Auf sie mit Gebrüll

Mittelerde - Schatten des Krieges Preview

Christoph Vent 22. Mai 2017 - 14:02 — vor 4 Jahren aktualisiert
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Talion kann in einigen Belagerungsschlachten riesenhafte "Reittiere" besteigen, etwa diesen feuerspeienden Graug.
Anzeige
 

Verbündete im Feindesland

Beim Mob im Nemesis-Bildschirm fällt uns gleich eine weitere Änderung ins Auge: Unter all den Gegnern befinden sich einige mit einer blauen Markierung. Diese agieren wie Verbündete hinter den feindlichen Linien, was wir als Vorteil nutzen können, indem wir einen von ihnen als unseren Leibwächter ernennen. Der weicht uns daraufhin so selten wie möglich von der Seite und unterstützt uns – zumindest bis zu seinem jederzeit möglichen Tod – tatkräftig.

Zwei womöglich kriegsentscheidende Details fehlen noch, bevor wir uns in die Schlacht stürzen. Wie in Mordors Schatten erfahren wir im Nemesis-Bildschirm weitere Details zu unseren Feinden. Der Uruk-Overlord beispielsweise ist besonders anfällig gegen Gift, Feuer kann ihm im Gegenzug gar nichts anhaben. Ähnliche Informationen erhalten wir zu den Kriegsherren. In diesem Fall unglücklich: Zwei von ihnen sollten wir laut Beschreibung idealerweise in den Rücken fallen, was laut Jared in einer großen Schlacht jedoch kaum umsetzbar ist. Die Stärken und Schwächen der Charaktere spielen übrigens auch schon bei der Wahl des Bodyguards eine Rolle: Ergreift dieser nämlich bei Feuer gleich die Flucht, sollten wir uns gut überlegen, ob wir ihn wirklich gegen einen Warchief mit Feuerangriff als Unterstützung gebrauchen können.

Zum Abschluss wählen wir uns noch ein paar Extras für die bevorstehende Schlacht aus. Warum den Orks nicht zusätzlich mit mächtigen Caragors und einem Graug entgegentreten? Ebenso bringen aber auch die Kriegsherren und der Overlord Boni für die Gegenseite mit, und zwar in Form von Upgrades für die Festung. Dem Overlord haben wir die Stein- statt Holzmauern zu verdanken, einer der Kriegsherren ist für eine feurig-heiße Abwehrvorrichtung verantwortlich.
 

Sturm auf die Festung

Doch keine Sorge, wenn ihr nun befürchtet, dass die Planungsphase überhandnehmen könnte. In Wirklichkeit haben all diese Überlegungen nur wenige Minuten in Anspruch genommen. Mittelerde - Schatten des Krieges ist wie sein Vorgänger vorrangig ein Actionspiel.

Nach einer kurzen und toll inszenierten Ansprache des Overlords stürmen wir auf die Festung zu. Um bis in den Thronsaal des Oberfieslings zu gelangen, müssen wir nicht nur seine drei Kriegsherren ausschalten, sondern auch drei Zonen innerhalb der Burgmauern erobern. Das funktioniert ähnlich wie in Battlefield: Sind unsere Truppen in dem kleinen vorgegebenen Bereich in der Überzahl, nehmen wir diesen mit der Zeit automatisch ein. Unsere Gegner wollen das natürlich mit aller Kraft verhindern, weswegen schnell wilde Kämpfe entbrennen, in denen unser ganzes Können gefordert wird. In bester Batman-Manier weichen wir feindlichen Attacken aus und verteilen unentwegt Schwerthiebe, wobei in der Folge nicht selten Orkköpfe rollen – insbesondere dann, wenn wir zu einem der brutalen Finisher ansetzen.

