Black Mesa

Black Mesa Test+

Half-Life in hübsch

Dennis Hilla / 5. März 2020 - 15:52 — vor 1 Jahr aktualisiert
Steckbrief
LinuxPC
Action
Egoshooter
Crowbar Collective
14.09.2012
Link

Teaser

Nach vielen Jahren Entwicklungszeit ist das Fan-Remake des ersten Half-Life nun wirklich erschienen. Doch ist es in all der Zeit auch gut gereift oder gehört es zum Alteisen der Shooter-Garde?
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Alle Screenshots und Videoszenen stammen von GamersGlobal

Endlich ist es soweit, ihr dürft wieder als der ikonische Gordon Freeman das Brecheisen schwingen und die Headcrabs das Fürchten lehren! Doch bevor eure Fanboy-Brillen vor lauter Freude beschlagen sei gesagt: In diesem Test geht es nicht um Half-Life 3, sondern um das Fan-Remake Black Mesa. Ganze acht Jahre nach der ersten Veröffentlichung und einer ausgedehnten Early-Access-Phase ist die Neuinterpretation des ersten Half-Life nun final erschienen und ist besonders in 4K so schick, wie das von Valve selbst entwickelte Half-Life Source hätte sein sollen.

Wie schon die offizielle Neuauflage setzen auch die Entwickler von Black Mesa, die sich passenderweise das Crowbar Collective nennen, auf die Source-Engine von Valve. Dadurch haben die Hobby-Entwickler in Sachen Beleuchtung, Reflexion, Postprocessing-Effekten ordentlich an der Schönheits-Schraube drehen können. Außerdem kommt nun High Dynamic Range Rendering zum Einsatz, um besonders hübsche Licht-Effekte zu ermöglichen und auch die Schwerkraft- und Physik-Spielereien, die besonders im Ravenholm-Level von Half-Life 2 für so viel Freude gesorgt haben, finden ihren Platz. Rein optisch besteht also ein riesiger Unterschied zum Original von 1998, dessen GoldSrc-Engine eine stark abgewandelte Form der Quake 2-Technologie war. Doch auch abgesehen von den grafischen Überarbeitungen hat das Crowbar Collective einige Neuerungen mit Black Mesa eingeführt.
Gonarchs Versteck auf Xen erstrahlt in der Source-Engine in schicker neuer Optik.
 

Betagter Unterbau

Als technisches Grundgerüst für Black Mesa setzt Crowbar Collective auf die Source-Engine. Diese ist schon seit 2004 verfügbar und war bei Start der Arbeiten an dem Remake im Jahr 2005 sicherlich noch das Nonplusultra. Nun, über 15 Jahre später, hat Valves Technologie aber merklich Staub angesetzt und so ergeht es auch Black Mesa in einigen Bereichen. Die Gesichter und weite Teile der Texturen wirken richtiggehend altbacken und sind im Jahr 2020 einfach veraltet. Allerdings rückt es die Qualität der Neuentwicklung in ein ganz anderes Licht, stellt man sie direkt neben das Original von 1998.

Besonders in den letzten Abschnitten auf Xen wartet Black Mesa mit schicken Licht- und Schattenspielen auf und zaubert teils wunderschöne Szenerien auf den Bildschirm. Ganz allgemein sollte man bei der veralteten Technik nicht die Leistungen übersehen, die Crowbar Collective vollbracht hat. Denn anstatt einfach das Originalmaterial zu nehmen und zu überarbeiten wurden sämtliche Texturen, Grafikmodelle, Sounds, Animationen und Levels von Grund auf neu erstellt. Auch im Level- und Spieldesign hat sich einiges getan, allerdings nie zu viel, so dass Half-Life noch klar erkennbar ist.
Er mag nicht so hässlich sein wie er schlau ist, den Gesichtern merkt man das Alter der Source-Engine aber definitiv an.
 

Trefferzonen & Physik-Spielereien

Eine zunächst nach wenig klingende, sich in der Praxis aber als wichtig herausstellende Neuerung betrifft die Hitboxen von Black Mesa. Denn die Gegner haben nun wirklich Trefferzonen, ob ihr also auf Kopf oder Beine zielt macht einen Unterschied. Damit werden präzise Schüsse und genaues Anvisieren belohnt. Allerdings ist das auch wieder so ein Punkt, denn das GoldSource-Original hat sich schon etwas schwammig gespielt und beim Remake ist dieser Faktor nur begrenzt behoben. Ja, es fühlt sich alles etwas knackiger an, mit einem Doom 2016 kann das Spielgefühl aber bei Weitem nicht mithalten.

