde für die Rennstrecke gelten, die ihr wie ein kaputtes Straßenstück an einem speziellen Terminal mit Metall, Keramik und Chiralium errichten müsst. "Würde" deshalb, weil ich dieses Element nicht nur ästhetisch unpassend in der Welt finde (trotz ihrer anderen Albernheiten), sondern auch weil spielerisch mit dem Fahrmodell von Death Stranding auf den Rundkursen weder ein rechtes Geschwindigkeitsgefühl noch Rennspaß aufkommen will. 

Anders als diese beiden Ablenkungen vom Kerngameplay ergänzen einige neue Hilfsmittel eure Möglichkeiten bei Lieferungen. Das Katapult, das Fracht mit Fallschirm durch die Luft schießt, erwies sich dabei durch seine begrenzte Reichweite als nicht zu übermächtig. Andererseits konnte ich es dadurch nie so einsetzen, wie ich es wollte. Chirale Brücken brauchen weniger Platz als die breiten Metall-Pendants und überbrücken Höhenunterschiede, verschwinden aber im Regen. Vor allem aber fiel beim Spielen der Vorderteil meines Threewheeler-Bikes immer hindurch... Per Spezialauftrag schaltet ihr circa in der Mitte des Spiels zudem Bot-Begleiter frei, die etwa wie laufende Lastenschweber funktionieren, nur dass sie Sam auch tragen und automatisch zu einem Terminal transportieren lassen können. In Sachen Aufträge gibt es einige neue Frachttypen, wie Kühlboxen, die am Besten im Schatten oder bei Schnee und Regen transportiert werden. Unterm Strich erhaltet ihr durchaus komfortable, aber nicht aus den anderen Optionen zu stark herausragende neue Hilfsmittel zur Erfüllung der bekannten grundlegenden Free-Form-Aufgabe von Death Stranding, einen validen Weg von A nach B zu finden.
Sam trinkt übrigens nicht mehr Energy Drinks einer bekannten Marke, was der Ernsthaftigkeit der Welt durchaus gut tut.

Grafik und Dualsense-Features

Technisch machen sich im Leistungmodus die sechzig Bilder pro Sekunde deutlich bemerkbar. Im Qualitätsmodus wirken die Objekte und Bodentexturen etwas plastischer und knackscharf, doch der Unterschied fällt vor allem im direkten Vergleich auf. Auch bei den Charaktermodellen in Zwischensequenzen gibt es Verbesserungen bei Details und Beleuchtung, doch die sind eher klein. 
 
Death Stranding steuert sich gewohnt griffig, auch wenn man sich besonders an das kleinteilige Frachtsystem gewöhnen muss. Der Lautsprecher des Dualsense wird stimmig für BB und Ambient-Sounds genutzt. Theoretisch sollen auch die Widerstände der Trigger benutzt werden, allerdings haben die sich bei mir nie geregt, selbst wenn ich mit schwerer Last das Gleichgewicht zu verlieren drohte oder mich GDs umwerfen wollten.
 
Autor: Hagen Gehritz (GamersGlobal)
 
Anzeige

Meinung: Hagen Gehritz

Die Kernmechanik von Death Stranding, den eigenen Weg durch die mühsam zu durchquerende Spielwelt zu finden, ist auch im Director’s Cut nach wie vor ungewöhnlich und obwohl es letztlich keine allzu komplexe Herausforderung ist, habe ich dank der Hindernisse auf dem Weg und meiner steigenden Zahl an Hilfsmitteln Spaß. Die detaillierte Einöde kommt im Director's Cut ein bisschen besser zur Geltung, es gibt einige zusätzliche Nebenbeschäftigungen und neue Spielzeuge. Letztere folgen dem Muster, die Bewegung durch die Welt immer einfacher zu machen, wie es bereits die überall verstreuten Konstruktionen anderer Spieler im Online-Modus tun.

