König Fußball regiert die Welt

PES 2012 versus FIFA 12 Report

Benjamin Braun 29. September 2011 - 0:24 — vor 7 Jahren aktualisiert
Die Animationen sind, wie hier beim Dribbling, in beiden Spielen auf hohem Niveau. Dank des besseren Kollisionssystems, das besonders während der Zweikämpfe zum Tragen kommt, hat FIFA (linkes Bild) allerdings die Nase vorn.
Anzeige

3. Spielphysik und Animationen
FIFA 12: Electronic Arts rühmte sich bereits im Vorfeld mit dem verbesserten Kollisionssystem der "Play Impact Engine". Das tat EA allerdings auch zurecht, denn in keinem Fußballspiel sehen die Zweikämpfe so realistisch aus wie in FIFA 12. Nach einer Grätsche stürzt der gefoulte Spieler realistisch zu Boden -- oder kommt auch mal nur ins Straucheln. Die Wucht hinter einem Kopfball ist deutlich erkennbar. Und die Gewichtsverlagerung bei einem Spieler, der rennt und währenddessen gehalten wird, sieht einfach nur klasse aus. Das System leistet sich ab und zu kleinere Aussetzer, die den Mehrwert aber nicht schmälern können. Auch im Bereich der Ballphysik hat FIFA weiter dazugelernt, das Leder liegt deutlich glaubwürdiger in der Luft als noch im Vorgänger. Ob wuchtige Volleys, die an den Pfosten krachen, oder gefühlvolle Heber über den herausgeilten Keeper: Alles befindet sich auf leicht höherem Niveau. Steilpässe oder Flanken sind aber teilweise etwas zu lang in der Luft, was wiederum etwas die Konterchancen und den Spielaufbau allgemein hemmt.

PES 2012: Auch PES 2012 hat sich im Bereich der Animationen und der Kollisionsabfrage verbessert. Inbesondere die Zweikämpfe sehen deutlich besser aus als in den vergangenen Jahren. Das System ist aber bei weitem nicht so genau wie in FIFA 12. Mindestens dasselbe Niveau wie der Konkurrent erreicht Konami hingegen bei den Animationen, wenn es zum Beispiel um die Gewichtsverlagerung geht. Ein Spieler, der aus vollem Lauf abbremst, um in die entgegengesetzte Richtung zu sprinten, bewegt sich so, wie er das in echt machen würde. Verbesserungen gibt es auch bei den Animationen abseits der laufenden Partie: Auf abgepfiffene Torchancen reagieren Spieler mit deutlich vielfältigeren Gesten als in früheren Teilen. Der Spielkamerad eines gefoulten Spielers rennt auch mal wutentbrannt auf den Übeltäter zu.
Die Ballphysik ist in etwa auf demselben Niveau wie die von FIFA -- was traditionell betrachtet eine Niederlage für PES ist. Unterschiede gibt es vor allem mit Blick auf das Gewicht des Spielgeräts, das sich bei PES 12 besser absenkt als in FIFA. Allerdings verhält sich der Ball im Spiel oft sehr unterschiedlich. Mal präsentiert sich die Kugel sehr schwer -- oft, wenn es zu unserem Vorteil ist --, mal wirkt sie wesentlich leichter, wenn sie beispielsweise anfängt, Ping-Pong in den dicht gedrängten Abwehrreihen zu spielen.

Bei den Gesichtern nehmen sich beide Spiele nicht viel. Die Inszenierung abseits des Spiels ist bei PES 12 (rechts) optisch etwas besser. Akustisch kann der Vertreter aus Japan mit den vielen Fangesängen in den EA-Stadien aber nicht mithalten.

