Kultklassiker, Folge 4

Pac-Man Report

Jonas Schramm 17. Juli 2012 - 20:46 — vor 5 Jahren aktualisiert
Level 256 - oder auch "Split-Screen" genannt - ist auf einen Bug im System zurückzuführen. Er ist nicht lösbar.
Anzeige

Der mystische Level 256
Aufgrund der schematisch agierenden Geister und der Tatsache, dass alle Levels nach dem 21sten ein- und dieselben sind, war es nur eine Frage der Zeit, bis Spieler in die tiefsten Level-Abgründe von Pac-Man vordrangen. Namco hatte das Spiel zwar nicht mit einem festen Ende versehen, die Spieler erwartete aber eine ungeplante Überraschung, wenn sie sich bis in den Level 256 vorkämpften. Ein Unterfangen, was ihnen mehr als drei Millionen Punkte einbrachte und mehrere Stunden am Stück beanspruchte. Billy Mitchell zum Beispiel, der am 3. Juli 1999 als erster Spieler einen perfekten Score von 3.333.360 Punkten erzielte, benötigte für die 256 Stufen mehr als sechs Stunden. Im Level 256 wird der Bildschirm erstaunlicherweise in zwei Hälften geteilt. Links ist weiterhin das normale Spielfeld zu sehen, die rechte Seite besteht aber aus einer kruden Kombination aus Buchstaben, Zahlen und Symbolen. Pac-Man lässt sich trotzdem durch dieses Gebiet manövrieren, auch wenn die Regeln der 255 vorangegangen Spielstufen nicht mehr gelten. Vielmehr gibt es auf der rechten Seite eine wirre Anordnung von offenen Flächen, Tunneln, Wänden, Durchgängen und einseitigen Abzweigungen, die allesamt unsichtbar sind.
 
Pac-Mans Geschwindigkeit 
Bis Level 21 verändern Pac-Man und die vier Geister immer wieder ihre Geschwindigkeit. In der folgenden Tabelle haben wir diese als Prozentsatz der Höchstgeschwindigkeit angegeben. Pac-Man büßt außerdem an Geschwindigkeit ein, wenn er einen gelben Punkt isst. Um genau zu sein, bleibt er dann für einen Frame, also ein Sechzigstel einer Sekunde, komplett stehen. So haben die Geister bis Level 21 eine Chance, den Helden einzuholen, da sie sich sonst immer langsamer bewegen. Ab dem 21sten Level sind die Geister dann immer schneller als Pac-Man. Isst Pac-Man Punkte, nachdem er mithilfe des Energizers seine Kräfte aufgeladen hat, bleibt er sogar drei Frames lang stehen.
 
Neben der Tatsache, dass sie erst ab Level 21 schneller sind als Pac-Man, besitzen die Geister noch zwei weitere Merkmale: So verlieren sie deutlich an Geschwindigkeit, wenn Pac-Man einen Energizer frisst. Noch langsamer werden sie aber, wenn sie sich in einem der beiden Seitentunnel befinden. Durch die verlässt Pac-Man das Spielfeld auf der einen Seite, um auf der anderen Seite wieder zu erscheinen – eine gute Ausweichmöglichkeit also. Die Geister büßen an diesen Orten knapp die Hälfte ihrer Geschwindigkeit ein.
 
Level
Pac-Mans normales Tempo
Pac-Mans Tempo mit Energizer
Normales Tempo der Geister
Tempo der Geister im ängstlichen Zustand
1
80 %
90 %
75 %
50 %
2 bis 4
90 %
95 %
85%
55 %
5 bis 20
100%
100 %
95%
60 %
Ab Level 21
90 %
90 %
95%
60 %
Verantwortlich für diesen Bug ist die Routine, die die Bonus-Früchte rechts unterhalb des Spielfeldes zeichnet. Erreicht der Spieler Level 256, steigt der interne Level-Zähler auf 255 (da er von Null beginnt). Dieser Wert (255) wird in ein Register der CPU geladen und um eins gesteigert. Dadurch läuft die Speicherstelle des Levelzählers über, der Wert wird verworfen und am Ende steht eine Null. Dadurch wird eine Routine aktiviert, die die Bonussymbole am unteren Bildschirmrand zeichnet. Normalerweise werden immer nur bis zu sieben Früchte dargestellt, wegen des Bugs versucht das System aber 256 zu zeichnen. Das führt dann zu dem kuriosen Level-Design (wer es genau wissen möchte, liest bei Wikipedia nach).
 
