World of Animal Crossing

WoW: Warlords of Draenor Preview

Das fünfte WoW-Addon schickt euch via Zeitportal in eine frühere Version der Scherbenwelt, wo ihr dem geflohenen Ex-Kriegshäuptling Garrosh Höllschrei und seiner Eisernen Horde das Handwerk legen sollt. Dazu baut ihr eine eigene Garnison auf, zudem gibt's neue Raids, Gebiete, Instanzen, zehn weitere Levelstufen und zig Verbesserungen.
Karsten Scholz 18. Juni 2014 - 10:47 — vor 5 Jahren aktualisiert
World of Warcraft: Warlords of Draenor ab 27,99 € bei Amazon.de kaufen.
Alle Screenshots stammen von GamersGlobal

Während Sony, Microsoft, Nintendo, Ubisoft und Electronic Arts auf der E3 um die Gunst der Spieler buhlten, blieb ein anderer "Big Player" der Branche der wichtigsten Spielemesse fern. Warum auch nicht? Schließlich veranstaltet Blizzard Entertainment mit der BlizzCon im November eine eigene Haus- und Hofveranstaltung, auf der sie die Aufmerksamkeit von Spielern und Presse nicht mit der Konkurrenz teilen müssen. Statt sich also mit den anderen Alphatieren einen großen PR-Kampf zu liefern, schickten die kalifornischen Entwickler lieber klammheimlich Einladungen für die "Friends & Family"-Phase der kommenden WoW-Erweiterung Warlords of Draenor raus. Darunter auch eine Teilnahmebestätigung für den Autor dieser Zeilen, der natürlich sofort alles stehen und liegen ließ und gen Draenor aufbrach.

Scherbenwelt 2.0Die Geschichte von Warlords of Draenor setzt genau da an, wo Mists of Pandaria (GG-Test: 9.0) aufhört: Garrosh Höllschrei liegt in Ketten, nachdem Horde und Allianz gemeinsam die Schlacht um Ogrimmar für sich entscheiden konnten. Doch gelingt dem gefallenen Kriegshäuptling dank der Hilfe eines geheimnisvollen Fremden die Flucht. Dieser schickt Garrosh 35 Jahre zurück in die Vergangenheit – und zwar direkt nach Draenor, der Heimatwelt der Orcs. Dort verhindert er, dass seine Brüder vom Blut des Dämons Mannoroth trinken und zu verseuchten Höllenwesen mutieren.

Mit dem neuen Housing-System baut ihr euer Eigenheim zu einer stattlichen Garnison aus.
Auswirkungen auf die aktuelle Zeitlinie von WoW hat das nicht, da –  Achtung, jetzt wird es ein wenig kompliziert – der Zeitsprung eine alternative Version der Vergangenheit geschaffen hat, quasi ein Paralleluniversum, in dem sich Garrosh jetzt austobt. Dennoch schwebt das originale Azeroth in großer Gefahr! Mit dem neu gegründeten Clan der Eisernen Horde möchte Garrosh Raum und Zeit ein zweites Mal überbrücken, um im Hier und Jetzt Rache für seine Niederlage zu nehmen. Also folgt ihr dem durchgeknallten Orc in die Vergangenheit, um seine Pläne zu verhindern und nebenbei den eigentlichen Drahtzieher hinter der Flucht zu enttarnen.

Von all dem bekommt ihr in der Alpha zunächst nur wenig mit. Einzig ein kurzer Text verrät euch, dass ihr die erste Schlacht in der Vergangenheit für euch entscheiden und das Zeitreiseportal von Garrosh zerstören konntet. Danach seid ihr mit euren Verbündeten zum Frostfeuergrat, dem Startgebiet der Horde, gereist, um dort eine Basis zu errichten. Bereits jetzt springt euch ein großer Unterschied zu Mists of Pandaria ins Auge: Statt bunten Pagoden, grünen Wäldern und kuscheligen Pandaren warten zerklüftete, mit Schnee bedeckte Bergketten auf euren Helden. Hier und da ragen aktive Vulkane gen Himmel, aus denen sich Lavaströme einen Weg durch das kalte Weiß bahnen. Dadurch wirkt die Draenor-Zone sehr viel düsterer und lebensfeindlicher als die Gebiete Pandarias. Wer dem aktuellen Addon alleine aufgrund der Kuscheloptik fern geblieben ist, wird sich auf dem neuen Kontinent deutlich wohler fühlen.

Garnison statt HousingObwohl der Frostfeuergrat also alles andere als heimelig wirkt, sollt ihr genau hier eure Garnison aufbauen – und mit Garnison meinen wir nicht etwa eine 08/15-Quest-Siedlung wie es sie zu Hunderten in Azeroth gibt, sondern euer eigenes, befestigtes Dorf, das ihr Schritt für Schritt ausbauen und mit neuen Gebäudetypen oder Trophäen versehen dürft. Hat euer Held noch nie die Kunst des Juwelenschleifens erlernt, erweitert ihr die Stadt mit einer Edelsteinboutique, in der ein NPC die Arbeit für euch übernimmt. Möglich wäre aber auch ein Sägewerk, das euch Materialien für den Ausbau der Garnison liefert. Oder ein Gasthaus, das euch mit neuen Anhängern oder Kochquests versorgt. Insgesamt 20 solcher Gebäude gibt es, die ihr zudem auch noch in drei Stufen ausbauen dürft. Da der Platz in eurer Garnison begrenzt ist, müsst ihr euch genau überlegen, welche Einrichtungen euch den größten Nutzen bringen.

Gleich mit den ersten Quests der Alpha stoßt ihr den Bauprozess eurer Garnison an: Zuerst sollt ihr an einem fest vorgegebenen Punkt ein Banner aufstellen, danach erledigt ihr die feindlichen Kreaturen in der näheren Umgebung und weist eifrigen Holzfäller-Peons ein paar Bäume zu. Mit dem gewonnenen Holz errichtet Baumeister Gazlowe im nächsten Schritt die Basisversion eurer Gar
Anzeige
nison. In dieser gibt es bereits Händler, einen Windreitmeister und einen Gastwirt, an den ihr euren Ruhestein binden könnt. Kurze Zeit später findet ihr den Bauplan für die Kaserne, durch die ihr einen Spezialzauber erhaltet, mit dem ihr alle fünf Minuten die Truppen eurer Garnison zur Hilfe rufen könnt.

Zudem dürft ihr jetzt Anhänger auf Missionen schicken, ähnlich wie die Crew-Mitglieder in Star Wars - The Old Republic (GG-Test: 8.5). Jeder Anhänger entspricht einer WoW-Klasse und besitzt spezielle Fähigkeiten und Eigenschaften. Einige sind etwa besonders effizient gegen bestimmte Gegnertypen, andere bevorzugen den Kampf auf einer besonderen Geländeart. Die ersten Missionen dauern eine halbe Stunde, und wie in einem Browser-Spiel läuft die Zeit auch dann weiter, wenn ihr offline seid. Nach erfolgreichem Abschluss könnt ihr eure Belohnung in der Garnison abholen, zudem erhält euer Kämpfer Erfahrungspunkte und steigt im Level auf. Später soll es sogar möglich sein, aus Tanks, Heilern und Schadensausteilern eine Instanzgruppe zu formen und diese in Dungeons zu schicken.
Die Garnison wird von unzähligen Goren angegriffen! Nur wenn ihr die mit dem Herz markierten, verletzten Krieger verarztet, könnt ihr den Überfall erfolgreich zurückschlagen.
Um über diesen Inhalt mitzudiskutieren (aktuell 106 Kommentare), benötigst du ein Fairness- oder Premium-Abo.