4. Inszenierung und Lizenzen
Streitgespräch: Benjamin vs. Sebastian
Sebastian, wir sind uns ja im Wesentlichen darüber einig, dass EA mit FIFA 12 den etwas besseren Job gemacht hat. Aber es gibt doch sicherlich Dinge, die PES besser macht.
Die gibt es in der Tat. Die Offensiv-KI ist zum Beispiel wesentlich besser. Die Mannschaft rückt gut nach und ermöglicht so schnelle Spielzüge. FIFA 12 ist da wesentlich statischer.
Das stimmt, PES fühlt sich schneller an. Mir hat es aber sehr gut gefallen, dass ich mir die Torchancen härter als früher erarbeiten muss. Auf den höheren Schwierigkeitsgraden gewann ich nicht locker 4:0 wie in den Vorgängern. Das ist viel realistischer.
Ich möchte aber auch Tore sehen, die sich nicht so stark ähneln. In FIFA 12 gleicht sich die Entstehung der Treffer immer noch sehr, während die in PES einzigartig sind.
Das mag sein, aber wenn die Einzigartigkeit darin besteht, dass der Ball wie ein Flipper durch die Abwehrreihe titscht, finde ich das so spannend nicht.
Es geht ja nicht bloß um solche kuriosen Situationen. Ich hatte nie das Gefühl, dass ich zweimal ein ähnliches Tor geschossen hätte.
Wie sieht es übrigens mit der Torhüter-KI aus? Da sagen manche Leute, sie wäre nicht so gut - und Konami will mit einem Release-Patch genau hier nachbessern. Warum genau hat dir die KI so gut gefallen?
Meinem Eindruck nach gibt es immer einen guten Grund, weshalb die Torhüter einen Ball nicht abwehren können. Dabei spielt zum Beispiel die freie Sicht auf den Ball, aber auch das Können des Keepers eine Rolle.
Dass man den Torhüter in PES sehr leicht mit Distanzschüssen überwinden kann, ist also keine Schwäche?
Nein. Neben dem Gesagten ist das auch nur mit Spielern häufiger möglich, die über die Fernschussspezialität verfügen. Aber was ist mit FIFA? Ist es nicht langweilig, so extrem aus der Defensive heraus zu agieren?
Klar will ich auch Tore sehen. Aber erstens sind die Zweikämpfe dank des grandiosen Kollisionssystem sehr packend. Und zweitens kommt man auch in FIFA 12 oft genug zu Torgelegenheiten. Ich finde außerdem nicht, dass sich die Tore zu sehr ähneln. Wenn ich etwa mehr investieren muss, um die richtige Mischung aus Kraft und Platzierung zu finden, damit ich aus größerer Entfernung ins Tor treffe, bin ich stolzer auf meinen Treffer, als wenn das ständig passiert.
Beim Blick auf die Fähigkeiten der Player Impact Engine sind einige PES-Spieler bestimmt ein bisschen neidisch. Gibt es da auch Fehler, so wie man sie in manchen YouTube-Videos sehen kann?
Die gibt es schon, wobei mir in meinen mehr als 20 Stunden FIFA 12 keine extremen Aussetzer begnet sind. Das Spiel profitiert eindeutig davon, wenn ein Gegner nach einer Grätsche physikalisch korrekt zu Fall kommt und ich genau sehen kann, ob ich nun zunächst den Ball oder den Spieler erwischt habe. Besonders die Zweikämpfe sind deshalb ja so intensiv, wenn ich einen Stürmer halte, abdränge oder eben mit einem gut getimten Zweikampf geschickt vom Ball trenne.
Die Umstellung auf das Taktische Verteidigen braucht aber seine Zeit, weshalb sollte ich so lange warten?
Stimmt, selbst Serienkenner werden einige Zeit brauchen, um sich da reinzufuchsen. Aber die investierte Zeit zahlt das Spiel doppelt und dreifach zurück! Trotz der mächtigen Defensiv-KI des Gegners den Ball im Tor zu versenken, befriedigt mich mehr, als ohne nennenswerte Widerstände zu punkten. Besonders das Dribbling durch die Abwehrreihen ist mir in PES viel zu leicht.
Vermisst du nicht trotzdem den Offensiv-Fußball der letzten Jahre, wie ihn PES bietet?
Eigentlich nicht. Denn offline kann ich auch einfach den Schwierigkeitsgrad reduzieren oder ich spiele online gegen andere. Da ist in der Offensive direkt mehr möglich. Einfach, weil die Fehlerquote des Gegners dann höher ist. Und Tore entstehen auch in Wirklichkeit meist im Anschluss an einen Fehler. Genau das ist es ja, was mir so gefällt. Du musst hochkonzentriert und schnell sein und musst die Übersicht wahren, um erfolgreich zu sein.
Klingt sinnvoll. Welches Spiel sollen Fußball-Fans also dieses Jahr kaufen?
Wer sich nicht entscheiden muss, greift zu beiden. Schließlich ist keines der beiden Spiele - bei allen Gemeinsamkeiten und Unterschieden - schlecht. Wer nur eins will, sollte dieses Jahr die FIFA-Reihe bevorzugen. Es ist einfach etwas besser und bietet mit den neuen Community-Features auch die bessere Langzeitmotivation.
FIFA 12: Die Fußballsimulation von EA hat den klaren Vorteil der Player Impact Engine, die fast jeden Zweikampf realistisch ablaufen lässt. Verbessert haben sich aber auch die Spielergesichter. Davon bietet FIFA 12 nicht nur wesentlich mehr als PES, sie sehen mittlerweile oft auch mindestens genauso gut aus wie im bislang überlegenen Konkurrenten. Bei den Stadien präsentiert sich FIFA vom Detailgrad her ebenbürtig, hat aber mal wieder mit dem Klonpublikum zu kämpfen. Authentizität erreicht FIFA 12 aber nicht zuletzt durch die Vielzahl an Fangesängen, die es in dieser Form und Zahl nicht im Konami-Spiel gibt. Der (immer noch) schwache Kommentar von FIFA ist sehr traurig, bei der Konkurrenz aber auch nicht besser.