Angeschlagene Feinde dürfen wir "beherrschen" und sie auf der Stelle für unsere Seite rekrutieren – oder ihnen den Gnadenstoß verpassen oder sie "erniedrigen" (woraufhin sie flüchten). Wir wollen von Roberts wissen, wieso man sie nicht einfach immer anwirbt. Seine Antwort: "Dann bekommst du aber nicht ihre Ausrüstung." Die Erniedrigen-Option biete sich stattdessen vor allem dann an, wenn man im Vergleich zum Feind noch zu schwach sei, ihn zu rekrutieren. In diesem Fall sei es durchaus möglich, dass man ihm im späteren Spielverlauf noch mal begegne und dann eine neue Chance zum Rekrutieren bekomme.
 

Dynamischer Schlachtenverlauf

Diese Festung wird nur von Holzwällen geschützt. In unserem Fall brachte ein Kriegsherr ein "Steinmauern-Upgrade" mit.
Nachdem wir die erste Zone recht schnell erobert haben, schlagen wir uns zum nächsten Punkt durch. Dieses Mal wollen wir es mit einer weniger konservativen Taktik versuchen und klettern auf die Mauer hinauf. Wir schalten einen überrumpelten Bogenschützen aus und könnten nun ebenfalls den Bogen auspacken. Stattdessen erklimmen wir einen der zwei Graugs auf der Mauer. Von hier oben genießen wir eine tolle Übersicht auf den zweiten Eroberungspunkt und schleudern den Besatzern unten eine Ladung Felsen entgegen. Ein oder zwei unserer eigenen Leute segnen dabei zwar auch das Zeitliche – doch ein bisschen Schwund ist halt immer.

Spätestens in diesem Moment wird das famose Schlachtgefühl von Schatten des Krieges deutlich. Auch ohne unser Zutun wirkt das Treiben sehr lebendig, die Festung wird wirklich umkämpft. Besonders gut gefällt uns, wie viele Freiheiten wir in der von uns gespielten Schlacht besitzen. Neben dem Nah- und Fernkampf sowie der Möglichkeit, diverse Biester zu reiten, verfügt Talion auch noch über zahlreiche Spezialkräfte, sei es nun die erwähnte Übernahme von Feinden oder ein Teleport. Die größte Effektivität erreichen wir natürlich dann, wenn wir sämtliche Spielstile miteinander kombinieren.
 

Alles Zufall, oder was?

Bestimmte Situationen, darunter das Töten von einzelnen Warchiefs, können nur von uns gemeistert werden, verrät uns Jared. Es wird also nicht möglich sein, sich an einer halbwegs sicheren Stelle zurückzulehnen und die anderen die Arbeit machen zu lassen. Daher müssen wir uns auch wieder von unserem Graug schwingen, um die nächste Zone einzunehmen.

Höhepunkt der Schlacht sind natürlich die Begegnungen mit den Kriegsherren. Diese werden separat mit einer kurzen Cutscene und einer Ansprache eingeleitet, danach kommt es meist mitten im Getümmel zum Duell. Wobei: Auch das ist nicht zwingend. Denn anders, als es die Zwischensequenzen vermuten lassen, sollen die Aufeinandertreffen nicht geskriptet sein, sodass es auch in einer abgeschiedenen Gasse der Burganlage zum Kampf gegen einen Kriegsherren kommen könnte. Unseren ersten Anspiel-Eindrücken nach gehen wir davon aus, dass Monolith in dieser Hinsicht für genügend Variationen sorgen wird, sodass es kaum auffallen dürfte, sollte Art und Weise des Erstkontakts doch nicht ganz dem Zufall überlassen sein.

Beim finalen Kampf gegen den Overlord sind wir uns jedoch sicher, dass die Unterschiede vor allem in der Rasse und den Eigenschaften des Obermotzes liegen werden, nicht aber im Ort des Aufeinandertreffens. Der Thronsaal ist nämlich immer eine Art Arena, ganz tief in der Festung. Allenfalls das Aussehen dieser Arena ändert sich etwas, abhängig von den Eigenschaften des Overlords. In unserem Fall war der Obermotz anfällig gegen Gift, wieso wir ihn vor allem mit entsprechenden Pfeilen aus unserem Bogen bearbeitet haben.
Im neuen Nemesis-System geben wir einem der blau markierten "Feinde" Befehle und ernennen ihn etwa zu unserem Leibwächter.
Christoph Vent 30 Pro-Gamer - 175271 - 22. Mai 2017 - 14:03 #

Viel Spaß beim Lesen!

