Report: Die media control

Die Zahlensammler Report

Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!

Kunden der media control können mittlerweile nicht nur mehr erfahren, wie gut sich ein Fable 3 in Deutschland verkauft. Auch die Zahlen für andere europäische Länder wie Spanien oder England stehen zur Verfügung.

Europaweite Zahlen

Die GfK hat sich mittlerweile in Europa ausgestreckt wie ein Tiefseetintenfisch, der seine Tentakeln lang macht: Neben Deutschland gehören die Schweiz, Österreich, Italien, Spanien, Portugal, Griechenland, die Benelux-Länder, die Nordic-Region (Dänemark, Schweden, Norwegen, Finnland), Russland, Polen, Tschechien, die Slowakei und Ungarn zum Datenimperium. Auch das 1996 gegründete britische Unternehmen Chart-Track hat die GfK (im Jahr 2008) via Mehrheitsbeteiligung ins eigene Reich eingegliedert, sodass auch das Vereinigte Königreich (England, Wales, Schottland, Nordirland) sowie die Republik Irland abgedeckt werden.

Die Business Intelligence Lösung erlaubt den Vergleich der Verkaufszahlen innerhalb der einzelnen EU-Länder.
Da nun aber die Kundenzahl für Spielemarktzahlen relativ beschränkt ist (wie bereits geschrieben: weniger als 50 in Deutschland), muss die media control stetig neue Produkte entwickeln, um weiter zu wachsen. Eine neue Idee ist die "Business Intelligence Lösung" BusinessObjects@ mediacontrol. Achtung, das ist nur eine "schicke" Schreibweise, keine E-Mail-Adresse für Nachfragen...

Dieses ist als Ergänzung zum bestehenden games-control-Tool (einer Website, die den Zugriff auf die gebuchten Zahlen und Auswertungen erlaubt) gedacht; derzeit wird das System von 14 internationalen Publisher-Headquarters in Europa genutzt. Darin können sich die Hauptquartier-Datenbergleute Reports und "Universen" manuell zusammenklicken und insbesondere auch Verkaufszahlen von Produkten auf europäischem Level vergleichen. So trifft den armen deutschen Publisher-Geschäftsführer die Keule "Wieso hat Portugal anteilig mehr verkauft?" vermutlich noch einige Tage früher, als bisher...

Fehler unter den Teppich gekehrt?

Wenn aus technischem oder persönlichem Versagen auf Seiten eines oder mehrerer Händler Zahlen nicht an die media-control-Rechner übermittelt werden, werden die resultierenden Charts fehlerhaft. Dann glaubt man auch mal im Hause eines Großpublishers, der Gesamtmarkt habe in der letzten Woche massiv nachgegeben – in Wahrheit aber fehlte nur ein wichtiger Handelspartner. Zwar bestätigten uns alle befragten Publisher, dass so ein Fehler dann alle Produkte und Hersteller betreffe, also im Normalfall niemandem ein Nachteil entstehe. Und auch in den Verträgen der media control wird keine 100prozentige Korrektheit der Daten zugesichert. Fehler passieren, "Eine Kontrolle" aber, so ein Marktteilnehmer vor einiger Zeit zu uns, "findet bei der GfK praktisch nicht statt!" Das klingt freilich anders, wenn man die media control befragt.

Es gibt noch weitere Fehler- oder Unsicherheitsquellen: Der beträchtliche Second-Hand-Handel von GameStop und eBay (den Hersteller wie EA neuerdings mit kundenfeindlichen Tricks à la Online-Pass eindämmen wollen) wird nicht von der GfK erfasst. Auch die mittlerweile merklichen Umsatzzahlen von Nintendos Wiiware- und VirtualConsole-Spielen, im Playstation Network  sowie im Xbox Live Marketplace tauchen nicht auf – siehe das Thema "Digital-Distribution" weiter oben. Und wieso auch sollten Nintendo, Microsoft oder Sony hinter die Kulissen ihrer geschlossenen Systeme blicken lassen?

Auch die NPD kocht nicht besser

Doch mangels Alternativen führt für die Hersteller wohl auch in Zukunft kein Weg an der media control vorbei. Auch ein Unternehmen wie die US-amerikanische NPD kocht nur mit Wasser, kann bislang den Download- oder MMO-Bereich nicht abdecken und hat Lücken in der meldenden Händlerschar. So fehlt der Handelsgigant WalMart, der ebenfalls Videospiele verkauft, den US-Datensammlern.

