Crash Bandicoot 4 - It's About Time Test+

Knallhart und klassisch

Dennis Hilla / 1. Oktober 2020 - 15:00 — vor 49 Wochen aktualisiert
Steckbrief
PCPS4PS5SwitchXOneXbox X
Action
Jump-and-run
12
Toys for Bob
Activision
02.10.2020
Link
Amazon (€): 34,99 (PlayStation 4), 27,99 (Xbox One)

Teaser

Nach über 20 Jahren meldet sich der Beuteldachs mit einem echten neuen Abenteuer zurück. Die Zeitreise erinnert im 4K-Test an frühere Tage und bleibt der bockschweren Formel trotz neuer Elemente treu.
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Crash Bandicoot 4 - It's About Time ab 27,99 € bei Amazon.de kaufen.
Alle Screenshots und Videoszenen stammen von GamersGlobal

Lange bevor die Spieleschmiede Naughty Dog sich zum Experten für Triple-A-Blockbuster wie Uncharted und The Last of Us mauserte, schuf sie mit Crash Bandicoot eine Reihe von 3D-Jump-and-Runs für die Playstation 1, die Spieler an ihre Grenzen trieb. Der letzte Teil der Hauptreihe, Crash Bandicoot 3 - Warped ist mittlerweile über 20 Jahre alt, er erschien erstmals 1998. Seitdem hat der Beuteldachs zwar noch andere Abenteuer erlebt, die konnten aber nicht mit der Güte der Hauptreihe mithalten. Die Crash Bandicoot N Sane Trilogy (im Test, Note: 8.0) von 2017 fasste zwar alle drei Teile zusammen und modernisierte sie gekonnt, neue Inhalte bot sie aber nicht. Nun hat sich Entwickler Toys for Bob der Lizenz angenommen und mit Crash Bandicoot 4 - It’s about Time einen echten Nachfolger geschaffen.

Wie der Name bereits andeutet, macht sich das neue Spiel Zeitreisen zum Thema, was letztlich aber nur als erzählerischer Kniff genutzt wird, um euch durch möglichst viele unterschiedliche Levels zu schicken. Denn beim Spielprinzip hat sich das kalifornische Studio bewusst nah an den Originalen gehalten, hat aber auch ein paar eigene Kniffe verbaut. So habe ich im Zuge meines Tests mit den Quantum-Masken experimentiert und mich über den modernen Modus gefreut, der das Spielgeschehen zumindest etwas vereinfacht. Aber schlussendlich muss sich Crash Bandicoot 4 doch der Frage stellen, ob das klassische Spielprinzip auch heute noch Freude bereiten kann.
Zeit zum Verschnaufen habt ihr in Crash Bandicoot 4 nur selten, hier müsst ihr schnell zwischen den Quantum-Masken wechseln.
 

Erweitertes Moveset

Wie gewohnt steuert ihr Crash (oder wahlweise Coco) zwar in 3D-Manier durch die Levels, allerdings bewegt ihr euch mehr auf vorgefertigten Pfaden. Die Beuteldachse können springen, Doppelsprünge ausführen, sich mit einer Wirbelattacke wehren, sich ducken und kriechen und unter Hindernissen hindurchrutschen. Was jetzt auf den ersten Blick nach wenig klingt ergibt in Kombination mit der cleveren Levelarchitektur durchaus viele Möglichkeiten und fordert euch oftmals bis ans Limit. Denn Crash Bandicoot 4 ist schwer wie eh und je. Während die ersten Levels noch einigermaßen gemütlich zu absolvieren sind, zieht der Schwierigkeitsgrad merklich und rasch an. Unfair wird das Spiel aber nie, was auch der präzisen Steuerung zu verdanken ist.

Neuen Wind in das tierische Moveset bringen die Quantum-Masken, die ihr als Teil der Story sammeln müsst. Mit Lani-Loli aktiviert und deaktiviert ihr Plattformen und anderen Level-Objekte. Akana hingegen verstärkt eure Wirbelattacke, so dass ihr mit ihr auch höher und weiter springt. Kupuna-Wa verlangsamt Levelobjekte und Ika-Ika stellt das Geschehen wortwörtlich auf den Kopf. Die Fähigkeiten könnt ihr allerdings nicht immer aktivieren, sondern nur an dafür vorgesehenen Stellen in den Levels. Später wechseln sie sogar flott hintereinander durch, so dass stures Auswendiglernen der Passagen nötig ist. Das artet aber oftmals auch in Trial and Error aus, fühlt sich aber nach bestandenem Abschluss einer Sequenz umso befriedigender an.
Die seltenen Bosskämpfe gehören zu den Highlights und erfordern schnelle Reflexe und genaue Beobachtung.
 

