Alan Wake Remastered <span class="type">Test+</span>

Alan Wake Remastered Test+

Lohnt die Rückkehr nach Bright Falls?

Benjamin Braun / 5. Oktober 2021 - 13:18 — vor 2 Wochen aktualisiert
Steckbrief
PCPS4PS5XOneXbox X
3D-Actionadventure
16
Remedy
Epic Games
05.10.2021
Link
Amazon (€): 23,67 (), 29,99 (), 29,99 ()

Teaser

Über 10 Jahre nach Release von Alan Wake spendiert Remedy dem geplagten Schriftsteller eine Neuauflage. Wie gut die ist und ob das Action-Adventure einen erneuten Besuch lohnt, erfahrt ihr im Test.
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Alan Wake Remastered ab 23,67 € bei Amazon.de kaufen.
Alle Screenshots stammen von GamersGlobal

Als ich mir damals in Vorbereitung auf den anstehenden Release von GTA 4 eine Xbox 360 kaufte, war das für mich als Gamer ein einschneidendes Ereignis! Es war für mich zum einen gleichbedeutend mit der Ablösung des PCs als primäre Spieleplattform. Zum anderen ist die Xbox 360 die Konsole, mit der ich die meisten meiner bislang besten Spielerlebnisse verbinde – trotz der etlichen großartigen Exklusivtitel jener Zeit für die PS3. Und bevor ihr fragt: Nein, es geht trotzdem nichts über die LucasArts-Adventures der frühen 90er und Gothic.

In die 360-Zeit fiel auch Remedys 2010 veröffentlichtes Action-Adventure Alan Wake (Note im Test damals: 8.5). Das Spiel gefiel mir auch deshalb sehr, sehr gut, weil es dieses besondere Etwas hatte, das die meisten Spiele des finnischen Studios und ihres Kreativchefs Sam Lake auszeichnet. Nicht zuletzt aber hatte ich Spaß an den vielen Bezügen zu Stephen King-Romanen, Klassikern des modernen Horrorfilms oder David Lynchs TV-Serie Twin Peaks. Zwar war Alan Wake immer mal wieder Thema – etwa bei Erscheinen des Xbox-Live-Arcade-Titels Alan Wake's American Nightmare (im Test), der die Geschichte fortsetzte oder bei den jüngsten Gerüchten um ein vollwertiges Alan Wake 2. So richtig ans Spiel gedacht habe ich aber seit damals eher selten. Die Liebe wurde aber nun neu entfacht, und ich bin selbst überrascht davon, wieviel Spaß ich mit der Remastered-Version von Alan Wake auf der Series X hatte. Und das, obwohl sich abseits der Grafik praktisch nichts am Spiel ändert.
"Zieh an meinem Finger!" – nicht ganz. Alan mag den Mann links gar nicht. Der ist Psychologe, doch der Schriftsteller glaubt, der Seelenklempner versucht in Wahrheit, ihn zu manipulieren.


Mit Fingerspitzengefühl erneuert

Wir kennen die sogenannten HD-Remaster, bei denen die Entwickler ein paar hochgerechnete Texturen drauf klatschen, die native Auflösung erhöhen und am Ende nicht zu wenig Geld für ein Spiel haben wollen, nur damit es auf einer aktuellen Plattform spielbar ist. Das soll keineswegs bedeuten, dass eine Mehrheit der Hersteller das so machen würde, aber allgemein mangelt es vielen Entwicklern an Fingerspitzengefühl, wie und wo man die Grafik pimpen sollte, damit am Ende alles noch gut zusammenpasst, ohne den Stil des Originals zu verfälschen. Einen per se stimmigen Look über die Maßen zu verändern, ist wie die schlechte Restauration eines alten Films, bei dem man übertrieben digital nachschärft oder die Sünde begeht, einen Schwarz-Weiß-Streifen zu kolorieren.

In Alan Wake Remastered holt Remedy nicht alles heraus, was die aktuellen Konsolen hergeben – nicht nur, weil das Spiel auch noch für die Lastgen-Konsolen von Sony und Microsoft erscheint. Aber die Finnen machen es goldrichtig, indem sie zwar selbstredend die native Auflösung auf 4K hochschrauben, aber alles so anpassen, dass das Ergebnis stilistisch eine atmosphärische Einheit bildet – obwohl beim direkten Vergleich zunächst auffällt, dass das Remaster allgemein etwas heller ist.

Die Charaktere besitzen nun teils sehr deutlich feinere Gesichtszüge und lebensechtere Mimik, obgleich die immer noch vergleichsweise hölzern wirkt. Es wurden nicht nur ein paar mehr Bäume im Wald oder auf der kleinen Insel mit dem Ferienhaus eingepflanzt. Ob Baumkronen, Sträucher am Rand, die Felsen im Wasser oder die Gräser am Boden: Ihnen allen wurden mehr Details verpasst, ohne dass sie sich dadurch zu auffällig vom Rest abheben. Das gelingt Remedy richtig gut – ähnlich wie Bioware bei der Mass Effect Legendary Edition (im Test, Note 9.0).
before
after
Die 360-Fassung rechts unterscheidet sich nicht nur grafisch. Tatsächlich passt Remedy auch stärker die Laufgeschwindigkeit an, weshalb man in der alten Version (ohne Rennen) etwas schneller über die Brücke kommt, als in der neuen Fassung.


Saubere Performance ohne Tearing

Mit der Remastered-Version fallen auch einige grundlegende Schwächen des Originals weg. Allen voran zu nennen sind dabei das häufige Tearing, das Kantenflimmern gerade bei weiter entfernten Objekten und die nicht immer ganz flüssige Performance. Sichtbare Ladeunterbrechungen gab es zwar auch auf 360 keine, sofern man nicht von der Möglichkeit Gebrauch macht, die Cutscenes sofort auf Knopfdruck zu überspringen. Dank der schnellen SSD geht es auf der Series X aber auch in dem Fall nahtlos weiter – was übrigens nicht klappt, wenn ihr die 360-Version über die Abwärtskompatibilität auf der neuen Microsoft-Konsole spielt.

Auch im Effektbereich tut sich etwas, wobei die ohnehin guten Licht- und Schatteneffekte einfach ans höhere Leistungsniveau angepasst wurden. Nicht zuletzt aber dreht Remedy die Bewegungsunschärfe drastisch nach oben. Das hat mir zwar das Erstellen von Screenshots im Kampf besonders schwierig gemacht, sieht in der Bewegung aber natürlich besser aus als vorher. Bei der Beleuchtung ändert sich primär in den Nachtszenen etwas, in erster Linie wirkt das Spiel wie erwähnt heller als das Original und einige Schatten bilden nun nicht mehr so einen betonten Kontrast zum Licht wie vorher. Insgesamt bringt das durchaus kleinere spielerische Vorteile, die Umgebungen wirken aber nicht weniger bedrohlich. Diese Entscheidung dürfte damit zu tun haben, dass man Texturschwächen und Co. nun nicht mehr unter dem Mantel der Dunkelheit verbergen muss.
before
after
Wer etwas genauer hinsieht, erkennt in der 360-Version rechts weitere Nachteile im Vergleich zur Next-Gen-Fassung. So wirken etwa Alans Haare weit weniger plastisch, auf dem gräulichen Gebäude ist die Schrift kaum als solche erkennbar.