Die Rennstrecke wirkt für mein Empfinden  deplatziert, doch insgesamt runden die Neuerungen das Spielerlebnis weiter ab, ohne aber essenziell etwas an den Stärken oder Schwächen zu verändern, sei es nun beim Gameplay oder der Story, die zwar einige sehr starke Zwischensequenzen bietet, sich aber auch in der Mitte des Spiels eine ganze Weile nicht mehr blicken lässt und teils sehr konfus daherkommt – und das sage ich als jemand, der die Story von Metal Gear Solid sehr mag!

Wer sich bisher nicht in diese Welt von Kojima verlaufen hat, aber Interesse an der Surrealität und dem Spielkonzept hat, für den ist der Director's Cut nun ein neuer Anreiz, die Reise anzutreten. So gut Death Stranding im Director's Cut allerdings weiterhin ist: Ob euch die überschaubaren Verbesserungen den Aufpreis im Vergleich zur PS4- oder PC-Version wert sind, müsst ihr entscheiden. Erfahrene Boten verpassen jedenfalls nichts, wenn sie diese Version auslassen.
Death Stranding – Director's Cut PS5
Einstieg/Bedienung
  • Nach etwas Eingewöhnung komfortable Steuerung
  • Spielhinweise jederzeit nachschlagbar
  • Gute Einbindung des Lautsprechers vom Dualsense
  • Adaptive Trigger nicht für Halten des Gleichgewichts und GD-Angriffen genutzt
Spieltiefe/Balance
  • Faszinierende Story...
  • Bewegung von A nach B mit allerhand Mechaniken versehen
  • Neuzugänge im stetig wachsenden Arsenal an Hilfsmitteln
  • Spielerisch interessanter neuer Missionsstrang
  • Launige Schießstand-Parcours
  • Einige Änderungen in Spielwelt wie neue Highway-Abschnitte
  • 40+ Stunden Spielzeit
  • ... mit Hängern im Pacing
  • Neue Story-Mission nach rund einer Stunde schon beendet
  • Rennstrecke wirkt unpassend und Fahrgefühl ist nur mäßig
  • Zahl der Hilfsmittel übersteigt deutlich die Vielfalt an Hindernissen bei Lieferungen
  • Nur wenige Lieferungen mit richtiger Geschichte dahinter
Grafik/Technik
  • Sehr detailliertes Terrain
  • Überzeugend digitalisierte Schauspieler
  • Jederzeit flüssig
  • Kein natives 4K60, sondern Leistungs- und Qualitätsmodus
  • Hin und wieder Aussetzer bei KI und Physik
  • Pop-ups kleinerer Details
Sound/Sprache
  • Sehr gute englische Sprachfassung
  • Ordentliche deutsche Synchro
  • Gestiegene Zahl an lizensierten Songs für bestimmte Szenen, Zimmer und Rennstrecke
 
Multiplayer
  • Indirekter Multiplayer bringt Vorteile durch Bauprojekte anderer Spieler
  • Überall verstreute Konstrukte anderer Spieler nagt etwas an Charme der Spielwelt
8.5
Note für Director's Cut : 8.5
Userwertung8.5
Mikrotransaktionen
Hardware-Info
Keine Besonderheiten
 
Eingabegeräte
  • Maus/Tastatur
  • Gamepad
  • Lenkrad
  • Anderes
Virtual Reality
  • Oculus Rift
  • HTC Vive
  • Playstation VR
  • Anderes
Kopierschutz
  • Steam
  • Kopierschutzlose GoG-Version
  • Epic Games Store
  • uPlay
  • Origin
  • Hersteller-Kontoanbindung
  • Ständige Internetverbindung
  • Internetverbindung beim Start
Partner-Angebote
Amazon.de Aktuelle Preise (€): 19,72 (PlayStation 4), 39,90 (PC)
Hagen Gehritz 23. September 2021 - 23:40 — vor 2 Wochen aktualisiert
Hagen Gehritz Redakteur - P - 75050 - 23. September 2021 - 23:37 #

Viel Spaß mit dem Test!

