Xcom im Wilden Westen

Hard West Preview

Jörg Langer 16. Oktober 2015 - 16:37 — vor 6 Jahren aktualisiert
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Sobald die Gegner auf euch aufmerksam geworden sind, wird in den Kampfmodus umgeschaltet.
Anzeige
 


Weltkarte und Albtraum-Modus

Acht Szenarien wird das Spiel bieten, die in einer Kampagne miteinander verknüpft sind. Allerdings dürfte jedes davon etwa anderthalb bis zwei Stunden dauern, da es im Prinzip eine Weltkarte ähnlich Heroes 7 darstellt, mit vier oder fünf Pflicht- und einigen optionalen Gefechten. Auf der Kampagnenkarte klappert ihr einzelne Stationen ab, die ihr teils erst entdecken müsst, das können Shops, Multiple-Choice-Begegnungen und eben Rundenkämpfe sein. Den Heroes-7-Vergleich wollen wir aber nicht zu weit treiben: Ihr klappert wirklich nur die Städte ab, Bewegungspunkte oder herummarschierende Feind-Trupps gibt es nicht.

Die erwähnte gestorbene Mutter starb übrigens nicht einfach so, sie wurde gekidnappt und dann getötet. Und als der Vater sie fand, fand er sie nicht in einem Stück, sondern ihren Kopf in einer Kiste. Als er den letzten überlebenden Bösewicht nach dem Warum fragt, faselt der etwas vom Satan – es geht also im Spiel letzten Endes um okkulte Umtriebe, aber auch einen Inquisitor, der ohne Rücksicht auf Verluste die Teufelsanbeter (und wen er dafür hält) vernichten will.
 
Dieser Screenshot zeigt euch den Nightmare-Modus mit gehörntem Gegner, eine hochgeklappte Deckung und den Zieltrichter einer Schrotflinte.
Spielerisch hat das Auswirkungen: Zum einen nutzt Gambitious dieses Szenario für einige Spezialfähigkeiten jenseits von "Revolver-Salve" und "Chain Kill" (jeder getötete Gegner bringt einige AP zurück). So kann eine spielbare Heldin via "Kreischen" eine ganze Gegnergruppe um sich herum töten. Zum anderen erlaubt es eine größere Gegnervielfalt. Manche Aktionen und Skripte triggern den Albtraum-Modus, durch den aus einer kleinen Westernstadt plötzlich eine düstere, gräberübersäte Höllensiedlung wird. Vormals normale Gegner haben plötzlich Hörner und deutlich erhöhte Attribute, sind also schwieriger zu knacken.

Auf der Habenseite stehen euch in solchen Albtraum-Phasen teils andere Fähigkeiten zur Verfügung, beziehungsweise eure vorhandenen Fähigkeiten haben andere oder stärkere Auswirkungen.
 

Setup-Phase vor dem Shoot-out

Anders als bei Xcom unterteilen sich die Gefechte meist in zwei Phasen: In der zweiten wird geschossen, in der ersten gelaufen und geredet. Ihr erkundet hier die Karte, führt Gespräche oder bringt eure Kämpfer in Position. Dabei müsst ihr oft außerhalb des Sichtradius von Wachen bleiben, da diese sonst misstrauisch werden und irgendwann angreifen.
 
Wie dieses Bild beweist, seid ihr in wechselnden Umgebungen unterwegs.
Der Misstrauenswert wird euch angezeigt, in Form der Rundenzahl, bis die Wache auf Angriff umschaltet. Das mag beispielsweise "3" sein, wenn ihr erstmals in ihren Sichtkegel lauft, doch noch in derselben Runde sinkt der Wert auf "2", wenn ein Kamerad das ebenfalls tut. Mit der Spezialfähigkeit "Einschüchtern" dürft ihr jedoch die Pistole zücken und so den Wert wieder erhöhen.

Kommt es, durch die Wachen oder euch ausgelöst, zum ersten Feindkontakt, schaltet der Level in die "Schießerei-Phase" um, in der ihr dann rundenweise eure Helden zieht, bevor wieder der Gegner dran ist.

Autor: Jörg Langer (GamersGlobal)
 

Meinung: Jörg Langer

Gar nicht schlecht, was da in Hard West steckt. Zu allererst das Szenario selbst: Der Wilde Westen ist ja ein eher seltenes Rundentaktik-Szenario (wer erinnert sich beispielsweise noch an Six Gun Shootout von SSI von 1985...?), so was mag ich. Und dann haben sich die Entwickler doch einige Regelfeinheiten ausgedacht, die den lauten Ruf "Xcom-Klon" zumindest erschweren. Wobei ich ja, wäre ich Gambitious, das Auf- und Abrunden der Trefferchance optional abschaltbar machen würde.