Inhaltlich unverändert

Da es sich nur um eine Remastered-Version und nicht um ein Remake handelt, ergeben sich in der Neuauflage von Alan Wake inhaltlich und spielerisch keine Änderungen zum 360-Original – abgesehen vom Product Placement wie beispielsweise den Energizer-Batterien oder den ehemaligen Download-Erweiterungen, die nun direkt integriert wurden. Die Story und der Missionsverlauf bleiben also identisch und auch die Manuskriptseiten, Thermoskannen und sonstige Sammelobjekte sind an denselben Stellen platziert. Auch die Sprachausgabe wurde eins zu eins übernommen – wobei die deutsche Vertonung unter einigen unpassenden Sprechern leidet.

Die Kämpfe mit Taschenlampe, Knarren oder Leuchtfackeln funktionieren genauso, beim Nachschub an Batterien und Munition kann ich auf den Schwierigkeitsgraden keine Unterschiede feststellen. Die drei Stufen heißen nun übrigens etwas anders, sollten aber die Herausforderung nicht verändern. In dem Zusammenhang wundert es mich wie gehabt, dass Remedy auf solche Optionen im vor zwei Jahren veröffentlichten Control verzichtet hat. Denn so gut ausbalancierte Schwierigkeitsstufen wie in Alan Wake gibt es bis heute eher selten.

Autor: Benjamin Braun, Redaktion: Jörg Langer , Hagen Gehritz (GamersGlobal)

 
Anzeige

Meinung: Benjamin Braun

Ich mag die Remedy-Spiele fast alle sehr gerne, nicht zuletzt, da die Mischung aus Story und Action für mich bislang so gut wie immer passte. Auf einen Favoriten im Katalog kann ich mich eigentlich nicht festlegen, aber die Remastered-Version hat meine Liebe zu Alan Wake in einem Maße wieder entflammt, die ich eigentlich für nicht möglich gehalten hätte!

Die Kämpfe mit Taschenlampe oder Leuchtfeuerpistole machen mir wieder so viel Spaß wie damals. Und diese Twin-Peaks-artige Atmo gefällt mir immer noch sehr gut. So gut sogar, dass es mir am Ende egal ist, wenn  Alan Wake letztlich wegen Kleinigkeiten den Meisterwerk-Status knapp verfehlt.

Selbst begutachtet habe ich bislang zwar ausschließlich die Version auf Xbox Series X, aber ich gehe mit einiger Sicherheit davon aus, dass die Umsetzungen für PC und PS5 dieser in nichts nachstehen.

Wer das Original noch nicht gespielt hat, kann jedenfalls bedenkenlos zugreifen. Ob die sehr deutlichen visuellen Aufwertungen auch für Fans des Originals einen erneuten Kauf rechtfertigen, muss natürlich jeder für sich entscheiden. Nachdem ich es nun erlebt habe, kann ich euch aber sagen: Auch als Privatmann hätte ich direkt zum Launch des Remasters wieder zugeschlagen!

Jörg Langer

Alan Wake hat mich damals zu Beginn fasziniert, und der  Anfang triggert immer noch wohlige Twin-Peaks-Vibes. Der Unterschied zu damals ist, dass ich nun weiß, wie spielerisch mäßig und eintönig das Abenteuer wird, wenn es losgeht mit den Taschenlampen-Kämpfen.

Benny beschreibt, wie liebevoll Remedy ans Remaster gegangen ist. Dem widerspreche ich nicht. Während aber seine subjektive Note eine halbe Note über unserer damaligen (8.5) liegt, gehe ich eine volle Note runter. Die Handlung kommt aus dem Horror-Cliché-Küchenmixer. Alan Wake schockt eher mit Jumpscares, statt zu gruseln. Dazu nerven mich die Kämpfe. Muss ich nicht erneut spielen! Meine Note: 7.5.
 
Alan Wake Remastered Xbox X
Einstieg/Bedienung
  • Drei gut ausbalancierte Schwierigkeitsgrade
  • Faires Checkpointsystem
  • Eingängige Steuerung
 
Spieltiefe/Balance
  • Wuchtiges, taktisch angehauchtes Kampfsystem...
  • Spannende Horror-Mystery-Story
  • Dichte Atmosphäre in tollem Setting
  • Starke inszenierte Cutscenes
  • Bonusepisoden gleich mit dabei
  • Einige sehr kreative, spektakuläre Bossfights
  • ... das in puncto Vielfalt  jedoch stark begrenzt ist
  • Inhaltlich praktisch unverändert
Grafik/Technik
  • Native 4K-Grafik (Xbox Series X)
  • Allgemein deutlich erhöhter Detailgrad
  • Flächendeckend neue Texturen und verbesserte Effekte
  • Tolle Licht- und Schatteneffekte
  • Bewegungsunschärfe etwas zu stark
  • Teils hakelige Animationen und immer noch teils steife Mimik
Sound/Sprache
  • Komplett deutsch lokalisiert ...
  • Satte Soundeffekte
  • Erstklassige Musikuntermalung
  • Sehr gute englische Sprachausgabe
  • ... aber mit den alten, oft unpassenden Sprechern
Multiplayer
 
 
9.0
Userwertung0.0
Mikrotransaktionen
nein
Hardware-Info
Keine Besonderheiten
 
Eingabegeräte
  • Maus/Tastatur
  • Gamepad
  • Lenkrad
  • Anderes
Virtual Reality
  • Oculus Rift
  • HTC Vive
  • Playstation VR
  • Anderes
Kopierschutz
  • Steam
  • Kopierschutzlose GoG-Version
  • Epic Games Store
  • uPlay
  • Origin
  • Hersteller-Kontoanbindung
  • Ständige Internetverbindung
  • Internetverbindung beim Start
Partner-Angebote
Amazon.de Aktuelle Preise (€): 23,67 (), 29,99 (), 29,99 ()
Benjamin Braun 5. Oktober 2021 - 13:18 — vor 2 Wochen aktualisiert
Hagen Gehritz Redakteur - P - 75049 - 5. Oktober 2021 - 13:18 #

Viel Spaß mit Benjamins Test!

Alter Hase 16 Übertalent - - 4281 - 5. Oktober 2021 - 13:54 #

Ein Spiel, auf welches ich mich damals total gefreut habe und dann sehr ernüchtert war. 7.5 wäre noch zu gut, finde ich.

Hagen Gehritz Redakteur - P - 75049 - 5. Oktober 2021 - 14:07 #

Mich hat es seinerzeit sehr gepackt. Ist eines der wenigen Spiele, in dem ich wirklich alle Achievements geholt habe – auch in den DLCs.

crux 17 Shapeshifter - P - 7028 - 5. Oktober 2021 - 14:08 #

Ging mir damals genauso. Es war interessant, hat sich zum Ende hin aber sehr gezogen.

Cyd 19 Megatalent - - 18404 - 5. Oktober 2021 - 17:02 #

so auch bei mir. Riesig drauf gefreut, anfangs recht begeistert gewesen und dann ging das Spiel richtig los... fand es ok, mehr aber auch nicht.

depok 12 Trollwächter - P - 1010 - 8. Oktober 2021 - 16:45 #

Dem pflichte ich bei. Habe das Spiel damals nach einer Stunde komatöser Langeweile im Taschenlampensimulator beendet und nie wieder gestartet.

Ganon 24 Trolljäger - - 66446 - 10. Oktober 2021 - 22:27 #

Ich hab's erst später auf PC nachgeholt, aber da ging es mir genauso.

