Subnautica - Below Zero

Subnautica - Below Zero Preview+

Frostiger Überlebenskampf

Dennis Hilla / 2. Februar 2021 - 16:00 — vor 49 Wochen aktualisiert
Steckbrief
MacOSPCPS4PS5SwitchXOneXbox X
Action
Survival-Action
12
30.01.2019
Link
Amazon (€): 24,99 (PlayStation 5), 28,99 (PlayStation 4), 39,99 (Nintendo Switch)

Teaser

In der Standalone-Erweiterung des Survivalspiels erkundet ihr nicht nur die eisigen Tiefen sondern auch die frostige Oberfläche eines fremden Planeten. Fans dürfte es dabei sehr warm ums Herz werden.
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Subnautica - Below Zero ab 24,99 € bei Amazon.de kaufen.
Alle Screenshots und Videoszenen stammen von GamersGlobal

Im Jahr 2014 startete mit Subnautica (im Test, Note: 8.0) ein Survival-Spiel in den Early Access, das sich bis hin zum finalen Release 2018 zu einem kleinen Steam-Überraschungshit mauserte. Am meisten verwundert war ich deshalb wohl aufgrund der Tatsache, dass ihr in dem Titel von Unknown Worlds Entertainment fast ausschließlich Unterwasser unterwegs seid. Die Welt im kühlen Nass ist aber so schön gestaltet und bietet so viel zu entdecken, dass sich diese Frage für mich schnell erledigt hatte. Außerdem ist es ein spannender Ansatz, weitestgehend auf Kämpfe zu verzichten. Zwar gibt es durchaus Gefahren in den Untiefen des Ozeans, ihr seid aber nahezu wehrlos.

Mit der Standalone-Erweiterung Subnautica - Below Zero schlagen die Entwickler nun in dieselbe Kerbe, wollen sich durch diverse Neuerungen aber von ihrem Vorgänger abheben. Am schnellsten auffallen dürfte nun wohl, dass ihr euch mit Heldin Robin auch zu Land bewegen könnt und teils sogar müsst. Dazu hat Unknown Worlds die Story stärker in den Fokus gerückt und beleuchtet Hintergründe durch voll vertonte Dialoge, Audiologs und PDA-Einträge. Abgesehen von offensichtlichen Änderungen gibt es außerdem viele Verbesserungen im Quality-of-Life-Bereich, die euch das Leben wahlweise leichter machen können. Ich bin in die aktuelle Early-Access-Fassung abgetaucht und habe das Land-Wasser-Verhältnis erforscht und gesammelt, gecraftet und überlebt.
An der Oberfläche drohen Erfrierungen. Zum Glück gibt es die Thermallilien, die Robin wieder aufwärmen.
 

Kältetod-Gefahr

Wenn ihr als Fan des ersten Teils schon Sorge hattet, dass das Spielgefühl aufgrund der Landgänge verloren gehen könnte, keine Sorge. Einen Großteil der Spielzeit verbringt ihr noch immer unter Wasser. Dort müsst ihr auch, wie gehabt, auf euren Sauerstoffgehalt achten. Wenn ihr nicht rechtzeitig auftaucht oder an entsprechenden Pflanzen und Geräten Luft holt, werdet ihr ohnmächtig und erwacht in eurer Rettungskapsel wieder. Im Zuge eures Aussetzens verliert ihr entsprechend auch einige Ressourcen, die ihr unterwegs gesammelt habt.

Bei den seltenen Ausflügen auf die eiskalte Oberfläche des Planeten 4546B müsst ihr aber auch aufpassen. Bleibt ihr zu lange ungeschützt an der frischen Luft, lauft ihr in Gefahr, zu erfrieren. Um dieses Schicksal abzuwenden gibt es Thermallilien, quasi große Heizpilze in Blumenform. Alternativ hilft ein Sprung ins kühle Nass, euer Tauchanzug hilft zuverlässig gegen Erfrierungen aller Art. Aber wie gesagt, an Land bewegt ihr euch nur selten, in meiner Previewsession waren die Spaziergänge nur zu Story-Zwecken nötig, der Hauptteil von Below Zero spielt noch immer Unterwasser.
Der Mineraldetektor hilft bei der Ortung von bestimmten Gesteinsarten.
 

