Immortals of Aveum

Immortals of Aveum Preview+

Call of Duty mit Magie

Benjamin Braun / 31. Mai 2023 - 18:00 — vor 1 Jahr aktualisiert
Steckbrief
PCPS5Xbox X
Action
Egoshooter
16
Ascendant Studios
Electronic Arts
22.08.2023
Link
Amazon (€): 17,99 (), 13,90 ()

Teaser

Gute Magie-Shooter gab es schon lange nicht mehr. Mit ihrem Debütwerk wollen die Ascendant Studios die Lücke schließen. Benjamin hat Immortals of Aveum im EA-Hauptquartier für euch angespielt.
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Immortals of Aveum ab 13,90 € bei Amazon.de kaufen.
Alle Screenshots und Videoszenen stammen von GamersGlobal

Die Online-Präsentation zu Immortals of Aveum vor einigen Wochen ließ noch kaum verlässliche Rückschlüsse zu. Klar war eigentlich nur, dass es sich um einen Magie-Shooter handelt, den man gut und gerne als Mischung aus Dark Messiah of Might and Magic und Call of Duty beschreiben kann.

Knapp zwei Monate vor dem Release für PC, PS5 und Xbox Series X|S bin ich für euch der Einladung von Publisher EA gefolgt, um das Actionspiel im Hauptsitz nahe San Francisco mehrere Stunden selbst anzuspielen. Weshalb ich Spaß hatte und gerne weitergezockt hätte, aber auch nicht total begeistert bin, erfahrt ihr im folgenden Text sowie im oben eingebetteten Preview-Video, das ausnahmslos selbst aufgezeichnetes 4K-Material aus der PC-Beta-Version zeigt.
Neben der "normalen Magie" des rechten Arms, gibt es noch eine Reihe von Specials. Hier zünden wir eine Explosion, die in geringem Umkreis massiv Schaden bei den oft in Massen angreifenden Feinden anrichtet.
 

Magie statt Knarren

Es deutete sich bereits im zuvor veröffentlichten Gameplay-Material an, dass Immortals of Aveum zwar Schuss- oder Nahkampfwaffen komplett ausspart, die Magie aber im Wesentlichen reguläre Knarren ersetzt. So feuert ihr eure Standardangriffe ausnahmslos aus der rechten Hand und wechselt dabei zwischen roter, grüner und blauer Magie. Ihr findet unterschiedliche Sprüche, die zum Beispiel aufgeladene Attacken oder alternative Angriffsmuster ermöglichen, die Zauber ähneln aber praktisch alle Schießprügeln aus Militär-Shootern, die eher für geringe (rot), mittlere (grün) oder eine größere Kampfentfernung (blau) geeignet sind. Rot entspricht grob also etwa Schrotflinten, grün MGs und blau Karabinern, wenn auch mit höherer Schussfrequenz. Ja sogar nachladen müsst ihr die Magie, viel näher an einem klassischen Shooter kann man kaum sein.
 
Dieser Feindtyp teleportiert sich ständig schnell und heilt sich selbst. Bestimmte Skills bremsen ihn aber aus, zudem gab es in der Preview-Version keinen ständigen Gegner-Respawn.
Neben den Standard-Angriffen steht euch noch mehr zur Verfügung. Mit der linken Hand nutzt ihr etwa eine Art Peitsche, mit der ihr zumindest die kleineren Gegner selbst aus größerer Distanz zu euch heran zieht. Später könnt ihr mit dieser Hand unter anderem auch ein einzelnes Ziel verlangsamen. Das kann bei dem vergleichsweise hohen Spieltempo in der Tat sehr hilfreich sein. Außerdem erzeugt ihr damit einen magischen Schild, der zeitweise nahezu sämtlichen Schaden absorbiert.

Hinzu kommen eine Reihe von Spezialattacken, die Kristalle verbrauchen, die ihr ausschließlich von besiegten Feinden erhaltet. So erzeugt ihr unmittelbar vor euch eine heftige Explosion oder lasst einen Felswall nach vorne schießen, der nicht nur Gegnern schadet, sondern auch sonst undurchdringliche Schutzschilde zerstört. Ob Movement oder "Waffenhandling", das alles erinnert sehr an Call of Duty, auch die oft arenaartigen Massenschlachten, in denen es bislang allerdings nie unendlichen Gegner-Respawn gab. Ich erwähne Letzteres auch deshalb, da Immortals of Aveum sich zwar schneller, ansonsten aber eher wie ein CoD von vor zehn Jahren anfühlt. Und damit meine ich tatsächlich, dass die Mechaniken teils veraltet und nicht nach Oldschool-Manier anmuten.
Der finale Bosskampf der Demo ist designtechnisch teils hochnotpeinlich. Aber da die normalen Kämpfe Spaß machen, nehme ich dem Spiel diesen Aussetzer nicht nachhaltig übel.


