Atelier Ryza 3 - Alchemist of the End & the Secret Key

Atelier Ryza 3 - Alchemist of the End & the Secret Key Test

Der Stein der Weisen

Michael Hengst / 3. April 2023 - 16:33 — vor 1 Jahr aktualisiert

Teaser

Ein wichtiges Feature, das von großen RPG-Marken erst später eingeführt wurde, war in der Atelier-Reihe schon lange bekannt. Michael Hengst hat den neuesten Teil der Reihe für euch getestet.
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Atelier Ryza 3 - Alchemist of the End & the Secret Key ab 39,34 € bei Amazon.de kaufen.
Alle Screenshots stammen von GamersGlobal

Crafting gehört mittlerweile in fast jedes moderne Computer- und Videospiel. Ein Feature, so alt wie die Branche selbst, möchte man meinen, und zwar unabhängig von Genre oder Größe des Spieles. Ob in RPG-Monstren wie Elden Ring, Action Adventures wie Horizon Zero Dawn oder Legends of Zelda, Survival Games, Simulationen oder Sandbox-Spielen: Es wird immer mehr gebastelt und zusammengefügt, was nur irgendwie zusammengehört. Die Könige der digitalen Bastelbögen sind Spiele wie Minecraft oder Derivate wie Dragon Quest Builders, bei denen die populäre Mechanik  der Grundstein des Spieledesigns ist.

Aber schon lange bevor Markus Persson im Jahre 2011 mit Minecraft das Crafting in den Mittelpunkt seines Werks rückte, gab es bereits seit Jahren andere Spiele, in denen die Herstellung von Gegenständen zu den wichtigsten Merkmalen gehörten. Wenn auch nicht als Sandbox, sondern meist als Rollenspiel.

So erschien schon 1997 mit Atelier Marie - The Alchemist of Salburg das erste JRPG der von Koei Tecmo veröffentlichten Atelier-Serie. Mittlerweile gibt es 24 Hauptspiele in sieben Unterserien. Die ehrwürdige Reihe schaffte es aber erst  2005 mit dem sechsten Spiel - Atelier Iris: Eternal Mana - in den Westen. Seither erfreuen sich die Rollenspiele bei Fans wie Kritikern gleichermaßen hoher Beliebtheit.
Gemeinsam mit anderen Charakteren erlebt ihr viele Abenteuer und erfahrt in kleinen Sequenzen mehr über die Geschichte.


24 Atelier-Teile und ein Kernthema

Laut Hersteller hat sich die Atelier-Ryza-Serie bis 2020 immerhin 5 Millionen Mal verkauft. Die 24 Spiele (und ein paar Spin-offs) haben alle Alchemie als zentrales Element. Auch wenn die meisten den Begriff "Atelier" eher in Zusammenhang mit Künstlern sehen würden. Der Sprung von der Kunst zur Alchemie ist allerdings nicht so weit wie gedacht, denn das Mischen und Ansetzen von Farben, Lösungsmitteln und Firnissen gehört historisch betrachtet auch zur Kunst.

In der Populärhistorie sind Alchemisten bekannt für den erfolglosen Versuch, Blei in Gold zu verwandeln. Der Kern der Alchemie ist es aber, aus bekannten Materialien neue zu erschaffen oder sie zu verbessern. Genau darum drehen sich auch die Titel der Atelier-Reihe. In jeder der sieben Serien geht es um einen anderen jungen Alchemisten, der im Laufe der Zeit sein Können verbessert und mit anderen Charakteren Abenteuer bestreitet.

Auch wenn in der Regel die Alchemie das zentrale Thema ist, und die persönliche Werkstatt, eben das Atelier, in den unterschiedlichen Spielen als Basis für die Abenteuer gilt, haben die meisten Spiele unterschiedliche Ansätze, wenn es um das Erschaffen frischer Gegenstände geht. Außerdem sind die Protagonisten und die Lokation teilweise verschieden. Besonders populär ist die Atelier-Ryza-Reihe. Ryza ist die Kurzform von Reisalin Stout, der jungen Alchemistin und Hauptfigur der Serie. Mit Atelier Ryza 3: Alchemist of the End & the Secret Key ist nun der dritte und finale Teil der Reihe erschienen.
 