Verbesserungen im Detail

Bei euren ersten Tauchgängen wird sich Below Zero nicht viel anders als der Vorgänger anfühlen. Ihr müsst euren Sauerstoff im Blick behalten, eure Umgebung nach Rohstoffen absuchen und aus diesen Bauteile und Gerätschaften schmieden. Die Neuerungen finden sich eher in Nuancen und Quality-of-Life-Verbesserungen. So kann das Spiel wahlweise pausiert werden, wenn ihr euren PDA zückt. Im Vorgänger lief im Hintergrund alles normal weiter. Außerdem könnt ihr euer HUD nun vielfältiger anpassen, damit beispielsweise wichtige Objekte farbig hervorgehoben werden.

An neuen Objekten gibt es beispielsweise den Seatruck, eine Art Unterseeboot. Mit diesem könnt ihr noch weiter nach unten tauchen als bisher. Zudem hält es höherem Druck stand. Damit ihr gegen die neuen Monster, die es in Below Zero gibt, besser gewappnet seid, könnt ihr euch mit frischen Anzügen, Helmen und Handschuhen noch besser schützen. Diese helfen natürlich auch gegen widrige Umwelteinflüsse. Nützlich bei der Suche nach bestimmten Gesteinsarten ist der Mineraldetektor. Bei diesem könnt ihr explizit einstellen, dass ihr Kupfer oder Silber finden wollt und er wird ausschlagen, wenn ihr euch dem entsprechenden Mineral nähert.
Auch wenn es schön ist, dass die Story mehr Präsenz hat, die Darreichungsform ist doch etwas langweilig.
 

Detektiv Robin

Der Grund, aus dem es euch auf den Planeten 4546B verschlägt, ist, weil ihr den Tod eurer Schwester Sam untersuchen wollt. Doch natürlich verläuft die Anreise der Heldin Robin nicht wie geplant. Euer Schiff stürzt ab und ihr müsst euch auf dem Himmelskörper bis zur Rettungskapsel durchschlagen, die sich im Ozean befindet. Hier seid ihr wie gehabt sicher, könnt neue Ausrüstung und Nahrung produzieren und euch durch die zahlreichen Logs auf eurem PDA wühlen.

Subnautica - Below Zero legt stärkeren Fokus auf die Geschichte, oftmals könnt ihr diese aber nur in trockenen Tagebucheinträgen nachlesen. Es gibt aber auch voll auf englisch vertonte Audiologs und hin und wieder Dialoge. Die Story rund um Robin, ihre verstorbene Schwester und das Unternehmen Alterra ist sicherlich nicht das Spannendste, das die Videospielwelt je hervorgebracht hat. Aber sie hat durchaus mein Interesse geweckt und wartet mit interessanten Charakteren und Begegnungen auf. Dabei drängt sie sich nie zu sehr in den Vordergrund, um den Survival-Aspekt zurückzudrängen.

Euer PDA hilft euch außerdem dabei, den richtigen Weg zu finden. Im Journal gibt es dezente Hinweise darauf, was ihr als nächstes suchen sollt. Wirklich eindeutig ist das nicht, ihr habt aber deutlich besser Informationen als es noch im Vorgänger der Fall war. Euer Erkundungsdrang sollte aber noch immer stark ausgeprägt sein, damit ihr mit Below Zero Spaß habt.

Autor: Dennis Hilla (GamersGlobal)

 
Anzeige

Meinung: Dennis Hilla

Falls ihr Fans des ersten Subnautica seid, dann könnt ihr den Sprung ins kalte Wasser ohne Weiteres wagen. Below Zero setzt genau da an, wo der Vorgänger aufgehört hat und entwickelt die Formel nur in sinnvollen Nuancen weiter. Mir kommt durchaus entgegen, dass die Story nun etwas mehr erzählt wird, wenn auch oft in trockenen PDA-Texten. Es gibt aber auch viele voll auf englisch vertonte Audioaufnahmen oder Gespräche, so war ich noch mehr interessiert daran, 4546B zu erforschen und den Tod meiner Schwester zu untersuchen.

