Darkest Dungeon 2 (Early Access)

Darkest Dungeon 2 (Early Access) Test+

Vorgeschmack auf einen Roguelite-Kracher

Hagen Gehritz / 3. November 2021 - 10:00 — vor 2 Wochen aktualisiert

Teaser

Darkest Dungeon stach mit seinem Comic-Grafikstil, ausgefuchsten Kämpfen und den Helden mit ihren Ticks und Stress-Problemen hervor. Die Fortsetzung behält die Stärken bei, geht aber neue Wege.
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Alle Screenshots und Videoszenen stammen von GamersGlobal

"Ruin has come to our family." Bei Fans von Darkest Dungeon sorgen diese Worte für Gänsehaut. Es sind unter anderem die ersten Worte aus dem Intro des Dungeon Crawlers von Red Hook Studio, die der von Wayne June vertonte Erzähler wunderbar atmosphärisch raunt. Das Abenteuer in düsterem Comic-Stil nahm seinen Anfang als Kickstarter-Projekt, reifte schließlich im Early Access und wurde ein großer Erfolg, der diverse Erweiterungen sowie ein wiederum per Kickstarter finanziertes Brettspiel nach sich zog. Als Erbe eines Adligen, der in seinem Wohnsitz nach bester Lovecraft-Manier in verkommener Dekadenz mit dem Okkulten spielte, müsst ihr dessen Sauerei aufräumen, nachdem er ein uraltes Böses mit vielen Tentakeln unter dem Anwesen geweckt und sich danach das Leben genommen hat.

Also habt ihr im ersten Teil Söldner angeheuert und sie in von Schweinemutanten, Kultisten und schlimmerem heimgesuchten Gefilde nahe des Anwesens geschickt. Die Abenteurer begannen dabei mit positiven wie negativen Eigenschaften und konnten durch Zufallsevents in den Verliesen neue erhalten. Wer erstmal einen Kleptomanen in der Party hatte, musste bei jeder Schatztruhe bangen, dass derjenige die Beute selbst einstrich.

Eine große Besonderheit von Darkest Dungeon war dabei, dass es die psychische Belastung durch die Konfrontation mit den schrecklichen Dark-Fantasy-Feinden durch Stress widerspiegelte. War das Stress-Limit eines Kämpfers erreicht, konnte er einen psychischen Zusammenbruch mit vielen Debuffs und gerne auch einer neuen negativen Charaktereigenschaft erleiden. Wurde die Leiste nach dem Zusammenbruch nochmal gefüllt, drohte ein tödlicher Herzinfarkt. Daher war es wichtig, zwischen den Expeditionen das Team auszutauschen, damit die Mietklingen im Dorf beim Anwesen Stress abbauen. Mit der Beute habt ihr die lokalen Geschäfte wieder ausgebaut und Ausrüstung sowie Skills eurer Schützlinge verbessert. Da schmerzte es umso mehr, wenn einer von ihnen nicht lebend von einer Expedition zurückkehrte.

Nun startet der Nachfolger Darkest Dungeon 2 exklusiv im Epic Games Store in den Early Access. Euch hält es nun als ehemaliger Freund des wieder von Wayne June vertonten Erzählers nicht mehr an einem Ort, denn die ganze Welt droht von den kosmischen Schrecken verschluckt zu werden. Die Quelle allen Übels lauert im finstersten Kerker, der tief in den verschneiten Bergen verborgen ist. Wie der Test zur Early-Access-Fassung zeigt, ist dieser Wechsel weg von der festen Basis hin zur Bewegung durch die Welt alles andere als oberflächlich. In gleicher Weise hat Red Hook Studio andere Features des Erstlings neu gedacht und bietet so in der Fortsetzung ein neues Spielgefühl. Doch ist die Early-Access-Fassung so rund, dass es empfehlenswert ist, bereits jetzt zuzuschlagen?
Ihr müsst durch bestimmte Events eure Fackel wieder anfachen, sonst verlieren eure Helden Buffs, die Feinde werden gestärkt und es drohen zufällig ausgelöste Hinterhalte.
 