Spektakulär bis garstig

Besonders deutlich wird das in Teilen veraltete Design an gewissen Stellen. Im ersten großen Einsatz landen wir auf einer Empore und feuern auf die unten stehenden Gegner. Eigentlich müsste ich problemlos auf die untere Ebene springen können, geht aber nicht, weil das Spiel nach ein paar Treffern (oder vielleicht muss man auch nur ein paar Sekunden warten) zu einer Cutscene übergehen möchte, in der uns ein Drache angreift und eine Etage nach unten befördert. Besagtem Drachen trete ich später auch in einem direkten Duell entgegen. Wirklich schwierig fand ich den Kampf auf dem mittleren der drei Schwierigkeitsgrade nicht, obwohl er nur knapp zu meinen Gunsten ausging. Das lag aber daran, dass ich Blindfisch die farbigen Auswüchse im Maul und anderen Körperteilen nicht wahrgenommen habe. Ihr wisst schon, was jetzt kommt: Das sind Schwachstellen, die nur mit der richtigen Magiefarbe bekämpft werden können.
 
Es gibt auch Rätsel, die auf dem Hauptpfad sind aber anspruchsarm.
Dieses Spielchen mit der passenden Farbe gibt es aber offenbar nur in den Bosskämpfen. Die Gegner leuchten zwar so gut wie alle in einer bestimmten Farbe und mögen empfänglicher für die richtige Magie-Farbe sein. Ihr könnt sie aber auch mit den anderen ohne größere Probleme besiegen. Beim zweiten Boss, einem riesigen Steingolem, ist das anders als beim Drachen, den ich ohne Fokus auf die Schwachstellen besiegte. Das Vieh trägt nämlich einen Kristall auf dem Kopf, den ich nur nach und nach zerstören kann, wenn ich zunächst die farbigen Schwachstellen zerstöre und der Boss besagten Kristall zwischenzeitlich abwirft. Verkehrt ist das nicht, aber das Design schlicht mies. Ständig hänge ich in den Armen des Biests. Oft wusste ich nicht ganz, weshalb ein Ausweichspurt erfolgreich ist oder scheitert, da der Schaden offenbar weitgehend vom Kollisionssystem entkoppelt ist. Ich nehme das dem Spiel aber nicht nachhaltig krumm. Die normalen Kämpfe machen das, obwohl viele einfach nur Massenschlachten sind, mit Tempo und schicken Effekten wett. Bleibt zu wünschen, dass der abschließende Bosskampf der aus drei eher frühen Segmenten zusammengesetzten Demo nicht repräsentativ für spätere Abschnitte ist. Das fertige Spiel soll rund 25 Stunden für einen Durchgang beschäftigen.
Die Story ist eher "so la la", aber trotzdem nett inszeniert und wartet mit ein paar gut digitalisierten, bekannten Schauspielern (etwa rechts Gina Torres) auf.
 

Unmerklicher Next-Gen-Unterbau

Während ich spielerisch und erzählerisch (ganz okay, mehr wohl kaum) in etwa das bekommen habe, was ich erwartet hatte, bin ich von der technischen Umsetzung und teils vom Stil dezent enttäuscht. Immortals of Aveum sieht gewiss nicht schlecht aus, insbesondere was die Effekte betrifft. Auch die digitalisierten Schauspieler, darunter die aus Suits bekannte US-Darstellerin Gina Torres als Mentorin von Hauptfigur Jak, sind weitgehend hochwertig integriert. Aber dass das Spiel auf der Unreal Engine 5.1 basiert, das hätte ich Immortals of Aveum als Nicht-Technik-Guru, der ich bin, nicht angesehen.