Schwer, nie unfair

Ihr habt es sicherlich schon aus meinen Ausführungen herausgelesen, Crash Bandicoot 4 – It’s about Time führt die Serientradition fort, bockschwer zu sein. Das ist für Leute mit geringem Frustpotenzial sicherlich nicht angenehm, eine Sache sei aber explizit gesagt: Unfair wird das Spiel nie. Wenn ihr das Zeitliche segnet, dann wisst ihr immer warum. Ihr müsst die Levels lesen lernen und wissen, wann ihr springen, rutschen, wirbeln oder eure Maskenfähigkeit nutzen müsst.

Toys for Bob hat aber ein paar nützliche Features eingebaut, die euch unter die Arme greifen. Zum einen könnt ihr jederzeit zwischen zwei Spielmodi wechseln: retro und modern. Letztere verzichtet gänzlich auf Leben und versetzt euch stets zum letzten Checkpoint zurück. In der klassischen Spielvariante hingegen habt ihr stets nur eine begrenzte Anzahl an Leben und werdet, habt ihr das letzte verwirkt, zum Start des Levels zurückgesetzt. Außerdem müsst ihr euch bei kniffligen Sprüngen nicht mehr nur auf Crashs schwer sichtbaren Schatten verlassen, ihr könnt wahlweise einen auffälligen gelben Kreis aktivieren, der euch das Leben oft leichter machen wird. Außerdem legt das Spiel einen neuen Zwischencheckpoint an, wenn ihr zu oft an einer bestimmten Stelle sterbt.
Die Rückblenden-Tapes haben nicht nur eine schicke Optik, sie erfordern auch Auswendiglernen der Levels.
 

Rückblenden-Tapes, invertierte Levels, Zeitrennen

Wenn ihr euch rein auf die Story konzentriert, so ist Crash Bandicoot 4 etwa acht Stunden lang. Allerdings könnt ihr durch die zahlreichen Zusatzinhalte die Spielzeit noch mindestens verdoppeln. So steht von jedem Abschnitt eine invertierte Version bereit, die nicht nur den Level umdreht, sondern auch dessen Optik komplett verändert. Außerdem gibt es die aus den Vorgängern bekannten Zeitrennen und ihr findet in den Stages Rückblenden-Tapes, die besonders knifflige Bonus-Levels freischalten. Langeweile dürfte so schnell also nicht aufkommen, zumindest wenn ihr den Willen mitbringt, gewisse Abschnitte wieder und wieder zu spielen.
Tawna hat ähnliche Moves wie Crash, kann sich mit ihrem Enterhaken aber an bestimmte Punkte heranziehen.
 

Ein Riss in Zeit und Raum

Die Story von It’s about Time setzt nahtlos an der von Warped an. Dr. Neo Cortex, N. Tropy und die Maske Uka-Uka fristen ihr Dasein in einem Vergangenheitsgefängnis, schaffen es aber zu entkommen. Dabei reißen sie mal eben diverse Spalten in die Dimensionen und auch mit der Zeit selbst pfuschen sie herum. Natürlich ist es an euch, dem bösen Treiben Einhalt zu gebieten. Dabei steuert ihr nicht nur Crash und Coco, es gibt drei weitere Charaktere mit ihren jeweils ganz eigenen Fähigkeiten. So kann Tawna einen Enterhaken nutzen und Dingo hat einen Staubsauger-Gebläse-Mix, mit dem er über Abgründe schwebt oder Objekte heransaugt. Für jeden der drei Charaktere gibt es einen Satz eigener Levels, in denen sich die Pfade immer wieder mit der Haupthandlung kreuzen.

