Age of Wonders 4

Age of Wonders 4 Test

Globalstrategie der fantastischen Art

Vampiro / 21. Mai 2023 - 23:49 — vor 1 Jahr aktualisiert

Teaser

Civilization im Märchenreich? Schon auch, aber das Triumph-Games-Werk hat eine andere Gewichtung und setzt etwa auf ausgefeilte Taktikschlachten. Wir haben uns den Zauber-Königen in den Weg gestellt.
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Alle Screenshots stammen von GamersGlobal

Anno 1999 fand Triumph Games mit seinem von Klassikern wie Heroes of Might und Magic und Master of Magic inspirierten Debüt Age of Wonders Anklang bei der Spielerschaft. Die langlebige Reihe kombiniert seitdem 4X-Rundenstrategie mit Rundentaktik-Kämpfen in eigenen Arenen.  Nach einem Science-Fiction-Ausflug mit Planetfall (im Test: 7.5) kehrt sie mit ihrem sechsten Eintrag zurück ins Fantasysetting. In Age of Wonders 4 stellt ihr euch invadierenden Zauberer-Königen in den Weg und erlebt so manche Neuerung im Vergleich zu Age of Wonders 3, das wir 2014 mit 8.5 bewerteten (zum Test).
 
Die Individualisierungsoptionen sind optisch wie spielmechanisch ein großer Sandkasten und steigern den Wiederspielwert.


Mein Herrscher, mein Volk, mein Reich

Erstmals könnt ihr Herrscher nebst Ausrüstung sowie Volk individuell gestalten. Die Wahl einer der zehn Rassen ist nur optischer Natur, diverse Eigenschaften und kulturelle Besonderheiten (wie "barbarisch") haben aber handfeste Auswirkungen: Einheiten der Kultur, diverse Buffs (bessere Siedler, mehr Lebenspunkte, höherer Flankenangriffschaden) und die beiden Start-Affinitätspunkte. Eine Affinität ist sowas wie die Ausrichtung eures Volks, etwa naturnah oder chaotisch. Sie wirkt sich auf Forschung, Events oder auch das Verhältnis zu anderen Völkern aus, denn manche können einfach nicht miteinander. Euer erstes Zauberbuch darf auch nicht fehlen.

Im Ergebnis habt ihr mit dem an Stellaris (im Test: 7.5) erinnernden Baukasten sehr viele Kombinationsmöglichkeiten, an denen ihr als "Rollenspieler" wie auch als "Min-Max-Optimierer" eure Freude haben dürftet. Wenn euch das für den Anfang zu viel ist, schnappt ihr euch einfach eines der vorgefertigten Rundum-Sorglos-Pakete.

Euer Held ist entweder ein Zauberer-König (der auch eine von seinem Volk abweichende Rasse haben kann) oder ein Champion, der sich zum Zauberer fortgebildet hat. Alle Helden warten im Magierhafen, einer Art Hub. Von hier schickt ihr sie durch Portale in die Spielwelt, Reich genannt. Eine klassische Kampagne sucht ihr vergebens. Stattdessen spielt ihr euch durch die fünf vorgefertigten Story-Reiche. Alternativ startet ihr in einem anderen vorgefertigten Reich oder erstellt euer eigenes – mit zig Optionen.
 
before
after
... und rechts danach: "Brennen-Immunität" kommt uns gegen einen Feuergott gelegen!


Imperiumsverwaltung

Der Keim eures Imperiums ist die Thronstadt, in der ihr euren Zaubererturm baut, und wo euer Alter Ego nach einem unzeitigen Tod wieder aufersteht. Auch Gefallene und Gefangene bringt ihr dort unter. Die in Provinzen eingeteilte Spielwelt durchforscht ihr nach Eingängen in den Untergrund, besonderen (magischen) Ressourcen, "Alten Wundern" und potentiellen Freunden sowie natürlich Feinden. Typischerweise und wie bei Master of Magic müsst ihr die Orte erst mal von Monstertrupps säubern, indem ihr diese in einer Taktikschlacht besiegt. Das frühe Spiel ist vom Ringen um gute Standorte für Außenposten und Städte geprägt. Und auch die KI zieht ihre Armeen erfreulich kompetent über die Weltkarte.
Mit "Imperium" schaltet ihr Vorteile auf dem Reichsentwicklungsbaum frei.

