Immortals - Fenyx Rising

Immortals - Fenyx Rising Preview+

Eindruck nach den ersten 4 Stunden

Hagen Gehritz / 22. Oktober 2020 - 17:00 — vor 1 Jahr aktualisiert
Steckbrief
PCPS4PS5SwitchXOneXbox X
3D-Actionadventure
12
Ubisoft
Ubisoft
03.12.2020
Link
Amazon (€): 17,99 (Nintendo Switch), 17,99 (PC), 57,79 (PlayStation 4)

Teaser

Mehrere Stunden hat Hagen mit dem von Zelda-verwandten Abenteuer verbracht. In seiner Anspielsession hat er sich auf der Insel der Götter von seiner Neugier zu Rätseln und Schätzen leiten lassen.
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Immortals - Fenyx Rising ab 17,99 € bei Amazon.de kaufen.
Alle Screenshots und Videoszenen stammen von GamersGlobal

Das Studio Ubisoft Quebec hat euch mit Assassin's Creed Odyssey (im Test, 8.0) bereits eine Spielwiese in der griechischen Antike geliefert. Nun lädt es euch mit Immortals - Fenyx Rising auf die phantastische Insel der Götter, wo ihr als Held oder Heldin Fenyx den Olympiern im Kampf gegen den Titan Typhon beisteht. Dabei hat sich der ehemals als Gods and Monsters bekannte Titel merklich von The Legend of Zelda - Breath of the Wild (im Test, Note 9.5) inspirieren lassen. Einige Beispiele dafür: Auf dem Eiland sind viele kleine Rätsel-Dungeons verstreut und ihr könnt an fast allen Wänden so weit hochklettern, wie es eure Ausdauer zulässt. Es gibt aber auch so einige Unterschiede im Detail, beispielsweise zerbrechen anders als im Nintendo-Titel eure Waffen nicht.

Eine weitere Besonderheit ist die Rahmenerzählung von Immortals – Fenyx Rising. Nachdem der Titan Typhon fast allen anderen Göttern des Olymp ihre Kräfte geraubt hat, kommt Zeus zum Titanen Prometheus, damit der ihn im Kampf hilft. Prometheus erzählt stattdessen die Geschichte von Fenyx. Parallel zur Geschichtsstunde erspielt ihr die Story der Heldin. Sollte Fenyx im Kampf gegen Tyhphon den Wert der Sterblichen beweisen, wird Prometheus nicht weiter dafür bestraft, dass er den Menschen das Feuer brachte. Der Aufhänger wird dafür genutzt, dass Titan und Göttervater zu allem ihren Senf dazu geben, was sich im storylastigen Auftakt durchgängig durch das Spiel gezogen hat.

Während der Kollege Dennis in seiner Preview zu Immortals einen eigens für die Anspielsession kreierten, irgendwo in der Mitte angesetzten Abschnitt erlebte, konnte ich ein neues Spiel starten und mich dann vier Stunden frei austoben. So startet Fenyx stets auf dem Gebiet des Hermes und sammelt dort die nötige Ausrüstung, um zum Rest der Welt zu fliegen. Die war in meiner Version auf das Gebiet der Göttin Aphrodite begrenzt.
Wenn Zeus langweilig wird, fällt er schonmal in Cutscenes Prometheus ins Wort und dichtet die Geschichte um. Die Folge: Plötzlich erscheinen große Monster oder Fenyx' Charakter verändert sich während einer Sequenz.
 

Heldenhaft

Die erste Ausrüstung, die ihr sehr schnell mit Fenyx erbeutet: Das Schwert des Achilles und die Axt der Atalante. Ersteres kommt bei leichten und letztere bei schweren Angriffen zum Einsatz. Das Kampfsystem erinnert mit seinem Fokus auf Ausweichschritte an Assassin's Creed Odyssey, allerdings könnt ihr mit euren Skills Gegner auch in die Luft schleudern und dann im Sprung mit Kombos nachsetzen.

Außerdem erlauben die bald erbeuteten Armschienen des Herakles große Kisten und Kugeln für Rätsel zu bewegen. Mit ihnen hebt ihr aber auch Felsen oder Baumstämme auf und schmettert sie mit aufgeladenen Würfen Richtung Gegner. Das füllt fix deren Betäubungsleiste, worauf die Feinde benommen zu Boden sacken und sich nicht mehr gegen eure Schläge wehren können.

