So macht Rennsimulation Spaß!

Project Cars 2 Preview+

Benjamin Braun 3. August 2017 - 17:16 — vor 4 Jahren aktualisiert
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Der Nürburgring darf natürlich nicht fehlen. Neben der Grand-Prix-Strecke gibt es auch die Nordschleife und die Kombi aus beiden.
Anzeige
 

Realismus pur

Schon unsere ersten Spieleindrücke Anfang dieses Jahres deuteten an, dass die Entwickler den Mund nicht zu voll genommen haben bei ihrer Behauptung, dass in Project Cars 2 praktisch alles simuliert würde. Gerade bei unseren längeren Rennen spürten wir das ganz besonders bei Reifen und Asphalt. Mit der Zeit geht der Grip der Reifen spürbar, aber nicht übertrieben nach unten. Zuvor profitieren wir bei trockenen Verhältnissen vom erhöhten Gummiabrieb auf der Strecke. Tatsächlich bemerken wir sogar das Abweichen von der Ideallinie, da die Strecke hier schmutziger ist. Spannend in dem Zusammenhang ist, dass in Project Cars auch ganze Rennwochenenden simuliert werden. Der Reifenabrieb aus Trainings- und Qualifying-Session spielt also abhängig vom Wetter auch im finalen Rennen eine Rolle. Hinzu kommen Jahreszeiten und dementsprechend auch die Streckentemperatur.

Richtig klasse finden wir auch, dass die Reifentemperatur berücksichtigt wird. In der (wahlweise aktivierbaren) Einführungsrunde bringt es also wirklich etwas, die Reifen durch entsprechende Fahrweise auf Temperatur zu bringen, um das Gripniveau zu erhöhen. In einem anderen Rennen waren wir bei einsetzendem Regen an die Boxengasse gefahren, um auf Intermediate-Reifen zu wechseln. Nachdem der Regen drei Runden vor Schluss wieder stoppte und die Kontrahenten auf Slicks zurückgingen, blieben wir draußen und kühlten notdürftig unsere Pneus zwischendrin auf den noch nassen Streckenteilen abseits der Ideallinie. Am Ende war unser erster Verfolger nur noch drei Hundertstel hinter uns, aber gewonnen ist gewonnen!
 

Mach dein eigenes Wetter

Auf jeder Strecke könnt ihr auch Nachtrennen fahren.
Ob man Wetteroptionen wie Schnee nun wirklich auch auf Strecken wie in Dubai freigeben muss, sei dahingestellt. Spaß macht es aber in jedem Fall, in bis zu vier Slots selbst festzulegen, ob es leichten Regen, klare Verhältnisse, Nebel oder gar einen schweren Sturm geben soll.

Die fließenden Übergänge der Wetterverhältnisse, wie sie Game Director Stephen Viljoen beschreibt, könnten vielleicht noch etwas sanfter ausfallen, genauso wie der Übergang von Tag zu Nacht bei zu entsprechender Tageszeit gestarteten Rennen. Aber auch in diesen Punkten unterstreicht Slightly Mad, dass „alles wird simuliert“ kein Marketinggag ist.
 

Wankelmütige KI

Der einzige Bereich, der uns bei Project Cars 2 aktuell noch Sorgen bereitet, ist die Gegner-KI. Auch nach mehreren Stunden im Spiel war es uns nicht gelungen, eine gute Einstellung des „Aggressionsbalkens“ zu finden. Selbst bei einem Wert von 30 auf der 100er-Skala rammten uns Gegner immer wieder von der Strecke. In Bereichen darunter fahren sie dann eher schon zu brav, aber dennoch ähnlich rücksichtlos auf der Ideallinie. Mehr als diese Phänomene störte uns allerdings die KI bei Regen. Gewiss ist das auch vom Setup der Fahrzeuge abhängig, das die KI gemäß der Streckenverhältnisse und der Wetterprognose jedes Mal individuell festlegt. Allerdings war es für unseren Geschmack zu oft so, dass die Gegner trotz rutschiger Piste vor Kurven erheblich später bremsen und auch bedeutend schneller durch die Kurve kam, als es für uns möglich war.
 