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 68270 - 10. Oktober 2021 - 22:58 #

Ich fand den Taschenlampensimulator damals auch nicht gut.

Elfant 24 Trolljäger - P - 62337 - 11. Oktober 2021 - 9:30 #

Mir hat es gut gefallen und deswegen kann ich mit der 9,0 auch leben.

Spielmechanisch war es sicherlich etwas mau, aber die Arbeit mit der Erwartung / Suspense war schon gut und zumindest erinnere ich mich an keine größeren Logiklücken.

Pro4you 19 Megatalent - 16342 - 5. Oktober 2021 - 14:30 #

Vielleicht lag es an Youtube, aber dem Spiel sieht man sein alter deutlich an und der wegfall von Raytracing, der gerade bei diesem Spiel (Licht) prädestiniert währe ist für mich nicht nachvollziehbar. Für mich wirkt der Titel mehr wie eine subventionierung um den nächsten ambitionierten Titel zu finanzieren, als das hier besagte ambitionen stecken.

Cpt. Metal 17 Shapeshifter - P - 6382 - 5. Oktober 2021 - 14:43 #

Redi-Rumble zwischen Jörg und Benjamin?
Ich bin Team Benjamin: Ich habe das Original geliebt und freue mich, dass die Neuauflage so gut gelungen zu sein scheint. 30€ ist gemessen an den übrigen Remastereds wie Diablo 2 auch endlich ein fairer Preis. Ich werde Bright Falls sicher erneut besuchen!

euph 28 Endgamer - - 108055 - 5. Oktober 2021 - 14:47 #

An Redi-Rumble musste ich auch sofort denken.

Und ich bin, nach meinen alten Erinnerungen, da zunächst auch Team Benjamin. Mit hat es damals toll gefallen und ich vermute, dass das Spiel auch heute noch bei mir funktionieren wird.

Cat Toaster 12 Trollwächter - - 953 - 5. Oktober 2021 - 17:44 #

Da bin ich bei Jörg. Ich kann mich kaum noch erinnern wie ich es auf gut sieben Stunden Spielzeit gebracht haben soll (vermutlich habe ich es Jahre später noch mal versucht, ich wollte ja!), so sehr wie mir die Rumgeleuchte-Kämpfe auf den Zeiger gingen.

lordxeen 14 Komm-Experte - P - 2397 - 7. Oktober 2021 - 11:10 #

Mit dem Herzen bei Benjamin. Habe Alan Wake für seine Erzählung sehr gemocht.
Aber bei der Wertung bin ich bei Jörg.
Spielerisch war es schon damals bieder.

Benjamin Braun Freier Redakteur - 422664 - 7. Oktober 2021 - 13:31 #

Dein Herz reicht mir. ;)

JensJuchzer 20 Gold-Gamer - P - 24501 - 5. Oktober 2021 - 20:30 #

Ich auch, denke das wäre hier richtig Super geworden :)

Bantadur 17 Shapeshifter - - 6527 - 7. Oktober 2021 - 8:01 #

Geht mir genauso. Das Original hat mich total begeistert, sowohl mit seiner Stimmung als auch mit der eingängigen Spielmechanik Licht/Schuswaffen. Ich werde das Remaster mit Sicherheit wieder spielen.

Danywilde 24 Trolljäger - - 117027 - 5. Oktober 2021 - 15:37 #

Als Fan des 360er Originals reicht mir das, wenn ich auch um die Schwächen im Spieldesign weiß. Dann werde ich nun mal wieder nach Bright Falls reisen.

Olphas 24 Trolljäger - - 61825 - 5. Oktober 2021 - 16:07 #

Hmm, Alan Wake. Das ganze drumherum fand ich super, aber das eigentliche Gameplay fand ich einfach nur langweilig und/oder nervig. Aber immerhin hab ich es damals trotzdem durchgezogen, weil ich einfach wissen wollte, wie die Story ausgeht. Ansonsten bin ich anscheinend einfach nicht so kompatibel mit den Remedy-Spielen ... selbst Control hat mich relativ schnell verloren.

Player One 15 Kenner - P - 3994 - 5. Oktober 2021 - 16:28 #

Die Kämpfe mit der Taschenlampe haben mich auch nicht zufrieden gestellt, von daher behalte ich die Story in guter Erinnerung und lasse Alan Wake in Frieden ruhen.

Restrictor81 19 Megatalent - - 13090 - 5. Oktober 2021 - 16:33 #

Das ursprüngliche Spiel ist eines meiner All-Time Favoriten. Das Remake wurde natürlich umgehend vorbestellt.

PraetorCreech 18 Doppel-Voter - - 11966 - 5. Oktober 2021 - 16:51 #

Ich habe auf einer Konkurrenzseite den Screenshotvergleich PC zu PC Remaster gesehen und muss zugeben, da fallen mir die besseren Texturen nicht sofort auf. Sie sind da, sie sind auch definitiv besser als die alten, aber halt nicht so heftig besser wie im Vergleich zur 360 Fassung. Da muss ich nochmal in mich gehen, ob mir der Sprung wirklich 30€ wert ist.
Ansonsten ist ja alles gesagt, tolles Spiel, tolle Atmosphäre, super dass mit dem Franchise überhaupt wieder was passiert.

vgamer85 20 Gold-Gamer - - 26499 - 5. Oktober 2021 - 17:04 #

Also doch vlt mal holen :-) Klingt gut

MordredXIX 04 Talent - P - 27 - 5. Oktober 2021 - 17:23 #

Spiel hat mir damals sehr sehr gefallen, insbesondere die Story, Atmosphäre und die Musik. Die Fake Website zu den Old Gods of Asgard fand ich echt Klasse und den Coconut Song habe ich erst durch dieses Spiel kennengelernt (Jedem der den Song witzig findet sei auch das Muppet Cover ans Herz gelegt :-)). Ich werd zuschlagen und das ganze dann noch einmal aufgehübscht angehen.

rammmses 20 Gold-Gamer - - 26829 - 5. Oktober 2021 - 17:26 #

Eines meiner All-Time-Favorites und besten Spiele, die ich kenne. Freue mich sehr auf das gelungene Remastered, obwohl ich erst letztes Jahr mal wieder die 360 Fassung durchgespielt habe :)

Bacardee 15 Kenner - - 3764 - 5. Oktober 2021 - 17:28 #

Mir hatte das Original damals auf der 360 sehr gut gefallen, und ich hab's wahnsinnig gern gespielt. Die Atmosphäre des Spiels ist einfach großartig. Die Neuauflage wird definitiv geholt, zumal die ganzen optischen Verbesserungen sich sehr gut mit meinem neuen TV-setup vertragen werden :D

Green Yoshi 22 AAA-Gamer - - 31529 - 5. Oktober 2021 - 17:58 #

Hat mir damals besser als Red Dead Redemption gefallen und ich habe auch beide DLCs durchgespielt. Fürchte allerdings, dass es spielerisch nicht sonderlich gut gealtert ist.

-Stephan- 14 Komm-Experte - P - 1960 - 5. Oktober 2021 - 19:08 #

Da gehe ich mit Benjamins Note konform :)

Alan Wake fand ich damals schon zu wenig beachtet. Es mag kein absolutes Highlight sein, aber es ist ein sehr stimmiges Spiel und das Setting spricht mich sehr an.