Im Startgebiet findet Fenyx dazu bald den Bogen des Odysseus, mit dem ihr auch ferngesteuerte Pfeile verschießt – klar, dass die schnell bei Rätseln zum Einsatz kommen. Vervollständigt wird Fenyx' Grundausrüstung durch die Flügel des Ikaros, mit denen sie Doppelsprünge vollführt, wie ein junger Gott sprintet und zur schnelleren Fortbewegung durch den Himmel gleitet. Auf diesem Weg schafft ihr es auch aus dem Startgebiet des Hermes heraus.
In der Halle der Götter erwerbt ihr auch neue Fähigkeiten für Fenyx. Dazu zählen Angriffe, aber auch Verbesserungen ihrer Beweglichkeit wie Flug-Sprints.
 

Rätselhaft

Ganz wie in Breath of the Wild gibt es in der Welt zahlreiche kleinen Tartaros-Dungeons. Die teilen sich in drei Schwierigkeitsgrade und ihr Eingang wird gelegentlich von  Monstern bewacht. Die rätsellastigen Abschnitte führen euch in separate Parcours bestehend aus in der Unterwelt schwebenden Plattformen. Dort versagen eure Kletterfähigkeiten, daher müsst ihr andere Wege hindurch finden. Die Tartaros-Dungeons, die ich in meiner Anspielsitzung entdeckte, boten eine kurzweilige Mischung an Aufgaben. Einmal galt es, per Hebel Plattformen zu aktivieren, die mich zu weiteren Schaltern brachten. Im nächsten Schritt musste ich dann die Plattformen so arrangieren, dass sie einen Weg zum Ziel bildeten.

An anderer Stelle legte ich einen Hebel um, der eine Kugel für einen Schalter auf den Weg sandte. Nun musste ich unter Zeitdruck an Hindernissen vorbei zum Ort sprinten, an dem die Kugel landete, bevor sie in einen Abgrund rollte. Am Ausgang wartete als Belohnung ein Blitz des Zeus, mit dem ihr in der Halle der Götter eure Ausdauer verbessern könnt. Über optionale Aufgaben erreicht ihr zudem Schatztruhen. In einer fand ich eine neue Rüstung, die meine Verteidigung gegen einzigartige Feind erhöhte. Am Ende von speziellen Helden-Dungeons erwarten euch von Typhon verdorbene Heroen wie Achilles. Solange ihr nicht das Original in seinem Dungeon bezwingt, sollen ihre zähen Geister immer wieder als Gegner in der Welt erscheinen.
Indem ihr auf Aphrodites riesige Statue klettert, deckt ihr das Gebiet der Göttin auf der Karte auf. Doch interessante Orte werden automatisch enthüllt, wenn ihr sie beim Spähen in die Ferne entdeckt.
 

Lebhaft

Die Insel der Götter bot zwar nicht die Physik-Wechselwirkungen, wie ich sie aus Breath of the Wild kenne, nichtsdestotrotz weckte die farbenfrohe Welt erfolgreich meine Lust am Entdecken. Gerade die aktive Mechanik zum Aufdecken von Orten auf der Karte gefiel mir. Ihr enthüllt zwar neue Gebiete, indem ihr auf Götterstatuen kraxelt, doch damit poppen nicht sofort alle Icons des Gebiets auf. Stattdessen späht ihr mit langem Druck auf den rechten Stick in die Ferne. Während ihr die Aussicht genießt, werdet ihr Truhen oder verdächtige Lichtsäulen entdecken. Bei vielen geben ein Rumble-Effekt und ein aufleuchtendes Fadenkreuz Feedback, dass ihr etwas Interessantes gefunden habt. Mit Knopfdruck erscheint ein konkretes Icon für Truhe, Dungeon und Co. auf der Karte und auf eurem Kompass am oberen Bildrand. Zusätzlich könnt ihr so auch eigene Markierungen setzen.