Sobald die Bevölkerung einer Stadt wächst, erschließt ihr eine Nachbarprovinz mit einer Provinzverbesserung. Ihr bekommt Ressourcen, aber die Unzufriedenheit steigt. Das kontert ihr vor allem mit moralsteigernden Gebäuden wie der Taverne. Oder ihr deponiert einen Flüsterstein. Die setzt ihr sonst zur Klimaverbesserung mit Freien Städten ein, um sie von den Vorteilen des Vasallentums zu überzeugen. Die Diplomatie mit den anderen Zauberern ist übrigens etwas komplexer.

Je nach Provinz könnt ihr eine oder mehrere von acht Verbesserungen bauen. Ein Förster braucht Wald, ein Forschungsposten ohne "Magische Materialien" würde keinen Sinn ergeben. Später ersetzt ihr diese Ausbauten teilweise mit besseren oder speziellen Varianten, die oft von Synergieeffekten mit Nachbarprovinzen profitieren. Praktisch: Der Wechsel der Standard-Verbesserungen dauert drei Runden und kostet keine Ressourcen. Ihr müsst also nicht so extrem wie in Civilization 6 (im Test: 7.0) planen. Landschaftsgärtnerei per Zauberspruch ist wieder möglich.
 

Kein Blut für Öl, äh Seelen

Auf der Einnahmenseite des Imperiums stehen die Ressourcen "Wissen" (neue Zauber und Zauberbücher freischalten), Gold (Einheiten/-unterhalt, Gebäude, Heldenrekrutierung), Mana (Zauber wirken und unterhalten, Einheitenunterhalt) sowie die neue diplomatische Ressource "Imperium" (Siedlungskosten, Interaktionen, Bevölkerungszahl pushen). Und wenn ihr euch der Nekromantie verschreibt, werdet ihr die ein oder andere Seele verbraten.

Stadtspezifische Einkommen sind Nahrung (erzeugt Wachstum), Produktion und Einberufung (Rekrutierungsgeschwindigkeit). Diese Trennung von Produktion und Einberufung ist ungewöhnlich – gibt es etwa zwei Produktionsschlangen? Ja, genau das! Eine ziemlich geniale Idee, die auch etwas Druck vom Spezialisierungs-Kessel nimmt. Ohne "Produktionsauftrag" wird Gold respektive Nahrung geliefert. Wenn ihr eine Produktion monetär beschleunigt, erntet ihr die Früchte sofort. Am Ende des Tages dient all der Aufwand einem Zweck: Auf dem Schlachtfeld mit möglichst vielen, möglichst schlagkräftigen Truppen erfolgreich zu sein.
 
Anzeige
Strategisch agiert ihr auf der  Hexfeld-Weltkarte. Was im Nebel des Krieges geschieht, bekommt ihr nicht mit.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 471502 - 21. Mai 2023 - 22:43 #

Viel Spaß beim Lesen!

Q-Bert 25 Platin-Gamer - P - 57061 - 21. Mai 2023 - 23:59 #

Klingt alles nach "Im Wonder nichts Neues". Aber naja, spielen werde ich es trotzdem (wenn ich irgendwann mit Wartales durch bin).

Ich warte immer noch auf Strategiespiele, bei denen ich die gesamte Welt nachhaltig verändern kann. Nicht nur, indem ich mal ein Wasser-Sechseck zu Eis werden lasse oder einen Vulkan herbei zaubere, sondern wirklich umfassend, wie ein Staudamm, der dann ein ganzes Tal überflutet (nur ein Beispiel). Ich verstehe ja, dass solche Dinge in 3D-Rollenspielen schwierig umzusetzen sind, aber bei solchen Hexfeld-Karten wäre das doch technisch machbar.

