Falsche Morde, Opfer und T-Shirts

Making of: Inscryption Report

Dennis Hilla 7. April 2022 - 19:57 — vor 1 Jahr aktualisiert
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Inscryption kommt gänzlich ohne HUD aus. Auf der Waage seht ihr, wie viel Schaden ihr schon verursacht habt, die Kerzen in den Augen des Totenschädels symbolisieren eure verbleibenden Leben.
Anzeige
 

Eigene Ansätze

Im Mai 2019 kam Daniel nach einer Balkanreise mit ein paar Freunden zurück nach Vancouver und machte sich weiter an die Arbeit seines ersten Drittels der Cornelian Box. Es trug den eleganten Arbeitstitel Deathcard Cabin und war im Kern von dem Roguelike-Kartenspiel Slay the Spire inspiriert. Die Idee einer prozedural generierten Map zwischen den Kartenduellen würde ihm stets eine Möglichkeit zum Zurückrudern geben, wenn einer seiner Ansätze im größeren Kontext nicht funktionieren sollte.

Drei der Ansätze schafften es aber ins fertige Spiel, auch wenn sie eher ungewöhnlich waren. Zum einen der Verzicht auf ein User Interface. Alles, was wichtig ist, wird durch Objekte im Spiel gezeigt. Münzen zeigen der erbrachten Opfer an, Zähne auf einer Waage den Schaden und so weiter. Der zweite Punkt war, dass Inscryption weit mehr als ein Roguelike-Kartenspiel ist und ihr den Tisch verlassen und die Hütte in der First Person erkunden könnt. Das passt auch zum letzten verbauten Einfall, der Mystery-Story. Karten sprechen mit euch, die Dialoge sind allgemein eher seltsam und einige Sachen in der Hütte ergeben nicht wirklich Sinn – welche das sein sollten, das war Daniel zum damaligen Zeitpunkt aber noch nicht bewusst. Selbst er wusste nicht genau, was seine Dialoge bedeuten sollten.
 

Schwer lesbare Karten

Durch die Ego-Perspektive und das Herunterskalieren der Auflösung ergaben sich aber natürlich auch Probleme. Wo Echtwelt-Kartenspiele wie Magic haufenweise Text verbauen konnten, mussten digitale Versionen wie Hearthstone schon mit weit weniger auskommen, aber auch, weil der Computer selbst viel Arbeit abnimmt und Aktionen automatisch ausführt. Wegen Daniels Ansatz musste er sogar noch weiter simplifizieren. Also nutzte er Symbole, um die Effekte von Karten darzustellen – im Regelbuch sollten die Beschreibungen stehen. Außerdem wählte er die Icons so, dass sie vielmehr die Metapher hinter dem jeweiligen Effekt darstellen, nicht die genauen Auswirkungen.
Die Symbole auf den Karten zeigen ihre Spezialeffekte an, allerdings bezieht sich ihre Optik auf die zugrunde liegende Metapher, nicht auf die eigentliche Mechanik.
 

Fortschritt auf der Meta-Ebene

Wie schon erwähnt, könnt ihr in Inscryption vom Kartentisch aufstehen und die Hütte erkunden. Die dabei gelösten Puzzles sollten aber nicht nur für ein gutes Gefühl sorgen, sondern auch Boni auf den Tisch bringen und für Abwechslung sorgen. Die Elemente sollten sich nach Daniels Vorstellung ergänzen. Wenn ihr bei einem Puzzle nicht weiterkommt, spielt ihr ein paar Duelle, habt eine plötzliche Offenbarung, steht auf, löst das Rätsel und so weiter. Allerdings ging dieser Plan nicht an jeder Stelle auf, da seine Puzzles zu schwer waren. Also gestaltete er sie für das finale Spiel etwas leichter, auch im Sinne, dass sie durch simples Ausprobieren lösbar waren.
 

Mit Pokémon zur Lore

In den kryptischen Dialogen von Inscryption versteckt sich eine veworrene, verwirrende Geschichte. Doch Daniel hatte Probleme, sie selbst zu verstehen oder sinnvoll einzubauen – bis er zurückdachte an das Pokémon Trading Card Game. Zu Recherchezwecken spielte er ein paar Runden auf dem Nintendo 2DS und war beeindruckt, wie die Entwickler es geschafft hatten, dieses komplexe Kartenspiel auf dem kleinen Bildschirm umzusetzen. Als er schließlich Shovel Knight: King of Cards spielte, kam die Erleuchtung: Er wollte ein Demake von Inscryption schaffen. In Inscryption.

Als im Frühjahr 2020 die Corona-Pandemie die Welt traf, sah sich Daniel in der glücklichen Position, einen Arbeitsplatz nahe der Universität von British Columbia zu haben. Er war also nicht gezwungen, zuhause zu arbeiten. Das war inspirierend und die Ideen für den zweiten Part von Inscryption sproßen. Es sollte sich anfühlen, wie ein Neustart des Spiels, ähnlich wie Ocarina of Time. Erwartungen sollten zerschmettert werden. Also gab er vier neue „Schreiber“, quasi Gegner. Leshy, das Schreckgespenst aus der Hütte war nur einer von ihnen, jeder hatte sein eigenes Motto. Daniel vergleicht sie mit den Arena-Leitern aus Pokémon.