Einer der größten Vorzüge von FIFA 12 ist weiterhin das große Lizenzpaket. Jedes wichtige Land der Welt ist mit wenigstens einer Liga vertreten, Fußballländer wie Frankreich, Deutschland, Spanien, Italien oder England teilweise sogar runter bis in die vierte Spielklasse. Vor allem bekommen wir es in FIFA nicht mit irgendwelchen Phantasienamen nicht-lizenzierter Teams zu tun. Und auch das Angebot an Stadien ist mit über 50 Arenen gewohnt umfangreich geraten.

PES 2012: Pro Evolution Soccer 2012 unternimmt vor allem am Rande einiges, um Atmosphäre hervorzukitzeln. Am Spielfeldrand passiert deutlich mehr als in den letzten Jahren. Und die bei der Hymne mitsingenden Nationalspieler haben zweifellos etwas für sich. Der Einmarsch der Teams versprüht aber nicht nur deshalb bei PES etwas mehr Stimmung, sondern auch, weil die Szenen aus den Katakomben unter dem Stadion mehr Abwechslung bieten. Die Animationen sind gut und haben zum letzten Jahr nochmal merklich zugelegt. Das FIFA-12-Niveau erreichen sich damit aber nicht.

Konami hat den großen Vorzug der offizielle Champions-League-Lizenz, die in FIFA fehlt. Denn kein Turnier im Vereinsfußball ist reizvoller als die Königsklasse! Davon abgesehen bietet Konami aber erneut nur wenig Lizenzen. Und gerade mal zwei deutsche Teams (in der Release-Version) sind fast schon ein "Kauf mich nicht"-Grund für hiesige Fußballfans. Wie in jedem Jahr müssen sie also entweder den sehr guten Editor nutzen und selber Hand anlegen -- oder sich die inoffiziellen Updates aus dem Netz saugen. Faktisch ist der Lizenz-Mangel also nicht so schwerwiegend, wie es auf dem Papier klingt.

Das Camp Nou vom FC Barcelona einmal in FIFA 12 (links) und einmal in PES 2012. Qualitativ nehmen sich die Nachbildungen nichts. In Electronic Arts' Fußballsimulation finden wir aber wesentlich mehr solcher Fußballtempel.