Eine Kutschfahrt, die ist düster

Zu Beginn steht ihr mit eurer Kutsche in einem Limbo der Finsternis. Ihr wählt zunächst den Akt, aber es ist keine echte Wahl, denn im Early Acces ist nur einer von fünf geplanten enthalten. An einem Wegweiser stellt ihr dann eure Party aus vier Figuren zusammen. Enthalten sind bekannte Gesichter wie der Barde oder der Räuber, es fehlen aber auch noch etablierte Klassen, darunter der Ritter, der neben dem Räuber einer der beiden Startcharaktere aus dem Erstling war. Es gibt aber mit der Ausreißerin auch einen Neuzugang. Wieder haben die Charaktere ihre positiven und negativen Ticks. Allerdings sind sie nun Individuen statt nur Verkörperung ihrer Klasse, was sich auch in anderen Features wie dem neuen Beziehungssystem niederschlägt. Es sorgt zudem dafür, dass ihr nicht mehr zum Beispiel drei Pestärzte mitnehmen könnt, die den Lepra-Krieger an vorderster Front jenseits von Gut und Böse buffen. In der Fortsetzung kann jede Figur nur einmal im Team vertreten sein.

Wenn ihr startklar seid, treibt ihr durch Druck auf die W-Taste die Pferde an und die Kutsche rollt los. Doppeldruck auf W löst automatisches Weiterreiten aus. Mit A und D reißt ihr die Zügel nach links oder rechts und mit etwas Verzögerung leisten die Pferde dem Befehl gehorsam. Das ist relevant, wenn ihr euch an Kreuzungen für eine Richtung entscheidet, aber auch unterwegs könnt ihr Gerümpel auf der Straße überrollen und erhaltet dafür manchmal minderwertige Gegenstände. Auf einer Karte seht ihr eure Position auf der Straße und die nächsten Events erscheinen als Knotenpunkte, die durch Straßen verbunden sind. Gelbe Straßen sind sicher, auf blauen wartet unterwegs ein Überfall-Kampf. Den könnt ihr im Zweifel aussitzen, da es ein Limit von fünf Runden gibt. Wahrscheinlicher ist aber, dass ihr umso riskanter spielt, da ihr vier Runden und drei von vier erschlagenen Gegnern nicht mit einem blauen Auge aber ohne Beute aus dem Kampf gehen wollt.
Räuber Dismas tauscht ein paar Relikte (die Spielwährung) gegen eine größere Auffrischung der Flamme und zahlreiche weitere Goodies. Grabräuberin Audrey nimmt es ihm übel, sie wollte die armen Leute plötzlich lieber überfallen.
 

Was lauert in der Dunkelheit?

Ob das Event am nächsten Knoten ein Kampf oder eine hilfreiche Begegnung ist, ist nicht immer klar. Zu Beginn eines Landstrichs wird auf euren Aufklärungswert gewürfelt, wie viele Knoten aufgedeckt werden. Dazu könnt ihr an Wachturm-Knoten alle verbleibenden Knoten aufdecken. Zu den Kampf-Events gehören Monsternester, die Abwägung von Gier und Risiko verlangen. Nach jedem Kampf streicht ihr Beute ein und entscheidet, ob ihr flieht oder noch tiefer hineingeht, wo stärkere Gegner aber auch reichere Schätze warten. Gewinnt ihr bei feindlichen Lagern einen Kampf, zerstört ihr die Befestigung und senkt damit die "Loathing" genannte Präsenz des Bösen, die eure Feinde stärkt. Unter den positiven Events ist besonders der Schrein der Reflexion wichtig, mit dem ihr über alle Runs hinweg Skills für Helden freischaltet und ihre Hintergrundgeschichten erfahrt. Im Rahmen dessen löst ihr zum Teil Kampf-Rätsel, aber oft lauscht ihr nur einer Erzählung. Die Texte werden wieder hervorragend vom Sprecher Wayne June vorgetragen. Auch der Komponist Stuart Chatwood hat erneut einen sehr stimmigen orchestralen Soundtrack abgeliefert.

Bei manchen Events entscheidet ihr selbst, wie die Gruppe vorgeht. Oft, aber nicht immer, geht es dabei darum, ob ihr ein Risiko eingeht oder direkt abhaut.  Welche Handlungsoptionen euch offen stehen, liegt daran, welche eurer Helden sich zufällig anbieten. Dieser Zufallsfaktor kann nerven, wenn ich zum Beispiel für eine Quest in einem Gebiet gegen bestimmte Feinde kämpfen soll, aber bei der Konfrontation alle Helden nur Flucht statt Kampf anbieten. Auch konnte ich noch kein Muster ausmachen, warum Figuren in derselben Situation mal eher positive oder negative Optionen anbieten, was sich mit dem Ansatz der stärkeren Charakterisierung beißt.
In diesem Rätsel-Kampf aus den Erinnerungen der Ausreißerin müsst ihr nicht töten, sondern stehlen. Auf dem Screenshot könnte man meinen, die Figuren sind weiterhin in 2D gehalten, so gut wurde der markante Stil auf 3D-Modelle übertragen. Viele Objekte sind weiterhin "nur" 2D, fügen sich aber sehr gut ein.
 