Für kleine spaßige Experimente sorgen die Physik-Elemente, die die Source-Engine mit sich bringt. Die von der Decke hängenden Zungen der Barnacles schafft ihr euch nun wie schon in Half-Life 2 mit Fässern oder Kisten aus dem Weg. Zombies in den ersten Abschnitten im Black-Mesa-Forschungszentrum könnt ihr euch nun auch ohne Waffe vom Hals schaffen: Hebt einfach eine Fackel auf und setzt sie damit in Brand!
Der Zombie steht dank der Fackel, die ich trage, gleich lichterloh in Flammen.
 

Alles neu in Xen

Am längsten beschäftigt hat das Crowbar Collective wohl die Neuinterpretation der Zwischendimension Xen, den letzten Levels im Spiel. Diese waren im Original nicht gerade beliebt, um es vorsichtig auszudrücken. Denn für einen außerirdischen Schauplatz waren sie insgesamt zu wenig detailliert und wirkten auch einfach unfertig. Unter Berücksichtigung dieser Kritikpunkte haben die Entwickler des Remakes die letzten Abschnitte komplett umgekrempelt und sie wirklich spielenswert gemacht.

Einen riesigen Unterschied macht die veränderte Handhabung des Weitsprungs. Ihr müsst nun nicht mehr sprinten und daraufhin eure Finger verknoten, um STRG und Space gleichzeitig zu drücken, nun reicht es ganz simpel aus, die Leertaste doppelt zu betätigen. Das bringt auch in Bosskämpfen wie den gegen Gonarch einen immensen Vorteil. Dazu kommt die deutlich erhöhte und abwechslungsreichere Flora und Fauna, außerdem stehen nun überall in Xen mobile Forschungsstationen der Black-Mesa-Wissenschaftler herum.

Autor: Dennis Hilla (GamersGlobal)

 
Anzeige

Meinung: Dennis Hilla

Den Kultstatus von Half-Life im Bereich der Ego-Shooter kann man kaum anzweifeln. Black Mesa schafft es gut, die Faszination des Originals einzufangen und in eine schicke, wenn auch nicht mehr ganz zeitgemäße Optik zu transportieren. Die überarbeiteten Levels und Spielmechaniken haben durchaus ihre Daseinsberechtigung, allerdings merkt man auch, dass sie eben 2005 erdacht wurden und mit heutigen AAA-Shootern wie Call of Duty – Modern Warfare kaum mithalten können, ebenso wie die leicht schwammige Waffensteuerung und die unpräzisen Hüpfabschnitte.

Wenn ihr aber das Original nie gespielt habt und auch nur ansatzweise ein Freund von First-Person-Shootern seid, dann solltet ihr euch zunächst was schämen. Nachdem ihr damit fertig seid könnt ihr die 18 Euro investieren und ein Stück Videospielgeschichte nachholen. Denn das Story-Telling von Half-Life schafft es auch heute noch, die an sich unspektakuläre Geschichte spannend zu erzählen, was nicht zuletzt am kompletten Verzicht auf Cutscenes und dem stummen Helden Gordon Freeman liegt. Dazu gesellt sich die packende Horror-Atmosphäre, die immer wieder aufkeimt und der nun auch angenehm spielbare Abschluss in Xen. Das GoldSource-Half-Life würde ich nun definitiv nicht mehr spielen wollen, Black Mesa bietet trotz einiger Abstriche im Jahr 2020 eine deutlich bessere Erfahrung.
 