Autor: Dennis Hilla (GamersGlobal)

 
Anzeige

Meinung: Dennis Hilla

Wenn ihr Fans der ersten drei Playstation-Teile von Naughty Dog seid, dann ist Crash Bandicoot 4 – It’s About Time ein Pflichtkauf für euch. Entwickler Toys for Bob hat den Geist der Originale perfekt eingefangen und in die Neuzeit transportiert, so dass Nostalgiker vor Freude Luftsprünge machen dürften. Doch auch als Freunde gut gemachter 3D-Jump-and-Runs ist die Zeitreise eine Überlegung wert. Allerdings solltet ihr beachten, dass der Schwierigkeitsgrad nicht von schlechten Eltern ist, die Hilfsfunktionen machen euch das Leben zwar etwas leichter, das ändert aber nichts an dem Faktor, dass Crash Bandicoot 4 ein knallhartes Abenteuer ist.

Durch die Besinnung auf alte Tage kommen aber auch bekannte Probleme wieder auf. Die Kamerawinkel sind nicht immer ideal und oftmals hilft nur Auswendiglernen, weil plötzlich doch ein Gegner im nicht sichtbaren Bereich lauert. Und besonders gegen Ende des Abenteuers kam es mir so vor, als wäre es ein Glücksspiel, im richtigen Moment die Fähigkeiten der Quantummasken auszulösen, auch wenn dem natürlich nicht so ist. Nichtsdestotrotz ist Crash Bandicoot 4 einer der besten 3D-Hüpftitel der letzten Jahre, trotz des Frustpotenzials.
 
Crash Bandicoot 4 - It's about Time XOnePS4
Einstieg/Bedienung
  • Sehr gute, präzise Steuerung
  • Moderner Modus deutlich einsteigerfreundlicher als Retro
  • Spielprinzip im Vergleich zu beispielsweise Mario altmodisch
Spieltiefe/Balance
  • Abwechslungsreiche, spaßige Welten
  • Forderndes, aber nie unfaires Hüpfen
  • Abwechslung durch drei alternative Charaktere
  • Diverse Abschnitte, die mit Fluchtsequenzen oder Reittieren das Geschehen auflockern
  • Vier Quantum-Masken bringen neuen Kniff
  • Jede Menge zu erledigen (Kristalle und Skins sammeln, Tapes, Invertiert-Levels)
  • Gute Spielzeit (8 Stunden bei Story-Fokus, deutlich mehr mit Herausforderungen)
  • Hilfsfunktionen wie zusätzliche Checkpoints
  • Nette Story mit ulkigen Figuren
  • Starke Umsetzung des klassischen Prinzips
  • Erzeugt Nostalgie-Gefühle, ohne altbacken zu wirken
  • Schwierigkeitsgrad steigt sehr steil an
  • Trial and Error besonders später oft nötig
  • Kameraperspektive nicht immer ideal
Grafik/Technik
  • Sehr schicke Levels
  • Witzige, passende Animationen
  • Stets stabile Bildrate
  • Manche Texturen wirken öde
Sound/Sprache
  • Gute deutsche Sprecher
  • Soundtrack perfekt passend zur jeweiligen Situation
  • Witzige Soundeffekte, die teils aus Vorgängern bekannt sind
 
Multiplayer
  • Zwei kompetitive Modi...
  • "Controller-Weitergeb"-Modus für lokalen Koop
  • ...die aber nicht wirklich nötig sind
8.5
Userwertung0.0
Mikrotransaktionen
Hardware-Info
 
Eingabegeräte
  • Maus/Tastatur
  • Gamepad
  • Lenkrad
  • Anderes
Virtual Reality
  • Oculus Rift
  • HTC Vive
  • Playstation VR
  • Anderes
Kopierschutz
  • Steam
  • Kopierschutzlose GoG-Version
  • Epic Games Store
  • uPlay
  • Origin
  • Hersteller-Kontoanbindung
  • Ständige Internetverbindung
  • Internetverbindung beim Start
Partner-Angebote
Amazon.de Aktuelle Preise (€): 34,99 (PlayStation 4), 27,99 (Xbox One)
Dennis Hilla 1. Oktober 2020 - 15:00 — vor 49 Wochen aktualisiert
Jörg Langer Chefredakteur - P - 429553 - 1. Oktober 2020 - 15:04 #

Viel Spaß beim Ansehen, Anhören oder An---lesen...?

