Starflight meets FTL

The Long Journey Home Preview

Benjamin Braun 6. Juli 2016 - 14:49 — vor 5 Jahren aktualisiert
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Die Alien-Sprachen müsst ihr euch nach und nach aneignen, um mehr Themen ansprechen und Missverständnisse vermeiden zu können. Vorsichtig müsst ihr dennoch sein, mit den falschen Fragen könnt ihr euch auch eine Menge Ärger einhandeln.
Anzeige
 

Missverständnisse im All

Egal ob Tauschhandel oder Kauf gegen Credits, umsonst werdet ihr von den Aliens, von denen es zwölf Hauptrassen geben wird, nichts bekommen. Das Problem besteht nicht zuletzt in der Kommunikation mit den teils ulkig ausschauenden Wesen, denn ihre Sprache beherrschen unsere Crew-Mitglieder anfangs nicht. The Long Journey Home setzt dabei auf eine Art Stichpunkt-System, also anders gesagt Themen, auf die ihr euer Gegenüber ansprechen könnt. Damit seid ihr allerdings nicht automatisch vor Missverständnissen gefeit. Denn allein die Auswahl eines bestimmten Themas könnte euer Gesprächspartner auch als aggressiv empfinden.
 
Unser Schiff ist zwar kleiner, dafür aber noch nicht so ein Schrotthaufen.
Je mehr „Wörter“ ihr beherrscht, umso geringer fällt die mögliche Fehlkommunikation aus. Mögen euch die Aliens, lassen sie euch gegebenenfalls auch zu einem geringeren Preis durch eines der Sternentore fliegen, Portale, die euch schneller in ein weiter entferntes Sternensystem bringen. Zudem teilen die Aliens dann eher ihr Wissen mit euch. Seid ihr etwa auf der Suche nach einer bestimmten Ressource wie Iridium, geben sie euch bereitwilliger Auskunft, wo ihr welches finden könnt – falls sie es denn wissen. Ähnlich sieht es bei irgendwo gefundenen Artefakten aus, über die sie euch eventuell mehr verraten können – oder einen angemessenen Preis zahlen, anstatt euch über den Tisch zu ziehen.
 
Wie sehr ihr euch mit den Aliens anfreundet, kann sich indes ebenfalls rächen. Denn nicht alle Rassen sind sich grün und sind euch womöglich feindlich gesinnt, wenn ihr mit ihren ärgsten Widersachern ständig Handel treibt oder Informationen gebt, die ihr besser für euch behalten solltet. Im Rahmen dessen kann es auch zu Weltraum-Kämpfen kommen. Die Kämpfe aber haben kein so hohes Gewicht in The Long Journey Home, verspricht Andreas Suika. Aber wer möchte, darf natürlich auch von sich aus alles und jeden angreifen.
In The Long Journey Home bewegt ihr euch auf der Galaxie-Karte, innerhalb der Atmosphäre eines Planeten sowie wie hier innerhalb eines Sternensystems. Zwischen den Systemen wechselt ihr im Regelfall durch Portale, sogenannte Sternentore.

 

Heterogene Raumschiffbesatzung

Genauso wie die Alien-Rassen, ihre Verbindungen, Vorlieben und Abneigungen, die Planeten und dort vorhandenen Ressourcen wird so ziemlich alles im Spiel durch die Eingabe eines Startcodes generiert. Verwendet ihr exakt denselben Code noch mal, ist die Galaxie aber identisch. Verwendet ihr also denselben Code wie ein Freund, könnt ihr euch einen kleinen Wettbewerb liefern, wer es als erstes nach Hause schafft – oder am längsten überlebt. Durch den Code ausgewürfelt wird auch die vierköpfige Crew, die sich sehr heterogen präsentierte. In unserem Spiel bestand sie unter anderem aus einem Arbeiter, der offenkundig Mr. T Konkurrenz machen will (ohne die Goldkettchen), einem freakigen Technik-Nerd, einer Wissenschaftlerin und dem etwas älteren, weisen Kapitän.
 
