Sau unterwegs

Randal's Monday Preview

Mit Anti-Helden kennt sich Daedalic seit der Deponia-Reihe bestens aus. Nun schicken sie mit Randal Hicks jemanden ins Rennen, der weit entfernt von herzallerliebst ist. Weshalb uns die ersten Stunden mit dem kleptomanisch veranlagten Taugenichts gut gefallen haben, verraten wir euch in unserer Preview.
Benjamin Braun 20. September 2014 - 9:00 — vor 4 Jahren aktualisiert
Randal's Monday ab 4,00 € bei Green Man Gaming kaufen.
Randal's Monday ab 9,99 € bei Amazon.de kaufen.
Alle Screenshots stammen von GamersGlobal

Vielleicht wisst ihr bereits, dass der Autor dieser Zeilen aus dem Rheinland stammt, genauer gesagt aus dem schönen Rhein-Erft-Kreis, mit strenger Betonung darauf, dass in seinem Pass Köln als Geburtsort vermerkt ist. Im Rhein-Erft-Kreis gilt es jedenfalls als erwiesen, dass alle mit Siegburger-Kennzeichen kein Auto fahren können. Das Kürzel SU wird deshalb auch gerne mit "Sau unterwegs" übersetzt. Ob da irgendetwas dran ist, oder die Übersetzung von BM (das Kennzeichen des Erftkreises) als "Bereifter Mörder" vielleicht genauso zutrifft, sei einmal dahingestellt. In jedem Fall liegt die Vermutung nahe, dass die Hauptfigur aus Randal's Monday im übertragenen Sinne mit SU-Kennzeichen unterwegs ist.

Der Kerl hat nämlich den ganzen Tag lang nichts anderes zu tun als seine Freunde zu beklauen, seine Mitmenschen auf sonstige Art zur Weißglut zu treiben und seine Mietnachzahlungen bis aufs Äußerste nach hinten zu schieben. Aber irgendwann kommt bekanntlich für jeden auch noch so verstörten Zeitgenossen das böse Erwachen. Für Randal beginnt das Ganze damit, dass er den Verlobungsring seines Kumpels Matt beim Pfandleiher versetzt. Das allein ist für Randal noch nichts Außergewöhnliches. Blöd ist nur, dass der Ring offenbar mit einem Fluch belegt ist. Störend ist gar nicht mal, dass es anderen dabei schlecht geht. Aber fortan jeden Tag an einem Montag aufzuwachen, würde wahrscheinlich selbst den bravsten Amtsmann ins Irrenhaus treiben.

I love it when a plan comes togetherIm Leben von Randal Hicks scheint die Zeit irgendwann in den 80er oder 90er Jahren stehengeblieben zu sein. In seinem Zimmer steht ein alter Spielautomat, daneben hängen Poster von Space Invaders, beim Anblick des Filmplakats von The Big Lebowski meint er nur, dass man dem Dude ein Denkmal setzen müsste. Sein Vermieter Mr. Marconi sieht aus wie eine besonders dicke Variante von Danny de Vito und im Pfandleihhaus kann man neben Proton Pack aus Ghostbusters auch das Hover Board aus Zurück in die Zukunft erwerben. Wenn mal ausnahmsweise irgendwas funktioniert, wie es soll, kommen Randal die Worte von Hannibal Smith vom A-Team über die Lippen: "Ich liebe es, wenn ein Plan funktioniert".

Aber mit der jüngsten Entwicklung in seinem Leben hat der Taugenichts wohl nicht gerechnet. Am Sonntagabend besäuft er sich noch mit seinem Kumpel Matt und dessen Zukünftiger Sally. Natürlich ignoriert Matt die warnenden Worte Sallys, nicht so viel zu trinken, bis er sich das Ganze noch mal durch den Kopf gehen lassen muss. Er verliert sein Portemonnaie, das sein bester Freund Randal natürlich für ihn aufbewahrt. Wobei aufbewahren wohl das falsche Wort ist. Denn am nächsten Morgen rückt Randal sein Vermieter auf die Pelle und will endlich das Geld für die letzten Monate sehen.