Was aber schon geht: Ein Publisher kann von einzelnen Distributoren oder anderen Handelspartnern direkt Zahlen erwerben (oft in Tauschgeschäften...), und auch diese hochrechnen. So hat er eine tagesaktuelle Alternativ-Quelle für die eigenen Produkte – in der Regel aber nicht für die seiner Mitbewerber.

Vor allem aber gilt: "Je später, desto genauer". So vertrauen mehrere Publisher auf die "media control Montagszahlen" (Trend-Charts), eine Schnell-Analyse der vergangenen Woche. Sie wissen aber, dass diese in aller Regel ungenauer ausfallen als die echten Wochen-Charts, die meist am Mittwochmorgen kommen – einfach, weil erst am Mittwoch ein Großteil der Zahlen inkludiert ist. Und das Monatspanel der media control ist schon deshalb präziser, weil sich rund doppelt so viele Händler (die allerdings nicht den doppelten Spiele-Umsatz ausmachen) daran beteiligen, als am Wochenpanel.

Dennoch ist es gerade die Schnelligkeit der Meldungen, die als wertvoll empfunden wird. Denn wenn ein Spiel 10.000 Stück laut media control verkauft hat, dann mag die tatsächliche Zahl differieren – aber es wird definitiv kein Ladenhüter sein. Ist dieselbe Zahl jedoch die Verkaufszahl eines AAA-Titels in der Startwoche, so kann sich der Publisher schon mal warm anziehen. Ein befragter Publisher beichtete uns: "Die GfK-Zahlen sind so etwas wie die Tageszeitung: Wie sehr sie einem fehlt, merkt man erst, wenn sie mal nicht im Briefkasten liegt." Und der mündige Leser weiß außerdem: Nicht alles, was in einer Zeitung steht, muss stimmen.

Autor: Jörg Langer (GamersGlobal)


Jörg Langer 6. November 2010 - 17:17 — vor 13 Jahren aktualisiert
flow7 (unregistriert) 6. November 2010 - 17:31 #

sehr guter artikel!!!!

flow7 (unregistriert) 6. November 2010 - 17:36 #

wie ermittel eigentlich eine seite wie vgchartz.com die verkaufszahlen weltweit???

Anym 16 Übertalent - 4962 - 6. November 2010 - 19:21 #

Sie raten einfach. ;-) VG Chartz arbeitet vor allem mit Schätzungen und muss diese nach der Veröffentlichung verlässlicherer Zahlen oft auch nachträglich korrigieren, teilweise signifikant.

Freizeitrebell (unregistriert) 6. November 2010 - 18:09 #

Zitat: "So werden wohl nach wie vor nur die Spezialhändler eingerechnet, die wiederum von "eingespeisten" Zwischenhändlern wie TMI hre Ware erhalten."

Wie geht das, wenn TMI vor 2 Jahren Pleite gegangen ist?

Jörg Langer Chefredakteur - P - 469795 - 6. November 2010 - 21:23 #

Das geht dadurch, dass ich ein falsches Beispiel hingeschrieben habe. Hab's durch Expert ersetzt.

anonymer Onkel (unregistriert) 6. November 2010 - 18:52 #

Interessanter Artikel!
Ich frage mich, warum Valve und andere digitalen Distributoren mit media control zusammen arbeiten sollten.
Angebotsknappheit sollte bei z.B. Steam nicht das Problem sein und auch die Publisher können doch viel genauere Zahlen direkt von Valve erhalten, wieviel und, durch die Auswertung der IPs, wohin verkauft wurde. Zudem gäbe man ohne Not Informationen an die Konkurrenz weiter.
Sollte sich digitaler Vertrieb langfristig durchsetzen, sehe ich keinen Nutzen der Datenerhebung über media control für Produzenten und Verkauf.

mph-94 10 Kommunikator - 401 - 6. November 2010 - 20:36 #

Sehr interessanter und schöner Artikel, der - genau wie der Artikel über Crytek - einen seltenen Einblick gewährt!

bananenboot256 13 Koop-Gamer - 1241 - 7. November 2010 - 0:21 #

Dafür liebt man Gamersglobal :-)

Toller Artikel.