Dazu kommt, dass die X360 seinerzeit auch meine erste Konsole nach langer PC Zeit war. Und Alan Wake ist damit irgendwie verbunden :)

JensJuchzer 20 Gold-Gamer - P - 24501 - 5. Oktober 2021 - 20:32 #

Ich habe das Spiel sehr gerne gespielt, aber 30 Euro sind mir hierfür zuviel 10 Euro würde ich noch ausgeben und dann die DLCs noch nachholen. Die habe ich bis heute leider nicht gespielt, könnte ich aber jetzt endlich mal anfangen :)
Ich bin in der Wertung auch eher bei Benjamin, da das Game einfach ne tolle ATmosphäre hat und die kämpfe zwar nicht super sind, aber mit etwas Routine gut zu meistern.

euph 28 Endgamer - - 108055 - 6. Oktober 2021 - 7:00 #

Bei 30 Euro Einstandspreis könnte es ja nicht lange dauern, bis es bei 10 Euro im Angebot angekommen ist.

Audhumbla 14 Komm-Experte - P - 2059 - 5. Oktober 2021 - 20:43 #

Freue mich gerade mit Blick auf die damalige Buch Special Version wie unglaublich smooth alles 2021 sein kann.

euph 28 Endgamer - - 108055 - 6. Oktober 2021 - 7:01 #

Die Special-Edtion hatte ich damals auch. Hat schon was hergemacht. Hat mich aber damals dann, zusammen mit der 360, verlassen.

rammmses 20 Gold-Gamer - - 26829 - 6. Oktober 2021 - 7:27 #

Hat bei mir einen Platz in der Vitrine :)

Noodles 24 Trolljäger - P - 66482 - 5. Oktober 2021 - 21:50 #

Scheint ja ein gelungenes Remaster geworden zu sein. Ich werde es aber trotzdem nicht nochmal spielen, auch wenn ich das Original damals super fand.

Funatic 19 Megatalent - - 15124 - 6. Oktober 2021 - 6:56 #

Kurze subjektive Anmerkung:
So häufig wie Benjamin in letzter Zeit die 9.0 zückt verliert sie für mich komplett an Wert. Wenn es, wie hier, in Kombination mit nem anderen Tester ist, geht es ja noch. Bei Einzelmeinungen von ihm schaue ich mittlerweile immer noch bei anderen Seiten, wie die das bewerten.

Zum Spiel: Fand Alan Wake die ersten 1-2 Stunden sehr Atmosphärisch und dicht erzählt. Danach hat es sich leider zu oft wiederholt und die Story hat mich etwas verloren. Ein Remake brauch ich davon nicht.

Michi 14 Komm-Experte - P - 2056 - 6. Oktober 2021 - 7:29 #

Hatte überlegt, ob ich das auch bemerke. Alan Wake ist doch sehr redundant und nach Baukasten.
Es ist halt seine subjektive Meinung, die man "mit Vorsicht genießen muss". Spätestens seit Resident Evil gucke ich nochmal, wer den Test geschrieben hat und vergesse mal die Wertung :-)

Benjamin Braun Freier Redakteur - 422664 - 6. Oktober 2021 - 8:45 #

Ich hatte es "zum Spaß" mal überprüft, wenn auch nicht anhand der 9.0. Ich liege demnach grob "im Schnitt" der Wertungen auf GG. Zudem sollte man eventuell auch mal schauen, um welche Spiele es genau geht. Ist ja nicht so, dass ich noch so viel für GamersGlobal testen würde wie als Interner und der Anteil an Toptiteln tatsächlich höher ausfällt.

Geht nicht darum, ob man mit meinen Wertungen oder 9.0-Wertungen d'accord gehen müsste. Du wirst im Zweifel immer ähnlich viele Leute finden, die die Wertung teilen oder eben nicht teilen. Das war schon immer so, nur mit dem Unterschied, dass man das heute leichter kundtun kann.

Aber nehmen wir mal meine letzten 25 Tests für GG. Ja, eine 9.0 oder (im Fall von FIFA 21 sogar mehr) gab es bei 9 von 25, also bei ca. einem Drittel. Aber was wurde da getestet? Waren da eventuell einfach recht viele Hochkaräter dabei? Betrachtet man die 9.0 einfach mal als 90 Prozent, was es ja nicht ist, und vergleicht die dann (nicht, dass das wichtig wäre, aber interessant in jedem Fall) mit dem Wertungsschnitt bei Metacritic (jeweils mit der von mir getesteten Plattform verglichen), liege ich im Schnitt sechs Prozentpunkte drüber. Nimmt man die größten Abweichler raus (FIFA 21 und Mafia mit 13 bzw. 14 Punkten Abweichung), sind es kaum mehr als vier.

Was beweist das? Erst mal gar nichts, in Bezug auf deine These aber womöglich, dass die "Entwertung" von Wertungen vielleicht nicht so speziell mit meiner Person respektive meinen Wertungen in Verbindung stehen.

Und noch als Ergänzung zum Metacritic-Vergleich: die niedrigen Wertungen ziehen den Schnitt eben auch noch stärker runter, als sie von denen mit "100" angegebenen aufgewertet werden (nicht zwingend in jedem Fall, aber tendenziell). Von daher sind sechs Prozent Abweichung bei True Colors oder gar acht wie im Fall von Alan Wake nicht extrem. Das beliebte Beispiel Resident Evil Village, dem übrigens auch Hagen wohl mindestens eine 8.5 gegeben hätte, weicht im Metascore auch nur um 6 Punkte ab, bei mehr als 100 gelisteten Reviews.

rammmses 20 Gold-Gamer - - 26829 - 6. Oktober 2021 - 10:23 #

Ich kann mit der Wertungsinflation nichts anfangen und dachte eigentlich, dass es durch die subjektiven Wertungen eher abnimmt, aber irgendwie ist es seitdem noch schlimmer geworden. Betrifft nicht nur dich, hier werden allgemein die 80er und 90er Wertungen für so ziemlich alles rausgehauen, sodass die Zahl kaum noch einen Wert hat. Egal, ob Sondermüll (Twelve Minutes), Durchschhnittsspiele (Life is Strange 3, Psychonauts 2), nur grafisch verbesserte Remastered von alten Spielen (Diablo, Alan Wake) oder eben Titeln, die man seriös mit sehr gut bewerten könnte (Deathloop), hat hier alles irgendwie die gleiche Wertung zwischen 8 und 9 und dann kann man es eigentlich auch sein lassen mit der Zahl am Ende. Und ja, ich habe die genannten Titel alle selbst gespielt.
Warum ist das ein Problem? Naja, wenn es dieses Jahr hier ein Dutzend 90er Spiele gibt, könnte man ja schließen, dass es ein wahnsinnig gutes Spielejahr mit einem Meisterwerk nach dem anderen ist, aber das geht doch völlig konträr zur allgemeinen Wahrnehmung und da ist halt die Frage, für wen man eigentlich testet und was es als Kurator nützt, allem ein "sehr gut" zu geben.

Benjamin Braun Freier Redakteur - 422664 - 6. Oktober 2021 - 10:50 #

>Ich kann mit der Wertungsinflation nichts anfangen und dachte eigentlich, dass es durch die subjektiven Wertungen eher abnimmt, aber irgendwie ist es seitdem noch schlimmer geworden.