Die Performance war in nativen 4K  auf dem Test-PC (AMD Ryzen R9 7900X, AMD Radeon 7900XT, 1 TB m.2 NVMe Gen 4 SSD und MSI Pro Carbon WiFi X670e) aber weitestgehend stabil bei 60 fps. Hier und dort mal ein kleiner Ruckler oder sichtbarer Texturnachlader. Aber da hatte ich dennoch etwas mehr erwartet und mache mir, auch wenn in den letzten zwei Monaten vor allem noch Optimierungsarbeiten anstehen werden, doch ein bisschen Sorgen um die Konsolenfassungen. Die konnte ich noch nicht in Augenschein nehmen.

Autor: Benjamin Braun, Redaktion: Hagen Gehritz (GamersGlobal)

 
Anzeige

Meinung: Benjamin Braun

Nach der ersten Präsentation hatte ich weder einen Überflieger, noch einen Reinfall erwartet – und genau das habe ich auch beim Hands-on bekommen. Die Magieballerei macht mir trotz gelegentlicher Übersichtsprobleme definitiv Spaß, weshalb ich auch über den peinlich schlechten Bosskampf am Ende der Session hinwegsehen kann.

Überdies gäbe es vieles, an dem ich herumkritteln könnte, wobei das Meiste davon auf „hätte man besser machen können“ hinausläuft. Aber spielenswert ist ein Game ja nicht erst, wenn es in jedem Bereich den allerhöchsten Ansprüchen genügt. Ich hätte es jedenfalls gerne weitergespielt! Klar scheint nach den ersten circa zwei Stunden in der Kampagne des reinen Solospiels, dass so gut wie nichts im roten Bereich liegt, es aber auch wenig gibt, das über ein „absolut okay“ hinausgeht. Wenn euch die Mischung aus Call of Duty und Dark Messiah of Might and Magic prinzipiell anspricht, dann solltet ihr Immortals of Aveum im Hinterkopf behalten.
 
Immortals of Aveum
Vorläufiges Pro & Contra
  • Spektakuläre Bossfights mit Drachen und Co. ...
  • Rein auf Solospieler zugeschnitten ...
  • Spaßiges flottes Kampfsystem verbindet klassischen Shooter mit Magie-Action
  • Ordentliche, wenn auch nicht herausragende Präsentation auf Basis der Unreal Engine 5.1
  • Interessante, wenn auch teils sehr klischeehafte Helden
  • ... die teils jedoch veraltet anmuten (und in einem Fall gar schlecht designt war)
  • ... und dennoch mit an MMOs erinnernden Mechaniken (zum Beispiel beim Gear-System)
  • Kaum mehr als ein Magie-Shooter mit vielen CoD-Parallelen
Aktuelle Einschätzung
Die Kämpfe in Immortals of Aveum machen definitiv Spaß, sind schnell und erinnern, trotz Magie statt Wummen, oft angenehm an Call of Duty. Die Präsentation ist trotz Unreal Engine 5.1 aber eher Durchschnitt und auch das der Design der Bossfights oder die visuelle Darbietung der Welt wirken oft plump und generisch. Ein Hit wird das nicht, aber dennoch ein Magie-Shooter, den ihr im Auge behalten solltet.
Gut
Aktueller Stand
  • Aktuelle Beta-Version (PC)
Partner-Angebote
Amazon.de Aktuelle Preise (€): 17,99 (), 13,90 ()
Benjamin Braun 31. Mai 2023 - 18:00 — vor 1 Jahr aktualisiert
Hagen Gehritz Redakteur - P - 184998 - 31. Mai 2023 - 17:36 #

Viel Spaß mit dieser recht abwägenden Preview!

Noodles 26 Spiele-Kenner - 75672 - 31. Mai 2023 - 18:30 #

Spricht mich null an.

Benjamin Braun Freier Redakteur - 442384 - 31. Mai 2023 - 18:37 #

Kein Wunder, es ist ein Spiel, das kann nicht reden. ;)

Q-Bert 25 Platin-Gamer - P - 57161 - 31. Mai 2023 - 21:46 #

Es sei denn, es hat Sprachausgabe!

Olphas 26 Spiele-Kenner - - 67000 - 31. Mai 2023 - 19:12 #

Bei der Ankündigung war ich durchaus interessiert, aber das sieht mir momentan nun doch nicht was aus, was ich unbedingt sofort spielen will.

McRaider 11 Forenversteher - 798 - 31. Mai 2023 - 20:04 #

Geht mir auch so. Wirkt irgendwie sehr langweilig.
Naja, mal abwarten wie es insgesamt wird.