Danke für den Test!

Vampiro Freier Redakteur - - 125768 - 22. Mai 2023 - 9:04 #

Sehr gerne :) Wartales ist auch eine gute Wahl :)

Bei nachhaltiger Veränderung der Welt fallen mir die älteren Civ-Teile und evtl. Call to Power ein, dazu Alpha Centauri. Zumindest ein bisschen, Stichwort Umweltverschmutzung, Erderwärmung, lebendiger Planet usw.

So Geschichten wie mit dem Staudamm, allerdings nur auf einer Karte, kannst du in Dwarf Fortress machen. Mehr fällt mir spontan nicht ein. Das ist wirklich wenig.

Siak 15 Kenner - 3568 - 22. Mai 2023 - 3:28 #

Ich mag die Serie seit dem ersten Teil und finde das sie sich stetig weiterentwickelt hat.
Bisher habe ich auch mit Teil 4 viel Spaß.

Eines kommt mir allerdings etwas zu kurz. Mit fehlt eine beim spielen präsente Story oder zumindest kleine Geschichten, die nebenbei erzählt werden.

Den Spieler in dieser Art Spielen allein mit bloßer Freude an den Spielmechaniken die Karte erkunden und erobern zu lassen, ist heutzutage nicht mehr ganz zeitgemäß wie ich finde.
Das hat die Konkurrenz zuletzt besser hinbekommen.

Ich verzeihe es AoW4 seine "storylosigkeit", weil das Spiel im Kern sehr gut gelungen ist und bestens funktioniert.
Ich wünsche mir aber für die zukünftigen Spielerweiterungen bereits etwas "storyhaltigere" Inhalte.

StefanH 26 Spiele-Kenner - - 65091 - 22. Mai 2023 - 7:26 #

Mir geht es ähnlich wie dir. Die Story ist schon sehr dünn, aber mir genügt es auch so um Spaß am Spielen zu haben. Aber mehr Story wäre wünschenswert für die DLCs. Trotzdem werde ich vermutlich auch wieder viel Zeit hier rein stecken... WENN ich sie denn mal finden würde :(

Vampiro Freier Redakteur - - 125768 - 22. Mai 2023 - 9:05 #

Zumindest in bei einem DLC ist von "realm" die Rede, bei einem weiteren von "realms". Ich denke aber, das wird wie die aktuellen Story-Reiche werden.

https://www.paradoxinteractive.com/games/age-of-wonders-4/add-ons/age-of-wonders-4-expansion-pass

Vampiro Freier Redakteur - - 125768 - 22. Mai 2023 - 9:00 #

Ich weiß nicht, ob sie vielleicht irgendwelche Statistiken ausgewertet haben vor diesem doch radikalen Schritt (z.B. nur 5% der Spieler beenden die Kampagne) oder ob das modulare System vielleicht aufgrund der leichten Erweiterbarkeit gewählt wurde oder ob man es gemacht hat, um auch in den "übergreifende Story Reichen" möglichst viel Baukasten zu haben. Empires and Ashes (da steht aber nur "Story Realm", Einzahl) und Eldritch Realms ("realms" Plural) bringen neue Reiche, die grundlegende Struktur wird dabei glaube/spekuliere ich nicht überarbeitet.

Ich denke, im 4X-Bereich wird schlicht eh viel auf Random oder historischen Karten gespielt, wobei z.B. Old World gute (verkettete) Szenarios bietet. Letztlich geht AoW4 denke ich in Richtung Stellaris und Co und immersive storytelling (heißt das so? also, dass man die Geschichten selbst schreibt), mit noch einem Tick mehr fixer Story.

Wenn man aber von der Serie kommend, oder auch ganz generell, vor allem eine dichte Story-Kampagne spielen will und fertig, dann würde ich so weit gehen zu sagen, dass AoW4 nicht die richtige Wahl ist.

antares 18 Doppel-Voter - 9482 - 22. Mai 2023 - 10:31 #

Welches 4X-Game wäre denn die richtige Wahl, wenn man sich eine gute Kampagne/Story wünscht?