In der Welt verstreut findet ihr Herausforderungen wie Wettrennen, aber auch versteckte Upgrade-Materialien, die ihr im zentralen Hub der Halle der Götter einsetzt, um Fenyx zu verbessern. Neben den schon erwähnten Zeus-Blitzen erhöht ihr eure Lebensenergie mit Ambrosia, verstärkt Waffen, Rüstung und Helme mit Edelsteinen, braut und verbessert Tränke oder erhaltet für Charons Münzen neue Skills. Dazu gehören neue Angriffe. Beispielsweise ist das Manöver, sich an Gegner heranzuziehen, besonders im Kampf gegen fliegende Harpien nützlich. In meinen vier Stunden mit Immortals gewann ich den Eindruck, dass die Monstervielfalt nicht gerade riesig ausfällt. Ich bekämpfte Varianten von dämonischen Kriegern (mit und ohne Schild und eine große Anführer-Version), Gorgonen, Harpien, Zyklopen sowie aufmüpfige Bären und Hühner.

Auch neue Bewegungs-Optionen stehen für die Münzen des Fährmanns zur Auswahl – so könnt ihr das Klettern mit kurzen Sprüngen beschleunigen. Die Kraxelei klappte in der Praxis ganz  gut, auch wenn Fenyx bisweilen an Kanten hängen blieb. Dagegen half jedoch, mit den Flügeln von der Wand weg zu springen.

Text: Hagen Gehritz (GamersGlobal)

 
Anzeige

Meinung: Hagen Gehritz

Ich habe ein Faible für die griechische Antike und den bedient Immortals – Fenyx Rising über das Setting hinaus mit wirklich vielen Verweisen auf antike Mythen und Legenden. Das Gameplay bietet einen schönen Mix aus Entdecken, Knobelei und flotten Kämpfen. Gerade bei der Keilerei finde ich den Effekt immer wieder schön, wie selbst Riesengegner mit dem Todesstoß übertrieben weggeschleudert werden.

Bei der Steuerung kommt hier und da die Kamera im Kampf nicht ganz mit oder Fenyx bleibt beim Klettern an Kanten hängen, doch das lässt sich bis zum Release im Dezember 2020 noch ausbügeln. Die Spielwelt reizt gelungen zur Erkundung, auch wenn sie nicht so interessante Physik-Wechselwirkungen bietet wie das (nicht offen kommunizierte) Vorbild The Legend of Zelda - Breath of the Wild.

Ich sehe eine gewisse Gefahr, dass sich das Sammeln der Upgrade-Materialien mühsam anfühlen könnte, da es von ihnen arg viele Arten gibt. Nach meiner Anspielsitzung habe ich aber auch dank der charmanten Inszenierung Lust, weiter die Insel der Götter zu durchforsten.
 
Immortals - Fenyx Rising
Vorläufiges Pro & Contra
  • Spaßiges Erkunden, Rätseln und  Kämpfen
  • Einige wirklich gelungene Gags...
  • Präsentation je nach Geschmack charmant ...
  • Durch Spähen selbst interessante Orte auf Karte aufdecken
  • Viele Verbesserungen in der Halle der Götter
  • Bisher überschaubare Zahl an Gegnertypen
  • ... aber eher Masse statt Klasse beim Humor
  • ... oder zu kindlich
  • Teils noch hakelige Kamera oder Festhängen an Kanten beim Klettern
Aktuelle Einschätzung
Die alberne Inszenierung von Immortals - Fenyx Rising ist Geschmackssache. Doch abseits kleinerer Steuerungs-Probleme und der überschaubaren Zahl an Gegnern hinterlässt die Reise in die griechische Mythenwelt mit einem spaßigen Mix aus Erkundung, flotten Kämpfen und kurzweiligen Rätseln einen gelungenen Eindruck.
Gut
Aktueller Stand
  • Beta
Partner-Angebote
Amazon.de Aktuelle Preise (€): 17,99 (Nintendo Switch), 17,99 (PC), 57,79 (PlayStation 4)
Hagen Gehritz 22. Oktober 2020 - 17:00 — vor 1 Jahr aktualisiert
Hagen Gehritz Redakteur - P - 84123 - 21. Oktober 2020 - 15:47 #

Viel Spaß beim Hören/Lesen/Sehen!

LRod 18 Doppel-Voter - P - 12737 - 22. Oktober 2020 - 17:16 #

Irgendwie hat das was. Ich bin gespannt auf den Test!

Maestro84 19 Megatalent - - 15156 - 22. Oktober 2020 - 17:22 #

Nicht die schlechteste Idee, BotW als Vorbild zu nehmen und ein Spiel in einem bekannten und, für mich, interessanten Szenario für alle Plattformen zu bringen. So bekommen Wartende auf BotW2 Etwas zur Überbrückung und die Anderen erstmal eine Art BotW. Und das hoffentlich ohne Waffenverschleiß. Ich bin gespannt.