Black Mesa PCLinux
Einstieg/Bedienung
  • Klassische Shooter-Steuerung
  • Weitsprung nun einfacher zu vollführen
  • Bewegung & Zielen leicht schwammig
Spieltiefe/Balance
  • Fühlt sich an wie das Original
  • Einige sinnvolle Ergänzungen im Level- und Spieldesign
  • Hitboxen belohnen präzise Schüsse
  • Unverändert innovatives Storytelling
  • Kreative Alien-Designs
  • Potenzial von Xen wird endlich ausgenutzt
  • Kleinere Rätsel lockern das Geschehen auf
  • Gute Balance zwischen Schießen und Knobeln
  • Zu viele "Jump-and-Run"-Passagen
  • KI nicht ganz auf der Höhe
  • Schleichen kaum noch möglich
  • Manche Level-Überarbeitungen nicht gelungen
Grafik/Technik
  • Teils schicke Partikel- & Lichteffekte
  • Spaßige Physik-Spielereien
  • Insgesamt überholte Optik
  • Gelegentliche Framerate-Einbrüche
  • Manche Stellen extrem dunkel
Sound/Sprache
  • Originalgetreue Waffen- und Umgebungssounds
  • Gute englische Sprecher
  • Deutsche Übersetzung verbesserungswürdig
Multiplayer
  • Deathmatch auf überarbeiteten Original-Karten
 
8.0
Userwertung8.4
Mikrotransaktionen
Hardware-Info
Minimum: Win 7, 2,6 Ghz-Dualcore, Grafikkarte mit 2GB VRAM, 6 GB RAM, 20 GB Speicherplatz
Maximum: Win 7, 3,2 Ghz-Quadcore, Grafikkarte mit 4GB VRAM, 8 GB RAM, 20 GB Speicherplatz
 
Eingabegeräte
  • Maus/Tastatur
  • Gamepad
  • Lenkrad
  • Anderes
Virtual Reality
  • Oculus Rift
  • HTC Vive
  • Playstation VR
  • Anderes
Kopierschutz
  • Steam
  • Kopierschutzlose GoG-Version
  • Epic Games Store
  • uPlay
  • Origin
  • Hersteller-Kontoanbindung
  • Ständige Internetverbindung
  • Internetverbindung beim Start
Dennis Hilla 5. März 2020 - 15:52 — vor 1 Jahr aktualisiert
Dennis Hilla Redakteur - P - 152315 - 5. März 2020 - 15:52 #

Viel Spaß bei Lesen/Sehen/Hören!

Maverick 32 User-Veteran - - 721148 - 5. März 2020 - 15:54 #

Klasse, mach ich doch gleich mal! :)

euph 29 Meinungsführer - - 112504 - 5. März 2020 - 15:57 #

Ich schäme mich, kann das aber immer noch nicht nachholen ohne Konsolenversion ;-)

Bruno Lawrie 20 Gold-Gamer - - 24000 - 5. März 2020 - 18:01 #

Es gibt eine PS2-Version! :-)

vgamer85 21 AAA-Gamer - - 27508 - 5. März 2020 - 18:10 #

Half Life 1 für PS2?Jap, habs 2002 geholt..kann man im geteilten Bildschirm zocken.

ReD_AvEnGeR 16 Übertalent - - 4142 - 5. März 2020 - 23:55 #

gibt's auch für die dreamcast

euph 29 Meinungsführer - - 112504 - 6. März 2020 - 6:20 #

Für Dreamcast ist dass doch nie erschienen, ich hatte allerdings tatsächlich mal die Gelegenheit, in eine nicht fertige Version reinzuspielen - insofern stimmt meine Aussage gar nicht :-)

Specter 18 Doppel-Voter - P - 11701 - 5. März 2020 - 16:05 #

Ach, da kommen nervige Erinnerungen an ein grandioses Spiel hoch: Ich habe immer noch ein Savegame auf dem fremden Planeten (wohl kurz vor Ende des Spiels), allerdings zu wenig Munition im Petto und habe somit nie das Ende gesehen...

Dennis Hilla Redakteur - P - 152315 - 5. März 2020 - 16:14 #

Es gibt so schmucke Konsolenbefehle, mit denen du dir Waffen und Munition herzaubern kannst ;)

Specter 18 Doppel-Voter - P - 11701 - 5. März 2020 - 17:07 #

Ach, hätte ich das vor zwei Jahrzehnten gewusst... ;) Off-Topic: Ich habe gerade den Aufdruck deines Pullovers gegooglet - inkl. Bildersuche. Keine gute Idee auf der Arbeit mit einsehbarem Bildschirm X)

xan 18 Doppel-Voter - P - 11362 - 5. März 2020 - 17:41 #

Und ich bin dein genaues Gegenteil. Ich horte alles, falls ich es wirklich brauche. Und dann stehe ich am Ende da mit allem im Überfluss. Nach dem Erhalt der Alienwaffe mit ihren unendlicher Munition habe ich sie beinahe exklusiv benutzt.

timeagent 19 Megatalent - - 15541 - 5. März 2020 - 16:13 #

Ich bin mit Half-Life nie warm geworden, was auch an den nervigen Sprungeinlagen lag. In Black Mesa werde ich aber sicher reinschauen. Danke für den Test!