Natürlich geht es auch in diesem Level ums Essen. Während Pac-Man auf der linken Seite 114 Punkte zu sich nehmen kann, warten rechts aber nur noch neun Punkte auf ihn, wobei vier davon unsichtbar sind und nur anhand des Geräusches auffallen, wenn sie aufgegessen wurden. In diesem Level können Spieler also 6.310 Punkte zu ihrem Score hinzufügen, wenn sie alle Punkte auffressen. Der Umstand, dass die neun Punkte auf der rechen Seite nach jedem Tod zurückgesetzt werden, führt dazu, dass Spieler sogar an 6.760 gelangen, wenn sie mit fünf Leben in den Level starten und (absichtlich) sterben. Aber auch wenn alle Punkte (sogar mehrmals) aufgefressen wurden, geht es nach diesem Level nicht weiter. Der Grund dafür ist, dass in Pac-Man erst ein neuer Level beginnt, wenn 244 Punkte gefressen wurden. Im besten Fall werden Spieler aber nur auf 168 Punkte kommen und so oder so in diesem Level stecken bleiben.
 
Der Einfluss von Pac-Man
Sei es der Einfluss auf ein bestimmtes Genre oder auf die gesamte Branche, Pac-Man hat viele Aspekte der Spieleindustrie bis heute geprägt. Da ist natürlich das Maze-Genre (Maze heißt Labyrinth), das es zwar auch schon vor Pac-Man gab, aber erst durch Iwatanis Spiel wirklich populär wurde. Die Popularisierung eines Genres ist aber mitunter einer der kleinsten Verdienste von Pac-Man. Hatten sich Entwickler und Hersteller zuvor nicht getraut, andere Kunden als den Harten Kern der männlichen Spieler anzusprechen, bewies Pac-Man, dass Spiele für Jedermann durchaus möglich sind. Und das auch noch mit einem bahnbrechendem Erfolg. Pac-Man war also einer der ersten Schritte, unser aller Hobby massentauglich zu machen.
 
Auch der Charakter Pac-Man hatte sichtliche Einflüsse, war er doch einerseits das Gesicht des Spiels und repräsentierte zugleich den Hersteller Namco. Genau das Gleiche sollte Jahre später unter anderem auch auf Nintendos Mario oder Segas Sonic zutreffen. Aber nicht nur als Maskottchen war Pac-Man nützlich, er stellte auch unter Beweis, dass sich Spiele nicht nur durch ein tolles Spielprinzip, sondern auch durch Charaktere und deren Persönlichkeiten auszeichnen können. Im Vergleich zu heutigen Protagonisten, die zum einen optisch deutlich detaillierter ausfallen und zum anderen beispielsweise durch Dialoge viel mehr Tiefgang besitzen, wirkt Pac-Mans Konzept deutlich oberflächlicher. Trotzdem erzielte der Charakter bei Spielern eine Resonanz, und so steht die Figur stellvertretend für das ganze Spiel. Genauso wie Nathan Drake für die Uncharted-Serie, Mario für die Super-Mario-Titel oder Lara Croft für die Tomb-Raider-Spiele.
 
Einen großen Anteil daran, dass Pac-Man sowohl als Spiel als auch als Charakter wahrgenommen wird, hat wohl auch das immense Marketing, das Namco bis heute betreibt. Auch in dieser Hinsicht war Pac-Man ein Vorreiter für aktuelle Titel. Es nahm vieles vorweg, was heute üblich ist: Filmsetzungen (TV-Serie!), Präsentationen von Trailern im Rahmen großer Fernsehübertragungen oder einfach nur massenhaft Merchandising-Artikel, die von neuen Klamotten für Spieler-Avatare hin zu T-Shirts, Figuren, Vorbestellerinhalten oder Collector's Editionen reichen. All das ist heutzutage kaum noch aus der Spielebranche wegzudenken.

Vor allem beweist Pac-Man aber, dass ein sehr simples Spielprinzip nicht nur neue Spieler anlocken, sondern gleichzeitig auch die Erfahreneren über längere Zeiträume fordern und motivieren kann. Auf der anderen Seite führt uns Pac-Man vor Augen, dass hinter einer einfachen Spielidee nicht unbedingt einfache Mechaniken stehen. Vor mehr als 30 Jahren nicht, und noch weniger heute.