Harry67 20 Gold-Gamer - - 24618 - 22. Mai 2023 - 10:33 #

Heroes of Might & Magic geht in die Richtung.

Vampiro Freier Redakteur - - 125768 - 22. Mai 2023 - 11:04 #

Wirklich gute Kampagne, mhm. Vielleicht einer der Vorgänger (habe ich aber nur in Steam schlummernd, also AoW3 und Planetfall, die anderen habe ich vor langer Zeit gespielt), Spellforce Conquest of Eo (noch nicht gespielt), vielleicht ein Heroes of Might and Magic bzw. Might & Magic - Heroes (auch wenn ich die nicht unbedingt wegen der Story in guter Erinnerung habe). Vielleicht auch Songs of Conquest (noch nicht gespielt). Disciples 1+2 (gibt auch 3) habe ich damals gerne gespielt, wäre aber eine Reise in die Vergangenheit.

Mehr wie Civ (also keine separaten Kämpfe) ist Old World. Da gibt es auch vorgefertigte Szenarien und durch die CK3-mäßigen Charaktere hast du dann einen Mix aus Kampagne und immersive storytelling. Gibt in den Kampagnen auch Übernahmekomponenten in die Folgeszenarios. Das Befehlssystem ist eine Innovation, mag aber nicht jeder (Befehle geben kostet, symbolisiert sozusagen deinen Regierungsapparat; da kannst du nicht einfach immer alle ziehen). Das ganze findet im historischen Rahmen statt (in der Old World, also Mittelmeerraum).

Alpha Centauri hat zumindest eine Art gute Hintergrundgeschichte mit Auswirkungen, aber iirc ohne Kampagne.

ds1979 21 AAA-Gamer - P - 25402 - 22. Mai 2023 - 13:02 #

Wenn es nicht die üblichen uralten Zombies sein sollen, probier es mal mit Fantasy General 2. Das hat eine gute Story und zeitgemäße Grafik.

Vampiro Freier Redakteur - - 125768 - 22. Mai 2023 - 13:07 #

Stimmt, gute Kämpfe, gute Kampagne. Es fehlt halt glaube ich (außer ich erinnere mich falsch) sowas wie Städteausbau. Auf jeden Fall einen Blick wert!

Q-Bert 25 Platin-Gamer - P - 57061 - 22. Mai 2023 - 14:00 #

Bei Spellforce: Conquest of Eo ist das gesamte Spiel eine riesige Kampagne, für die man aber viel Zeit braucht. Mehr dazu:
https://www.gamersglobal.de/text-gallery/252973/du-42023-das-spielen-unsere-user?h=slide-18-field_text_gallery_images-252973

Ansonsten kann ich unbedingt die Mod "Fall from Heaven" zu Civ4 empfehlen. Diese Mod baut Civ4 um zu einer großartigen Welt im Stil von Master of Magic um. Mehr dazu:
https://www.moddb.com/mods/fall-from-heaven-ii

Vampiro Freier Redakteur - - 125768 - 22. Mai 2023 - 23:29 #

Danke für die Links!

Wow, 100 bis 150 Stunden :-O Ok, das ist ein Brett.

antares 18 Doppel-Voter - 9482 - 22. Mai 2023 - 21:40 #

Vielen Dank für die Tipps! Conquest of Eo und Old World werde ich mir bei Gelegenheit näher ansehen.

Vampiro Freier Redakteur - - 125768 - 22. Mai 2023 - 23:33 #

Top :)

Old World bewerbe ich jetzt auch mal schamlos meine beiden Artikel:

https://www.gamersglobal.de/news/198904/spiele-check-old-world-innovative-4x-strategie
--> Spiel gibt es mittlerweile auch auf Steam.