Cpt. Metal 17 Shapeshifter - P - 6382 - 23. September 2021 - 23:51 #

Danke für die Nachtschicht! Klingt für mich als Original-Spieler jetzt allerdings nicht nach einem sonderlich reizvollen Upgrade. Schade!

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 205628 - 24. September 2021 - 0:05 #

Steht auf der Liste.

Noodles 24 Trolljäger - P - 66487 - 24. September 2021 - 1:43 #

Die Neuerungen scheinen mir sehr verzichtbar, muss ich also nicht warten, ob der Director's Cut irgendwann auch noch für PC kommt. ;)

Cat Toaster 12 Trollwächter - - 953 - 24. September 2021 - 5:30 #

Am meisten freue ich mich über die Autorennen. Da kann ich endlich mein iracing-Abo kündigen. Bei Death Stranding ist einfach für jeden von allem was drin, einfach mutig!

euph 28 Endgamer - - 108065 - 24. September 2021 - 6:55 #

Danke für den Test, aber die Neuerungen machen mich jetzt nicht so an, dass ich das nochmal spielen muss.

Zup 14 Komm-Experte - P - 2413 - 24. September 2021 - 7:21 #

Mir fällt gerade kein Spiel ein, bei dem ich einen DC unbedingt gewollt oder gebraucht hätte. Meist halten sich die Änderungen doch arg in Grenzen und DS ist für mich auch kein Spiel für einen zweiten Durchlauf. Dennoch Danke für das Video!

Baumkuchen 18 Doppel-Voter - 9219 - 25. September 2021 - 15:43 #

In dem Zusammenhang fällt mir gerade eigentlich auch nur Metal Gear Solid V ein. Aber das passt ja ganz gut zum Thema.

Ich hätte zwar noch welche aus dem Hause Bioware. Ein Mass Effect 3, dessen Story Drew Karpyshyn zu Ende gebracht hätte und ein Dragon Age Inquisition mit z.B. Belagerungen, die man aus Material vor der Veröffentlichung sehen konnte. Dann noch 2 aus dem Hause Obsidian, Fallout New Vegas und KotOR2. Doch die Titel sind definitiv zu alt für DCs außerhalb von Remakes.

Pat Stone 17 Shapeshifter - - 7295 - 24. September 2021 - 8:03 #

Da ich die PS4-Version bisher nur angespielt habe, nehme ich das Upgrade auf den PS5-Director's Cut mal mit & spiele es dann dort. Irgendwann ;)

Christoph Vent Unendliches Abo - 175105 - 24. September 2021 - 8:18 #

Bei den Grafikeinstellungen soll die Widescreen-Option einen guten Kompromiss aus Qualität und Performance bieten. Man hat zwar nun schwarze Balken oben und unten, dafür aber auch ein größeres FOV, weil die Balken nicht einfach auf das 16:9-Ausschnitt gelegt werden. Wie im Performance-Mode werden hier die 60fps gehalten, im Qualitätsmodus geht die Framerate in Kämpfen und Cutscenes gerne mal auf 50 oder weiter runter.

Hagen Gehritz Redakteur - P - 75050 - 24. September 2021 - 8:43 #

Ich weiß ja nicht, schwarze Balken als vornherein geplantes Stilmittel dürfen es sein, aber infolge eines Widescreen-Modus für eine Konsole, die entsprechende Bildschirme (noch?) nicht unterstützt? Das ist doch Quatsch.

Christoph Vent Unendliches Abo - 175105 - 24. September 2021 - 8:58 #

Im Gegensatz zu The Evil Within finde ich das Bildverhältnis in diesem Fall extrem schick. Mit der Anpassung des FOV wurden sich zudem Gedanken gemacht.
Bei guten Schwarzwerten (idealerweise einem OLED) in einem abgedunkelten Raum ist es außerdem doch schnurz, ob über dem Bildinhalt noch „schwarz“ ist. Man nimmt es schlicht nicht wahr.