Drapondur 30 Pro-Gamer - - 150548 - 22. Oktober 2020 - 18:29 #

Gefällt mir. Ich hoffe, es hat eine Art Story-Modus.

Hagen Gehritz Redakteur - P - 84123 - 23. Oktober 2020 - 15:01 #

Die Demo hat bestätigt, dass es einen Story-Schwierigkeitsgrad gibt.

Drapondur 30 Pro-Gamer - - 150548 - 23. Oktober 2020 - 16:50 #

Cool. Danke für die Info! Die Demo schaue ich mir gleich mal an.

Inso 18 Doppel-Voter - - 9310 - 22. Oktober 2020 - 18:46 #

Ich hab ja jetzt beim Schauen gedacht das ist nen kleineres Indiegame für den schmalen Euro, aber das liegt ja ernsthaft bei 59,99€. Kein Kandidat zum Release bei mir..

Player One 16 Übertalent - P - 4237 - 23. Oktober 2020 - 7:08 #

Beim Preis habe ich auch geschluckt, zumal mir dieser Grafikstil langsam zum Hals heraus hängt.

Hagen Gehritz Redakteur - P - 84123 - 23. Oktober 2020 - 8:54 #

Du kennst ja vielleicht sehr gut budgetierte Indie-Titel. Klar, Immortals ist kein AC Valhalla, aber es ist weit von einem Child of Light oder Valiant Hearts entfernt.

MiLe84 11 Forenversteher - P - 664 - 22. Oktober 2020 - 19:34 #

Eine Demo ist jetzt übrigens über Google Stadia verfügbar.

soulflasher 15 Kenner - P - 3024 - 22. Oktober 2020 - 19:45 #

Sorry, aber Franzosen sind keine Japaner.
BOTW für Europäer.

rammmses 21 AAA-Gamer - P - 27534 - 22. Oktober 2020 - 21:21 #

Schon mutig das zum Weihnachtsgeschäft als Vollpreistitel rauszuhauen. Wirkt ja eher nicht konkurrenzfähig im AAA-Umfeld.

Bluff Eversmoking 17 Shapeshifter - 6444 - 22. Oktober 2020 - 23:50 #

Ich spiele gerade BotW, finde das Spiel ermüdend öde und brauche bestimmt keinen BotW-inspirierten Nachschub. Man hätte sich an normalen Zeldas orientieren sollen, das hat schon bei Darksiders gut funktioniert.

Player One 16 Übertalent - P - 4237 - 23. Oktober 2020 - 9:13 #

Na wenigstens geht es nicht nur mir so, ich habe stundenlang den Spielspaß dieses "Meisterwerkes" gesucht aber leider nie gefunden. Bis zu einem Viertel des Games habe ich mich gequält und dann aufgegeben, als bei einem Kampf in diesem Kamel-Boss mal wieder ein kaum benutztes Schwert zerbrochen ist und ich wieder mal ins Inventar musste, anstatt weiterspielen zu können.

Bluff Eversmoking 17 Shapeshifter - 6444 - 23. Oktober 2020 - 10:25 #

Ich bin auch hart am Rande eines Abbruchs. Der Leidensdruck ist noch nicht groß genug, und als Zelda-Veteran gebe ich mich der Illusion hin, daß da sicher noch etwas großartiges kommt.

Ich weiß natürlich, daß das nicht mehr passieren wird.

Maestro84 19 Megatalent - - 15156 - 23. Oktober 2020 - 10:39 #

Ich hatte BOTW auch erst im zweiten Anlauf dieses Jahr durchgespielt und kann dir sagen, dass es auch nach hinten raus nicht klassischer wird. Man spielt halt Schreine und Titanen frei und legt am Ende Ganon.

advfreak 20 Gold-Gamer - - 20680 - 23. Oktober 2020 - 15:07 #

Ja ging mir ganz gleich, freut mich zwar das die anderen viel Spaß damit haben und hatten, aber bei mir war nach 1 Stunde die Lust dahin und ich habs wieder verscherbelt. Wenigstens gabs da dieses Game Boy Zelda reloaded...