Und hier noch ein Artikel zu den beiden Erweiterungen: https://www.gamersglobal.de/news/244842/spielecheck-old-world-beide-erweiterungen-des-4x-spiels-im-check

Old World finde ich persönlich deutlich besser als Civ 6 oder Humankind. Es gibt auch mehrere interessante Podcasts (also auch mit den Entwicklern). Ich möchte aber warnen, dass man z.B. den Charakter-Einschlag vielleicht nicht mag oder zum Beispiel das Befehlssystem nicht mag. Wenn man es mag, ist es genial.

bierpumpe 12 Trollwächter - 1147 - 23. Mai 2023 - 12:57 #

Ich werfe noch Disciples Liberation (https://store.steampowered.com/app/1287840/Disciples_Liberation/) mit in den Topf.

Hat eine (gut oder schlecht liegt im Auge des Betrachters) Story, die ordentlich lang ist.
Ein Spielprinzip ähnlich HoMM, also nicht wirklich 4X.

Ist aber anders als die Disciples 1 und 2.

GG Test+: https://www.gamersglobal.de/test/disciples-liberation

Zille 21 AAA-Gamer - - 26512 - 22. Mai 2023 - 10:44 #

Mir geht es bei 4X-Strategiespielen ganz anders. Mich nervt ein Total War 3 total, wenn wieder irgendwelche Risse aufploppen. Auch die Chaosinvasionen in Teil 1 fand ich bestenfalls "ok". Ohne den Käse hätte ich viel mehr Spaß am Strategieteil gehabt.

Ein Spielziel finde ich hingegen hilfreich und gut, das kann aber zur Not auch generisch sein. Ich bin da auf der CIV-Seite mit verschiedenen Sieg-Optionen. Das ist alles von vornherein bekannt und es gibt Zwischenstände.

Vampiro Freier Redakteur - - 125768 - 22. Mai 2023 - 11:08 #

Ich bin da tendenziell auch eher der Freigeist, mag aber auch Spielziele oder Events (die einfach ins Spiel eingebettet sind, wie eben zum Beispiel in Stellaris). Daher ist die Designentscheidung in AoW4 für mich genau richtig.

Maestro84 19 Megatalent - - 18589 - 22. Mai 2023 - 6:17 #

Danke, Schulz...äh, Vampy.

Vampiro Freier Redakteur - - 125768 - 22. Mai 2023 - 9:10 #

Steam Deck: Habe ca. 2,5 Stunden auf dem Steam Deck gespielt. Läuft technisch sehr gut. War out of the box auch gut lesbar (man hat aber glaube ich auch noch Skalierungsoptionen, müsste ich nachschauen). Was mich genervt hat war, dass es keinen sehr präsenten Cursor gibt. Dadurch fiel mir die Einheitenauswahl im z.B. Kampf etwas schwer. Sicher auch Übungssache, aber da müsste denke ich nachgebessert werden. Ansonsten ist das Spiel ja auch auf Gamepad-Steuerung ausgelegt, die Icons usw. werden auch entsprechend geändert, also man hat überall Button-Anzeigen. Bis auf die Cursor-Sichtbarkeit also gut. Mit Maus/Tastatur ist es aber besser.

Laut offizieller FAQ unterstützt die Konsolenversion übrigens leider nicht Maus und Tastatur (anders als z.B. Age of Empires 2 DE).

Hannes Herrmann Community-Moderator - P - 43275 - 22. Mai 2023 - 9:33 #

Einen Hinweis och für Kampagnenverächter. Die Kampagnenkarten haben eigene Quests und Siegbedingungen, heben sich also durchaus vom "Sandbox-Modus" ab.

Bei den Autokämpfen, sie man sich ja via Wiederholung ansehen kann, habe ich den Eindruck, dass die KI die Zauber nicht sonderlich effektiv einsetzt. Synergien werden so z.B. kaum genutzt.

Vampiro Freier Redakteur - - 125768 - 22. Mai 2023 - 9:55 #

Ja, die heben sich schon ab, die anderen vorgefertigten Reiche (außerhalb der fünf mit Story-Buch) sind auch nochmal spezieller als random. Man schaltet auch immer mehr frei (über das Pantheon, geht automatisch, also ohne Punkteeinsatz).