Die Aliens haben Ende der 80er offenbar zu viel RTL geschaut...
Wie bereits gesagt kann jedes Crew-Mitglied im Laufe des Abenteuers sterben, ob durch Unfall, Krankheit oder auch im Kampf mit den Aliens. Ja sogar an Altersschwäche können eure Team-Mitglieder sterben. Sie alle bringen spezielles Wissen und besondere Fähigkeiten mit. Das hilft, um ressourcenschonender zu reparieren, beim Untersuchen unbekannter Objekte oder auch in der Kommunikation mit fremden Rassen. Storytelling im eigentliche Sinne gibt es zwar keins, genauso wenig wie Zwischensequenzen, aber auch die Beziehungen innerhalb der Crew können sich verbessern oder verschlechtern.

Suika bestätigt auf Nachfrage, dass es auch ein kleines Techtelmechtel zwischen Crew-Mitgliedern geben kann. Dabei beschreibt er eine Szene, wo „Mr. T“ etwas reparieren geht und die Wissenschaftlerin ihn seltsamerweise begleiten will. Mehr als solche Andeutungen sind hier aber nicht zu erwarten. In The Long Journey Home geht es da eher um Identifikationspotenzial mit den Spielfiguren, die wir durch unser Zutun und eben auch in gewissen Grenzen durch unsere Entscheidungen verändern können.
Mit den Steuerdüsen bewegen wir uns über die Erdoberfläche und bremsen damit zudem unsere Landung ab, um nichts kaputt zu machen.
Benjamin Braun Freier Redakteur - 423451 - 6. Juli 2016 - 14:50 #

Viel Spaß beim Lesen!

jguillemont 23 Langzeituser - - 42932 - 6. Juli 2016 - 15:17 #

Danke! Und nachträglich noch alles Gute zum Jubiläum!

Benjamin Braun Freier Redakteur - 423451 - 6. Juli 2016 - 16:34 #

Danke!

Vidar 19 Megatalent - - 15011 - 6. Juli 2016 - 15:16 #

Also auf dem (digitalen) Papier liest es sich wirklich toll, könnte wirklich eine kleine Perle werden. :)

Eigentlich bekannt was das für einen Preissegment anpeilt?
Also Vollpreis(50-60€ oder eher Budget (20-30€)?

Olphas 25 Platin-Gamer - - 62134 - 6. Juli 2016 - 15:33 #

Das klingt erstmal wirklich spannend. Ich hoffe, das bleibt auch beim Endprodukt erhalten. Ich bin aber auf jeden Fall erstmal optimistisch gestimmt :)

defndrs Game Designer - 1380 - 6. Juli 2016 - 16:11 #

Warum werden solche faszinierenden Spiele immer angekündigt oder sind gerade in Entwicklung. Wenn doch mal eine News sagen würde "und hier ist übrigens schon der Link zur Verkaufsversion auf Amazon oder Steam oder GoG..." Wenn ich so darüber nachdenke, waren in den letzten Jahren nicht viele solche Traum-Dinger dabei? Sind die mal irgendwann rausgekommen? Mal sehen, No Man's Sky noch nicht, eine Menge spacige Survivals sind noch in Early Access und kommen wie andere Survivals erfahrungsgemäß auch nie da raus, das neue Star Control lässt noch auf sich warten, Elite Dangerous hat kein Landen auf Planeten mit Atmosphäre, dieses "FTL in 3D" Dingens ist laut Steamreviews nicht so toll, die Hardcore Sim Space Rogue ist noch nicht fertig... tja the list goes on and on.

Hier hat doch sicher wer ein paar Titel parat, die Starflight/Star Control/FTL/Elite ähnlich sind und raus sind? :) Nehme jeden Link/Tip gerne an! Naja oder halt weiter auf No Man's Sky warten.

