Rundentaktik im Mittelalter

Legends of Eisenwald Preview

Nachdem die weißrussischen Indie-Entwickler von Aterdux Entertainment im Mai 2012 erfolgreich die Kickstarter-Kampagne zu ihrem RPG-Taktik-Mix abgeschlossen haben, befindet sich der Titel aktuell in der Beta-Phase. Wir haben uns ins Abenteuer gestürzt und verraten euch, was ihr erwarten dürft.
Stephan Petersen 8. Februar 2014 - 13:01 — vor 5 Jahren aktualisiert
Legends of Eisenwald ab 19,99 € bei Green Man Gaming kaufen.
Alle Screenshots stammen von GamersGlobal

Hand aufs Herz: Wer hat schon einmal von dem Spiel Discord Times gehört? Irgendwer? Gar niemand? Ehrlich gesagt, überrascht uns das nicht: Bei dem Debütprojekt von Aterdux Entertainment aus dem Jahr 2004 handelt es sich um einen Rollenspiel-Strategie-Mix, der zwar nicht sonderlich viel Aufmerksamkeit erregte, aber dennoch eine kleine, treue Fangemeinde um sich scharen konnte. Als die Rufe nach einem Nachfolger im Laufe der Jahre lauter wurden, nahm die Idee zu Legends of Eisenwald, einem Taktik-Rollenspiel mit Rundenkämpfen, konkrete Züge an. Nachdem bereits 2010 mit der Entwicklung begonnen wurde, holten sich die weißrussischen Entwickler 2012 zusätzliche finanzielle Unterstützung via Kickstarter. Mit Erfolg: Erhofft hatte man sich Einnahmen von 50.000 Dollar, am Ende kamen immerhin über 80.000 Dollar zusammen. Mittlerweile steht eine Betaversion des Spiels zur Verfügung – und wir haben sie uns angesehen.

Der Titel lässt es bereits erahnen: Legends of Eisenwald ist in Deutschland angesiedelt, genauer gesagt in einem vom deutschen Mittelalter inspirierten, fiktiven Szenario. Das erinnert Eingeweihte natürlich sofort an das hochinteressante Microprose-RPG Darklands aus dem Jahr 1992, das in einem phantastisch angehauchten Deutschland spielte. Bevor wir dort aber hineintauchen, steht die Wahl des Helden aus einer von drei Klassen (Nahkämpfer, Fernkämpfer, Unterstützer) an. Nach dem Prolog, der uns in ein befreundetes Königreich führt und zugleich ausführlich Spielmechanik sowie Interface erklärt, geht es auch gleich los. Wir kehren bald in unsere alte Heimat zurück, stellen dort aber fest, dass während unserer Abwesenheit die Burg unserer Familie besetzt wurde und sich die Vasallen von uns losgesagt haben. Im Folgenden ist es unsere Aufgabe, die Hintergründe der Besetzung herauszufinden.

Rundenkämpfe auf Hexagons
Mit eurem Trupp reist ihr wie in Mount & Blade über die Karte.
Wie in Mount & Blade reisen wir in Echtzeit über eine hübsche Miniaturkarte, besuchen dort Städte und finstere Orte. Ferner führen wir Dialoge, erledigen Missionen und bestreiten Kämpfe. Für Letztere benötigen wir natürlich eine schlagkräftige Truppe. Die dafür nötigen Mitstreiter – bis zu zwölf dürfen es sein – heuern wir in Schänken oder Dörfern gegen Gold an. Einige kosten nur den einmaligen Anschaffungspreis, andere verlangen einen täglichen Unterhalt. Besonders effektive Kämpfer sind in ihrer Anzahl zudem begrenzt, allerdings lässt sich das Limit durch die Eroberung von Burgen erhöhen. Hierfür erklären wir einfach dem nächstbesten abtrünnigen Vasallen den Krieg und greifen sein Schloss an. Die Kämpfe finden in Rundenform auf relativ kleinen Hex-Schlachtfeldern statt. Unsere Formation besteht immer aus drei Reihen, deren Anordnung wir zuvor im Einheitenmenü festlegen. Idealerweise befinden sich vorne die Nahkämpfer, in der Mitte die Fernkämpfer und hinten die Unterstützer.

