Days Gone Test+

PS4-Test mit Update zur PC-Version

Jörg Langer / 25. April 2019 - 19:58 — vor 18 Wochen aktualisiert

Teaser

Exklusiv-Spiel mit Technikmacken, kleiner Open World, guten, aber sich wiederholenden Missionen, starker Story (mit Schwächen gegen Ende) – ein Griff in den Auspuff also? Mitnichten, sagt Jörg Langer.
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Days Gone ab 26,28 € bei Amazon.de kaufen.
Update vom 18.5.2021: Wir gehen nun auch auf die neue PC-Version ein.

Egal ob in TV-Serienform wie aktuell Black Summer (dem Netflix-Gegenstück zu Walking Dead und Prequel von Z-Nation) oder im Spielebereich World War Z: Zombies sind einfach, hihi, nicht totzukriegen. Dabei heißen sie in Days Gone Freaker (oder auch einfach nur "Freaks", Verrückte) und sollen, so betonen die Sony Bend Studios, sich deutlich von normalen Zombies unterscheiden: Es sind noch Menschen, denen aber ein böses Virus buchstäblich den Verstand geraubt hat, bis auf einige Urinstinkte wie Hunger, den sie, egal wie, stillen: Rehe schlachten, ihresgleichen futtern, gesunde Menschen anfallen und aufessen. Kurzum: Genau das, was auch handelsübliche Zombies machen.
 

Freaker: Zombies mit Besonderheiten

Zwei Besonderheiten fallen bei den Freakern von Days Gone im Vergleich zu anderen Zombies auf: Sie hausen entweder in kleinen Gruppen in "Nestern" (das sind quasi Monstergeneratoren, die man dauerhaft zerstören kann und so das Gebiet drumherum weitgehend freakerfrei bekommt). Anfangs hat man vor jeder Nest-Abfackelung Angst, weil ein harter Kampf folgt, lange Zeit macht man das dann (dank besserer Bewaffnung und Co.) fast schon im Vorbeigehen, aber später im Spiel wird es dann wieder interessant.

Oder aber die Freaker hausen als "Horde" in Höhlen, Baugruben und großen Häusern. Horden bestehen aus 50 und mehr Freakern, die nicht nur aufgrund ihrer speziellen Bedrohungsmusik sehr einschüchternd wirken, wenn sie des Nachts ihre Heimstatt verlassen und zum nächsten Teich oder Flusslauf ziehen, um zu trinken, und dann im Pulk zu jagen beginnen. Meine erste Horde (vielleicht waren zwei oder drei "sonstige" Freakers mit dabei) bestand aus exakt 64 Zombies und beschäftigte mich eine ganze Ingame-Nacht und den folgenden Ingame-Morgen.
Horden wie diese sind nicht einfach nur Cutscene-Staffage oder Skript-Ereignis, sondern laufen quasi "nach Stundenplan" herum.
 

Der Weg des Deacon St. John

Gleich drei Unterschiede zeichnen Deacon St. John gegenüber Arthur Morgan aus Red Dead Redemption 2 aus: Er reitet ein Motorrad statt eines Pferds, statt in einer Gangstertruppe ist er Mitglied in einer Biker-Gang, und er ist zumindest mir von Beginn an sympathisch, was Arthur Morgan auch nach 30 Stunden nicht geschafft hat. Eine traurige Gemeinsamkeit hat Deacon hingegen mit John Marston, der ebenfalls in RDR2 auftaucht: Er hat seine Frau Sarah verloren, und zwar gleich beim Ausbruch der Freaker-Epidemie. Das bekommen wir als Intro-Szene mit und wissen dann auch gleich, dass Deacon ein großes Herz hat.

Als Days Gone interaktiv wird, sind zwei Jahre vergangen: Die Vereinigten Staaten von Amerika haben faktisch aufgehört zu existieren, dennoch gibt es etliche Überlebende, gerade in etwas entlegeneren Gegenden wie Süd-Oregon, wo die Handlung stattfindet. Deacon und sein Biker-Freund Boozer (auch liebevoll Booze-man gerufen) sind "Drifter", Herumtreiber, die aber in einem wohnlichen Wildhüter-Ausguck ihr Quartier aufgeschlagen haben. Von dort aus erledigen sie Aufträge für die umliegenden Camps. Kopfgeld-Jagden, solche Dinge. Als Boozer noch im Prolog schwer verwundet wird, muss der eigentliche Plan, nämlich nach Norden weiterzureisen, in Richtung auf das atomar zerstörte Portland, auf Eis gelegt werden. Erst mal gilt es, Boozer wieder reisetauglich zu machen.

So entfaltet sich langsam die angenehm erwachsene Story, die uns zudem nicht mit Sammel-Aufgaben, Nebenquests, optionalem Zeug und Hauptmissionen zuballert, sondern uns relativ geruhsam spielen lässt, mit selten mehr als zwei oder drei "offiziellen" Zielen gleichzeitig. Wir besuchen Sarahs improvisierten Grabstein, lernen Jagen, zerstören die ersten Freaker-Nester und lernen die Welt um uns herum kennen. Es gibt diverse (oft "spielbare") Rückblenden in die gute, alte Zeit mit Sarah, außerdem kommen wir dem Hintergrund der Seuche langsam näher.
Deacons beste Freunde: Sein (upgrade- und umlackierbares) Motorrad. Und Boozer, der alte Biker-Club-Kollege.
 

Die Open World

Für eine Offene Welt, gerade verglichen mit den gigantomanischen Open Worlds von Assassin's Creed Odyssey und RDR 2, ist die von Days Gone geradezu winzig. Dazu trägt zwar auch das Reisetempo per Motorrad bei (das im Gegenzug eine Magenverkleinerung, Verzeihung, Tankverkleinerung spendiert bekommen hat und ohne Upgrades keine zwei Kilometer weit fährt), doch vor allem ist die Welt sehr kompakt, ich schätze sie, alle fünf Regionen inklusive, auf etwa 5 Quadratkilometer. Dennoch wirkt die Welt nicht zu klein, dafür ist sie zu gut gefüllt mit Plünderer-Camps, Ripper-Lagern und Überlebenden-Festungen, dazu kommen NERO-Stützpunkte und andere Hotspots. Auch das Terrain ist sehr vielseitig, vom launischen Wetter ganz zu schweigen.

Doch so sehr es Spaß macht, anfangs mit halb durchgedrücktem Gaspedal und bergab im Leerlauf die Welt zu erkunden, und so sehr man nach dem nächsten Benzintank lechzt: Mit wachsender Tankgröße und Kenntnis der Welt wird das Element Spritmangel nachrangig, zumal es etliche Tankstellen gibt, bei denen man noch Benzin bekommt und dazu nicht mal absteigen muss. Auch sonst spielen die Survival-Elemente keine große Rolle. Man ist zwar ständig am Plündern, vor allem bei den überall herumstehenden Autos (Schrott oder improvisierte Schalldämpfer gibt's unter der Motorhaube, Munition und Materialien im Kofferraum), doch nach einigen Stunden hat man soviel gesammelt und soviel Geld (um sich einfach im Lager per Knopfdruck aufzumunitionieren), dass das anfängliche "Hilfe, nur noch zwei Patronen gegen drei Freaker"-Gefühl nicht mehr zurückkehrt.
Etliche Missionen sind sehr gut gemacht, andere aber wirken repetitiv. Vor allem wird zu viel geschlichen und getrackt.
 

Missionen und Freiheit

Dennoch gibt's einiges zu tun, auch außerhalb der Missionen. Die bieten das Übliche von Kopfgeld-Aufträgen über Sammeltouren bis hin zu Angriffen auf Gegnercamps, auch geschlichen und "fährtengesucht" wird viel (zu viel, für meinen Geschmack). Aber immerhin sind die meisten Hauptmissionen aus der Handlung heraus erklärbar, und da man sich dadurch Geld und Ansehen (und damit mehr Upgrade- und Kaufoptionen) verschafft, macht man auch gerne die eher generischen Jobs für die Camp-Anführer.

Was mir sehr gut gefällt: Open World und Missionen hängen deutlich enger zusammen als bei Red Dead Redemption 2. Zwar findet auch bei Days Gone viel geskriptet statt oder wird um einen herum eine "Blase" erzeugt, doch der Übergang von der Open World und wieder in sie zurück erfolgt nahezu nahtlos, und etliche Missionen finden komplett in der Open World statt, sodass es zu, sagen wir einmal, unvorhergesehenen Situationen kommen kann.

Beispiel Horden: Die reagieren auf Sicht und Gehör und können einem kräftig die Nacht vermasseln. Man kann sie aber auch als Waffe gegen andere einsetzen, wenn man es schlau anstellt (oder "Attraktoren" im Inventar mitführt). Nur manchmal bekommt man den Umstand "Missions-Instanz" dick aufs Brot geschmiert, dann darf man schlimmstenfalls nicht mal vom Bike absteigen, wenn man von A nach B soll. In der Regel aber geht das, nur der Spritverbrauch wird in Missionen abgeschaltet.

Gehetzt wird man vom Spiel selten, und nach einer Weile kapiert man, dass nur die auf der Map gelb gekennzeichneten Storymissionen die Handlung weitertreiben, nicht weiße Neben- oder orangene Camp-Aufträge. So kann man sich beliebig lange mit der Rufsteigerung oder Erfahrungspunktezuwachs beschäftigen und sich weitere Fähigkeiten oder Waffen zulegen, bevor man weitermacht. Auch das Ausschalten der allermeisten Nester sowie die Konfrontation der Horden ist weitgehend optional.
Bei zahlreichen spielbaren Rückblenden erleben wir, wie Deacon und Sarah ein Paar werden und schließlich heiraten.


Solide Kämpfe

Die Feuergefechte fühlen sich durchweg gut an, auch wenn Days Gone eher an die Hitpoint-abarbeiten- denn an die Realismus-Philosophie glaubt. Kopfschüsse führen zwar gegen die meisten Gegnertypen zum sofortigen Tod, und ebenso Schleichangriffe von hinten. Doch bei stärkeren Feinden gilt es, Lebensenergie zu dekrementieren, und auch ihr selbst fallt nicht sofort tot um und könnt mitten im Kampf aus eurem Heilmittel-Vorrat zehren (und sogar, per Kreismenü, sofort danach neue craften).

