Falsche Morde, Opfer und T-Shirts

Making of: Inscryption Report

Dennis Hilla 7. April 2022 - 19:57 — vor 1 Jahr aktualisiert
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Im zweiten Akt wird aus dem Roguelike-Escaperoom-Kartenspiel plötzlich eine Art Game-Boy-Adventure – mit Spielkarten.
Anzeige
 

Beta-Tests mit Community-Support

Die erste Testphase von Inscryption ging etwa sieben Monate und Daniel nutzte dafür ein neues Steam-Feature. User konnten sich dort auf eine Warteliste setzen lassen und immer wenn er eine neue Mechanik oder einen Patch fertiggestellt hatte, würde eine erlesene Auswahl an Spielern Zugriff bekommen. Bugs konnten sie direkt an ein Trello-Board liefern und ihm Feedback geben. Etwa 6.800 Personen nahmen an der Beta teil, gegen Ende wurden es konstant mehr. Was sich auch beim Erfolg des Spiels im Oktober 2021 zeigte.
Wie schon Mullins' vorherige Spiele schickt euch auch Inscryption auf eine Echtwelt-Schnitzeljagd.
 

Geheimniskrämerei

Ein Element fehlte Inscryption aber noch, das ARG – Alternate Reality Game. Wenn ihr in The Hex gewisse Hinweise freigeschaltet hattet, würdet ihr schließlich darauf kommen, ein weiteres Spiel auf Steam herunterzuladen, dass ein alternatives Ende bot. Bei Daniels neuem Titel gab es diverse Stolpersteine: Es gab haufenweise interessierte Spieler, wie die Wunschlisten-Einträge zeigten. Außerdem musste das Geheimnis sinnvoll in die Story integriert werden und dazu noch das Gimmick aus The Hex übertreffen.

Der Ansatz war vergleichsweise simpel: Auf einem Ladebildschirm konntet ihr mit der Tastenkombination Steuerung+C ein paar Kommandozeilen aufrufen, in die ihr sogar selbst Kommandos eingeben durftet. Wenn ihr einen bestimmten Ordner gefunden hattet, musstet ihr auf eine bestimmte Datei einen bestimmten Befehl anwenden und daraufhin einen bestimmten Code eingeben. Der erste Hinweis war auf einem Zettel innerhalb einer Filmaufnahme zu finden. Allerdings gab der nur einen Teil des geheimen Textes Preis, ihr musstet also drei, vier verschiedene Hinweise finden und entschlüsseln.

Doch selbst diese Schritte waren Daniel noch zu leicht, also streute er weitere Elemente ein. Beispielsweise einen fünf Jahre alten Beitrag von ihm bei Board Game Geek oder ein Hinweis in einer alten Kickstarter-Kampagne von 2014. Natürlich waren Playtests für dieses ARG eher schwer. Dafür schaffte es Mullins, die Story gut damit zu verknüpfen, manche Spielelemente funktionierten zwar auch ohne die Hinweise, ergaben mit ihnen aber viel mehr Sinn.

Eine weitere Idee sollte Inscryption noch weiter in die Realität ziehen: Den ersten 20 erfolgreichen Spielern wollte Daniel das Ende von Inscryption auf einer Diskette zuschicken. Das lief über ein Online-Formular, das aber schnell entdeckt wurde und so bekam er haufenweise Spam, falsche Passwörter und Memes zugeschickt. Dabei wollte er nur Post-Anschriften. Als er genug zusammen hatte, schickte er drei verschiedene Disketten raus, deren Inhalte von der Community noch zusammengesetzt werden mussten. Außerdem war der Link zu einem YouTube-Video mit dem wahren Ende des Spiels enthalten.
 

Mord ist sein Hobby

Etwas schief lief die Echtwelt-Schnitzeljagd nach der Diskette, die Luke in einer Videosequenz ausgräbt. Die Koordinaten verwiesen zwar auf den richtigen Park in Vancouver, waren aber nicht genau genug. Die Spieler streamten ihre Suche aber live und so fuhr Daniel zu dem Park, sprach abseits der Kamera mit ihnen und sie inszenierten etwas Schräges: Einen Mord an den suchenden Fans im Livestream.

Glücklicherweise kamen weder echte Spieler noch Daniel bei der Entwicklung von Inscryption zu Schaden. Und auch wenn er sich aktuell nicht äußern will, ob er bereits an seinem nächsten Spiel arbeitet, so können wir in der Zukunft wohl noch mit einigen schrägen Titeln von ihm rechnen. Zumal er ein angenehmes Budget-Polster hat, das ihm einige Freiheiten bei der Ausarbeitung seines nächsten Spiels lässt – so war es auch schon bei Inscryption.
 
Dennis Hilla 7. April 2022 - 19:57 — vor 1 Jahr aktualisiert
Dennis Hilla 30 Pro-Gamer - P - 172470 - 7. April 2022 - 15:03 #

Viel Spaß beim Lesen!

TheLastToKnow 29 Meinungsführer - - 123895 - 7. April 2022 - 16:15 #

Wow, liest sich sehr interessant. Danke! Inscryption ist für mich ein Meisterwerk.

Brunt 15 Kenner - 3549 - 7. April 2022 - 19:21 #

Inscryption bekommt von mir ganz klar eine Wertung von 10 !

Superkeks 13 Koop-Gamer - P - 1293 - 7. April 2022 - 20:47 #

Erst einmal ein großes Lob für diese textlichen Zusammenfassungen, die sich wirklich durch die Bank interessant lesen und einen Mehrwert bieten. Mullins' Spiele heben sich wirklich aus dem Einheitsbrei hervor, Inscryption ganz besonders. Möge er sich seine Phantasie noch lange erhalten.

Calmon 14 Komm-Experte - P - 2380 - 9. April 2022 - 9:42 #

Ich bin über die Osterfeiertage bei meinen Eltern und dachte es wäre ein cooles Spiel für mein Macbook. Aber leider ist das Spiel - entgegen eurem Steckbrief - PC only.
Edit: Gerade nochmal tiefer gegraben, es gibt einen MacOS Beta Branch auf steam. Also wird wohl gerade sehr aktiv daran gearbeitet.

paschalis 31 Gamer-Veteran - P - 432534 - 9. April 2022 - 12:19 #

Ich habe den Release für MacOS und Linux aus dem Steckbrief entfernt, danke für den Hinweis.

Calmon 14 Komm-Experte - P - 2380 - 12. April 2022 - 22:36 #

Ich habe die letzten Tage fleissig die Beta Mac Version getestet und kann sagen: ausser etwas lag in einem menu hatte ich 0 Probleme. Das Spiel + der Endlos Mod Mode lief alles fehlerfrei. Wer die linux/mac beta ebenfalls testen möchte: einfach auf steam rechts click in der library -> properties -> beta -> und den code 'mealwormsigil' eingeben.

SupArai 25 Platin-Gamer - - 61031 - 9. April 2022 - 11:54 #

Les' ich dann mal nicht, plane Inscrytion (weiter) zu spielen. ;-)

Maverick 34 GG-Veteran - - 1266280 - 10. April 2022 - 11:48 #

Da ich Inscryption mir demnächst mal selbst anschauen möchte, habe ich nach der Spoiler-Warnung mit dem Lesen des Reports aufgehört. Wird dann zu gegebener Zeit nachgeholt. ;)