Patorikku 16 Übertalent - P - 5796 - 25. November 2020 - 18:01 #

Kann ich absolut so unterschreiben... und Ocarina of Time ist bis zum heutigen Tag mein absolutes Lieblingsspiel, aber hab den Spaß in BotW bis heute nicht finden können, ebenso ging es mir bei Mario Odysssey, mein Lieblings-3D-Jump'n'Run bis heute ist Mario 64,aber diese Mondenflut in Odyssey... ich weiß nicht =/

Unregistrierbar 18 Doppel-Voter - 9945 - 23. Oktober 2020 - 9:23 #

Darksiders ist ein gutes Spiel, aber man kann keine Rückschlüsse auf das Hauptgame dazu führen. Wenn Dir BotW nicht gefällt, könnte demnach Fenix Rising etwas für Dich sein.

1000dinge 17 Shapeshifter - P - 7443 - 23. Oktober 2020 - 7:08 #

Es mag täuschen, aber das sieht mir sehr generisch und uninspiriert aus. Grafisch packt mich das auch nicht. Dabei kann ich durchaus mit einfacher/reduzierter/bunter Grafik umgehen, aber hier spricht mich nichts an!

Einzig die Art die Götter ins Spiel zu bringen und die Streitgespräche zwischen denen und dem Spieler erscheinen mir ganz witzig zu sein. Aber auch hier nervt das Stilmittel mit dem gebrochenen Griechisch. Genau wie Hagen, mich hat das in AC Odyssey auch extrem genervt.

Ne, für mich nicht mal im Sale.

Noodles 26 Spiele-Kenner - P - 67497 - 23. Oktober 2020 - 14:59 #

In der deutschen Version verzichten sie sicher wieder auf die dämlichen Akzente, haben sie bei Odyssey und Origins ja auch.

Edit: Die Demo hat schon ne deutsche Vertonung und die bestätigt, dass es da keine Akzente gibt.

Zup 15 Kenner - P - 2730 - 23. Oktober 2020 - 7:13 #

Ich bin irgendwie hin- und hergerissen. Auf der einen Seite gefällt mir dieser "Niedlichkeits-Look" überhaupt nicht, auf der anderen Seite bietet die Welt interessante Aspekte, die durchaus für Spielspaß sorgen könnten. Mal schauen was der Test sagt.

SupArai 24 Trolljäger - P - 48149 - 23. Oktober 2020 - 7:18 #

Das sieht nach einem richtig netten, flotten Action-Adventure aus und, ich weiß es ist abwegig, erinnert es mich ein wenig an ein Fable der Antike. Vielleicht auch, weil ich Breath of the Wild nicht gespielt habe.

Optisch gefällt es mir auch richtig gut. Allerdings lässt mich die Aussicht, mehrere Stunden in dieser Welt zu verbringen, doch kalt. Irgendwo hochklettern, Schätze suchen und bergen, Markierungen auf der Karte? Ubisoft? Mmmhhh, ich weiß nicht und vor allem nicht mehr in diesem Jahr, wenn ich mir anschaue, was noch so alles an Schwergewichten ansteht. Aber Immortals könnte auch genau der richtige Happen für zwischendurch durch.

DerBesserwisser 17 Shapeshifter - P - 6088 - 23. Oktober 2020 - 7:53 #

Sieht schon ganz witzig aus (und erinnert sehr stark an BotW) - ich hätte das nur gerne in einer Version für "Erwachsene". Damit meine ich aber nicht gewaltätiger, sondern eine Welt/Geschichte, die zum Einen die (für heutige Begriffe) kindlich-naive Sicht auf das "Räderwerk" dieser,unserer Welt mit der heutigen Welt kontrastiert, aber auch die ganze Tragik und Leidenschaft, die die griechische Mythologie hergibt.

Hagen Gehritz Redakteur - P - 84123 - 23. Oktober 2020 - 9:05 #

So ein Spiel fände ich auch spannend. Immortals will da doch lieber humorvoller All Ager sein. Aber innteressanterweise spült es dabei die Olympier nicht so weich wie einst Disneys Hercules, sondern zeigt die negativen Seiten der Götter und zieht sie ins Lächerliche.

MachineryJoe 18 Doppel-Voter - P - 9184 - 23. Oktober 2020 - 8:32 #

Das sieht ja richtig hübsch und witzig aus. Trotz Ähnlichkeit zu BOTW wirkt es von den Animationen und Figuren sogar etwas hübscher. Sehr schön, da das Original ja nur einer Plattform vorbehalten war und dieses hier für alle möglichen Systeme kommt.