Kampf ums Überleben

Den Großteil der Zeit in Darkest Dungeon 2 verbringt ihr im Kampfbildschirm in der Seitenansicht. Allgemein gefällt mir der Look der Landschaften und der Charaktere, doch das Monster-Design ist teils spektakulär. Wenn Freddy Krueger oder Pennywise je Alpträume haben, wären so einige der Kreaturen aus Darkest Dungeon 2 darin nicht fehl am Platz. Besonders widerlich anzusehen sind die Plague Eater, die sich gerne gegenseitig verspeisen, um sich mächtiger zu machen. Verderbtes Fleisch kann eure Krieger so verhexen, dass sie immer weiter in der Schlachtreihe nach vorne drängen, bis sie in der ersten Reihe angekommen ihren Zug opfern, um von dem widerlichen Fleischberg zu kosten, was natürlich alles andere als gesund ist.

Wie im Erstling ist es zentral, welche eurer Figuren ganz vorn, an zweiter Stelle und so weiter stehen – das gleiche gilt für die Feinde. Angriffe und andere Skills können meist nur auf bestimmten Positionen ausgelöst werden und auch nur bestimmte Reihen anvisieren. Jeder Recke kann ein Kampf-Item anlegen, um etwa Blutungen mit Bandagen zu stillen. Diese Gegenstände setzt die Gruppe häufig ein, denn die Benutzung verbraucht den Zug nicht, sondern ist zusätzlich zur eigentlichen Aktion möglich. Dazu stattet ihr die Charakte über zwei Ausrüstungsslots mit Artefakten aus, um beispielsweise Resistenzen zu verbessern oder mit einer gewissen Chance zum Kampfbeginn einen Abwehr-Buff zu erhalten.
Anzeige
In den von Fleisch überwucherten Feldern kämpft ihr vor allem gegen widerliche Mutanten. In den Wäldern warten überwucherte Skelettkrieger und in den brennenden Straßen inquistorische Fanatiker. Dazu gibt es noch ein paar weitere Feindtypen.
Hagen Gehritz Redakteur - P - 77738 - 2. November 2021 - 21:53 #

Viel Spaß mit dem Test!

Olphas 24 Trolljäger - - 61899 - 3. November 2021 - 10:46 #

Interessant, wie viel sie da ändern, aber trotzdem noch klar Darkest Dungeon bleiben. Mir persönlich war Darkest Dungeon aber zu frustrierend. So interessant das Stresssystem und andere Zufallsfaktoren sind, so unberechenbar kam es mir auch oft vor. Das war mir dann zu stressig auf Dauer ;)

Kirkegard 19 Megatalent - P - 18124 - 7. November 2021 - 14:57 #

Kann ich gut verstehen. Habe den ersten Teil durchgespielt.
Es wurde im letzten Drittel schon sehr grindig, da du früher oder später Ersatzcharas hochziehen musst.
Hatte mich bis zum Ende nur noch genervt durchgequält.
Brauch ich nicht noch mal.

Vollmeise 20 Gold-Gamer - 24564 - 9. November 2021 - 10:35 #

Ich habe mich schon die ersten 2-3 Stunden gequält. Daher liegt das Ding inzwischen auf dem virtuellen Müllhaufen und Teil 2 wird niemals mein sein.

Kirkegard 19 Megatalent - P - 18124 - 9. November 2021 - 17:15 #

Da haben wir was gemeinsam ^^

Goremageddon 15 Kenner - 3705 - 3. November 2021 - 10:48 #

Verdammt sieht das klasse aus. Ich hab mit Comicgrafik meist so meine Probleme aber das hier gesehene ist absolut großartig. Den Vorgänger habe ich zwar nicht gespielt aber Teil 2 schaut für mich nach Pflichtkauf aus. Ich fände es allerdings super wenn das Spiel für die Switch kommen würde denn da würde es meines Ersteindruckes nach hervorragend hinpassen.

Danke auf jeden Fall für das schöne Video.

LRod 18 Doppel-Voter - P - 12136 - 3. November 2021 - 12:18 #

Ich habe Teil 1 auf der Switch gekauft und später nochmal im Gamepass auf PC reingespielt. Letzteres empfand ich als deutlich angenehmer (Maussteuerung, größerer Bildschirm).

Kaufen werde ich mir Teil 2 in dieser Form aber nicht.

Goremageddon 15 Kenner - 3705 - 3. November 2021 - 12:31 #

Hm, ok. Gut zu wissen. Danke für die Info. Dann überlege ich noch mal gründlich für welche Plattform ich es kaufe. Werde ohnehin abwarten bis das Spiel fertig ist insofern kann ich da noch ein Paar Nächte drüber schlafen.