Es gibt sogar IM Kampf selbst, da wo man rechts oben die Animationsgeschwindkeit ändert, einen Autokampf-Button. Dann kann man live zuschauen und jederzeit händisch eingreifen. (man kann auch jederzeit den Kampf neu starten)

Rüdiger Steidle Freier Redakteur - P - 17468 - 22. Mai 2023 - 10:17 #

Vielen Dank an Vampiro für den Test, den ich aus gesundheitlichen Gründen leider nicht zu Ende führen konnte. Im Testzeitraum hatte ich mit Age of Wonders 4 nach einer Eingewöhnungsphase von knapp zehn Stunden viel Spaß und kann die meisten hier geschilderten Eindrücke bestätigen. Die Neuerungen sind durchweg sinnvoll und erhöhen die Spieltiefe und den Wiederspielwert im Vergleich zum dritten Teil signifikant. Etwas schade finde ich, dass es ausgerechnet in den Taktik-Gefechten, mit denen man ja einen Großteil der Zeit verbringt, vergleichsweise wenig Neues gibt beziehungsweise dass mich dort immer noch die gleichen Schwächen wie beim Vorgänger stören. Dann wiederum hatten die Entwickler ja im Ableger Planetfall die Schlachten ja deutlich modifiziert - mit eher durchwachsenem Ergebnis. Insgesamt hat mich AoW 4 aber wirklich überzeugt. Ich werde jetzt aber nach einer Handvoll Szenarien trotzdem eine Pause einlegen, weil mich das fast parallel erschienene Songs of Conquest derzeit noch mehr begeistert. :-)

Hannes Herrmann Community-Moderator - P - 43275 - 22. Mai 2023 - 10:24 #

Oh, SoC ist aus dem EA raus? Dann kann ich es ja aus dem MoJ ausbuddeln.

Rüdiger Steidle Freier Redakteur - P - 17468 - 22. Mai 2023 - 10:28 #

Nope, ist noch in der EA-Phase, aber soweit ich bisher sagen kann komplett spielbar.

Vampiro Freier Redakteur - - 125768 - 22. Mai 2023 - 11:22 #

Oh je, das ist kein schöner Grund, der mich zum Test brachte, da htte ich gerne verzicjtet. Hauptsache, es geht dir wieder besser und vielen Dank für den den Test sehr bereichernden Meinungskasten aus Serienprofi-Perspektive (1+2 hatte ich vor Urzeiten gespielt, Shadows of Magic, Planetfall und AoW4 schlummern aus Zeitgründen in der Bibliothek :-/ ) und Kommentar!

Songs of Conquest ist auch auch ein interessanter Titel, viel Spaß dabei :)

Quirk 12 Trollwächter - 1133 - 22. Mai 2023 - 12:02 #

Vielen Dank für den Test. Da ich Teil 3 immer noch nicht durch habe, verzichte ich erst einmal. Wobei ich auch Schwierigkeiten hätte, mich zwischen dem neuen Master of Magic, AoW 4 und Conquest of EO zu entscheiden. Bisher reizt mich letzteres Spiel am meisten, da es doch andere Wege zu beschreiten scheint.

Sokar 24 Trolljäger - - 53722 - 22. Mai 2023 - 12:24 #

Jetzt mal ernsthaft Vampiro: GG ist doch mittlerweile dein Hauptberuf, oder? Anders kann ich mir den Output nicht erklären...

Zum Test: hört sich gut an, aber ich spiele erstmal die Vorgänger, die bereits seit Jahren fast ungespielt in mehreren Accounts rumliegen...

Vampiro Freier Redakteur - - 125768 - 23. Mai 2023 - 10:16 #

Haha, das zwar nicht, aber ich habe mich zum Beispiel am Samstag um 7:30 aus dem Bett gequält und den Tag sonst fast nichts mehr gemacht, um den Test abzuschließen.

Ja, dann ruhig erstmal AoW3 spielen denke ich, wenn du das eh hast.