Den zu erwartenden Schaden sehen wir bereits vorher. In welcher Reihenfolge danach gezogen wird, entscheidet der Initiativwert jeder Einheit. Auf Wunsch können wir eine Einheit auch aussetzen beziehungsweise später ziehen lassen. Das ist beispielsweise dann sinnvoll, wenn eine Heilerin am Zug ist, wir aber momentan keine Verletzten haben. Oder aber einer unserer Kämpfer ist zur Untätigkeit verdammt, weil er von seiner Position aus gerade keinen Gegner erreichen kann. Die im Genre üblichen Bewegungspunkte fehlen in Legends of Eisenwald – vermutlich aufgrund der kleinen Schlachtfelder. In der Praxis bedeutet das: Ist ein Kämpfer am Zug, werden alle Gegner in Schlagdistanz angezeigt, und schon einen Mausklick später wird die Attacke ausgeführt. Das System erinnert also mehr an die frühen Disciples-Spiele als an DSA Blackguards oder Heroes 6.

Die Heldenmischung macht's
Mit einem Speer und der entsprechenden Fertigkeit erhält diese Wache einen Bonus gegen berittene Einheiten.
Im Vergleich mit Titeln wie The Banner Saga (GG-Test: 8.0) spielen sich die Kämpfe nicht ganz so motivierend und auch weniger abwechslungsreich. Ein gewisser taktischer Anspruch ist dennoch vorhanden. Da wäre zum einen die Notwendigkeit, die Einheiten nach ihrer Klasse richtig einzusetzen und vor allem die schwächeren Mitstreiter zu schützen. Wer seine Bogenschützen, Heiler und Mönche nicht deckt, sieht diese schnell auf dem Boden liegen. Zum anderen besitzen unsere Kämpfer unterschiedliche Fertigkeiten. Verfügt ein Wächter etwa über „Speerkampf“, kämpft er mit einer solchen Waffe besonders effektiv gegen berittene Einheiten.

Darüber hinaus verfügt jede Klasse über diverse Unterkategorien. So gibt es bei den Nahkämpfern beispielsweise Bauern, Rekruten oder Adlige, die alle ihre eigenen (f
Anzeige
reischaltbaren) Fertigkeiten und Attributswerte besitzen. Gewinnt eine Einheit genügend Erfahrung, dürfen wir sie aufleveln, was aber auch höhere Unterhaltskosten bedeutet. Zudem entscheiden wir uns für einen von zwei Talentwegen. Unseren Jäger bilden wir etwa entweder zum Bogen- oder zum Armbrustschützen aus. Hier gilt es wiederum, die sich daraus ergebenden Vorteile abzuwägen: Während der Bogenschütze einen höheren Initiativwert hat, verursacht der Armbrustschütze mehr Schaden. Im eigenen Fertigkeitsbaum schalten wir Fähigkeiten wie das Reiten frei.

Ein höherer eigener Level hat auch den Zugriff auf bessere Ausrüstung zur Folge. Diese kaufen wir entweder bei Händlern oder erbeuten sie in Schlachten. Argumentationsverstärker wie Schwerter und Keulen, Haute Couture wie Kettenhemden sowie edler Schmuck in Form von Ringen und Ketten bringen wertvolle Boni – aber auch immer wieder Mali auf die Attributswerte. Ziehen wir unserem Nahkämpfer eine schwere Rüstung an, freuen wir uns zwar über verbesserte Angriffs- und Verteidigungswerte, müssen aber auch mit einem niedrigeren Initiativwert leben. Klar, der Arme kann sich kaum noch fortbewegen...
Auf Hexagon-Schlachtfeldern treffen die feindlichen Parteien aufeinander. Deutlich zu erkennen ist die dreireihige Formation.

Kommentare nicht sichtbar (38)