Autor: Jonas Schramm / Redaktion: Jörg Langer (GamersGlobal)

Userwertung
7.3
Registriere dich, um Spiele zu bewerten.
Geschicklichkeit
3
Namco
Namco
22.05.1980
Link
AndroidDS3DSandereandereiOSanderePCandereanderePS4PSPSwitchWiiWiiUandereXOne
Screenshots
Mehr zum Thema
Artikel
News
Jonas Schramm 17. Juli 2012 - 20:46 — vor 5 Jahren aktualisiert
Jörg Langer Chefredakteur - P - 400693 - 17. Juli 2012 - 20:54 #

Ach, die Kindheitserinnerungen! Damals, auf dem Dorf-Jahrmarkt, als neben der Boxauto-Fläche ein kleiner Anhänger mit heruntergeklappter Seite stand, und darin einige Arcade-Automaten. Und einer davon war Pac-Man. Und davor stand gerne mal ein Acht- oder Neunjähriger namens Jörg...

Äh, wollte schreiben: Viel Spaß beim Lesen!

Roland 18 Doppel-Voter - 11418 - 17. Juli 2012 - 21:57 #

Da kommen wirkliche Erinnerungen auf. Damals konnte ich Pac-Man auf dem C64 als Kind erstmals erleben und biss mich da eine Weile durch. Aber an bestimmte Persönlichkeiten zu den Geistern dachte ich nie - es ging immer nur um das Fressen und blanke Überleben. Und Heidenspass hat es gemacht ... und heute ebenso. Selbst im Reallife, wie der bekannte französische Komiker Remi Gaillard zeigte: http://www.youtube.com/watch?v=FvKP-Rwru7A

jjbromi 13 Koop-Gamer - 1551 - 18. Juli 2012 - 18:29 #

Meine erste Begegnung mit PAC-MAN hatte ich in Form eines LCD-Handhelds, welches mir mein Vater aus den USA mitbrachte. Das war noch vor den seeligen VCS 2600 Zeiten, auf welchem ich PAC-MAN auch durchgespielt habe. Als es dann nur noch blinkte habe ich mich seinerzeit sehr gewundert, gedacht ich hätte die Konsole kaputt gespielt.
"Seufz", gute alte Zeit.
Dieser Artikel ist excelent und konnte selbst einem alten Gamer wie mir noch viel Neues vermitteln.
Vor allem die Details über die Geister, einfach genial!
Herzlichen Dank.

JackoBoxo2 (unregistriert) 17. Juli 2012 - 21:08 #

Toller Retro Artikel. Vielen Dank. Bitte mehr davon.

Punisher 20 Gold-Gamer - - 25043 - 17. Juli 2012 - 21:11 #

... aber ein cooler Artikel... wieviel Zeit hab ich nur damals mit dem alten Pillenschlucker verbracht...

Olphas 24 Trolljäger - - 58657 - 17. Juli 2012 - 21:51 #

Sehr schöner Artikel. Und beim lesen ist mir sogar etwas eingefallen, was ich längst verdrängt hatte. Als Kind hatte ich allen erstens ein Pac Man Brettspiel! Nachdem ich mir gerade ein YouTube-Video dazu angesehen habe, weiß ich spontan nicht mehr, warum ich das gern gespielt hab :D

Pitzilla 19 Megatalent - P - 19353 - 17. Juli 2012 - 21:57 #

Schöner Artikel, der überraschend viel auf die Spielmechanik eingeht. Ich wollte ihn eigentlich gar nicht lesen, konnte dann aber nicht aufhören.

Kenner der Episoden 20 Gold-Gamer - 21995 - 18. Juli 2012 - 14:30 #

Etwas zu viel, wenn Du mich fragst. Der Mittelteil des Artikels ist dadurch etwas zäh zu lesen. Das ist zwar bestimmt gut recherchiert, aber an dieser Stelle wäre vielleicht weniger mehr gewesen...ich fand Anfang und Ende des Artikels wesentlich interessanter.

Keksus 21 Motivator - 25149 - 17. Juli 2012 - 22:42 #

Ich freu mich auf das Pac-Man Social-Game. :) :D

SaRaHk 16 Übertalent - 5249 - 17. Juli 2012 - 23:05 #

"Pac Man S" kann man via Facebook finden. Ebenfalls von Namco. Für `ne schnelle Runde zwischendurch immer gut (und kostenlos). :)

btw: großartiger Artikel

FLOGGER 17 Shapeshifter - 8976 - 18. Juli 2012 - 4:38 #

Tolle Hintergrundinfos!