Das klingt ja eher nach einem Gefühl. Will das überhaupt nicht schlechtmachen, aber (habe es nicht überprüft) ich denke, das hat damit zu tun, dass die Gesamtzahl an Tests auf GG etwas abgenommen hat. Und wenn man weniger testet, dann halt eher die großen Sachen und weniger "Kleinscheiß".

>Egal, ob Sondermüll (Twelve Minutes), Durchschhnittsspiele (Life is Strange 3, Psychonauts 2), nur grafisch verbesserte Remastered von alten Spielen (Diablo, Alan Wake) oder eben Titeln, die man seriös mit sehr gut bewerten könnte (Deathloop)...

Da ist deine Meinung und die ist auch völlig in Ordnung. Aber es gibt auch andere Meinungen, die Twelve Minutes nicht als Sondermüll betrachten oder extrem viel Spaß mit Psychonauts 2 hatten. Letzteres, um noch einmal Metacritic zu bemühen, hat übrigens eine Durchschnittswertung von 87. Wertungsinflation hin oder her: Das sind nicht alles Idioten und vielleicht auch nicht die ganzen Tester, die Twelve Minutes im Schnitt 77 geben.

>Warum ist das ein Problem? Naja, wenn es dieses Jahr hier ein Dutzend 90er Spiele gibt, könnte man ja schließen, dass es ein wahnsinnig gutes Spielejahr mit einem Meisterwerk nach dem anderen ist, aber das geht doch völlig konträr zur allgemeinen Wahrnehmung und da ist halt die Frage, für wen man eigentlich testet und was es als Kurator nützt, allem ein "sehr gut" zu geben.

Das ist keine Gegenrede, aber man musste das wirklich mal genauer analysieren. Vielleicht ist auch die absolute Zahl an "Topwertungen" gestiegen, meine Vermutung wäre allerdings, dass lediglich der Anteil an sehr guten Noten angestiegen ist, da einfach weniger getestet wird als früher (nicht nur auf GG). Bedenken sollte man zudem, dass die Qualität der größeren Spieleproduktionen, wenigstens meinem Gefühl nach, in den letzten 20 Jahren kontinuierlich gestiegen ist. Bei allen Retro-Freuden, richtiger Schrott von großen Herstellern sind heute einfach die Ausnahme, vor allem in den 80ern, aber mindestens bis Ende der 90er gab es das viel häufiger. Ändert nichts daran, dass man auch dann die Wertungspolitik überdenken sollte, damit eher die Vergleichbarkeit der Wertungen "im aktuellen Kalenderjahr" noch passt, aber man die Vergleichbarkeit insgesamt endgültig aufgeben muss. Denn auch bei den subjektiven Wertungen kannst du davon ausgehen, dass wenigstens sämtlich auf bzw. für GG aktiven Autoren sich über die Vergleichbarkeit immer Gedanken machen. Aber ja, vielleicht geht dieser Gedanke bei mir oder anderen aktuell eher in eine falsche Richtung. Aber die Wertung allein ändert eben auch nichts daran, dass du, um das Beispiel noch mal aufzugreifen, Twelve Minutes als "Sondermüll" bezeichnest, aber andere (denn das sehe nun wahrlich nicht nur ich so) das anders empfinden und in ihren Tests übrigens auch ausführlich und, ich denke, in den allermeisten Fällen nachvollziehbar begründet haben.

rammmses 20 Gold-Gamer - - 26829 - 6. Oktober 2021 - 12:11 #

Sicherlich ist die Qualität objektiv kontinuierlich gestiegen, aber gleichzeitig hat sich auch die Wahrnehmung/der Anspruch der Spieler verändert, sodass vieles eben schneller als Durchschnitt wahrgenommen wird. Das spiegelt sich aber nicht in den Wertungen wieder. Und wenn diese noch als Kuration taugen sollen, müsste man eben viel strenger herangehen und die wirklichen Meisterwerke herausarbeiten und Durchschnitt (im Sinne von Durchschnitt im Bereich der professionellen Spieleproduktionen) auch als solchen deklarieren. Das Shovelware-Argument lasse ich nicht gelten, da diese Titel in der allgemeinen Wahrnehmung kaum eine Rolle spielen und man dafür ja immer noch den Bereich unter 0-30 hätte, der ja auch nicht genutzt wird. Dass aber eben 30-70 kaum bis gar nicht stattfindet, finde ich nicht sinnvoll. Aber kommt eben drauf an, was man mit einem Test aussagen will.
Was Twelve Minutes angeht, ist "Sondermüll" natürlich provokant, aber ein Spiel mit solch eklatanten Schwächen bei Steuerung, Story und Spieldesign, kann nur noch durch reine Subjektivität und Ignoranz mit "gut" oder gar "sehr gut" bewertet werden und da ist dann die Frage, wem das nützen soll.

Benjamin Braun Freier Redakteur - 422664 - 6. Oktober 2021 - 14:28 #

>Sicherlich ist die Qualität objektiv kontinuierlich gestiegen, aber gleichzeitig hat sich auch die Wahrnehmung/der Anspruch der Spieler verändert, sodass vieles eben schneller als Durchschnitt wahrgenommen wird.

Dass sich der Anspruch erhöht hat (indes auch der der Tester!), unterschreibe ich, aber dass "vieles schneller als Durchschnitt" wahrgenommen wird, ist eben eine Wahrnehmung, die in den meisten Fällen wenig mit der Realität zu tun hat. "Ich sehe das so, alle anderen liegen falsch" ist das erheblich größere Problem, ist ja nun nicht so, als wenn in den Test nur eine Zahlenwertung stehen würde oder die nicht mit Argumenten, Beispielen und Vergleichen untermauert würde.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 86148 - 6. Oktober 2021 - 14:37 #

Du weißt aber schon dass dein abwatschen von 12 Minutes dein persönliches Empfinden ist, oder?
Alle deine Punkte empfinde ich ganz anders und gehe mit dem Test und der Note konform. Du machst faktisch genau das was du kritisiert. Dir hat es nicht gefallen, also hätte es gefälligst eine schlechte Wertung bekommen müssen. Und da die Tester das nicht gemacht haben sind sie in deinen Augen inkompetent. Das kann es doch nicht sein.

rammmses 20 Gold-Gamer - - 26829 - 6. Oktober 2021 - 14:43 #

Nein, die sind nicht inkompetent, hier konkrek hat ja Benjamin die Schwächen auch erfasst und beschrieben, wenn auch nicht so gravierend, wie sie sind. Was ich fraglich finde, ist das Fazit "aber stört mich alles nicht" und Top-Wertung, wie gesagt, es geht hier so ums Prinzip, was der Sinn einer Wertung sein soll.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 86148 - 6. Oktober 2021 - 16:47 #

Ich seh es so, dass die Note subjektiv vom Tester vergeben wird. Um zu sehen warum liest man den Test. Dann überlegt man ob man mit ihm konform geht. Ob einen die angesprochenen Probleme stören würden. Wenn nicht schaut man sich das Spiel an. Hat man es gekauft und stellt fest dass es trotz Test nix ist, gibt man es zurück. Die Wertung ist eh ein Anacronismus. Ich würde sie nicht vermissen. Ich kaufe mir Spiele auch wenn ne 1 darunter steht. Sofern mich irgendwas daran interessiert. Und wenn nun der Tester im Gros Spiele toll findet, warum soll er sie schlechter als 8 bewerten? Das wäre genauso sinnfrei. Zudem kann ich mich noch gut an gewisse Shitstorms hier erinnern, wie bei Last Guardians oder Alien wenn Spiele wirklich mal niedriger bewertet werden. Man kann es egal wie eh nicht immer jedem Recht machen.

rammmses 20 Gold-Gamer - - 26829 - 6. Oktober 2021 - 17:26 #

"Und wenn nun der Tester im Gros Spiele toll findet, warum soll er sie schlechter als 8 bewerten? Das wäre genauso sinnfrei."
Nein. Damit er seine Funktion als Kritiker und Experte erfüllt, der ein Spiel auch jenseits des persönlichen Geschmacks bewerten und einschätzen kann. Das ist doch der ganze Sinn von professionellen Kritiken.

