Test: Tim Schafers Halloween

Costume Quest Test

Costume Quest könnte man auch das offizielle Spiel zu Halloween nennen. Double Fine, der Entwickler von Psychonauts und Brütal Legend, liefert damit ein Rollenspiel ab, dem in Sachen Charme und Witz niemand etwas vormachen kann. Aber ist das Spielerlebnis dadurch auch automatisch süß oder doch eher sauer? Wir haben es getestet.
Philipp Spilker 1. November 2010 - 0:41 — vor 9 Jahren aktualisiert
360 PS3
Costume Quest ab 9,99 € bei Green Man Gaming kaufen.
Was man Tim Schafer nicht vorwerfen kann: Dass er lieblose Spielwelten und Charaktere entwerfen würde. Das galt schon zu den Zeiten, in denen er noch vor allem für Adventures verantwortlich zeichnete. Guybrush Threepwood und seine Abenteuer auf Monkey Island sowie Manny Calavera und seine Unterwelt in Grim Fandango sind nur zwei auf der Hand liegende Beispiele dafür. Aber das war ja früher, und früher war eh alles besser. Könnte man sagen. Aber ist das auch so? Weit gefehlt. In jüngerer Zeit bewies er mit seiner Firma Double Fine und den Projekten Brütal Legend und Psychonauts, dass er es auch weiterhin kann -- nur war beiden Spielen kein finanzieller Erfolg vergönnt. Einer der Gründe dafür, dass Double Fine sich nun erst mal auf eher kleine Projekte als auf ein großes, aufwändiges Projekt konzentrieren möchte (lies: muss). Costume Quest, das für Xbox360 und PS3 als reiner Downloadtitel verkauft wird, ist das erste dieser vier zur Zeit in Entwicklung befindlichen Projekte. Und dessen Spielwelt sowie Charaktere können uns von der ersten Minute an überzeugen. Wieso es dennoch nicht jedermanns Sache sein wird, verraten wir euch im Test.

Reynold, Lucy und Everett belauschen im Roboter-, Weltraumjäger- und Ritterkostüm die böse Hexe Dorsilla und die ihr blind folgenden Repugianer. Das Design der Kostüme und Charaktere ist in Costume Quest sehr gelungen.

Komm mit mir ins Abenteuerland

In Costume Quest schlüpft ihr zu Beginn entweder in die Rolle der kleinen Wren oder des kleinen Reynold. Beide sind völlig verrückt nach Halloween und möchten sich in der Nachbarschaft auf den Weg machen, um der amerikanischen Tradition zu folgen, an Haustüren laut "Süßes oder Saures" ("Trick or Treat") zu schreien und sich danach mit Süßigkeiten den Bauch vollzustopfen, bis kein Platz mehr ist. Dummerweise allerdings öffnet ihnen schon an der zweiten Haustür plötzlich ein Monster die Tür, welches eines der Kinder (den Charakter, für den ihr euch nicht entschieden habt) kurzerhand für eine riesige, sprechende Süßigkeit hält und entführt. Aus Angst vor Hausarrest begebt ihr euch sofort auf eine Rettungsaktion und schart im Lauf der Zeit weitere Mitstreiter um euch. Euer Abenteuer führt euch dabei durch drei durchweg sehr schön gestaltete, herbstliche Umgebungen: in euren lauschigen Heimatort namens Auburn Pines, in das Einkaufszentrum von Autumn Haven und auf den Jahrmarkt von Fall Valley, mitsamt Irrgarten.

Die Dialoge des Spiels sind teils äußerst komisch. Euer Heldentrio kommentiert überraschende Wendungen in der Story nicht etwa mit ungläubigem Gesicht, sondern mit dem völlig unüberrascht wirkenden Ausruf "Plot Twist!" und der Gegensatz zwischen der Halloween-Besessenheit der Kinder und der "Mir könnte nichts egaler sein"-Attitüde der Erwachsenen wird sehr charmant auf den Punkt gebracht. Immer mal wieder durchbrechen die Kinder außerdem die vierte Wand und kommentieren ihr eigenes Spiel. Mehr möchten wir euch nicht verraten, denn dieser Testartikel hier soll schließlich nicht das Äquivalent zu Comedyfilmen sein, die bereits im Trailer, der ja eigentlich nur Appetit machen soll, schon sämtliche guten Gags verraten. Wir haben den Humor und das Setting von Costume Quest jedenfalls sehr genossen. Und das Spiel hat Glück, dass es sich auf diese beiden Stärken durchgängig verlassen kann. Das Gameplay selbst nämlich spielt in einer anderen, weiter unten angesiedelten Liga. Stellt euch eine Tüte voller Süßigkeiten vor... in der eine einzige Süßigkeitensorte liegt. So nämlich ist Costume Quest: süß und abwechslungsarm.

Das Riesenrad im Hintergrund werdet ihr im letzten Drittel des Spiels erklimmen müssen und dafür zunächst ein Rätsel lösen. Als Lohn winkt euch dann aber auch einer der mit Abstand besten Gags im Spiel. Mehr verraten wir nicht.
Um über diesen Inhalt mitzudiskutieren (aktuell 11 Kommentare), benötigst du ein Fairness- oder Premium-Abo.
Hack and Slay
7
20.10.2010 (Playstation 3, Xbox 360) • 15.10.2013 (iOS) • 07.05.2013 (MacOS, Linux) • 15.10.2011 (PC) • 07.05.2019 (Xbox One (Xbox 360 Backward Compatibility))
Link
6.5
7.5
iOSLinuxMacOSPCPS3360XOne
GMG (€): 9,99 (STEAM), 8,99 (Premium)