Hagen Gehritz Redakteur - P - 75050 - 24. September 2021 - 10:46 #

Da gehen unsere Wahrnehmungen auseinander. Aber damit es einen Eindruck im Test gibt, habe ich mal das zweite Bild ausgetauscht, da kann man das zumindest als Standbild auf sich wirken lassen.

Mersar 17 Shapeshifter - P - 6190 - 24. September 2021 - 8:39 #

Ist eine Übernahme der Savegames von der PS4 möglich, oder muss/sollte man zwingend neu starten?
Ist bei solchen Ports von Last- auf Current-Gen für so manchen Spieler nicht unwichtig, denke ich.

Hagen Gehritz Redakteur - P - 75050 - 24. September 2021 - 8:53 #

Wie im Video erwähnt, ist das möglich, wenn auch umständlich: Man muss die PS4-Version starten und einen Spielstand laden. Bei Terminals gibt es im Handschellen-Menü die Option, den Spielstand hochzuladen. Im Director's Cut kann man dann aus dem Hauptmenü den Save laden. Die eigenen gebauten Konstruktionen tauchen aber erst auf, wenn man wieder in der Gegend herumläuft. Erfordert also im Zweifel den erneuten Download der PS4-Version. Wer auf Disc gespielt und zwischenzeitlich verkauft hat, schaut ganz in die Röhre.

Edit: Es ist nun ein entsprechender Info-Kasten im Test.

Golmo 18 Doppel-Voter - 9458 - 24. September 2021 - 9:13 #

Das ist so blöd....dabei weiss man doch inzwischen das es auch anders geht.

euph 28 Endgamer - - 108065 - 24. September 2021 - 9:20 #

Was ist denn das für eine blöde Mechanik.

Sven Gellersen 23 Langzeituser - - 40591 - 24. September 2021 - 10:56 #

War beim FFVII Remake leider genauso umständlich gelöst. Erst die PS4-Version installieren, dann im Lade-Menü einen (!) Spielstand in die Cloud hochladen und dann in der PS5-Version wieder herunterladen. Hab ganz schön geflucht.

euph 28 Endgamer - - 108065 - 24. September 2021 - 20:01 #

Man kann es den Leuten auch wirklich schwer machen :-(

Olphas 24 Trolljäger - - 61827 - 24. September 2021 - 20:23 #

Bei Avengers der gleiche Mist. Das muss denen doch klar gewesen sein, dass Leute ihre Spiele mit rübernehmen und dort weiterspielen wollen, wenn die schon alle auf PS5 spielbar sind. Versteh nicht wer gedacht hat, dass sowas eine gute Idee ist.

Sven Gellersen 23 Langzeituser - - 40591 - 25. September 2021 - 15:44 #

Ja, absolut unverständlich. Geht ja offenbar auch auf der PS5 anders.

Danywilde 24 Trolljäger - - 117032 - 24. September 2021 - 9:32 #

Das ist mal eine „interessante“ Mechanik.

Mersar 17 Shapeshifter - P - 6190 - 24. September 2021 - 10:17 #

Dankeschön, kann die Videos immer erst abends sehen, deswegen fehlte mir die Info.

Die Mechanik ist tatsächlich ziemlich dämlich...ob ich dann tatsächlich nochmal anfange?!

rammmses 20 Gold-Gamer - - 26833 - 24. September 2021 - 14:42 #

Wirklich schade, dass Sony sowas nicht hinbekommt. Die automatische Synchronisierung bei Xbox ist schon sehr cool, spielt man immer da weiter, egal welche Plattform. Werde ich wohl die PS4 vorher nochmal laden müssen...