Elfant 25 Platin-Gamer - P - 62499 - 5. März 2020 - 16:24 #

Hmmm ich sehe die Wertung im Text nicht wiedergespiegelt, aber dies könnte daran liegen, daß ich bereits das Original deutlich schlechter empfand als die Allgemeinheit.

Zum Fingerverknoten: Der kleine Finger hält STRG, der Mittelfinger liegt auf W und der Daumen drückt das Leerzeichen

Maverick 32 User-Veteran - - 721148 - 5. März 2020 - 16:57 #

Das originale Half-Life hätte hier auf GG mit Sicherheit eine 9.0 bis 9.5 abgeräumt, von daher passt die [SPOILER] von Black Mesa doch. ;-)

Elfant 25 Platin-Gamer - P - 62499 - 5. März 2020 - 17:18 #

@Maverick keine Wertungsspoiler.
Hätte es vielleicht, aber für mich ist das Original eben nur eine 7.0.

Jonas S. 20 Gold-Gamer - P - 22950 - 6. März 2020 - 12:33 #

Mit Fingervernkoten hat das wenig zu tun. Gängige Steuerung(en) für Shooter. :D

TheRaffer 22 Motivator - P - 32750 - 5. März 2020 - 16:54 #

Wow, der direkte Grafikvergleich von Original und Black Mesa hat mich nun doch etwas geschockt. So sah das damals aus? *staun*

Larnak 22 Motivator - P - 36246 - 6. März 2020 - 16:28 #

Ja, das klassische "Das sieht doch eigentlich fast so aus wie das Origi – Oh." :D

TheRaffer 22 Motivator - P - 32750 - 7. März 2020 - 7:50 #

Ich glaube der beste Grafikfilter der Welt arbeitet in meinem Kopf :)

Ganon 26 Spiele-Kenner - - 68796 - 7. März 2020 - 9:40 #

Nee, Half-Life war damals schon nicht mehr hübsch. ;-)
Aber den Source-Look von HL2 und Black Mesa finde ich tatsächlich heute noch ansehnlich.

Noodles 26 Spiele-Kenner - P - 67504 - 7. März 2020 - 15:04 #

Ja, ich auch, ist ziemlich gut gealtert.

Maverick 32 User-Veteran - - 721148 - 5. März 2020 - 17:02 #

Spielen werde ich Black Mesa auf jeden Fall, allerdings werde ich durch die ganzen vorherigen Sales der Early-Access-Version auf ein neues Preis-Angebot des Titels warten. ;)

thoohl 19 Megatalent - - 15626 - 5. März 2020 - 19:21 #

Hier schließe ich mich an.

Früher sind die Half Life Spiele an mir vorbeigegangen und das wird nun nachgeholt.

Maverick 32 User-Veteran - - 721148 - 5. März 2020 - 20:33 #

Ich habe sie alle Day-One gekauft und durchgespielt. Aber das erste Half-Life ist jetzt so lange her mit dem Durchspielen, dass ich mit Black Mesa gerne mal wieder ein Playthrough der aufgehübschten Version veranstalte. :)

Ganon 26 Spiele-Kenner - - 68796 - 7. März 2020 - 9:42 #

Das Original-Half-Life habe ich zweimal durchgespielt und die kostenlose Mod-Version von Black Mesa ohne Xen noch einmal dazu. Die Kaufversion ist Pflicht bei mir, aber nicht unbedingt sofort. ;-)

vgamer85 21 AAA-Gamer - - 27508 - 5. März 2020 - 18:11 #

Hab Half Life 2 2015 nachgeholt im Frühjahr und gemerkt wie lange die Levels dauern und das ganze sich streckt...hach noch nicht mal durchgespielt.

Bluff Eversmoking 17 Shapeshifter - 6444 - 5. März 2020 - 18:32 #

Ich erinnere mich an das "Storytelling" nicht mehr. Ich erinnere mich:

daran, daß in den ersten 10 Minuten nichts passierte

an die mehrstöckige Mutantenpflanze mit dem Hackeschnabel

an die doofe Hüpferei auf Xen

an den schwebenden Blob, der der finale Boss sein sollte.