Harry67 20 Gold-Gamer - - 20424 - 6. Oktober 2021 - 17:52 #

Tut mir leid, das ist doch Quatsch bzw. eine veraltete Wunschvorstellung. Der Wert des Kritikers liegt nicht in seiner göttlichen Unvoreingenommenheit, sondern in seiner menschlichen Zuverlässigkeit.

Benjamin, aber auch Dennis liegen in 90 Prozent der Fälle ein gutes Stück neben meiner Wertung, oft im Guten, aber auch oft im Schlechten. Aber sie plausibilisieren ihren Standpunkt so transparent, dass ich meine Sicht gut vor dem Hintergrund einordnen kann.

Elfant 24 Trolljäger - P - 62337 - 7. Oktober 2021 - 0:05 #

Ich verstehe nicht, wie Du zur Annahme kamst, daß subjektiven Wertungen daran etwas ändern sollten. Die Note unter dem Test war schon immer subjektiv und gleichzeitig unterliegt der Rezipient weiterhin einer eingeschränkten Sicht.

MachineryJoe 17 Shapeshifter - P - 8974 - 7. Oktober 2021 - 9:44 #

Das hat mich nie bei subjektiven Tests gestört. Die Zahl am Ende ist doch eh nie aussagekräftig gewesen. Ich werde z.B. immer weniger Spaß an einem typischen Far Cry oder einer Schießbude wie Call of Duty haben und finde auch die Gangster-Szenarios von GTA total öde. Trotzdem geht die Mehrzahl der Durchschnittsspieler da voll drauf ab.

Weil ich das weiß, muss ich einem Test die Einzelpunkte entnehmen und mit meinem eigenen Wertungssystem bewerten. Und das geht bei den Tests von Benjamin sehr gut, der diese Einzelpunkte immer gut heraus stellt. Wie er sie selbst bewertet, ist dann wieder subjektiv. Das muss ich abstrahieren.

Funatic 19 Megatalent - - 15124 - 6. Oktober 2021 - 16:27 #

Erstmal danke für die ausführliche Antwort. Ich komme aus der PowerPlay/PCPlayer-Zeit und bin mit dieser Art von Wertung groß geworden. Eine 9.0 ist für mich schon eine besondere Auszeichnung. Diese Wertung bekommt kein gutes Spiel, dass trotzdem noch seine Schwächen hat sondern eine 9.0 ist eine uneingeschränkte Kaufempfehlung und zwar Genreübergreifend. Das trifft für mich weder auf Alan Wake, noch auf Life is Strange True Colour (das ich aber jedem Adventure-Fan empfehlen würde) und schon gar nicht auf Resident Evil Village zu. Von daher "entwertet" das häufige zücken der 9.0 durchaus diesen "Oh, das muss ich mir mal anschauen, auch wenn es eigentlich gar nicht mein Genre ist"-Effekt.

Es ist Schade und wenig hilfreich, wenn sich der Großteil der Wertungen im Bereich 80-90 bzw. 8.0-9.0 bewegen. Bei deinen Tests hatte ich in letzter Zeit oft das Gefühl, dass du über Schwächen gut hinwegsiehst, wenn dir andere Aspekte des Spiels gefallen. Das mache ich im Privaten auch, sei es bei meiner Frau (schlechter Chauvi-Gag) oder eben bei Spielen. Als "Tester" finde ich das dann eher schwierig. Nehmen wir z.B. mal, da es das, meiner Meinung nach, krasseste Beispiel der letzten Wochen ist, Resi 8: Auch wenn du subjektiv mit dem Spiel Spaß hattest, sind die Mängel des Spiels so offensichtlich, dass sie dir aufgefallen sein müssen. Als Gamer kannst sagen: Sehe ich drüber weg, macht mir trotzdem Spaß. Als Journalist/Tester ne 9.0 zu vergeben finde ich aber einfach nicht angebracht.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 86148 - 6. Oktober 2021 - 16:50 #

Doch. Tests sind doch heute meist eh keine Kaufberatung mehr. Früher ja, aber heute werden imo die wenigsten wegen einer Wertung ein Spiel kaufen. Zumal Magazine und Tests eh immer unwichtiger werden für Leute unterhalb 30.

crux 17 Shapeshifter - P - 7028 - 6. Oktober 2021 - 17:01 #

Aber das ist doch gerade der Punkt. Tests bringen keine sinnvolle Kaufberatung mehr => Magazine werden unwichtig: das ist doch gerade der kausale Zusammenhang, weswegen Magazine immer weniger Leserschaft finden und finanzielle Sorgen haben. Sollte man nicht wenigstens versuchen, das umzukehren?

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 86148 - 6. Oktober 2021 - 17:27 #

Tests bringen schon noch Kaufberatung. Nur eben nicht mehr in dem Maße wie früher wo es wirklich viele Gurken gab. Heute jedoch ist mir zb im Test hauptsächlich wichtig ob mich das Spiel anspricht. Und das muss der Tester herausarbeiten, hier macht GG sehr gute Arbeit. Die Note ist wie gesagt nur ein Faktor der vernachlässigt werden kann.

rammmses 20 Gold-Gamer - - 26829 - 6. Oktober 2021 - 17:28 #

Zumal durch die Flut an Spielen glaubwürdige Kuration wichtiger ist als je zuvor, aber mit "alles ist toll" man dieser Aufgabe nicht nachkommt.

Jonas S. 20 Gold-Gamer - - 22811 - 6. Oktober 2021 - 17:55 #

Liest du Magazine oder Online-Magazine nur wegen den Tests? Für mich selber spielen Tests nur eine untergeordnete Rolle und auch die Wertungen tangieren mich nicht.
Gerade bei GG spielen für mich so viele andere Dinge eine viel gewichtigere Rolle.

euph 28 Endgamer - - 108055 - 8. Oktober 2021 - 7:01 #

Same here. Tests nehem ich mit, sind für mich aber nicht das Hauptkriterium, ein Magazin zu lesen. Es sind die vielen Dinge nebendran, die es für mich interessant machen. Die Wertungen schaue ich mir zwar an, für eine erste, grobe Einschätzung. Am meisten interessiert mich aber dann eigentlich der Meinungskasten, der mir die wichtigsten Infos über das Spiel bringt.