Die Gegnervielfalt gefällt mir gut, da es eben nicht nur etliche Freakertypen gibt, sondern auch menschliche Fraktionen und die Ripper (sadistische Wahnsinnige, die aber dennoch Schusswaffen und Klingen gut zu nutzen wissen). Dazu kommt die überschaubare Tierwelt, die es dann teils noch in infizierter Form gibt.

In Sachen KI erfindet Days Gone das Rad nicht neu, kann aber mit typischen Shootern und Open-World-Konkurrenten mindestens mithalten. Gerade menschliche Gegner verhalten sich recht schlau, arbeiten aber trotz häufiger Rufe wie "Rückzug" nicht oder zumindest kaum wahrnehmbar zusammen. Will heißen: Ein Banditen-Camp könnt ihr Stück für Stück auseinandernehmen, es kommen vielleicht mal fünf Gegner gleichzeitig angerannt, aber nie alle 13 bis 15 (was so die Standard-Truppgröße in jenen Camps ist). Und immer findet ihr hinten im Lager noch ein oder zwei, die bislang offenbar zu laut Musik gehört hatten...
 
Egal ob im Fernkampf oder aus der Nähe: Die Kämpfe sind kernig, blutig und überwiegend nicht allzu schwer zu meistern.
 
 

Patch und DLCs geplant

Ab Juni soll es für den PS4-exklusiven Titel regelmäßige Extrainhalte geben, darunter ein Patch, der einen vierten Schwierigkeitsgrad, quasi den Survival-Modus, einführt: Dann verschwinden Minimap und andere Spiel-Erleichterungen, sodass man sich tatsächlich im schön simulierten Kompakt-Oregon zurechtfinden muss.
 
Days Gone ist auf dem PC vor allem in kleinen Details aufpoliert, die ohne direkten Vergleich nicht sofort auffallen. Oben seht ihr beispielsweise auf Deacons Rücken den detaillierteren Schattenwurf in der PC-Version.

Die PC-Version

Knapp zwei Jahre nach dem Release auf Playstation 4 spendiert Sony Days Gone eine PC-Portierung (wie zuvor schon Horizon - Zero Dawn den Weg auf den PC fand). Sie baut keine ganz neuen Effekte wie Raytracing ein (und unterstützt ebensowenig DLSS, daher ist eine GTX 1060 bei den Spezifikationen als Empfehlung angegeben). Dafür erlaubt der Port unbegrenzte Bildraten, unterstützt Ultrawide-Monitore und schraubt auch den Detailgrad nach oben.

Nun war Days Gone schon auf der Sony-Konsole ein sehr gut aussehendes Spiel. Bei den zusätzlichen Details auf PC tun sich daher keine neuen Welten auf, die PS4-Käufer grübeln lassen müssten, ob sie auf dem PC wegen der Grafikpracht noch einmal zuschlagen. Die dichten Wälder Oregons profitieren in Sachen Atmosphäre von der höheren Objektdichte auf größere Distanz – es gibt besonders zu Fuß merklich weniger Pop-ups von Steinen, Gräsern und aufsammelbaren Kräutern. Bei Sonnenuntergängen könnt ihr beobachten, wie nun auch Bäume detailliertere lange Schatten auf die Umgebung werfen. Dazu kommen kleine kosmetische Details: Deacons Bike wirbelt auf regennassen unbefestigten Straßen dicken Matsch in der PC-Version auf, wo bei der PS4 braune Partikeleffekte aufgewirbelt wurden, die eher an Staub denken ließen, sofern ihr die dünnen Schleier überhaupt ohne Mikroskop gesehen habt.

Bei der Steuerung mit Tastatur und Maus bietet die Einstellungen etliche Optionen wie Sensitivität und Mausglättung, um sich die Eingabe komfortabler zu gestalten. Ihr könnt auch die Tasten neu belegen, was bei Controller-Steuerung nicht möglich ist. In den Standard-Einstellungen gingen Bewegung und Kämpfe sehr gut von der Hand. Das eingeblendete Icon für Quicktime-Events ist jedoch etwas klein geraten und könnte auf großen Monitoren glatt untergehen. Die einzige größere Detailkritik gilt dem Überlebensmenü (Crafting), das ihr mit Gedrückthalten von Q aufruft. Das ist in der Gestaltung unverändert ein Auswahlrad. In dem Rad wählt ihr zwar die Menüpunkte mit der Maus (alternativ durch Scrollen), ihr könnt dann aber beim Craften nicht etwa auf "Herstellen" oder "Benutzen" klicken, sondern müsst dafür E oder R drücken, während ihr weiter Q gedrückt haltet. Da wäre in Sachen Komfort für dieses ständig gebrauchte Feature deutlich mehr drin gewesen.

In unserem Technikvergleich seht ihr im Video, wie sich Days Gone auf dem PC im direkten Vergleich zur Originalversion auf PS4 Pro schlägt.

Autoren: Jörg Langer – Haupttest, Hagen Gehritz – PC-Version (GamersGlobal)


 
Anzeige

Meinung: Jörg Langer

Wenn ihr diesen Text trotz des (extralangen) Testvideo lest, sollt ihr auch nicht einfach noch mal dasselbe in Grün vorgesetzt bekommen, sprich einfach das Gesprochene noch mal. Also: Days Gone hat mir supergut gefallen, aber...

Aber 1: Nachdem mir anfänglich just gefiel, dass man mit Missionen nicht "totgeballert wird" (in typischen Open-World-Titeln oder RPGs fühle ich mich bereits nach zwei Stunden vom Missions-Log unter Stress gesetzt), wünschte ich mir nach 25 bis 30 Stunden, es möge endlich mal vorangehen mit der Story.

Aber 2: Die Story ist an sich sehr gut: Wenig klischeebehaftet, besetzt mit authentischen Charakteren, deren Motivation immer nachzuvollziehen ist. Bis sie das plötzlich, in zwei konkreten, wichtigen Fällen, nicht mehr ist. Buh! Mir hat das viel Spielspaß kaputtgemacht, gerade weil ich bis dahin das Meiste glaubwürdig fand.

Aber 3: Days Gone hat für ein Firstparty-Exklusivspiel doch einige Macken. Wo ein Uncharted oder ein God of War immer auch die technische Messlatte höherlegen, frage ich mich hier, ob sich Sony Bend nicht etwas übernommen hat. Assassin's Creed Origins oder Red Dead Redemption 2 jedenfalls sind technisch überlegen.

Wer mit diesen drei Abers (von denen mir das letzte weitgehend egal ist) leben kann, erhält ein wunderschönes und auch spielerisch interessantes Open-World-Werk, das nicht vorrangig für 14jährige "Spielgewinner" oder Allessammler designt ist. Deacon St. John ist ein durchaus liebenswerter, wenngleich manchmal zu cholerisch brüllender Charakter, dem man die vergangene Liebesbeziehung zu Sarah abnimmt. Und auch die Nebendarsteller können überwiegend punkten, zumal sie wie Menschen wirken: Sie sehen selten nach Fotomodell aus, sondern ich treffe auf grobschlächtige Typen und auch mollige oder derangierte Damen. Achtet auf letzteren Punkt mal in vielen anderen Spielen, Stichwort Frauenbild.

Spielerisch gefällt mir vor allem, dass die Offene Welt weitgehend stabil ist in ihrer Simulation. Klar, viele Missionen erzeugen eine "Blase" um mich herum, die ich aber viel weniger einengend finde als bei RDR2, und in der immer noch die meisten Spielmechaniken aktiv sind. Die Horden sind die Wucht, und im letzten Spielviertel gab es einige echt harte Kämpfe (bis dahin fand ich Days Gone auf "Normal" fast schon zu leicht). Allein die fiesen Krähen im fünften Gebiet...

Schade wiederum, dass sich die anfängliche Survival-Komponente (Benzinmangel, Munitionsmangel, Ressourcenmangel) bald in Wohlgefallen auflöst, neuen Fähigkeiten sowie Upgrades sei Dank. Überhaupt wirken einige Fähigkeiten fast schon wie Cheats, aber die kann ja jeder selbst auswählen oder eben nicht.

Days Gone hätte mehr Polishing und eine Handlungsstraffung ungefähr zur Mitte des Spiels gut getan. Doch davon unbenommen hatte ich eine Menge Spaß, und zwar mehr als mit den aktuellen Konkurrenzspielen der Kategorie "Open World".
 
Days Gone PS4
Einstieg/Bedienung
  • Ausführliches Tutorial...
  • Arcadige Motorrad-Steuerung...
  • Gutes Ballergefühl
  • ... das arg linear ist
  • ...ohne rechte Lenk-Präzision
  •  
Spieltiefe/Balance
  • Kompakte, dennoch ausreichend große Open World, die sich nach und nach öffnet
  • Fünf Gebiete, die sich teils deutlich unterscheiden
  • Fünf Camps mit unterschiedlichen "Geldkonten" und Upgrades
  • Große Gegnervielfalt (Freaker, Menschen, Ripper, Tiere, infizierte Tiere)
  • Gut designte Missionen
  • Ausgezeichnete Dialoge
  • Die Horden sind ein tolles Spielelement
  • Missionstypen wiederholen sich später stark, Handlung wirkt in der Mitte arg gestreckt
  • Survival-Elemente deutlich weniger im Fokus, als man anfangs glaubt
  • Obwohl man ständig sammelt (Munition, Schrott, Bauteile), ist Crafting unwichtig
  • Manche Checkpoints nicht gut gesetzt
Grafik/Technik
  • Realistische Landschaftsgrafik
  • Glaubwürdige Figurendarstellung
  • Fantastische Wetter-Effekte
  • Einzelne Animationen hölzern
  • Mimik könnte besser sein
  • Einzelne Ruckler
  • Teils lange Nachladezeiten
  • Fuß- und Radspuren könnten besser sein und länger angezeigt werden
Sound/Sprache
  • Sehr gute Sprechertexte (auch auf Deutsch)
  • Weitgehend gute deutsche Sprecher
  • Kernige Waffeneffekte und Kampf-Sounds
  • Passende Hintergrundmusik (inklusive mehrerer "Gitarren-Songs")
  • Viel Story wird durch "kontextsensitive" Funksprüche erzählt
  • Lautstärke-Abmischung (Deacon teils deutlich zu laut im Vergleich zur Situation)
  • Deutscher Deacon-Sprecher klingt im Vergleich zum englischen wie ein Bubi
  • Teils kommen die Funksprüche im 30-Sekunden-Takt rein und nerven
Multiplayer