Die Karriere führt euch durch diverse Rennklassen, wozu auch Indycars zählen.
Wie uns Stephen Viljoen sagte, könnte unsere Beobachtung in Einzelfällen auch auf noch vorhandene Bugs zurückzuführen sein und von der gewählten Strecke abhängen. Auf manchen Kursen, etwa der Grand-Prix-Strecke des Nürburgrings, waren die Vorteile der KI nicht vorhanden, während uns die Gegner bei absolut identischem Setup (also Wetterverhältnis, Fahrzeug, KI-Einstellung, Fahrhilfen und so weiter) in Spa-Franchorchamps wie nichts davonfuhren. Wir hoffen, dass wir so etwas in der finalen Version Ende September nicht erleben müssen. In den Online-Rennen werden mögliche KI-Schwächen zum Glück keinesfalls eine Rolle spielen.

Übrigens müsst ihr euch online über rüdes Gegnerverhalten keine Sorgen machen. Zum einen könnt ihr auch öffentliche Lobbys an einen Mindestrang knüpfen. In komplett öffentlichen Spielen soll ein Matchmaking-System dafür sorgen, dass Rammer und Quitter unter sich bleiben.
 

60 Frames mit Detailschwächen

Schlecht sah schon der erste Teil von Project Cars nicht aus, ließ aber auf allen Plattformen unter anderem bei Textur- und Effektqualität so manche Feder. Mit der visuellen Pracht eines Forza Horizon 3 (im Test: Note 9.0) kann sich Project Cars 2 nicht messen, legt aber gerade beim Detailgrad der Fahrzeuge und Details abseits der Piste zu. Zudem bietet es auf allen Plattformen konstante 60 Frames, was wir von gelegentlichen Mikrorucklern abgesehen für die gespielten Versionen auf PC und PS4 bestätigen würden.

Tearing ist uns indes auch auf der Sony-Konsole nicht aufgefallen. Spielen konnten wir auf der PS4 Pro, allerdings soll die Version der Performance der Standard-PS4 entsprechen. In welchen Bereichen ein Patch für die Pro-Fassung Grafik oder Performance verbessern könnte, haben die Entwickler noch nicht konkret benannt.
Das Fahrverhalten ist enorm realistisch. Wer in der Kurve im falschen Moment aufs Gas tritt, dreht sich schnell von der Strecke.
Benjamin Braun Freier Redakteur - 422455 - 3. August 2017 - 17:16 #

Viel Spaß beim Lesen und Anschauen!

Aladan 24 Trolljäger - P - 55218 - 3. August 2017 - 17:43 #

Sehr schön, wird im Auge behalten.

Rainman 23 Langzeituser - - 39270 - 3. August 2017 - 17:58 #

Auf der Tonspur des Videos hat sich ein Fehler eingeschlichen. Etwa bei Minute 4:28.

crux 17 Shapeshifter - P - 7020 - 3. August 2017 - 18:04 #

Video? Oh, ich sehe eine kleine graue Anzeige "Premium-Stream", aber mehr auch nicht. Kann ich den mit Premium-Punkten abrufen?

Rainman 23 Langzeituser - - 39270 - 3. August 2017 - 18:16 #

Also das Youtube-Video mit geringerer Auflösung ist doch für alle frei, oder? Einfach auf das oberste große Bild klicken.

Edit: und jetzt erstmal warten, bis es wieder eingestellt wird. ;)

Christoph Vent Unendliches Abo - 175105 - 3. August 2017 - 18:09 #

Oben auf das Titelbild klicken.

Benjamin Braun Freier Redakteur - 422455 - 3. August 2017 - 18:11 #

Danke, ich passe das mal an. Shit happens.

Maulwurfn (unregistriert) 3. August 2017 - 18:00 #

Custom-Meisterschaft möglich?

Rainman 23 Langzeituser - - 39270 - 3. August 2017 - 18:06 #

Vielen Dank für die Preview. Hab schon ewig kein Rennspiel mehr gezockt. Mein PC wird das hier leistungsmäßig wohl auch nicht packen. Aber aus meiner Sicht sieht es wunderschön aus und mir juckt es in den Fingern. Viel Abwechslung, viele Strecken. Die Wettereinstellungen scheinen auch Klasse zu sein. Seufz...

Vielleicht sollte ich mir doch noch ne PS4 zulegen... ;)

Inso 18 Doppel-Voter - - 9101 - 3. August 2017 - 18:11 #

Die beste Rennsimulation der letzen Jahre? Gewagt, gewagt!^^
Seit Shift versuche ich die Spiele von SMS zu mögen, aber die Physik find ich jedes mal sehr unpassend - die Fahrzeuge sind schlicht zu leicht.
Für mich bleibt RaceRoom das beste Rennspiel der letzten Jahre, die Fahrphysik ist einfach unübertroffen.