Die Championship Edition bzw. die DX-Version ist übrigens eine gelungene Modernisierung von Pac-Man mit zeitgemäßem Gameplay und viel Retro-Charme.

mihawk 19 Megatalent - P - 15419 - 18. Juli 2012 - 7:10 #

Also, am Anfang von dem Artikel hab ich mich echt gefragt, was ihr 5 Seiten lang über Pac-Man schreiben wollt. Aber ihr habt es tatsächlich geschafft, die 5 Seiten mit unglaublich vielen interessanten Infos zu füllen, Respekt, ist nie langweilig geworden beim Lesen.

Zum Pac-Man selber: Hab ich eigentlich nie wirklich gespielt (außer diverser Shareware-Klone), das Original war noch vor meiner Zeit als Spieler (und auch vor meiner Geburt ;))

Anonymous (unregistriert) 18. Juli 2012 - 7:42 #

Hab damals schon gelebt, aber wie so viele andere "Klassiker" nie wirklich interessiert. Warum auch? Absolut langweiliges Spieleprinzip, das man maximal 2 Minuten am Smartphone spielen würde.

Epic Fail X 17 Shapeshifter - P - 7025 - 18. Juli 2012 - 7:46 #

"Und so präsentierte der Hersteller den Automaten im Jahr 1981 auf der Arcade Machine Trade Show in Chicago. Dort machte sich Balley Midway – der amerikanische Vertriebspartner – ein Bild von dem Titel."
"so änderte Midway den Titel vor dem Release im Oktober 1980 in das bis heute gängige Pac-Man."

Ich rieche ein Zeitparadoxon.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 400693 - 18. Juli 2012 - 9:45 #

Ich finde den Geruch ziemlich stark. Klären wir, danke!

DarkMark 15 Kenner - 3016 - 18. Juli 2012 - 8:41 #

Fantastischer Artikel, vielen Dank dafür! Würde von mir 10 Kudos bekommen, wenn das technisch möglich wäre.

Anonymous (unregistriert) 18. Juli 2012 - 10:27 #

Der Automat war ohne entsprechendes Investement und Beobachtungsgabe schwer.

Die VCS 2600er Version war für ne Konsole vom Gameplay irre gut umgesetzt: mit der für damals üblichen Vielfalt an Spielmodi.

Wer heute mit Mac Man Spaß haben will, der sollte Pac Man CE spielen - gibt's für Konsolen und Mobiles - ; das ist ein nahezu unglaublich gut designets Spiel mit tonnenweise Spaß.

bonc 11 Forenversteher - 677 - 18. Juli 2012 - 20:21 #

Ach,wat hab ich gebettelt;Mama bitte kauf mir das spiel dann ist mir auch nie wieder langweillig(das hab ich auch wirklich geglaubt)
140 DM hat das damals gekostet für mein atari und locker ne woche hab ich gejammert bevor ich es endlich bekamm

eksirf 18 Doppel-Voter - P - 11310 - 19. Juli 2012 - 15:25 #

Pac Man und Pit Stop - meine ersten Spiele...sehr schöner Artikel, danke.

Bratapfel (unregistriert) 3. Februar 2013 - 0:42 #

Hallo, kann mir jemand sagen, warum die erreichten Level sich nicht speichern? Muss man wirklich immer wieder alle Level durchspielen, wenn man game over ist?

ynot 09 Triple-Talent - 327 - 5. September 2013 - 13:04 #

vor allem die genaue Beschreibung der KI finde ich sehr gelungen

immerwütend 22 AAA-Gamer - 31895 - 3. März 2014 - 17:19 #

Und wer hätte gedacht, dass es damals schon eine KI gab :-)

arcade (unregistriert) 1. April 2014 - 14:03 #

Gelten die Bewegungsmuster der Geister eigentlich auch für Ms. PacMan? Habe die PCB ersteigert und in meinem Spielautomaten verbaut und bin fleissig am Spielen.

P-six (unregistriert) 18. Februar 2015 - 17:12 #

Mir fehlen ein paar Quellenangaben; eine hätte es auf jeden Fall verdient: mal nach "Jamey Pittman Pacmandossier" gugeln.

Bunterhund (unregistriert) 5. Dezember 2016 - 17:44 #

Ich bin gerade dabei Pacman nachzuprogrammieren und mir hat es sehr viel über das Veralten der Geister beigebracht.

knusperzwieback 12 Trollwächter - 1091 - 18. April 2017 - 14:25 #

Toller Artikel. Zocke heute immer noch gerne ab und an eine Stunde Pac-Man und Ms. Pac-Man.