Nicht vorhanden
 
8.5
Userwertung8.5
Mikrotransaktionen
Keine
Hardware-Info
Minimum: Win 10, i52500 / FX 6300, GTX 780 / R9 290, 8 GB RAM, 70 GB HDD
Maximum: Win 10, i7-4770 / Ryzen 5 1500, GTX 1060 / RX 580, 16 GB RAM, 70 GB SSD
 
Eingabegeräte
  • Maus/Tastatur
  • Gamepad
  • Lenkrad
  • Anderes
Virtual Reality
  • Oculus Rift
  • HTC Vive
  • Playstation VR
  • Anderes
Kopierschutz
  • Steam
  • uPlay
  • Origin
  • Hersteller-Kontoanbindung
  • Ständige Internetverbindung
  • Internetverbindung beim Start
Partner-Angebote
Amazon.de Aktuelle Preise (€): 44,95 (PlayStation 4), 66,91 (PlayStation 4), 26,28 (), 28,34 ()
Jörg Langer 25. April 2019 - 19:58 — vor 18 Wochen aktualisiert
Jörg Langer Chefredakteur - P - 429553 - 25. April 2019 - 19:58 #

Viel Spaß beim (hoffentlich) Ansehen, lohnt sich im Vergleich zu Audio only :-)

Achtung, den 4K-Stream müsst ihr vermutlich downloaden, um ihn ansehen zu können (ich rendere noch mal in einem anderen Format raus in der Hoffnung, dass es dann auch im Browser klappt, aber das wird morgen früh).

xan 18 Doppel-Voter - P - 11273 - 25. April 2019 - 20:05 #

Ui, besser weggekommen als erwartet nach dem Text. Hatte dich das Anspielen so gepackt, dass du selber testen wolltest?

Noodles 24 Trolljäger - P - 66006 - 25. April 2019 - 20:17 #

Das ist ja ein Monster-Test. :D Und dann auch noch die SdK. Da hab ich jetzt erstmal was zu schauen. ;)

Jörg Langer Chefredakteur - P - 429553 - 25. April 2019 - 20:18 #

Fang mit der SdK an :-)

jguillemont 22 AAA-Gamer - P - 36809 - 25. April 2019 - 20:26 #

Die hätte ich doch fast übersehen. Danke für den Hinweis, der Download läuft.

Noodles 24 Trolljäger - P - 66006 - 25. April 2019 - 20:51 #

Zu spät, hab grad schon das Testvideo geschaut. ;) Die SdK kommt dann nachher dran.

Slaytanic 24 Trolljäger - - 59264 - 25. April 2019 - 20:21 #

Die SdK gibt es bei mir erst am Wochenende, aber was ich im Test gelesen habe gefällt mir doch deutlich besser als ich das gedacht hätte.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 429553 - 25. April 2019 - 20:34 #

Bitte auch das Testvideo ansehen :-)

Slaytanic 24 Trolljäger - - 59264 - 25. April 2019 - 21:54 #

Das war mir heute leider etwas zu lang.

vgamer85 20 Gold-Gamer - - 26351 - 25. April 2019 - 20:21 #

Huch, besser als bei GamePro. Ich werd mal in die SdK reinschauen und dann sehen ob ichs Samstag hole oder bei einem Sale :-)

Flammuss 21 Motivator - - 25345 - 26. April 2019 - 8:38 #

Ich werde heute mal los gehen und es mir kaufen. Die Tests sind doch besser ausgefallen als gedacht und das Test Video hat Lust auf mehr gemacht.

vgamer85 20 Gold-Gamer - - 26351 - 26. April 2019 - 9:24 #

Jap, also doch ein Sony Exklusiv Triple A Must Have :-)

Punisher 21 Motivator - - 28980 - 30. April 2019 - 8:52 #

So weit würde ich persönlich jetzt nicht gehen. Ich spiels bisher gern, es ist ein gutes Spiel, aber meiner ganz persönlichen Meinung auch weit weg von GoW oder HZD.

Aladan 24 Trolljäger - P - 55218 - 30. April 2019 - 9:08 #

Bei mir landet es aktuell auf der gleichen Stufe wie Horizon Zero Dawn direkt hinter God of War und Spider-Man.

Sausi 19 Megatalent - P - 17201 - 30. April 2019 - 10:53 #

Bezogen auf rein exklusive Spiele, oder?

Aladan 24 Trolljäger - P - 55218 - 30. April 2019 - 11:45 #

Ja, natürlich, wobei God of War und Spider-Man in meinen Top 3 2018 waren.

rammmses 20 Gold-Gamer - - 26465 - 30. April 2019 - 11:52 #

Ich würde es sogar über den genannten einordnen, aber finde das Setting auch sehr ansprechend.

Punisher 21 Motivator - - 28980 - 30. April 2019 - 11:55 #

Ich würde die drei alle davor sehen. Waren auch mit meine Lieblingsspiele des letzten Jahres. Ich finde sowohl HZD als auch Spider Man hatten einfach die geschliffenere Open World, fühlten sich runder an, was das Gameplay angeht, waren gleichzeitig weniger nervig was das Crafting angeht und sowas. Aber das bewegt sich mMn. im Bereich der persönlichen Vorlieben - sind alle vier sehr gute bis hervorragende Spiele.

Aladan 24 Trolljäger - P - 55218 - 25. April 2019 - 20:25 #

Danke für den Test. Freut mich, dass du Spaß hattest. Morgen werde ich loslegen können. Mal schauen, ob sie noch an der Technik feilen.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 429553 - 25. April 2019 - 20:27 #

Viel Spaß, spiele vielleicht gleich auf schwer, denn wenn ich das Spiel eher zu einfach finde in den Kämpfen...

Die Technik hat mich nie gestört (auf PS4 Pro), aber es läuft definitiv nicht immer 100% flüssig. Und manche Ladezeiten sind etwas lang.

Zu einem früheren Comment von dir: Ich habe in 50 Stunden tatsächlich einmal einen Plünderer gesehen, der sich an meinem Bike zu schaffen machen wollte, zumindest sah es so aus. War ein Zufallsereignis, als ich zurück zum Bike kam, nichts irgendwie sich aus einem Kampf Ergebendes. Dass mein Bike mal beschädigt gewesen wäre nach meiner Rückkehr, habe ich nie erlebt.

rammmses 20 Gold-Gamer - - 26465 - 25. April 2019 - 20:24 #

Hole es mir morgen als 9,99er im Gamestop :D

hotzenrockz 17 Shapeshifter - - 6782 - 25. April 2019 - 20:25 #

Der Biker-Langer zum Start ist schon mal Hammer ;o).

Altior 16 Übertalent - - 4031 - 25. April 2019 - 20:41 #

Tolles Video! Und jetzt schaue ich mir Heinrich mit Dennis an, freu!

hanzolo (unregistriert) 25. April 2019 - 20:41 #

Die Horden wirken zunächst sehr furchteinflössend. Irgendwie wird die Immersion dann aber doch immer zerstört wenn so 3-4 angreifen und der Rest der Bande brav "Schlange steht" :)

Jörg Langer Chefredakteur - P - 429553 - 25. April 2019 - 20:55 #

Kann ich so nicht bestätigen, kommt vermutlich darauf an, wo das ist.

direx 20 Gold-Gamer - - 25631 - 25. April 2019 - 20:48 #

Das ist die bisher höchste Wertungg zu dem Spiel. Vielen Dank für den ausführlichen Test. Werde dann am Samstag loslegen, denn das Spiel reizt mich extrem ...

Cupcake Knight 18 Doppel-Voter - 10819 - 25. April 2019 - 20:54 #

Danke für den Test. Das Video muss ich mir noch ansehen.
Bleibt bei mir bei einem klaren Nein, ich hab einfach keine Lust mehr auf Färtensuche per SuperSinn oder auch so.

TheRaffer 21 Motivator - - 30288 - 25. April 2019 - 20:54 #

Liest sich gut. Freue mich, wenn das Video morgen in höherer Auflösung zur Verfügung steht. :)

Das größte ABER fehlt leider: Falsche Plattform. :(

Ole Vakram Nie 17 Shapeshifter - P - 6647 - 25. April 2019 - 21:02 #

Na zum Glück kam das für die PS4 heraus. Wäre sonst ja blöd bei einem PS4 exklusiven Spiel :-D

TheRaffer 21 Motivator - - 30288 - 25. April 2019 - 21:32 #

Das wäre allerdings mal ein guter Witz: Exklusiv ankündigen und dann genau für die Plattform nicht bringen :P

Cupcake Knight 18 Doppel-Voter - 10819 - 25. April 2019 - 21:55 #

Everybody's Gone to the Rapture war nur für den PC angekündigt, dann hat Sony denen mit Geld geholfen und dann war es 1 Jahr lang PS4 exklusiv.

Green Yoshi 22 AAA-Gamer - P - 31316 - 26. April 2019 - 0:08 #

Kameo: Elements of Power lässt grüßen. ;-)

Hyperbolic 19 Megatalent - P - 15636 - 27. April 2019 - 10:04 #

Halo sollte eigentlich für den Mac sein, bis Microsoft kam...nach ein paar Jahren kam doch noch eine Mac Version raus.

Noodles 24 Trolljäger - P - 66006 - 27. April 2019 - 13:21 #

Stimmt nicht ganz, es sollte für PC und Mac gleichzeitig erscheinen und kein Mac-Exklusivtitel werden.

vgamer85 20 Gold-Gamer - - 26351 - 25. April 2019 - 21:09 #

Wurde es nicht für PS4 Exklusiv angekündigt?Oder gabs doch eine PC Version???

TheRaffer 21 Motivator - - 30288 - 25. April 2019 - 21:32 #

Doch, glaube es war von Anfang an für PS4 exklusiv. Macht es aber nicht besser ;)

LRod 18 Doppel-Voter - P - 11904 - 25. April 2019 - 23:29 #

Mich hat zum Glück nichts von den Exklusivspielen der letzten Monate interessiert. Wilder Westen und Zombies sind beides gar nicht meins und der große Actionspieler bin ich auch nicht, darum ließen mich auch God of War und Spiderman relativ kalt.