Doch auch wenn es im zweiten Abschnitt von Inscryption Kartenduelle gibt, so sollte sich das Spiel bei aller Vertrautheit anders anfühlen. Also verbaute er Kartenpacks und gab den Spielern die Möglichkeit, selbst Decks von Grund auf zu basteln. Das kam bei den Echtwelt-Kartenfans gut an, Indie-Liebhaber, die wegen den Roguelike-Aspekten oder der kryptischen Story gefesselt waren, nahmen diese Idee aber nicht allzu gut auf. Doch Daniel machte unbeirrt weiter und kreierte sogar noch einmal einen dritten Part – der wieder alles auf den Kopf stellte.
 

Start der Dreharbeiten

Auch wenn Daniel die Idee für Realfilmaufnahmen in Inscryption bereits im Jahr 2020 hatte und damals auch schon mit Schauspielern in Kontakt trat, wurde die Szenen erst im Frühjahr 2021 aufgenommen. So konnten die einzelnen Mystery-Elemente des Spiels miteinander verbunden werden, so dass eine sinnvolle, zusammenhängende Story entstand. Diese drehte sich um Luke Carter, einen Sammelkarten-YouTuber, der eine seltsame Diskette im Wald findet, auf der sich das Spiel Inscryption befindet.

Mullins vergleich das fertige Werk mit einem Burrito: Der Hütten-Abschnitt, Part 2 in Game-Boy-Optik und das abgedrehte finale seien die Füllung, zusammengehalten von einer leckeren Videoszenen-Tortilla. Die Happen haben außerdem abermals den Effekt, den eigentlichen Gameplay-Loop zu durchbrechen.

In der Highschool hatte Daniel bereits erste Erfahrungen mit „wahrlich peinlichen“ Amateur-Filmchen sammeln können. Doch davon, ein echter Regisseur zu sein, war er weit entfernt. Und das führte zum „T-Shirt-Debakel“: Innerhalb einer Szene wechselt Luke plötzlich sein Shirt, was zwar beabsichtigt war, aber aus der Not heraus entstand. Es gab nicht genug Aufnahmen, mit denen Daniel zufrieden war, also musste er improvisieren und bei Clips miteinander verarbeiten. Praktischerweise dachten die Fans, es sei volle Absicht gewesen.
Bereits an der Highschool sammelte Daniel erste Erfahrungen im Realfilm-Bereich. Die Ergebnisse waren...durchwachsen.
Dennis Hilla 30 Pro-Gamer - P - 172470 - 7. April 2022 - 15:03 #

Viel Spaß beim Lesen!

TheLastToKnow 29 Meinungsführer - - 123895 - 7. April 2022 - 16:15 #

Wow, liest sich sehr interessant. Danke! Inscryption ist für mich ein Meisterwerk.

Brunt 15 Kenner - 3549 - 7. April 2022 - 19:21 #

Inscryption bekommt von mir ganz klar eine Wertung von 10 !

Superkeks 13 Koop-Gamer - P - 1293 - 7. April 2022 - 20:47 #

Erst einmal ein großes Lob für diese textlichen Zusammenfassungen, die sich wirklich durch die Bank interessant lesen und einen Mehrwert bieten. Mullins' Spiele heben sich wirklich aus dem Einheitsbrei hervor, Inscryption ganz besonders. Möge er sich seine Phantasie noch lange erhalten.

Calmon 14 Komm-Experte - P - 2380 - 9. April 2022 - 9:42 #

Ich bin über die Osterfeiertage bei meinen Eltern und dachte es wäre ein cooles Spiel für mein Macbook. Aber leider ist das Spiel - entgegen eurem Steckbrief - PC only.
Edit: Gerade nochmal tiefer gegraben, es gibt einen MacOS Beta Branch auf steam. Also wird wohl gerade sehr aktiv daran gearbeitet.

paschalis 31 Gamer-Veteran - P - 432534 - 9. April 2022 - 12:19 #

Ich habe den Release für MacOS und Linux aus dem Steckbrief entfernt, danke für den Hinweis.

Calmon 14 Komm-Experte - P - 2380 - 12. April 2022 - 22:36 #

Ich habe die letzten Tage fleissig die Beta Mac Version getestet und kann sagen: ausser etwas lag in einem menu hatte ich 0 Probleme. Das Spiel + der Endlos Mod Mode lief alles fehlerfrei. Wer die linux/mac beta ebenfalls testen möchte: einfach auf steam rechts click in der library -> properties -> beta -> und den code 'mealwormsigil' eingeben.

SupArai 25 Platin-Gamer - - 61031 - 9. April 2022 - 11:54 #

Les' ich dann mal nicht, plane Inscrytion (weiter) zu spielen. ;-)

Maverick 34 GG-Veteran - - 1266280 - 10. April 2022 - 11:48 #

Da ich Inscryption mir demnächst mal selbst anschauen möchte, habe ich nach der Spoiler-Warnung mit dem Lesen des Reports aufgehört. Wird dann zu gegebener Zeit nachgeholt. ;)