Report: Die media control

Die Zahlensammler Report

Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!

Gerade durchschnittliche Titel wie Theatre of War 2 (Bild) profitieren immer wieder durch Aktionen wie Steams "Midweek Madness"-Preissenkungen. Die dadurch erhöhten Absatzzahlen werden bei media control nicht erfasst.

Was ist mit Downloadportalen und Co.?

Auch wenn deutsche Spiele-Großhändler die Bedeutung von Plattformen wie Gamesload oder Steam gerne herunterspielen: Gerade erfahrene und erwachsene Spieler kaufen zunehmend digital ein, wenn etwa Steam ihre wöchentliche "Midweek Madness" oder ihr Wochenend-Angebot anpreist. Und wieso nicht bei Gamesload ein Spiel zum ungefähr selben Preis wie im Online-Versandhandel bestellen, es aber durch den direkten Download bereits einige Stunden später spielen können? Allerdings: Nur Gamesload meldet bislang ihre Verkaufszahlen, obwohl Steam auch in Deutschland größer ist. Doch media control befindet sich laut Tanja Eisen in Verhandlungen mit unter anderem Valve (dem Betreiber von Steam), und überdies mit Anbietern von Browsergames, also mit Bigpoint und Co.

Das müsste eigentlich der Plattform PC zu neuem Auftrieb im Gesamt-Marktanteil verhelfen: Bislang fallen die von deutschen Käufern in Steam sowie in Browsergames investierten Euro schlichtweg unter den Tisch bei den Marktdaten – ein Problem, das übrigens auch die amerikanische NPD Group und die englische Chart-Track/GfK haben. Deshalb will die media control einen weiteren Absatzweg namens "Online-Digital-Distribution" abbilden. Der soll dann einerseits in den Gesamtzahlen enthalten sein, sich andererseits aber auch einzeln analysieren lassen. Momentan sind jedoch noch nicht genug Download-Marktteilnehmer im Boot, die ihre ganzen Daten mit der media control teilen wollen. Bis Ende 2010 aber hofft die media control, die Verträge unter Dach und Fach zu haben.

Auch bei den Browserspielen gibt es Probleme: Was soll man zählen? Wie lange ein Titel wirklich gespielt wurde? Zählen die "registrierten" Spieler oder nur die, die tatsächlich in einem Monat oder einer Woche aktiv waren? "Es ist ja schön, viele Daten zu haben, aber man muss sie harmonisieren können", sagt Tanja Eisen.  Doch spätestens bei Abo-basierten MMOs wird die Aufgabe schwierig bis unmöglich – die Abo-Einnahmen von beispielsweise Blizzard bei World of Warcraft kann die media control nicht nachvollziehen, und wird es wohl auch nie können. Allerdings werden Guthaben-Karten oder Points-Cards, die im stationären Handel zu kaufen sind, bereits erfasst – vielleicht ist darüber in der Zukunft eine näherungsweise Erfassung dieses unsichtbaren Eisbergs an Spieleumsätzen möglich.

Online- und Independent-Händler

Ein anderer Ungenauigkeitsfaktor in den media-control-Zahlen sind Independent-Händler. Zwar sind in den über 2.500 Outlets, die an die media control, melden, auch etwa 20 Prozent unabhängige Spielehändler dabei – doch zählbar sind diese nur, wenn sie ihre Zahlen elektronisch erfassen und auch elektronisch melden können. So werden wohl nach wie vor nur die Spezialhändler eingerechnet, die wiederum von "eingespeisten" Zwischenhändlern wie Expert ihre Ware erhalten. Tanja Eisen will auch gar nicht, dass die kleineren Händler anfangen, womöglich mit Bleistift und Papier Daten zu melden: "Das würde möglicherweise unsere durch die elektronische Meldung so akkuraten Daten verfälschen."