Noodles 26 Spiele-Kenner - P - 67504 - 5. März 2020 - 18:44 #

Auch wenn die Überarbeitung von Xen gelungen ist, reizt mich das nicht genug, um Black Mesa nochmal zu spielen, hab es damals zum Release der kostenlosen Mod gespielt. Fands aber auf jeden Fall super. :)

Francis 17 Shapeshifter - P - 7872 - 5. März 2020 - 22:51 #

Dito. Noch einmal spiele ich das nicht.

Epic Fail X 18 Doppel-Voter - - 10020 - 5. März 2020 - 19:12 #

Endlich fertig! Das Remake zu einem meiner Alltime-Favorites ist natürlich ein absoluter Muss-Titel für mich.

Drapondur 30 Pro-Gamer - - 150550 - 5. März 2020 - 19:27 #

Dennis war beim Friseur. :)
Hab es damals gespielt. Ja, war ganz nett aber muss ich nicht nochmal haben.

Maryn 14 Komm-Experte - P - 2190 - 5. März 2020 - 20:34 #

Klasse, dass ihr dazu einen Test macht! :-)
Habe sowohl Half-Life 1 als auch die Mod verpasst und werde beides mittels Black Mesa daher ganz bestimmt nachholen!

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 212712 - 5. März 2020 - 20:36 #

Das freut mich aber, dass es was geworden ist.

Bantadur 17 Shapeshifter - - 6982 - 6. März 2020 - 8:25 #

Hochachtung vor der Leistung, ein komplettes Spiel nachzubauen! Spielen werd ichs aber heutzutage nicht mehr, dafür gibt es zu viele aktuelle Titel.
Half Life war damals einer meiner ersten Ego-Shooter-Erfahrungen. Nach Unreal und Turok 2, glaube ich.

Bruno Lawrie 20 Gold-Gamer - - 24000 - 6. März 2020 - 11:02 #

Das Schöne an Black Mesa ist halt, dass es noch diesen alten Shooter-Stil hat. Der ist heute selten geworden und auch eher in Retro-Spielen wie Doom (2016), Amid Evil oder Dusk zu finden, die rein mechanisch sind und keine Story haben.

Ein schönes Beispiel ist die KI der menschlichen Gegner. Die versuchen einen zu flanken und in den Rücken zu fallen. Sowas vermeidet man bei heutigen Shootern eher, weil das auf den Konsolen mit dem Controller schwierig ist. Schnelle Turns und gleichzeitiges schnelles Ausweichen und präzise Schüsse können mit Controller halt eher wenige Spieler hinbekommen, da man die Empfindlichkeit an den Anschlag drehen muss und dann sehr präzise mit den Sticks umgehen können muss.

Spiele wie HL und damit BM haben noch Kämpfe, die was eher Tänzerisches und viel Tempo haben. Heute setzt man eher auf Deckungssysteme. Ich freue mich über jeden Shooter mit dem Gunplay von so 1993-2005. Das versetzt einen in einen gewissen Flow, der sehr befriedigend ist.

Vollmeise 20 Gold-Gamer - 24574 - 10. März 2020 - 13:19 #

Ich habe diesen Flow vor Jahren wieder in Borderlands gefunden und mich tierisch darüber gefreut.

rammmses 21 AAA-Gamer - P - 27538 - 10. März 2020 - 17:09 #

Schon mal was von Halo gehört?

BIOCRY 16 Übertalent - P - 5528 - 10. März 2020 - 20:37 #

Halo setzt doch auf Deckung, damit sich der Schild wieder auflädt. Die haben damals quasi mit dem Autoheal in Shootern angefangen, soweit ich mich richtig erinnere...

rammmses 21 AAA-Gamer - P - 27538 - 10. März 2020 - 20:44 #

Das ist schon ziemlich schnell meinte ich.

BIOCRY 16 Übertalent - P - 5528 - 10. März 2020 - 20:46 #

;-) Das stimmt.

Maverick 32 User-Veteran - - 721148 - 11. März 2020 - 6:47 #

Ja, die Dynamik der Gefechte war damals richtig gut umgesetzt.