Und der eine große Titel, der mich immer interessiert hat, Detroit Become Human kommt überraschend nun für PC.

Aaaaber: Ghosts of Tsushima wird ein Titel, bei dem ich das Exklusivitätsgehabe der Hersteller wahrscheinlich mal wieder verfluchen werde. Das sieht bisher fantastisch aus :-(

Aber für das eine Spiel im Jahr muss ich mir halt nicht noch mehr teure Hardware anschaffen, zumal für Strategietitel und Egoshooter doch der PC die Plattform meiner Wahl ist.

Faerwynn 19 Megatalent - - 15565 - 25. April 2019 - 21:32 #

Klingt ja super für mich :D

Player One 15 Kenner - P - 3946 - 25. April 2019 - 21:52 #

Ihre Sendung konnte nicht in die Packstation eingelegt werden, bitte holen sie ihre Sendung am nächsten Werktag ab 11.00 Uhr in der Filiale "sowieso" ab.
Danke DHL, mal wieder.

vgamer85 20 Gold-Gamer - - 26351 - 25. April 2019 - 21:53 #

Zum Glück nicht DPD.

Player One 15 Kenner - P - 3946 - 25. April 2019 - 22:51 #

In dieser, unserer DHL Filiale ist die Wartespur mit so einem Absperrband gekennzeichnet, das bewirkt eine lustige Menschenschlange, wie in einem Vergnügungspark. Die Onlinebewertungen dieser Filiale beinhalten in der Regel einen von fünf Sternen. Da man außerdem einen riesigen Parkplatz unserer Stadt durch ein großes Einkaufszentrum ersetzt hat, steht mir noch eine stets spannende Parkplatzsuche bevor. Days Gone startet in meinem Fall also schon vor der Installation des Spiels mit Horror. Die Freaker in der DHL Warteschlange und die Mitarbeiterzombies verursachen jetzt schon Gänsehaut bei mir. Hoffentlich habe ich morgen die richtigen Items im Rucksack, wenn der DHL-Zombie mir die Worte "Sendungsnummer" und "Personalausweis" entgegen speit, während ich mit einem Blick nach draußen die Politesse vor meinem falsch geparktem Auto stehen sehe.

Punisher 21 Motivator - - 28980 - 25. April 2019 - 23:39 #

Pro-Tipp: Nicht mit dem Auto hinfahren. Als ich noch in der City wohnte war das Postamt einer der wenigen Orte, die ich IMMER mit den Öffentlichen oder dem Fahrrad besucht habe.

Tommylein 15 Kenner - P - 3587 - 30. April 2019 - 14:56 #

Liegt leider nur an dem Altersnachweis, da kann DHL nichts dafür.
Ich habe mir selber auch abgewöhnt ab 18´er Titel per Post zu bestellen.
Lieber fahre ich einige Kilometer weiter in den nächsten Elektronikmarkt oder ich kaufe es für etwas teurer in unserem Lebensmittelmarkt, welcher nebenbei ein paar PS4 Titel im Regal stehen hat.

Übrigens Molotov Cocktails sind sehr wirksam bei Freaker Horden ;)

Ganon 24 Trolljäger - P - 65850 - 30. April 2019 - 16:08 #

Bei 18er-Sachen nutze ich inzwischen gerne die Onlinebestellung mit Lieferung in den Laden von Media Markt. Kostet keinen Versand, man muss nur hinfahren und es abholen. Finde ich sehr praktisch.
Bei so aktuellen Topspielen wioe Days Gone ist das wohl nicht nötig, weil sie die eh vorrätig haben, aber wenn ich mir mal wieder einen etwas obskureren oder älteren Film zulegen will, passt das ganz gut so.

Sh4p3r 16 Übertalent - P - 4604 - 25. April 2019 - 22:01 #

Das ist doch ganz ordentlich geworden. Allein schon die Spielwelt schaut verdammt gut und einladend aus. Das Drumherum gefällt mir soweit auch. Einzig die Spielzeit(streckung) wäre ein Manko was mich stören könnte. Aber gekauft wird es auf jeden Fall. Die Frage ist nur schon bald, oder später. Hm.

Danywilde 24 Trolljäger - - 116886 - 25. April 2019 - 22:31 #

Ich hatte das Spiel bisher nicht auf dem Radar, aber die SDK und der Test haben mir jetzt richtig Lust darauf gemacht.

manacor 14 Komm-Experte - P - 2379 - 26. April 2019 - 16:29 #

geht mir genau so ...

Sciron 20 Gold-Gamer - P - 23638 - 25. April 2019 - 22:32 #

Lässt mich noch genauso kalt wie nach der ersten Ankündigung. Das triggert bei mir sämtliche Übersättigungs-Punkte.

Crizzo 19 Megatalent - P - 14302 - 25. April 2019 - 22:53 #

Hast du denn keine Freude mehr im Leben? :o

xan 18 Doppel-Voter - P - 11273 - 25. April 2019 - 23:02 #

Leben heißt leiden ;)

Sciron 20 Gold-Gamer - P - 23638 - 26. April 2019 - 14:18 #

Doch, mit Spielen ohne Open World und Zombies ;).

Crizzo 19 Megatalent - P - 14302 - 26. April 2019 - 20:18 #

Also Anno. Oder ist das auch OpenWorld? :D

Cyd 19 Megatalent - - 17589 - 25. April 2019 - 23:18 #

Übersättigung trifft es auch bei mir recht gut. Vor ein paar Jahren hätte ich mich sehr drauf gefreut... aber aktuell... naaaja.

turritom 15 Kenner - P - 2999 - 25. April 2019 - 23:17 #

oh man das Outfit :D ja geil. Biker-Langer vom Ibuprophen Chapter.

Bacardee 15 Kenner - - 3762 - 25. April 2019 - 23:31 #

Vielen Dank für das schöne Testvideo! Ich werds mir dann morgen mal holen und freu mich schon richtig drauf. Die SDK werde ich mir später am WE noch anschauen, und zwar nach meiner eigenen ersten Stunde.

Mr. Tchijf 16 Übertalent - P - 4508 - 25. April 2019 - 23:36 #

@Jörg: Mir fällt gerade auf, dass beim Abspann noch der alte "Claim" - Spielemagazin für Erwachsene - kommt. Eventuell bekannt, daher nur als Hinweis zu verstehen.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 429553 - 26. April 2019 - 8:36 #

Ja, ist bekannt, dauert leider noch ein wenig.

euph 28 Endgamer - P - 106736 - 26. April 2019 - 6:23 #

Hast du die aktuellen Patches noch mit getestet?

Jörg Langer Chefredakteur - P - 429553 - 26. April 2019 - 8:35 #

Ja, also mit 1.03.

euph 28 Endgamer - P - 106736 - 26. April 2019 - 8:44 #

Vielleicht kannst du ja nochmal einen Blick drauf werfen, ob der aktuelle DayOne-Patch 1.04 wesentliche Verbesserungen bringt.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 429553 - 26. April 2019 - 8:54 #

Da mich die Technik schon mit 1.0 nicht wirklich gestört hat (1.03 hat die dann verbessert und die Performance im fünften Gebiet erhöht), glaube ich nicht, dass mir da was auffalllen würde. Kann sein, dass es für die normale PS4 anders aussieht, aber da kenne ich das „Vorher“ nicht.

euph 28 Endgamer - P - 106736 - 26. April 2019 - 9:20 #

Alles klar, Danke!

Berthold 21 Motivator - - 25912 - 26. April 2019 - 7:17 #

Hört sich interessant an. Eigentlich hatte ich das Spiel nicht auf meiner Liste, was ich hier aber lese, hört sich gut an...

Pitzilla 20 Gold-Gamer - P - 20882 - 26. April 2019 - 7:32 #

Ich freue mich total drauf! Meine CE kommt heute an, aber ich warte lieber ein paar Tage und lasse sie mir nächste Woche zum Geburtstag schenken

Moriarty1779 16 Übertalent - P - 5493 - 26. April 2019 - 9:01 #

Irgendwie können sie es nicht lassen... da wird der Killcount schon durch das -in Apokalypsensettings aber glaubwürdige- Wegschnetzeln tausender Freaker bedient...

trotzdem MUSS es aber unbedingt noch möglich sein, im Alleingang ganze Camps mit dutzenden schwerbewaffneten Menschen auszuheben. Warum? Ist man so sicher, dass der AAA-Gamer nicht ohne zum Serienmörder zu werden, Spaß hat?

Jörg Langer Chefredakteur - P - 429553 - 26. April 2019 - 9:25 #

Vielleicht hast auch einfach du naive Vorstellungen davon, wie es nach der Zombieapokalypse aussehen wird...?

Das Spiel lässt Deacon übrigens vor jedem solchen Camp etwas in Richtung „Das sind böse Menschen“ sagen, er rettet immer wieder Geiseln, und die Ripper zu hassen, kann ich ihm nicht vorwerfen. Nein, ich fühle mich nicht als Massenmörder in Days Gone, auch wenn ich verstehe, was dich stört.

Spielerisch geht es da um Abwechslung und genügend Ziele für deine Waffen, ich finde das gut so. Nur Freaker würden mir schnell langweilig werden.

Moriarty1779 16 Übertalent - P - 5493 - 26. April 2019 - 9:38 #

Mir gehts nicht um die moralische Frage, dazu ist das Setting „jeder gegen jeden“ nach Apokalypsen zu etabliert.
Ich finde nur, dass die Glaubwürdigkeit leidet, wenn ein einziger Mann solche Massenschlachten vollbringt.
Das funktioniert bei den Freakern, auch das ist ja in der Popkultur etabliert.
Aber gegen gleichwertige, hochgerüstete Killer...

Daher frage ich mich nur, warum man am Ende unbedingt immer solche Killcounts hereinbringen muss.
Das macht das schön aufgebaute Storybild vom Normalo-Charakter (vgl. auch Nathan Drake) dann immer so zu Nichte.