Cyd 19 Megatalent - - 18444 - 23. Oktober 2020 - 8:42 #

Ich erwarte nicht, dass es so gut wird wie Zelda BotW, aber es sieht schon sehr spaßig aus. Könnte mein Weihnachtsurlaubsspiel werden.

Unregistrierbar 18 Doppel-Voter - 9945 - 23. Oktober 2020 - 9:27 #

Ich hoffe, die Steuerung ist flüssiger als beim Großteil der OW-PC-Spiele. Da ist Nintendo einfach Klassenprimus mit BotW. Was ich mich bei The Witcher 3 oder - wenn auch ein wenig abgeschwächter - Assassins Creed Odyssey über die hakelige Steuerung geärgert habe, passt auf keinen Hinox-Zehnagel.

turritom 15 Kenner - P - 3025 - 23. Oktober 2020 - 10:00 #

Wie sieht es mit dem Schwierigkeitsgrad aus?? ich mag es nicht wenn es keine Herausforderung gibt, so hoffe ich doch auf schwere Kämpfe oder einen variablen Schwierigkeitsgrad.

MiLe84 11 Forenversteher - P - 664 - 23. Oktober 2020 - 10:41 #

Die Kämpfe in der Demo waren eher einfach, auch der Kampf gegen einen Boss Gegner. Wobei mir das Kampfsystem durchaus Spaß gemacht hat.

Ich fürchte aber das Spiel wird auf Dauer eintönig, da die Gegnervielfalt ja scheinbar auch eher gering sein soll.

Maestro84 19 Megatalent - - 15156 - 23. Oktober 2020 - 10:59 #

Ist ja bei BOTW ähnlich. Auch da kämpft man ja meistens gegen Moblins und Bokoblins.

Unregistrierbar 18 Doppel-Voter - 9945 - 23. Oktober 2020 - 15:48 #

Ich hätte mir auch mehr Gegner gewünscht. Hab dann aber mal so in Gedanken über den Daumen gepeilt und bemerkt, dass das doch in Ordnung geht, zumal die Gegner wirklich allesamt ein Eigenleben haben und nicht einfach dieseobe Gegnermechanik in unterschiedlichem CGI-Gewand sind.
Aber klar, 8ch fände mehr Gegner ch cool.

Hagen Gehritz Redakteur - P - 84123 - 23. Oktober 2020 - 14:49 #

Während der Preview waren die Kämpfe meist nicht schwer. Zu Anfang kann es bei stärkeren Feinden novh schnell eng werden, wenn der Lebensbalken noch klein und die Heilvorräte stärker begrenzt sind. Ob/ welche Schwierigkeitsgrade es geben wird, kann ich noch nicht sagen.

Noodles 26 Spiele-Kenner - P - 67497 - 23. Oktober 2020 - 14:58 #

In der Demo gibt es Story, Leicht, Normal, Schwer und Alptraum, letzterer war aber nicht anwählbar. Sind dann auch sicher die Stufen, die es im fertigen Spiel geben wird.

BBPrediger 17 Shapeshifter - - 7558 - 23. Oktober 2020 - 11:27 #

Ich habe die Demo Mal über Stadia auf meinem Pixel4XL mit Touchpad getestet. Läuft echt gut. Freue mich das auch auf dem PC zu testen. Da ich keine Switch habe eine ideale Alternative zu Zelda.

Henmann 17 Shapeshifter - P - 7053 - 23. Oktober 2020 - 14:57 #

Also dass das Spiel "nicht so interessante Pyhsik-Wechselwirkungen bietet wie (...) The Legend of Zelda - Breath of the Wild" kann man ihm nicht vorwerfen. Welches Spiel kann das schon von sich behaupten ;-)
Ansonsten finde ich das Spiel ganz nett gemacht, obwohl das auch kein Spiel ist was ich sofort spielen muss.

Drapondur 30 Pro-Gamer - - 150548 - 23. Oktober 2020 - 20:17 #

Die Preview hat mich neugierig gemacht, die Demo hat mich überzeugt => vorbestellt.