Elfant 25 Platin-Gamer - P - 62499 - 10. März 2020 - 21:06 #

Naja Schild und Lebensleiste waren bei Halo noch getrennt. Das erste Autoheal gab es meines Wissens bei Star Luster von 1995, aber nach Halo kam es rasant überall auf.

rammmses 21 AAA-Gamer - P - 27538 - 10. März 2020 - 21:27 #

Ich denke was dieses Feature angeht ist Call of Duty 2 der wichtigste Titel. der hatte auch schon diesen rot gefärbten Bildschirm (ohne Lebensanzeige). Das ist dann die Blaupause für alles weitere gewesen.

Elfant 25 Platin-Gamer - P - 62499 - 10. März 2020 - 23:40 #

Möglich wäre in der Reihe ja nicht das einzige Mal, daß man ein Funktion der Konkurrenz übernahm und entschieden "verbesserte".

Bruno Lawrie 20 Gold-Gamer - - 24000 - 11. März 2020 - 7:25 #

Klar, hatte damals auch die erste Xbox. Das Shootergefühl, was ich hier beschrieben habe, hab ich bei Halo nie empfunden. Lag einerseits sicher am sich automatisch aufladenden Schild, der zu Rückzugstaktiken führt und andererseits an der Controllersteuerung, die für so einen Shooterflow einfach nicht gut geeignet ist.

Halo 5 auf der Xbox One hab ich mal mit Maus und Tastatur via Reasnow Crosshair (Converterbox mit der man beliebige Steuergeräte auf Controller mappen kann) gespielt und das ändert das Spielgefühl deutlich.

Jac 19 Megatalent - P - 14150 - 6. März 2020 - 8:54 #

Beim Schauen des Videos wird mir richtig warm ums Herz, was war das damals für ein Meilenstein! Für die Möglichkeiten und Entwicklungszeit eines Fan-Remakes sieht es wirklich ordentlich aus und macht sicher auch heute noch Spaß.

v3to 17 Shapeshifter - P - 7162 - 6. März 2020 - 9:21 #

Ach, ich weiß nicht. Ich habe den ersten Teil damals ausgelassen und der Nachfolger war einer von den Shootern, bei denen ich ständig Probleme mit der Orientierung bekam.

MachineryJoe 18 Doppel-Voter - P - 9187 - 6. März 2020 - 9:29 #

HL war ein ganz besonderer Shooter, teilweise knackig, sehr abwechslungsreich und die Eingangszene mit der Fahrt in dieser Schienenbahn, das war damals einmalig, quasi ein halbes Spiel nur für den Vorspann, das hat man mit Begeisterung seinen Freunden gezeigt und war noch stolz, wenn es flüssig auf der eigenen Hardware lief.

Bluff Eversmoking 17 Shapeshifter - 6444 - 6. März 2020 - 11:05 #

In der Zeit, in der man in der Monorail untätig herumsaß, hatte man bei Doom, Quake und Duke Nukem schon eine Flinte und zwei Extras gefunden. Ja, die Einfahrt war damals einmalig. Einmalig doof, vor allem.

Harry67 20 Gold-Gamer - - 20713 - 6. März 2020 - 11:27 #

HL war halt ein intelligenter Shooter der Standardspieler schon mal storymäßig überfordern konnte ;)

thoohl 19 Megatalent - - 15626 - 7. März 2020 - 16:33 #

Ich frag mich gerade, ob er schon einmal den Anfang des Original-Films von Ben Hur gesehen hat?

Hermann Nasenweier 20 Gold-Gamer - P - 20441 - 6. März 2020 - 11:44 #

Ich denke das hängt stark vom persönlichen Geschmack ab ;) Ich fand es schön dass sich HL Zeit genommen hat den Spieler in Black Mesa einzuführen. Man kommt ja auch später an einige Stellen wieder vorbei die man dort schon gesehen hat.

Doom, Quake und Duke sind da nicht unbedingt vergleichbar. Wobei die mir genauso viel Spaß gemacht haben. Doom und Quake waren halt mehr Action, der Duke ist eh was besonderes.

TheRaffer 22 Motivator - P - 32750 - 6. März 2020 - 12:27 #

Ich fand es auch sehr schön, dass das Spiel sich Zeit genommen hat einem die Spielwelt erstmal zu zeigen und ein bisschen Stimmung aufzubauen. Außerdem erhält man ja auch noch ein paar Hintergrundinfos, wenn man sich die Mühe macht der Stimme zu lauschen...