Aladan 24 Trolljäger - 55218 - 22. Mai 2017 - 14:07 #

Das klingt hervorragend und da mir schon Teil 1 sehr gefallen hat, werde ich auf jeden Fall zugreifen.

Scando 24 Trolljäger - P - 54681 - 22. Mai 2017 - 14:14 #

Sehe ich auch so.

euph 29 Meinungsführer - - 112504 - 22. Mai 2017 - 14:31 #

Jepp, dem schließe ich mich an.

Connor 17 Shapeshifter - 7723 - 22. Mai 2017 - 17:16 #

Teil 1 hat mir auch sehr gefallen, habe allerdings nach 10h die Lust und danach den Anschluss verloren. Muss das demnächst nochmal anfangen.

ADbar 18 Doppel-Voter - - 9061 - 22. Mai 2017 - 19:27 #

Geht mir genauso. Allerdings sehe ich das auch als Vorteil! So habe ich genügend Zeit, um in Ruhe den ersten Teil ausgiebig bis zum unweigerlichen Ende durchspielen zu können, um dann hoffentlich den Zweiten preisreduziert und mit DLC´s erwerben zu können.
Es tut schon etwas weh, zu sehen, dass der erste Teil mittlerweile mit allem drum und dran für 15 Tacken zu haben ist. Aber damals konnte und wollte ich einfach nicht warten ;)

Ick freue mir jedenfalls druff!

Connor 17 Shapeshifter - 7723 - 22. Mai 2017 - 19:40 #

ich habs auch releasenah gekauft... ^^

g3rr0r 16 Übertalent - P - 4685 - 22. Mai 2017 - 19:52 #

Auch Ich kann mich nur anschliessen und freue mich drauf.

Drugh 16 Übertalent - P - 5489 - 23. Mai 2017 - 5:57 #

Auch ganz meine Meinung. Der erste Teil lag lange bei mir auf dem PoS, aber seit einigen Tagen spiele ich ihn und finde ihn ganz famos! Dass der zweite Teil das Spiel in den richtigen Bereichen ausbaut, lässt hoffen.

immerwütend 22 Motivator - 31895 - 22. Mai 2017 - 14:35 #

"Die Schlachten werden prächtig inszeniert, wir fühlen uns wirklich als mitkämpfender Anführer einer Fantasy-Armee."
Ich würde mich da nur als zwangsverpflichteter Zuschauer fühlen, was sich nicht mit meinen Vorstellungen von einem echten Spiel deckt.

Iceblueeye 15 Kenner - 3085 - 23. Mai 2017 - 6:33 #

Inszeniert bedeutet doch nicht das du nur zuschaust oder wie meinst du das?

immerwütend 22 Motivator - 31895 - 23. Mai 2017 - 9:06 #

Mehr oder wenige schon - entweder NUR zuschauen wie etwa bei der Schlacht in Dragon Age 1, oder ich werde in irgendwelche Situationen hineingezwungen, ohne die Möglichkeit zu haben, mir selbst zu überlegen, wann und wie ich eingreifen möchte.
Im Grunde, könnte man sagen, ist es der Unterschied zwischen Dragon Age und Risen ;-)

Nokrahs 16 Übertalent - 5821 - 22. Mai 2017 - 14:49 #

Neues Spiel von Monolith? Her damit!

Maverick_M (unregistriert) 22. Mai 2017 - 15:33 #

Als großer Tolkien-Fan kann ich mich mit den Diskrepanzen der Spielhandlung bzw. dem Setting zu Tolkiens Werk nach wie vor nicht anfreunden... Ich hab immer den Eindruck, dass die Lizenzinhaber mittlerweile wirklich jeden "Scheiß" durchwinken, während man früher viel zu streng war (LotRO durfte ja bspw. keine zweite Fraktion deswegen haben, was zu dem etwas seltsamen PvP Modus führte).

Abgesehen davon überzeugt mich das Gameplay immer noch nicht. Aber mal das fertige Spiel und Gameplay Szenen daraus abwarten, ob das für mich interessanter als der Vorgänger ist.