Zurück auf die Insel Kurken

Wie in den ersten beiden Spielen geht es zurück auf die Insel Kurken, wo Ryza mit ihrer Familie lebt. Es gibt ein Wiedersehen mit alten Freunden, etwa dem Tüftler Tao, dem Haudrauf Lent und Ryzas Mentor Empl und seinem Sidekick Lila. Auch die schon aus Teil Zwei bekannten Orte sind wieder mit dabei: Ob das eigene geheime Alchemie-Labor im Pixie Forest, das Liese Valley, Meteor Castle oder der Weissberg Vulkan – das alles sind Locations, die wir schon in Atelier Ryza 2 - Lost Legends & the Secret Fairy erkundet haben.

Die Handlung schließt fast nahtlos an die Geschehnisse aus dem zweiten Teil an: Rund ein Jahr nach Lost Legends & the Secret Fairy taucht vor der Küste die Inselgruppe Kark Island auf. Der damals installierte Flotations Reaktor, der für die Stabilität von Kurken sorgt, zeigt erste Verfallserscheinungen. Grund genug für Ryza, sich auf den Weg zu machen, um die Ursache der Probleme anzugehen. Dank der inhaltlichen und spielerischen Nähe zum  zweiten Teil würde ich euch in diesem Fall empfehlen, diesen zuerst zu spielen – es gehen sonst zu viele Zusammenhänge flöten. Trotz des guten Tutorials beträfe das auch einige Feinheiten der Alchemistentechnik, was im späteren Spielverlauf zu Frustration führen könnte.
Anzeige
Spezielle Reittiere lassen euch später schneller über Land oder über Wasser reisen.
Jörg Langer Chefredakteur - P - 469344 - 3. April 2023 - 16:34 #

Viel Spaß mit Michaels Test!

Olphas 26 Spiele-Kenner - - 66897 - 3. April 2023 - 16:46 #

ist schon installiert, aber ich bin noch nicht dazu gekommen. Momentan bin ich noch mit Trails to Azure beschäftigt. Zu wenig Zeit!

Vor allem der erste Teil ist eins meiner liebsten JRPGs der letzten Jahre. Auf der einen Seite ein schönes Wohlfühl-Abenteuer, aber die Systeme, Kampf aber vor allem die serientypische Alchemie, können durchaus komplex werden. Mir macht es aber auch Spaß, mich hier reinzufuchsen und das beste aus den Rezepten zu holen. Normalerweise bin ich gar kein Min-Max-Spieler, aber das lädt einfach dazu ein, zu experimentieren und daran zu feilen.

Altior 17 Shapeshifter - - 8904 - 3. April 2023 - 17:24 #

Warum kein Video, wer soll das alles lesen, umpf.( heiße ebenfalls Michael Hengst geboren 06.04.1962)

Nevertheless 09 Triple-Talent - 295 - 3. April 2023 - 17:25 #

Wenn dies hier tatsächlich ein Spiel ist, wo man mit Wirkungen, Zutaten, Herstellmethoden, Temperaturen, Reihenfolgen... etc herumexperimentieren muss, oder es sogar eine Logik, sprich ein Regelwerk dafür gibt, dann hätte sich die Rollenspielwelt ein besseres Beispiel an dieser Spielereihe nehmen sollen, als das offensichtlich geschehen ist.
Ich empfinde Crafting in den meisten Spielen als völlig überflüssiges Zusammenklicken von Zutaten nach Rezept. Früher habe ich in RPGs Tränke und Gegenstände gefunden, heute finde ich Rohstoffe und pflücke Blumen, aus denen ich dann mit viel Grind, extra Skilltree, Sortieraufwand im Rucksack, und ohne jede Kreativität oder gar Denkanstrengung entsprechendes herstelle, ob ich nun will oder nicht.
Wenn es doch wenigstens die Option gäbe Crafting zugunsten von "Gegenstände finden" auszuschalten...

Desotho 18 Doppel-Voter - 9416 - 3. April 2023 - 17:29 #

Das Crafting in den Spielen ist nicht realistisch gehalten.
Es ist immer wieder anders und lädt zum tüfteln und entdecken ein.
Und es ist wirklich essentiell um im Spiel weiterzukommen, das ist nix optionales.