De Vloek 15 Kenner - 3300 - 10. Juli 2016 - 8:16 #

Starflight - The Lost Colony ist ein 2012 erschienenes Remake für PC
https://sites.google.com/site/starflighttlc/home

COFzDeep 22 Motivator - - 32057 - 6. Juli 2016 - 16:20 #

Ouh, das klingt wirklich sehr gut und sieht auch schick aus. Wenn die das nicht grandios in den Sand setzen wird das definitiv gekauft, so eine Weltraum-Odysee hat einfach einen furchtbar großen Reiz :)

Quirk 11 Forenversteher - 803 - 6. Juli 2016 - 16:28 #

Bis heute ist leider noch kein einziges Spiel an Starflight und Star Control 2 rangekommen. FTL war stark, aber doch anders. Vielleicht wird es ja endlich etwas mit The Long Journey Home. Schauen wir mal :)

_XoXo_ (unregistriert) 6. Juli 2016 - 16:32 #

Das sieht mehr als vielversprechend aus.

euph 29 Meinungsführer - - 112149 - 6. Juli 2016 - 18:23 #

Schönes Preview, auf den Titel freue ich mich schon.

Maulwurfn (unregistriert) 6. Juli 2016 - 18:43 #

Starflight! Natürlich erinnere ich mich daran, war das erste Spiel was ich mir für meinen Amiga gekauft habe.

Vollmeise 20 Gold-Gamer - 24573 - 8. Juli 2016 - 11:58 #

Starflight war bei mir Nummer 2 nach Lemmings. Ich hatte vor wenigen Wochen die DOS-Version probiert und musste feststellen, dass auf der Amiga-Version paar Inhalte mehr waren.

Maulwurfn (unregistriert) 8. Juli 2016 - 12:13 #

Was fehlt denn bei der DOS-Version? Hab die nie gespielt.

Drugh 16 Übertalent - P - 5488 - 6. Juli 2016 - 19:57 #

Oh, der Titel gefällt mir. Danke für die Preview!

Welat 15 Kenner - 3863 - 6. Juli 2016 - 21:15 #

Klingt sehr gut, kommt auf meine Warteliste :-) danke für die Preview.

Slaytanic 25 Platin-Gamer - - 59685 - 6. Juli 2016 - 23:48 #

Ich habe es auch gleichmal auf die Warteliste gesetzt.

Aladan 24 Trolljäger - 55218 - 7. Juli 2016 - 5:18 #

Interessantes Spiel, mal auf die Liste damit.

Michel07 (unregistriert) 7. Juli 2016 - 7:06 #

Macht Lust auf mehr.

Hanseat 14 Komm-Experte - P - 1884 - 7. Juli 2016 - 7:22 #

Sieht echt cool aus.

Azrael0815 14 Komm-Experte - 2420 - 7. Juli 2016 - 7:43 #

Schönen Dank für diesen interessanten Artikel! :) Klingt sehr vielversprechend!

Lokisan 09 Triple-Talent - 237 - 7. Juli 2016 - 8:08 #

Ja, auf ein richtiges Starflight Remake warte ich auch schon lange...

Das Spiel hier sieht vielversprechend aus, mal sehen was daraus wird!

Toxe (unregistriert) 7. Juli 2016 - 17:21 #

Oja das wäre was.

Kirkegard 19 Megatalent - P - 18139 - 7. Juli 2016 - 9:27 #

Sauber, wenn das so wird wie gedacht und angesagt, isses für mich ein Pflichtkauf.

Triton 18 Doppel-Voter - - 11115 - 7. Juli 2016 - 11:03 #

Das hört sich sehr interessant an, hoffentlich habe ich dann noch Zeit über um es zu spielen.

turrican05 (unregistriert) 7. Juli 2016 - 23:07 #

Starflight und Star Control 2 habe ich nie gespielt. Mein letztes Weltraumspiel war Freelancer gewesen. :-| Gibt es schon ein Gameplay Video zu "The Long Journey Home"?

rammmses 21 AAA-Gamer - - 27517 - 10. Juli 2016 - 13:28 #

Klingt spannend:)

Faerwynn 19 Megatalent - P - 15840 - 12. Juli 2016 - 1:07 #

Wow toll :D Das will ich spielen :)

Argonan 14 Komm-Experte - 1863 - 17. Juli 2016 - 23:03 #

Herzlichen Dank für die spannende Preview! Kommt definitiv auf meine Liste.

Querolant 10 Kommunikator - 512 - 21. Juli 2016 - 22:55 #

Freue mich riesig auf das Spiel, danke für das Preview!