5. Spielmodi und Langzeitmotivation
FIFA 12: Electronic Arts führt mit FIFA 12 den EA Sports Football Club ein, bei dem ihr für unzählige Aktionen Erfahrungspunkte kassiert. Die könnt ihr nicht nur im Spiel vergleichen, sondern mit ihnen auch per Facebook-Anbindung bei euren Freunden angeben. Nur deshalb hätte FIFA in puncto Langzeitmotivation aber nicht die Nase vorn. Doch es gibt noch mehr Highlights: Wie schon im letzten Jahr spielen wir mit unseren selbsterstellen Pros online mit bis zu 11 Spielern in einer Mannschaft. Abwechslung bringt auch der Sammelkarten-Modus Ultimate Team, der diesmal direkt im Spiel enthalten ist. Wir nehmen an sehr stabil laufenden Turnieren und Schnellspielen teil und dürfen dabei auch unseren Lieblingsclub im Ranking hochtreiben -- mit jedem beliebigen Team. Das gilt auch für euch selbst, denn ihr habt die Möglichkeit, in einer virtuellen "Liga" aufzusteigen. Dafür habt ihr aber nur eine begrenzte Anzahl an Spielen Zeit. Ähnlich wie beim Autolog-Feature in EAs Rennspielen dürften einige Leute auf diese Weise dem aktuellen FIFA länger als sonst treu bleiben. Zumindest, bis der Nachfolger kommt...

PES 2012
:
Der Proband aus Japan bietet offline verschiedene Pokalwettbewerbe wie die Champions League oder den Pokal der Landesmeister aus Südamerika. Darüber hinaus gibt es die leicht veränderte Meisterliga, den Legenden-Modus, in dem wir einen eigenen Spieler zum Profi ausbilden, und neuerdings einen Manager-Modus. Online bietet PES 12 ebenfalls die Meisterliga und Koop-Spiele mit bis zu vier Teilnehmern pro Team. Außerdem könnt ihr an diversen Wettbewerben teilnehmen. Auch im Community-Sektor hat sich etwas getan: Der Austausch von Informationen ist nicht nur leichter, sondern auch umfangreicher geworden als früher.

Sieger nach Punkten: FIFA 12Auch Pro Evolution Soccer 2012 macht seine Sache in diesem Jahr sehr gut. Electronic Arts macht es mit FIFA 12 aber insgesamt etwas besser und war etwas mutiger, was echte Neuerungen angeht. Beide Spiele machen Spaß. Sie fühlen sich aufgrund ihrer unterschiedlichen Grundausrichtung zwar sehr unterschiedlich an, bieten aber jeweils ein authentisches Fußballerlebnis. Das eine etwas offensiver, das andere etwas defensiver. Bewertet haben wir die beiden Fußball-Schwergewichte mit 9.0 (FIFA 12) und 8.5 (PES 12). Aber Zahlen sind nicht alles -- wir hoffen, euch gegebenenfalls mit diesem Vergleichsartikel bei der Entscheidungsfindung ein wenig unterstützt zu haben.

Autor: Benjamin Braun (GamersGlobal)

Userwertung
8.7
Registriere dich, um Spiele zu bewerten.
Sport
Sportsimulation
3
EA Canada
Electronic Arts
29.09.2011
DS3DSPCanderePS3PSPWii360
Screenshots
Videos
Mehr zum Thema
Artikel
News
Benjamin Braun 29. September 2011 - 0:24 — vor 7 Jahren aktualisiert
McGressive 19 Megatalent - 14150 - 29. September 2011 - 1:14 #

Hitzige Diskussion in 3...2...1...

KaraKaplan_TR 10 Kommunikator - 488 - 29. September 2011 - 8:09 #

PES 2012 in TOP Spieler gespielt, es giebt einige spieler von denen man den ball nicht wegnehemen kann. z.B Ich: ARG Comp. BRA, ich habe 0-4 verlohren. 1. Tor - Robinho trippelt von mittelfeld bis zum tor 5Spieler Aus und einer meiner CPU spieler klebt bei ihm. keine chance...
2. Tor - mein erstes faul ausser halb des straffraums. ca. 20m Alves macht einen Freistoss direkt ins eck keine chance. 3. & 4. Tor wieder Robino ich sage nur UNSTOPPABLE !!!! ist schon heftg übertribeen wie sie das programiert haben. auch wenn ich ihm angrif war bringt der computer kurz vor meine eigenenhälfte zum fallen, schiedrichter weiterspielen. wenn ich einen anremple SOFORT Faul !!! war schon ein wenig frustierend..... aber easy war ja auch mein 3 spiel. PES macht ja sowieso mehr spass gegen andere gegner und nicht den CPU,

Anonymous (unregistriert) 30. September 2011 - 9:41 #

Nach diesem Kommentar gibt sich jeder Deutschlehrer die Kugel!

monkeypunch87 14 Komm-Experte - 2540 - 29. September 2011 - 10:52 #

Punkt 4 unter PES: Die inoffiziellen Patches bauen keine lebensechten Spielergesichter ein.