Aber ich akzeptiere auch Deinen Eindruck, dass Days Gone das im vergleich zu Uncharted vielleicht sogar eleganter und glaubwürdiger löst.

vgamer85 20 Gold-Gamer - - 26351 - 26. April 2019 - 9:45 #

Du hast doch nicht...du hast es getan!Kotanji wird dazu sicher was schreiben..Uncharted ist doch das bessere Spiel. ;D

Jörg Langer Chefredakteur - P - 429553 - 26. April 2019 - 10:31 #

Da hast du schon recht, es ist natürlich unrealistisch, dass da ein Einzelner gegen ein Dutzend Bewaffneter bestehen kann. Das liegt vor allem daran, dass die Gegenseite offensichtlich keine One-Shot-Kills machen darf, wie mir das sowohl im Nah- als auch Fernkampf erlaubt ist, und dass man sich, wiederum anders als die Gegner, mitten im Schusswechsel heilen kann (habe extra so eine Szene drin im Video, wo ich ziemlich auf die Mütze bekomme, und mich bei rotem (=praktisch tot) Balken gerade noch mal retten kann.

Ich bin in der Theorie ein alter Verfechter der Idee "weniger Gegner, wo dann aber jeder zählt". Nur, das ist dann quasi Cuphead (und in solchen Settings ist mir das egal) oder ein Dark Souls ohne Zwischengegner, und das wäre mir in Wahrheit viel zu nervig. Es macht schon Spaß, sich da durchzufräsen, und das dürften auch die Entwickler so sehen.

thoohl 18 Doppel-Voter - - 9734 - 18. Mai 2021 - 14:37 #

Ich würde Spiele mit einem solchen Prinzip gern ins Auge fassen.
Leider gibt es davon nicht so viele.

Bei einigen Titeln kann man dieses Prinzip erzeugen, durch einen hohen bis sehr hohen Schwierigkeitsgrad - natürlich muss das Spiel es auch vom Missionsziel hergeben, wenn es das Ziel ist,alles auszuschalten, funktioniert es nicht.

Beispiel, die Infiltration von Festungen bei AC Origins hatte mir in einem sehr hohen Schwierigkeitsgrad wesentlich mehr Spaß gemacht, da irgendwie "realistischer"

Bruno Lawrie 20 Gold-Gamer - - 20438 - 26. April 2019 - 10:27 #

Letztendlich muss ein Spiel halt v.a. Spaß machen. Realismus ist da nicht unbedingt die beste Wahl. Für die Leute, die sowas wollen, gibt es Simulationen, aber die sind meistens eher nischig und könnten so einen Titel nicht finanzieren.

Ich fänd es sogar noch besser, wenn Spiele mehr dazu stehen würden, Spiele zu sein. Japanische Firmen bekommen das ganz gut hin, man denke nur die Metal Gear Solid Reihe oder die Yakuza-Spiele. V.a. bei Yakuza finde ich die Kombi aus realistisch nachgebildeter Welt und völlig überzogenen Bud-Spencer-Kämpfen inkl. äußerst bizarrer Nebenmissionen sehr erfrischend. Würde ich mir für mehr Spiele wünschen. Wirklich realistisch ist am Ende ja eh kaum eines.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 429553 - 26. April 2019 - 10:32 #

Bei Yakuza erwartet man das halt, bei Days Gone finde ich die prinzipell realistische Ausrichtung aber gut.

Hyperbolic 19 Megatalent - P - 15636 - 26. April 2019 - 9:20 #

Wollte gerade das Testvideo starten...6-7 Minuten Zeit habe ich doch dafür...waaaas fast 30 Minuten? Ich glaube das muss noch warten. :)

Bruno Lawrie 20 Gold-Gamer - - 20438 - 26. April 2019 - 10:35 #

Das Spiel hat mich echt überrascht. Hat mich bisher kaum interessiert, weil ich den üblichen 08/15-Open-World-Brei erwartet habe, aber das scheint in der Hinsicht ja eher wie ein Zelda BotW zu sein und nicht wie Ubisoft-Spiele, die einen mit der Zeit mit Quests zuspammen, wovon vieles auch noch generischer Kram ist, der sich ständig wiederholt.

Klingt für mich eher wie ein besseres State of Decay, wo alle Element weggelassen wurden, die mir nicht gefallen haben (Basis-Ausbau...) und alle ausgebaut wurden, die ich gut fand. Inklusive vernünftiger Grafik.

Werde es mir heute Abend holen.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 429553 - 26. April 2019 - 10:50 #

Es wiederholen sich schon etliche Sachen, also insbesondere die NERO-Quests und die Camp-Aufträge. Letztere kannst du aber weitgehend ignorieren, wenn dich das nervt. Die NERO muss man allerdings machen, sie sind nicht sonderlich lang, machen aber dennoch einen guten Teil meiner Kritik an der "Missionsstreckung im Mittelteil" aus.

Und zur Sicherheit: Physik gibt es im Spiel nur am Rande, da hinkt der BotW-Vergleich. Auch sonst finde ich BotW ganz anders gelagert.

Ansonsten aber möchte ich dir Days Gone empfehlen, klingt so, als wirst du Spaß damit haben!

Bruno Lawrie 20 Gold-Gamer - - 20438 - 26. April 2019 - 12:19 #

Danke für die Info! Ja, das mit Camps und Nero ist mir bewusst, am entscheidendsten ist für mich in erster Linie, dass die Karte nicht nach und nach mit immer mehr Questmarkern gefüllt wird. Das nervt mich und was ich bisher so von Days Gone gehört habe, scheint man immer nur wenige Aufgaben gleichzeitig zu haben.

Bin gerade kurz davor FarCry 5 abzuschließen. Das hat ein Jahr gedauert, weil ich immer wieder längere Pausen von dem Spiel brauchte, weil es zuviel des Guten war. Auch sowas wie „berge alle Whiskeyfässer, sammle alle Baseballs, sammle alle Feuerzeuge, sammle alle Comics, sammle alle Bärenfiguren“ empfinde ich mittlerweile als minderwertiges Störmaterial. Kann man zwar ignorieren (gibt eh keine nennenswerte Belohnung dafür), aber die Icons auf der Karte bleiben dann trotzdem und nerven.

Open World will ich nur noch spielen, wenn es entweder reine Kulisse ist (z.B. Final Fantasy XV), Spaß macht, die Welt von sich aus zu erkunden (Zelda, Skyrim) oder echt gut mit ihr gearbeitet wird (GTA V). Hab den Eindruck dass Days Gone von allem was hat.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 429553 - 26. April 2019 - 12:43 #

Ja, Days Gone ist wirklich nicht zugeknallt. Es gibt zwar Sammelsachen (irgendwelche Monument-Plaketten sowie Fotos), aber die drängen sich nicht auf, sondern man findet sie nebenher.

Cupcake Knight 18 Doppel-Voter - 10819 - 26. April 2019 - 18:12 #

Wenn man die generierten Quest von den Tafeln ignoriert sind die Quests in AC:Od auch nicht generischer als in Skyrim.

Elfant 24 Trolljäger - P - 61458 - 26. April 2019 - 20:12 #

Also großteilig fürchterlich generisch?

Cupcake Knight 18 Doppel-Voter - 10819 - 26. April 2019 - 20:22 #

Finde ich nicht, wobei ich bei Skyrim recht früh aufgehört hab.

Bruno Lawrie 20 Gold-Gamer - - 20438 - 27. April 2019 - 12:14 #

Quests ist vielleicht nicht der ganz richtige Begriff. Ich meine mehr das Kartenzumüllmaterial wie z.B. die Lager. Die Tafeln hab ich nie genutzt, keine Ahnung, wie schlecht das noch ist. Da hab ich erst gar nicht erwartet, dass was Gutes dahintersteckt und es gleich ignoriert.

Ich halte ACO auch für kein schlechtes Spiel, hatte einiges an Spaß mit. Aber irgendwann blieb es liegen und die Motivation weiterzuspielen ist niedrig. Ähnlich ging es mir mit FarCry 5, da bin ich erst jetzt nach einem Jahr kurz vor dem Ende.

Beide Spiele erzeugen bei mir eine gewisse Erschöpfung und Demotivation mit der Zeit. Weniger wäre da echt mehr. Wirkt irgendwann nur noch wie ein Abarbeiten.

Mit Skyrim oder GTA V hatte ich dieses Gefühl nie auch nur ansatzweise. Das einzige, was mich bei Bethesda-Rollenspielen runterzieht, sind die Dungeons, die fand ich in Oblivion, Fallout 3, Skyrim und Fallout 4 weitestgehend sehr langweilig und generisch bis auf ein paar Ausnahmen, wo sie nicht wie aus dem Zufallsgenerator wirken. Die spiele ich auch nur, wenn eine Quest es verlangt.

Bin gespannt, wie Days Gone für mich ist. Die ersten beiden Stunden waren eben schon ausgesprochen nett und wirkten wie eine Mischung aus State of Decay und The Last of us.

Ein weiteres Spiel, was Open World für mich hervorragend nutzt, ist übrigens Kingdom Come Deliverance. Da ist die Welt auch nur schöne, glaubhafte Kulisse und keine Beschäftigungstherapie.

Ole Vakram Nie 17 Shapeshifter - P - 6647 - 26. April 2019 - 11:20 #

Der Sprecher von Deacon klingt für mich wie Tobias Kluckert.
Wenn er das ist, dann spricht er auch Joaqin Phoenix, Bradley Cooper und Seth Rogen.
Also tatsächlich so "mittelhart" vom Klang her.

paschalis 28 Endgamer - - 179601 - 26. April 2019 - 12:46 #

Klingt nach einem Spiel nach meiner Kragenweite. Leider wird es mir als Exklusivtitel für die PS 4 verwehrt bleiben. Ich warte dann mal weiter geduldig auf die PC Umsetzung von RDR2.

TheRaffer 21 Motivator - - 30288 - 26. April 2019 - 14:39 #

Schade mit der Story nach hinten raus. Das Spiel scheint ja sonst einen sehr soliden Eindruck zu hinterlassen.
Auch kommt es hier besser weg, als für mich gefühlt in der SdK. ;)

Currypuff 13 Koop-Gamer - 1309 - 26. April 2019 - 15:23 #

Keine Ahnung, ob es wirklich ein Spoiler ist, da ich mich am RDR nicht mehr erinnern kann und in RDR2 noch nicht sonderlich weit bin, aber: besagter John Marston ist in meinem RDR2-Spielstand zumindest noch nicht in der gleichen Lage wie der Held dieses Spiels (oder ich weiß es noch nicht). Weiß aber unabhängig vom Spoilergehalt auch nicht, ob es notwendig ist, die Parallele aufzumachen.