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 69049 - 3. November 2021 - 12:38 #

Ich habe es hauptsächlich auf der Switch gespielt. Steuerung nicht ganz so schnell wie auf dem PC, sonst imho aber gut.

Nachteil: Man muss ja eigentlich auswendig lernen durch trial and error (oder sich halt aufschreiben), was die verschiedenen Objekte machen, mit denen man interagieren kann. Alternativ schaut man in die Wiki. Letzteres geht halt im Handheld-Modus im Zug nicht so gut.

Gekko Goodkat 14 Komm-Experte - - 2386 - 3. November 2021 - 13:10 #

Ich kann noch ergänzen, dass es vom ersten Teil eine iPad Fassung gibt, deren Benutzbarkeit aber meiner Meinung nach wegen winziger Knöpfe sehr eingeschränkt ist.

LRod 18 Doppel-Voter - P - 12136 - 3. November 2021 - 13:16 #

Stimmt, die Tooltips hatte ich vergessen.

Wenn du viel unterwegs bist, ist die Switch-Fassung auch ok. Ich spiele fast nur zu Hause, da gefällt mir die PC-Fassung besser.

Goremageddon 15 Kenner - 3705 - 3. November 2021 - 14:35 #

Unterwegs nutze ich die Switch kaum. Ich spiele allerdings gerne auf dem Sofa liegend im Handheldmode ...obwohl der Fernseher nur 3m entfernt steht. Irgendwie mag ich das alte "Gameboy-Feeling" dabei. Aufs Wiki könnte ich zur Not ja auch per Smartphone zugreifen wenn unbedingt nötig.

Ansonsten spiele ich am PC oder vom PC > TV Monitor. Gerade am PC habe ich allerdings genug was noch gespielt werden will. Handheld taugliche Titel für die Couch habe ich derzeit allerdings fast keine mehr. Daher kam mir halt der Gedanke mit Darkest Dungeon 2. Na schaun´ wa´ mal. Noch ist es für die Switch ja eh nicht zu haben.

SnarkMarf 17 Shapeshifter - P - 8556 - 3. November 2021 - 11:01 #

Habe mit dem ersten Teil viel Spaß gehabt, bis ..., ja bis... ich mit der Zeit müde wurde, immer wieder den stressbedingten Schicksalschlägen entgegenzuwirken.
Mich frustrierte irgendwann dieses: "Ich habe doch alles bestens geplant - ah ok Zufallsereignis hier, Zufallsereignis da ... zwei der besten Kämpfer nicht mehr zu gebrauchen - drei viertel des Dungeons liegen noch vor mir - herzlichen Glückwunsch". Diese unbeinflussbaren Faktoren wurden mir irgendwann zu viel.
Leider sehe ich nicht, dass das bei Teil 2 etwas abgeschwächt wird. Dennoch werde ich bei nem Sale mit Sicherheit wieder zuschlagen und DD2 ausprobieren.

Berndor 17 Shapeshifter - - 7516 - 3. November 2021 - 14:29 #

Geht mir genauso. Habe viele Stunden mit Teil 1 verbracht, aber die Zufallselemente haben mir es dann doch vermiest, jemals den Darkest Dungeon zu betreten. Es war einfach zu willkürlich. Ebenfalls stark verbesserungswürdig war bis zum Schluß das Balancing der Charaktere. Hier wurde dann einfach nachträglich zu viel reingepatcht.

LRod 18 Doppel-Voter - P - 12136 - 3. November 2021 - 20:19 #

Insbesondere dieses Addons mit dem Blutfluch war auch ein Balancing-Desaster.

Da deutlich nachzubessern wäre für mich die Grundvoraussetzung für einen Kauf von Teil 2.

Gekko Goodkat 14 Komm-Experte - - 2386 - 3. November 2021 - 13:16 #

Sehr schön. Ich habe den ersten Teil geliebt und hier noch einen 10,- Gutschein vom Epic Games Store rumliegen... die Entscheidung fiel jetzt nicht schwer.
Das war jetzt also mein erster Kauf dort, bisher habe ich nur die Gratisspiele eingesammelt.

Die Gutscheinaktion (für Newsletteranmeldung) läuft aktuell wohl bis 15. November unter
https://www.epicgames.com/store/de/coupons/connect-and-save

Jamison Wolf 18 Doppel-Voter - P - 12372 - 3. November 2021 - 14:35 #

Passend, nach der letzten Early Access umfrage. Da hatte ich geantwortet das ich gerne bei EA zuschlage, solange genug oder guter Content vorhanden ist.