So ganz stimmt das nicht, außer am Editor hat sich etwas geändert (?). Bisher konnte man für jeden Spieler Fotos in das Spiel laden, die dann die Textur im Spiel darstellen. Damit lassen sich authentische Gesichter erstellen.

Z 12 Trollwächter - 1009 - 29. September 2011 - 11:39 #

Der Einwand zu Punkt 4 ist berechtigt. Meine heruntergeladenen Daten für PES11 beinhalten massig Gesichter und für PES12 gibt es auch schon neue Facepacks (Quelle: pesedit.com). Das Niveau dabei ist sehr hoch. Selbst schon vorhandene werden neu überarbeitet
(http://img222.imageshack.us/img222/4430/previewrobben.jpg)

monkeypunch87 14 Komm-Experte - 2540 - 29. September 2011 - 11:55 #

So wie es aussieht, wurde diese Passage im Text inzwischen auch gelöscht. Schön, wenn Kritik an einem Text hier bei GamersGlobal so direkt aufgenommen und umgesetzt wird. Großes Lob.

Sonst passt der Vergleich in meinen Augen soweit, auch wenn ich mit dem Fazit nicht übereinstimme. Eure Gewichtung ist eine andere, da für mich gut umgesetzte Taktik und Spieler-KI am wichtigsten sind, die ja auch laut diesem Vergleich bei PES 2012 besser als bei FIFA sind.

Aber nun gut, mein PES ist noch unterwegs und sollte in den nächsten Stunden bei mir ankommen.

TASMANE79 14 Komm-Experte - 1969 - 29. September 2011 - 13:54 #

Ich gebe auch heuer, so wie jedes Jahr, PES den Vorzug. PES ist gefühlt mehr Fussballsim. ;)

ganga Community-Moderator - P - 20429 - 29. September 2011 - 14:21 #

Der Vergleich gefällt mir insgesamt sehr gut. Hab eben mein erstes Spiel mit der Vollversion von PES gemacht und auf dem zweithöchsten Schwierigkeitsgrad 1-3 mit Madrid gegen Sevilla verloren. Hatte allerdings auch Pecht, zweimal Aluminiumgetroffen. Insgesamt bin ich bisher sehr begeistert, endlich laufen die Mitspieler sich frei und in der Offensive bieten sich zahlreiche Optionen - klasse! Auch das Passspiel ist super, der Ball geht genau dahin, wo er soll und wenn nicht, dann weiß ich dass es mein Fehler war.
Die "Grätschen-Kritik" kann ich übrigens bisher nicht nachvollziehen, ich hab eben mal extra drauf geachtet, bin 5 mal dem Gegner von der Seite oder von vorne reingegrätscht (natürlich zuerst den Ball gespielt) und der Schiri hat das nicht abgepfiffen. Vllt hatte ich da jetzt einfach Glück, aber bisher habe ich den Eindruck, dass bei Grätschen mit richtigem Timing auch weitergespielt wird.

edit:
Krass finde ich ja, dass der erste PESedit Patch mit kompletter BuLi schon am Start ist. Wird gleich mal installiert.

TASMANE79 14 Komm-Experte - 1969 - 29. September 2011 - 16:11 #

Zitat"Die "Grätschen-Kritik" kann ich übrigens bisher nicht nachvollziehen, ich hab eben mal extra drauf geachtet, bin 5 mal dem Gegner von der Seite oder von vorne reingegrätscht (natürlich zuerst den Ball gespielt) und der Schiri hat das nicht abgepfiffen."

Hat es nicht zum relase einen patch gegeben? Vielleicht ist die balance schon verbessert.;)

ganga Community-Moderator - P - 20429 - 29. September 2011 - 17:02 #

Ich spiele mit Version 1.0

hoschi 13 Koop-Gamer - 1630 - 29. September 2011 - 18:25 #

guter Artikel, aber die Bilder verweisen immer nur auf einen Link

Old Lion 27 Spiele-Experte - F - 77217 - 29. September 2011 - 19:01 #

Hab mir heute PES 6 gekauft, hat mich iwie mehr angemacht!