Text klingt interessant, Video wird noch geschaut!

Taris 16 Übertalent - - 4765 - 26. April 2019 - 15:30 #

Mich würde noch interessieren wie die Schwierigkeitsgrade aufgebaut sind. Also ob die Gegner schlauer agieren oder ob die Gegneranzahl erhöht wird. Oder halten sie einfach mehr aus je höher man geht?

Jörg Langer Chefredakteur - P - 429553 - 26. April 2019 - 15:32 #

Es ändern sich (wieder zurückänderbare) Interface-Dinge wie die Zielhilfe und zumindest die Hitpoints und/oder Schaden. Mehr Gegner wären mir nicht aufgefallen, aber ich habe da jetzt nicht stundenlange Analysen angestellt.

Taris 16 Übertalent - - 4765 - 29. April 2019 - 0:38 #

Danke Dir. Ich werde es mir wohl nächste Woche mal anschauen. Sieht nach einem Spiel für mich aus.

rammmses 20 Gold-Gamer - - 26465 - 27. April 2019 - 17:15 #

Nur Hitpoints. Ich finde, dass die menschlichen Gegner auf normal zu viel aushalten, also nicht, dass es zu schwer wäre, aber es kostet Atmosphäre, wenn die 7 Pistolenkugeln einstecken. Auf leicht fühlt sich das besser an, aber dann kann man selbst viel zu viel einstecken.

Aladan 24 Trolljäger - P - 55218 - 27. April 2019 - 23:03 #

Einfach in den Kopf und gut ist. :-D

Lorion 17 Shapeshifter - P - 8830 - 27. April 2019 - 23:48 #

Klappt irgendwann nicht mehr, da die Gegner anscheinend mitleveln. Behalten bei mir jetzt immer nen Fitzel Leben über nach nem Kopfschuss mit dem Stufe 2 Repertiergewehr.

Aladan 24 Trolljäger - P - 55218 - 28. April 2019 - 0:33 #

Hm ich nutze primär meine Pistole und es funktioniert einwandfrei.

Crazycommander 15 Kenner - 3024 - 26. April 2019 - 16:11 #

Toller Test, Weltklasse Video.

Hedeltrollo 22 AAA-Gamer - P - 32374 - 26. April 2019 - 16:20 #

Sieht schon ganz spannend aus. Ich kann Stunden darin versenken, durch die Gegend zu gammeln und Missionen zu erledigen. Aber die Zombies sind überhaupt nicht innovativ konzipiert. Horden, Standardzombies, irgendwelche Kreischer und Megamutanten. Gähn.

ganga 20 Gold-Gamer - P - 21775 - 26. April 2019 - 17:45 #

Hatte das ja eigentlich gar nicht auf der Liste weil ich Zombies, äh Sorry Freaker nicht so mag. Aber Jörgs Preview und Test hat mir doch richtig Lust auf das Spiel gemacht. Vorhin gekauft, bin gespannt.

Messenger 18 Doppel-Voter - - 9322 - 26. April 2019 - 18:18 #

Wow, ein super Test, sehr detailliert.
Die Inhalte gut strukturiert und der Text ein Genuss zum Zuhören :).
Das ist, neben der guten Einordnung der Qualitäten in den Kontext, einfach eure Kernkompetenz :).

Green Yoshi 22 AAA-Gamer - P - 31316 - 27. April 2019 - 0:12 #

Das Spiel wird in ein paar Monaten zum Budget-Preis gekauft, gibt doch mehr negative Testberichte als ich gedacht hatte. Außerdem bin ich bei Assassin's Creed Odyssey noch am Anfang.

Wird Jörg das Outift auch auf der Sommerfeier tragen? ^^

Dukuu 15 Kenner - 3473 - 27. April 2019 - 6:04 #

Hab meine Skepsis überwunden und es jetzt doch gekauft. Auch weil der Test hier doch überwiegend sehr positiv ist und die genannten Kritikpunkte keine Dealbreaker für mich sind.

Lustigerweise scheint Days Gone insgesamt in Deutschland besser anzukommen, als international. Metacritic sagt im Moment 72, während die großen deutschen Seiten mindestens 80 Punkte vergeben.

Hyperbolic 19 Megatalent - P - 15636 - 27. April 2019 - 9:59 #

Oh, am Schluss war ja der Crater Lake zu sehen. Den werde ich im Herbst real besuchen. :)

Aladan 24 Trolljäger - P - 55218 - 27. April 2019 - 14:13 #

Bin inzwischen ein paar Stunden im Spiel und bin sehr angetan von der Struktur und der Offenheit, wie man vor allem die Kämpfe planen kann. Auch gefällt mir, dass das selbst entdecken im Vordergrund steht und man nur als Belohnung quasi Karten Einträge bekommt, die einem weitere interessante Orte offenbaren.

Sausi 19 Megatalent - P - 17201 - 27. April 2019 - 16:20 #

Beim Lesen und Schauen des Videos habe ich mich gefragt, ob Days Gone vom Spielaufbau mit Mad Max vergleichbar ist? Dort habe ich ja auch ein Fahrzeug, welches ich nach und nach hochleveln kann/muss. Außerdem die verschiedenen Gebiete, so ich bei den jeweiligen Fraktionen meinen Ruf erhöhen muss. Allerdings haben mich die sich wiederholenden Aufgaben sehr schnell gelangweilt, so dass ich nur das Nötigste gemacht habe. Wie ist das bei Days Gone?
Außerdem würde mich interessieren, ob es eine Zielhilfe oder dergleichen gibt, weil mir das als Pc-Spieler auf der Konsole nach wie vor recht schwer fällt.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 429553 - 27. April 2019 - 16:48 #

Ich habe Mad Max nicht wirklich gespielt, aber schnell langweilig werden die Aufgaben in Days Gone definitiv nicht. Es gibt mehrere Zielhilfen (etwa Aufschalten, sachtes Mitführen des Fadenkreuzes bei Gegnerbewegungen), die du an und ausschalten kannst.

Sausi 19 Megatalent - P - 17201 - 27. April 2019 - 17:41 #

Vielen Dank, dass klingt doch prima. Bei RDR 2 habe ich bspw. keine Schwierigkeiten mit dem Schießen. Wenn das hier ähnlich läuft, sollte ich gut damit klar kommen :-)

Jörg Langer Chefredakteur - P - 429553 - 27. April 2019 - 17:49 #

Ich kam hier sogar besser zurecht als bei RDR2.

Drapondur 30 Pro-Gamer - - 149144 - 27. April 2019 - 20:37 #

Hm, interessant aber bin nicht so überzeugt. Vielleicht mal in einem Sale. Danke für den ausführlichen Test!

Lefty 14 Komm-Experte - 1998 - 28. April 2019 - 1:00 #

Hm, wenn das Szenario nicht langsam einfach nur ausgelutscht wäre. *G*

Das Furchtbare an Ps4-Only-Spielen ist einfach, es gibt zu Wenig Spiele die mich wirklich interessieren, bei mir würde das Gerät einfach nur verstauben :D

roxl 17 Shapeshifter - - 6745 - 28. April 2019 - 3:29 #

Warum spielt dg auf gg so eine prominente Rolle? Ein p4 exklusives Spiel, dass ich vor jörgs viertelstunde nicht einmal auf dem Radar hatte.
und dann noch Haupttester Jörg, 50ig Stunden versenkt. Ein Shooter für die Strategie.
edit:
Userfrage

Lefty 14 Komm-Experte - 1998 - 28. April 2019 - 8:02 #

Was genau willst du damit andeuten? :D

Elfant 24 Trolljäger - P - 61458 - 28. April 2019 - 8:12 #

Ich rate dazu die Userfrage unter dem Momoca vom 15.04. zu wiederholen, da sie hier wahrscheinlich übersehen wird.

Antwort: Ich hatte das Spiel noch nicht einmal bis zum Test auf dem Radar, allerdings interessieren mich auch fast nur erschienene Spiele und nur selten schaue ich mir Previews überhaupt an. Aber welche seit Monatsanfang erschienen Titel wären den relevanter gewesen für einen Generalisten? Natürlich gibt es da noch Nischentitel Xyz, welcher einen mehr interessieren kann, aber alle größeren Titel bekamen einen Test und Days gone zählt da aus meiner Sicht schon als Eigenproduktionen von Sony mit dazu.

Cupcake Knight 18 Doppel-Voter - 10819 - 28. April 2019 - 12:07 #

Ich hätte eigentlich eher erwartet das Jörg seine Zeit in Imperator Rome versenkt.

paschalis 28 Endgamer - - 179601 - 28. April 2019 - 12:33 #

Jörg steht nicht so auf Spiele von Paradox.

Edit: Gerade habe ich gesehen, daß es einen Indie-Check von Vampiro geben wird.

Hannes Herrmann Community-Moderator - P - 26802 - 28. April 2019 - 13:43 #

Bei Vampiro ist es aber auch in guten Händen. Hätte gerne auch ein Test mit Note sein können, das Know-How ist da.

Slaytanic 24 Trolljäger - - 59264 - 28. April 2019 - 14:31 #

Das sehe ich auch so.

Cupcake Knight 18 Doppel-Voter - 10819 - 28. April 2019 - 14:43 #

Das wusste ich nicht und das es einen Indie-Check gibt hab ich dann auch gesehen.

Bruno Lawrie 20 Gold-Gamer - - 20438 - 28. April 2019 - 12:02 #

Gibt halt nicht viel Spiele im April. Im Oktober hätte DG wohl deutlich weniger Aufmerksamkeit bekommen.

Digital Foundry hat auch schon drei Videos zu DG bei YouTube. Auch eher ungewöhnlich. Aber gibt halt nicht viel im Moment.

Aladan 24 Trolljäger - P - 55218 - 28. April 2019 - 13:09 #

Bei den großen exklusiven Spielen der 3 Hauptakteure Nintendo, Sony und Microsoft ist das nicht wirklich ungewöhnlich.