DD 1 spiele ich zZt wieder (Abwexelnd mit XCom WoTC & Gloomhaven (ich bin anscheind ein Stress-Spieler?!)) und hatte auch schon überlegt bei DD2 zuzuschlagen, lasse das aber erstmal sein.

Warum?

1.) Bin immer noch kein Freund von Epic-Exclusives - allerdings nicht mehr so Hardcore wie vor nem Jahr (man gewöhnt sich halt an alles)
2.) Nur 1 Szenario statt 5 ... da ist man nach 5-8 Stunden durch, glaube da warte ich dann doch lieber
und
3.) DD ist so ein Titel wo kleine Stellschrauben ganz gravierend das Spielerlebnis beeinflussen. So ist das "Ich hass dich, ich lieb dich!" schon nach nen paar Tagen massiv gepatched worden ... und DD ist schon hart genug, das ich keine Lust habe da Versuchskarnikel zu spielen oder mir den Spass am Spiel zu verderben

But yeah, wenn das Ding mal Final ist, werd ich wohl reinschauen. Auch wenn ich den Aufbau des Ortes vermissen werde (halte vom rumdüsen mit der Kutsche auf Strassen so rein GAR NIX).

Slaytanic 24 Trolljäger - - 59549 - 3. November 2021 - 20:19 #

Mir war der 1. Teil schon etwas zu frustig und damit wird der Nachfolger auch eher nichts für mich sein.

Karsten Scholz Freier Redakteur - P - 13939 - 3. November 2021 - 22:12 #

Teil 1 hab ich nach dem Test für GG immer wieder mal gespielt. Teil 2 sieht super aus, aber erst ein Akt? Da warte ich doch noch ein Weilchen.

Auron 06 Bewerter - 55 - 4. November 2021 - 18:55 #

Hat jemand ein paar Tipps wie man den Stress niedrig halten kann?
Ich glaube ich stelle mich zu dämlich an und komme nicht besonders weit.
Gibts irgendeine gute Kombo an Helden, welche besonders gut zusammen arbeiten?

LRod 18 Doppel-Voter - P - 12136 - 4. November 2021 - 21:17 #

Ich kann nur über Teil 1 sprechen, aber da waren nur einige der Skills von der Kämpfer von Beginn an freigeschaltet. Einige davon senken den Stress im Dungeon wieder (ebenso wie kritische Treffer), da lohnt es sich, einmal alle Kämpfer auf die Skillauswahl zu prüfen.

Hagen Gehritz Redakteur - P - 77738 - 4. November 2021 - 22:30 #

Bei den vier Starthelden war die beste Kombo für mich Räuber - Pestärztin - Grabräuberin - Soldat. Der erste Meisterschaftspunkt sollte den Duftessenz-Skill der Pestärztin verbessern, dann heilt der Move jedes Mal einen Stresspunkt für die ganze Gruppe (was sogar trotz cooldown etwas zu mächtig ist).
Zusatztipp zum Räuber:
Den Kollegen recht weit hinten, damit er fleißig mit Duelists Advance nach vorne springt und dabei den extrem nützlichen Konter-Zustand bekommt. Wenn er ganz vorne angekommen ist, kann sich der Soldat wieder mit Schildschlag oder Hold the line nach vorne drängen.

Auron 06 Bewerter - 55 - 5. November 2021 - 8:39 #

Danke :-)

TheRaffer 22 AAA-Gamer - P - 32088 - 6. November 2021 - 16:54 #

Okay, eindeutig zu frustig für mich ;)

COFzDeep 22 AAA-Gamer - - 31843 - 7. November 2021 - 8:55 #

Erstmal vielen Dank für den schönen Test, das sieht ja echt gut aus und scheint sich ausreichend vom ersten Teil zu unterscheiden. Den ich zwar immer noch nicht ein einziges Mal durchgespielt habe, aber das wird mich im Zweifel nicht davon abhalten, mir Teil 2 zu kaufen.

Aber mir jetzt schon zu zeigen, was für ein tolles Spiel das wird, wenn ich als nicht-EAler noch gut ein Jahr(!) warten muss, finde ich ein kleines bisschen gemein ;)

Maverick 30 Pro-Gamer - - 689480 - 9. November 2021 - 19:29 #

Die Atmosphäre durch den Artstyle und Sprecher kommt wieder mal gut rüber, das muss man lassen. DD2 darf gerne noch ein Weile im EA reifen, dann kann ich (als Spätkäufer) mich noch ein wenig DD widmen. ;)