Da die Flucht über die Feuerleiter nur kurzzeitig Entspannung bietet, versetzt Randal den Ring kurzerhand beim Pfandleiher. Engelchen und Teufelchen auf seiner Schulter lassen keinen Zweifel daran, dass er keine andere Wahl hat. Blöderweise zieht der Diebstahl des Rings eine Kettenreaktion nach sich. Matt begeht Selbstmord, indem er seinen Kopf in den Ofen steckt. Aber Randal wäre nicht Randal, wenn er nicht selbst jetzt, frisch gefeuert von seinem Boss, einfach weiter macht, wie bisher. Doch irgendwas läuft falsch im Staate Denver. Denn am nächsten Tag ist wieder jener Montag – und Matt hat sich (wieder mal) umgebracht.

Und täglich grüßt das MurmeltierDie Parallele zu Harold Ramis' Kinofilm Und täglich grüßt das Murmeltier sind unverkennbar. Allerdings gibt es einen wesentlichen Unterschied in Randal's Monday. Statt nämlich jeden Tag genauso wie den letzten zu erleben, gibt es Veränderungen in der Spielwelt. Niemand kann sich an etwas erinnern, aber Veränderungen in der Umgebung bleiben geschehen. Das Schaufenster von Randals Arbeitsplatz hat beispielsweise immer noch ein Loch, nachdem Randals Chef Phil ein altes Radio nach ihm geworfen hat. Matt begeht am zweiten Tag genauso Selbstmord wie am ersten. Da der Herd nach seinem ersten Suizid allerdings kaputt ging, muss er zu einer anderen Methode greifen, die in engem Zusammenhang mit einem Küchenmixer steht.

Aber auch sonst gibt es Veränderungen. Randals Vermieter hat zum Beispiel plötzlich einen sonderbaren Schnurrbart. Doch die Dauerschleife kann und muss Randal auch zu seinem Vorteil nutzen, um den mittlerweile weiterverkauften Ring wieder zurückzuholen. Eine Convention, mitsamt eines Gordon-Freeman-Verschnitts, in einem Comic-L
Anzeige
aden kann er durch Manipulation der Umgebung entsprechend vom Mittwoch auf den Montag verlegen.

Sympathie den UnsympathenMit Anti-Helden ist es immer so eine Sache, da das Identifikationspotenzial mit dem Helden leicht gen Null tendiert. Dem spanischen Indie-Entwickler Nexus Game Studios gelingt es aber gut, auch für den alles andere als lupenreinen Helden gewisse Sympathien zu wecken. Er hat keine gute Einstellung zum Leben, geschweige denn zu seinen Mitmenschen. Aber irgendwie ist er doch genügend darum bemüht, seine Verfehlungen wieder wettzumachen, ohne dass man ihm die neuen Fehltritte ernsthaft übel nehmen könnte. Und davon gibt es zahlreiche, wie seine Eigenschaft, am laufenden Band die Leute zu belügen, keine wirklichen Emotionen oder Anteilnahme zu zeigen, als er Sally auf den Tod ihres Verlobten anspricht. Selbst als er bereitwillig ein paar Tauben auf dem Dach seiner Wohnung vergiftet, die in Anlehnung an die Hunde vor der Gouverneurs-Villa in The Secret of Monkey Island mit einer Texttafel "Diese Tauben sehen nicht nur tot aus, sie sind auch tot" beschrieben werden, sorgen nicht für eine erhöhte Distanz zur Spielfigur.
Nachdem Randal den Ring geklaut hat, nimmt sich sein Kumpel Matt das Leben. Randal versucht deshalb alles, um den bereits versetzten Ring irgendwie zurückzuholen, was gar nicht so leicht ist, wenn sich der Tag immer wiederholt.

Kommentare nicht sichtbar (16)