Hannes Herrmann Community-Moderator - P - 27376 - 25. September 2021 - 10:13 #

Oh das klingt ja wirklich noch umständlicher als Ubisoft-Spielstände zwischen Konsolen hin- und herzuschieben. Da lobe ich mir doch Smart delivery. Disc rein und gut ist.

rammmses 20 Gold-Gamer - - 26833 - 25. September 2021 - 10:17 #

Hab es jetzt selbst gemacht und es ist ja noch ein bisschen schlimmer als du beschreibst, denn man kann den Spielstand nur ingame hochladen, wenn gerade keine Mission aktiv ist und man an einem Terminal steht. Dummerweise ließ sich mein aktueller Storyauftrag nicht abbrechen, sodass ich nochmal eine halbe Stunde die PS4 Version spielen musste, bis ich es hochladen konnte. Dann in der PS5 Version konnte man den Spielstand importieren, aber der muss erst "installiert" (umgewandelt?) werden, was natürlich lokal geschieht und ohne Witz 30 Minuten gedauert hat, in denen man nichts anderes machen konnte. Dann sind nochmal 10 Minuten lang alle Trophäen aufgeploppt (anscheinend gibt Sony die einfach nochmal für die PS5 Version) und dann ging es erst. Meine Güte.

Hagen Gehritz Redakteur - P - 75050 - 25. September 2021 - 10:59 #

Interessant, ich habe zwei mal an unterschiedlichen PS5-Konsolen je einen Spielstand importiert und da hatte ich keine ewig langen Wartezeiten.

rammmses 20 Gold-Gamer - - 26833 - 25. September 2021 - 11:43 #

Hängt eventuell davon ab, wie viel Infos/Fortschritt da enthalten sind, wer weiß.

Hagen Gehritz Redakteur - P - 75050 - 27. September 2021 - 19:53 #

Das dürfte es eigentlich nicht sein, das erste Savegame war nur aus Episode 3, doch das zweite war aus dem Epilog.

Sven Gellersen 23 Langzeituser - - 40591 - 25. September 2021 - 15:43 #

Faszinierend, da war es zumindest bei FFVII Remake trotz der gleichen Übertragungstechnik doch etwas angenehmer, weil zumindest das Importieren des Spielstands in der PS5-Version schneller ging. Aber die zig Trophäen habe ich auch bekommen.

Tr1nity 28 Endgamer - P - 107628 - 24. September 2021 - 8:42 #

Auf dem Videothumbnail sieht der Reedus mit kurzen Haaren endlich mal manierlich aus ;). That's it. That's the comment.

GosyTX 09 Triple-Talent - P - 268 - 24. September 2021 - 9:16 #

Ich fand das Spiel von der Story her super. In der Spielmechanik leider einige unnötige Längen und Langeweile.
Noch einmal möchte ich das Spiel nicht spielen. Für welchen die es bisher nicht gespielt haben sicher eine gute Version um es auch mal zu versuchen.

Golmo 18 Doppel-Voter - 9458 - 24. September 2021 - 9:17 #

Death Stranding ist schon was ganz besonderes. Es hat mir unfassbar viel Spass gemacht, mich gefrustet und genervt aber am Ende kam ich mir vor wie nach einer langen Reise und bestandenen Prüfung. Ich feier dieses Spiel als absolutes Meisterwerk, aber würde es im Traum nicht wagen noch einmal zu dieser langen Reise aufzubrechen. Been there, done that.

Sven Gellersen 23 Langzeituser - - 40591 - 24. September 2021 - 9:19 #

Das klingt alles nach einem verzichtbaren Mehrwert. Am Interessantesten wäre da noch die erwähnte Fabrikmission wegen der MGS-Hommage (etwas Entsprechendes gab es ja aber auch schon im Hauptspiel).
Dazu kommt noch, dass das Spiel „echte Arbeit“ ist (spaßbringende!) und gerade die späteren Gebiete im Schneegebirge mit den Stürmen wirklich anstrengend sind. Ist daher kein Spiel, welches ich zwingend ein zweites Mal spielen würde.