Sven Gellersen 23 Langzeituser - - 41007 - 23. Oktober 2020 - 21:37 #

Das sieht ja mal richtig ansprechend aus, finde ich. Nur dieser bescheuerte griechische Akzent würde mich ziemlich nerven, aber wie ich hier gelesen habe, gibt es eine deutsche Vertonung mit normaler Aussprache.

TheRaffer 22 Motivator - P - 32740 - 24. Oktober 2020 - 7:19 #

Hat das mal jemand mit Maus und Tastatur probiert und kann etwas zur Steuerung sagen? :)

MITWO 13 Koop-Gamer - P - 1460 - 24. Oktober 2020 - 10:26 #

Also ich habe es mit dem Xbox Controller gespielt und fand es durch das Fliegen und der etwas ungewöhnlichen Knopf-Belegung recht stressig - mit dem Controller schon. Ich habe aber nochmal die Demo kurz gestartet um den Endkampf mit Maus und Tastatur zu machen - ich kam auf Grund der Hektik damit null klar, aber evtl. bin ich dazu auch zu sehr Controller-Kind. Lustig das Ubisoft es nach wie vor nicht hinbekommt ihre "Inhalt suchen" Geschichte unter einer halben Minute abzuhandeln, egal ob es auf der Konsole, auf dem Mac oder Statia ist, was für eine Lachgeschichte...

Noodles 26 Spiele-Kenner - P - 67497 - 24. Oktober 2020 - 13:28 #

Ist ziemlich überladen und die Standardbelegung fand ich nicht so gelungen. Hatte aber in der Demo jetzt auch keine Lust, mir groß was umzulegen. Ne Maus mit mehr als drei Tasten ist auf jeden Fall von Vorteil. Ansonsten fand ich die Steuerung okay.

TheRaffer 22 Motivator - P - 32740 - 24. Oktober 2020 - 23:35 #

Danke euch beiden für eure Einschätzung :)
Denke dann betrachte ich das Spiel erstmal mit Vorsicht...

MITWO 13 Koop-Gamer - P - 1460 - 24. Oktober 2020 - 10:19 #

Also ich habe mir jetzt einmal die Demo auf Stadia "gegönnt". Ich bin hin und hergerissen, irgendwie packt einen die Mechanik und es hat einen ganz deutlichen Botw Stallgeruch. Ich weiß allerdings nicht wie ihr es seht, diese Demo-Story ist so gewillt unkomisch, dass es einen die Schuhe auszieht - was soll dieser Trump-ähnliche Zeus Zitat "Wer braucht schon Fakten" und dann diese seltsame Komik bei der Erzählung?
Ihr habt es oben ja auch schon beschrieben, insgesamt hat man den Eindruck etwas Generisches, sogar ein Abfallprodukt vom letzten AC zu haben - man merkt überall, dass es die gleiche Engine, das gleiche Kampfsystem (nur mit Flügeln) ist - der Abschluss der Frechheit ist jedoch, dass beim Demo-Endboss ich herzhaft auflachen musste, haben sie doch ernsthaft die komplett gleichen Angriffsanimationen vom Zyklopen von AC Odyssey dort verwendet - ab dem Punkt kam ich mir deutlich verarscht vor.

The Real Maulwurfn 17 Shapeshifter - P - 6528 - 24. Oktober 2020 - 12:00 #

Klingt wie die B-Seite einer Odyssee.

Danywilde 29 Meinungsführer - - 122380 - 24. Oktober 2020 - 13:09 #

Die Gesichter sehen aber arg lieb- und detaillos aus.

Necromanus 19 Megatalent - - 16921 - 25. Oktober 2020 - 8:30 #

Ich muss zugeben, das Spiel macht mich richtig an. Ich hoffe es wird so gut wie es jetzt wirkt.

Sven Gellersen 23 Langzeituser - - 41007 - 25. Oktober 2020 - 9:21 #

So, ich habe mir gestern mal die Demo angeschaut. Weit gespielt habe ich nicht, weil ich leider per Tastatur spielen musste und ich damit nicht gut klar kam. Aber das, was ich vom Spiel gesehen habe, hat mir durchaus gefallen.
Also für 60€ wird das nicht gekauft, aber bei 30 oder 40€ bin ich dabei.

Ganon 26 Spiele-Kenner - - 68790 - 25. Oktober 2020 - 23:24 #

Hm. Bemüht lustige Cartoon-Version der griechischen Mythologie... Da gefällt mir die Atmosphäre von Zelda doch deutlich besser.