Harry67 20 Gold-Gamer - - 20368 - 3. August 2017 - 19:03 #

Ich finds auch gewagt bzw. eigentlich eher unnötig polariserend. Es gibt zig individuelle Gründe andere Rennsims zu bevorzugen.

crux 17 Shapeshifter - P - 7020 - 3. August 2017 - 19:59 #

Ich hatte auch bei diesem Video dasselbe Gefuehl wie bei den anderen PCars 2-Previews, die bisher zu sehen waren, und in der PCars 1 Demo, die ich gespielt habe: die Fahrphysik wirkt doch ziemlich arcadig (ein Beispiel bei 2:48). Was nicht heisst, dass man damit keinen Spass haben kann; im Sale werde ich es mir wahrscheinlich mal holen, wenn es nicht von Leuten mit Ahnung allzusehr verrissen wird, wie es bei PCars 1 der Fall war.

_XoXo_ (unregistriert) 3. August 2017 - 18:37 #

Bin angefixt

vgamer85 20 Gold-Gamer - - 26458 - 3. August 2017 - 18:56 #

Klingt ganz gut. Wird eventuell geholt.

Scando 24 Trolljäger - P - 54634 - 3. August 2017 - 19:49 #

Danke für den Test. Ist schon so gut wie im Einkaufswagen.

Green Yoshi 22 AAA-Gamer - - 31451 - 3. August 2017 - 21:17 #

Ich hab in einem Podcast zum ersten Teil gehört, dass die Gamepad-Steuerung ziemlich misslungen sei. Hoffentlich lässt sich der Nachfolger mit genügend Fahrhilfen auch per Gamepad gut steuern. Mit Need for Speed: SHIFT vom gleichen Studio bin ich eigentlich ganz gut zurechtgekommen.

Beim VR-Modus lässt sich Sony hoffentlich noch erweichen, den exklusiv als DLC für die PS4 Pro zu erlauben. Falls die überhaupt schnell genug dafür ist.

Maulwurfn (unregistriert) 3. August 2017 - 21:54 #

am PC ist die Gamepad-Steuerung default schon gut, lässt sich auch präzise konfigurieren, auf der One war und ist default eine Katastrophe und zufriedenstellend könnte ich es nur mit Mühe durch langes konfigurieren hinbekommen. Wenn ich GT-Fahrzeuge fahre und danach Formel, muss ich die Steuerung bereits anpassen, ist in der Form am PC nicht nötig. Warum auch immer.

oTe 08 Versteher - 224 - 4. August 2017 - 10:51 #

Gestern gab es einen livestream der Entwickler. Das VOD dazu kann man sich hier ansehen: https://www.twitch.tv/videos/164177885

Ab Minute 33 wird mit gamepad gefahren!

Maulwurfn (unregistriert) 4. August 2017 - 11:37 #

Danke.

Lorin 16 Übertalent - P - 5894 - 4. August 2017 - 8:30 #

Einen exklusiven VR Modus für die Pro halte ich für extrem unwahrscheinlich. Das wäre ein (kleiner) Shitstorm mit Ansage.

Harry67 20 Gold-Gamer - - 20368 - 4. August 2017 - 9:00 #

Aber ein dummer Shitstorm.

Green Yoshi 22 AAA-Gamer - - 31451 - 4. August 2017 - 23:30 #

Glaub ich nicht. Der VR-Modus interessiert nur einen Bruchteil aller PS4-Besitzer und eher die Gruppe, die schon auf die Pro gewechselt ist.

andreas1806 17 Shapeshifter - 7927 - 4. August 2017 - 7:42 #

Hm, schon beim ersten Spiel gab es die von Euch genannten Probleme, auch das mit dem Regen... Teilweise fahren die Gegner als wäre es trocken!

Bernd 10 Kommunikator - 459 - 4. August 2017 - 11:22 #

Hm, leider keine Aussage dazu, ob es dieses Mal (die schon für PC1 zugesagten) Custom Championships gibt, also voll frei konfigurierbare, eigene Meisterschaften? Verhält sich die KI bzw. deren Fahrphysik wirklich anders, wenn die Wetterbedingungen schlecht sind? In PC1 war das nämlich nicht der Fall, so dass man bei Regenrennen in der Regel kein Land mehr gegen die KI gesehen hat, die meist stur versucht hat auf einer Ideallinie durch den Kurs zu kommen, egal ob da ein Spieler im Weg war oder nicht. Da ich grundsätzlich Solo-Spieler bin, steht und fällt es mit der KI, und die war in PC1 zum Gruseln. Ich werde da wohl erst mal einige Tests und YouTube Videos abwarten, bevor ich mich da wieder ärgern muss.