Cpt. Metal 17 Shapeshifter - P - 6382 - 11. Oktober 2021 - 11:06 #

Sehr interessante Diskussion! Ich bin der Meinung von Rammses und Funatic: Eine 9.0 (90%, Platin-Award, Was-auch-immer...) war für mich auch schon zu Gamestar-Zeiten die Auszeichnung für ein Meisterwerk. Etwas, dass Half-Life 2 und co. bekommen haben (zu Recht!). Die Gamestar hatte früher ihre Wertungsbereiche in 10er-Schritten definiert und damit bin ich groß geworden. Für mich persönlich soll eine Wertung durchaus Aussagekraft besitzen und auch eine gewisse Vergleichbarkeit ermöglichen.
Ich stelle wie die beiden o.g. auf GG (aber auch insgesamt) fest, dass meine Vorstellung oder mein Wunschbild nicht mehr passt. Hier gilt inzwischen: "Jede Note ist immer erlaubt!". Also kann ich nur versuchen mich mit dem Autor zu vergleichen und rauszufinden ob ich mit seiner Meinung grundsätzlich eher übereinstimme oder nicht. Deswegen war ich bei Twelve Minutes auch sehr geschockt über die positive Wertung. Aber an dem Spiel scheinen sich wirklich die Geister zu scheiden.

Jedenfalls weiß ich, dank rammses und Funatic, dass ich mit meiner Sichtweite nicht alleine bin, aber ich sehe auch, dass sie nicht mehr die Mehrheitsmeinung und auch nicht mehr die Redaktionspraxis zu sein scheint.

Technosoph 08 Versteher - P - 211 - 6. Oktober 2021 - 7:22 #

Das Spiel hat mich damals total gereizt, dann habe ich es gekauft und war sehr enttäuscht. Grafik, Atmosphäre und Sound waren so, wie ich es mir erwartet hatte... aber die träge Steuerung erinnerte mich zu sehr an den Resi-Unsinn (künstliches Erschweren durch schlechte Steuerung). Nach ca. 20 Minuten habe ich es als Fehlkauf deklariert und gelöscht. Sollte sich dahingehend nichts geändert haben, bleibt es in meiner kleinen Filterblase weiterhin eine subjektive 5,0.

euph 28 Endgamer - - 108055 - 6. Oktober 2021 - 7:31 #

Nach 20 Minuten? Da hast du ja bereits aufgegeben, bevor das Spiel richtgi losgegangen ist....

MachineryJoe 17 Shapeshifter - P - 8974 - 6. Oktober 2021 - 8:37 #

Ich mag Remedy auch sehr. Insbesondere Control hat eine so tiefgründige, mehrschichtige Hintergrunderzählung, dass ich einfach begeistert war, von dem Intellekt und dem Tiefgang der Erzählung. Dennoch habe ich Alan Wake nie gespielt, weil es damals eines der auf Konsolen/Controller angepassten Spiele war und ich habe einfach langsames, träges Gameplay erwartet.
Ich bin trotzdem geneigt, Alan Wake Remastered wegen der Geschichte durchzuspielen.

PraetorCreech 18 Doppel-Voter - - 11966 - 6. Oktober 2021 - 8:48 #

Das ist auch so ein Punkt, der mich überlegen lässt das Remaster doch anzuschaffen. Klar, das ganze Drumrum aus Control mit den Objekten der Macht etc. kam erst später als Redcon, aber trotzdem müsste ich Alan Wake wohl nochmal spielen mit dem Wissen aus Control, um da die Vernetzungen und die Widersprüche zu entdecken. Da meine Control Erfahrung noch recht frisch ist (letzten Monat erst Foundation beendet), wäre da nun ein guter Zeitpunkt. Hmmmm....

MachineryJoe 17 Shapeshifter - P - 8974 - 7. Oktober 2021 - 9:47 #

Ja, das fand ich auch faszinierend, wie sie diese beiden Geschichten vernetzt haben. Gerade das Spiel mit dem Licht, mit dem sogenannten "Flüstern/Zischen", die Objekte der Macht, das wirkt jetzt alles anders. Und ich bin auch an der Meta-Ebene interessiert, die bei Control ziemlich offensichtlich war, wenn auch viele Tester und Spieler diese nicht gesehen haben und daher das Spiel als "diffus" oder "wirr" oder Schlimmeres wahrgenommen haben.

Doch aus meiner Sicht ist es simpel: Zentrale Macht, Kontrolle, Ideologien und Religionen die den Geist infizieren und bis zum extremen Wahn führen können (das Flüstern). Dafür nutzen sie Projektoren / Medien (Objekte der Macht, die ja tatsächlich meistens Fernseher, Filmprojektoren und ähnliches waren).

Noodles 24 Trolljäger - P - 66482 - 6. Oktober 2021 - 13:58 #

So langsam und träge ist es gar nicht, ist ja kein Deckungsshooter. ;) Und die Steuerung haben sie für Maus und Tastatur gut umgesetzt, hatte damals keine Probleme damit und empfand es nicht als rein auf Controller angepasst. :)

MachineryJoe 17 Shapeshifter - P - 8974 - 7. Oktober 2021 - 9:46 #

Gut zu wissen. Das spricht dafür, dem Remaster eine Chance zu geben.

Mersar 17 Shapeshifter - P - 6190 - 6. Oktober 2021 - 11:29 #

"Native 4K-Grafik (Xbox Series X)" schreibt ihr.

Andere schreiben von hochskaliertem 1440p. Was stimmt denn?

Wenn das intern bei der Series X hochskaliert wird, dann greife ich lieber zur PC Version.

Edit:
Für alle, die es interessiert, ich konnte es gerade selbst recherchieren.

1.) Xbox Series X: 1440p (Rendering) -> 2160p (Ausgang)
2.) PC: 4K / unlimitiert

Somit rendert die Series X nicht nativ in 4K (im Artikel evtl. abändern), sondern gibt ein von der Spieleengine von 1440 auf 4K hochskaliertes Bild aus. Ich greife somit zur PC-Version.

vgamer85 20 Gold-Gamer - - 26499 - 6. Oktober 2021 - 18:01 #

Danke. Bei meiner One X dann wohl 4K in 30 fps mhmmm

MadMax1803 08 Versteher - 194 - 6. Oktober 2021 - 10:56 #

Schaut interessant aus, werde ich mir ev. mal für die Playstation holen

CBR 20 Gold-Gamer - P - 24860 - 6. Oktober 2021 - 11:11 #

Vielleicht sollte ich Alan Wake mal ernsthaft angehen. Die Screenshots erinnern mich stark an Lifjord, dessen Landschaftsaufnahmen ich sehr gemocht habe. Außerdem könnte ich damit eine Lücke schließen, da ich gefühlt der einzige bin, der das Spiel noch nicht durchgespielt hat.

MadMax1803 08 Versteher - 194 - 6. Oktober 2021 - 11:20 #

zwei, ich kenne es auch nicht, hab das irgendwie zu Xbox Zeiten ausgelassen. aber Remastered auf PS4 Pro könnte ich mir das mal reinziehen.

Faerwynn 19 Megatalent - - 15681 - 6. Oktober 2021 - 12:16 #

Tolles Spiel, muss ich nach Control unbedingt noch mal spielen.

TheRaffer 21 Motivator - P - 30554 - 6. Oktober 2021 - 22:22 #

Bin da voll und ganz bei Jörgs Meinungskasten. Einmal war gut, aber reicht :)

Christoph Vent Unendliches Abo - 175105 - 7. Oktober 2021 - 7:20 #

Tolles atmosphärisches Spiel. Gleich mal zu einem guten Preis eingesackt.

Funatic 19 Megatalent - - 15124 - 7. Oktober 2021 - 19:22 #

Weiß eigentlich jemand, wann der NextGen Patch für Control erscheint?

rammmses 20 Gold-Gamer - - 26829 - 7. Oktober 2021 - 19:27 #

Seit Februar schon erhältlich lol :D Allerdings nicht als Patch, man muss es nochmal kaufen für PS5 bzw. Series X; lohnt aber mit Raytracing usw.