Die Ausflüge an Land sind ziemlich selten und waren in meiner Previewzeit eigentlich mehr Mittel zum Storyzweck als wirklich nötig für meinen Überlebenskampf. Ihr braucht also keine Sorge haben, die meiste Zeit verbringt ihr damit, die Unterwasserbiome des Planeten nach nützlichen Rohstoffen abzusuchen und euch so Stück für Stück ein eigenes Leben aufzubauen. Angenehm ist auch, dass die Entwickler euch nicht mehr ganz so stark im Regen stehen lassen, wenn ihr nicht wisst, wo es weitergeht. Im Journal finden sich immer wieder Hinweise, wo es weitergehen könnte und interessante Punkte werde auch aus mehreren hundert Metern Entfernung markiert. Kurzum: Als Fan des Originals habt ihr vermutlich eh schon zugegriffen, aber auch Survival-Interessierte mit Erkundungsdrang sollten in Below Zero abtauchen.
Subnautica - Below Zero
Vorläufiges Pro & Contra
  • Faszinierende Unterwasser-Welt
  • Viel zu entdecken und erkunden
  • Land-Ausflüge stülpen Spielprinzip nicht komplett um
  • Mehr Story, die sich trotzdem nicht in den Vordergrund drängt
  • Sinnvolle Quality-of-Life-Verbesserungen
  • Schlechte Performance, großer Hardwarehunger
  • Ohne Erkundungsdrang werdet ihr keine Freude haben
Aktuelle Einschätzung
Die Standalone-Erweiterung Below Zero ist die logische Weiterentwicklung des ersten Spiels. Ihr seid noch immer größtenteils unter Wasser unterwegs und die Landabschnitte bringen eine nette Abwechslung ein. Durch diverse Optimierungen spielt es sich etwas runder als der Vorgänger, ohne sich zu sehr abzuheben. Lediglich die unterirdische Performance müssen die Entwickler in den Griff kriegen.
Gut
Aktueller Stand
  • Aktuelle Early-Access-Version
Partner-Angebote
Amazon.de Aktuelle Preise (€): 24,99 (PlayStation 5), 28,99 (PlayStation 4), 39,99 (Nintendo Switch)
Dennis Hilla 2. Februar 2021 - 16:00 — vor 49 Wochen aktualisiert
Dennis Hilla Redakteur - P - 151377 - 2. Februar 2021 - 15:18 #

Viel Spaß beim lesen und sehen!

Toxoplasmaa 19 Megatalent - - 17361 - 2. Februar 2021 - 16:39 #

Sehr schön! Lustig schon im MoMoCa musste ich schmunzeln, da ich das Spiel gerade auch zocke und genau wie Hauptprogramm sehr begeistert bin. Die Belohnungen kommen perfekt, ich bin immer motiviert die Welt zu erkunden, oder meine Basis auszubauen alles zu scannen oder einfach die tolle Atmosphäre unterwasser zu genießen. Freue mich schon auf die Viertelstunde!

Necromanus 19 Megatalent - - 16911 - 2. Februar 2021 - 17:50 #

Ein Freund hatte es sich vor ein paar Monaten geholt und da fehlt halt noch viel. Gerade die finale Version vom Hauptspiel ist einfach großartig. Auch die Story war wirklich gut. Werde mir mit Sicherheit das Add on noch holen.

yankman 17 Shapeshifter - P - 6215 - 2. Februar 2021 - 18:17 #

Habe das Hauptspiel kostenlos über Epic bezogen und es hat mich in seinen Bann gezogen. Gute Mischung aus Survival, Story und Atmosphäre mit nicht zuviel Grinding.
Deshalb hatte ich mir dann auch gleich Below Zero gekauft und warte seit dem das es auch dem Early Access kommt. Zwischenzeitlich hatte ich schon die Befürchtung es wird gar nichts mehr.
Btw. die Körpertemperatur durch Sprünge ins kühle Nass nach oben zu treiben könnte auch aus einem "Chuck Norris"-Witz stammen.