Sokar 24 Trolljäger - - 53808 - 31. Mai 2023 - 19:32 #

Kann die Referenzen zu CoD nicht so wirklich nachvollziehen, gerade die kleineren Arenen erinnern mich eher an Quake, Doom und Shadow Warrior - und damit genau meine Kragenweite.

Hannes Herrmann Community-Moderator - P - 46084 - 31. Mai 2023 - 20:09 #

Eigentlich eine gute Idee Dark Messiah of Might and Magic nochmal zu installieren. Ob das wohl auf dem Deck läuft?

Das Spiel lässt mich auch nach der Preview kalt, vielleicht mal im Gamepass Ultimate mit den EA-Dingens.

Cpt. Metal 17 Shapeshifter - P - 8372 - 31. Mai 2023 - 20:18 #

"Ein Hit wird das nicht [...]", ja geil...hättest du die Zeit nicht lieber in einen Diablo 4-Test stecken können? ;)

TheRaffer 23 Langzeituser - P - 40566 - 31. Mai 2023 - 20:21 #

Kann ich getrost links liegen lassen.

Drapondur 30 Pro-Gamer - - 162463 - 31. Mai 2023 - 20:25 #

Sieht ganz interessant aus. Steht bereits auf der Wishlist. Aber zum Release wohl eher nicht, dafür kommen spannendere Sachen die nächsten Wochen auf dem Markt.

antares 18 Doppel-Voter - 9483 - 31. Mai 2023 - 20:32 #

Schiessbude statt Story, also kein neues Dark Messiah. Schade, aber etwas anderes zu erwarten, wäre auch naiv gewesen bei einem EA Spiel.

Hagen Gehritz Redakteur - P - 184998 - 31. Mai 2023 - 20:56 #

Ich liebe ja Dark Messiah, aber eher wegen Fußtritt + Stachelwände und einiger interessanter Möglichkeiten, durch die Level zu kommen. Meine einzige vage Erinnerung an die Story ist, dass sie kein richtiges Ende hatte?

Aladan 25 Platin-Gamer - 57121 - 31. Mai 2023 - 21:48 #

Da hast du so ziemlich die gleiche Erinnerung wie ich.

antares 18 Doppel-Voter - 9483 - 1. Juni 2023 - 1:02 #

Ich muss gestehen, dass ich es nie durchgespielt habe. Und das stimmt, nicht die Story war das Highlight von Dark Messiah, sondern der Kampf und die damit verbundene Interaktion von Gegnern mit der Spielwelt.

Aladan 25 Platin-Gamer - 57121 - 31. Mai 2023 - 21:47 #

Gefällt mir. Werde ich mir dann auf dem PC anschauen.

Shake_s_beer 19 Megatalent - - 19140 - 31. Mai 2023 - 22:26 #

Schöne Preview! Das Spiel selbst spricht mich aber nicht sonderlich an. Aber immerhin kann ich mir unter dem Titel jetzt etwas vorstellen.

Vampiro Freier Redakteur - - 127642 - 1. Juni 2023 - 0:15 #

Da muss ich ja gar nix mehr schreiben :D

Jamison Wolf 19 Megatalent - P - 14091 - 31. Mai 2023 - 22:47 #

Erinnert mich eher an Heretic, da war man doch auch nen "Mage" und ballerte sich in Doom manier durch Fantasy-Welten, oder?

Aladan 25 Platin-Gamer - 57121 - 1. Juni 2023 - 5:40 #

Sehr guter Vergleich. Tolles Raven Spiel!

Sokar 24 Trolljäger - - 53808 - 1. Juni 2023 - 9:27 #

Wenn du mit Low-Poly-Grafik zurecht kommst, schau dir mal Amid Evil an. Ist quasi ein modernes Hexen/Heretic.

Jamison Wolf 19 Megatalent - P - 14091 - 1. Juni 2023 - 13:43 #

Oh nee, lass ma.

Ich würde dann doch lieber meine Zeit im System Shock Remake verbringen. Meine Ansprüche an Run&Gun Shooter haben sich seit den 00er Jahren ziemlich verändert. Hab zB selbst das neue Doom nur 2-3 Stunden gespielt (welches echt gut ist) und dann war bei mir die Luft raus.