Funatic 19 Megatalent - - 15124 - 8. Oktober 2021 - 7:02 #

Oh, echt? *lol*
Ist es dann in der Version die im GP ist enthalten? Bei der spielebeschreibung fehlt nämlich das „Optimiert für Series X“.

rammmses 20 Gold-Gamer - - 26829 - 8. Oktober 2021 - 7:24 #

Dann wird das die alte Version sein.

Gorkon 19 Megatalent - P - 13892 - 8. Oktober 2021 - 13:48 #

Was mir noch aufgefallen ist, das es auf der Xbox One recht häufig zu Einbrüchen der Framerate kommt. Zudem sind die deutschen Sprecher alles andere als lippensynchron, was sehr stark an der Atmosphäre des Spiels, gerade in den Zwischensequenzen, kratzt. Auch hallt die Sprachausgabe im Spiel, als sei man in einer Halle unterwegs. Dies ist in den Zwischensequenzen nicht der Fall. Da Fragt man sich, wie so etwas durch die Qualitätskontrolle kommt.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 86148 - 8. Oktober 2021 - 14:54 #

Welche Qualitätskontrolle? Die gleiche wie bei Cyberpunk? :D
Ur One oder One X/S?

Gorkon 19 Megatalent - P - 13892 - 8. Oktober 2021 - 15:08 #

Tatsächlich die Ur-One. Mit der hatte ich solche Probleme bis jetzt nicht. Das war eine ganz neue Erfahrung für mich. O_o

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 86148 - 8. Oktober 2021 - 15:13 #

Na ja, du darfst nicht vergessen dass AW Remaster mit Fokus auf die neuen Konsolen gemacht wurde. Und die Ur One schwächelte schon zu Zeiten der X. Hab ich damals bei vielen Spielen gemerkt.

Benjamin Braun Freier Redakteur - 422664 - 8. Oktober 2021 - 15:53 #

In Ordnung ist es natürlich nicht, wenn ein Spiel auch für die Xbox One erscheint und darauf nicht ordentlich läuft. Aber das gab es zuletzt ja bei grafisch aufwendigeren Titeln fast nur noch, dass die Performance auf der Ur-One kacke läuft und oft auch auf der S-Variante wenigstens in Teilen nicht zumutbar war. Aber das sind imo eher die Plattformbetreiber schuld, die die Zweiklassengesellschaft (bzw. Drei-Klassengesellschaft bei der Xbox One) "ermöglicht" haben. Da bin ich echt froh, dass Nintendo mit der OLED-Switch offenbar einen anderen Weg wählt. Das Ding hat zwar Vorteile, aber die Spiele laufen an sich nicht schlechter auf der Ur-Variante.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 86148 - 8. Oktober 2021 - 17:47 #

Mit einem Warnhinweis würden Sie sich auf jeden Fall keinen Zacken aus der Krone brechen.

Benjamin Braun Freier Redakteur - 422664 - 8. Oktober 2021 - 18:09 #

Macht halt leider niemand, außer in Extremfällen bei Most-Wanted-Titeln wie Sony bei Cyberpunk, was ja aus Sicht der Hersteller auch nachvollziehbar ist. Aber dass insbesondere Xbox-Spiele auf den älteren Modellen teils miserabel performen, ist durchaus etwas, dessen man sich als Konsument bewusst sein kann. Ich habe es damals leider zu spät für den Test zu Control und eigentlich eher zufällig bemerkt, wie kacke das Spiel selbst auf der Xbox One S läuft. Hatte das Spiel halt auf der Xbox One X in München getestet und, war ja kurz vor der Gamescom, dann in der alten und neuen Heimat im Rheinland auf der S runtergeladen und noch mal angespielt (mit dem bestehenden Savegame). Da ging die Framerate in einer der Kämpfe in einem spät zugänglichen Gebiet sichtbar in den einstelligen Bereich. Aber man kann halt gerade als Freelancer, abgesehen davon, dass das auch die großen Magazine bei internen Tests selten bis gar nicht machen, nicht jedes Ding auch auf den alten Konsolenmodelle umfassend zusätzlich anschauen. Ich habe das tatsächlich, wenigstens mit der Xbox One S und der Xbox One X bei Biomutant gemacht, das ich primär auf der Series X getestet habe. Aber das war ein Riesenaufwand, da beide Konsolen hier natürlich eigentlich längst eingemottet waren. Ist halt einfach so, dass das im Regelfall weder das "Budget" noch der Zeitaufwand rechtfertigen.

Gorkon 19 Megatalent - P - 13892 - 8. Oktober 2021 - 21:19 #

Das mag sein. Aber das erklärt nicht diesen komische Sound bei den Dialogen, welche nicht als Cutscenes laufen. Das hört sich echt schlimm an.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 86148 - 8. Oktober 2021 - 21:29 #

Wäre jetzt gut zu wissen ob das nur auf der One ist oder auch auf der XSX.

Gorkon 19 Megatalent - P - 13892 - 8. Oktober 2021 - 21:39 #

Das würde mich in der Tat interessieren.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 86148 - 9. Oktober 2021 - 10:09 #

Vielleicht spiel ich mal rein so es im Gamepass aufschlägt.

Ganon 24 Trolljäger - - 66446 - 11. Oktober 2021 - 23:02 #

Jetzt habe ich auch das Video zum Text geguckt. Da wird zweimal betont, dass es nicht ganz zum Meisterwerk reicht, und dann steht eine 9.0 drunter. Das passt für mich nicht zusammen.

Noodles 24 Trolljäger - P - 66482 - 11. Oktober 2021 - 23:03 #

Meisterwerk wäre ne 10. :P

Benjamin Braun Freier Redakteur - 422664 - 11. Oktober 2021 - 23:25 #

Exakt, genau deshalb habe ich diesen Begriff im Test zu GTA 5 verwendet. Haben übrigens auch manche anders gesehen, aber das wäre halt bei jeder Note so gewesen und nicht nur bei dem Spiel. ;)

Elfant 24 Trolljäger - P - 62337 - 12. Oktober 2021 - 0:40 #

Natürlich sehe ich es anders, denn was ist ein GTA 5 angesichts von Alan Wake?

Ganon 24 Trolljäger - - 66446 - 12. Oktober 2021 - 7:49 #

Ein Meisterwerk? ;-)

Gorkon 19 Megatalent - P - 13892 - 12. Oktober 2021 - 10:57 #

Ein Spiel ohne Licht, da keine Taschenlampe. .-P

Noodles 24 Trolljäger - P - 66482 - 12. Oktober 2021 - 13:26 #

Doch, gibt Waffen mit Taschenlampenaufsatz. :P

Elfant 24 Trolljäger - P - 62337 - 12. Oktober 2021 - 16:08 #

Ihr vergesst die Fahrsequenzen mit dem Abblend - und Fernlicht. ;-p

Audhumbla 14 Komm-Experte - P - 2059 - 12. Oktober 2021 - 21:37 #

Und was ist jetzt mit dem mauen American Nightmare?

rammmses 20 Gold-Gamer - - 26829 - 12. Oktober 2021 - 22:06 #

Mantel des Schweigens und so. Glaube das braucht man nun wirklich nicht mehr unbedingt.