Bruno Lawrie 20 Gold-Gamer - - 20438 - 28. April 2019 - 14:33 #

Ein Sea of Thieves oder Crackdown 3 wurden nicht besonders groß gefeatured, ist eher eine Frage des Hypes und nicht der Exklusivität. Und viel Hype hatte Days Gone ja auch nicht.

Aber aktuell gibt es halt kaum Releases und da bekommt es dann mehr Aufmerksamkeit als wenn es z.B. im spielereichen Herbst erschienen wäre. V.a. das es ja auch ein sehr gutes Spiel ist.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 429553 - 29. April 2019 - 14:02 #

Days Gone hätte im Herbst dieselbe Aufmerksamkeit von uns bekommen. Vielleicht wäre die Wertungskonfi 25 statt 40 Minuten lang gewesen. Nur hätte ich vermutlich nicht die Zeit zum Testen gehabt.

Ein typischer "Hilfe, es gibt gerade nichts Besseres"-Titel ist übrigens just Imperator Rome :-)

joker0222 29 Meinungsführer - P - 112222 - 28. April 2019 - 16:42 #

In dieser Ausführlichkeit ist die Kombination aus Text und Video was einen Test angeht für mich nahe am Optimum. Sehr gut gemacht.
Das Spiel werde ich mir nach ein paar weiteren Patches wohl holen. Auch wenn ich nicht sonderlich bikeraffin bin gefällt mir doch vieles, was ich da sehe. Und Zombies gehen eh immer.

Übrigens nett von Dennis, dass er Jörg seine alten Kindersachen für das Video geliehen hat.

Ganon 24 Trolljäger - P - 65850 - 30. April 2019 - 9:17 #

Hammer INtro! :D
Generell ein sehr gutes Testvideo, auch wenn es für mich ein bisschen kürzer auch getan hätte. Dazu noch die SdK, 45 Minuten Pro & Contra und ein eigener SPV Express (ja, ich weiß, andere Baustelle)... Zu schade, dass mich das Spiel auch nach diesem langen Video immer noch gar nicht anspricht. Open-World-Geballer mag ich ja, aber da würde ich eher Far Cry 5 oder Rage 2 spielen. Liegt es an Third Person? Dem Biker-Helden? Dem zu ernst umgesetzten Szenario? Irgendwie drückt das nicht mene Knöpfe.

Aladan 24 Trolljäger - P - 55218 - 30. April 2019 - 9:20 #

Ich habe Far Cry 5 ja (leider) gespielt und finde Days Gone wesentlich besser. Übertrumpft FC in allen Belangen.

Ganon 24 Trolljäger - P - 65850 - 30. April 2019 - 10:00 #

Kann schon mal nicht sein, da man Days Gone nur mit Gamepad und in Third Person spielen kann. ;-)

Jörg Langer Chefredakteur - P - 429553 - 30. April 2019 - 10:52 #

Sehr gute Antwort!

Ich darf aber noch mal festhalten, dass ich mit der Days-Gone-Steuerung wirklich gut zurecht gekommen bin als Gamepad-Gelegenheitsspieler.

Danywilde 24 Trolljäger - - 116886 - 30. April 2019 - 11:13 #

Die Steuerung ist also nicht so überladen wie bei RDR2?

Aladan 24 Trolljäger - P - 55218 - 30. April 2019 - 11:48 #

Die Steuerung haben sie bei Days Gone sehr gut hinbekommen. Würde das Spiel schon allein wegen dem vielen Nahkampf und fahren gar nicht mit M/T spielen wollen.

Sven Gellersen 23 Langzeituser - - 40467 - 30. April 2019 - 11:00 #

Wow, fast eine halbe Stunde Video. Sehr gut! Genau diese Ausführlichkeit wünsche ich mir von Video-Reviews, das darf gerne so beibehalten werden.

Zum Spiel selbst muss ich weiter zugeben, dass es doch deutlich besser zu sein scheint und auf mich auch viel interessanter wirkt, als ich lange Zeit vermutet hätte. Meine Kritikpunkte, die ich aus früheren Präsentationen habe, sind zwar bei weitem nicht alle verschwunden, aber DG scheint doch einiges richtig zu machen. Gerade die Spielwelt finde ich ansprechend und erlebenswert gestaltet - auch, weil sie mal nicht der Gigantomanie zum Opfer gefallen ist.
Bei Story und Charakteren vertraue ich Jörg einfach mal darauf, dass beides besser ist, als ich befürchte.

Also. Ein Sofortkauf wird das Spiel sicher nicht. Aber es wird vermutlich auch schnell im Preis fallen und als günstiges Angebot werde ich DG sicher mal mitnehmen.

Michl 16 Übertalent - 4299 - 1. Mai 2019 - 7:58 #

Das sieht echt toll aus und in sich stimmig.
Super Test und auch sonst tolles Programm um das Spiel, schön.

AntiTrust 18 Doppel-Voter - P - 10572 - 1. Mai 2019 - 9:30 #

Danke für den Test, insbesondere auch für das sehr ausführliche (4K) Video!

Bruno Lawrie 20 Gold-Gamer - - 20438 - 1. Mai 2019 - 14:20 #

Days Gone ist das erste Spiel, was meine PS4 Pro (ca. eineinhalb Jahre nach Launch gekauft) zu dezent nerviger Lüfterlautstärke bringt. Bisher kannte ich die „Düsenjet PS4 Pro“ nur vom Hörensagen, auch bei Titeln wie God of War blieb meine immer leise. Aber Days Gone... puh...

Bruno Lawrie 20 Gold-Gamer - - 20438 - 13. Mai 2019 - 0:55 #

Seit dem letzten Patch ist das übrigens weg, jetzt bleibt sie konstant leise, wie gewohnt.

Je länger ich das Spiel spiele, desto besser gefällt es mir. Für mich das beste Open-World-Spiel seit Zelda BotW. Man hat konstant zu tun, es wird nie langweilig und das ganz ohne hundert Icons auf der Map.

Die Wertungen auf v.a. US-Websites kann ich kaum nachvollziehen, ich finde das Spiel enorm gut. Und auch technisch spielt es in einigen Bereichen durchaus in der Oberklasse! Die Wettereffekte gehören zum besten in dem Bereich, die Gesichtsanimationen sind hervorragend und die Soundeffekte sind in einer Liga mit Battlefield. Grafisch schwankt es etwas, aber wirkt an manchen Stellen bei bestimmten Lichtstimmungen fast schon fotorealistisch. Und die Horden beeindrucken mich jedes mal wieder neu.

Admiral Anger 26 Spiele-Kenner - P - 75514 - 1. Mai 2019 - 23:17 #

Wer hat denn die Kutte für das Intro zur Verfügung gestellt?
In dem Zusammenhang finde ich es irgendwie witzig, wenn sich bei einem Biker-Game über Patches beschwert wird... :P

Jörg Langer Chefredakteur - P - 429553 - 2. Mai 2019 - 8:29 #

Ich bin im Salmdorf Chapter der Munich Rocker Angels, wusstest du das nicht? Das oder es war eine von Dennis‘ Kutten.

TheRaffer 21 Motivator - - 30288 - 2. Mai 2019 - 11:05 #

Ich tippe auf Ersteres. Die bewachen bestimmt auch heimlich das GG-Hauptquartier. ;)

Aladan 24 Trolljäger - P - 55218 - 11. Mai 2019 - 10:13 #

So, komplettiert. Ein tolles Spiel mit guter Story und sehr spaßigen Gameplay. Abgesehen von einigen kleinen technischen Schnitzern kann ich es nur ausdrücklich empfehlen.

Und es lohnt sich, nach dem Ende noch eine Weile weiter zu spielen, da ein paar Questlinien erst dann zu Ende gebracht werden. Der Schluss der Nero Questlinie ist ein riesen Cliffhanger für einen zweiten Teil. So was hatte ich echt nicht auf dem Schirm.

Ole Vakram Nie 17 Shapeshifter - P - 6647 - 14. Juni 2019 - 21:01 #

So, ich habe nun auch bereits eine kleine zweistellige Zahl an Stunden in das Spiel gesteckt.
Und ich muss Jörgs Meinung zustimmen - größtenteils.
Die Open World ist in sich stimmig - aber nicht in der Konsequenz glaubwürdig.
Beispiel: die Mission in der man das aus dem Camp geflohene Mädel zurückholen soll: wenn man auf diesem Turm ist und das Mädchen gefunden hat erscheint eine Horde (in meinem Fall die erste). Diese soll einen offensichtlich fördern und eben mit dem Phänomen der Horden bekannt machen. Ich habe nun aber gewartet um zu schauen wie sie sich verhält und zu überlegen was ich tun kann um das ganze zu überleben. Also warte und warte ich und siehe da: die Horde beginnt los zu ziehen in Richtung Fluss. Ich beobachte das ganze weiter vom Turm aus. Und plötzlich lösen sich nach und nach alle Freaker in Luft auf. Häh? Na gut, wenigstens keine Gefahr mehr für mich. Also los - doch warte - die Horde ist wieder mitten in meinem Weg, einige hundert Meter vom Ort des Verschwindens entfernt.
Okay? Ich warte also wieder bis sich wegziehen und sich auflösen. Und entdecke, dass sie genau so an dem Punkt in meinem Weg aufploppen. Das reißt einen dann doch ziemlich raus.

Ich mag das Spiel dennoch sehr gern bisher.

Bruno Lawrie 20 Gold-Gamer - - 20438 - 14. Juni 2019 - 23:25 #

Bei mir kam da keine Horde und in Luft aufgelöst hat sich bisher auch keine. :-) Geskriptet ist es also nicht.

Das Spiel hat ein paar Schwächen, aber meistens sind sie nicht sehr relevant. Ich finde am nervigsten, dass nicht sichtbare Gegner nur sehr ruckartig in groben Stufen durch die Gegend laufen. Man sieht sie zwar nicht, aber wenn man sie markiert hat, ruckelt der Marker dann durch die Gegend. Das hat man ständig.

