Frei nach Mario Kart

Skylanders Superchargers Preview

Bislang bekämpften wir die "Fieslinge" in der Toys-to-Life-Serie fast ausschließlich zu Fuß. Nun dürfen wir auch in Rennwagen, U-Boot oder Düsenjet steigen, um dem wild gewordenen Pack eins auf die Rübe zu geben. Klingt nach einem simplen Gedanken, der aber den neuesten Teil der Activision-Reihe zum besten seit langem machen könnte.
Benjamin Braun 3. Juni 2015 - 14:00 — vor 3 Jahren aktualisiert
Skylanders Superchargers ab 11,20 € bei Amazon.de kaufen.
Wenn Oberfiesling Kaos – ihr wisst schon, der hässliche Typ, der das Reich der Mitte wohl Kina schreiben würde – wieder mal nach der Macht über die Skylands greift, muss irgendjemand etwas dagegen unternehmen. Wie gewaltig die Bedrohung ist? Na, hört mal. Kaos ist immerhin im Besitz der "Unheilstation des ultimativen Unheils". Aber es gibt ja zum Glück die Superchargers, die die Aggressoren nicht nur zu Fuß, sondern auch mithilfe ihrer Fahrzeuge zurückdrängen können.

Moment mal: Fieslinge, Kaos und "Unheilstation des ultimativen Unheils" – das klingt sehr nach Activisions Toys-to-Life-Reihe Skylanders. Aber Fahrzeuge? Ihr habt richtig gelesen. Im neuesten Serienableger Skylanders Superchargers bekämpft ihr eure Gegner auch zu Wasser, in der Luft oder steigt kurzerhand in euer Rennauto ein.

Wir haben uns das vermeintliche "Kinderspiel" auf einem Event in München vorab für euch angeschaut und verraten euch, weshalb wir am liebsten selbst bereits den Zündschlüssel umgedreht hätten – und was uns weniger gefallen hat.

 
Über den Wolken
In Skylanders Superchargers gibt es neben den Luftfahrzeugen auch Vehikel für Straße und Wasser.
Im ersten Augenblick wirkt alles ganz vertraut, als wir mit unserem Helden durch eine Stadt hoch über den Wolken stapfen. Gut, die Wolken sind etwas dichter als gewohnt, wodurch wir versteckte Geheimnisse und geheime Levelbereiche schwieriger erkennen als in den Vorgängern. Doch wir sind zu Fuß unterwegs und prügeln die angreifenden Fieslinge mit unserem Feuer-Skylander Spitfire windelweich. Er sieht ein wenig aus wie Satan Junior, aber er ist einer von den guten. Ein paar (laut den Entwicklern kniffligere) Laserstrahl-Rätsel später stehen wir allerdings vor einer großen Überraschung.

Als wir uns dem Durchgang zu unserer Rechten nähern, wird dort von uns verlangt, ein Landfahrzeug auf dem magischen Portal zu platzieren. Aber Guha Bala, Chef des zuständigen Entwicklerstudios Vicarious Visions, ist auf diese Situation natürlich vorbereitet und zieht das Fahrzeug aus seiner Tasche, das auch dem Starterpack für Skylanders Superchargers beiliegen wird. Es hört auf den Namen Hot Streak und ist, genauso wie sein Stammfahrer Spitfire, dem Element Feuer zugeordnet. Hinters Steuer von Hot Streak klemmt ihr euch aber mit jedem Helden, denn neben den Superchargers sind sämtliche Spielzeuge der Reihe kompatibel.
 
Nachdem das Auto auf dem Portal steht – anders als bei den Vorgängern könnt ihr per Software-Update euer altes magisches Portal übrigens weiterverwenden – landen wir direkt auf einer Art Rennstrecke. Beschleunigungsstreifen, Power-Ups, Sprungschanzen, angreifende Gegner und Hindernisse erinnern stark an Nintendos Mario Kart-Reihe. Aber nicht immer nutzten wir unser Rennauto, um über Strecken wie der im skyländischen Wolkenkuckucksheim Skylantis zu brausen.

Im Auto legen wir uns auch mit Gegnern und Bossen an oder müssen in einer Art "Skate-Park" verschiedene Symbole einsammeln, um einen Durchgang zu öffnen. Wenn wir zu zweit im Koop-Modus spielen, sitzen immer beide im selben Fahrzeug – der eine steuert, der andere hat den Finger am Abzug. Das gilt für die übrigen Fahrzeuge genauso, egal ob ihr in eines der Wasserfahrzeuge wie das U-Boot Dive Bomber oder in ein Luftvehikel wie den Sky Slicer steigt.

Zum Start wird es 20 Fahrzeuge der drei Kategorien Land, Luft und Wasser geben. In die jeweiligen Abschnitte kommt ihr wie im Vorgänger Swap Force nur, wenn ihr eine passende Figur habt. Bei Landabschnitten ist es aber völlig egal, ob es ein schweres gepanzertes Fahrzeug ist oder ein schneller Flitzer wie der Hot Streak.
Mit dem Dive Bomber geht es auch aufs beziehungsweise unters Wasser. Insgesamt soll es 20 Fahrzeuge der drei unterschiedlichen Kategorien geben.

Ab in die nächste DimensionMit am besten gefallen haben uns an Skylanders Superchargers die Abschnitte mit den Luftfahrzeugen. Selbst Hand anlegen konnten wir zwar noch nicht, doch die Jagd mit dem Sky Slicer entlang der Tore und durch eine Reihe von Bombenhindernissen hindurch wirkte auf uns wie ein sehr unterhaltsames 3D-Shoot-em-up. Im Falle des Flugabschnitts setzen wir auf die sogenannte Superchargers-Kombination, nutzen also den offiziell für das Fahrzeug vorgesehenen Fahrer, der beim Sky Slicer der vogelartige Stormblade ist. Im Rahmen dieser Konstellation schalten wir spezielle Upgrades frei und rüsten den Sky Slicer etwa mit einer besseren Panzerung aus.

So können wir den unfreiwilligen Kontakt mit einer der Bomben leichter verschmerzen, als das ansonsten der Fall wäre. Auch wenn die Einbindung der Fahrzeuge in Superchargers unserem Eindruck nach sehr gut gelungen ist, dürfte es im Toys-to-Life-Sektor besonders interessant werden, was Warners Lego Dimensions diesbezüglich zu bieten hat. Immerhin sind auch für das Spiel mit der dänischen Bauklötzchen-Lizenz Fahrzeuge angekündigt.
Wie für alle anderen Fahrzeuge auch gibt es für Hotstreak diverse Upgrades, mit denen ihr Feuerkraft, Geschwindigkeit oder auch die Panzerung verbessert. Besonders starke Upgrades gibt es bei einer Supercharger-Kombination.

Kommentare nicht sichtbar (15)