Hagen Gehritz Redakteur - P - 75050 - 24. September 2021 - 9:43 #

Meinst die die Abschnitte vor Heartman oder danach? Finde die vor Heartman wegen der etwas kniffligeren Routenplanung bergauf sogar schön, ich pflaster mir beim Aufstieg aber auch alles so gut es geht mit Seilrutschen voll, das entschärft die Teile, wo es vom Berg runter und direkt wieder rauf geht.

Olphas 24 Trolljäger - - 61827 - 24. September 2021 - 11:35 #

Ich fand Death Stranding eine wirklich interessante und lohnenswerte Erfahrung. Aber noch mal muss ich das nicht unbedingt spielen.

Homerhanks 06 Bewerter - 52 - 24. September 2021 - 12:44 #

Habe das Spiel kurz vor Ghost of Tsushima gekauft, angefangen … und dann liegen lassen, der Ghost war stärker:-). Steigen wir auf PS 5 wieder ein;-) danke für die gute Review ;-)

Robokopp 17 Shapeshifter - - 6616 - 24. September 2021 - 14:17 #

Interessant sieht das Spiel ja schon aus aber ob mir die Gameplaymechanik des Paketboten langfristig Spaß macht bin ich mir nicht sicher. Evtl. werde ich das mal in einem Sale mitnehmen.

Shake_s_beer 14 Komm-Experte - - 2687 - 24. September 2021 - 14:25 #

Mir geht es ähnlich. Habe das Spiel bisher auch komplett ausgelassen und zweifle auch immer etwas, ob mich das längerfristig fesseln würde. Werde da wahrscheinlich ähnlich verfahren und einen Blick riskieren, wenn es mir in einem Sale begegnet und ich gerade auch Lust darauf habe.

JensJuchzer 20 Gold-Gamer - P - 24503 - 24. September 2021 - 18:59 #

Wie ist denn die Grafik im Vergleich PS5 PC ?

Baumkuchen 18 Doppel-Voter - 9219 - 25. September 2021 - 15:55 #

Ach und ich habe das immer so verstanden, dass man die PS4-Version des Spiels allgemein zum DC upgraden kann. Folglich der DC dann auch darüber spielbar bleibt. Na dann lösch ich das Spiel und warte wieder bis zu einer PS5.

Mich mit solchen "Motivations-Upgrades" zu locken, bewirkt bei mir aber eher das Gegenteil. Nach Final Fantasy VIIR und Ghost Of Tsushima ist das nun das dritte Spiel mit der gleichen Masche. Noch nie war mein Drang so stark, nun auf eine durchaus wahrscheinliche Pro-Variante zu warten, statt mich bis dahin überhaupt um die PS5 zu scheren.

Weryx 19 Megatalent - 14488 - 6. Oktober 2021 - 1:15 #

Joa, werd FF deshalb erst für die PS5 kaufen, GoT gibt es zum Glück die Version für PS4 und PS5. DS hab ich schon, aber 10€ Aufpreis für ne einstündige Mission (inkl viel hin und herlaufen, soweit ich das dem Test entnommen habe) und die nichtmal ne richtig Story aufweist, ist etwas viel.

Christoph Vent Unendliches Abo - 175105 - 26. September 2021 - 20:59 #

Wer kam eigentlich auf die kundenunfreundliche Idee, das Update für 10 Euro nur anzubieten, wenn neben der Installation auch die Disc eingelegt ist? Da kann ich ja lange suchen. Habe es nur gefunden, weil ich gucken wollte, ob sich das Update vielleicht auch ingame im Menü versteckt.

Ergänzung:
„ Theoretisch sollen auch die Widerstände der Trigger benutzt werden, allerdings haben die sich bei mir nie geregt“
Das muss auf jeden Fall ein Bug gewesen sein. Je schwerer die Fracht, desto höher der Widerstand der Trigger.

TheRaffer 21 Motivator - P - 30556 - 27. September 2021 - 21:16 #

Das Autorennen wirkt aber echt msl unnötig aufgeflanscht...

Interesse an dem Spiel habe ich inzwischen schon. Weiß nur nicht, ob sich das bis zum Ende trägt.