Zumindest die Figur aus der angekündigten Collector's Edition hätte ich schon gerne ;)

Golmo 18 Doppel-Voter - 9637 - 22. Mai 2017 - 16:27 #

Irgendwie schon Bock drauf aber wird auch wieder viel "Arbeit" sein...

Slaytanic 25 Platin-Gamer - - 59690 - 22. Mai 2017 - 16:55 #

Ich setze nach dem Preview mal auf meine Wunschliste.

Player One 16 Übertalent - P - 4237 - 22. Mai 2017 - 21:37 #

Pflichtkauf, Teil 1 fand ich grandios.

Jonas S. 20 Gold-Gamer - P - 22950 - 22. Mai 2017 - 22:12 #

Ich spiele ein Mensch, der von einem alten Elbenfürst besessen ist und habe als Mitstreiter Orks die ich unterjocht habe... Ähm nein.

Drugh 16 Übertalent - P - 5489 - 23. Mai 2017 - 5:59 #

Aber es macht Spaß. Wer Open World Spiele (AC, Mad Max, Batman) mag, kann beim ersten Teil fast bedenkenlos zugreifen. Auch die Verquickung von Mensch und Elbengeist ist nicht so seltsam, wie es klingt, es spielt sich eher wie der Detektiv-/Röntgenbrillenmodus von Batman.

Jonas S. 20 Gold-Gamer - P - 22950 - 23. Mai 2017 - 10:53 #

Das mit dem Elbengeist kann ich noch akzeptieren, aber das ich dann Orks kommandiere nicht. Es mag ja sein das sich die Orks untereinander bekämpft haben, aber sicher nicht angeführt von einem Menschen. Da rotiert Tolkien doch im Grab.

Maverick_M (unregistriert) 23. Mai 2017 - 14:41 #

*Hust* Uruk-hai *Hust* *Hust* Saruman *Hust*

Aber ja, ist trotzdem unsinnig.

Jonas S. 20 Gold-Gamer - P - 22950 - 23. Mai 2017 - 17:34 #

Saruman ist kein Mensch, sondern ein Maiar.

Aladan 24 Trolljäger - 55218 - 23. Mai 2017 - 17:59 #

Und Talion ist ein Untoter Dunedain, an den der Geist des Ringschmieds Celebrimbor selbst gebunden ist. Da ist was los :-D

Maverick_M (unregistriert) 23. Mai 2017 - 19:51 #

Siehe Aladan, wenn Du es schon so genau nimmst. Die Dunedain stammen auch von den Elben ab ;)

http://lotr.wikia.com/wiki/D%C3%BAnedain

Jonas S. 20 Gold-Gamer - P - 22950 - 23. Mai 2017 - 20:06 #

Was ändert das an meiner Aussage?

Mensch, Dunedain oder Elb der Orktruppen anführt. Es spielt schlicht keine Rolle.

Maverick_M (unregistriert) 23. Mai 2017 - 20:08 #

Dann stimmt auch meine Aussage.

Jonas S. 20 Gold-Gamer - P - 22950 - 23. Mai 2017 - 21:37 #

Du kannst das Spiel doch kaufen und spielen, mich interessiert es aus den genannten Grunden einfach nicht.

Maverick_M (unregistriert) 23. Mai 2017 - 23:34 #

Ich glaube wir reden grad irgendwie aneinander vorbei... ;)

Maturion 11 Forenversteher - 707 - 26. Mai 2017 - 17:11 #

Also Teil 1 fand ich noch halbwegs integrierbar in die Tolkien-Lore. Speziell das Orks herumkommandieren war aber auch für mich ein Punkt, wo das Spiel für mich viel zu stark von Tolkiens Vorlage abgewichen ist. Da man in Teil 2 offenbar noch mehr neue Kreaturen eingefügt hat und scheinbar halb Mordor erobert, wird das Tolkien-Puristen wohl noch weniger gefallen.