Selbst langjährige Versandhändler wie OkaySoft tauchen nicht einzeln im games-control-Auswertungstool auf.
Eine größere Ungenauigkeit dürfte daher rühren, dass sehr viele kleine und mittlere Online-Versender nicht erfasst werden. Natürlich hat Amazon einen großen Anteil an diesem Marktsegment, Insider gehen von 30 bis 40 Prozent im Segment Games, verglichen mit allen Online-Händlern Deutschlands, aus. Aber auch Gamestop, Media Markt und der Amazon-Marktplatz (über den jeder Händler seine Produkte anbieten und abwickeln lassen kann) spielen eine wichtige Rolle. In den media-control-Zahlen ist der gesamte Onlinehandelsbereich jedoch zum Absatzweg "Internet" zusammen gefasst, der sich mit dem games-control-Auswertungstool nicht nach Händlern aufschlüsseln lässt.

Das leidige Thema Grauimporte

Mit dem für Hersteller leidigen, für die Konsumenten aber aus mehreren Gründen (nicht-geschnittene Versionen, Preis) hochinteressanten Thema Grauimporte geht die media control sehr vorsichtig um: Die Grauimporte werden nicht in die deutschen Daten eingerechnet, sondern separat gezählt, in einem eigenen Wochenreport (statt im Wochenpanel).

Jede Woche geht die media control eigenen Angaben nach durch die Datenlisten und ordnet verkaufte Produkte, die nicht in der zavatar-Datenbank stehen, manuell ein. Wenn dann etwa bei den von Amazon gemeldeten Zahlen unzuordbare Verkäufe eines 3D-Actionspiels zu finden sind, lässt sich beispielsweise folgern: Hier handelt es sich nicht um die deutsche Version, sondern um die UK-Fassung. Also um einen Grau-Import, der extra gezählt wird. Exakt ist das natürlich nicht, da viele große Spieleversender etwa aus UK (beispielsweise The Hut) gar nicht erfasst werden von der deutschen media control. Möglicherweise aber von der ebenfalls zum Konzern gehörenden britischen Chart-Track/GfK – doch deren Importzahlen nach Deutschland (sofern sie überhaupt darin nachweisbar wären) sind in den media-control-Daten nicht enthalten.

Bei Actiontiteln wie Modern Warfare 2, die in Deutschland geschnitten auf den Markt kommen, gibt es viele Grauimporte.

flow7 (unregistriert) 6. November 2010 - 16:31 #

sehr guter artikel!!!!

flow7 (unregistriert) 6. November 2010 - 16:36 #

wie ermittel eigentlich eine seite wie vgchartz.com die verkaufszahlen weltweit???

Anym 16 Übertalent - 4962 - 6. November 2010 - 18:21 #

Sie raten einfach. ;-) VG Chartz arbeitet vor allem mit Schätzungen und muss diese nach der Veröffentlichung verlässlicherer Zahlen oft auch nachträglich korrigieren, teilweise signifikant.

Freizeitrebell (unregistriert) 6. November 2010 - 17:09 #

Zitat: "So werden wohl nach wie vor nur die Spezialhändler eingerechnet, die wiederum von "eingespeisten" Zwischenhändlern wie TMI hre Ware erhalten."

Wie geht das, wenn TMI vor 2 Jahren Pleite gegangen ist?

Jörg Langer Chefredakteur - P - 468236 - 6. November 2010 - 20:23 #

Das geht dadurch, dass ich ein falsches Beispiel hingeschrieben habe. Hab's durch Expert ersetzt.

anonymer Onkel (unregistriert) 6. November 2010 - 17:52 #

Interessanter Artikel!
Ich frage mich, warum Valve und andere digitalen Distributoren mit media control zusammen arbeiten sollten.
Angebotsknappheit sollte bei z.B. Steam nicht das Problem sein und auch die Publisher können doch viel genauere Zahlen direkt von Valve erhalten, wieviel und, durch die Auswertung der IPs, wohin verkauft wurde. Zudem gäbe man ohne Not Informationen an die Konkurrenz weiter.
Sollte sich digitaler Vertrieb langfristig durchsetzen, sehe ich keinen Nutzen der Datenerhebung über media control für Produzenten und Verkauf.

mph-94 10 Kommunikator - 401 - 6. November 2010 - 19:36 #

Sehr interessanter und schöner Artikel, der - genau wie der Artikel über Crytek - einen seltenen Einblick gewährt!

bananenboot256 13 Koop-Gamer - 1241 - 6. November 2010 - 23:21 #

Dafür liebt man Gamersglobal :-)

Toller Artikel.