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 85674 - 1. Oktober 2020 - 15:46 #

Crash konnte mich schon damals als ich noch Jump n Runs mochte nicht abholen. Heute gar nicht mehr. :)

Olphas 24 Trolljäger - - 61675 - 1. Oktober 2020 - 16:21 #

Ich hab damals die drei Teile geliebt und mehrfach durchgespielt, dann aber an der N Sane Trilogy gemerkt, dass ich da heute einfach nicht mehr so mit klar komme. Daher wird das für mich wohl eher ein Sale oder PS+ Kandidat. Aber erfreulich, dass es anscheinend gut geworden ist.

Marulez 16 Übertalent - P - 4475 - 1. Oktober 2020 - 17:06 #

Must Have für mich...mal sehen ob ich es noch vor dem Release der neuen Konsolen oder danach Zocken werde.

euph 28 Endgamer - P - 106736 - 1. Oktober 2020 - 17:48 #

Ja klingt super. Ich mag Crash und werde das irgendwann spielen.

Wuslon 19 Megatalent - - 15407 - 1. Oktober 2020 - 18:55 #

Teil 1 hab ich damals auf der PS1 gesuchtet. Dabei lief die Bravo Hits 15 mit RMB - Reality und Apollo Four Fourty - Krupa . Ah, good old times. Vielleicht spiel ich in Teil 4 mal rein...

Sven Gellersen 23 Langzeituser - - 40467 - 1. Oktober 2020 - 19:09 #

Hach, Reality von RMB. Richtig gut, damals. Spring fand ich allerdings noch einen Tick besser :)

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 85674 - 1. Oktober 2020 - 19:57 #

Ich mochte das erste Album richtig gerne, und pack es auch heut noch gerne aus. Spring war auch gut.

Ganon 24 Trolljäger - P - 65850 - 4. Oktober 2020 - 22:45 #

Krupa von Apollo Four Fourty ist ebenfalls heute noch super. :-)

TSH-Lightning 24 Trolljäger - - 51808 - 1. Oktober 2020 - 20:21 #

Es vom Schwierigkeitsgrad her nix für mich.

TheRaffer 21 Motivator - - 30288 - 2. Oktober 2020 - 13:58 #

Mehr ist dazu für mich auch nicht zu sagen. :)

Alain 19 Megatalent - P - 16728 - 1. Oktober 2020 - 21:15 #

Huch ein 4. Teil einer Serie die ich noch nicht gespielt habe... Gibt es da was im GamePass oder so?

Mantarus 18 Doppel-Voter - P - 10020 - 2. Oktober 2020 - 8:56 #

Der Qualitätslevel ist in dem Genre durch die Mario Spiele so hoch, dass ein Crash für mich nur dann in Betracht gezogen wird, wenn ich gar nichts anderes mehr zum Spielen hab oder ich es im Abverkauf mal um 5 Euro eintüten kann.
Ein 8.5 ist, wenn man die anderen Vertreter ansieht, ja schon Mittelmaß.

Cyd 19 Megatalent - - 17589 - 2. Oktober 2020 - 14:51 #

naja, nur weil die anderen Spiele gut bis sehr gut sind, ist ein anderes gutes bis sehr gutes Spiel nicht plötzlich Mittelmaß, es bleibt weiterhin ziemlich gut. ;)

Mantarus 18 Doppel-Voter - P - 10020 - 2. Oktober 2020 - 15:37 #

Wenn Mario ein 1,5 Millionen McLaren P1 ist, ist Crash ein Dacia.

Natürlich ist es gut mit einem Dacia zu fahren, wenn man eine längere Strecke zurücklegen muss (im Vergleich zu einem Einrad).

Aber wirklich gut ist ein Dacia halt nicht.

Sven Gellersen 23 Langzeituser - - 40467 - 2. Oktober 2020 - 16:22 #

Also alleine für diesen Vergleich klingst Du doch sehr wie Mario-Fanboy. Kann man nicht ernst nehmen.