Nevertheless 09 Triple-Talent - 295 - 3. April 2023 - 17:46 #

Ich habe auf den Anfang des Artikels angespielt, wonach diese Reihe Crafting viel früher hatte als Andere.
Ich habe nicht über diese Reihe gelästert, die ich ja gar nicbt kenne, sondern über diverse Rollenspiele, in denen mir Crafting begegnet ist. Siehe auch meinen ersten Satz...
Dass sich in desem Spiel alles darum dreht, und es vermutlich darin besser gelöst ist, als in den Spielen, über die ich lästere, gestehe ich diesem Spiel sehr gerne zu!

Desotho 18 Doppel-Voter - 9416 - 3. April 2023 - 19:34 #

Na mein Kommentar war keineswegs als Kritik gedacht.

Ob man das Crafting nun besser findet, wird am Ende ohnehin jeder für sich entscheiden müssen.
Ich hatte auch schon ein Atelier Spiel, dass ich nach ner Stunde aufgegeben habe, auch wenn man mit dem Grundprinzip was anfangen kann sind die Spiele auch alles andere als gleich am Ende.

Nevertheless 09 Triple-Talent - 295 - 3. April 2023 - 21:26 #

Alles gut! Ich wollte nur klarstellen, dass ich nicht das Spiel schlecht machen wollte, ohne es zu kennen!

Desotho 18 Doppel-Voter - 9416 - 3. April 2023 - 17:26 #

Ryza 1 und 2 sind die einzigen die ich durchgespielt habe. Traditionell habe ich meinen Spaß aber so in Kapitel 8 verlieren sie mich dann.
Leider sind die Dinger unangenehm preisstabil, aber wer neu einsteigt sollte das trotzdem lieber mit Ryza 1 oder so tun. Von manchen Atelier müsste es auch ne Demo geben.

goldetter 16 Übertalent - P - 5787 - 3. April 2023 - 20:20 #

Ich wollte schon eine Weile den 1. Ryza Teil in einem Sale mitnehmen, leider habe ich bei dem Sale über den Jahreswechsel zu lange gezögert.

Mit welchem Teil der Atelier Serie würdest Du den einsteigen?

Mir wäre ein PS4 Titel lieb. Den von mir in PSNow vor ein paar Jahren angespielten und gestreamten PS3 Teil fand ich von der Präsentation her etwas altbacken.

Olphas 26 Spiele-Kenner - - 66897 - 3. April 2023 - 20:29 #

Ryza ist ein fantastischer Einstieg. Und die hängen auch nicht alle zusammen. Es gibt für gewöhnlich 3-4 Teile, die jeweils Connections haben.

Ryza dürfte auch der Grund sein, warum die Serie nach all den Jahren etwas mehr aus der Nische gekommen zu sein scheint. Die ersten beiden Ryza-Teile allein tragen, wenn ich mich richtig an einen Bericht vor kurzem erinnere, bereits mehr als 20% der Verkäufe der langlebigen Atelier-Reihe.

goldetter 16 Übertalent - P - 5787 - 4. April 2023 - 22:08 #

Vielen Dank, dann werde ich nach Ishin den Einstieg wagen, vielleicht habe ich ja Glück und es gibt bis dahin ein Paket. Glaube die Atelier Spiele gibt es manchmal als Bundle.

Edit: Bis 13.04. ist der 1. Atelier Ryza Teil bei PSN im Sale

Weryx 19 Megatalent - 15436 - 4. April 2023 - 0:25 #

Sind auch die bestbewertesten Teile der Serie, soweit ich das gesehen hab. Die Wertungen wurden mit jeden Teil immer besser.

Gorkon 21 AAA-Gamer - - 29721 - 3. April 2023 - 19:09 #

Danke für den Test. Die Fazination dieser Reihe erschliesst sich mir leider nach wie vor nicht. Daher werde ich auch diesen Teil ignorieren.