MachineryJoe 18 Doppel-Voter - P - 9187 - 6. März 2020 - 13:05 #

Verständlich, auch heute nervt mich bei dem neuen Doom, wenn mich eine Cut-Scene vom Spielen abhält. Aber bei HL war dieses Story-Telling noch ganz neu, heute würde ich mir auch für eine gute Geschichte lieber einen Film anschauen und wenn ich spielen will, dann spiele ich auch.

Hermann Nasenweier 20 Gold-Gamer - P - 20441 - 6. März 2020 - 11:38 #

Ich fand HL 1 ziemlich gut, habe auch die neuere Version dann nochmal durchgespielt. Ich denke ich werde mir Black Mesa auch wieder kaufen, auch heute finde ich sowoh die Geschichte auch die Art wie sie erzählt wird ziemlich gut.

Der Alienlevel ist mir zumindest nicht negativ in Erinnerung geblieben, anscheinend fand ich ih nicht so schlimm. Nur an Munitionsknappheit kann ich mich erinnern, da musste man sehr sparsam sein.

Benni2206 14 Komm-Experte - P - 2255 - 6. März 2020 - 11:54 #

Habe es damals 1998/99 durchgespielt. Es wird wieder Zeit der Black Mesa einen Besuch abzustatten. :)

Olipool 18 Doppel-Voter - P - 11006 - 6. März 2020 - 13:04 #

Danke für den Test und auch dafür, dass du am Ende darauf eingehst, wie das Spiel heut zu bewerten ist, unabhängig vom ganzen Ruhm der Vergangenheit. Ich würde mir insgesamt ja wünschen, dass mehr Spiele nicht an ihrer AAA Grafik gemessen werden, es gibt viele Menschen, die gerne IHR Spiel machen würden, aber an dieser Hürde dann scheitern. Aber das ist ein anderes Thema.

Das Waffenhandling fand ich damals und jahrelang übrigens ziemlich gut. Bei kaum einem anderen Spiel hatte ich die Physikalität, als Schwere und Wuchtigkeit so empfunden.

Ach und der Untertitel "Half-Life in hübsch" ist eine gute Alliteration, aber ein wenig despektierlich angesichts der gesamten Umbauarbeiten ;) Aber im Test erfährt man ja alles, was man wissen muss.

BIOCRY 16 Übertalent - P - 5528 - 10. März 2020 - 20:41 #

Der rechte Maustaste "Doppelschuss" der Schrotflinte ist immer noch verheerend! ;-)

BobaHotFett 13 Koop-Gamer - 1513 - 6. März 2020 - 13:37 #

Ist dass das gleiche Black Mesa wie vor ein paar Jahren? Damals haben die Xen Level gefehlt.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 435013 - 6. März 2020 - 15:01 #

Genau, das ist nun endlich fertig geworden.

rammmses 21 AAA-Gamer - P - 27538 - 6. März 2020 - 13:57 #

Der Shooter von 1998 sieht jetzt also aus und spielt sich wie von 2004. Hm. Na, wer's braucht.

LRod 18 Doppel-Voter - P - 12739 - 6. März 2020 - 14:00 #

GameStar vergibt sogar 87... ;-)

rammmses 21 AAA-Gamer - P - 27538 - 6. März 2020 - 14:39 #

Du kannst auch nur verlieren, wenn du sowas abwertest, weil es eh nur die Retro-Fans interessiert. Beim RE1 Remake (nur Grafikupgrade) haben sie ja vor ein paar Jahren einen hohen 60er gegeben, weil das Gamedesign einfach nicht mehr heutigen Maßstäben gerecht wird und einen schönen Shitstorm der "früher war alles besser!" Fraktion abbekommen. Also bei Fan-Lieblingen, die sonst keinen jucken, IMMER den 80er auspacken. Glaube GG hat bei Shenmue 3 den Kardinalsfehler begangen, da war GS schlauer ;)

vgamer85 21 AAA-Gamer - - 27508 - 6. März 2020 - 16:00 #

Eine 80 von GamStar..da würden die Fanboys ausm Knast rausspringen und dislikes auf YouTube vergeben :-)

Olipool 18 Doppel-Voter - P - 11006 - 6. März 2020 - 16:32 #

Aber was verleitet dich denn jetzt anzunehmen, dass das Spiel auch aus heutiger Sicht keine hohe Wertung verdient hätte? Nur weil die Grafik und ein paar Kleinigkeiten nicht zeitgemäß sind? Ein Spiel kann ja trotz dessen Spaß machen. Wenn man RimWorld allein anhand Grafik und Zugänglichkeit bewerten würde...:D