McGressive 19 Megatalent - 14150 - 30. September 2011 - 15:10 #

BEST GAME EVER!!
...ich spiele trotzdem Fifa 12 ;P

Old Lion 27 Spiele-Experte - F - 77217 - 30. September 2011 - 15:59 #

Ja Fifa 12 hab ich mir auch geholt, finds echt cool!

7seVen7 08 Versteher - 197 - 29. September 2011 - 21:38 #

mit PES 6 meinst du dann 12 ?? Weil es sich wie 6 spielt ?? xD
gebe auch PES den Vorzug da es sich für mich ein wenig direkter spielt und die Schüße wuchtiger rüberkommen ... !

Old Lion 27 Spiele-Experte - F - 77217 - 29. September 2011 - 23:18 #

Nee, PES 6 Original! 1,99€.

Miesmuschel (unregistriert) 30. September 2011 - 15:25 #

"In FIFA 12 gleicht sich die Entstehung der Treffer immer noch sehr, während die in PES einzigartig sind"

Kann mit diesem Unsinn endlich mal aufgehört werden? Bei PES4 habe ich ausschliesslich Tore erzielt, in dem ich die mit einem Spieler die Linie runtergelaufen bin und dann in die Mitte geflankt habe. Wenn ich Glück hatte stand dort ein Mitspieler der eingeköpft hat. Das war wirklich das EINZIGE Tor, das ich gemacht habe (etliche mal wiederholt). Jetzt kann man natürlich sagen, dass ich ein Nichtskönner und Ober-Honk bin und mir den Controller mit eingeschalteter Vibrationsfunktion sonstwohin stecken soll, wenn ich damit nicht anders umgehen kann. Aber das widerlegt einfach dieses Totschlagargument, dass die PES-Jünger J-E-D-E-S V-E-R-D-A-M-M-T-E J-A-H-R bringen.

Z 12 Trollwächter - 1009 - 2. Oktober 2011 - 11:44 #

Schlechte Laune? Wenn der FC Bayern und Jupp Heynckes sich morgen dazu entschließen nur noch über die Außen mit Ribbery und Robben in die Mitte zu flanken, in der Hoffnung Gomez' Kopf zu erwischen, dann ist das kein Beweis dafür, wie beschissen Fußball in der Realität ist.

ak.demiker 12 Trollwächter - 941 - 2. Oktober 2011 - 21:57 #

Ich hab FIFA 12 für Xbox 360 umsonst bekommen, da ich ein FIFA 12-Turnier gewonnen habe. Kanns aber leider nicht spielen, da ich gerade in England bin und meine Konsole in Deutschland :(

deadlyend 15 Kenner - 3175 - 3. Oktober 2011 - 17:59 #

Danke für den Vergleich. Endlich mal detailierte Aussagen zu Änderungen im Spielablauf(Fifa12). Das habe ich in der GS vergeblich gesucht.

Cloud (unregistriert) 10. Oktober 2011 - 9:49 #

"Das FIFA-12-Niveau erreichen sich damit aber nicht." -> sie statt sich

JNK96 06 Bewerter - 61 - 2. November 2011 - 17:04 #

FIFA12!!!

Anonymous1 (unregistriert) 22. September 2012 - 11:31 #

Anstoß Action!!!1!

Passagier57 (unregistriert) 9. August 2012 - 13:53 #

Ich finde den Artikel sehr gut und objektiv.
Ich habe beide Spiele auf der Xbox 360, aber spiele häufiger die FIFA Reihe. Das liegt erstens an den Lizenzen (habe keine Lust bei PES die Updates kompliziert im Internet herunterzuladen)und zweitens an den guten Online-Modi. Insgesamt finde ich aber beide Games ähnlich gut. Bei FIFA 12 gefällt mir vor allem die KI weniger gut, der Gegner verhält sich manchmal merkwürdig, bei PES 2012 ist mir da weniger negatives aufgefallen.

Gruss Passagier57