Ganon 26 Spiele-Kenner - - 68672 - 10. Februar 2021 - 21:53 #

Ich habe es mir damals nicht geholt, weil ich dachte, ist halt so ein Survival-Spiel... Aber es sieht ja schon schick aus und soll dank Story-Elementen eine überschaubare Länge haben statt Endlosspiel. Also irgendwie hätte ich doch Lust drauf, und hoffe, dass es irgendwann noch mal ins Gratisprogramm kommt. Es haben sich ja schon gelegentlich Spiele wiederholt. ;-)

Olipool 18 Doppel-Voter - P - 11006 - 2. Februar 2021 - 18:18 #

Was gäääbe ich für einen Coop Modus bei dem Game...

10vorne 14 Komm-Experte - P - 2035 - 2. Februar 2021 - 22:41 #

Das ist genau der Punkt. Das erste Subnautica war eine tolle Erfahrung, es lebte (für mich) auch ein Stück weit von der insgesamt mysteriös-bedrückenden Stimmung, auch in tieferen Gefilden, die mir wirklich (und das ist bei Spielen selten) eine Gänsehaut verpasst hat. Ein tolles Spiel, von vorne bis hinten empfehlenswert.

Wow, die Situation als das rettende Schiff in die Atmosphäre eindringt und....nein, kein Spoiler.

ABER, ich kann mir nicht vorstellen, dass der zweite Teil bei mir ein weiteres Mal so gut funktioniert, denn es "entwickelt die Formel nur in sinnvollen Nuancen weiter." Wie gut hätte hier ein (optionaler) Coop-Modus das Spielerlebnis bereichern und einfach ein Stück weit anders machen können - das hätte Below Zero sicher gut getan.

Faerwynn 19 Megatalent - P - 15827 - 3. Februar 2021 - 18:47 #

Ich finde es genau richtig. Subnautica ist bei mir jetzt lange genug her, dass ich es sogar nochmal spielen würde und stattdessen krieg ich sogar eine ganz neue Story. Perfekt. :)

Faerwynn 19 Megatalent - P - 15827 - 2. Februar 2021 - 18:34 #

Subnautica ist eines der fantastischsten Erlebnisse, die ich in den letzten Jahren hatte. Kaum ein Spiel hat mich so in den Sog gezogen. Meiner Meinung nach fehlt da noch ein sehr vor dem gut :D

v3to 17 Shapeshifter - P - 6945 - 2. Februar 2021 - 18:55 #

Ich habe mich schon ordentlich von IGP spoilern lassen und bin sehr gespannt auf die Story, die in Below Zero wohl allgemein mehr Raum als im Vorgänger bekommt.

Vampiro 26 Spiele-Kenner - - 69896 - 3. Februar 2021 - 8:02 #

Ich habe in Subnautiva reingespielt im (zum Glück) Gamepass, nachdem ich das bei SImon auf RBTV gesehen hatte. Ich fand es richtig langweilig. Im Prinzip ein Walking-Simulator mit bisschen Survival- und Baukram, vor allem mit viel Sucherei verbunden, dazu bisschen Kampf. Ne, das war gar nix, und ich habe es echt versucht.

Flammuss 21 AAA-Gamer - - 25399 - 4. Februar 2021 - 15:23 #

So ging es mir auch. Ich wollte es mögen, aber dann war es mir doch zu viel mit dem ganzen Sammelkram. Ich schiele ja auch immer wieder mal Stranded Deep, trau mich aber nicht auf den Kaufen Knopf zu drücken xD

rgru0109 13 Koop-Gamer - P - 1558 - 3. Februar 2021 - 12:25 #

Subnautica ist auch eines meiner Lieblingsspiele der letzten Jahre gewesen. Absolut tolle Erkundungserfahrung.

Maryn 14 Komm-Experte - P - 2185 - 3. Februar 2021 - 13:37 #

Vielen Dank für die Preview - das Spiel hatte ich bisher nicht auf dem Schirm, ob wohl es mich denke ich anspricht!
Da werde ich mir wohl mal zunächst das Hauptspiel holen!

TheRaffer 22 Motivator - P - 32652 - 6. Februar 2021 - 9:29 #

Wenn das Spiel auf dem Rechner schon so röchelt...was macht meine Möhre da dann draus? Diashow? :P

Maverick 32 User-Veteran - - 717114 - 7. Februar 2021 - 16:22 #

Nettes Video. :) Subnautica ist einer der Titel, den ich mir schon immer mal anschauen wollte, aber bisher nicht dazugekommen bin. ;)