Deklest 13 Koop-Gamer - 1578 - 22. Mai 2023 - 22:37 #

So gut das Spiel auch sein mag, aber nach dem dritten Teil, kann ich sagen, dass mir Teil vier auch nicht gefallen wird. Zu wenig Siegbedingungen und die Taktikschlachten nerven mich. Aus diesem Grund spiele ich auch kein Total War.
Jedoch vielen Dank für den Test.

Vampiro Freier Redakteur - - 125768 - 22. Mai 2023 - 23:28 #

Wenn die Taktikschlachten nerven, ist das echt nix für dich, die sind ganz zentrales Spielelement und nehmen (trotz Automatikfunktion) auch entsprechend Zeit ein, in manchen Fällen sollten sie es (manche Kämpfe muss man selber kämpfen für gute Ergebnisse).

Alle besiegen ist halt so eine Standardsache. Expansion und Magie sind eine Art Ausfluss des Spielens, wobei Expansion einen Tick schwerer ist (man muss ausreichend Regionen halten), sie ähneln sich dann aber (3 Regionsverbesserungen, aktivieren, 15 Runden halten).

Dann gibt es halt noch Spezialsachen. Im ersten Storyrealm musst du zum Beispiel den Feuergott besiegen (und nur den, also als Ziel).

Bei Zufallsreichen gibt es derzeit zwei Siegoptionen: Gebiet der Frostkönigin und Königsanwärter. Und halt viele Modifikatoren.

Denke aber, in Summe wird dir das, erst recht auch wegen der Schlachten, nicht mitreißen.

Sehr gerne :)

Deklest 13 Koop-Gamer - 1578 - 23. Mai 2023 - 22:57 #

Das stimmt leider. Beim AoW 3 dachte ich, dass das mit den Schlachten cool wäre, musste dann leider feststellen, nö ist nicht so. Man muß ja auch nicht jedes Spiel gutfinden :D

Christoph 18 Doppel-Voter - P - 10237 - 23. Mai 2023 - 7:03 #

Wartales und Conquest of Eo sind bei mir noch längst nicht fertig, aber gut mitzulesen und den Überblick zu behalten, was es gibt und was wie ist... danke für den guten Test!

Vampiro Freier Redakteur - - 125768 - 23. Mai 2023 - 10:16 #

Da hast du ja 2 echte Bretter noch am Start :) Viel Spaß!

Danke :)

Lonestarr 13 Koop-Gamer - 1579 - 26. Mai 2023 - 20:14 #

Für mich bestes fantasy-4X überhaupt. Und das schon in der Releaseversion.

Bin echt gespannt was da noch kommt mit den nächsten DLCs.

Die Möglichkeiten sich seine Rassen und auch seine Welten zu erschaffen auf den man spielen möchte sind jetzt schon sooo groß das so schnell keine Langweile aufkommt. (bis jetzt 50h Spielzeit)

Vampiro Freier Redakteur - - 125768 - 26. Mai 2023 - 21:04 #

Es ist wirklich sehr gut geworden. Der Zustand der Release-Version ist auch überraschend (Notiz: Release-Version war für mich als Einspringer die nach 2 Hotfixes). Ich werde da, sobald ich mit aktuellen Checks fertig bin, weiter Zeit reinversenken. Ich hoffe, ich kann dann auch die DLC covern.

Vampiro Freier Redakteur - - 125768 - 26. Mai 2023 - 21:06 #

Kleiner Hinweis: Im aktuellen Podcast von Explorminate ( https://explorminate.co/ ) geht es auch um AoW4.

Interessanter Fun Fact: Die Entwickler haben wohl mal kommuniziert, dass Planetfall eine Art Test für neue Mechaniken und Ideen außerhalb der Kernreihe war und man dann mit diesen Erfahrungen AoW4 gemacht hat.

Lonestarr 13 Koop-Gamer - 1579 - 26. Mai 2023 - 21:44 #

gute Empfehlung! Habe ich auch schon durchgehört.