An Xcom wird das Spiel kaum heranreichen, schon weil es einen ganz anderen Fokus hat: Auf das Erzählen von Geschichten und auf überschaubar viele Szenarios, nämlich, nach 15 bis 20 Stunden dürfte man durch sein. Das ist aber genau die richtige Spielzeit, wenn mich ein Spiel regeltechnisch interessiert und etwas Ungewöhnlichkeit verströmt. Insoweit freue ich mich sehr auf das Spiel, das schon in einigen Wochen herauskommen könnte.
Hard West
Vorläufiges Pro & Contra
  • Unverbrauchtes Szenario
  • Bewährte Xcom-Mechanik plus eigene Regeln
  • Weltkarte lässt dem Spieler eine gewisse Wahl in der Abfolge der Kämpfe
  • Abwechslung in den Missionen größer als im Vorbild
  • Musikstücke teilweise eher "episch" als Western-like
  • Keine zerstörbaren Wände et cetera
Aktuelle Einschätzung
Lieber gut geklaut als schlecht erfunden: Die Anleihen bei Xcom sind offensichtlich. Aber auch die Versuche, das System für die eigenen Zwecke zu erweitern, sei es durch das Schießen auf Schatten oder das Karten-System anstatt Erfahrungslevels. Ein Schwergewicht in Sachen Spielzeit will Hard West gar nicht sein, aber für zwei geflegte Rundentaktik-Wochenenden dürfte es auf jeden Fall genug Stoff bieten. Wir sind gespannt!
Gut
Aktueller Stand
  • Beta-Version
Partner-Angebote
Amazon.de Aktuelle Preise (€): 33,00 (Windows 7)
Jörg Langer 16. Oktober 2015 - 16:37 — vor 6 Jahren aktualisiert
Jörg Langer Chefredakteur - P - 469343 - 16. Oktober 2015 - 16:40 #

Viel Spaß beim Lesen!

Maddino 18 Doppel-Voter - 10766 - 27. Oktober 2015 - 0:04 #

Kleiner Fehler im Absatz "Weltkarte und Albtraum Modus" "So kann eine spielbare Heldin via "Kreischen" ganz eine ganze Gegnergruppe um sich herum töten." Einmal "ganz" zu viel.

Btw. interessanter Artikel. Das Spiel könnte mir gefallen.

Slaytanic 25 Platin-Gamer - - 62062 - 27. Oktober 2015 - 0:24 #

Dafür gibt es doch den "Fehler melden" Button. Die Redaktion hat im Moment wohl soviel zu tun das sie nicht oder eher selten zum Korrigieren kommen.

Gucky 27 Spiele-Experte - - 78894 - 16. Oktober 2015 - 16:45 #

Erst... ähhh Zweiter ;).

Slaytanic 25 Platin-Gamer - - 62062 - 16. Oktober 2015 - 17:00 #

Habe das zwar gebacked, aber bislang noch nicht angespielt. Freue mich aber das es sich relativ gut entwickelt hat.

euph 30 Pro-Gamer - P - 130065 - 16. Oktober 2015 - 17:09 #

Gehackt hab ich das auch und die aller erste Fassung mal bei Steam geladen. Aber wirklich gespielt hab ich das auch nicht. Bin gespannt auf das Entergebnis. Das was ich hier gelesen habe hört sich jedenfalls schon mal nicht schlecht an.

Slaytanic 25 Platin-Gamer - - 62062 - 16. Oktober 2015 - 17:24 #

Da kann ich nur zustimmen.
Mir hat das Thema sehr zugesagt und es hört sich bislang wirklich nicht so schlecht an.

1000dinge 17 Shapeshifter - P - 8816 - 16. Oktober 2015 - 18:42 #

Ich hatte auch die erste Version geladen und ausprobiert, aber die war seehr alpha, etwas später war das schon besser und brachte gut rüber wo die Reise hingeht. Ich freue mich auf die finale Version.

Gryz Mahlay Community-Moderator - P - 10209 - 16. Oktober 2015 - 18:08 #

Das Spiel und das Spielprinzip sehen gar nicht mal so schlecht aus.

Q-Bert 25 Platin-Gamer - P - 56344 - 16. Oktober 2015 - 18:16 #

Die Entscheidung, den Zufall aus Rundenkämpfen (und anderen typischen Aufgaben) rauszunehmen, kann man den Entwicklern gar nicht hoch genug anrechnen, finde ich!

Was bedeutet denn "20% Trefferchance" in Rundenkämpfen?
Save, Reload, Reload, Reload, Reload, Treffer!
Mit mehr oder weniger großer Streuung der benötigten Reloads.

Zufall und Trefferprozente machen Sinn, wenn man im Ironman spielt. Da will jeder Schuss gut überlegt sein, denn ein Risiko ist auch tatsächlich eins. Mit freiem Speichern ist jede Quote, sei sie noch so klein, eigentlich 100% - nur begrenzt durch die Leidensfähigkeit des Spielers.

Boris 17 Shapeshifter - 7640 - 17. Oktober 2015 - 12:01 #

Normalerweise duerften fuer den Zufall in Spielen Pseudozufallszahlengeneratoren eingesetzt werden. Die haben einen Zustand den man einfach mit im Savegame speichern koennte.
Dann kann man so oft laden wie man will, die gleiche Aktion haette immer das gleiche Resultat. Dann muesste man schon zuerst eine andere Aktion machen, damit der Generator bei der eigentlichen Aktion wieder eine neue Zahl generiert. Damit koennte man solche Versuche aber zumindest erschweren.