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7253 - 7. November 2010 - 1:14 #

Vielen Dank für den Artikel. Meistens bin ich froh, dass ich, wenn sie denn irgendwo abgedruckt sind oder mir über den Weg laufen, Charts gewissentlich ignoriere.

Achja auf der ersten Seite im zweiten Absatz bei "Wie die Zahlen gewichten?" ist da folgender Teil vermutlich fehlerhaft: "Schließlich weiß er für seine eigenen Produkte irgendwann weiß, wie viel davon er tatsächlich verkauft hat,[...]" ~

Earl iGrey 16 Übertalent - 5093 - 7. November 2010 - 4:38 #

Jeppjeppjeppjepp... Rrrradio! :) Vielen Dank, schöner Artikel.

Vaedian (unregistriert) 7. November 2010 - 10:03 #

Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast ;).

Schöner Artikel!

Asto 15 Kenner - 2904 - 20. Juli 2011 - 22:27 #

True Words. Beide Zeilen :)

Hyperbolic 21 AAA-Gamer - P - 25208 - 7. November 2010 - 10:08 #

Wie kann es sein das in der Datenbank auf die Media Control zugreift Starcraft II nicht zu finden ist und es dennoch Wochenlang auf Platz Eins der Charts stand?
Hat Media Control einfach den grössten Posten ungenannter Software zu Starcraft II erklärt?

Im Grunde bleibt am Ende nur der alte Spruch:
Traue keiner Statistik die du nicht selbst gefälscht hast!

Jörg Langer Chefredakteur - P - 468236 - 7. November 2010 - 12:43 #

Das steht doch im Text. Die Media Control prüft eigenen Angaben nach die Daten wöchentlich, und wird das dann schon richtig zugeordnet haben.

Hyperbolic 21 AAA-Gamer - P - 25208 - 7. November 2010 - 17:16 #

Naja, das ganze wirkt auf mich trotzdem sehr beliebig.
Starcraft II erscheint, Media Control werden sehr hohe Verkäufe eines Programms gemeldet das nicht in der Datenbank steht und Media Control ordnet diese Verkäufe dann Starcraft II zu.

Green Yoshi 22 Motivator - P - 35852 - 7. November 2010 - 13:59 #

Warum sollte Media Control Downloadverkäufe miteinbeziehen? Ob Kirby's Fun Park im Virtual-Console-Shop ein Renner ist, kann Nintendo doch problemlos selber rausfinden. Und ob sich ein Spiel in Steam verkauft oder nicht, könne die Publisher ebenfalls leicht selber ermitteln.

Dennis Ziesecke 21 AAA-Gamer - 30866 - 7. November 2010 - 14:21 #

Ich könnte mir vorstellen, dass Hardwarehersteller da auch ein Interesse haben könnten. Ob ich einen neuen Flugjoystick entwickeln lasse mache ich davon abhängig, wie viele Flugsimulationen verkauft werden. Wenn jetzt aber die beiden besten Flugsimulationen nur per Downloadplattform verkauft werden (da aber besser als meinetwegen CoD oder MoH) verfälscht das doch etwas meine Marktforschung. Wer sich da nur nach MediaControl richtet würde die Entwicklung sein lassen, obwohl der Markt vorhanden wäre.

Flugsimulationen und Joysticks sind übrigens nur ein wahllos herausgepicktes Beispiel.. Nur für die Nörgler ;) .

Jörg Langer Chefredakteur - P - 468236 - 8. November 2010 - 10:01 #

Die eigenen Verkäufe kann jeder Hersteller leicht selber ermitteln, darum geht es ja nicht.

John of Gaunt 27 Spiele-Experte - 78501 - 9. November 2010 - 23:44 #

Und wieder mal zeigt sich: die derzeit interessantesten Reporte, die Themen behandeln, die man nicht schon dreimal vorgekaut bekommen hat, gibt es auf GamersGlobal. Sehr schön!

jguillemont 25 Platin-Gamer - - 63400 - 23. Januar 2013 - 21:32 #

Alt, aber gut, gerade auf den Artikel gestoßen, immer noch lesenswert!