Ich brauch immer irgend nen Crafting oder Survival-System mit ner Prise Roguelike. Reines "renn durch den Level und Kille die irren Viecher", lässt mich kalt. :/

TheLastToKnow 30 Pro-Gamer - - 125316 - 31. Mai 2023 - 23:25 #

Danke für die Preview, finde ich gar nicht so uninteressant.

AlexCartman 20 Gold-Gamer - 22091 - 1. Juni 2023 - 1:18 #

Puh. Hoffentlich ist Benjamin nicht nur dafür über den Atlantik gedüst.

Audhumbla 20 Gold-Gamer - - 23288 - 1. Juni 2023 - 8:03 #

Hoffentlich hat er noch San Fran genossen!

Audhumbla 20 Gold-Gamer - - 23288 - 1. Juni 2023 - 7:19 #

Ich freue mich darauf! Habe diese Magie-Shooter früher geliebt.

Desotho 18 Doppel-Voter - 9535 - 1. Juni 2023 - 7:23 #

Trotz des für einen Shooter etwas anderen Setting sieht das für mich aus, als wäre das Ziel ein maximal generischer Multiplayer Titel gewesen. Und bei der Entwicklung wurde dann versehentlich was mit "Story" draus.

rammmses 22 Motivator - - 32819 - 1. Juni 2023 - 7:40 #

Hab schon bei Ghostwire festgestellt, dass Shooter nun mal Waffen brauchen. Blitze, Licht und Farbe aus dem Finger schießen ist einfach nicht cool. Gebt mir doch eine Schrotflinte. Oder macht halt was wirklich anderes.

Kinukawa 21 AAA-Gamer - P - 26080 - 1. Juni 2023 - 7:49 #

Pets beschwören, Minions freischalten, Erdbeben, Gedankenkontrolle, etc - es gibt wirklich genug Möglichkeiten für Magieshooter. Jedoch hatten die Macher wohl keine Phantasie.

rammmses 22 Motivator - - 32819 - 1. Juni 2023 - 10:48 #

Stimmt, man könnte was cooles machen, aber die Knarre durch Hände und bunte Blitze ersetzen, ist einfach öde

Sokar 24 Trolljäger - - 53808 - 1. Juni 2023 - 9:29 #

Ich denke das liegt daran, dass gutes Gunplay auch vom "Feeling" des Einschlags und wie sich eine Waffe verhält stark beeinflusst wird: also die Animationen beim Schuss, die Sounds. Das ist bei Magie aus den Fingern schwierig, wird schnell zu PewPew.

rammmses 22 Motivator - - 32819 - 1. Juni 2023 - 10:49 #

Ja genau, es fehlt einfach was, vor allem wenn man das mögliche Potential von Magie nicht nutzt

Sir MacRand 19 Megatalent - - 18531 - 1. Juni 2023 - 8:20 #

Das wird vorgemerkt. Sieht sehr interessant aus.

Robokopp 19 Megatalent - - 19010 - 1. Juni 2023 - 8:40 #

Das "Shooter"-Gameplay empfinde ich schon beim Zuschauen als ermüdend langweilig.

Ganon 27 Spiele-Experte - - 84487 - 1. Juni 2023 - 10:51 #

Klare Pluspunkte für mich: Bunte Fantasy statt graubraunes Militärgedöns, das Szenario wird auch für nichtmenschliche Gegnertypen und Bosse genutzt, Abwechslung durch Rätsel neben dem Ballern. Klingt alles super. Veraltetes Gameplay à la CoD allerdings eher nicht...
Es kommt auf jeden Fall auf die Liste, aber ein Pflicht-Sofortkauf wird es wohl nicht. Zumal ich auch noch Dinge wie Ghostwire Tokyo bereits auf dem Stapel liegen habe. Aber interessant für einen späteren Zeitpunkt finde ich es allemal.

Gorkon 21 AAA-Gamer - P - 30529 - 1. Juni 2023 - 13:10 #

Kling interessant. Gerade Dark Messiash habe ich gerne gespielt.

Kirkegard 20 Gold-Gamer - 21274 - 13. Januar 2024 - 13:42 #

Habe mir IoA im letzten Sale zugelegt und heute gestartet.
Rekord, 3 Abstürze in der ersten Stunde.
Wow!
Ich dachte das Ding wäre mittlerweile gepatched.
Spaß macht es ja schon. Also ist jetzt erst Mal Dr. Google angesagt zum Bug fixing.