Aladan 24 Trolljäger - 55218 - 26. Mai 2017 - 18:00 #

Spielt doch nicht wirklich eine Rolle. Das Spiel spielt zwar in Mittelerde und nimmt sich die Canon-Geschichte als Vorlage, ist aber selbst kein Canon.

Solange Tolkien nicht zufällig von den Toten aufersteht, wird das auch so bleiben. ;-)

Maverick_M (unregistriert) 26. Mai 2017 - 18:05 #

Wie gesagt, mich störts und ich wette, ich bin da nicht der einzige.

Ist dasselbe wie mit Star Wars... Bei dem Unsinn, der teils im EU in Büchern und anderem fabriziert wurde, stellen sich mir die Nackenhaare zu Berge.

Ist ja nicht so, dass das keiner spielen/akzeptieren darf. Aber für mich ist das halt ein Spielspaß-Killer... Da muss ich mir halt schon zweimal überlegen, ob ich sowas spielen will.

Aladan 24 Trolljäger - 55218 - 26. Mai 2017 - 18:28 #

Ganz einfach, spiele es nicht und beschäftige dich nicht damit.

Maverick_M (unregistriert) 26. Mai 2017 - 20:13 #

Mit dem nicht spielen könntest Du Recht haben. Was das nicht beschäftigen angeht... Das entscheide noch immer ich selbst ;)

Noodles 26 Spiele-Kenner - P - 67504 - 27. Mai 2017 - 7:47 #

Gut, dass ich kein Super-Fan von all dem Kram bin, so ist es mir ziemlich egal, was die machen, Hauptsache das Spiel macht Spaß. ;)

joker0222 29 Meinungsführer - P - 112329 - 23. Mai 2017 - 0:02 #

Habe den Vorgänger von rund 2 Jahren mal als Füllartikel bei ner 3-Games-für-49€-Aktion bei MM mitgenommen. Liegt aber immer noch eingepackt im Schrank, genau wie die beiden anderen Artikel. Mal sehen, ob ich dieses jahr mal dazu komme Mordor zu spielen, bisher hat es mich nicht sonderlich gereizt, obwohl es ja ganz gut sein soll.

Woldeus 15 Kenner - 3164 - 23. Mai 2017 - 6:38 #

wenn es sich so spielt wie der erstling, werde ich dankend passen. war selten nach4h schon dermassen demotiviert von einem spiel.

Name321 (unregistriert) 23. Mai 2017 - 11:15 #

Hi,

ich bin vor allem gespannt, wie das System mit den Wiederholungen umgeht. Große Teile meiner Spielzeit verbrachte ich im 1. Teil damit, mich durch die Reihen der Saurons-Armee zu schnetzeln, um die Hauptmänner zu töten bzw. zu beherrschen. Das hat auf Dauer den Charme von einer Sisyphus-Arbeit.

Hat sich da was getan?

bluemax71 18 Doppel-Voter - - 9772 - 24. Mai 2017 - 9:39 #

Teil 1 kann ich ebenfalls empfehlen. Man sollte aber unbedingt mit Kontroller spielen. Mit Tastatur und Maus funktionieren solche Spiele einfach nicht.

Despair 17 Shapeshifter - 7328 - 24. Mai 2017 - 9:48 #

Funktioniert hervorragend mit Maus und Tastatur. Einzig das automatische Umswitchen auf einen anderen Gegner nervt manchmal.

Crizzo 19 Megatalent - P - 15401 - 24. Mai 2017 - 19:29 #

Ist halt wie barfuß einen Marathon laufen, geht...aber schön ist anders :P

Noodles 26 Spiele-Kenner - P - 67504 - 24. Mai 2017 - 19:39 #

Dasselbe würde ich über Spielen mit Gamepad sagen. :P

Crizzo 19 Megatalent - P - 15401 - 24. Mai 2017 - 19:46 #

Stimme ich nur bei Shootern zu :D

Maverick_M (unregistriert) 25. Mai 2017 - 1:26 #

Ich hatte eher den "Suppe mit Gabel essen" Vergleich im Sinn :D

Despair 17 Shapeshifter - 7328 - 25. Mai 2017 - 12:23 #

Auch wenn du bevorzugt mit Gamepad zocken magst: Das ändert nichts daran, dass die Maus/Tastatursteuerung in "Mordors Schatten" hervorragend funktioniert. Ganz im Gegensatz z. B. zur total verkorksten Steuerung im ersten Dark Souls.