Moriarty1779 19 Megatalent - - 17151 - 4. April 2023 - 8:17 #

Das gleiche: danke für den Test - ich finde es gut, dass auch eher nischige Titel wie die Atelier-Serie auf GG stattfinden! Und Michael ist sowieso die Kompetenz in Person für JRPGs.
Leider hat mich persönlich noch nie ein Teil der Atelier-Serie abgeholt, und ich habe sogar ernsthaft und mehrere Stunden Ryza 1 auf der Switch versucht.
Hinzufügen muss ich noch, dass mich ganz langsam auch ein wenig stört, dass ich auch in 2023 in japanischen Spielen noch jede - jugendliche - Figur in knappste Bikinis stecken kann und dass die Entwickler tatsächlich in einem Interview zwischen Teil 1 und 2 kundgetan haben, man habe die Rundung der Hüften von Ryza überarbeitet, damit die Wölbungen mehr dem entsprechen, was eine knappe Hotpants verursachen würde. Auf diesen Hüft-Fetisch springen natürlich auch in Teil 3 wieder einige Fans an, was lebendige Diskussionen auf Reddit zeigen.
Ich bin alles andere als ein Gamergate-Hardliner, aber langsam sollten sich auch japanische Entwickler mal etwas modernisieren, was das angeht.

Gorkon 21 AAA-Gamer - - 29721 - 4. April 2023 - 8:44 #

Ja die Japaner sind schon ein Volk voller ulkiger pulkiger.

Desotho 18 Doppel-Voter - 9416 - 4. April 2023 - 11:28 #

Dann spiel Blue Reflection aus dem gleichen Haus.
Da hatten die Entwickler laut einem Interview Fetisch-Meetings in denen sie sich über Ihre Fantasien mit Schulmädchen ausgetauscht haben :)

Gorkon 21 AAA-Gamer - - 29721 - 4. April 2023 - 21:38 #

Schlägt das nicht in die gleiche idiotische spätpubertäre Kerbe. Die Deppen standen auf dem Schulhof wohl in der hinterletzten Ecke und keiner wollte was mit ihn zu tun haben......

Desotho 18 Doppel-Voter - 9416 - 5. April 2023 - 7:55 #

Im Spiel merkst Du es am ehesten an den ausführlichen Duchszenen, der Rest ist eigentlich ok.
Nur das Wissen über die Entstehung ist dann halt ein wenig ekelig :)

Gorkon 21 AAA-Gamer - - 29721 - 5. April 2023 - 8:30 #

Und jetzt habe ich keine Lust mehr das Spiel zu spielen, obwohl es in der Bibliothek ist. Und ja, ich muss gestehen, dass mir die JRPG's mit ihrem "Fanservice" ganz gehörig auf die Nerven gehen.

Michael Hengst 18 Doppel-Voter - P - 10312 - 4. April 2023 - 21:05 #

Moin! Nur kurz als Info, weil ich gefragt worden bin: Ja, ich bin durch :-). Dauer ca. 50h -- aber da ist noch erheblich Luft nach oben. Und es gibt einen Level-Cap (100) für die EXP. LG, Michael

goldetter 16 Übertalent - P - 5787 - 6. April 2023 - 13:38 #

Ich war, wie ich oben geschrieben habe interessiert und bin mit dem 1. Atelier Ryza Teil eingestiegen. Und nach einigen Stunden Spielzeit doch ziemlich vor den Kopf geschlagen.

Was mich massiv stört ist ein Übermaß an Erklärungen, die weil sie so unmöglich präsentiert sind, ich mir weder merken kann, noch will.

Beispiel ich soll so eine Trank machen (warum ist mir nicht klar), dazu wird mir ein ewiger Dialog vorgesetzt mit einer anschließenden mehrseitigen Tutorial Text Einblendung und alles was ich tue sind 2 Zutaten mischen.

Ja geht's noch?

Es gibt Parameter, irgendetwas mit Qualität und Menge und Traits? Es wurde alles breit ausgewälzt, nur angekommen ist bei mir nichts.

Beim Kampfsystem ist es dasselbe. Es wurde lang und breit erklärt, nur nach zig Kämpfen weiß ich immer noch nicht was ich tue.

Alles in allem habe ich mit Atelier Ryza 1 den schlechtesten Spiel Einstieg seit zig Jahren erlebt.

Ob ich weiter mache hängt stark davon ab, ob ich am Karfreitag meinen inneren Buddha soviel Geduld abringen kann.

Wenn sich wenigstens eine Bedrohung oder Story abzeichnen würde.

Rumi 18 Doppel-Voter - P - 10518 - 9. April 2023 - 18:37 #

na gut, mit nur japanischer Spreachausgabe komm ich zurecht, solange es immerhin englische UT gibt