Rainman 23 Langzeituser - - 39270 - 4. August 2017 - 15:38 #

Hmmm... Wird dann hoffentlich bei einem Test geklärt. Bin ja auch eher der Einzelspieler...

Der Marian 21 Motivator - - 27172 - 5. August 2017 - 13:23 #

Ich glaube, das wird dann auf meiner PS4 landen. Klingt alles schon mal gut.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9954 - 5. August 2017 - 17:24 #

Wenn du keine Pro hast, würde ich abwarten. Den 1. Teil fand ich technisch unterirdisch auf der PS4. Wenn ich mir Project Cars 2 kaufe, dann definitiv für den PC.

Harry67 20 Gold-Gamer - - 20368 - 5. August 2017 - 18:43 #

Technisch unterirdisch halt ich für übertrieben. Aber war halt auch nichts besonderes - abgesehen von der fehlenden Konkurrenz.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9954 - 5. August 2017 - 22:57 #

Also Reifen, die erst 20m vor einem echte Gestalt annehmen, Schatten die sich sichtbar-abstufend aufbauen empfinde ich heutzutage als schlecht.

Schatten, siehe hier direkt zu Beginn auf der linken Seite:
https://www.youtube.com/watch?v=r5r98e5LBus

Hier auch zu Beginn die Reifen vom Vordermann:
https://www.youtube.com/watch?v=AsRFooz1_6w

Das Problem ist: Man sieht es immer, weil genau das im Fokus ist. Die mäßige Streckenlandschaft ist z.B. nicht ein gravierendes Problem, da sie in der Umgebung spielt.

PS: Im zweiten Video wird zu Beginn auch die KI gut demonstriert. In GT-Rennen ganz amüsant. Im Formelsport nur noch nervig.

Harry67 20 Gold-Gamer - - 20368 - 6. August 2017 - 11:26 #

Die PS4 Version sah tatsächlich eher nach PS3 aus, das kommt auf der PC Version meiner Erinnerung nach erheblich besser rüber.

Die Gegner AI fand ich nie toll und erwarte da auch keine Wunder bei Teil 2. Fairerweise muss man aber auch sehen, wie krass gewalttätig z.B. die NFS Shift AI "damals" drauf war, und selbst als Gran Turismo Liebhaber kann ich die GT AI auch nur als dröge bezeichnen.

Vollmeise 20 Gold-Gamer - 24511 - 8. August 2017 - 15:56 #

Ich habe es mit für einen schmalen Taler geholt, um einfach mal paar Rennen zu fahren. Da ich keinen Vergleich für andere Versionen/Spiele dieser Art habe, finde es ganz brauchbar. Ich habe auch nicht das ultrarealistische Fahrgefühl erwartet, das brauche ich nicht. :) Grafisch finde ich es angenehm, natürlich kein Vergleich mit einem Horizon.

Der Marian 21 Motivator - - 27172 - 6. August 2017 - 17:12 #

Dannke für den Hinweis. Werde aber sowieso dann die finalen Tests dazu abwarten. Wenn die Grafik auf der normalen PS4 dann nicht taugt, lass ich es wohl. Bei Rennspielen finde ich das für die Immersion schon recht wichtig.

DRE1Z3HN TV 12 Trollwächter - 855 - 5. August 2017 - 23:49 #

Hmm... Simulation. Nicht meins. Aber sieht gut aus.

Oberkorn 02 Sammler - 7 - 15. August 2017 - 20:22 #

Teil 1 auf der Xbox One war ja mit Controller kaum spielbar, mal sehen ob das beim 2. Teil besser ist. Vom Umfang her ist das schon echt stark.

Aixtreme2K 14 Komm-Experte - 1960 - 29. August 2017 - 10:49 #

Da sagst Du 'was Wahres. Den ersten Teil habe ich schnell wieder abgegeben, da die Steuerung (sogar des Go-Karts) mit dem Controller einfach nicht zu kontrollieren war.
Bei den Kart Rennen ist mir zudem auch ohne VR ständig schlecht geworden...

DomKing 18 Doppel-Voter - 9954 - 29. August 2017 - 12:03 #

Insbesondere des Go-Karts. Ich vermeide diese.

Das Problem ist, dass die Steuerung viel zu sensibel ist. Ich habe es so hinbekommen, dass ich mit Formel-Fahrzeugen ganz gut fahren kann. Tourenwagen gehen auch, aber schon nicht mehr so gut.

So toll die Einstellungsmöglichkeiten sind, aber von Haus aus sollte durchaus eine bessere Steuerung drin sein.

Alles auf der PS4.