Elfant 25 Platin-Gamer - P - 62499 - 6. März 2020 - 17:48 #

Also bei Graphik kann man sich sicherlich streiten. Sicherlich ist eine topmoderne Graphik auch heute noch hilfreich bei der Bewertung, aber letztlich ist weniger wichtig als das Artdesign oder den Kern des Spiels. Ich halte auch damals wie heute die fixe Kamera bei Alone in the dark oder Resident Evil für eine idiotische Idee.
Bei der Zugänglichenkeit kommt es sehr auf das Spiel an. Es liegt durchaus im Ermessensbereich des Erstellers ein unzugängliches Spiel zu erstellen. Dies ist allerdings nicht gleichzusetzen damit, den Spieler möglichst uninformiert zu lassen und im keine informierten Entscheidung treffen zu lassen.

rammmses 21 AAA-Gamer - P - 27538 - 6. März 2020 - 20:03 #

Habe es nicht selbst gespielt, aber Dennis spricht ja im Test das aus heutiger Sicht schlechte Gunplay an. Auch die Storyinszenierung war damals fantastisch, aber kann heute natürlich nicht mehr mit Titeln wie Uncharted etc. mithalten. Natürlich kann es als Retro Spaß funktionieren, aber so ganz grundsätzlich sind Spiele schon so viel weiter kommen in den letzten 20 Jahren, dass man es als neuen Titel ohne bekannte Marke doch nie und nimmer mit 80+ bewerten würde.

LRod 18 Doppel-Voter - P - 12739 - 6. März 2020 - 20:18 #

Hmm, das Original war schon sehr stimmungsvoll gemacht und schlägt damit allein noch immer viele andere Shooter. Und ich habe auf GG auch nicht das Gefühl, dass große Namen des Namens wegen zu gut abschneiden.

Insofern ist das nach dem positiven Test auf meiner Wunschliste gelandet. Ich schaue da gerne nochmal rein. Vorher aber wohl in HL - Alyx - da freue ich mich richtig drauf!

Olipool 18 Doppel-Voter - P - 11006 - 12. März 2020 - 12:36 #

Nun da würde ich argumentieren, dass Uncharted und Co. natürlich fantastisch inszeniert sind, aber mich als Spiel eben gelangweilt haben.

Und auche in RimWorld ist eben meilenweit von Uncharted weg, was Inszenierung angeht und natürlich ist das nicht jedermans cup of tea, aber ein gutes Spiel kann das trotzdem sein.

Noodles 26 Spiele-Kenner - P - 67504 - 6. März 2020 - 16:57 #

Kann auch 2020 noch viel Spaß machen. ;)

Ganon 26 Spiele-Kenner - - 68796 - 7. März 2020 - 9:46 #

Ja, denn Shooter von 2004 spielen sich oft viel besser als die heutigen. :-)
Ein paar Jahre danach kam der Sündenfall mit Modern Warfare und Gears of War, wo alles an Konsolen angepasst wurde und dadurch langsam und eintönig wurde. Davor gab es noch richtige PC-Shooter, wo man ständig unter Strom stand. :D

Hedeltrollo 22 Motivator - P - 32571 - 8. März 2020 - 12:53 #

Das ist doch was für die DU-Galerie. Es lag jetzt seit seinem erstmaligen Erscheinen in meiner Bibliothek und dank Humble Monthly kam irgendwann die Kaufversion dazu. Schönes Spiel bisher.

Vollmeise 20 Gold-Gamer - 24574 - 10. März 2020 - 13:20 #

Ich fand Unreal immer besser als Halflife.

BIOCRY 16 Übertalent - P - 5528 - 10. März 2020 - 20:45 #

Ich habe beides geliebt! Wobei ich mir für Unreal damals erstmal einen potenten Pentium II Rechner zulegen musste, damit es sich überhaupt starten lies.

Thomas Schmitz Freier Redakteur - P - 11584 - 11. März 2020 - 9:06 #

Trotz der guten Wertungen: Ich komme ja schon mit den Spielen nicht hinterher, die hier liegen. Ich denke, da verzichte ich auf einen "Rerun" in besserer Optik.