Schade finde ich auch, dass sie sich die ubisoft-mäßigen Lager nicht ganz verkneifen konnten. Aber zum Glück ploppen die nicht in solchen schieren Massen auf der Karte auf wie in Assassin‘s Creed Odyssey. Aber davon abgesehen ist es für mich eines der besten Open World Spiele der letzten Jahre. Die kleinen Mängel sind alle verkraftbar, da fand ich den Waffenverschleiß, das Klettern bei Regen und die Blitze anziehenden Rüstungen in Zelda - Breath of the Wild viel nerviger.

Ole Vakram Nie 17 Shapeshifter - P - 6647 - 25. Juni 2019 - 14:36 #

Gerade am Wochenende hatte ich wieder so einen Fall.
Das war eine Horde, die in der Nähe von Nestern umher zog.

Ich kann nun also sagen: die Horden laufen auf festen Wegen. ABER nicht im Kreis. Immer nur von A nach B.
Bei Punkt A wird gefressen. Irgendwann ziehen sie dann los und verschwinden (zumindest, wenn man selbst nicht mitgeht). Und dann tauchen sie urplötzlich wieder an Punkt A auf.

Bruno Lawrie 20 Gold-Gamer - - 20438 - 26. Juni 2019 - 11:26 #

Ja, das ist so. Bei YouTube findet man auch Extremfälle, wo jemand in eine Höhle geht und dann materialisiert sich von einer Sekunde auf die andere eine ganze Horde hinter ihm und er ist chancenlos verloren.

Aber so etwas dürfte man nicht allzu oft mitbekommen. Ich hab das Spiel jetzt bestimmt so 15-20 Stunden gespielt und hatte das noch nicht.

Was ich dafür wirklich genial bei den Horden finde, ist, dass die einzelnen Zombies genau erfasst werden. Eine kleine Horde bekommt man dadurch auch ausgelöscht indem man immer wieder kleine Attacken fährt, bei denen man nur ein oder zwei tötet. Irgendwann ist die Horde dann eliminiert.
Durch die Limitierung der Munition ist es eher schwierig, mit einem Schlag eine ganze Horde zu töten. Ich mache dann immer kleinere Angriffe, wo ich so um die 10-20 töte. Das macht mir mehr Spaß als lange einen ganze Feldzug vorzubereiten. Dass einem das Spiel diese Möglichkeiten bietet, ist schon klasse.

Bin weiterhin begeistert von „Days Gone“. Die kleinen Mängel sind Kritik auf hohem Niveau, finde ich. Mittlerweile scheint die Performance auch besser zu sein. Auf der PS4 Pro hab ich jetzt subjektiv geschätzt konstant 30 fps. Die Stellen, wo es vorher mal auf vielleicht 25 fps eingebrochen ist, laufen jetzt spürbar flüssiger. Frage mich, ob es mittlerweile auf einer normalen PS4 gut funktioniert. Da lag ja vieles im Argen.

Ansonsten hatte ich einen einzigen mehrsekündigen Freeze und einen richtigen Crash bisher. Und einmal hat mein Motorrad temporär seinen Sound verloren. Unschön, aber weit von dem Bugdisaster entfernt als das es oft dargestellt wurde. 99,9% der Zeit läuft bei mir alles einwandfrei.

Ole Vakram Nie 17 Shapeshifter - P - 6647 - 15. Juli 2019 - 13:15 #

Das mit den auftauchenden(und verschwindenden) Horden hat man bei jeder Horde. Man muss halt nur (teils recht lange) warten, bis diese loszieht und vor allem ihren Endpunkt erreicht. Wenn man nun den Startpunkt in Sicht hat passiert nichts. Sobald man diesen aber aus dem sichtbaren Bereich nimmt (umdrehen) erscheinen urplötzlich die Freaks genau dort.

Ich habe nun ca. 25 - 30 Stunden gespielt.
Und mich begeistert das Spiel auch. Die Story finde ich klasse, das Setting ebenso. Spielerisch finde ich es ebenso sehr gut.
Die Technik bringt mich aber immer wieder zum Meckern. Ich habe lange kein so unausgegorenes Stück Software (mit Wonne) gespielt.
Teils extremst starke Ruckler. Jetzt sogar schon Zwischensequenzen(!) mit Low-Res-Texturen (und ich meine wirklich LOW-RES!). Das war echt nicht schön anzugucken. Da ist das Spiel echt arg mau.
ABER: Es macht mir dennoch eine riesige Menge Spaß!
Und das ist ja das wichtige!

Noodles 24 Trolljäger - P - 66006 - 18. Mai 2021 - 16:02 #

Für mich gehören in einen PC-Update-Test auch Infos zur Steuerung mit Maus und Tastatur und nicht nur der grafische und technische Kram. Mag ja sein, dass viele solche Spiele lieber mit Gamepad spielen, ich aber nicht und da bin ich sicher auch nicht der einzige und fände darum eine Info, ob die Steuerung gelungen und inwieweit sie frei belegbar ist, nicht schlecht. Nun musste ich dafür leider auf die Konkurrenz zurückgreifen.

paschalis 28 Endgamer - - 179601 - 18. Mai 2021 - 18:11 #

Die fehlenden Infos zur Steuerung mit Maus und Tastatur stören mich aus den genannten Gründen auch.

TheRaffer 21 Motivator - - 30288 - 18. Mai 2021 - 20:06 #

Ich möchte mich dem Wunsch dies zukünftig zu berücksichtigen anschließen. Mit der Umsetzung der Steuerung solcher Spiele steht und fällt mein Interesse an den Titeln. :)

Jörg Langer Chefredakteur - P - 429553 - 19. Mai 2021 - 10:54 #

Hagen hat mittlerweile noch mal mit Maus/Tastatur gespielt und entsprechende Angaben ergänzt. Ich stimme dir völlig zu, dass das reingehört, möchte die Gamepad-fixierten Kollegen aber insofern in Schutz nehmen, als dass ich bei mir selbst bemerke, dass ich mittlerweile (und anders als noch vor wenigen Jahren) auch am PC lieber mit Gamepad spiele, sofern es nicht ein Strategiespiel oder Egoshooter ist. Bei RPGs hängt es von der Komplexität des Inventarmanagements ab: Ein Mass Effect geht problemlos mit Gamepad (und spielt sich damit ansonsten auch besser), ein Baldur's Gate 3 mag ich mit Maus deutlich lieber.

Danywilde 24 Trolljäger - - 116886 - 19. Mai 2021 - 11:10 #

Ich finde es gut, dass ihr auf die Nachfragen reagiert und den Text ergänzt habt.

Sven Gellersen 23 Langzeituser - - 40467 - 19. Mai 2021 - 11:29 #

Ja, finde ich auch super.

rammmses 20 Gold-Gamer - - 26465 - 19. Mai 2021 - 11:56 #

Ich glaube ich habe vor ca. 15 Jahren das letzte Mal ein Spiel mit Maus und Tastatur gespielt :D

thoohl 18 Doppel-Voter - - 9734 - 20. Mai 2021 - 14:02 #

Ich vor ca. 1,5 Std. :D

TheRaffer 21 Motivator - - 30288 - 19. Mai 2021 - 12:08 #

Vielen Dank für die Ergänzung. :)
Ich realisiere, dass ich als reiner M&T-Spieler inzwischen wahrscheinlich zu einer Minderheit gehöre. Umso wichtiger ist für mich allerdings dann auch die Information, ob die Entwickler daran gedacht haben, dass es diese Personengruppe noch gibt und dementsprechend optimieren.

Noodles 24 Trolljäger - P - 66006 - 19. Mai 2021 - 14:55 #

Ach, ich glaub, so wenige sind es auch wieder nicht, die am PC immer noch Maus und Tastatur bevorzugen. In den Steam-Foren gibt es beispielsweise immer viele Nachfragen, wie die Steuerung eines Spiels umgesetzt wurde. Und so ne richtige Schrottsteuerung hab ich auch lang nicht mehr erlebt, die allermeisten Entwickler geben sich Mühe, weil es sich wohl auch lohnt (und man sich unnötigen Ärger erspart). Insgesamt gesehen sind Maus-Tastatur-Spieler aber natürlich ne Minderheit, weil sie auf Konsole praktisch nicht existieren.

Noodles 24 Trolljäger - P - 66006 - 19. Mai 2021 - 14:47 #

Danke fürs Ergänzen. :) Mir ist klar, dass ihr in der Redaktion größtenteils lieber mit Gamepad spielt und oft auch nur Testmuster für die Konsole bekommt und somit gar keine Wahl habt, aber bei nem Test-Update explizit zur PC-Version gehören die Infos für mich einfach dazu und machen ja auch nicht soviel Extra-Aufwand. Also nochmal danke, dass die Infos nun nachgeliefert wurden. :) An einer Diskussion, welche Eingeabemethode besser ist, bin ich nicht interessiert.

paschalis 28 Endgamer - - 179601 - 20. Mai 2021 - 16:06 #

Danke schön!

Arno Nühm 18 Doppel-Voter - - 9263 - 23. Mai 2021 - 23:43 #

Habe rd. 10-11 Stunden sehr viel Spaß mit Days Gone auf dem PC gehabt.
Leider bin ich jetzt auf einen Plotstopper Bug gestossen, der jeglichen weiteren Spielfortschritt unterbindet.
Ich habe im Startgebiet alle Missionen und Nebenaufgaben etc. erledigt und müsste jetzt Boozer in "I´ve pulled weeds before" weiterhelfen.
Leider bleibt das Spiel nach der Cutscene mit Sarah in einem Black Screen hängen. Die Hintergrundmusik läuft weiter, aber das Spiel reagiert auf keinerlei Eingaben. Der einzige Weg da Raus zu kommen ist das Spiel via Windows-Taskmanager (Keine Rückmeldung) abzuschiessen.

Lt. Reddit ist dieses den Devs bekannt und hoffentlich kommt da bald ein Patch.

TheRaffer 21 Motivator - - 30288 - 24. Mai 2021 - 8:20 #

Oh, sehr ärgerlich. Das Warten auf so einen Patch kommt einem wie Ewigkeiten vor...

Arno Nühm 18 Doppel-Voter - - 9263 - 24. Mai 2021 - 13:19 #

Das kann ich dir sagen ;-)
Gerade wo man mitten im "Flow" ist und richtig Spaß hat mit dem Spiel ist sowas echt ärgerlich.