Bluff Eversmoking 17 Shapeshifter - P - 6297 - 4. Oktober 2020 - 10:23 #

Bezogen auf die alten Crash-Titel paßt das durchaus. Da war immer ein klarer Qualitätsunterschied. Auch ich als alter Jump'n'Run-Fan würde einen Crash Bandicoot-Titel erst einlegen, wenn mir Mario, Sonic, Rayman und Ratchet und Clank zum Hals raushängen sollten. Fünfte Wahl, sozusagen ;-)

Simonsen 16 Übertalent - 5398 - 2. Oktober 2020 - 16:27 #

Der McLaren P1 war doch der, der schon bei der ersten Prästentation versagt hat. Außerdem entgleist das Ding, wenn ein Birkenstock auf der Straße liegt - da lacht dich der Dacia Fahrer aber mal gepflegt aus ^^

Ich glaube Mario würde der Vergleich nicht passen...

euph 28 Endgamer - P - 106736 - 2. Oktober 2020 - 17:18 #

Dummes Geschwätz

Cyd 19 Megatalent - - 17589 - 2. Oktober 2020 - 17:22 #

Alles klar. :D

Cyd 19 Megatalent - - 17589 - 4. Oktober 2020 - 15:01 #

Crash Bandicoot damals auf der Playstation gespielt, aber bin nie wirklich warm damit geworden. Hatte Mario 64 davor intensiv gespielt gehabt, was mir um einiges mehr gefiel. Und dann noch der Schwierigkeitsgrad, für mich unschaffbar. Hab es daher damals nie durchgespielt gehabt.

Dann kam das Remake der Trilogie und ich fing an die Spiele zu lieben. Da sie hier auch sehr vereinfacht wurden (Checkpoints die dazukommen wenn man es nicht schafft, Möglichkeit Leben zu farmen, Unverwundbarkeits-Maske die man erhält, wenn man zu oft stirbt, kann nach jedem Level abspeichern etc.) konnte ich alle 3 Teile ohne große Probleme durchspielen... nicht zu 100 hingegen. ;)

Crash 4 gefällt mir auch außerordentlich extrem gut. Dank die ganzen Vereinfachungen wie im Remake (zusätzliche Checkpoints wenn man stirbt, unendliche Leben, jederzeit speicherbar,...) ist es bis jetzt (Welt 4) auch sehr sehr human und ohne Frust zu spielen. Mal sehen aber wie es weitergeht.

Ist einfach ein wunderbar schönes Spiel geworden, das sich nahtlos an die Trilogie einreiht.

EDIT: Nun in Welt 7. Mit den Checkpoints übertreiben sie es auch ein wenig. :D Gerade die Bosskämpfe werden dadurch eher zur Farce. Entweder nach jedem Treffer oder nach jeder Phase bekommt man ein Checkpoint. Dadurch sind sie ziemlich einfach zu besiegen. Wenn ich da an Spiele wie Donkey Kong Tropical Freeze denke... vom Schwierigkeitsgrad ist Crash 4 (bis jetzt jedenfalls) davon noch meilenweit entfernt (was auch so ganz gut ist, da ich bei DKTF kein Land sehe). Spiele aber auch die "Moderne" Variante.

EDIT²: Spiel eben beendet, also nur mal durchgespielt. Schwierigkeitsgrad blieb glücklicherweise human, sehr fair und dank den ganzen Hilfen, die es seit dem Remake gibt, auch gut durchspielbar. Nur das letzte Level, der letzte Abschnitt... uff... oha... der hatte es in sich. Endboss war dank zig Checkpoints wieder recht einfach. Wem der Schwierigkeitsgrad abschreckt, sollte es dennoch versuchen. Es ist absolut ok.

Jedenfalls ein tolles Spiel, mit einem riiiiesigem Umfang. Hab noch sehr sehr viele Level, die ich nicht gespielt habe. 100% werde ich hier aber nie schaffen. Ist das Durchspielen noch ganz ok, sind die 100% bzw. die Platin mMn als Menschn nicht schaffbar. :D

Hannes Herrmann Community-Moderator - P - 26802 - 4. Oktober 2020 - 18:45 #

Die Crash Bandicoot Remakes haben mir mehr Spaß gemacht als New SMB DX auf der Switch, aber Vollpreis ist dann doch etwas zu viel - es ist ja kein Odyssee.

Maverick 30 Pro-Gamer - - 649566 - 11. Oktober 2020 - 21:03 #

Gutes Review+, Dennis. :)

Auch wenn mir das Spiel optisch gut gefällt, aufgrund des hohen Schwierigkeitsgrades und der nicht so optimalen Kameraführung überlasse ich das lieber den Jump&Run-Profis. ;)