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7253 - 7. November 2010 - 2:14 #

Vielen Dank für den Artikel. Meistens bin ich froh, dass ich, wenn sie denn irgendwo abgedruckt sind oder mir über den Weg laufen, Charts gewissentlich ignoriere.

Achja auf der ersten Seite im zweiten Absatz bei "Wie die Zahlen gewichten?" ist da folgender Teil vermutlich fehlerhaft: "Schließlich weiß er für seine eigenen Produkte irgendwann weiß, wie viel davon er tatsächlich verkauft hat,[...]" ~

Earl iGrey 16 Übertalent - 5093 - 7. November 2010 - 5:38 #

Jeppjeppjeppjepp... Rrrradio! :) Vielen Dank, schöner Artikel.

Vaedian (unregistriert) 7. November 2010 - 11:03 #

Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast ;).

Schöner Artikel!

Asto 15 Kenner - 2904 - 20. Juli 2011 - 23:27 #

True Words. Beide Zeilen :)

Hyperbolic 21 AAA-Gamer - P - 25234 - 7. November 2010 - 11:08 #

Wie kann es sein das in der Datenbank auf die Media Control zugreift Starcraft II nicht zu finden ist und es dennoch Wochenlang auf Platz Eins der Charts stand?
Hat Media Control einfach den grössten Posten ungenannter Software zu Starcraft II erklärt?

Im Grunde bleibt am Ende nur der alte Spruch:
Traue keiner Statistik die du nicht selbst gefälscht hast!

Jörg Langer Chefredakteur - P - 469795 - 7. November 2010 - 13:43 #

Das steht doch im Text. Die Media Control prüft eigenen Angaben nach die Daten wöchentlich, und wird das dann schon richtig zugeordnet haben.

Hyperbolic 21 AAA-Gamer - P - 25234 - 7. November 2010 - 18:16 #

Naja, das ganze wirkt auf mich trotzdem sehr beliebig.
Starcraft II erscheint, Media Control werden sehr hohe Verkäufe eines Programms gemeldet das nicht in der Datenbank steht und Media Control ordnet diese Verkäufe dann Starcraft II zu.

Green Yoshi 22 Motivator - P - 36252 - 7. November 2010 - 14:59 #

Warum sollte Media Control Downloadverkäufe miteinbeziehen? Ob Kirby's Fun Park im Virtual-Console-Shop ein Renner ist, kann Nintendo doch problemlos selber rausfinden. Und ob sich ein Spiel in Steam verkauft oder nicht, könne die Publisher ebenfalls leicht selber ermitteln.

Dennis Ziesecke 21 AAA-Gamer - 30866 - 7. November 2010 - 15:21 #

Ich könnte mir vorstellen, dass Hardwarehersteller da auch ein Interesse haben könnten. Ob ich einen neuen Flugjoystick entwickeln lasse mache ich davon abhängig, wie viele Flugsimulationen verkauft werden. Wenn jetzt aber die beiden besten Flugsimulationen nur per Downloadplattform verkauft werden (da aber besser als meinetwegen CoD oder MoH) verfälscht das doch etwas meine Marktforschung. Wer sich da nur nach MediaControl richtet würde die Entwicklung sein lassen, obwohl der Markt vorhanden wäre.

Flugsimulationen und Joysticks sind übrigens nur ein wahllos herausgepicktes Beispiel.. Nur für die Nörgler ;) .

Jörg Langer Chefredakteur - P - 469795 - 8. November 2010 - 11:01 #

Die eigenen Verkäufe kann jeder Hersteller leicht selber ermitteln, darum geht es ja nicht.

John of Gaunt 27 Spiele-Experte - 78508 - 10. November 2010 - 0:44 #

Und wieder mal zeigt sich: die derzeit interessantesten Reporte, die Themen behandeln, die man nicht schon dreimal vorgekaut bekommen hat, gibt es auf GamersGlobal. Sehr schön!

jguillemont 25 Platin-Gamer - - 63401 - 23. Januar 2013 - 22:32 #

Alt, aber gut, gerade auf den Artikel gestoßen, immer noch lesenswert!