Die Idee den Zufall aus den Rundenkaempfen zu nehmen finde ich aber trotzdem ganz gut. Bin schon gespannt wie das Endergbnis wird, hatte damals auch riskiert und die kickstarter Aktion unterstuetzt. War bei den ersten Updates aus irgendeinem Grund eher skeptisch geworden, aber mittlerweile freue ich mich echt drauf.

Vampiro Freier Redakteur - - 121604 - 17. Oktober 2015 - 12:30 #

Zufall finde ich dann gut, wenn der Spieler die Möglichkeit hat den Zufall zu reduzieren. Zb durch Positionierung, Skillung, Ausrüstung.

Letztlich wird man sich jetzt Zb so bewegen dass man versucht in den 100 prozentbereich zu kommen. Dann weiß man, dass man trifft. Und IN xcom versucht man halt die Prozente zu erhöhen. Irgendwie ähnlich nur halt Stufe los. Und rettugsschüsse bei niedriger Chance sind ja auch was tolles.

Dass jetzt ma ein anderer Ansatz verfolgt wird finde ich aber gut und spannend.

Der Marian 21 AAA-Gamer - P - 29632 - 16. Oktober 2015 - 18:24 #

Nachdem ich damals die News zum Crowdfunding geschriebe hatte, hab ich den Titel schon wieder vergessen gehabt. Danke für den Bericht. Klingt ja gut.

Noodles 26 Spiele-Kenner - P - 75316 - 16. Oktober 2015 - 18:33 #

Klingt ja gar nicht schlecht. Und ich finds auch gut, dass es gar kein riesiges Spiel sein will, 20 Stunden ist für sowas optimal.

euph 30 Pro-Gamer - P - 130065 - 16. Oktober 2015 - 19:04 #

War auch lange still um den Titel. Hatte zwischenzeitlich schon die Befürchtung, dass das mein erster Kickstarter wird, der nicht liefern wird. Umso erfreulicher, dass das jetzt ganz gut aussieht.

Lencer 19 Megatalent - P - 14541 - 16. Oktober 2015 - 19:02 #

Danke für die Preview eines Spiels, dass ich noch gar nicht auf dem Radar hatte. Klingt spannend und XCOM-like zieht immer.

Hyperlord 18 Doppel-Voter - 12024 - 16. Oktober 2015 - 19:15 #

100% ACK

Lexx 15 Kenner - 3834 - 16. Oktober 2015 - 19:17 #

Pawel arbeitet nebenbei als Hobbyprojekt im Übrigen auch an der Fallout 2 Mod Mutants Rising.
Durch (unter anderem) seine Hilfe wurde die Mod (was die Qualität angeht) über die letzten zwei Jahre arg aufgemöbelt. Find's fast 'n bissle blöd, dass jetzt kaum noch Zeit dafür übrig bleibt. :>

Peterchens Mondfahrt 12 Trollwächter - 977 - 16. Oktober 2015 - 20:18 #

Klingt lustig. Dem Motto "gut kopiert statt schlecht erfunden" kann ich viel abgewinnen. Das Konzept von XCOM ist ja auch sehr clever. Nur ist jetzt das Western-Setting nicht so mein Ding. Als Wirtschafts-/Spionage Krimi, gern auch mit Dark Future Setting würd ich mir das gern gefallen lassen.

msilver 11 Forenversteher - 672 - 16. Oktober 2015 - 20:45 #

Deperados habe ich geliebt, aber da kann ich wohl lange warten bis mal wieder was wie Teil 1 oder Commandos 1 & 2 kommt.

Muffinmann 18 Doppel-Voter - 9300 - 16. Oktober 2015 - 22:32 #

Wow das sieht ja cool aus @ :)

Funatic 20 Gold-Gamer - - 24647 - 16. Oktober 2015 - 22:58 #

klingt richtig gut, hatte ich bisher überhaupt nicht auf dem schirm.

Vampiro Freier Redakteur - - 121604 - 17. Oktober 2015 - 11:24 #

Klasse. Danke, Jörg.

Habe das Spiel gebacken und zwischendrin mehr als nur einmal gedacht das wird nix mehr. Umso erfreuter bin ich jetzt.

lolaldanee 14 Komm-Experte - 1949 - 18. Oktober 2015 - 11:18 #

wollte ich damals schon backen, habs dann aber gelassen
scheint ja wohl doch ganz gut zu werden, x-com geht grundsätzlich immer

jguillemont 25 Platin-Gamer - - 63401 - 18. Oktober 2015 - 11:50 #

Klingt interessant. Vor allem das Setting ist mal "neu".

monokit 14 Komm-Experte - 2495 - 21. Oktober 2015 - 0:53 #

Nur für PC? *NOT LIKE*

Christoph 18 Doppel-Voter - P - 10233 - 25. Oktober 2015 - 9:12 #

X-com ist so ziemlich das beste außer Fallout, und von diesem hier hatte ich noch nie gehört - vorgemerkt; danke!!