Crizzo 19 Megatalent - P - 15401 - 25. Mai 2017 - 16:58 #

Ich fand die ja z.B. bei Assassin's Creed 1 ganz okay, aber das Pad ist schon bequemer mMn.

Noodles 26 Spiele-Kenner - P - 67504 - 25. Mai 2017 - 23:02 #

Tja, das ist der Punkt: Deiner Meinung nach. Ich kann solche verallgemeinernden Aussagen à la "Gamepad ist bei der Art Spiel immer besser" einfach nicht mehr lesen. Weil ich nämlich ganz anders empfinde, egal was irgendwer mir einreden will.

Maverick_M (unregistriert) 26. Mai 2017 - 0:25 #

Ich weise Dich demnächst darauf hin, wenn es wieder um irgendein Spiel geht... ;)

Hier ist es halt auch so: Die Mehrheit spielt das wohl lieber mit Gamepad. Man kann einfach daraus schließen, dass entweder Leute generell lieber mit Gamepad spielen (Was meiner Meinung nach nicht zutrifft, zumindest nicht am PC) oder das schlichtweg die Gamepad Steuerung für diese Art Spiel besser passt.

Noodles 26 Spiele-Kenner - P - 67504 - 26. Mai 2017 - 10:31 #

Ist mir aber sowas von egal, was die Mehrheit macht oder meint, wenn es um meinen eigenen Spielspaß geht oder ist das so schwer zu kapieren?

Maverick_M (unregistriert) 26. Mai 2017 - 15:10 #

Wie gesagt: Ich weise Dich explizit das nächste mal drauf hin ;)

Noodles 26 Spiele-Kenner - P - 67504 - 24. Mai 2017 - 17:38 #

Null Probleme mit Maus und Tastatur gehabt, hat perfekt funktioniert. Selbst das Klettern ging gut, besser als in Assassin's Creed.

Jac 19 Megatalent - P - 14150 - 25. Mai 2017 - 12:00 #

Mit passenden Mäusen und/oder Tastaturen lässt sich meistens eine Menge machen durch eigene Konfiguration. Gamepads sind klasse Eingabegeräte, am PC nehme ich aber deutlich lieber Maus und Tastatur.
The Surge spiele ich z.B. auch damit, das geht ziemlich gut, selbst wenn andere damit nicht zufrieden sind.

NovemberTerra 13 Koop-Gamer - 1564 - 26. Mai 2017 - 20:50 #

Der erste Teil hat mich positiv überrascht! Tolles Spiel, mit einer unwürdigen letzten halben Stunde.

ABER.. das erste Bild auf der dritten Seite
http://www.gamersglobal.de/sites/gamersglobal.de/files/redaktion/Preview/Mittelerde_SchattendesKrieges/Mittelerde_OpenWorld.jpg
Jetzt mal ehrlich, mal abgesehen von der hübscheren Grafik, ist das doch 1 zu 1 ausm ersten Teil. Die Festung an der Klippe erkennt man sofort wieder. Und rechts unten im Bild, war das nicht die Höhle in der man den Troll besiegen musste?

Goldfinger72 15 Kenner - 3285 - 31. Mai 2017 - 10:18 #

Hört sich interessant an. Aber hier werde ich erst einmal das fertige Produkt abwarten. Mit dem ersten Teil damals bin ich in keinster Weise warm geworden, obwohl ich das HdR Universum liebe. Charaktere, Spielwelt und Spielprinzip waren fand ich sehr blass - im wahrsten Sinne des Wortes.

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 212712 - 28. Mai 2017 - 21:09 #

Klingt echt gut. Ich hab den Vorgänger ne gute Weile gespielt, hat auch Spaß gemacht. Irgendwie kam ich raus, weils sich dann doch etwas oft wiederholt hat. Bin gespannt auf das neue Spektakel.